Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Freiraum in gemeinsamer Wohnung/"Zeit nachholen" in Fernbeziehung?

Dieses Thema im Forum "Liebe & Sex Umfragen" wurde erstellt von Sternschnuppe_x, 8 Mai 2005.

  1. Sternschnuppe_x
    Benutzer gesperrt
    6.884
    0
    2
    Single
    Hi! :smile:

    Mich würden mal eure Meinungen zu zwei verschiedenen Fragen interessieren:

    1.) Für die, die mit ihrem Partner zusammenwohnen: Wie ist das, hat in der Wohnung jeder seinen Freiraum? Hat z.B. jeder ein Zimmer, wo er auch die Tür hinter sich zu machen kann und wo "seine" Sachen sind? Hat jeder einen eigenen Rechner/Schreibtisch/Arbeitsplatz oder wird alles gemeinsam genutzt?

    Denn ich war jetzt vier Tage lang praktisch non-stop mit meinem Freund zusammen bzw. auch bei ihm, in seiner Wohnung. Und ich muß sagen, ich bin jetzt verdammt froh, daß ich wieder zu Hause in meinem Zimmer bin... nicht, daß es bei ihm nicht schön wäre, aber irgendwie hab ich dann doch ein Bedürfnis nach MEINEN Sachen, MEINEM Zimmer, MEINER Ruhe... Irgendwie brauche ich das, daß ich auch mal meine Ruhe hab, einen Rückzugsort, wo ich alleine sein kann...

    Und die 2.) Frage: Für diejenigen, die in einer Fernbeziehung leben: Wie schafft ihr das? Bei uns ist es im Moment für gut drei Monate so, die Hälfte der Zeit ist jetzt um. Und ehrlich gesagt hatten wir gestern beide einen halben Zusammenbruch, weil die Situation einfach scheiße ist. Weil man nicht in vier Tagen zweieinhalb Wochen nachholen kann. Das ist irgendwie zuviel. Für uns zumindest...

    Da es hier ja aber einige gibt, die in Fernbeziehungen leben, wo sie sich nicht unbedingt jedes Wochenende sehen: Wie kommt ihr damit auf die Dauer klar? Wie schafft ihr es, mehrere Wochen in einigen Tagen "nachzuholen"? Irgendwie lebt da doch jeder sein eigenes Leben, auch wenn man noch so oft telefoniert... :schuechte

    Sternschnuppe
     
    #1
    Sternschnuppe_x, 8 Mai 2005
  2. Sonata Arctica
    Beiträge füllen Bücher
    8.337
    248
    626
    vergeben und glücklich
    wenn mans nicht anders kennt,dann ist das mit der fernbeziehung eigentlich gar kein problem,nur sobald man sich mal ne weile länger gesehen hat wird es dann wieder schwierig!wenn ihr euch vorher natürlich fast täglich gesehen habt,kannich mir vorstellen das das blöd is!
     
    #2
    Sonata Arctica, 8 Mai 2005
  3. SottoVoce
    SottoVoce (34)
    Sehr bekannt hier
    6.476
    183
    26
    Verheiratet
    Wir wohnen zusammen. Dass jeder ein eigenes Zimmer hat usw. funktioniert ja eigentlich nur in einer WG, wenn man "richtig" zusammenzieht, löst sich das ja meistens auf. Da gibt es ein Schlafzimmer, ein Wohnzimmer, und bei uns halt noch ein Kinderzimmer für den Keks.

    Ich denke, das mit dem Freiraum bekommen wir trotzdem ganz gut hin. Der PC steht im Schlafzimmer, da kann sich ja einer hin zurückziehen, während der andere was im Wohnzimmer macht. Meistens ist es aber so, dass wir beide in einem Raum sind - wir machen nur nicht immer dann auch was zusammen. Da aber jeder "seine Sachen" in der Wohnung hat, kann jeder sich ja auch selbst beschäftigen... :smile:
     
    #3
    SottoVoce, 8 Mai 2005
  4. Honeybee
    kurz vor Sperre
    7.167
    0
    2
    nicht angegeben
    1.) Für die, die mit ihrem Partner zusammenwohnen: Wie ist das, hat in der Wohnung jeder seinen Freiraum?

    Kommt natürlich auf die Person an, aber bei mir macht zusammenwohnen die Beziehung kaputt und ich werde es zu so einer Situation nie wieder (hoffentlich!!) kommen lassen!
     
    #4
    Honeybee, 8 Mai 2005
  5. Auricularia
    Verbringt hier viel Zeit
    1.653
    123
    3
    Verheiratet
    Ja, haben wir. Find ich auch super wichtig. Man ist doch trotz gemeinsamer
    Wohnung immer noch ein eigenständiger Mensch, der auch Zeit für sich
    selbst braucht...
    EDIT: Wir haben ein gemeinsames Schlafzimmer und Küche. Dann hat hat
    jeder noch sein Zimmer mit PC und Schreibtisch und so. Und ich hab für
    Notfälle noch ne Liege, wo ich schlafen kann. (Wenn ich krank bin, schlaf
    ich sehr unruhig, das nervt halt.)

    Wir waren ein Jahr lang 350 km getrennt. Sooo schlimm fand ich das garnicht.
    Erstens geht die Zeit schneller rum als man denkt, zweitens hat man einfach
    viel Zeit für sich und fixiert sich nicht so sehr auf den Partner. Klar ist es
    schade, wenn man nur so wenig Zeit zusammen hat, aber solange ein Ende
    dieser Situation abzusehen ist, geht das auch. Wir haben auch jeden Tage
    telefoniert und gechattet, das hilft auch.
    Nachholen muss man da nix, find ich... Ich hatte jedenfalls nie das Gefühl,
    dass ich was verpasst hab.

    Auri
     
    #5
    Auricularia, 8 Mai 2005
  6. Sternschnuppe_x
    Benutzer gesperrt Themenstarter
    6.884
    0
    2
    Single
    Ich glaube, sowas bräuchte ich auch... :schuechte Bin zwar vom Zusammenziehen mit meinem Freund noch weeeeeeeeeeeeeit entfernt, aber ich hab's irgendwie die vier Tage gemerkt, daß mir alles irgendwie "zuviel" wurde. Vielleicht auch deshalb, weil wir in der Zeit ziemlich viel zusammen waren, war nur freitags in der Uni. Im normalen "Alltag" hat ja eh jeder seinen getrennten Tagesablauf unter der Woche, da ist das ja eher die Ausnahme, daß man non-stop zusammenhängt... :schuechte

    Trotzdem, ich denke, ich würde schon Zeit und Platz für mich brauchen. Und z.B. auch einen eigenen Rechner, einen eigenen Schreibtisch... sowas kommt natürlich auch darauf an, wieviel man da macht. Wenn jemand nur alle 2 Wochen mal 'ne email verschickt, geht das auch am Rechner vom Partner, aber sobald man einen Computer ausgiebiger nutzt (z.B. auch für's Studium und so) braucht man schon einen eigenen, und auch einen eigenen Schreibtisch, so geht's mir zumindest.

    Ich weiß nicht, für mich ist das Problem eigentlich weniger die Zeit, die man getrennt ist. Denn das stimmt schon, die geht ja rum, man hat zu tun tagsüber, ist beschäftigt, sieht ja auch andere Leute, Telefon und email gibt es auch... :smile: Ab und zu kommen zwar Momente, wo man den anderen schon sehr vermißt, aber das geht eigentlich.

    Aber was ich schlimm finde, ist, wenn man sich wieder sieht und merkt, was man in den vergangenen Wochen im Leben des anderen alles "verpaßt" hat, weil man nicht wirklich daran teilgehabt hat (ok, man erfährt zwar über's Telefon, was los war, aber das ist irgendwie nicht dasselbe). Bei uns ist das jetzt so, daß wir die relativ kurze Zeit, die wir dann zusammen haben, sehr intensiv nutzen - es gibt halt waaaahnsinnig viel zu erzählen... zu planen... der Sex sollte auch nicht zu kurz kommen... :zwinker:

    Irgendwie versuchen wir, die vergangenen zweieinhalb Wochen in vier Tage "reinzupacken". Dazu kommen noch "normale" Verpflichtungen (mein Freund arbeitet im Moment im Ausland, muß deshalb, wenn er hier ist, halt auch alle möglichen Dinge erledigen, Überweisungen, Einkäufe, Freunde treffen, bei den Eltern reinschauen usw...)...

    Ich weiß auch nicht, irgendwie ist das emotional ziemlich beanspruchend. Immer wieder Vermissen, dann die Vorfreude, dann die Wiedersehensfreude, dann eine intensive Zeit zusammen, dann wieder Traurigkeit, weil's so bald schon wieder vorbei ist, und dann immer wieder Abschied... :rolleyes2 und dann geht das ganze wieder von vorne los...

    Für mich ist das irgendwie keine normale Beziehung, sondern man lebt seine Beziehung irgendwie immer nur "phasenweise". Immer zwischen ziemlicher Nähe und großer Distanz, nicht gleichmäßig, auch im Alltag, einfach sieben Tage die Woche mehr oder weniger Kontakt. Sondern zwei Wochen praktisch gar kein Kontakt (bis auf Telefon und email), und dann wieder ein paar Tage lang das volle Programm. Irgendwie ist das nicht meine Vorstellung von Beziehung. Aber wahrscheinlich bin ich halt einfach nicht für Fernbeziehungen gemacht... :schuechte

    Sternschnuppe
     
    #6
    Sternschnuppe_x, 8 Mai 2005
  7. darksilvergirl
    Verbringt hier viel Zeit
    3.035
    121
    1
    nicht angegeben
    eigener rechner samt tisch, sonst alles gemeinsam. notfalls wohnzimmer/schlafzimmer aber kam noch nie vor.

    tja, is manchmal anstrengend so, aber vollkommen ok.
     
    #7
    darksilvergirl, 8 Mai 2005
  8. orbitohnezucker
    Meistens hier zu finden
    1.860
    148
    183
    vergeben und glücklich

    Das kann ich voll verstehen..ich hatte 3 Jahre lang Wochenendbeziehung. Wir haben uns eigentlich jedes We gesehen, aber am Anfang durfte ich nicht über Nacht bleiben. Sprich: wir hatten grad mal ein paar Stunden. Danach eben von Samstag Mittag bis Sonntag abend.

    Da ist keine Zeit, um einen gemeinsamen "Alltag" aufzubauen. Man "lebt" dann auch irgendwie nur fürs We. Natürlich ist es schön, jemanden zu vermissen etc. aber für mich wär das nichts mehr. Ich brauche jemanden, der DA ist..den man spontan treffen kann (oder wenn irgendwas Dringendes ist..). Ich meine, natürlich sucht man sich das nicht aus..aber nochmal würd ichs nicht unbedingt machen wollen.
     
    #8
    orbitohnezucker, 8 Mai 2005
  9. Deufelinsche
    Verbringt hier viel Zeit
    1.714
    123
    3
    Verheiratet
    Wir wohnen jetzt seit fast 2,5 Jahren zusammen, anfangs in meinem alten Kinderzimmer und jetzt meistens im Wohnzimmer. Jeder hat seinen eigenen Tisch und eigenen PC. Aber wir haben jetzt nicht jeder nen eigenes Zimmer.....
     
    #9
    Deufelinsche, 8 Mai 2005
  10. BlueM&Ms
    Gast
    0
    1.) Für die, die mit ihrem Partner zusammenwohnen: Wie ist das, hat in der Wohnung jeder seinen Freiraum?

    Wir haben Arbeitszimmer, Wohnzimmer, Schlafzimmer, Küche und Bad. Durch das Arbeitszimmer kann theoretisch immer einer ausweichen wenn es nötig ist. Schon ganz praktisch. Also ein Rückzugszimmer, egal für wen, sollte es immer geben. Ist auch nebenbei noch mit einer Gästecouch, Fernseher, PC ausgestattet, so dass es auch an nichts mangelt.

    2.) Frage: Für diejenigen, die in einer Fernbeziehung leben: Wie schafft ihr das?
    Wir machen das mittlerweile schon seit Mai 2003. Ist nicht wirklich einfach und man merkt auch das einiges innerhalb der Beziehung verloren geht. Aber das Ende ist irgendwann absehbar. Problematisch ist es weil wir vorher 1,5 Jahre komplett zusammen waren. Morgens aufgestanden, Mittags gegessen. Abends ins Bett. Dann so ein Bruch ist schon komisch.

    Wie kommt ihr damit auf die Dauer klar? Wie schafft ihr es, mehrere Wochen in einigen Tagen "nachzuholen"?

    Man kommt damit irgendwie klar, man arrangiert sich eben. Aber was man sich abschminken kann ist, dass man die Tage nachholen kann. Wir haben uns auch schon mal 4-6 Wochen lang nicht gesehen wenn ich mal wieder irgendwo hin beruflich musste. Man kann dann nur versuchen die Stunden die man an den Wochenenden hat INTENSIV zu nutzen. Thats all!
     
    #10
    BlueM&Ms, 8 Mai 2005
  11. indigo2002
    Gast
    0
    Das ist bei uns so, sonst würd's glaube nich nicht klappen. Jeder hat sein Zimmer, so WG-like. Wäre ganz nett, wenn wir noch eins gemeinsam hätten, ist aber dann ne Kostenfrage. Diese Lösung hat sich mittlerweile seit über 2 Jahren bewährt und setzt sich auch in unserem Bekanntenkreis hier und da mal durch (*lob*). Naja, manchmal wird man auch für bescheuert gehalten, so als ob man nicht in der Lage wäre, eine normale Beziehung zu führen. Für manche Leute ist das volkommen undenkbar, die stressen sich lieber den ganzen Tag an...
    Aber probiers doch selbst aus, kann ich nur empfehlen!

    Tim
     
    #11
    indigo2002, 8 Mai 2005
  12. Wir wohnen zusammen in einer Wohnung, haben ein gemeinsames Schlafzimmer, Küche, Bad und Wohnzimmer.
    Ich hab zwar meinen eigenen Laptop, aber der Hauptcomputer ist unser gemeinsamer. Wenn ich meinen Freiraum haben will, dann zieh ich mich eben ins Schlafzimmer zurück. Wenn mein Freund im Arbeitszimmer ist hab ich ja sowieso die gesamte Wohnung für mich.

    Aber ich brauche im Grunde recht selten meinen Freiraum. Ich wohne ja schließlich mit meinem Freund zusammen weil ich ihn möglichst oft in meiner Nähe haben möchte.
     
    #12
    Lumière de lune, 9 Mai 2005
  13. User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.614
    398
    2.056
    vergeben und glücklich
    in ex-beziehung: jeder seins. mehr dazu unten.

    SEHR verständlich.

    aktuell leb ich nicht mit meinem freund in einer wohnung, sondern jeder in einer wohngemeinschaft. er mit einem freund und zwei (kastrierten) kater, ich mit zwei männern. und einem kastrierten kater ;-).

    mit meinem ex wohnte ich zusammen (schon neun monate nach beziehungsbeginn...zu früh aus rückschau). und zwar in einer zweizimmerwohnung. er hatte sein zimmer. ich meins. meins war größer, dort haben wir auch meist geschlafen. aber von beginn an war klar: tür zu heißt alleinseinwollen. wenn man mal allein schlafen will, ist das kein drama. er hatte auch eine vernünftige schlafgelegenheit in seinem zimmer.

    das lief auch ganz gut. ich hatte meinen rechner, meine bücher und meinen krempel bei mir. er sein zeug bei sich. klar haben wir trotzdem oft in einem zimmer zusammen zeit verbracht, oder in der küche...aber jeder hatte sein zimmer, das war uns beiden wichtig. natürlich lag auch bei mir zeug von ihm rum und bei ihm zeug von mir - aber trotzdem war klar - seins ist seins, mein zimmer ist meins.

    sonst hätte es wohl schon früher ein ende genommen mit uns, ganz klar. hab mehr freiheitsdrang, als ich früher dachte...

    meine schwester und ihr freund wohnen in einer dreizimmerwohnung. ein schlafzimmer, er ein zimmer (für ihn vor allem arbeitszimmer, arbeitet viel zu haus), außerdem dort großes sofa und fernseher. und sie ein zimmer mit zugang zum balkon, vor allem wohlfühlzimmer, sofa, bücher, musik, .... klappt gut.

    trotzdem, ich werde für längere zeit nicht mit meinem freund zusammenziehen. ich genieße es, in meiner wohngemeinschaft zu sein. und ich mag es, bei ihm zu sein. dort bin ich schon auch zuhause, helfe auch mit, ob renovieren oder putzen, schließlich lebe ich manchmal auch mehrere tage am stück dort. und ich habe einen schlüssel. füttere die katzen seines mitbewohners. usw.
    aber es ist seine WG.

    auch vorher in seiner wohnung, die er für sich hatte...das war sein zuhause, und wenn ich dort war, fühlte ich mich wohl, geborgen, aber jederzeit konnte ich gehen. und jederzeit kann er auch von mir weg, wenn er mal ruhe braucht. schätze ich heute sehr... diese möglichkeit der distanz, die ganz normal ist und schnell wieder überbrückt werden kann.

    aber wüsste ich wohl nicht so zu schätzen, wenn ich nicht die erfahrung der gemeinsamen wohnung gemacht hätte.

    im übrigen: als ex und ich uns trennten, kündigten wir auch gemeinsam den mietvertrag der wohnung. = noch drei monate bis vertragsende...ich war schnell auf suche nach neuem zuhause, er ließ sich etwas mehr zeit; etwa zwei monate haben wir dort noch richtig zusammen gewohnt. ich war auch öfter weg, bei freundinnen, meiner schwester, freunden...

    aber natürlich auch oft zuhaus. wir suchten nachmieter, war nicht so einfach, mehrere sind uns kurz vor vertragsschluss abgesprungen *ächz*, am liebsten per sms. oh mann. war stressig.
    und die wohnung war dann noch sehr umfänglich zu renovieren, inclusive tapezieren in über vier meter hohen räumen (altbau, berlin), holzdielen neu lackieren, fenster und türen neu lackieren...oh ja. wir haben es geschafft, aber die ganzen sachen mit der wohnung waren am ende sehr sehr stressig. wir haben uns dann auch mal gefetzt, nerven lagen blank, aber trotzdem war da genug respekt voreinander, am tag der schlüsselübergabe sind wir zusammen kaffeetrinken gegangen und waren sooo erleichtert, dieses kapitel abschließen zu können.

    angesichts dieser erinnerungen ist mir jedenfalls lieber, mal öfter etwas fahrzeit quer durch die stadt in kauf zu nehmen, dafür aber unabhängig und frei MEIN zimmer in MEINER WG zu haben....

    und er hatte schon immer das ideal des zusammenlebens, ohne zusammen zu wohnen.

    keine ahnung, ob das mal anders wird. ist seit anderthalb jahren sehr gut so.

    die zweite frage stell ich mir auch oft...fernbeziehung, hui, da hätt ich probleme.
     
    #13
    User 20976, 9 Mai 2005
  14. MiWe2105
    MiWe2105 (43)
    Verbringt hier viel Zeit
    297
    101
    0
    Verheiratet
    Wir hatten bisher immer grosse Wohnungen (3-Zi./4-Zi.). Ich faende es fuer mich allein schon erdrueckend in einer kleinen Wohnung (1-Zi.), hatte ich schon. Jeder braucht seine Rueckzugsmoeglichkeit (der Mann seine sog. Hoehle), finde ich sehr wichtig.
     
    #14
    MiWe2105, 9 Mai 2005
  15. s-t-o-n-e
    s-t-o-n-e (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    658
    101
    0
    Single
    also wir habern jetz schon 2 jahre und 4 monate ne fernbeziehung
    erst mal, die zeit kann man nicht nachholen.... sondern wir nutzen unsere zeit die wir haben selbst wenns nur 2 tage sind
    jetz wo ich auto fahre kann man das mitm fahren bissl flexibler gestalten als mit der bahn wo man jahre vorher buchen musste... das hat sich jetz schon ziemlich gebessert
    und die zeit in der wir uns net sehen überbrücken wir mit "skypen" oder chatten... und für mich vergeht die zeit wie im flug, weil ich mir sag das ich es zur zeit eh net ändern kann und mich so oder so damit abfinden muss..
    ..weil sie bei sich zur schule geht und ich hier meine ausbildung mach, allerdings haben wir auf jeden fall vor spätestens in 1 1/2 zusammenzuziehen... ich glaub ohne ein "ende" das abzusehen ist würden wir das net aushalten... weils doch schon ziemlich beschissen teilweise ist...immerzu dieses trennen und das hin und hergefahre...

    die letzten beiden sommer, waren wir aber auch 6 wochen am stück zusammen und wir sind uns net auf die nerven gegangen oder so... also das wäre kein prob. für uns:smile:

    und wenn man vier tage zusammen ist und sich dann schon angenervt fühlt?? mhhh.. na dann gute nacht
     
    #15
    s-t-o-n-e, 9 Mai 2005
  16. User 12616
    User 12616 (27)
    Sehr bekannt hier
    5.444
    198
    140
    nicht angegeben
    Jep, dem ist nichts mehr hinzuzufügen :herz:

    Ist schon sehr richtig, wenn wir nicht wüssten, wie lang das noch so gehen würde, könnten wir das nicht. Also ich zumindest, das wäre einfach zu schwer für mich.
     
    #16
    User 12616, 9 Mai 2005
  17. User 10541
    Verbringt hier viel Zeit
    491
    101
    0
    nicht angegeben
    Ich leb in einer Fernbeziehung (610 km = 5,5 Zugstunden) und sehe meinen Freund jedes Wochenende.

    Teilweise wurd hier schon gesagt, wie ich es auch sehe...
    Zeit kann man nicht nachholen, sondern das Beste aus den Tagen machen, an denen man sich sieht.
    An den Werktagen auf jeden Fall jeden Tag telefonieren. Ich finde es wichtig immer auf dem Laufenden zu sein und trotz der Ferne das Gefühl zu haben, an seinem Leben teilzuhaben.
    Und es muss ein Ende in Sicht sein.

    Ich kann auf jeden Fall verstehen, dass es schwer ist, plötzlich getrennt zu sein, wenn man vorher zusammengewohnt hat.

    Tres
     
    #17
    User 10541, 9 Mai 2005
  18. Sternschnuppe_x
    Benutzer gesperrt Themenstarter
    6.884
    0
    2
    Single
    Ich hab doch nicht gemeint, daß wir voneinander angenervt waren, weil wir uns vier Tage lang gesehen haben! :rolleyes2 Wir sind bestimmt keins von den Paaren, die voneinander angekotzt sind, sobald sie sich häufiger sehen (müssen). Nur haben wir ja normalerweise gar keine Fernbeziehung, nur jetzt ausnahmsweise mal drei Monate lang, das heißt normalerweise sehen wir uns praktisch täglich und verstehen uns super. :smile:

    Das Problem ist eher... wenn man keine Fernbeziehung "gewohnt" ist, dann fällt es schwer, zu akzeptieren, daß man am Leben des Partners einfach nicht richtig teilhaben kann, Telefon oder email kann das Miteinander-Reden und Treffen und Erzählen und Kuscheln einfach nicht ersetzen. Bei uns zumindest war/ist es dann eben so, daß wir versucht haben, in der relativ kurzen Zeit, die wir uns sehen, möglichst viel "unterzubringen", die Zeit möglichst intensiv zu verbringen, eben schon irgendwie "nachholen".

    Natürlich klappt das nicht wirklich - das haben wir jetzt ja auch gemerkt, aber es ist eben ein ganz komisches Gefühl, wenn man merkt, daß man das einfach akzeptieren muß. Daß ein Teil der Zeit sozusagen einfach "verloren" ist... :rolleyes2

    Und diese ganze Situation war irgendwie der Grund für das "Genervt-Sein", diese "phasenweise Beziehung". Erst völlige Distanz, und dann plötzlich von jetzt auf nachher wieder vier Tage non-stop völlige Nähe... war halt irgendwie eine große emotionale Belastung, einfach irgendwie ZUVIEL, weil sich zweieinhalb Wochen eben nicht in 4 Tage "quetschen" lassen... :schuechte

    Wahrscheinlich ist das für die, die schon immer eine Fernbeziehung führen, so überhaupt nicht nachvollziehbar. Aber für mich/uns war bzw. ist das schon sehr, sehr ungewohnt. Und wir sind beide froh, wenn die nächsten sieben Wochen vorbei sind und wir wieder eine "ganz normale" Beziehung führen können - ohne sich unbedingt jeden Tag zu treffen, aber eben so, daß man es kann, wenn man will. Daß man etwas erzählen/besprechen kann, wenn es einem einfällt, und nicht erst zwei Wochen später (denn vieles geht am Telefon einfach nicht so gut).

    Sternschnuppe
     
    #18
    Sternschnuppe_x, 9 Mai 2005
  19. engel...
    engel... (29)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.541
    123
    3
    Single
    "fernbeziehung" ist erstmal definitionssache. mein freund und ich leben ca. 60 km voneinander entfernt. ist im grunde nicht wirklich sooo viel. aber da wir beide ziemlich viel zu tun haben, schaffen wir es meist nicht öfter, als uns nur einmal die woche zu sehen. da wir aber täglich ziemlich viel miteinander kommunizieren, ist es nicht so hart (was nicht heißen soll, dass es nicht hart ist, es ist einfach nur nicht so hart, als würden wir kaum voneinander hören). wie wir das machen, weiß ich nicht. ich erkläre es mir einfach mit dem kontakt. aber natürlich lässt sich das nicht vergleichen mit dem wirklichen "sich gegenüber stehen".

    gruß, engel...
     
    #19
    engel..., 9 Mai 2005

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Freiraum gemeinsamer Wohnung
BenErfurt
Liebe & Sex Umfragen Forum
6 Dezember 2016 um 17:55
17 Antworten
ArsAmandi
Liebe & Sex Umfragen Forum
28 Juli 2009
27 Antworten
Subway
Liebe & Sex Umfragen Forum
27 Juli 2009
9 Antworten