Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Familie mag Freund nicht

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von Lucilla, 3 Mai 2004.

  1. Lucilla
    Lucilla (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    136
    101
    2
    Single
    Ich könnte echt die ganze zeit nur heulen und weiß nicht mehr weiter. Ich bin 20 und habe meinen ersten Freund seit knapp 7 Monaten. Das bedeutet, dass ich ein sehr gutes Verhältnis zu meiner Familie aufgebaut hatte.

    Naja nun zu meinem Problem. Irgendwie sind alle in meiner Familie (Eltern, Tante, Onkel, Cousin+Freundin) gegen meinen Freund. Keiner mag ihn und ich weiß echt nicht mehr weiter. Wenn das so weitergeht, wird die Beziehung bald kaputt gehen, oder aber ich werde mich immer mehr von meiner Familie entfernen.

    Hatte hier irgendjemand schon mal die gleichen probleme? und wenn ja, was ist passiert? Wie seid ihr damit umgegangen? Ich bräuchte echt eure hilfe und danke euch schon mal im Vorraus
     
    #1
    Lucilla, 3 Mai 2004
  2. SottoVoce
    SottoVoce (34)
    Sehr bekannt hier
    6.476
    183
    26
    Verheiratet
    Ich *meld*

    Ich komme mit meiner Familie (besonders meine Mutter) nicht so sonderlich gut klar, aber es ging immer "halt so". Wir haben uns meistens beide zusammengerauft und haben uns halt dann auch oberflächlich ganz gut verstanden. Komischerweise war / wurde die Beziehung zu ihr immer wichtiger, je schlechter sie wurde. :rolleyes2 Naja, auf jeden Fall hat sie dann rausgekriegt, dass ich mit meinem Freund zusammen bin (zuerst wusste sie es gar nicht). Sie kennt ihn ja, und DAVOR fand sie ihn auch ganz okay, hatte eigentlich nicht so recht ne Meinung zu ihm. Aber jetzt, wo sie weiß, dass ich mit ihm zusammen bin, hasst sie ihn regelrecht und versucht alles, uns auseinander zu bringen.

    Ich habe mich für meinen Freund entschieden. Wir wollen später vielleicht mal heiraten (mal sehen, was das Leben so bringt... :zwinker:), irgendwann auch zusammenziehn. Wir haben echt schon viel miteinander durchgemacht, und das jetzt mit meiner Familie schweißt mich noch näher an ihn (und ihn an mich, weil er immer für mich da ist). Meine Erfahrung ist, dass man ehrlich zu seinem Freund sein sollte, dass der ruhig wissen sollte, wie schlecht es einem geht, wenn man sich zwischen ihm und der Familie entscheiden muss, und dass er für einen da sein sollte. Wenn man seinen Freund WIRKLICH liebt, ist es eben nötig, dass man sich von seiner Familie löst. Die kriegen sich auch irgendwann wieder ein und kommen von selbst zurück!

    Und Du bist 20! Ich denke, Du bist "alt genug", um Dich gegen Deine Familie zu entscheiden. Klar, weh tut das immer, und einfach ist es auch nie, egal, wie alt man ist! Aber ab einem bestimmten Alter muss man halt einfach sein eigenes Leben nach den eigenen Maßstäben leben, und wenn einen daran jemand hindern will, ist es eben nötig, denjenigen / diejenigen erst einmal auf Abstand zu halten!

    Warum ist Deine ganze Familie denn so gegen Deinen Freund? Könnte da was dran sein? Sonst setz Dich doch mal mit Deinen Eltern zusammen und sprich mit ihnen. Erklär ihnen ganz ruhig, dass Du Deinen Freund liebst und dass sie Dich gerade totunglücklich machen und auch ganz sicher nicht durch Zwang vor einem - ihrer Meinung nach vielleicht - Fehler bewahren können. Vielleicht nützt es was!
     
    #2
    SottoVoce, 3 Mai 2004
  3. Lucilla
    Lucilla (33)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    136
    101
    2
    Single
    Das würde nix nützen. Sie weiß schon dass sie mich damit verletzt.
    Bei meiner Mutter ist das auf jeden Fall so, dass sie damit nicht klar kommt, dass er so oft was sagt, was ihn gerade in den Sinn kommt und ohne groß nachzudenken. Sie hätte wohl angst, dass er intime Dinge über uns ausplaudert oder so.
    Die Freundin von meinem Cousin soll wohl gesagt haben : "Der geht gar nicht!"

    Ich kann echt nicht mehr und irgendwann mach ich noch nen großen Fehler, d.h. entweder verlasse ich meine Familie oder meinen Freund. und ich will beides nicht. ich will beide nicht verlieren aber so geht das nicht weiter, aber von seiten meiner Familie wird sich da ganz sicher nix ändern
     
    #3
    Lucilla, 3 Mai 2004
  4. SottoVoce
    SottoVoce (34)
    Sehr bekannt hier
    6.476
    183
    26
    Verheiratet
    Sorry, wenn ich jetzt so hart bin, aber Du musst Dich zwischen beiden entscheiden! Es macht Dich ja wohl ziemlich fertig, da irgendwie so im "Kreuzfeuer" zu stehen. Was sagt Dein Freund denn zu dem ganzen? Weiß er das überhaupt (wenn nein, würd ichs ihm schleunigst sagen!)?

    ICH wüsste, wie ich mich an Deiner Stelle verhalten würde... Aber für mich war schon mit 18 klar, dass ich MEIN Leben leben will und mir da nicht dreinreden lasse, schon mal gar nicht von meiner Mutter! Und ich finde, Du kannst Dich nicht ewig an Deine Familie kletten. Und wenn sie so wenig Respekt vor Deinen Gefühlen und den Schmerzen, die sie Dir zufügen haben, solltest Du Dir mal überlegen, was Dich so bei ihnen hält.
     
    #4
    SottoVoce, 3 Mai 2004
  5. madison
    madison (45)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.852
    123
    5
    Verheiratet
    Sorry, aber wie SottoVoce schon sagt, dann musst du dich halt entscheiden. Entweder Freund oder Familie.

    Wohnst du denn noch zuhause? Wenn nicht, dann kannst du es ja so arrangieren, das du wenn du deine Familie siehst eben alleine hingehst und dein Freund nur wenn's absolut nötig ist mitkommt.
    Ansonsten würde ich mal die Familie konfrontieren und die sollen dir mal sagen, was so furchtbar an deinem Freund ist.
    Wer weiss vielleicht habe sie ja recht und du bist durch deine Verliebtheit verblendet? Aber vielleicht haben sie auch nicht recht und dann musst du dich eben entscheiden.
    Wie geht's deinem Freund mit der Situation? Ist ihm das egal, dass deine Familie ihn nicht mag?
     
    #5
    madison, 3 Mai 2004
  6. emotion
    Verbringt hier viel Zeit
    927
    101
    0
    Single
    Hi Lucilla.

    Meine damalige Freundin wurde auch nicht akzeptiert.
    Meine Großcousine sagte sogar (nachdem sie sie nur einmal sah) "du hast was besseres verdient" zu mir.

    Hm ?

    Was besseres wie eine erste große Liebe ?

    Hm ... :bier:

    Ich hatte nie besonders was zu tun mit meiner Cousine, und verstehe bis heute nicht, wieso Menschen so ein Urteil über ihnen unbekannte Menschen fällen ?
    Keine Ahnung, verrückte Welt *g*
    Mein Vater war auch nicht begeistert, und meine Geschwister taten auch recht desinteressiert bis kühl.
    Aber da es eine schöne wohltuende Beziehung voller Liebe war, interessierten mich die anderen Meinungen weniger als wenig ...
    Sowas ist nat. schon ein Problem, wenn die anderen seine Abhängigkeit (Wohnen, Taschengeld, Schule) oder derartiges ausnutzen, um in Beziehungen reinzuregieren.
    Das war bei mir/uns nicht so der Fall ...
     
    #6
    emotion, 3 Mai 2004
  7. N@$!r
    N@$!r (32)
    Benutzer gesperrt
    383
    0
    0
    Single
    mein beitrag wird vll. nicht so toll sein ABER ich muß was zur überschrift sagen...
    (hab auch nicht alle beiträge gelesen)

    muß deine familie den freund mögen,oder du?

    muß deine familie mit deinen freund zusammen sein und evtl. sogar zusammen leben?!

    es gibt IMMER leute die etwas gegen den anderen haben,es kann nicht alles perfekt sein (wäre schön)
    :zwinker:

    also lass dir nicht dazwischen funken von irgendwelchen leuten....
     
    #7
    N@$!r, 3 Mai 2004
  8. cat85
    Gast
    0
    Meine Eltern mochten meine Freunde auch nie und meine Mutter hat da manchmal auch blöde Sprüche gemacht (er wäre so hässlich, dumm, ich sollte mir mal seine Mutter anschauen...blablabla)

    Drüberstehen! Du hast dir deinen Freund ausgesucht und du mußt ihn mögen!

    Außerdem mußt du deinen Freund ja nicht so in deine Familie einbinden. Wenn er bei dir ist, kann er die Gespräche ja auch auf Hallo und Tschüß beschränken!

    Was hat denn bitte die Freundin deine Cousines überhaupt damit zu tun? Warum erlaubt sich deine Familie überhaupt ein Urteil über den Mann, den du liebst?? Sag ihnen deutlich, dass sie dazu nichts zu sagen haben! Da haben sie sich einfach rauszuhalten!
     
    #8
    cat85, 3 Mai 2004
  9. Lucilla
    Lucilla (33)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    136
    101
    2
    Single
    Also: Ja ich wohne noch zu Hause, sonst wäre mir das auch egal. Dann könnte ich mein Familienleben von meinem privatleben sozusagen trennen. Was mich halt am meisten stört ist, dass nicht nur meine Eltern ihn nicht mögen. Damit würde ich auch noch klar kommen. Eltern wollen ja immer nur das bzw den besten für ihre kinder.
    Die Freundin von meinem Cousin wohnt bei uns auf'm Grundstück, im Hinterhaus.
     
    #9
    Lucilla, 5 Mai 2004
  10. SchwarzeFee
    0
    Also, ich habe die Erfahrung nur einmal gemacht und mich damals für meine Familie entschieden.
    Ich denke einfach, ich kann auf eine Beziehung pfeifen. Einen Partner bekommste schon irgendwann wieder, aber eine Familie kann dir niemand ersetzen. Du hast nur eine Mutter, einen Vater usw. Partner kannst du mehrere haben. Ich habe damals eingesehen, dass dieser Mann wirklich nicht der Richtige war und bin froh, dass mich meine Familie von ihm weggeholt hat.
    Wie gesagt, dafür ist mir meine Familie zu wichtig. Ausserdem, was wenn du die Beziehung irgendwann nicht mehr hast? (Kann ja bei ner Partnerschaft immer passieren) Dann hast du beide verloren Familie und Partner. Deine Familie wirst du aber ned verlieren, jedenfalls ned so schnell wie eine Partnerschaft.
    Schau, was dir wichtiger ist.

    Ich habe auch wieder einen neuen Partner gefunden, der sich auch gleich mit meiner Familie super verstand und das nach fast 3 Jahren immernoch tut. Sicher, du solltest deinen Freund nicht nicht nach der Familie aussuchen, sondern DU musst ihn lieben, aber sich zu entscheiden ist schwer... und wie gesagt, die Familie verlierst du nicht so schnell. Ausserdem verlierst du bei einer Familie gleich mehrere Personen, bei einer Partnerschaft lesiglich nur eine.
     
    #10
    SchwarzeFee, 6 Mai 2004
  11. orbitohnezucker
    Meistens hier zu finden
    1.860
    148
    183
    vergeben und glücklich
    Also sorry, aber warum warst du dann mit deinem Freund zusammen, wenn du dann eh so einfach auf ihn verzichten konntest ? Versteh ich nicht ganz.

    Ich finde es von der Familie sehr egoistisch, sich da so sehr einzumischen. Ich meine, wenn SIE dich lieben, dann akzeptieren sie, wenn du dir für dein Leben ausgesucht hast!
    Meine Familie fand meinen Ex auch nicht als optimal für mich, aber sie waren immer nett zu ihm, haben ihn überall eingeladen etc , weil sie eben sagten : wenn du glücklich bist, dann soll uns das auch glücklich machen.
     
    #11
    orbitohnezucker, 6 Mai 2004
  12. Optimus Prime
    0
    Komische Antworten... bis auf den Beitrag von orbitohnezucker :zwinker: - seh ich nämlich 100%ig gleich.

    Bei solchen Dingen würde ich soweit gehen, dass man sagen kann, die Eltern sollen sich da komplett raushalten. Eltern sollen ihre persönliche Meinung abgeben, sollen vielleicht helfen wenn möglich aber auf keinen Fall ein leichtsinniges Urteil abgeben oder sogar versuchen irgendwelche dumme Bemerkungen zu machen. Da stimmt schon was in der Familie nicht wenn das vorkommt, sowas ist meiner Ansicht nach Tabu!

    Wenn ich mal Kinder habe, versuche ich vielleicht Hilfestellung bei Problemen zu geben oder versuchen zu verhindern, dass z.B. meine Tocher einen "bösen" Freund hat (der sie schlägt oder so ...) aber ansonsten, egal ob Punk oder Nicht-Punk ob Farbiger oder Weisser... das geht mich nunmal ziemlich nix an und solange er wenigstens angemessen Freundlich ist, spielt mir das gar keine Rolle.

    Und warum für Freund oder Familie entscheiden? Wenn das nächste Mal eine Bemerkung kommt dann kläre das an Ort und Stelle, je mehr Leute dabei sind, desto besser. Steh zu deinem Freund, sag das du ihn liebst und sie darauf keinen Einfluss haben und jegliche Versuche euch auseinanderzubringen sowieso zwecklos sind.

    Ich hatte die Situation mal mit einem Kollegen. Jeder im ganzen Dorf hat ihn verspottet, meine Verwandten und Kollegen auch ich war so ziemlich der einzige der sein Kollege war, weil man nunmal hinter die Fassade blicken muss um den Charakter zu erkennen .... ständig kamen dämliche Bemerkungen über seine Art etc. Als ich dann bei meiner eigenen Geburtstagsfeier (20) aufgestanden bin und laut gesagt habe MICH KOTZT SOWAS AN, IHR SEID ARMSELIG und die Party verlassen habe, kam nie wieder ein dummer Kommentar und alle verstehen sich plötzlich "?"
     
    #12
    Optimus Prime, 6 Mai 2004
  13. SchwarzeFee
    0
    Ich nehme mal an, dass ich damit gemeint war.

    Ich habe auch am anfang zu meiner Mutter gesagt, dass sie falsch liegt und ihre ganzen Vermutungen nicht stimmen. Jedoch hat sich später herausgestellt, dass sie vollkommen recht hatte und ich ihr somit sehr dankbar war, dass sie mich darauf hingewiesen hat. Erst durch sie habe ich drauf geachtet und habe es bemerkt, was ich durch meine rosarote Brille vielleicht nicht gesehen hätte.
    Ich habe also durch sie dann erkannt, dass er nicht der Richtige für mich ist und somit auf den Rat meiner Eltern gehört.
    Ich habe allerdings nie gesagt, dass meine Familie ihm gegenüber unfreundlich war. Wenn er da war, waren sie auch nett und höflich, jedoch hat mich meiner Mutter später zur Seite genommen und mit mir über ihre Bedenken gesprochen.
    Ich darin auch gar kein Problem, weil ich einfach denke, dass meine Mutter mit ihrer Lebenserfahrung udn ihrer Menschenkenntnis mir, einem damals 15jährigen Mädchen, die ihren ersten Freund hatte, sehr viel weiterhelfen konnte.
    Ich würde meiner Tochter auch Rat geben, wenn ich bei dem Freund bedenken habe. Genauso würde ich auch meinem Sohn sagen, was ich über seine Freundin denke.
    Und das hat überhaupt nichts mit Äußerlichkeiten zu tun. Die spielen dabei einfach mal eine Nebensache und hatte bei meinem damaligen Freund auch nichts zu tun. Ob derjenige nun ein Ausländer ist oder ned, ob er einer anderen Religion angehört usw, das ist egal. Ich meinte rein Charaktereigenschaften, die einfach mal nicht ok sind und später dem eigenen Kind Probleme bereiten können, welche aber nicht sein müssen, wenn man es schon vorher auf solche aufmerksam macht.
     
    #13
    SchwarzeFee, 6 Mai 2004
  14. SottoVoce
    SottoVoce (34)
    Sehr bekannt hier
    6.476
    183
    26
    Verheiratet
    Richtig - aber in meiner Familie stimmt eh nix, von daher... :zwinker:

    Ich denke, man kann sich leichter für den Freund entscheiden. Wenn nämlich die Familie so bescheuert ist, sich GEGEN einen zu stellen, nur weil ihnen der Freund nicht passt - also sorry, aber auf SO EINE Familie kann ich echt verzichten! Meinetwegen können Eltern WARNEN, sagen, sei vorsichtig, der verarscht Dich oder was immer sie stört. Aber für mich zeugt es wirklich nicht von Liebe den Kindern gegenüber, wenn sie einen mehr oder weniger vor die Wahl stellen, Dein Partner oder Deine Familie.

    Bei meinem Sohn mache ich das nicht so! Wenn er mal eine Freundin hat, die ich nicht mag, versuche ich als erstes rauszufinden, warum ich sie nicht mag, und was es wohl ist, was er an ihr mag. Und dann spreche ich ihn vorsichtig drauf an, wenn da meiner Meinung nach bei dem Mädel wirklich was nicht stimmt. Aber wenn er wirklich verliebt ist, kann ich ihm eh nichts ausreden, und als gute Mutter ist es dann viel besser, HINTERHER da zu sein, wenn es so schief ging, wie ich befürchtet hatte. Wenn es nicht schief geht - umso besser, dann habe ich mich getäuscht und mein Sohn hats geschafft, mich zu überzeugen. Aber ich bin doch nicht so blöd und setz die Beziehung zu ihm aufs Spiel!
     
    #14
    SottoVoce, 6 Mai 2004

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Familie mag Freund
tainted.beauty
Kummerkasten Forum
9 Dezember 2016 um 09:30
8 Antworten
Prof. Platin
Kummerkasten Forum
24 Oktober 2016
5 Antworten
Zaroban
Kummerkasten Forum
5 Juni 2011
11 Antworten