Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Freundin (17) betreibt Selbstverstümmelung

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von Sven20*, 8 Februar 2004.

  1. Sven20*
    Gast
    0
    Hallo an alle!



    Ich weis echt nicht mehr was ich tun soll...
    Meine Freundin ist 17 und schneidet/ritzt sich seit sie 13 ist mehr oder weniger regelmäßig in den Unterarm. Wir sind seit zwei Jahren zusammen, sie meint es wäre besser geworden, seit sie mich habe, aber ob ich das glauben kann? :frown:

    Sie tut es wegen schwachsinnigen Dingen (meine Ansicht nach... nach ihrer sicherlich nicht), wenn sie schlechte Noten schreibt oder wenn wir beide uns streiten. Und wenn ich sie 'erwische' meint sie, es wäre ja nicht so schlimm: "Hat doch sofort aufgehört zu bluten".
    Was soll ich tun? Um Irrtümer auszuschließen: Sie wurde nie sexuell missbraucht (dagegen steht 1. ihre Aussage und 2. unsere völlig normalen sexuellen Kontakte). Sie sagt zu mir, es bringe ihr nichts - aber sie tuts immer wieder. Ich habe nun (leider) schon ein paar mal miterlebt, wie ich, kurz nachdem sie es getan hat, mit ihr in Kontakt trat, sie war total hin, schon fast apatisch, nicht mehr ansprechbar, hat in die Leere geschaut, sie war kalt, wenn ich sie berührt habe... Leben kommt erst wieder in sie, wenn ich versuche mir ihren Arm zu greifen, um nachzuschaun...
    Um Missverständnissen vorzubeugen: Sie sagt selber dass sie meine Hilfe in solchen Fällen bräuchte, und ein persönlicher Grund, ich habe Angst, dass sie auf die Idee kommt, ihren Arm mal um 90° zu drehen. :cry:

    Als ich es vor 1 1/2 Jahren zufällig entdeckt habe, wollte ich ihr mit aller Kraft helfen, habe mit ihr geredet... aber es ging weiter. Habe Verschiedenes ausprobiert, nun weis ich nicht mehr. Therapie will sie nicht, unter keinen Umständen. Sie sagt, sie würde weggesperrt werden, und dann hätte sie so oder so kein Leben mehr. Beweise hat sie mir gebracht, sowohl aus unserem Bekanntenkreis als auch auf diversen (seriösen!) Internetsites, die ich hier nicht nennen möchte. Die Eltern interessiert es nicht, sie wissen es, von mir. "Ist ja nicht so schlimm". Amubant... will sie nicht, sie sagt dann könne sie auch gleich die Telefonseelsorge anrufen. Sie vertraut Menschen nur sehr selten, deshalb ist sie zwar allgemeint beliebt bei Freunden, aber hat, wie ich weiss, keine andere engere Bezugsperson, mit der sie über Probleme reden könnte. :kopfschue
    Ich kann sie nicht überzeugen, sie meint außerdem, sie hätte alles im Griff. Als Beweis nimmt sie, dass sie 'es' schon einmal 4 Monate nicht gemacht habe.
    Habe ihr schon oft gedroht, wenn sies noch einmal macht, würde ich Schluss machen. Aber ich liebe sie zu sehr, und kann das dann nicht durchziehen... Sie kann ja auch selber eigentlich nichts dafür... :kopfschue

    Mittlerweiler reagier ich (leider) schon selber sehr aggressiv darauf, also beim letzten Mal habe ich sie angeschrien und in einem unbeobachten Moment 5 min später hat sie sich in meinem Badezimmer eingeschlossen und... Naja. Sie scheint aber nachgedacht zu haben: Sie hats nicht an ihrer 'üblichen' Stelle getan.
    Ich kann echt nicht mehr... Ich habe mir selber in den Arm geschnitten um sie einerseits zu verstehen und andererseits um ihr zu zeigen, wie weh mir selber das tut. Ihre Reaktion - ihr könnt es euch denken. :cry:

    Ich habe mich versucht zu informieren - Internetsites raten mir zur Therapie, aber nur wenn sie es selber will. Beratungsstellen... ich solle sie nicht mit Vorwürfen runtermachen... Aber kein Tipp bis jetzt 100% praktikabel bzw. hilfreich.

    Was soll ich tun? Wie kann ich am besten auf sie zu gehen? Kennt sich jemand hier aus, der selber schon mal persönlich mit einem SVV'ler zu tun hatte?



    Danke für evtl. Antworten.


    Ein trauriger Sven
     
    #1
    Sven20*, 8 Februar 2004
  2. hey, das tutu mir echt leid für dich =((

    ich hab auch schon mit solchen zu tun gehabt, aber die waren schon wieder weg davon. ich weiß echt nicht was man machen kann, zumal du ja schon so viel versucht hast. aber hör bloß damit auf, dich selber zu ritzen, sonst gehts dir genauso wie ihr, und dass willst du ja auch nicht, oder??

    ich weiß nicht, ob zur therapie zwingen besser ist, als es auf sich beruhen zu lassen... aber sei eben immer für sie da und sei nicht gemein zu ihr, also mach sie nich noch zusätzlich runter.

    naja, ich wünsch euch echt von herzen alles gute!
     
    #2
    Terminator1987, 8 Februar 2004
  3. DragonSoldier
    Verbringt hier viel Zeit
    208
    101
    0
    nicht angegeben
    Oh das hört sich wirklich böse an, sorry ich hab da absolut keine erfahrungen damit und kann nicht sagen was hilft, aber wie wäre es wenn alle schneide möglichkeiten weg nimmst (rasier klingen ect). Tut mir leid das ich "nur" so eine idee haben :frown:
     
    #3
    DragonSoldier, 8 Februar 2004
  4. BadDragon
    BadDragon (39)
    Verbringt hier viel Zeit
    645
    103
    3
    Single
    Helfen kann ihr da denk ich nur nen Arzt, aber den Weg dahin muss sie allein finden. Zwingen kannste sie ja nicht und ich denke wenn du anfaengt sie in die richtung zu schieben wirds nur noch schlimmer.
    Sei für sie da red mit ihr drüber aber wirklich helfen wie gesagt kann denk ich nur nen Doc ...
     
    #4
    BadDragon, 8 Februar 2004
  5. Reliant
    Reliant (35)
    Sehr bekannt hier
    2.693
    198
    604
    vergeben und glücklich
    helfen kannst du ihr nicht. das würde auch nur die Beziehung belasten, denn du bist ja nicht ihr therapeut, sondern ihr freund.
    sie braucht einen therapeuten, also kannst du nur versuchen, sie dazu zu bewegen, zu einem zu gehen.

    und ich würd an deiner stelle schaun, ob sie in foren zum thema svv geht, wenn ja dann heißt es aufpassen, es gibt zwar ein zwei gute, aber auch viele die mehr schaden als nutzen.
     
    #5
    Reliant, 8 Februar 2004
  6. saddamski
    Verbringt hier viel Zeit
    42
    91
    0
    nicht angegeben
    Hey, erstmal möchte ich sagen dass es sehr mustig und lieb von dir ist, dass du das durchgehalten hast! Es ist nicht einfach wenn die Freundin ritzt.

    Ich war mal mit einer zusammen, die das auch gemacht hat.
    Es ist echt total schlimm. Das kann man sich gar nicht vorstellen wenn man nicht betroffen ist.

    Aber leider muss ich dir auch sagen, dass da nur ein Arzt helfen kann, wenn überhaupt.

    Wenn von deiner Freundin nicht die Einsicht kommt, dass sie ein Problem hat, wird alles nichts bringen.

    Ein Freund von mir hat auch vor einem Jahr mit dem ritzen angefangen und möchte auch nicht zum Arzt gehen. Ich bin jetzt seit einem Jahr daran Ihn zu überreden etc. Leider ohne Erfolg :-/

    Du darfst aber !!!NIEMALS!!! unter Druck setzen!
    Das ist ganz wichtig, du erreichst damit nur genau das Gegenteil!

    Ritz dich nicht selber, um sie damit unter Druck zu setzen! Es bringt rein gar nichts...wirklich!


    Im ganzen habe ich halt die Erfahrung gemacht, dass du an die Person nicht rankommst, wenn sie es nicht möchte.
    Da kannst du machen was du willst. So lieb sein wie es nur geht, sie unter Druck setzen oder sonst was.
    Es wird nichts bringen :-/

    Sorry, kann dir da jetzt auch nicht wirklich einen Rat geben, weil ich damals selber zu keiner Lösung gekommen bin :frown:

    Versuch Ihr mal einen Brief zu schreiben..wo du beschreibst wie schlimm das für dich ist.

    Aber achte darauf, dass sie die Sachen in dem Brief nicht als Vorwurf aufnimmt :-(

    Ich wünsch dir Glück!

    Tobias
     
    #6
    saddamski, 8 Februar 2004
  7. User 13029
    Verbringt hier viel Zeit
    2.014
    121
    0
    Es ist kompliziert
    Eine Therapie heißt ja nicht sofort Klinik und Entzug. Es kann schon sehr, sehr, sehr viel helfen, wenn sie zwei oder dreimal pro Woche zu einem Psychologen geht. Man ist nämlich nciht automatisch bescheuert, nur weil man zu einem Psychologen geht, der ist nämlich auch nur Arzt, wenngleich einer für die Seele.

    Niemand fängt aus Spaß an zu ritzen. Wenn sie das schon seit vier Jahren praktiziert, dann muss sie in ihrer Kindheit etwas sehr schlimmes erlebt haben. Wenn keine Vergewaltigung, dann etwas anderes. Solche Menschen bekommen dann Erinnerungen an diese schlimmen Erlebnisse und versuchen dann, den seelischen Schmerz zu übertünchen, indem sie ritzen... dann ist der körperliche Schmerz für ein paar Sekunden stärker als der seelische, undd as lenkt sie ab.

    Manche ritzen aber auch dann, wenn sie sich nicht verstanden fühlen. Das scheint bei deiner Liebsten in letzter Zeit sehr oft der Fall zu sein, wie an der Situation im Badezimmer erkennbar.

    Man darf "Ritzer" nicht unter Druck stellen. Solche Leute brauchen sehr viel Verständnis und sind auf ganz viel Vertrauen angewiesen, oftmals tun sie sich schwer, Vertrauen aufzubauen. Ich weiss nicht, wie es zwischen euch bestellt ist, aber wahrscheinlich bist du ihre wichtigste Bezugsperson. Vom Ritzen nach so langer Zeit loszukommen, das könnt ihr gemeinsam schaffen. Achte darauf, dass du versuchst, sie zu verstehen. Informier dich ggf. heimlich in einer Bibliothek ein bißchen über Depressionen oder SVV allgemein, und rede sehr viel mit ihr. Zeig ihr, dass du sehr viel Verständnis für sie hast und jederzeit für sie da bist.

    Und steh zu ihr, aber bring sie auf einem sanften Weg dazu, zu einem Psychologen zu gehen. Die Situation ist für euch beide zu schaffen, aber du brauchst eine große Menge an Empathie, Feingefühl, Rücksicht und Vorsicht - Liebe eben.
     
    #7
    User 13029, 8 Februar 2004
  8. Reliant
    Reliant (35)
    Sehr bekannt hier
    2.693
    198
    604
    vergeben und glücklich

    es reicht schon mobbing, oder ein gering ausgebildetes selbstwertgefühl oder selbstbewusstsein, also nicht immer gleich vom schlimmsten ausgehen.
    es hat auch nicht umbedingt was mit erinnerungen zu tun, nicht bedingt in jedem fall, manchmal hatts auch nur mit der sucht an sich zu tun, oder in manchen fällen (sonderfällen) damit den anderen zu manipulieren, was man aber erstmal niemanden unterstellen sollte, das findet man erst mit der zeit heraus.
    ich bin aber auch der meinung, das die meisten svv süchtigen, nicht reif für eine Beziehung sind, genausowenig wie alkoholiker oder andere drogenabhängige. vorallem, kann sich der freund oder die freundin drauf einstellen das er immer die nummer 2 nach der sucht ist, und nie das wichtigste im leben der person.

    Mit dem druck ists so ne sache, ich denke man sollte ehrlich sein, und sagen wo seine grenzen liegen, und was einen verletzt, auch wenn man meint das tut dem anderen weh. denn ansonsten entwickelt man einen hass gegen den menschen den man eigendlich liebt.

    und ne gute grenze in ner beziehung ist, niemals cutten wegen nem streit, das ist ein guter grund die beziehung zu beenden, ansonsten wird man nach jedem streit verletzt, und ist eigendlich immer schuld, das sie sich verletzt, und das ist nicht zielführend.

    lg
     
    #8
    Reliant, 8 Februar 2004
  9. president
    Verbringt hier viel Zeit
    691
    101
    0
    nicht angegeben
    ich kann dir leider kein patentrezept anbieten. aber du/ihr/sie braucht professionelle hilfe. ich finde es sehr gut, dass du es bis in dieses forum geschafft hast. das beweist, dass sie dir nicht gleichgültig ist. aber der durchschnittsuser ist mit dieser situation überfordert. du kannst es nicht alleine schaffen, du brauchst jemand der sich damit auskennt und entsprechende erfahrung und schulung hat. wir als "hobby-therapeuten" des liebes-forums können dir nicht dauerhaft weiterhelfen. ich denke aber ein erstes (informatives) gespräch mit deinem vertrauensarzt könnte dir weiterhelfen. ihre abneigung gegen alles was nach "therapie" ausschaut, kann sehr gut damit zusammenhängen, dass sie sich weigert der ursache ihres verhaltens in die augen zu schauen. denk mal darüber nach.

    ich wünsche dir viel kraft, liebe und mut!!!

    president, der eine ritzende ex hatte und weiss, wovon er spricht...
     
    #9
    president, 8 Februar 2004
  10. saddamski
    Verbringt hier viel Zeit
    42
    91
    0
    nicht angegeben
    ach ja, auf die Therapie bin ich weiter gar nicht eingegangen.

    Also, ich denke eigentlich ein Arzt wird sie nicht direkt einweisen.
    Denn Leute die ritzen haben eigentlich nicht vor sich damit das Leben zu nehmen. Es geht dabei wirklich nur um den Schmerz, nicht um Suizid. Das wissen die Ärzte auch und deshalb weisen sie, nur wegen dem ritzen, eigentlich niemanden in ein Krankenhaus ein.

    In ein Krankenhaus wird man eigentlich nur zwangsweise überwiesen, wenn man für sich, oder für Dritte, eine Gefahr darstellt.
    So lang sie aber keine lebensmüden Gedanken hat oder nicht plant jemanden was zu tun, ist das nicht der Fall.

    Der Arzt wird Ihr vielleicht nahe legen eine Therapie in einem Krankenhaus zu machen, allerdings ist dazu NICHT verpflichtet!
    Er kann sie dazu nicht zwingen, außer eben aus den oben genannten Gründen.

    Ist das eigentlich der einzige Grund wieso sie nicht zum Arzt möchte?
    Oder hat sie noch vor anderen Sachen Angst?

    Viele Menschen denken ja direkt das schlimmste wenn sie Psychiater hören.

    Tobias
     
    #10
    saddamski, 9 Februar 2004
  11. *Mario*
    *Mario* (39)
    Verbringt hier viel Zeit
    457
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Du solltest ihr auf jeden Fall klarmachen, dass nur ein Arzt/Psychologe ihr helfen kann und eine Therapie in aller Regel nicht stationär erfolgt, sondern nur in regelmäßigen Sitzungen mit dem Therapeuten.
     
    #11
    *Mario*, 9 Februar 2004
  12. AndreR
    Gast
    0
    Hi

    also ich kenn mich mit dem Thema selbst doch etwas aus, habe es selbst praktiziert.
    Zuallererst: wenn sie sagt, sie weiß nicht, warum das passiert, dann kann das wahr sein. Die Gründe müssen nicht zwingend offensichtlich sein. Um an solche Erinnerungen heranzukommen wäre Tiefenpsychologie die -denke ich- treffendste Therapieform. Sie muss aber von sich aus dahin gehen wollen. Sie dahinzunötigen baut nur noch mehr Scheu auf.

    Warum SVV? Tja, die Frage habe ich mir oft gestellt, bei mir war es so: wann immer ich mich von aller Welt verlassen gefühlt habe, und alles für mich so fern war, als würde ich von außerhalb auf mich und mein Leben sehen, dann habe ich es getan, weil der Schmerz und der Blutfluß eine "beruhigende" Wirkung hatte, und mir zeigte, dass ich fähig war mich zu spüren, es hat mich in diese Welt zurückgeholt. Ich denke, so ist es am treffendsten erklärt.

    Was kannst DU tun? Hmm, ich mag dir den Mut nicht nehmen, aber eigentlich garnichts. Die Entscheidung Hilfe anzunehmen muss von ihr kommen. Und wenn sie es nicht will, musst du es, so schwer es ist, akzeptieren. Ich denke es ist wichtig, dass du folgenden Gedanken verinnerlichst: Versuche NIE, diesem Thema mit menschlicher Logik und Rationalität beizukommen, das klappt nicht. Es ist eine Krankheit, eine Sucht. Ich wußte selbst, was ich tue ist falsch, jedoch sind diese Gedanken kurz bevor es losgeht oder dabei, noch weiter weg, als ich es dann war.

    Geheilt... nun,ich war damals bei der Bundeswehr und wurde für etwa 2 Wochen in die Neurologie/Psychatrie "verlegt", musste danach im 2 Wochen Abstand wieder hin, für eine therapeutische Sitzung...
    Irgendwann kamen die Situationen, in denen das Verlangen nach Ritzen da war so selten, dass ich die Klinge zwar heute noch habe (davon trennen ist komischerweise sehr schwer), sie jedoch für mich heute ein Mahnmal sind, etwa so: "Das ist das Ende des Weges auf dem ich bin, da will ich nie wieder hin."
    Das letzte Mal geritzt, habe ich vor etwa knapp 2 Jahren...

    Hoffe das hilft dir etwas.
     
    #12
    AndreR, 9 Februar 2004

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Freundin betreibt Selbstverstümmelung
Tessy
Kummerkasten Forum
4 Dezember 2016 um 18:30
11 Antworten
Amnesia93
Kummerkasten Forum
1 November 2016
1 Antworten