Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Freund vs. Katze

Dieses Thema im Forum "Beziehung & Partnerschaft" wurde erstellt von Rainbow_girl, 14 August 2005.

  1. Rainbow_girl
    Verbringt hier viel Zeit
    339
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Hört sich jetzt vielleicht doof an... :cool1: aber ich habe heute mal wieder Stress mit meinem Freund gehabt, wegen meiner Katze.
    Also, mein Freund mag meine Katze nicht besonders, und ich HASSE es, wenn er sie rumkommandiert, sie anbrüllt und aus dem Haus schmeißt, weil sie ihn angefaucht hat.
    Und mittlerweile streiten wir uns immer öfter darüber. Ich finde nicht, dass er das Recht hat, MEINE Katze zu beschimpfen. Und er findet, dass ich ihn mehr lieben müsste als die Katze und dass ich die Katze über ihn stellen würde in meiner 'Wen-liebe-ich-am-meisten-'Hierarchie.
    Ich muss schon sagen, dass ich oft sage: 'Wenn sie dich anfaucht, dann hast du ihr einen Grund dazu gegeben! Und dann bist du selbst schuld, wenn sie dich kratzt.' -> Ich gebe also meistens ihm die Schuld und nicht der Katze.
    Und das kann er irgendwie überhaupt nicht haben.
    Heute meinte er dann: 'Wenn die Katze hier im Haus das Sagen hat und ich mich ihr unterordnen soll, dann komme ich eben nicht mehr hierher, weil ich dadrauf keine Lust habe.'
    ...Ja, darauf fiel mir nix mehr ein, weil tatsächlich irgendwie die Katze das Sagen im Haus hat. :schuechte Aber mich stört das ja auch nicht, wieso stört es ihn dann so? Ist das irgendwie männlicher Stolz?
    Ich weiß nicht, wie wir das Problem lösen sollen. Mir liegt an der Katze genau so viel wie an ihm! (Das mag er ja übrigens auch nicht gerne hören - kann ich ja noch nachvollziehen.) Und ich möchte mich von keinem von beiden trennen.
    Gut, wir könnten uns nur noch bei meinem Freund zuhause treffen - aber das fände ich eine blöde Lösung, weil er noch nicht mal ein großes Bett hat, in dem wir schlafen könnten. ^^
    Fällt euch vielleicht irgendwas ein? Oder hatte jemand schon mal so ein ähnliches Problem?

    ...Na ja, bitte nicht zu doll lachen, für mich ist das echt nicht so witzig. :schuechte
     
    #1
    Rainbow_girl, 14 August 2005
  2. waschbär2
    Beiträge füllen Bücher
    6.405
    218
    275
    vergeben und glücklich
    Hört sich überhaupt nicht blöd an.
    Ist wirklich ein Problem.
    Bitte korrigiere mich, wenn ich unrecht habe, aber die Katze scheint ein Teil von dir zu sein. "Sie" hat mit dir schon so viel mitgemacht, dich getröstet, dir Sicherheit gegeben...
    So, und jetzt drehe ich es um.
    Dein Freund kann das nicht verstehen. Weil er eben noch nie eine solche Beziehung zu einem Tier hatte.
    Vielleicht erklärst du ihm mal, warum dir deine Katze so wichtig ist.
    Dann wird er sie vielleicht auch nicht mehr als "Konkurrenz" betrachten.
     
    #2
    waschbär2, 14 August 2005
  3. Rainbow_girl
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    339
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Das stimmt.
    Und du hast auch recht damit, dass mein Freund keine Haustiere hat/hatte, also nicht weiß, was man für eine Beziehung zu ihnen aufbaut.
    Ich werde mal versuchen, ihm das zu erklären. Ich hoffe, er kann es verstehen.
     
    #3
    Rainbow_girl, 14 August 2005
  4. Touchdown
    Touchdown (37)
    Verbringt hier viel Zeit
    2.220
    121
    1
    vergeben und glücklich
    Ich denke auch, dass er sich ein wenig mit der Katze arrangieren könnte. Er muss sie ja nicht lieben, aber sie gehört nunmal zu dir. Wenn er eine Beziehung mit dir möchte, dann muss er dein Haustier zumindest akzeptieren.
    Allerdings wäre ich auch nciht begeistert, wenn mich die Katze anfauchen und kratzen würde. Hast du das denn schon einmal mitbekommen? Vielleicht kann er ja wirklich nichts dafür (auch wenn ich das nicht wirklich glaube).
     
    #4
    Touchdown, 14 August 2005
  5. Rainbow_girl
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    339
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Zugegeben - die Katze ist eigenwillig. Mein Freund geht z.B. einfach zu ihr hin und hebt sie, während sie schläft, vom Bett weil er da gerne liegen möchte.
    Dann ist sie natürlich nicht begeistert, aus dem Schlaf gerissen zu werden, und faucht ihn an.
    Oder sie möchte gerne ins Zimmer und mauzt vor der Tür. Dann macht er die Tür auf und raunzt sie an, dass sie verschwinden soll.
    Ich meine, klar, man muss einer Katze nicht jeden Wunsch erfüllen und sie nicht total verhätscheln. Aber mein Freund akzeptiert irgendwie überhaupt nicht, dass sie einen Platz in meinem Leben einnimmt, und dass sie es z.B. gewohnt ist, auf dem Bett zu liegen. Dann kann er sie nicht einfach da runterschmeißen, als wäre sie ein Gegenstand. Sie nervt ihn halt einfach nur und er kann mit ihr nichts anfangen. :geknickt:
     
    #5
    Rainbow_girl, 14 August 2005
  6. User 12216
    Sehr bekannt hier
    3.739
    168
    305
    Single
    also ich muss da sagen das da irgendwas da mit deinen freund nich stimmt!entweder er aktzepriert den kater was ja nich so schwer sein kann oder du musst die kosequenzen ziehen!weil was kommt als nächstes?vielleicht verlangt er noch das du sie weggibst!
     
    #6
    User 12216, 14 August 2005
  7. SottoVoce
    SottoVoce (34)
    Sehr bekannt hier
    6.476
    183
    26
    Verheiratet
    Albern finde ich Deine Problem aber auch nicht! Würde jemand was gegen meine geliebten Zwergis sagen, würde ich auch ziemlich schroff reagieren. Sie dürfen beispielsweise eben nunmal bei mir im Wohnzimmer freilaufen und dann siehts da halt auch mal chaotisch aus. Ist doch meine Sache. Würde sich da wer beschweren, wär ich auch alles andere als begeistert...

    Was genau stört Deinen Freund denn an Deiner Katze so genau? Frag ihn mal genau danach. Es muss ja einen Grund geben, wieso er sie nicht einmal ins Zimmer lassen möchte... Versuch mal, nicht so sehr mit verhärteten Fronten gegen ihn zu reden, sondern ihn zu verstehen (und ihm im Gegenzug auch Deine Position verständlich zu machen). Vielleicht kann er Deine Katze dann mehr akzeptieren...

    Übrigens: Weggeben würde ich wegen KEINEM Freund meine Zwergis... :zwinker: Da müsste dann bei mir wohl der Freund gehen... :schuechte
     
    #7
    SottoVoce, 14 August 2005
  8. Neugierix
    Verbringt hier viel Zeit
    448
    101
    0
    Verliebt
    Also ich hab auch schon mal von solchen Problemen gehört (allerdings nur im fernsehn :grin:) Kann aber wirklich sehr belastend sein. *versteh* Vielleicht solltest du mal die Beiden so richtig offiziell miteinander bekannt machn *blöd anhört aber (hofentlich) nich is* *g* Ein Mensch der keine Haustier hat bzw niewelche hat, kann sowas einfach nicht verstehn da musst du ihm gegenüber vll ein bisschen geduldiger sein. Erzähleihm vll auch mal wie du deine Katzebekommen hast und bei was allem sie dir schon beigestanden hat. Natürlich sollst du jetzt nicht den ganzen Tag von ihr schwärmen :zwinker: aber so wird er die katze vll noch ein bisschen besser kennenlernen.
    Und fass dich vll mal an die eigene Nase. Vll verhätschelst du die Katze in manchen Punkten wirklich :zwinker: Kanni ch aber verstehn hab selber eine *g* Aber die darf von meiner Mutter aus scho mal nur ins Vorzimmer und sonst nirgends hin weil sie "soviele Haare verliert". :rolleyes2 -Is aber besser so weil mein Freund ne Tierhaarallergie hat und wenn ich meine Katze da überall sein dürft, dann :bier: Mahlzeit ^^
     
    #8
    Neugierix, 14 August 2005
  9. Rainbow_girl
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    339
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Hm, ich versuche mal, mir die Sache aus der Perspektive meines Freundes anzusehen.
    Er ist in gewisser Weise eifersüchtig auf die Katze.
    Und bis jetzt habe ich immer gesagt: 'Das ist unbegründet und ich kann es absolut nicht nachvollziehen.'
    Aber vielleicht sollte ich mal etwas sensibler an die Sache rangehen.
    Und ich werde nochmal mit ihm darüber sprechen, ohne ihm Vorwürfe zu machen. Ich möchte ihm so gerne verständlich machen, dass ich die Katze liebe, aber nicht mehr als ihn!
    Wobei: Wenn er mich vor die Wahl stellen würde, sie wegzugeben oder mit ihm Schluss zu machen, dann würde ich mit ihm Schluss machen. :grrr:
    Toll, heißt das nicht doch, dass ich die Katze mehr liebe als ihn?? Das wäre ja genau das, was er glaubt! :blablabla
     
    #9
    Rainbow_girl, 14 August 2005
  10. SottoVoce
    SottoVoce (34)
    Sehr bekannt hier
    6.476
    183
    26
    Verheiratet
    Ich glaube nicht, dass Du diese Katze mehr liebst als ihn. Aber wenn er Dich mit der Katze nicht wenigstens ein bisschen versteht (oder das Ganze wenigstens zu akzeptieren lernt, wie es ist), dann würde das bei mir an Deiner Stelle so ankommen, als würde er mich nicht so sonderlich doll lieben, wenn er dafür nicht einmal eine Katze in Kauf nehmen könnte. Und es käme bei mir auch so an, als würde es ihm egal sein, wenn er mir wehtut (was er ja täte, wenn er verlangen würde, dass ich die Katze weggebe!). Und mit einem Mann, der mich so wenig versteht, würde ich auch keine Beziehung haben wollen. Daher würde ich ja wie gesagt bei meinen Zwergkaninchen auch kein Erbarmen kennen... :grin: (Hab das grad meinem Freund gesagt, und er hat nur gelacht... *g* Zum Glück toleriert er meine Zwergis bedingungslos...)

    Red nochmal mit ihm. Ich hoffe, es nützt beiden was! Wichtig ist halt, dass auch er sich auf eine offenes Gespräch mit Dir einlässt...
     
    #10
    SottoVoce, 14 August 2005
  11. Grinsekater1968
    Chauvinist
    3.701
    0
    1
    nicht angegeben
    Ich sehe das auch, daß es eine rivalisierende Situation ist. Wäre es möglich, die Reibungsfläche zwischen Deinem Freund und der Katze zu verringern ? Also z. B. dafür zu sorgen, daß die Katze in den Garten kommt, solang dein Freund da ist, oder in einen Teil der Wohnung wo Dein Freund sich nicht aufhält ?
    Natürlich liebst Du die Katze mehr als ihn, aber es sind eben unterschiedliche Arten von Beziehungen. Ein Kerl, der Dein Haustier nicht akzeptiert, lehnt ja auch einen Teil von dir ab.
     
    #11
    Grinsekater1968, 14 August 2005
  12. FreeMind
    Gast
    0
    Moin,

    ich denke dein Freund sollte sich ein weniger toleranter deinem Tierchen gegenüber verhalten. Bei Katzen/Hunden wird oft der Fehler gemacht sie im geistigen Bereich zu überschätzen und dem Menschen gleich zu setzten. Dabei wird die Katze bestimmt nicht aus Abneigung, Hinterlist oder Konfrontationgedanken auf die Idee gekommen sein sich auf das Sofa zu setzen.
    Soviel darf man in die Handlung von Tieren einfach nicht hineininterpretieren. Sie handeln nicht aus Rache oder in Arglist, versuch das mal deinem Freund irgendwie begreiflich zu machen.

    Die Katze sitzt nicht vor der Tür und macht sich bemerkbar um ihn wiedermal vom Sofa zu holen, sondern weil sie simple rein möchte und nunmal die Tür nicht öffenen kann.

    Das hat auch überhauptnichts mit eine Rangliste oder unterordnung zu tuen. Die Katze übt damit keine Macht über ihn aus, sondern reagiert in den von dir beschriebenen Fällen einfach nur aus ihrem natürlichem Instinkt heraus.
    Ich möchte ihn mal erleben, wenn er aus dem Schlaf gerissen wird und vom Bett fliegt.

    Also, versuche deinen Freund mal etwas über das Handeln und die Motive von Tieren aufzuklären. Ich denke nicht das die Katze (solange sie sich ihm gegenüber nicht übertrieben feindselig mitllerweile aufführt) gehen sollte nur weil sie ihm zu nervig ist.

    Wenn er garnicht mit ihr klarkommen will, soll er sie halt ignorieren, dann aber auch respektieren. Müssen sich die zwei halt aussem Weg gehen, was ich aber recht kleinlich aus der Sicht das Menschen finde.

    Gruss
    AleX
     
    #12
    FreeMind, 14 August 2005
  13. ayla
    Gast
    0
    Ich verstehe dich nur zu gut. Mein (noch....-)Freund hat auch immer ein Problem mit unseren Tieren (2 Hunde & 2 Pferde) gehabt. Meine Familie hat immer Hunde gehabt, ich bin damit groß geworden, sie haben für mich mehr Bedeutung als viele Mitmenschen und ich würde sie nie für jemand anderen vernachlässigen oder weggeben. Tja, und er gehört zu der Sorte Mensch, der nie ein Haustier hatte. Er kann ja nichts dafür :zwinker: aber das ist ein Punkt, bei dem wir uns nicht einig werden. Ich knuddle meine Hunde gerne, lasse mich auch im Gesicht (nicht am Mund) lecken, ich werfe "angesabberte" Spielzeuge und all das. Er ekelt sich vor jedem Haar, dass an seiner Hose hängen bleibt, springt zurück, wenn die Hunde ihn begrüßen. Und als wir zum ersten Mal gemeinsam zu den Pferden gegangen sind an Silvester (aufpassen, dass sie sich nicht erschrecken), durfte ich ihn erst wieder anfassen, als ich mir die Hände gewaschen hatte.

    Sowas nervt mich einfach. Die Tiere waren nunmal zuerst da und würde einem Partner wegen bei ihnen nie Abstriche machen. Daher kann ich deine Einstellung, wenn du dich zwischen deinem Freund und der Katze wählen müsstest, dich für die Katze zu entscheiden, sehr gut verstehen. :zwinker:
     
    #13
    ayla, 15 August 2005
  14. 2000mm
    2000mm (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    147
    101
    0
    Single
    Wenn er dich vor die Wahl stellt, versucht er dich zu kontrollieren. Das ist ganz natürlich, dass du dann dicht machst, und er den Kürzeren zieht. Hat nichts damit zu tun, das deine Katze wichtiger ist, sondern lediglich damit, dass du dich nicht einschränken lassen willst.

    Denke auch, dein Freund hat halt etwas Probleme damit, nach zu vollziehen, was so ein Tier bedeutet. Wenn er selbst nie Haustiere hatte, kann er das einfach nicht nachvollziehen.
    Andererseits könnt ihr vielleicht auch einfach drauf achten, wenn deine Katze sich aus Bett legen will, und er da ist, dass du/ihr/er sie dann wieder runter setzt. Dann sollte sie noch nicht ganz so agressiv reagieren.
     
    #14
    2000mm, 15 August 2005
  15. kleinerschuft
    Verbringt hier viel Zeit
    203
    101
    0
    nicht angegeben
    Hallo und guten Morgen!

    Ich habe selber Stubentiger, zurzeit aber nur einen....

    Wenn jemand meine Katzen mißhandelt hätte, beschimpft, schläg oder rausschmeißt sitzt der oder die schneller auf der Straße als ssie/er "oh" sagen kann.

    Es ist MEINE Wohnung, es sind MEINE Katzen, das ist MEIN Zuhause.
    Eine Freundin geht vielleicht, aber MEINE Katzen bleiben bei mir.

    Wem das nicht paßt, "Good bye".

    Ist halt so *schulter zuck*.

    Liebe Grüße
     
    #15
    kleinerschuft, 15 August 2005
  16. 2000mm
    2000mm (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    147
    101
    0
    Single
    Off-Topic:
    Ich glaub, deine Katze sieht das anders :grin:
    Aber ganz meine Meinung. Solange man ner Katze keinen Grund gibt, wird die sich im Normalfall mit jedem arrangieren können. Und wenn nur akzeptiert wird, dass da noch jemand/etwas ist. Erst die Person, die sich gegen die Katze stellt, macht doch ein Problem daraus, und dem entsprechend wird der dann ach rausgeworfen, und nich die Katze. *denk*
     
    #16
    2000mm, 15 August 2005
  17. fossil
    Verbringt hier viel Zeit
    45
    91
    0
    nicht angegeben
    guten morgen allerseits
    ich denke mein beitrag hier wird vielleicht etwas polarisieren. ich hab die meisten antworten nur überflogen, aber warum bitte hacken alle auf dem armen kerl rum??? ich kann ihn voll und ganz verstehen! wer hat denn bitte von misshandeln gesprochen, wenn er ne katze vom bett nimmt? soll er sich auf den boden legen, weil die katze schon da ist? hallo, gehts noch? wenn die mich dann auch noch kratzen würde usw. würde ich das vieh aber achtkantig aus dem zimmer schmeißen! okay nun kann es sein, dass die da nen stammplatz hat, dann muss man schon sehr vorsichtig sein, aber man kann dem TIER doch nicht immer und überall den vorrang geben und so klingt es, wenn du selber sagst die katze gibt den ton im haus an. ich würde nicht sagen, das er mit der katze um nen platz in der hierarchie kämpft, da würde er sich ja wohl selbst ziemlich weit nach unten bewegen, aber mich würde es einfach nerven, wenn man seine ruhe haben will (vielleicht zu zweit) und dann wieder die katze aufn rücken springen muss oder so. bei mir kommt hinzu dass ich eine allergie gegen katzen habe. keiner meiner freunde/innen hat ein problem damit, bzw. sie selber nehmen die katze aus dem zimmer solang ich da bin. man kann dem tier natürlich auch nen roten teppich ausrollen und dem freund sagen er soll sich trollen. wenn du dann immer noch die katze in schutz nimmst und 100% klar ist, dass dein freund schuld ist, wenn es zur konfrontation kommt, dann würd ich mir aber überlegen ob ich mir das noch weiter antue.
    und jetzt erzählt mir nicht ich sei ein tierhasser! ich habe selber 2 hunde, habe natürlich eine art beziehung zu den beiden und keine abneigung gegenüber haaren hundesabber oder sonstwas. der tod meines ersten hundes hat mich mehr getroffen als der meiner uroma. und trotzdem gibt es grenzen. die hunde haben sich in bestimmten situationen unterzuordnen und im speziellen gegenüber anderen menschen! sie wissen ganz genau dass sie bei mir hochspringen dürfen etc. aber wenn sie das bei fremden machen gibts mecker und die kapieren das. gut bei einer katze geht das vielleicht nicht, aber dann muss man anders dafür sorgen, dass sie einen menschen nicht in situationen bringt, die dieser nicht mag. es ist und bleibt nunmal ein tier und auch wenn ich sie sehr weit vermenschliche darf ich nicht erwarten dass das jeder so macht und es akzeptiert.
    dein freund darf der katze nicht bewusst nachstellen und/oder versuchen sie loszuwerden, aber gehe auch auf ihn ein, verringere die kollisionen und stell dich nicht sofort bedingungslos auf die seite der katze sondern wenigstens in die mitte! vermittel zwischen den beiden! erklär ihm dass die katze immer da liegt und biete ihm nen schöneren platz als alternative an. lass die katze auch mal draußen und dann hat er auch kein problem wenn sie bei jedem 2. mal wieder drinnen ist. mach sie ihm schmackhaft, vielleicht findet er noch gefallen daran. sag wenigstens das die katze nunmal 'dumm' ist nix dafür kann und er sie bitte nicht reizen soll.
    erfundenes szenario:
    ich bin unerfahren im umgang mit tieren, mag sie vielleicht nicht besonders, insbesondere frei laufende eigenwillige tiere die ich nicht wegsperren kann. jetzt komm ich zu meiner freundin man guckt fernsehen will vielleicht kuscheln und genau da wo ich hin will liegt die katze. im schlimmsten fall streichelt sie auch noch die katze und nicht mich. andeutungen und vorichtige bekundungen meines interesses wirken nicht. es ist ein tier. ich habe keine beziehung zu dem tier. es ist klar die katze muss jetzt weg. jetzt bin ich vielleicht noch etwas ungeschickt im umgang mit der katze, greife sie irgendwie blöd, weils noch nie jemand erklärt hat oder so. was passiert unumgänglich? die katze wehrt sich und faucht/kratzt/beides. wenn ich nach meinem missglückten versuch jetzt noch von meiner freundin angemacht werde, es vielleicht gewagt habe in einem angenervten ton zu fragen ob die katze nich raus kann und dafür stress ernte, das kuscheln eh gelaufen ist dann wäre ich tierisch *lol* angepisst. ich versteh ihn voll und ganz, wenn ich die situation richtig verstanden habe.
    wenn zwischen den beiden ne grundsätzliche abneigung besteht solltest du die bekämpfen beide seiten merken das und werden sich sonst immer anfauchen weil beide ne negative grundeinstellung haben. das ist nicht unbedingt aufgabe deines freundes! und mach auch ihm zugeständnisse. auch die katze macht (ungewollte) fehler die auf deinen freund wirken und der diese nicht als ungewollt abtun kann.
    in diesem sinne hoffe ich geholfen zu haben und freu mich schon auf die bösartigen kommentare all derjeniger die ihre katze zu tiefst verehren und ihr leben noch über das eigene stellen...
     
    #17
    fossil, 15 August 2005
  18. soulskater
    Verbringt hier viel Zeit
    69
    91
    0
    nicht angegeben
    Also, da muss ich mich auch mal zu Wort melden. war bisher immer nur stiller Mitleser in diesem Forum. Aber auch auf die Gefahr hin das ich mich jetzt hier von Beginn an unbeliebt mache (sonnst bin ich ein ganz netter ^^) muss ich hier mal meinen Senf dazu abgeben.

    Ich kann deinen Freund nur zu gut verstehen, ich bin kein Tierliebhaber, soll nicht heißen das ich sie verachte oder gar Misshandel aber ich kann mich einfach nicht mit ihnen abgeben.

    Aber wenn ich mir deine Beschreibung so durchlese, er wollte sich aufs Bett legen und hat die Katze runter gelegt (nicht geschmissen sondern nur normal runter gehoben) und darüber regst du dich auf? Hallo? soll er sich neben das Bett auf den Boden legen nur damit die Katze ihren Willen hat? Also das würden sicher kein normaler Mensch machen, denn du kannst nicht von ihm verlangen das er sich zu der Katze ins Bett legt. Denn es liegt eben nicht jedem mit Tieren im bett zu schlafen (ich könnte nicht dabei schlaffen).

    Wenn er dann sein Recht in anspruch nimmt und sie vom Bett schmeißt, ok klar das sie dann rummeckert, aber wie dabei schlafen? Eben, dann schmeißt man sie vor die Tür. Wenn sie dann einem immer noch nicht schlafen lässt würde ich sie wahrscheinlich auch anschnauzen oder vor die Tür sperren, damit ich zu meinem Schlaf komme. Das hat nichts mit Gemeinheit oder Argwohn gegen dich und deine Katze zu tun. Nur weil er sein Recht einsteht einen ruhigen Schlaf zu bekommen musst du ihn nicht gleich vorhalten er würde es nicht akzeptieren das du diese Katze liebst? Aber, jetzt kommt der springende Punkt, wenn du willst das er bei dir schläft, dann musst du eben auch solche Kompromisse ein gehen oder er schläft eben nicht mehr bei dir. Das hat nicht mit euch beiden zu tun, er will dir nicht verbieten diese Katze zu besitzen oder zu lieben, aber er möchte wenn er bei dir ist sich nicht von ihr einschränken lassen, das musst du eben auch einsehen. Denn er will sicher auch nicht mit dir zusammen sein wenn er darunter leidet.

    Also wenn du der Meinung bist das du dich eingeschränkt fühlst weil er, deine (größere) Liebe zu der Katze als zu ihm, nicht akzeptiert. Dann denk mal darüber nach wie sehr er sich eingeschränkt fühlt wenn du der Katze alle Freiheiten gibst und er Einschränkungen ertragen muss.

    Akzeptiere das er nicht mit der Katze klarkommt, genau so wie er akzeptieren muss, dass du sie liebst. Aber wenn du willst das er bei dir schläft, musst du eben gewisse Einschränkungen in kauf nehmen oder ihr müsst zu ihm gehen.

    Hoffe das regelt sich alles wieder bei euch.

    mfg SoulSkater
     
    #18
    soulskater, 15 August 2005
  19. Novalee
    Gast
    0
    @ fossil:

    Du hast hier und da sicher nicht unrecht. Aber dein Vergelich mit den Hunden zieht nicht, weil Katzen grundsätzlich vom Charakter ganz anders sind. Hunde sind Rudeltiere und brauchen eine klare Rangordnung und damit auch Erziehung. Katzen brauchen das nicht, Katzen sind nunmal unabhängiger, was allerdings nicht heißt, dass man sie nicht auch bis zu einem gewissen Grad erziehen könnte.

    Zu deinem Szenario: Ganz ehrlich, wenn ein tier-unerfahrener Mensch hingeht und 'aus Versehen' die Katze etwas ungeschickt - also wohl eher grob - vom Bett befördert und sie ihn deshalb anfaucht und kratzt, dann ist dieser Mensch selbst schuld und ich hoffe mal, die Krallen der Katze waren ordentlich scharf. DENN:

    1. Wenn man irgendwo fremd (oder neu im Haus) ist, scheucht man nicht einfach die Haustiere rum.
    2. Wenn man nicht weiß, wie man das Tier anfassen/hoch heben/darauf zu gehen soll, dann fragt man VORHER, um unglückliche Zwischenfälle zu vermeiden.

    Ich denke mir in diesem Fall einfach: Hätte da ein dicker Rottweiler auf dem Bett gelegen, wäre der Freund von der Threadstellerin garantiert nicht einfach so "mutig" hingegangen, und hätte ihn vom Bett geschmissen :grin: , sondern hätte gefragt wie man den vom Bett runter bekommt.
    Es ist einfach ein Mangel an Respekt vor dem Tier, es aus dem Schlaf zu reißen und vom Bett zu holen. In diesem Fall kratzt die Katze weil sie sich erschreckt und - frish aus dem Tiefschlaf gerissen - auch erst einmal desorientiert ist. Katzen kratzen nicht grundlos, sondern nur wenn sie gereizt werden oder sich bedroht fühlen. Und es ist nunmal die Aufgabe des Menschen, sich soweit mit der Körpersprache und Verhalten der Katze vertraut zu machen, dass es zu keinen Problemen kommt.
    Dann gibt es auch keinen Grund, das Tier laufend nur anzumeckern. Und die Katze setzt sich auch nicht aus Boshaftigkeit vor die Tür und jammert, dass sie rein will. Es ist einfach die einzige Möglichkeit für die Katze, die Tür geöffnet zu bekommen.

    Der Klügere gibt nach - Und für mich ist es echt ein Armutszeugnis, wenn sich jemand nicht einmal mit einer Katze arrangieren WILL. Und es ist absolut traurig im Haustier der Threadstarterin Konkurrenz zu sehen, anstatt auch nur mal von selbst auf die Idee zu kommen, zu fragen, warum ihr so viel an dem Tier liegt und zu versuchen einen Kompromiss zu finden. (Is ja auch viel leichter der Freundin Vorwürfe zu machen und ihr den schwarzen Peter zuzuschieben) Und wenn man jemanden liebt, dann akzeptiert man auch die dazugehörigen Haustiere ohne weiteres.

    Kommt man in einen neuen Haushalt mit Haustieren, dann sind diese Tiere zu akzeptieren und mit Respekt zu behandeln. Das ist ein definitives MUSS, was ja nicht gleichzusetzen ist mit dicker Freundschaft zu den Tieren. Dann kann man immer noch Kompromisse schließen. - Und da sind dann beide Parteien gefragt. Aber nicht einfach irgendwo dazu kommen und sich als Chef höchstpersönlich aufführen und einen lächerlichen Konkurrenzkampf mit einer Katze anfangen. :rolleyes2

    Novalee
     
    #19
    Novalee, 15 August 2005
  20. Fruechtchen
    Verbringt hier viel Zeit
    240
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Ich mag keine Katzen, aber wenn ich meinen Hund aufgeben sollte, könnte er mich mal !!!
     
    #20
    Fruechtchen, 15 August 2005

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Freund Katze
azarel250
Beziehung & Partnerschaft Forum
6 Dezember 2016 um 13:12
7 Antworten
foxfawkes
Beziehung & Partnerschaft Forum
2 Dezember 2016 um 08:36
4 Antworten
MuchachBlanco
Beziehung & Partnerschaft Forum
3 September 2013
25 Antworten