Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Finanzielles nach der Geburt

Dieses Thema im Forum "Schwangerschaft, Geburt & Erziehung" wurde erstellt von LadyMetis, 4 Juni 2007.

  1. LadyMetis
    LadyMetis (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    2.372
    123
    3
    Verheiratet
    Mich würde mal interessieren wie die finanziellen Mittel nach der Geburt sind, also was man alles beantragen kann, worauf man bauen kann, was man für Unterstützungen bekommt.
    Ich habe schon versucht mich im Internet schlau zu machen, aber irgendwie blick ich da nicht durch.
    Bekommt man nur Elterngeld, oder auch Erziehungsgeld (Bundeserziehungsgeld, Landeserziehungsgeld) oder gibts das gar nicht mehr?
    Wie wichtig ist das Gehalt im letzten Jahr vor der Schwangerschaft?

    Mein Freund und ich leben in Bayern und sind gerade dabei ein wenig Babyplanung zu machen, allerdings bin ich mir da hinsichtlich der finanziellen Unterstützung nicht so sicher...
    Auf der einen Seite sehe ich dass es nur max. zwei Jahre Elterngeld gibt und das auch nur wenn man es teilt (was bei einem Teilzeitjob nicht gerade viel ist) und auf der anderen Seite lese ich dass man bis zu 3 Jahre zuhause bleiben kann. Aber wie soll man das denn finanzieren?
    Und, muss man dem Arbeitegeber schon von Anfang an sagen wie lange man zuhause bleiben will?
     
    #1
    LadyMetis, 4 Juni 2007
  2. User 69081
    User 69081 (31)
    Beiträge füllen Bücher
    5.775
    298
    1.102
    nicht angegeben
    Es gibt Kindergeld und Elterngeld, landesabhängig gibt es auch noch Erziehungsgeld (bin nicht sicher, ob das so heißt), ich glaube auch in Bayern, das weiß ich aber gerade nicht so genau

    Elterngeld gibt es für 12 Monate, da ist wichtig was du im Jahr davor verdient hast. Da wird auch kein Mittel errechnet sondern als Beispiel:
    Das Baby kommt im Dezember 07, im Dezember 06 hast du 1000€ verdient. Davon bekommst du im Dezember 07 dann die 67%
    Wenn du im Januar 07 2000€ verdient hast, bekommst du im Januar 08 dann eben die 67% davon und immer so weiter.

    Beim Elterngelt gilt: Man bekommt mindestens 300, maximal 1800€

    Das alles gilt aber nur, wenn du tatsächlich zuhause bleibst. Deinem Job darfst du nicht nachgehen, sonst gibts kein Geld. ABER: 400€ darfst du in der Zeit dazu verdienen.

    Man kann die 12 Monate Elterngeld auf 14 verlängern, wenn der Papa sich bereiterklärt, auch 2 Monate zuhause zu bleiben. (Wenn dein Freund zuhause bleibt, gelten natürlich die 67% von SEINEM Einkommen) Desweiteren kann man das bei Bedarf auch splitten. Dann gibts die Hälfte, dafür aber für 24 Monate (oder eben 28, wenn dein Freund zuhause bleibt) Es gibt auch die Möglichkeit, sich mehr auszahlen zu lassen, dafür ist aber nach 7 Monaten Schluss.

    Das Kindergeld ist noch am einfachsten: da gibt es 154€ pro Monat bis das Kind maximal 25 Jahre alt ist.

    Wie das mit dem Landesabhängigen Geld funktioniert weiß ich nicht.

    Mutterschaftsgeld: Das wird während der Zeit des Mutterschutzes ausgezahlt. Voraussetzung: Frau muss Mitglied in einer gesetzlichen Krankenkasse sein und Anspruch auf Krankengeld haben. Von der Krankenkasse gibt es maximal 13€/Tag. Je nach Nettogehalt gibt es noch was vom Arbeitgeber dazu, da bin ich aber noch nicht ganz durchgestiegen.

    Für Geringverdiener gibt es die Möglichkeit, einen Kinderzuschuss zu beantragen
     
    #2
    User 69081, 4 Juni 2007
  3. Beastie
    Beastialische Beiträge
    10.758
    218
    254
    Single
    unabhängig vom kind könnt ihr auch noch wohngeld beantragen.

    wie man das finanziert?? nunja,

    1. weniger luxus
    2. andere steuerklasse
    3. 1 kind auf der steuerklasse

    das macht schon ein paar 100 euro aus

    dazu kannst du ja auch noch 400 euro dazu verdienen

    oder du bleibst nicht zu hause, gibst dein geplantes kind in die krippe (was ich persönlich unmöglich finde) und alles läuft wie vorher, nur dass du abends eben noch dein kind versorgst.
     
    #3
    Beastie, 4 Juni 2007
  4. User 35546
    Meistens hier zu finden
    1.844
    148
    111
    Verheiratet
    Ich glaube aber eher, dass aus den 12 Monaten vor der Geburt der Durchscnitt errechnet wird, also alle 12 Monate zusammen, dann wieder durch 12 geteilt und von dem errechneten wert dann 67%!

    Und das mit dem Zuverdienen ist so eine kleine Gemeinheit, denn umso du zuverdienst, wird das auch wieder vom elterngeld abgezogen! Ich habe auch gedacht: "Cool, da kannst ja 30 Stunden arbeiten" aber wenn ich das mache, bekomme ich nur den basissatz von 300 Euro! Also lieber durchrechnen, ob sich das lohnt!

    Wichtig ist auch, dass das Mutterschaftsgeld in den ersten 8 Wochen aufs Elterngeld angerechnet wird, so das die Mütter die ersten 2 Monate nur Mutterschaftsgeld bekommen und danach erst Elterngeld, der ANpruch bleibt aber bei 12 Monaten, bzw. 14 Monaten, wenn der Partner noch daheim bleibt!

    Liebe Grüße,

    Lillaja SSW 23+6
     
    #4
    User 35546, 4 Juni 2007
  5. User 69081
    User 69081 (31)
    Beiträge füllen Bücher
    5.775
    298
    1.102
    nicht angegeben
    Ich hatte meine Zahlen mal durch nen Elterngeldrechner gejagt und da kam das raus. Ich meine auch, dass das der offizielle Elterngeldrechner war aber ich weiß es nichtmehr :ratlos:
     
    #5
    User 69081, 4 Juni 2007
  6. User 35546
    Meistens hier zu finden
    1.844
    148
    111
    Verheiratet
    Ich habe so viel Zeugs gelesen (weil ich ja selbständig bin und da ja alles noch komplizierter ist) und da steht das überall so! Auch wir haben mit dem Elterngeldrechner gerechnet und hatten in jedem Monat dann das gleiche!

    Lillaja
     
    #6
    User 35546, 4 Juni 2007
  7. User 69081
    User 69081 (31)
    Beiträge füllen Bücher
    5.775
    298
    1.102
    nicht angegeben
    OK, dann bin ich falsch informiert, ist bei mir eh egal, bekomme mindestsatz :geknickt:
     
    #7
    User 69081, 4 Juni 2007
  8. User 35546
    Meistens hier zu finden
    1.844
    148
    111
    Verheiratet
    Mhm, das ist ja echt blöd! Hat denn dein Schatz wenigstens ein gutes Einkommen, so das ihr über die Runden kommt? Kann er es nicht auch einrichten, 2 Monate zu Hause bleiben, oder lohnt das nicht?
     
    #8
    User 35546, 4 Juni 2007
  9. MiWe2105
    MiWe2105 (43)
    Verbringt hier viel Zeit
    297
    101
    0
    Verheiratet
    Hallo,

    das Elterngeld bekommst Du für max. 14 Monate, wie bereits genannt. Bei Zwillingen bekommt man Elterngeld für 24 Monate, glaube ich.
    Du kannst dennoch bis zu 3 Jahre zuhause bleiben. Nach dem Elterngeld bekommst Du eben weniger, Kindergeld + Bundeserziehungsgeld, keine Ahnung was noch. Im Elterngeld enthalten sind nämlich Kindergeld + Bundeserziehungsgeld. Was Du nach den 12/14 Monaten für Unterstützung bekommst richtet sich danach, wie lange Du zuhause bleibst und vorallem nach dem Einkommen Deines Partners oder Haushaltseinkommen oder wie das heisst.
    Man muss dem Arbeitgeber wenige Wochen (2 Wochen?) nach der Geburt des Kindes mitteilen, wie lange man zuhause bleiben möchte.
    Hier habe ich ein paar interessante Links für Dich.

    http://www.zbfs.bayern.de/
    http://www.schwanger-in-bayern.de/

    Bei Google findest Du da einiges an Adressen vor Ort. Dann würde ich gezielt mal nachfragen.
    Man sollte die Entscheidung für ein Kind aber nicht abhängig von der staatlichen Unterstützung treffen.

    Hier noch was zum Thema Elterngeld bei Selbstständigen.
    Was erhalten Selbstständige?

    Auch Selbstständige erhalten das Elterngeld. Bei ihnen wird der wegen der Betreuung des Kindes wegfallende Gewinn nach Abzug der darauf entfallenden Steuern zu 67% ersetzt. Sofern ausnahmsweise Pflichtbeiträge zur Sozialversicherung zu erbringen sind, werden diese wie bei nichtselbständiger Arbeit abgezogen. Der Gewinn wird nach steuerrechtlichen Grundsätzen ermittelt.
    Für den Zeitraum vor der Geburt des Kindes kann an den letzten abgeschlossenen Veranlagungszeitraum und den dazu ergangenen Steuerbescheid angeknüpft werden, wenn die zugrundeliegende Erwerbstätigkeit durchgängig sowohl während der zwölf Monate vor der Geburt des Kindes als auch während des Veranlagungszeitraums ausgeübt worden ist. Liegt der Steuerbescheid zum Zeitpunkt der Antragstellung noch nicht vor, kann das Einkommen durch andere Unterlagen wie beispielsweise den Steuerbescheid des Vorjahres, den Vorauszahlungsbescheid, eine vorhandene Einnahmen/Ausgaben/Überschuss-Rechnung oder Bilanz glaubhaft gemacht werden. Das Elterngeld wird dann auf dieser Grundlage vorläufig bis zum Nachreichen des aktuellen Steuerbescheids gezahlt.
    Kann nicht an den letzten abgeschlossenen Veranlagungszeitraum angeknüpft werden, erfolgt die Gewinnermittlung nach einer mindestens des Anforderungen einer steuerlichen Einnahmen/Ausgaben/Überschuss-Rechnung entsprechenden Aufstellung. Dies gilt auch, wenn im Bezugszeitraum des Elterngelds Einkünfte aus selbständiger Arbeit anfallen. Teilzeitarbeit ist zulässig, solange die wöchentliche Arbeitszeit 30 Wochenstunden im Durchschnitt des Monats nicht übersteigt. Eine entsprechende Erklärung des Selbständigen gegenüber der Elterngeldstelle ist im Regelfall ausreichend.


    Gruss,

    MiWe
     
    #9
    MiWe2105, 4 Juni 2007
  10. User 35546
    Meistens hier zu finden
    1.844
    148
    111
    Verheiratet
    Hallo, jetzt muss ich nochmal was dazu schreiben! Kindergeld bekommt man doch extra, das hat nichts mit Elterngeld zu tun oder verstehe ich da falsch! Denn überall steht extra, das Kindergeld nicht aufs Elterngeld angerechnet wird!!

    Und nach den 12/14 Monaten ist es in Sachen Elterngeld etc. doch eh vorbei, es gibt doch kein Erziehungsgeld mehr... das einzige was sein könnte ist, dass man danach Arbeitslosengeld oder sowas beziehen kann, oder der Lohn vom Partner reicht eben aus um die Jahre auch ohne eigenes Einkommen zu bestreiten!

    Lillaja
     
    #10
    User 35546, 4 Juni 2007
  11. Utila
    Utila (34)
    Verbringt hier viel Zeit
    257
    103
    2
    Verheiratet
    zu miwe 2105:

    Bei Zwillingen erhält man normal Elterngeld für ein Jahr plus einen Geschwisterbonus.

    zu engelchen85:
    man kann 30 stunden arbeiten und erhält dann die Differenz zum normalen Gehalt vom Staat

    Ich kann nur diesen Ratgeber empfehlen den es derzeit am Kiosk zum Thema Elterngeld gibt, sind wirklich so gut wie alle Beispiele enthalten. Habe mir dann noch vom Bundesminiterium entsprechende Broschüren kostenfrei zusenden lassen.
     
    #11
    Utila, 4 Juni 2007
  12. User 69081
    User 69081 (31)
    Beiträge füllen Bücher
    5.775
    298
    1.102
    nicht angegeben
    Wenn alles so läuft wie bisher geplant bleibt er sogar ein Jahr zuhause. :smile:
    @ Utila: Dafür muss ich erstmal Arbeit haben :geknickt:

    Lillaja du hast Recht. ALLE Quellen die ich bisher studiert habe sagten aus, dass das Kindergeld extra geht und nirgens angerechnet wird.
    Das ist ja auch für die Kinder da, während das Elterngeld eher eine Art Lohnausgleich ist, damit man nicht so lange ohne Einkommen ist
     
    #12
    User 69081, 4 Juni 2007
  13. Beastie
    Beastialische Beiträge
    10.758
    218
    254
    Single
    kindergeld gibts extra
     
    #13
    Beastie, 4 Juni 2007
  14. hatschii
    hatschii (35)
    Verbringt hier viel Zeit
    750
    103
    2
    Verheiratet
    urgh zahlenchaos^^

    aber kindergeld ist immer extra.
    also bekommt die mami mindestens 300+154 euros.

    habe da nun aber auch eine frage.
    also ich hole mal aus.
    6 wochen vor bis 8 wochen nach der geburt gibts ja mutterschutz, in dieser zeit bekommt man sein geld (anteilig) von der krankenkasse. soweit so gut.
    werden diese 8 wochen von den 12 (bzw 14) monaten elterngeldzeit runtergerechnet oder muss man das selbst per anträge verplanen ob man innerhalb der mutterschutzphase schon elterngeld (quasi zusätzlich, aber wohl insgesamt weniger wegen angerechneter mutterschutzgeldzeit für das 1 jahr berechnungszeitraum) bekommen möchte oder nur nacheinander mutterschutz und dann elterngeld?
    ich weiß das ist bisschen verwirrend, ich hoffe irgendwer blickt da durch :ratlos:
     
    #14
    hatschii, 5 Juni 2007
  15. Beastie
    Beastialische Beiträge
    10.758
    218
    254
    Single
    soweit ich weiß, aber ich bin mir nich 100% sicher, bekommt man kein elterngeld, solange man mutterschaftsgelddingens bekommt
     
    #15
    Beastie, 5 Juni 2007
  16. Utila
    Utila (34)
    Verbringt hier viel Zeit
    257
    103
    2
    Verheiratet
    Auszug aus der Elterngeldbroschüre des Bundesministeriums:

    Das Mutterschaftsgeld einschließlich des Arbeitgeberzuschusses wird auf das Elterngeld voll angerechnet.
    Denn Mutterschaftsleistungen, die der Mutter für die Zeit nach der Geburt zustehen, dienen dem gleichen Zweck wie das Elterngeld und können deshalb nicht zusätzlich gezahlt werden.

    http://www.bmfsfj.de/bmfsfj/generat...ie&suchformat=&suchsprache=&suchtext=&x=5&y=3

    Hier könnt ihr die Broschüren kostenfrei bestellen!
     
    #16
    Utila, 5 Juni 2007
  17. LadyMetis
    LadyMetis (33)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    2.372
    123
    3
    Verheiratet
    Abgesehen dass ich immer noch nicht richtig durchblicke, hab ich noch ein paar andere Fragen.
    Wie haben eigentlich eure Arbeitgeber reagiert, nachdem sie erfahren hatten dass ihr schwanger seid?
    Und ab welchen Zeitraum hat man Kündigungsschutz, auch während der Schwangerschaft?
    Was mich total verwirrt ist dass hier einige von Elterngeld und Erziehungsgeld reden... ich dachte Erziehungsgeld gibt es nicht mehr... dachte das heißt jetzt Elterngeld und sind eben diese 67% vom Jahresgehalt. Dabei blick ich ja durch. Aber was das mit dem Bundeserziehungsgeld und Landeserziehungsgeld auf sich hat :ratlos:
    Und wieviel ist das Mutterschaftsgeld oder das was man von der Krankenkasse bekommt? :ratlos:
    Und wie siehts mit der Erstausstattung aus, bekommt man da einen Zuschuss oder so etwas?
     
    #17
    LadyMetis, 5 Juni 2007
  18. User 69081
    User 69081 (31)
    Beiträge füllen Bücher
    5.775
    298
    1.102
    nicht angegeben
    Kündigungsschutz hat man, sobald man dem Arbeitgeber die Schwangerschaft mitteilt. Das heißt natürlich nicht, dass man Narrenfreiheit hat :zwinker:

    Erstausstattung: Vom Staat gibts da keinen Zuschuss, allerdings ist es so, dass es unheimlich viel vom werdenden Großeltern und anderen Verwandten und Freunden geschenkt gibt. Da kann man sich auch mit denen absprechen.

    Das Mutterschaftsgeld von der Krankenkasse gibt es, sofern du selbstversichert bist (gesetzliche Krankenversicherung) und Anspruch auf Krankengeld hast. Dann bekommst du 13€/Tag von der Krankenkasse.

    Landeserziehungsgeld gibt es nicht in allen Ländern, dir ist aber von MiWe2105 verlinkt worden, wo du das herausfinden kannst.

    Zum Elterngeld: Ja, das ist das was man seit Januar 2007 bekommt. Du kannst ja mal hier schauen: http://www.bmfsfj.de/Elterngeldrechner/ was dir zusteht.
     
    #18
    User 69081, 5 Juni 2007
  19. Beastie
    Beastialische Beiträge
    10.758
    218
    254
    Single
    und auch zwei wochen rückwirkend.

    also wenn dein chef dich rausschmeißt und du ihm zwei wochen später sagst, dass du schwanger bist, muss er dich wieder einstellen

    also entschuldige mal, aber du hast doch danach gefragt???:ratlos:
    und da engelchen schon geantwortet hat, kann ich ja noch mal was anderes sagen, ohne aufs thema eigentlich einzugehen

    ich find es ziemlich dreist (und nich nur von dir, auch von anderen), ein kind zu PLANEN und auch nur idee zu haben, dabei den staat zu schröpfen und das geld, das eigentlich für leute in notsituationen ist, anzunehmen. wenn ihr ein kind wollt, dann spart halt vorher, bis ihr euch die erstausstattung leisten könnt.
    und komm jetz bitte nich mit: ich wollt mir nur mal erkundigen, was mir zusteht. sowas steht einem moralisch nich zu, wenn man ein kind plant!
     
    #19
    Beastie, 5 Juni 2007
  20. hatschii
    hatschii (35)
    Verbringt hier viel Zeit
    750
    103
    2
    Verheiratet
    Manche (größere .. mit betriebsrat und sowas) Firmen zahlen immernoch einen "Baby-Bonus" von ein paar Kröten (meist 100 bis 300,-), das könnte man evtl als kleinen netten Gimmick mitnehmen.
    Off-Topic:
    Bei diesen Firmen gibt es auch einen Tag Sonderurlaub zur Geburt des Kindes geschenkt *g*


    Aber zu glauben dass man vom Staat dafür belohnt wird dass man sich fortpflanzt? Nette Idee, falsches Land.. :geknickt:
    Kinder sind keine Möglichkeit sein Einkommen zu steigern (jedenfalls nicht in D) sondern eher die wahrscheinlich beste Möglichkeit sich in den Ruin zu treiben... die einen kaufen sich einen Porsche (oder zwei oder drei), andere machen ein Kind. :tongue:

    So, und zu der Elterngeld-Frage,
    Habe ich utilas nette Erläuterung nun richtig verstanden und die zwei Monate Mutterschutzzeit wird in das Jahr Bemessungsgrundlage eingerechnet und dann gibt es das Elterngeld hinten dran? Also 10 Mon. Arbeitszeit (inkl. 6 Wochen MuSchu vor Geburt) + 2 Monate Mutterschutz (nach Geburt) = 12 Monate für die Berechnung?
    Das war ja meine erste Theorie, die andere dass das Elterngeld exakt ein Jahr bis zum Tage der Geburt berechnet wird - damit würden die 2 Monate hinten dran entfallen woraus wiederum meine Frage entstand ob sich Elterngeld und muschu überlappen oder nacheinander kommen.
    :hmm:

    nachtrag..
    jo werde mir mal diese broschüre ordern... (und mir unters kopfkissen legen, oma sagt ja sowas hilft...)
     
    #20
    hatschii, 5 Juni 2007

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Finanzielles Geburt
sonja88
Schwangerschaft, Geburt & Erziehung Forum
19 Oktober 2016
18 Antworten
Amy_Lee
Schwangerschaft, Geburt & Erziehung Forum
2 Januar 2008
6 Antworten
Teac
Schwangerschaft, Geburt & Erziehung Forum
4 September 2006
22 Antworten