Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Freistellungsaufträge - Bankexperten gefragt

Dieses Thema im Forum "Off-Topic-Location" wurde erstellt von Kathi1980, 29 Juli 2005.

  1. Kathi1980
    Verbringt hier viel Zeit
    1.302
    121
    0
    Verheiratet
    Es gibt ja einen maximalen Freistellungsauftrag, der pro Jahr genutzt werden darf (für Ehepaare 2842 €). Mal angenommen, wir stellen z. B. einmal einen Freistellungsauftrag in Höhe von 2000 EUR bei der einen Bank, bei den anderen Banken auch noch ein paar Freibeträge, aber immer unter 2842 € gesamt.
    Was passiert aber, wenn wir den Freistellungsauftrag in Höhe von 2000 EUR zum 31. Juli auf 800 EUR runtersetzen, und bei einer anderen Bank z. B. einen Freistellungsauftrag in Höhe von 550 EUR abschließen zum 01.08.05? Kann man dann ein Problem kriegen, weil man im Jahr Freistellungsaufträge über der Höchstgrenze hatte, oder ist nur ausschlaggebend, dass man den einen Auftrag zum 01.08.05 kündigt, und den anderen erst danach abschließt - also, dass nur das gewertet wird, was zu einem Zeitpunkt abgeschlossen war. Hat das jetzt jeder verstanden??? :ratlos:
    (Ich weiß schon, warum ich nicht Bankkauffrau geworden bin)....
     
    #1
    Kathi1980, 29 Juli 2005
  2. whitewolf
    Verbringt hier viel Zeit
    729
    101
    0
    nicht angegeben
    Meine laienhafte Meinung ist, dass das kein Problem sein sollte. Ansonsten koennte man ja Freistellungsauftraege grundsaetzlich nur mit Wirkung zum 1.1. erstellen. Das habe ich aber noch nie gehoert.
    Und wenn es so waere, waere es wohl auf dem Formular vermerkt.
     
    #2
    whitewolf, 30 Juli 2005
  3. |Zero|
    |Zero| (32)
    Verbringt hier viel Zeit
    17
    86
    0
    Single
    verstanden hab ich net wirklich was du willst
    aber fsa's kannst du jederzeit reduzieren bzw. aufstocken, solange du nicht über 1421 bei ledigen bzw. 2842 bei eheleuten kommst. abgerechnet wird am ende vom jahr, wenns die zinsen gibt ( wenn man vom normalen sparbuch ausgeht).
     
    #3
    |Zero|, 30 Juli 2005
  4. SottoVoce
    SottoVoce (34)
    Sehr bekannt hier
    6.476
    183
    26
    Verheiratet
    Du darfst zu keinem Zeitpunkt im Jahr insgesamt mehr als die Höchstgrenze haben. Aber wie Du das wann verteilst, ist ganz Deine Sache. Du kannst also auch unterjährig Deine FSA's ändern (wär ja sonst totaler Quatsch!). Abgesehen davon hab ich so meine Zweifel, dass ihr mehr Zinserträge als den Betrag der FSA's habt, darum wird das Finanzamt da eh nicht großartig nachsehen... Die Banken melden am Ende eines jeden Jahres nämlich nur Eure Zinserträge und dass ihr darauf keine Steuer gezahlt habt - die exakte Höhe des FSA wird nicht gemeldet. Wenn ihr dann also bei allen Banken zusammengerechnet 4000 € Zinsen bekommen hättet, aber jede Bank angibt, das sei nicht versteuert worden, werden die FSA's überall kontrolliert - denn dann kann ja was nicht stimmen.

    Übrigens werden FSA's normalerweise (wenigstens bei uns in der Bank) IMMER rückwirkend zum 1.1. des Jahres geändert. Das steht so auf dem Formular drauf. Damit es gar nicht erst solche Verwirrungen gibt... :zwinker:
     
    #4
    SottoVoce, 30 Juli 2005
  5. Kathi1980
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    1.302
    121
    0
    Verheiratet
    Danke, jetzt bin ich erstmal schlauer. Nur das mit dem rückwirkend zum 01.01.05 ändern habe ich nicht kapiert. Aber egal. Ich hab den einen FSA zum 01.08.05 gekündigt, ab 01.08.05 beginnt dann der Neue. Also alles in Butter :zwinker: .
     
    #5
    Kathi1980, 30 Juli 2005
  6. Traveller79
    Verbringt hier viel Zeit
    237
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Guten Morgen Kathi,

    nur noch kurz eine Anmerkung - Du kannst auch Freistellungsaufträge für 10 TE machen, Du darfst nur nicht mehr Zinsen ohne Steuerabschlag ausgeschüttet bekommen. Natürlich Theorie, aber ich hatte Deine Sorge vor einigen Jahren mal, das war die Aussage des FA-Beamten.

    Gruß und einen schönen Sonntag!

    Trav
     
    #6
    Traveller79, 31 Juli 2005
  7. SottoVoce
    SottoVoce (34)
    Sehr bekannt hier
    6.476
    183
    26
    Verheiratet
    @Traveller: Genau das hab ich ja gesagt - ans FA werden nämlich nur die Zinsen gemeldet, nicht aber die Höhe des vergebenen FSA's... :zwinker:

    @Kathi: Rückwirkend zum 1.1. heißt, dass Du am 1.8. Deinen Auftrag bei der Bank änderst, es bei denen aber so festgehalten wird als hättest Du bereits zum 1.1. des Jahres das so geändert. Auf die Art entsteht keine hin- und herrechnerei... (so wird zb vermieden, dass Du bis zum 1.8. 2000€ Zinsen bekommst, danach keine mehr, also löst Du den FSA dort auf und machst bei einer Bank einen, wo Du dann bis zum Jahreswechsel nochmal 2000€ Zinsen bekommst, dann wärst Du ja über der Freistellungsgrenze! Darum wird es immer zum 1.1. geändert...)
     
    #7
    SottoVoce, 31 Juli 2005

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Freistellungsaufträge Bankexperten gefragt
ThorbenMe
Off-Topic-Location Forum
23 September 2016
22 Antworten
twinkeling-star
Off-Topic-Location Forum
6 Februar 2015
8 Antworten