Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Feline Poetry - 2 neue Gedichte

Dieses Thema im Forum "Geschichten, Gedichte und Nachdenkliches" wurde erstellt von feline_soul, 28 Mai 2009.

  1. feline_soul
    Verbringt hier viel Zeit
    240
    113
    23
    vergeben und glücklich
    Hallo zusammen,

    Da ich hier recht neu bin und sehr gerne schreibe (wenn ich die Zeit dazu finde und in Stimmung bin), werde ich gleich einen Sammelthread eröffnen, denn es kann sein, dass hier noch so einiges von mir zusammenkommt.

    Zu Beginn mal ein Kurztext und ein Gedicht.

    Zum Text: Die Thematik des Textes kennen wohl viele. Man ist in einen guten Freund verliebt und getraut sich nicht, ihm dies zu gestehen, da die Freundschaft zerstört werden könnte.
    Bezieht sich nicht im speziellen auf mich, war zwar vor einem Jahr (ca) in einer ähnlichen Situation, aber dieser Freund war auch ein Onlinefreund, damals noch in einer Beziehung und danach auch depressiv wegen der Trennung, heisst, eine Beziehung wäre sowieso lange nicht in Frage gekommen.
    Ich sehe gerade, dass trotzdem ein recht grosser Teil des Gedichtes direkt auf mich bezogen ist. Aber doch nicht alles :zwinker:

    Zum Gedicht:Das Ganze bezieht sich auf den oben beschriebenen Freund, die Geschichte ist also gut ausgegangen :smile: Wann ich es genau geschrieben habe, weiss ich nicht mehr, allerdings habe ich es vor einigen Tagen wieder gefunden und komplett neu überarbeitet. Das Thema sollte eigentlich klar sein ^^

    My Dear Friend

    Es gab mal eine Zeit, in der wir nur Freunde waren. Eine Zeit, in der ich dir gegenüber nur freundschaftliche Gefühle hegte. In der wir zusammen reden konnten, ohne dass ich jeden deiner Kommentare tief in mir bewertete und analysierte. Eine Zeit, in der deine zeitweilige Abwesenheit mich weitgehend kalt liess. In Zeit, in der du einfach nur ein guter Freund warst.

    Doch das Leben ist manchmal grausam und unberechenbar. Schleichend und quälend kamen die Gefühle; sie kamen des Nachts und schlichen sich heimtückisch in die Gedanken des Tages. Sie begannen, meine inneren Monologe und Bilder zu gestalten, lenkten sie in Richtungen, die ich bisher weitgehend ignorierte. Sie trübten mein Urteilsvermögen, sie machte mich abhängig und krank. Ich fühlte mich schlecht, wenn ich nichts von dir hörte und ich fühlte mich schlecht, wenn meine Worte nicht die gewünschte Reaktion hervorriefen.

    Sie haben mich nicht glücklich gemacht, sie zerren an meinem Innersten, an meiner seelischen Unabhängigkeit. Ich wurde zum Schauspieler, denn ich lernte, das Brennen in mir weitgehend zu unterdrücken, wenn wir die Dinge tun, die mir früher noch unbeschwerten Spass bereiteten.

    Nein, ich bin nicht glücklich, denn es ist ein schwieriges Gefühl für mich. Ich weiss nicht, ob du in einem tiefsten Innersten vielleicht ähnlich denkst wie ich, doch ich werde es wahrscheinlich nie erfahren, denn ich fürchte mich. Ich habe Angst davor, dass du dich von mir abwendest, dass du mich verlässt und vergisst. Ich habe Angst davor, dass die Zeit danach nie wieder so sein wird die die Unbeschwertheit der alten Tage.

    Ich habe Angst davor, alleine zu sein, Angst davor einen guten Freund zu verlieren.

    Somit vergesse ich diese Ängste und lerne, mit meinem inneren Leiden umzugehen. Denn lieber leide ich still an deiner Seite als alleine in Tiefen meiner Seele. Lieber entsage ich meiner Unabhängigkeit als deiner Freundschaft, deiner Wertschätzung und deiner Unterstützung.

    So soll deine Unwissenheit, die Lüge unsere Freundschaft aufrechterhalten und die Geduld soll mein unsichtbarer Partner sein. Die Zeit der Ehrlichkeit mag kommen, irgendwann, und vielleicht werde ich dann mein Schweigen bereuen. Vielleicht wird es eine Zeit geben, in der ich meine Seele in deine Hände geben kann, vielleicht werden wir dann Seite an Seite stehen und lächelnd auf die Tage zurückblicken, als die Angst des Verlustes unser ständiger Begleiter war.

    Vielleicht…


    ---------------------
    ---------------------


    Entering

    I tried to write some words
    about you,
    about me,
    about our relationship,
    like 'how it began' or 'what I feel about you' and stuff like that.
    Usually, I'm able to find the appropriate words for a given situation.

    But not this time.

    I tried to dedicate poetry to you. I failed.
    I tried to write some diary entries about you. I failed.
    I tried to write short stories about you, tales, summaries.
    I failed. I failed. I failed.

    I eliminated my writing until there was only a single sentence left.
    A bunch of words, well written on the screen.

    This sentence explains everything.
    The good and the bad.
    The future and the past.
    And most of all, your impact.

    And yet it doesn't explain anything at all.
    Simple, just like you.
    Complex, just like you.

    The sentence was:

    „And then you entered my life.“
     
    #1
    feline_soul, 28 Mai 2009
  2. feline_soul
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    240
    113
    23
    vergeben und glücklich
    Was neues:


    And even if your heart was
    Shattered and broken.
    Even if it's sharp edges would
    Cut my flesh and bring my
    Scarlet blood to daylight..

    Even then I'd carry it
    In my wounded hands
    Until it all would heal again
    and again
    and bring your glorious soul

    back to life.
     
    #2
    feline_soul, 12 Oktober 2009

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Feline Poetry neue
Turb0crafter
Geschichten, Gedichte und Nachdenkliches Forum
25 August 2014
2 Antworten
Shiny Flame
Geschichten, Gedichte und Nachdenkliches Forum
5 Januar 2009
3 Antworten
Berufspenner
Geschichten, Gedichte und Nachdenkliches Forum
9 Mai 2007
5 Antworten
Test