Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Finger selber eingeführt, und dann....

Dieses Thema im Forum "Aufklärung & Verhütung" wurde erstellt von Blondes Wunder, 26 November 2003.

  1. Ich habe vor kurzem mal ein paar Finger selber eingeführt und festgestellt, dass in an den "Wänden" der Vagina sehr viele kleinere Knübbelchen sind... nicht am Kitzler oder so, sondern schonr ichtig tief drin... Ist es bei euch auch so oder bin ich annormal?! :frown:
    Bitte antwortet mir, mache mir schon ziemlich Sorgen...
    greetz
    Blondes Wunder
     
    #1
    Blondes Wunder, 26 November 2003
  2. MooonLight
    Sehr bekannt hier
    5.106
    173
    3
    nicht angegeben
    Knübbelchen? Kann mich nicht entsinnen.

    Es gibt da zwar ne Stelle, die ich als meinen G-Punkt bezeichnen würde, bzw die ein bissel 'geriffelt' ist.. und dann gibts auch noch den Muttermund, aber ich kann mich nicht entsinnen, je irgendwelche anderen Knübbelchen gespürt zu haben.
     
    #2
    MooonLight, 26 November 2003
  3. User 1539
    User 1539 (33)
    Sehr bekannt hier
    6.859
    173
    4
    Verheiratet
    Die Scheide ist ein ca. 7-12 cm langer Schlauch, der am Scheideneingang (Introitus vaginae) beginnt. Die Scheide reicht bis zum Muttermund (Porto vaginalis uteri) und bildet so das Scheidengewölbe. Da die Scheide nach vorn gekrümmt verläuft, ist das hintere Scheidengewölbe stärker ausgeprägt als das vordere. Beim Geschlechtsverkehr wird die Samenflüssigkeit am äußeren Muttermund abgelagert. Es wird angenommen, dass dieses hintere Scheidengewölbe und der Gebärmutterhalskanal eine Rolle als Samenreservoir spielen.

    Das Scheidenrohr wird teils von Längsmuskulatur durchzogen, sonst bilden glatte Muskelfasern scherengitterartige Geflechte als Ringmuskulatur. Das Muskelgeflecht kann gemeinsam mit dem Beckenboden sehr kräftige Kontraktionen ausüben. Bei der Geburt ist der Scheidenschlauch mit seinen muskulösen Anteilen ein Abschnitt, durch welchen das Kind ausgetrieben werden muss.

    Im Kindes- und Pubertätsalter, vor der Aufnahme des ersten Geschlechtsverkehrs wird die Scheide durch das Jungfernhäutchen (Hymen) teilweise verschlossen. Es reißt gewöhnlich beim ersten Geschlechtsverkehr ein. Dies wird als Defloration bezeichnet. Nach der ersten Geburt bleiben vom Jungfernhäutchen nur kleine Schleimhautwärtzchen übrig.

    Das Schleimhautgewebe der Scheide ist drüsenlos und besteht aus einem mehrschichtigen Zellverband, welches eine eigene Sekretionsfähigkeit besitzt, um das Scheidengewölbe feucht zu halten.

    Die Höhe des Scheidengewebes hängt von der Einwirkung der Sexualhormone ab, und ermöglicht so einen Oberflächenschutz. Bei einer geschlechtsreifen Frau besteht das Oberflächengewebe aus 20-30 Zelllagen. Abgeschilferte Zellen erlauben eine Beurteilung der jeweiligen hormonalen Situation. In der hormonalen Ruheperiode, also im Kindes- und Greisenalter ist das Gewebe, durch Mangel an weiblichen Geschlechtshormonen (Östrogen), auf wenige Zellschichten reduziert und büßt damit die mechanische und biologische Schutzfunktion ein.

    Die Scheide hat außerdem spezielle Aufgaben in der Abschirmung der inneren Genitalorgane gegenüber aufsteigenden Infektionen. Ein biologischer Infektionsschutz wird durch ein saures Scheidenmilieu erreicht. Dieses saure Scheidenmilieu wird durch so genannte Döderleinbakterien erzeugt. Sie produzieren aus der abgeschilften Scheidenschleimhaut Milchsäure und beugen so einer Besiedelung mit krankheitserzeugenden Bakterien vor. Ist diese physiologische Flora jedoch gestört, so ändert sich das saure Scheidenmilieu und kann Infektionen durch andere Keime zur Folge haben.

    (Quelle )

    Die unterstrichenen Teile sollten deine Frage eigentlich klären :zwinker: Wie du siehts, ist die Scheide sowieso nicht ganz glatt. Ob man da von richtigen Knübbelchen sprechen kann, ist aber die Frage.

    Juvia
     
    #3
    User 1539, 26 November 2003
  4. CreamPeach
    Gast
    0
    Also ich hätte auch auf den Muskelschlauch getippt, den man da spürt. Ist ja in dem Sinne kein schwarzes Loch *lacht*, wo nach dem Eingang nichts mehr kommt *g*.
    Genaugenommen liegt die obere Wand der unteren auf und erst beim Sex drückt man die Wände auseinander praktisch auseinander. Tja und diese Wände werden eben aus Ring- und Längsmuskeln gebildet, was es dann so knubbelig *g* macht.

    noch n edit: (hat zwar nix mit den muskeln zu tun, aber ich finds interessant). in der ontogenes (also die entwicklung nach der befruchtung), entsteht der schlauch der scheide praktisch aus einem eingestülpten penis *g*. unglaublich wa? wir mädels ham also alle erstma n anhängsel, was sich dann nach innen stülpt...insofern genetisch vorgesehen ist, daß wir eins werden sollen :smile:
     
    #4
    CreamPeach, 26 November 2003
  5. (¯`·Anubis·´¯)
    Verbringt hier viel Zeit
    333
    101
    0
    vergeben und glücklich
    hat meine ex auch ich vermute auch, das es die muskulatur ist. habe mich am anfang auch gewundert und sie gefragt und sie hat mich aufgeklärt.


    .::Anubis::.
     
    #5
    (¯`·Anubis·´¯), 26 November 2003
  6. Shii
    Shii (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    51
    91
    0
    nicht angegeben
    .......
     
    #6
    Shii, 19 Dezember 2003
  7. nachtmensch
    0
    :drool:
     
    #7
    nachtmensch, 19 Dezember 2003
  8. bumbum
    bumbum (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    154
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Meine exfreundin hatte auch überall so art kleine Pickelchen, hab sie aber nie gefragt! Kommt mir aber einleuchtend vor! Danke für die Aufklärung :zwinker:
     
    #8
    bumbum, 19 Dezember 2003

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Test