Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Freund will mich ändern

Dieses Thema im Forum "Beziehung & Partnerschaft" wurde erstellt von Anny18, 16 Juli 2006.

  1. Anny18
    Anny18 (29)
    Verbringt hier viel Zeit
    100
    103
    3
    nicht angegeben
    Hallo ihr,
    Ich habe ein Problem. Mein Freund- wir sind 2 1/2 Jahre zusammen, versucht mich zu ändern.
    Es ist so, dass ich ein sehr in sich gekehrter und schweigsamer Mensch bin. Das ist seit Ewigkeiten so und ich weiß auch nicht, ob es einen besonderen Grund hat. Ich kann damit schon leben, nur andere irgendwie nicht, besonders nicht mein Freund. Immer wird mir das zum Negativen angerechnet. In einer früheren Clique war mal ein Mädel, das versucht hat mich auszugrenzen, unter dem Vorwand, dass ich nicht so viel rede... Andere halten mich dann für unhöflich oder denken ich könne sie nicht leiden, sei arrogant oder sonst was... dabei ist das doch gar nicht so. Ich möchte nur nicht STÄNDIG rumquatschen, nur damit eben was gesagt ist... In einer Clique, die ich nicht kenne, habe ich es dann schwer. Man redet über Leute, die ich nicht kenne und Aktionen bei denen ich nicht dabei war. Das macht es noch schwerer für mich irgendwie zu Wort zu kommen. Ständig stehe ich unter dem Zwang IRGENDWAS zu reden. Immerzu muss ich überlegen, was ich jetzt sagen kann, nur damit was gesagt ist und man mich nicht wieder in eine Schublade schiebt. Das Schlimmste ist jetzt eben, dass mein Freund mich so auch nicht mehr akzeptieren kann. Wenn wir Leute treffen, die er kennt und ich nicht, soll ich mich auf Anhieb gut mit denen verstehn und natürlich auch gleich ein gemeinsames Thema parat haben. wenn wir allein sind muss alles bis ins kleinste detail immer und immer wieder besprochen werden und wehe ich vergesse mal ihm etwas zu sagen- kleinigkeiten- dann bricht wieder der große Streit aus. Das überfordert mich alles. Bin ich denn so falsch in dieser Welt?
     
    #1
    Anny18, 16 Juli 2006
  2. User 37284
    User 37284 (31)
    Benutzer gesperrt
    12.774
    248
    474
    vergeben und glücklich
    mh, das erinnert mich sehr an meinen Freund und ich muss sagen: Dein Freund hat überhaupt keinen Grund dich zu ändern. Was stört ihn denn so sehr daran?

    Ich war anfangs auch in der Situation wie dein Freund: Mich hat es irgendwie gestört, man lernt neue Leute kennen und er steht nur nebendran und sagt nichts. Dann stelle ich ihm Freunde vor und was passiert? Er geht nicht offen auf sie zu, sondern ist ruhig und antwortet regelrecht auf Fragen, die er gestellt bekommt. Anfangs ließ mich das oft nachdenken und ich war mir nicht klar, ob ich sowas wollte (das ist aber schon über 2 jahre her)... irgendwann wurde mir aber klar, dass ich ihn so liebe und er ja gerade mir gegenüber sehr offen ist.

    Ich verstehe allerdings bei euch nicht, dass es ihn jetzt plötzlich stört. Ihr seid schon so lange zusammen... wieso sollst du dich denn jetzt ändern? Kann er damit nicht leben? Ich glaube, man sollte sich einfach nur anpassen können. Mein Freund sagte auch immer "was soll ich denn bitte sagen, wenn ihr euch die ganze zeit über euren spanienurlaub vor 3 jahren unterhält?" und ehrlich gesagt, ich habs eingesehen und mittlerweile denke ich mir, dass es an den anderen Leuten liegt: Sollen sie doch auf ihn zugehen und nicht gleich denken, er sei arrogant oder sonstwas! ICH weiß, dass es nicht so ist und nur weil andere Leute oberflächlich sind, sollte er sich verändern? Nein danke....Mal abgesehen davon: was ist daran denn so störend? Wenn man einen Menschen wirklich kennenlernen will, zieht man nicht voreilige Schlüsse sondern geht auf ihn zu und redet und redet....und lernt ihn natürlich kennen und so können sich auch Freundschaften und ähnliches bilden, wieso sollte das also an dir liegen, wieso ist der Fehler bei dir?

    Ok sorry, ich habe etwas drumrum geredet aber ich verstehe dich! Deinen Freund kann ich insofern verstehen, dass ich damals auch mal so dachte aber er macht da einen großen Fehler in dieser Denkerei: Wieso wälzt er es als Fehler deinerseits ab und nicht als einen, der von der Oberflächlichkeit anderer kommt?

    Nun ja, ich würde mit ihm reden, sag ihm, dass du dich nicht ändern willst und auch nicht kannst. Entweder er liebt dich so wie du bist oder er lässt es sein. 2 Jahre lang ist er ja auch gut mit dir ausgekommen, oder etwa nicht? Was stört ihn sooo sehr daran?
     
    #2
    User 37284, 16 Juli 2006
  3. SpackenQueen
    Verbringt hier viel Zeit
    396
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Wir sind nunmal nicht alle Labertaschen. Das sollte dein Freund aktzeptieren.

    Mir gehts ähnlich, wenn ich Leute nicht kenne, brauch ich auch erstmal ein bisschen zeit um aufzutauen. Mein Freund ist da absolut anders, sehr extrovertiert. Anfangs hat er auch nicht verstanden, dass ich nicht bin wie er.
    Aber Menschen sind nunmal unterschiedlich.

    Lass dich nicht fertig machen, du bist okay so, wie du eben bist :knuddel:
     
    #3
    SpackenQueen, 16 Juli 2006
  4. Supersucker
    Verbringt hier viel Zeit
    419
    101
    0
    Verheiratet
    Such dir einen neuen Freund - oder willst du weita seine Marionette sein?
     
    #4
    Supersucker, 16 Juli 2006
  5. Sächsi Girl
    Verbringt hier viel Zeit
    697
    103
    5
    Verheiratet
    Nicht du bist falsch in dieser Welt, sondern der Typ ist falsch in deinem Leben!
    Entweder er nimmt dich so wie du bist und akzeptiert das du halt eher ruhig bist, oder er kann sich ne Labertasche suchen.
    Das würde ich ihm auch so sagen. Umd wenn er es weiter versucht dir vorzuschreiben wieviel du redest, schick ihn in die Wüste.
    Und hab auch den Mut dazu! Wenn er dich nicht mag wie du bist, hat er dich nicht verdient. Punkt.

    PS: Das da über mir, das ist mein Mann ^^
     
    #5
    Sächsi Girl, 16 Juli 2006
  6. Britt
    Britt (42)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.653
    123
    2
    nicht angegeben
    Ich kann dich gut verstehen. Ich bin nämlich auch nicht gut im "Smalltalk" und viele Jahre habe ich meine Abneigung dagegen regelrecht kultiviert. Aber Tatsache ist: er hilft einem weiter im Leben. Im Berufsleben, im Freundeskreis.. generell wenn es darum geht, Beziehungen zu knüpfen. Und: man kann es zumindest zum Teil erlernen, auf andere zuzugehen und ein Gespräch zu führen. Aber es ist zugegeben nicht einfach, wenn man eher introvertiert ist und man muss es eben auch selbst wollen. So lange du keine Notwendigkeit siehst, leb deinen eigenen Stil und lass dich nicht unter Druck setzen.
     
    #6
    Britt, 16 Juli 2006
  7. Amy17
    Amy17 (27)
    Verbringt hier viel Zeit
    214
    101
    0
    Single
    Hi,

    Also erstmal finde ich es total blöd von deinem Freund,dass er dich jetzt versucht zu ändern! Er soll dich doch so akzeptieren wie du bist! Außerdem kennt ihr euch doch jetzt schon lange! Er weiß doch wie du bist - warum also erst jetzt???

    Er soll dich so lieben wie du bist!

    Ich selber - muss ich gestehen - bin ne ziemliche Laberbacke :schuechte :tongue: :engel:

    Aber eine gute Freundin von mir, war bis vor ca. einem halben Jahr, vom Typ her, genau wie du.

    Ihre beste Freundin ging ins Ausland und bis zu dem Zeitpunkt hatte ich recht wenig mit ihr zu tun. Aber wenn sie mal was sagte, war sie äußerst sympathisch!
    Als ich dann mehrere Kurse mit hier zusammen hatte, kamen wir dann mal ins Gespräch und sie erzählte auch, dass sie so eher introvertiert wäre usw.

    Wir fingen dann an, öfters etwas zu unternehmen. Und sie wurde immer lockerer. Da wir öfters auch nur zu zweit waren, war sie nach einiger Zeit sehr gesprächig und sie "entpuppte" sich zu einem wirklich ausgelassen, fröhligen und netten Mädel. :smile:

    Bis sie so locker dann auch in größeren Gruppen wurde, hat dann noch etwas gedauert aber auch das ist jetzt kein Problem mehr.

    Also machbar ist das alles.

    Aber so wie sich das anhörte, hast du selbst ja kein Problem mit deiner Schüchternheit. Meine Freundin, wollte ja auch etwas daran ändern!

    Solang du dich aber damit wohlfühlst, sehe ich keinen Grund dich zu ändern.

    Ansonsten probiers wie gesagt erstmal in kleineren Gruppen, da fällt es jedem leichter sich mal einzubringen.

    Lg, Amy
     
    #7
    Amy17, 16 Juli 2006
  8. maikind83
    maikind83 (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    138
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Ich kann dich sehr gut verstehen. Ich gehöre selber zur sorte von Mensch, die kein größeres Verlangen danach hat, sich ständig zu jedem und allem zu äußern.
    Aber: Es wirft trotzdem einen negativen Schatten auf einen selbst. Man wird für arrogant gehalten, für desinteressiert, für langweilig usw. Alles Punkte, die du auch schon aufgezählt hast. Du selber weißt, dass das nicht so ist. Dein Freund weiß es auch, sonst wäre er nicht mit dir zusammen. Nur seine Freunde und fremde Menschen wissen das leider nicht, was du für eine tolle Person bist. Und das ändert sich leider auch nicht übers Schweigen.
    Ich denke, er will dich nicht ändern in dem Sinne, dass du ihm momentan nicht gefällst, er will höchstwahrscheinlich dir helfen, dass du dich in gruppen besser integrierst, einfach mal aus dir herausgehst. Wahrscheinlich wurde er auch von seinen Freunden und bekannten gefragt, was das denn für eine seltsame Person ist, die sich seine Freundin nennt.
    Und ich spreche dabei leider auch aus erfahrung und bin im Rückblick traurig, dass ich es während meiner ganzen Schulzeit nicht geschafft habe, mich über Gespräche zu integrieren. Ich wurde zwar akzeptiert, aber ich habe mich dadurch selber ausgegrenzt. Und dieses Kommunikationsproblem wird sich auch im Berufsleben fortführen, wenn man daran nichts ändert. Da wird man für desinteressiert und nicht besonders helle gehalten, obwohl es nicht so ist. versuch einfach mal, small talk zu führen. Auch wenn es dir noch so unsinnig erscheint, was du sagst, aber so bekommen die anderen nicht das Gefühl, dass du an den Gesprächen und an den Gesprächspartnern nicht interessiert bist.
    Damit tust DU dir einen großen Gefallen. Und ich denke, dein Freund möchte nichts anderes.
     
    #8
    maikind83, 17 Juli 2006
  9. capricorn84
    Beiträge füllen Bücher
    8.752
    298
    1.137
    Verheiratet
    Oh Mann oh Mann. Ich bin auch so. Rede nicht viel. Bin eher ein ruhiger Typ. Gegenüber fremden Leuten oder neuen Freunden/Inen unser gemeinsamen Freunde rede ich sehr sehr wenig bis gar nichts. Keiner hat ein Problem damit ausser vielleicht mal es wird gesagt: Die ist etwas ruhig redet nicht soviel.

    Es ist halt so und es ist mir egal was andere über mich reden. Ich bin so wie ich bin, und wenn das wer ändern will hat er Pech gehabt.

    Ich finde wenn man ruhiger ist und nicht immer was mitredet kann man viel mehr beobachten. Man beobachtet die Menschen einem gegenüber, sieht wie er sich verhält und kann auch ein wenig die Person analysieren und der erste Eindruck hängt dann nicht nur von dem Gesprochenem mit ihm ab sondern man kennt auch seine Art.

    Was ich allerdings bis heute noch nicht recht hinbekommen habe ist das "Gerede" mit meinen Schwiegereltern in spe. Ich mag sie ganz doll sind total lieb aber ich red seit ich sie kenne (14Monate) nicht viel mit ihnen. Weiß einfach nicht was ich da alles reden soll. Aber das wird schon. Zumindest mögen sie mich.

    Komisch find ich dass du und dein Freund schon so lange zusammen seid und ihn das jetzt stört? Find das blöd von ihm, entweder er akzeptiert dich so wie du bist oder eben nicht aber dann weißt du ja hoffentlich was du tun wirst!

    Viel Glück
     
    #9
    capricorn84, 17 Juli 2006
  10. User 48403
    User 48403 (47)
    SenfdazuGeber
    9.405
    248
    657
    nicht angegeben
    Ich kann Dir nachfühlen, ich bin - und besonders noch vor mehreren Jahren - eher ein sehr ruhiger Mensch. Über bestimmte Themen kann ich sehr gut mitreden, aber wenn Leute über Fussball und Autos oder neuesten Handys, wovon ich ja absolut keine Ahnung habe, halte ich eben einfach den Mund. Ich kann ja nicht einfach drauf loslabern, u.U. bin ich dann noch blamiert, wenn ich was Falsches sage. Meine Mutter hatte mich immer gelehrt, wenn man nicht weiss, was man sagen soll, dann hält man am besten den Mund, dann läuft man auch nicht Gefahr, was Falsches zu sagen.
    Und klar waren da immer irgendwelche oberflächliche Leute darunter, die mich für eingebildet/arrogant hielten, weil ich meistens nicht mitreden konnte. Und deswegen wurde ich auch öfters ausgegrenzt.
    Das war aber hauptsächlich während meiner Schulzeit so, heute hat sich das mehr oder weniger gelegt.

    Sag Deinem Freund, dass nichts und niemand auf der Welt Dich änder kann. Du bist Du selbst. Und wenn ihm das nicht passt, dann sollte er sich eine dummschwätzige Tussi suchen.
     
    #10
    User 48403, 17 Juli 2006
  11. Dreamerin
    Gast
    0
    Bin genauso. Manchmal hab ich das Gefühl ich brings nicht auf die Reihe mich in Gemeinschaften einzugliedern. Belastet mich selbst und ich schaffs nicht das zu ändern. Bin halt so.

    Also sag es deinem Freund: Ich bin so. Wenns dir nicht passt, dann geh.
     
    #11
    Dreamerin, 17 Juli 2006
  12. klärchen
    klärchen (35)
    Meistens hier zu finden
    2.758
    133
    66
    nicht angegeben
    ist bei mir auch so, was meinem freund auch nicht passt. er zerrt schon seit jahren an mir rum, um mich so zu machen, wie er es gerne hätte. naja, erfolg hat er keinen gehabt. und das wird dein freund auch nicht. sag ihm das. erklär ihm, dass du nicht aus desinteresse, arroganz oder sonstwas ruhig bist, sondern weil das deine art ist. und die hat er zu akzeptieren oder er macht sich vom acker...:angryfire

    wie ich sowas hasse...

    ich bin mir übrigens 100 %ig sicher, dass viele andere menschen deine art sehr schätzen an dir, wenn sie dich erstmal kennen und das einordnen können.
     
    #12
    klärchen, 17 Juli 2006
  13. Playbunny06
    Kurz vor Sperre
    847
    0
    0
    vergeben und glücklich
    du bist nicht falsch du wirst dich noch ändern.
    Das braucht noch Zeit.

    Abgesehn nun von dem das du ein schweigelamm bist,
    das man sich ändert ist normal/oder sich anpasst an dem anderen.
    WENN man in einer Beziehung ist und man sich ne zukunft vorstellt dann ist es völlig normal das der andere sich ändert. Sprich zb; das fort gehen wird weniger, man trinkt kein Alk mehr oder kann freunden absagen was man vorher nicht machte.. usw usw.

    Und das du schweigsamer bist als andere, das ändert sich in den Jahren noch.
    Aber unter druck geht des net du bist ja keine Maschine.
    MENSCHEN kann man verändern/oder ändern sich selbst.
    Heute Raucher, morgen kein Raucher.
    Es ist nur ne Frage der Zeit und Reife und die Frage ist die beziehung so groß das ich mich/mein leben ändere.

    Radl.. ich nehme aber schon an das du dich trotz des satzes hier nun dich schon verändert hast oder?(in den zeitraum bei dem du nun mit deiner Frau zusammen lebst/bist)
    Das man nicht mit reden kann bei dingen wo man nix weiß ist ja wohl normal.
    Und nicht unnormal, wenn mein freund und ein bester freund über ein Mottorrad reden kann ich auch net mit reden sondern höre nur zu weil ich über Mottoräder nichts weiß.
     
    #13
    Playbunny06, 17 Juli 2006
  14. Sternschnuppe_x
    Benutzer gesperrt
    6.884
    0
    2
    Single
    Haben wir denselben Freund? :-p

    Nein, ernsthaft, ich kenne das auch sehr gut, mein Freund ist auch so. Er ist eben einfach ruhig. Wenn er Leute nicht oder wenig kennt, sogar sehr ruhig. Ich hab ihn auch mal gefragt, warum er so wenig redet, und er sieht einfach keinen Sinn darin. Hat kein Bedürfnis, sich in den Vordergrund zu spielen und hört sich lieber erstmal an, was die anderen so sagen bzw. beobachtet erstmal die Lage.

    Er ist einfach keiner, der was für Smalltalk übrig hätte und sich mit jedem unterhalten könnte. Wenn er nichts zu sagen hat, hält er den Mund. Und ist dann der Meinung: "Wieso, wer was von mir/über mich wissen will, der kann mich doch fragen!".

    Allerdings heißt das doch nicht, daß man, nur weil man ruhig ist, deshalb gleich arrogant rüberkommen muß (die einzigen, die das von meinem Freund bisher gedacht haben, sind mein Ex [ok, kein Wunder :-D] und meine eine Tante, die aber selbst 'ne blöde Kuh ist manchmal, und wer ihn richtig kennt, weiß auch, wie er ist und hat kein Problem damit). Ich finde auch, du solltest deinen Freund mal fragen, was genau er daran so schlimm findet!

    Ich meine, ich fand's am Anfang auch manchmal blöd, wenn mein Freund nur so dabeistand und nicht den Mund aufgekriegt hat. Wenn meine Eltern oder meine Oma dann hinterher zu mir gesagt haben: "Na, der redet aber auch nicht grade viel...". Oder wenn er z.B. irgendwo war und erzählt dann so beiläufig: "Ach, übrigens, der X ist jetzt auch nicht mehr mit der Y zusammen...". Und wenn ich ihn dann frage, woher er das weiß, warum sie nicht mehr zusammen sind etc..., dann sagt er "weiß ich doch nicht, hab ich nicht gefragt". Dann regt mich das schon manchmal auf, daß er wirklich immer nur das nötigste redet.

    Aber mittlerweile habe ich mich daran absolut gewöhnt. Wenn ich einen "redseligeren" Freund gewollt hätte, hätte ich nicht mit ihm zusammenkommen dürfen, und das wußte ich auch von Anfang an. Außerdem ist er im Umgang mit mir völlig anders, aufgeschlossen und überhaupt nicht ruhig, und deshalb ist das kein Problem für mich. :smile:

    Ich würde ihn da niemals ändern wollen, einfach weil ich weiß, daß er so ist wie er ist. Und weil ich das auch schön finde, er ist wie ein Gegenpol zu mir (ich rede nämlich immer viel zuviel *g*), und das tut mir gut. Wir ergänzen uns da perfekt, und ich mag seine ruhige Art.

    Ihr seid schon so lange zusammen, da sollte ihm doch klar sein, daß das einfach deine Art ist. Und daß er sich entweder damit arrangieren muß und dich so mögen, wie du eben bist. Oder sich eine Freundin suchen, die eher seinen "gesellschaftlichen Ansprüchen" genügt.

    Ja, klar. Aber Dinge wie daß man weniger Party macht, sich weniger betrinkt usw.., das ist VERHALTEN, aber nicht PERSÖNLICHKEIT. Man ändert sich in einer Beziehung, aber ich würde mich niemals ändern, nur weil der Partner das so möchte.

    Das ist genauso Quatsch. Wenn jemand einfach von der ruhigeren Sorte ist, dann wird der nie zum Entertainer werden. Und vor allem: WOZU bitte sehr? Ist es ein Zeichen von Reife, sich um 180 Grad zu drehen und plötzlich zum Smalltalk-König zu werden? Nein, das glaube ich nicht. Genauso daß es nicht Liebe ist, wenn man sich in der Hinsicht für den Partner ändert. Liebe bedeutet, den anderen so zu akzeptieren, wie er ist (solange es nicht die Beziehung belastende Dinge wie Drogenkonsum, krankhafte Eifersucht etc... sind). Manche Menschen sind eben ruhiger als andere, aber das muß man dann auch so akzeptieren, wenn man mit demjenigen zusammen sein will. Denn das ist keine schlechte Angewohnheit, sondern ein Charakterzug. Natürlich KANN es sein, daß jemand mit den Jahren doch noch etwas aufgeschlossener wird, aber es muß nicht passieren.

    Sternschnuppe
     
    #14
    Sternschnuppe_x, 17 Juli 2006
  15. User 48403
    User 48403 (47)
    SenfdazuGeber
    9.405
    248
    657
    nicht angegeben
    Ja klar. (Oder kommt das in meinem Beirtag nicht rüber?) Ich hatte mich in dem Sinne soweit verändert, dass das vom Threadstarter genannte Problem kaum noch vorhanden ist. Aber die Veränderung lief bei mir selbst ab und nicht durch erzwungene Einflüsse andere Personen. Meine Frau ist im Gegensatz zu mir auch nur wenig gesprächig, aber mir würde im Traum nicht einfallen, mit Gewalt was daran zu ändern.

    @Threadstarter:
    Das Verhalten Deines Freundes finde ich gelinde gesagt zum :kotz:
     
    #15
    User 48403, 17 Juli 2006
  16. User 37284
    User 37284 (31)
    Benutzer gesperrt
    12.774
    248
    474
    vergeben und glücklich
    @Sternschnuppe: Du hast es auf den Punkt gebracht! Bei uns ist es auch so, dass er sagte, er hätte einfach nicht das Bedürfnis sich in den Vordergrund zu spielen, er sieht keinen Grund dazu und genauso wenig hat er für diesen Smalltalk übrig.

    Das einzige was ich an dieser Sache eben nicht verstehe ist, dass ihr schon über 2 Jahre zusammen seid und ihm plötzlich einfällt, dass ihn das stört. Du musst ja schon immer so gewesen sein, was hat er denn anfangs dazu gesagt? War ihm das egal, recht oder fand er das auch keine schöne Situation?

    Sicherlich wird man eben auch offener wenn man die Leute dann kennt, so ist es zumindest bei meinem Freund. Mir gegenüber redet er viel und auch bei Freunden aber bei Fremden/Bekannten oder zum beispiel bei meinen Eltern einfach weniger. Klar hat mich das anfangs richtig gestört aber im Prinzip habe ich mich dran gewöhnt und es hat auch teilweise seine gute Seiten. So etwas ist ein ganz wichtiger Punkt in der Persönlichkeit, den man nicht ändern kann und auch nicht sollte, das sollte sich dein Freund mal merken.

    Das Probleme sehe ich darin, wenn ich das jetzt richtig verstanden habe, dass du mit deinem Freund eben auch nicht groß redest?! Zumindest willst du nicht alles haarklein wissen und dir ist es im Prinzip lieber nicht viel zu sagen oder habe ich das falsch verstanden? Das könnte für ihn störend sein, wenn es sich so entwickelt hat und er das Gefühl hätte, als würdest du dich nicht für ihn interessieren...
     
    #16
    User 37284, 17 Juli 2006
  17. träumerin88
    Verbringt hier viel Zeit
    93
    91
    0
    vergeben und glücklich
    Bei uns ist das so dass mein Freund die totale Labertasche ist. Er redet wirklich extrem viel. Über alles mögliche. Es ist nie so dass mal schweigen ist weil niemand was zu sagen weiss (bei freunden und wenn wir allein sind) . Ich bin da allerdings total anders.
    Ich bin recht schüchtern und grade bei leuten die ich kaum kenne seeehr schweigsam. Bei Leuten die ich schon was besser kenne red ich etwas mehr bin aber immer noch schweigsam. Ich mag es halt nich mich in den mittelpunkt oder vordergrund zu stellen.
    Mein Schatz findet das allerdings nicht schlimm. Er meinte mal, dass sei unter anderem ein Grund gewesen warum er was mit mir angefangen hat. Eben weil ich so zurückhaltend war :tongue: Allerdings ermutigt er mich auch öfters mich doch ins Gespräch einzuklinken. Er respektiert dass ich eben nicht so offen reden kann und wenn er merkt ich fühl mich ausgeschlossen oder ähnliches sorgt er sofort dafür dass ich wieder einbezogen werde ins Gespräch. Ihm würde es niemals in den Sinn kommen mich ändern zu wollen.
    So das war mein Senf dazu :zwinker:
     
    #17
    träumerin88, 17 Juli 2006
  18. Playbunny06
    Kurz vor Sperre
    847
    0
    0
    vergeben und glücklich
    Schnuppe, sicherlich sich nur ändern wenn ich es selbst will/ oder mir überhaupt zu traue.
    Das ist nicht ganz richtig.
    Was damals war ist heut ganz anders.
    Das muss nicht so sein aber es ist bei den meisten Fällen so.
    Ohne "anstoss" (hilfe) wird es nichts das stimmt dann bleibt man ewig das stille wasser.
    Mir hat zum beispiel das Tanzn in meiner Gruppe den anstoss gegeben freizügig locker und offen zu sein ich war mit 10 in einer Tanzgruppe die habe ich weitergeführt bis ich 14 war dann war es durch stress zu ende, aber nicht lange und ich suchte mir was neues was mich bewegte. Und ich wurde immer offener.
    Jetzt steh ich nackt vor der Kamera und kann über meine Vergangenheit sprechen die nicht so toll war ich dräng mich in die Mitte der Disco und werde durch mein Job und meine Stärke bewundert. Früher war ich das kücken heute bin laut und sag was ich denke.

    *gg*
    Jeder mensch verändert sich.
    (ob das nun zum schlechten oder gutem ist)
    UND auch sie wird sich ändern aber nicht unter seinem Zwang das es jetzt sofort so sein muss.
    Reife zu besitzen heißt ja net die Quatschtante zu sein buh da wäre aber meine 14 jährige schwester überreif! (DEN die quatscht wie ein Wasserfall die versteht man kaum weil sie zuviel redet)

    Schau, ein Freund von mir hat komplexe(das hab ich hier schon mal erwähnt)
    der is auch still vorsichtig kriegt panik wenn er unsicher wird oder ihm zuviele leute sind (Sprich er hat kein selbstbewusstsein und so lange er nicht einmal das hat wird er keine freundin finden)
    Das wird sich bei ihm auch alles ändern nämlich wenn er seine richtige Freundin gefunden hat mit der er schwimmen gehn kann wo er keine panik kriegt usw.
    Mitderzeit wird er offen und geht auf andere menschen zu.
    Das geht halt net unter zwang und unter schnelle.
    Ich änder mich ja auch zwischn dem was mir mit 15 passierte. Ich werd immer williger zu reden über das was passierte.
    Und andersrum ist es aber bei der Mutter meines Freundes da spiele ich auf lieb brav und still um ja nichts falches zu sagen
     
    #18
    Playbunny06, 17 Juli 2006
  19. User 37284
    User 37284 (31)
    Benutzer gesperrt
    12.774
    248
    474
    vergeben und glücklich
    @Playbunny: Es gibt aber Grundzüge eines Charakters und die wird man so leicht nicht los und wieso sollte man das auch ändern? Sicherlich gibt es Menschen, die eher ruhig sind und dann offener werden durch Erfahrungen aber wieso sollte man denn vorsätzlich so werden wollen?

    Das ist doch nicht gleich eine negative Verhaltensweise, überhaupt nicht! Es gibt einfach Dinge, die sollte man am Gegenüber respektieren und gerade etwas, was sehr viel mit der Persönlichkeit zu tun hat.
     
    #19
    User 37284, 17 Juli 2006
  20. Sternschnuppe_x
    Benutzer gesperrt
    6.884
    0
    2
    Single
    @Playbunny06: Es ist aber ein Unterschied, ob man "kindliche Schüchternheit" einfach mit dem Erwachsenwerden ablegt, ob aus der schüchternen, ruhigen, in sich gekehrten Zehnjährigen ein quirliger, lustiger, aufgeschlossener Teenager wird, oder ob jemand einfach in seinen Anlagen diese gewisse Zurückhaltung hat.

    Mein Freund war als Kind noch viel, viel ruhiger, und es ist auch nicht so, als würde er sich nicht trauen, mit Fremden zu reden (er hat keine Probleme, nach dem Weg zu fragen, was zu bestellen, im neuen Job Leute kennenzulernen etc...). Er ist EINFACH NUR ZURÜCKHALTEND.

    Das muß nichts mit einer schlimmen Vergangenheit, einer Phobie oder tiefliegenden Ängsten und Komplexen zu tun haben. Manche Menschen sind einfach zurückhaltend gegenüber Fremden/Leuten, die sie erst kurz kennen. Und das ist meiner Meinung nach auch nichts, was man irgendwie ablegen müßte.

    Und mit "Reife" oder "Erwachsenwerden" hat das auch nichts zu tun. Klar, kleine Kinder "fremdeln" schonmal, trauen sich nicht, für den Lolli nach dem Essen zum Kellner "danke" zu sagen, und das verliert sich mit dem Älterwerden. Aber das ist absolut nicht damit vergleichbar, wenn jemand einfach von seiner Persönlichkeit her eher ruhig und zurückhaltend ist. Mein Freund ist 30, er ist absolut erwachsen, er hat keine Angst vor anderen Menschen, hat keine Komplexe, wirkt auch ziemlich selbstbewußt - er redet einfach nur nicht viel, wenn er Leute nicht kennt, weil er keinen Grund dafür sieht und keinen Smalltalk mag. Wieso sollte er sich da ändern?

    Sternschnuppe
     
    #20
    Sternschnuppe_x, 17 Juli 2006

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Freund will mich
azarel250
Beziehung & Partnerschaft Forum
6 Dezember 2016 um 13:12
7 Antworten
foxfawkes
Beziehung & Partnerschaft Forum
2 Dezember 2016 um 08:36
4 Antworten
Renesmee16
Beziehung & Partnerschaft Forum
29 November 2016
14 Antworten