Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Familienzusammenbruch

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von becci92, 24 April 2009.

  1. becci92
    becci92 (24)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    161
    41
    0
    nicht angegeben
    Hi,
    mein Eltern haben sich vor einem Jahr getrennt, mein Vater hat ne neue Freundin unddas schon vor der Trennung aber er gibts nicht zu und sagt es läg an meiner Mutter. Sie ist ausgezogen in ne neue Wohnung und ist auch ganz glücklich darüber. Ich bin bei meinem Vater geblieben, auch weil jeder von uns nen Hund hat udn es sehr schwer ist eine preiswerte Wohnung mit zwei Hunden zu finden. Meine Mutter hat ehe schon Probleme sich über Wasser zu halten.
    Bisher ja noch erträglich, aber jetzt seit über einem Jahr haben sies immernoch nicht geschafft sich scheiden zu lassen, sie sind einfach schlimmer als kleine Kinder. Nichteinmal geregelt bekommen sie es mit dem Geld was mein vater meiner Mutter Monatlich geben muss.
    Aber jetzt streiten sie sich über mich. Mein Vater droht mir das ich aus dem Haus fliege wenn ich wenn ich z.B meiner Mutter den neuen Hausschlüssel gebe. Meine Mutter hingegen hat es zu Anfang mit heulen versucht, damit komm ich aber garnicht klar und hab sie ignoriet, jetzt versucht sie mich zu bestechen, das wenn ich bei ihr wohne ich mein Kindergeld selber bekomme etc.
    Ich kanns langsam nicht mehr aushalten >.<

    habt ihr ein paar Tipps wie ich das besser durchstehen kann?
     
    #1
    becci92, 24 April 2009
  2. mufasa
    mufasa (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    115
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Ich denke da sollten ganz schnell die Fronten geklärt werden: Was deine Eltern angeht, verhalten die sich ja wohl unter aller Sau! Ihren Ehekrach auf deinem Rücken auszutragen geht garnicht. Das ist dann nämlich genau der Grund dafür, warum sogenannte Trennungskinder nachher evtl. 'n Knacks in der Psyche bekommen und sich minderwertiger fühlen als sie sind.

    Versuche deine Eltern so gut es geht deutlich zu machen, dass du damit nichts zu tun haben möchtest und sie ihren Streit unter sich auszutragen haben. Wenn es Richtung Drohungen etc geht, wende dich zur Not ans Jugendamt. Ach ja, Kindergeld kann auch sowieso an dich ausgezahlt werden, da müsstest du dich vielleicht mal schlau machen, wie das aussieht, wenn du noch keine 18 bist.

    Ach ja, warum solltest du den Haussschlüssel abgeben? Warun sollst du aufeinmal bei deiner Mutter wohnen?!? Du wohnst bei deinem Vater, die Hausschlüssel sollte ER verwalten und nicht du, deine Mutter kann dich sehen auch wenn du nicht bei ihr wohnst. Wo ist das Problem?
     
    #2
    mufasa, 24 April 2009
  3. Schmunzelhasi
    Sorgt für Gesprächsstoff
    65
    31
    0
    Single
    Hallo becci92,

    erstmal fühl dich gedrückt denn bei mir und meinen Eltern ist es fast direkt genauso (nur das deren Scheidung bereits fast 6 Jahre andauert ohne nennenswerten Erfolg).

    Wie es dir jetzt geht kann ich also recht gut nachempfinden und hoffe dir hier schommal etwas mut zusprechen zu dürfen.

    Ja Erwachsene (besonders die Eltern) verhalten sich tatsächlich sehr oft wie "langezogene Kinder" und wieso eine friedliche trennung so schwer ist verstehe ich leider auch nicht.
    Gerade wo es doch die Kinder sind die ohnehin darunter leiden wieso dann noch der unnötige extra Druck? :kopfschue

    Bei deinem Vater fühlst du dich soweit wohl?
    Wieso solltest du deiner Mutter denn einen Haustürschlüssel geben? Weil eigendlich hat dein Vater da recht und auch wenn ich die genauere lage bei dir nicht kennen braucht sie ja keinen wo sie eine eigene Wohnung hat.
    Wenn es wegen noch vorhandenen eigenen sachen ist dann geht das auch über deinen Vater...aber Dich irgendwie beeinflussen zu wollen finde ich unterste schublade.
    Damit meine ich nicht nur deine Mutter...wieso kann dein Vater nicht einfach logisch argumentieren das es ihm unangenehm ist wenn du den Haustürschlüssel aus der hand gibst? Mir leuchtet das nicht so recht ein aber vieleicht kannst du das ja mit ihm kären...:smile:

    Ansonsten würde ich klipp und klar beiden klar machen das du dich selbst alt genug findest zu wissen wohin du möchtest...deine Mutter besuchen darfst du ja oder verbietet man dir das?
    Ablenkung wenn dir alles über den kopf zu wachsen scheint kann auch nicht schaden und da helfen dir deine Freunde sicher gerne auch ohne das du ihnen das auf die Nase bindest.

    Sollte ich hier jetzt etwas wirr durcheinander geschrieben haben tut es mir leid ich verzettel mich gerne in einzelheiten aber ich hoffe es hilft dir ein bisschen mit deiner Situation zurecht zu kommen. :schuechte
     
    #3
    Schmunzelhasi, 24 April 2009
  4. Rennsemmel
    Rennsemmel (45)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    32
    31
    0
    Single
    Hallo Becci!

    Im Grunde genommen ist das "kindische" Verhalten Deiner Eltern verständlich, sieht man einfach mal davon ab, dass Scheidungen in Deutschland alles andere als flott vonstatten gehen. Die Gerichte sind nämlich auch nicht gerade DHL-prämiert, wenn es darum geht, und die Anwälte tun meist auch ihren Teil dazu, denn merke: Umso länger die Scheidung andauert, umso mehr Geld verdienen sie daran.

    Zurück zum Thema: Du darfst nicht vergessen, dass dieser Scheidungszyklus mehr beinhaltet, als nur ein Ehepapier zu beenden. Da hängen meist Jahre oder gar Jahrzehnte dahinter, die jedes Elternteil für sich als irgendwo verloren, also sinnlos geopfert betrachtet. Und das Gefühl allein bringt übermächtige Enttäuschung mit sich, die sowohl er, als auch sie erst einmal verarbeiten müssen. Und das kann lange Zeit dauern.

    An Dir liegt allein, ihnen beiden klar zu machen, dass Du absolut außen vor bleibst und auch bleiben möchtest, Dich also keinesfalls von einer Seite unter Druck setzen lässt, beziehungsweise Dich für eine Seite entscheiden magst. Verdeutliche beiden in einem Gespräch unter sechs Augen, dass Du ihr beider Kind bist, sie beide liebst, und sie Dir mit ihrem Druck Schmerzen zufügen, die für Dich inakzeptabel sind. Manchmal müssen Kinder (auch erwachsene) dabei mal richtig laut und heftig werden, um Vernunft einzubleuen.

    Eines darfst Du aber auf gar keinen Fall: Deiner Mutter die Haus- oder Wohnungsschlüssel zur Wohnung Deines Vaters geben, denn mal abgesehen vom moralischen und erschwerendem Aspekt, kommt auch das StGB hier mit ins Spiel, aber ich rechne Dir genügend Klugheit zu, dass Du schon von Dir aus solches nicht mal ansatzweise in Betracht ziehst.

    Ansonsten hoffe ich, dass Du Verständnis für beide Eltern aufbringen kannst, denn für sie ist die Situation alles andere als einfach, da sie einen Lebensabschnitt beenden müssen, den sie einst nie auf die Art zu vollenden hofften. Schließlich hatten sie ja mal das Ideal einer Ehe bis über den Tod hinaus.
     
    #4
    Rennsemmel, 24 April 2009
  5. Nutt3la
    Benutzer gesperrt
    114
    0
    0
    nicht angegeben
    Eltern können machmal richtig hässlich zueinander sein. Bei mir ist es genau so. Mein Vater hat sich in der Ehe eine neue Frau gesucht. Nun wohnt meine Mutter zusammen mit meiner kleinen Schwester in einer neuen Wohnung. Mein Vater wohnt immer noch dem dem eigenen Haus. Das erste Jahr hatte ich mit ihm dort zusammen gewohnt doch irgendwann hielt ich es nicht mehr aus mit dem ständigen Streits dass er durch die Scheidung nichts mehr hat und dass meine Mutter das Haus nicht mehr betretten darf und und und...

    Ich konnte nun in meine eigene Wohnung ziehen! Dazu war ich bei einer Familienberatungsstelle und auch beim Jugendamt und habe denen dort den Sachverhalt geschildert. Dieses solltest Du vllt. auch machen und dann Hilfe von denen in Anspruch nehmen, denn diese können einem wirklich helfen.

    Zum Kindergeld: Bekommt das Kindergeld dein Vater oder deine Mutter? Da Du unter 18 bist und noch bei deinem Vater wohnst sollte dieser es auch bekommen. Und diese Versprechen deiner Mutter, dass diese dir das Kindergeld gibt wenn Du bei ihr wohnst finde ich total unangemessen. So war es dann auch bei mir. Es wurden immer Sachen versprochen und dann nicht gehalten.

    Aber nach einem Jahr sollten deine Eltern das mit dem Nachehelichen Unterhalt bzw. Scheidungs und Kindesunterhalt eigentlich schon lange geregelt haben.
     
    #5
    Nutt3la, 24 April 2009

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten