Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Frau in der Ferne

Dieses Thema im Forum "Geschichten, Gedichte und Nachdenkliches" wurde erstellt von Gravity, 19 März 2006.

  1. Gravity
    Verbringt hier viel Zeit
    641
    101
    0
    nicht angegeben
    Es gibt da eine junge Frau in der Ferne, die allerdings nicht ganz so fern ist. Man kennt sich, man hat sich gesehen. Es ist etwas mehr als eine Bekanntschaft, aber auch nicht das was man Kumpel-Status nennen könnte.
    Sie kam mal irgendwie mit in die Clique rein. Mal abgesehen davon, dass sie mit einem Kumpel zusammen war. Oder immer noch ist... vielleicht auch wieder nicht. So genau weiß keiner, ob die Beiden schon wieder zusammen sind - vermutlich wissen sie es selbst nicht einmal.
    Ich mag den Schwung ihrer Augenbrauen. Ihre Haare. Ich mag ihre Haut, sie erscheint mir weich und warm. Eine Figur, die mich an Nähe denken lässt. Vermutlich bin ich in diese Eigenschaften sogar verknallt. Und damit vielleicht auch ein wenig in sie.
    Nein, wir haben keine Wellenlänge. Wir sind sogar grundlegend verschieden. Zumindest in den meisten Punkten. Wir sprechen kaum miteinander. Ich weiß nicht, was ich mit ihr reden soll. Eigentlich möchte ich sie lieber berühren und im Arm halten. Nähe.
    Vor zwei einhalb Jahren sah ich sie das erste mal. Schon da kam der Wunsch nach Nähe auf. Es gab aber schon da keine gleiche Wellenlänge. Sie kam dann mit dem Kumpel zusammen und dann wars erstmal wieder ruhig.
    Im letzten Sommer fingen dann die Träume an. Ich träumte von ihr und ihrerer Nähe. Seitdem ich ein paar Mal von ihr geträumt. Schon der dritte Traum hatte was zu sagen; ich träume sonst nur einmal von der gleichen Person. Von ihr träumte ich bereits das fünfte Mal. Es waren andere Orte, andere Umstände, aber es war immer der selbe Inhalt: Nähe.
    Ich rätsel noch immer an diesen Träumen herum. Ich weiß nicht, was genau sie mir sagen wollen. Die Träume selbst sind sehr plastisch; ich kann sie dort riechen und fühlen. Ich spüre im Traum ihre Haut: Die Weichheit und Wärme. Und am Stärksten... Nähe.
    In der Realität gibt es das nicht. Wenn sie auch nicht so fern ist, sondern nur auf der anderen Seite vom Tisch, scheint doch ein unsichtbarer Abgrund zwischen uns zu verlaufen. Wir sprechen kaum miteinander und haben uns wohl auch wenig zu sagen. Ich weiß nicht mal, wie sie mich sieht. Ob sie mich überhaupt sieht... also ob sie gemerkt hat das ich lebe und nicht nur irgendjemand bin.
    Wenn ich es mir aussuchen und frei wählen kann, dann möchte ich sie nur berühren und in ihrer Nähe sein. Keine Beziehung, kein Sex, keine Freundschaft. Ich möchte nur... Nähe.
    Kann schon sein, dass ich deswegen auch ein wenig in sie verliebt bin. Keine Ahnung, ob sie meine Blicke gesehen hat. Und was sie in ihnen gesehen hätte. Ich weiß aber, dass es nicht mehr werden wird. Wir haben keine Wellenlänge und mein Gefühl sagt mir ganz deutlich, dass wir nicht zusammen gehören.
    So bleibt der Wunsch nach Nähe unerfüllt und spiegelt sich nur Nachts in meinen Träumen wieder. In Träumen so Detailversessen, dass sie fast real sind.
    Wieder stellt sich mir die Frage: Was wollen mir die Träume sagen? Stellen sie mit dieser wiedersprüchlichen Szene aus Ferne und Nähe einen Spiegel meiner selbst dar? Ich kenne mich, ich bin voll mit dieser Art von Gegensätzen. In einem Moment verwirren sie mich, im nächsten verleiten sie mich.
    Ich werde nichts unternehmen. Ich bleibe im in der Ferne und träume von Nähe. Selbst wenn es mehr als nur ein "wenig verliebt sein" ist. In der Ferne habe ich mein Gleichgewicht. Würde ich ihr was sagen, zerbricht der Traum in der Nacht und das Gleichgewicht am Tag. Nein. Verliebt sein ist okay. Ich brauch das Gefühl nicht ignorieren und ich brauch ihm nicht zu folgen. Hier in der Mitte habe ich mein Gleichgewicht. Hier ist die Ruhe. Und der Traum von Nähe.
     
    #1
    Gravity, 19 März 2006
  2. MeisterWichtig
    Verbringt hier viel Zeit
    180
    101
    0
    Single
    Weltklasse gechrieben!!! Sehr ergreifend geschrieben, vllt kommts mir aber nur so vor, weil ich in einer ähnlichen Situation bin :flennen: :flennen:
     
    #2
    MeisterWichtig, 19 März 2006
  3. User 35148
    User 35148 (43)
    Beiträge füllen Bücher
    6.255
    218
    295
    nicht angegeben
    Glückwunsch, daß du dein gleichgewicht halten kannst
    und es schaffst, dir nicht die finger zu verbrennen!

    :engel:
     
    #3
    User 35148, 19 März 2006
  4. Frischverliebt
    Verbringt hier viel Zeit
    127
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Geil geschrieben! Respekt!

    Hast du dir schomal überlegt Schriftsteller zu werden, oder hast nen anderen tollen Beruf, der dir mehr zusagt? Wenn nicht, dann werd Schriftsteller! Ich würde deine Bücher auf jeden Fall kaufen! :drool:
     
    #4
    Frischverliebt, 22 Juli 2006
  5. Sit|it|ojo
    Gast
    0
    Klasse geschrieben, auch wenn man es besser gliedern könnte, damit es besser lesbar ist. Trotzdem hast mein Respekt, echt klasse.

    mfg
     
    #5
    Sit|it|ojo, 22 Juli 2006

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Frau Ferne
Vulkanologe
Geschichten, Gedichte und Nachdenkliches Forum
9 Juli 2014
9 Antworten
luiselollypop
Geschichten, Gedichte und Nachdenkliches Forum
11 Januar 2014
3 Antworten
Gravity
Geschichten, Gedichte und Nachdenkliches Forum
22 Juli 2006
5 Antworten