Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Freund meines besten Kumpels beging Selbstmord!

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von User 48403, 25 Mai 2007.

  1. User 48403
    User 48403 (47)
    SenfdazuGeber
    9.405
    248
    657
    nicht angegeben
    Hallo Leuts,

    Ich muss jetzt mal was loswerden, was mir sehr nahe geht:

    Einer der Freunde meines besten Kumpels hatte vor etwa 2 Wochen Selbstmord begangen. Ich hatte damals schon von seinem Tod erfahren, aber mein Kumpel war am Telefon total verstört, so dass ich diskreterweise nicht näher auf das Thema eingehen wollte. Ich dachte dabei zunächst an einen Autounfall.

    Gestern hatte ich ihn angerufen, um zu erfahren, wie es ihm geht, und ich hab da auch mehr Details erfahren, und zwar hatte sein Freund sich ins Auto gesetzt, sich mit Benzin übergossen und dann angezündet. Es sollte wie ein Autounfall aussehen.
    Er hatte selbst beim Rettungsdienst gearbeitet, das heisst also, seine eigenen Arbeitskollegen haben ihn gefunden:eek: . Er hatte noch gelebt. Aber die Verbrennungen 3-4. Grades waren zu schlimm, er verstarb 12 Stunden später im Krankenhaus.

    Er und mein Kumpel kannten sich 6 Jahre, er spielte auch in der Band, wo noch andere meiner Kumpels mitspielten. Er hatte zwar öfters viel getrunken, aber war immer gut drauf, hatte Witze gemacht und hatte sich ansonsten auch sehr für die Band engagiert. Nie hätte jemand auch nur im entferntesten daran gedacht, dass er solch schlimme Probleme hätte, um mit seinem Leben abzuschliessen. Er war geschieden, hatte 2 Kinder und war 46 Jahre alt.
    Nur einmal äusserte er sich in humorvoller Art, es sei alles so Scheisse, er würde sich umbringen. Hatte er mal am Telefon gesagt. Nachher waren seine Bandmitglieder ziemlich sauer, er solle solch makaberen Witze unterlassen, das würde ihnen Angst machen.
    Folglich hatte er auch nie mehr was in der Art gesagt. Und dann von einem Tag auf den anderen ist er tot! Ohne Vorankündigung, ohne Abschied, ohne nix. Er war noch am Vorabend noch bei meinem Kumpel zusammen, und war wie immer gut drauf mit reichlich Alk.

    Ich kenn den Mann selbst nicht, aber was meine Kumpels jetzt durchmachen müssen, tut mir sehr leid. Und vor allem weiss ich jetzt ganz sicher:
    HINWEISE ZU SELBSTMORDGEDANKEN IMMER ERNST NEHMEN! (Das mal als allgemeine Mitteilung ans Forum.)

    Ich hatte bisher in der Regel die Meinung gehabt, wer von Selbstmord redet, macht es nicht wirklich, sondern nur um Aufmerksamkeit zu erregen, richtige Selbstmörder machen es heimlich, still und leise.

    Hier wurden wir eines besseren belehrt!:geknickt:

    Meine Kumpels machen sich jetzt Vorwürfe, weil sie seinen Hinweis nicht wirklich ernst genommen hatten:geknickt:
     
    #1
    User 48403, 25 Mai 2007
  2. Ginny
    Ginny (35)
    Sehr bekannt hier
    5.531
    173
    3
    vergeben und glücklich
    Das ist hart. :geknickt: Tod eines Angehörgen oder Freundes ist immer schrecklich, aber Selbstmord hat dann noch zusätzlich einen schlimmen Beigeschmack.
    Der Auffassung bin ich schon lange. Es ist sicher richtig, dass viele Selbstmorankündigungen nicht wirklich mit dem Todeswunsch zu tun haben,, sondern ein Wunsch nach Hilfe und Beistand sind (manchmal sogar nur nach Aufmerksamkeit). Aber es gibt leider immer wieder Fälle, in denen jemand Suizidabsichten ankündigte und dann tatsächlich durchführte. Ignorieren sollte man so etwas nie, selbst wenn es "nur" ein hilfloser Schrei um Beachtung ist, steckt hinter so einer Aktion ja ein Problem. Und wenn man nicht beachtete wird, weiß weiß, ob nicht daraus sich erst recht eine Depression entwickelt ...

    Aber in dem Fall klingt es ja nicht nach der "typischen" Ankündigung. Ich denke nicht, dass man nach diesen Umständen davon ausgehen musste, dass er es ernst meint, man kann ja nicht riechen, ob es ein blöder Scherz ist oder ernste Absicht. Natürlichen machen sie sich Vorwürfe, aber es ist was anderes, wenn er offenkundig labil gewesen wäre. Man kann nicht in die Menschen hineinsehen und hätten sie mehr Einblick gehabt, hätten sie es sicher ernst genommen. Es ist ja nicht so, als hätten sie jemanden die Hilfe verweigert oder sich taub gestellt. Auch wenn das in der ersten Zeit sicher nicht in ihre Köpfe eindringt. Aber hoffentlich mit der Zeit. Vielleicht würde es ihnen helfen, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen, damit man sieht, dass es auch anderen so ergangen ist, dass sie absolut nichts davon ahnten, dass ein Angehöriger so etwas plante. Wobei man ja wohl auch nicht weiß, wie spontan die Aktion war, oder?
     
    #2
    Ginny, 25 Mai 2007
  3. User 48403
    User 48403 (47)
    SenfdazuGeber Themenstarter
    9.405
    248
    657
    nicht angegeben
    Da hast Du natürlich recht. Aber man zerbricht sich trotzdem den Kopf darüber.

    War bei mir auch so, als einer meiner besten Freunde vor 9 Jahren einen Selbstmordversucht durchgeführt hatte (Pulsadern aufgeschnitten. Er wurde aber noch rechtzeitig gerettet)
    Ich wusste, dass er viele Probleme hatte, er war Alki, hatte ein zerüttetest Familienleben etc. Er hatte aber nie was nach aussen hin gezeigt, war immer gut drauf etc. Und er wollte auch nie über Probleme reden, das macht es dann noch schwieriger.

    Es gibt Leute, von denen dringt gar nix nach aussen zu den Mitmenschen, umso grösser ist dann der Schock, wenn man dann erfährt, dass die betreffende Person sein Leben beendet hat.

    Wenn man ne innige Beziehung zu Freunden hat, macht man sich automatisch Gedanken, ob man hätte helfen können.

    Ich seh meinen Kumpel nächsten Dienstag, er versucht zur Zeit, sich wieder auf den Alltag zu konzentrieren, auch wenn es schwierig ist.
     
    #3
    User 48403, 25 Mai 2007
  4. User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.614
    398
    2.056
    vergeben und glücklich
    biete deinem kumpel an, ihm zuzuhören.
    wenn er statt über seinen toten freund zu reden lieber ablenkung will, dann kannst du ihm ja vielleicht auch da "was bieten".

    ich frage mich, wie verzweifelt jemand sein muss, um sich so das leben zu nehmen - sich selbst zu verbrennen...? und ich frag mich auch, warum er wollte, dass es wie ein unfall aussieht; damit sich seine freunde und familie nicht mit gedanken über das "warum" seines suizids beschäftigen müssen? nun. er ist jetzt gestorben, und das definitiv mit qualen.

    achtgeben auf solche suizidäußerungen sollte man. es gibt halt genügend leute, die wirklich nur einen schlechten scherz machen, an dem eben nichts "doch heimlich ankündigendes" ist...

    ich kann verstehen, dass dir diese sache nicht so schnell aus dem kopf geht.
     
    #4
    User 20976, 25 Mai 2007
  5. Nice__guy
    Verbringt hier viel Zeit
    97
    91
    0
    Single
    Bei mir entsteht der Eindruck, dass der übermässige Genuss von Alkohol hier als Zeichen für (psychische) Gesundheit gehalten wird... schonmal drüber nachgedacht, dass das Gegenteil der Fall oft eher der Fall ist?

    Just my 0,02€...
     
    #5
    Nice__guy, 25 Mai 2007
  6. User 48403
    User 48403 (47)
    SenfdazuGeber Themenstarter
    9.405
    248
    657
    nicht angegeben
    Fall das Dir so vorkommt :hmm:- es war nicht der Sinn meines Beitrages, Alkkonsum in Verbindung mit Selbstmord zu bringen.
     
    #6
    User 48403, 25 Mai 2007
  7. Sassenach82
    Verbringt hier viel Zeit
    219
    101
    0
    Verheiratet
    Ich denke du kannst jetzt wirklich nur versuchen für deinen
    Kumpel da zu sein und ihm gegebenenfalls zuhören wenn er
    darüber sprechen will.

    Eine Freundin von mir hat einen entfernten Verwandten den
    sie allerdings gut kannte durch Selbstmord verloren. Und es hat ziemlich lange gedauert bis sie darüber hinweg gekommen ist.
    Aber das beste was hilft scheint mir reden zu sein. Auch wenn man versucht sich abzulenken ist das ja auch nur ne Verdrängungstaktik und in einer ruhigen Minute kommt wieder alles hoch.

    Das Problem bei Selbstmord ist ja das man meistens denkt das macht der andere sowieso nicht und sagt es nur dahin. Oft ist es ja auch nur so aber manchmal halt auch nicht
     
    #7
    Sassenach82, 25 Mai 2007
  8. carbo84
    Benutzer gesperrt
    593
    0
    0
    nicht angegeben
    also die frage ist auch , wie hättet ihr ihm denn helfen können , bei so einer vagen ankündigung ?

    auch eine therapie ist keine garantie für das wegkommen von selbstmordgedanken und in ne geschlossene hätte man ihn ja nicht stecken können wegen soner vagen aussage...
     
    #8
    carbo84, 25 Mai 2007
  9. *winnie*
    *winnie* (43)
    Verbringt hier viel Zeit
    149
    101
    0
    Single
    Habe mich selbst sehr viel mit diesem Thema beschäftigt.
    Das "wer darüber redet, tut es nicht" ist totaler Schwachsinn!!!!!!!!!! Das kommt auf die jeweilige Person an. Ich habe bereits beide Varianten erlebt. Leider.
    Oft ist der innere Entschluß von jemandem, der sein Leben nicht mehr weiterleben will, psychisch so eine Erleichterung für den Betroffenen, daß er für die Außenwelt so gut wie geheilt betrachtet wird.

    Praktisch ist es aber nur scheinbar so!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Darum immer alle Anzeichen und Veränderungen beachten und reagieren!!!!!!!!!!!!!

    Wie, ist im Einzelfall abzuschätzen. Wer sich damit konfrontiert und überfordert fühlt, soll Hilfe holen. Und überfordert fühlt sich fast jeder in dieser Situation! Lieber einmal zu oft reagieren als einmal zu wenig, denn dann ist es endgültig.........

    Liebe Leute, paßt gut auf Eure Mitmenschen auf, denn zu schnell verschwindet jemand aus Eurem Leben. Und oft denkt man dann (!!!!): Hätte ich doch die Signale bewußt empfunden!
     
    #9
    *winnie*, 25 Mai 2007
  10. Melua
    Melua (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    100
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Hallo,

    wirklich nicht schön, was da passiert ist.
    Die Frage, ob ihr etwas hättet unternehmen können, ist aber müßig. Denn oft kann man den Leuten nicht helfen, weil die keine Hilfe wollen. Bei einigen mag das tatsächlich eine Art Hilfeschrei sein, um auf die prekäre Situation aufmerksam zu machen.
    Aber einige wollen auch sterben. Hatte selbst einen Fall in der näheren Bekanntschaft. was haben wir nicht alles versucht, ihn sogar einweisen lassen, wir haben ihn selbst überwacht, nicht mehr allein gelassen, Termine/Gespräche mit einem Psychotherapeuten organisiert... Er hat das nur als sehr nervig empfunden und sich immer gegen alles gewehrt. Dann plötzlich dachten wir alle, es geht aufwärts, er war regelmäßig in der Sitzung, hat sein Leben (scheinbar) neu organisiert, nicht mehr geraucht/getrunken... Und als wir die ganzen Überwachungsaktionen beendet haben, fanden wir ihn am nächsten Tag. Neben ihm einen Brief, indem er uns gestand, dass er uns nur was vorgespielt hat, damit er sich ENDLICH in Ruhe umbringen konnte...
    Und das schlimme war, er hatte uns alle überzeugt, sogar den Psychologen. Mir selbst hat er am Abend vorher noch erzählt, was er für Pläne hat und wie toll das war, dass wir ihn so unterstützt haben. Ich habe oft und lange über dieses Gespräch nachgedacht, ob ich hätte irgendwas erkennen können. Bin selbst fast daran zerbrochen und hatte unterschwellig das Gefühl, dass die anderen mir Vorwürfe machen, das ich nichts gemerkt habe.

    Lass dir bzw. deinen Kumpeln nichts einreden. Mit großer Wahrscheinlichkeit hättet ihr es nicht verhindern können, zumindest nicht dauerhaft. Natürlich sollte man gegenüber seinen Mitmenschen aufmerksam sein und helfen, aber sich hinterher zermatern bringt nichts.

    Katie
     
    #10
    Melua, 25 Mai 2007
  11. Neptun
    Verbringt hier viel Zeit
    540
    103
    2
    Single
    ----
     
    #11
    Neptun, 25 Mai 2007
  12. *winnie*
    *winnie* (43)
    Verbringt hier viel Zeit
    149
    101
    0
    Single
    Genau das untermauert nur das, was ich vorigen Beitrag geschrieben habe. Die plötzliche Entspannung, wenn der Entschluß gefaßt und geplant ist.

    Das ist ein Warnzeichen, wenn es jemandem plötzlich besser geht!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Einen Psychologen von etwas zu überzeugen ist meiner Erfahrung nach nicht wirklich schwer. Der sieht jeden Tag viele Patienten, und muß sich meistens sogar noch vorbereiten, wenn jemand zu ihm kommt, da er sich nicht einmal richtig an die letzte Sitzung erinnern kann. Der freut sich auch glatt über seine Erfolgsquote!

    Bitte so etwas immer als letzte Stufe eines Hilfeschreis beachten!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    lg
    Winnie
     
    #12
    *winnie*, 25 Mai 2007
  13. BpFaN
    Verbringt hier viel Zeit
    399
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Aaaaaaaa
     
    #13
    BpFaN, 6 Juni 2007

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Freund meines besten
FurryLizard
Kummerkasten Forum
7 September 2016
4 Antworten
jessy98
Kummerkasten Forum
18 Juli 2016
15 Antworten