Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Freundin depressiv - Eltern rasten aus

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von Ich_Tarne_Eimer, 13 November 2006.

  1. Ich_Tarne_Eimer
    Verbringt hier viel Zeit
    379
    103
    1
    Es ist kompliziert
    Hey,

    es tut mir echt leid, wenn es so lang wird, aber ich weiss garnicht mehr wo hin ich damit soll und die Geschichte ist so krass. Ich bin zerissen zwischen Wut und traurigkeit :angryfire :cry:
    Es geht darum: Eine Freundin (19) von mir, kenne sie seit einem 3/4 Jahr flüchtig, und seit 2 Wochen gut, leidet schon seit einigen Jahren unter Depressionen.
    Aufgrund ihres Elternhauses (kommen aus Vietnam) und ihrem Ex, mit dem sie bis vor kurzem 3 Jahre zusammen war, hat sie es aber immer wieder verdrängt, weil keiner etwas davon hören wollte und Sie sie nicht ernst genommen haben.
    Traurige Höhepunkte waren wohl ein Schnittversuch ihrerseits, den ihr Vater mit "Auferksamkei schinden" beurteilt hat und ihr Freund, der nur meinte "ich will davon nichts hören. Das regt mich nur auf"!
    Im Endeffekt hat sie alles in sich reingefressen so, dass sie sich nur noch verstellt und sich einredet, sie sei selber schuld an allem.

    In den vergangenen 2 Wochen, habe ich sie nun besser kennen gelernt und war entsetzt darüber, was mit ihr ist und habe versucht ihr klarzumachen, dass sie Hilfe braucht.
    Nach und nach hat sie dann auch verstanden, dass es so nicht weiter geht.
    Letzendlich hat sie dann am Freitag den entscheidenen Schritt getan und bei einem Allgemeinmediziner zuerst einmal an "offizieller" Stelle um Hilfe gebeten. Dieser hat ihr gleich zugesagt einen weiterführenden Arzt zu kontaktieren und Tabletten verschrieben. Am Montag, also heute, solle sie dann wiederkommen um weiteres zu besprechen.
    Leider fand ihre Ma nun direkt am Freitag durch Zufall die Tabletten und ist mehr oder weniger durchgedreht. Ihre erste Sorge war, dass ihre Tochter nun auch das Abitur abbrechen würde. Sie ging garnicht auf das Problem ein. Ich kann es nur so verstehen, dass die Eltern sowas nie kennengelernt haben.

    Da ich diese Wochenende nach Hause gefahren war, hab ich ihr gesagt, sie könne das ganze WE bei mir bleiben, weil sie am Telefon nur noch am Heulen war und ihr zuhause auch keiner zuhört.
    Zuvor hatte sie ihren Eltern allerdings einen Zettel hinterlassen, dass es so nicht weiterginge und sie hilfe braucht. Natürlich mit der Zuversicht dass sie es eh nicht verstehen würden. Ihr Bruder sollte ihnen den Zettel dann geben.
    Bei mir dann angekommen hat sie auch viel geweint und sich auch im Bad geschnitten. Zu allem Überfluss musste ich heute auch schon wieder weg. Zum glück hatte sie eine Freundin abgeholt die auch in ihre Probleme eingeweiht ist.

    Eben diese Freundin hatte sie dann auch eben wieder besucht, weil sie nur am weinen war. Sie hatte dann den Kopf auf den Schos der Freundin gelegt als ihr Vater reinkam und wild rumschrie was denn los sei. Sein erster Verdacht waren Drogen und hat an den Händen der Freundin rumgefuchtelt. :kopfschue :kopfschue
    Die Situation ist jetzt soweit eskaliert, dass ihr Vater sie wild rumschreiend rausgeschmissen hat und sie jetzt total am Ende ist:cry: :cry:Zu allem Überfluss hat auch ihr Bruder das alles als Lapalie abgetan und den Zettel garnicht erst den Eltern gegeben.
    Jetzt ist sie erstmal bei der Freundin untergekommen und geht morgen zum Arzt.
    Ich werde dann morgen erstmal ihren Klassenlehrer anrufen und dann den Arzt wo sie den Termin hat um die Dringlichkeit und den Handlungsbedarf der Lage zu erklären..
    Aber dann? Ich verliere gerade die Kontrolle darüber wie es weitergehen soll. Meine Eltern haben zwar schon gesagt, dass sie bei uns bleiben kann, aber sie muss das alles ja erstmal verdauen:kopfschue
    Ich hoffe ja, dass irgendwer Institutionelles die Eltern zu vernunft bringen kann..aber ich glaube nicht, dass wer das schafft
    Und dann?
    Ich weiss gerade nicht, wo ich ansetzen soll. Ich bin nur noch sauer auf die Familie und die alle und heul hier auch schon rum.. :eek:
     
    #1
    Ich_Tarne_Eimer, 13 November 2006
  2. Aeldran
    Aeldran (32)
    Verbringt hier viel Zeit
    189
    103
    4
    Verlobt
    Erstmal Respekt! Ich finde es toll, wie du dich für sie einsetzt!

    Versuch erstmal für sie dazusein, damit sie sich etwas beruhigen kann, eben soweit es geht.
    Sie hat in dir wohl das erste mal jemanden gefunden, der sie und ihre Probleme ernst nimmt. Deswegen, auch wenn sie dich mal zurückweisen sollte, was ich mir gut vorstellen kann: Sie meint es nicht böse, sie kann dann nur nicht mit diesem Zuspruch umgehen weil sie es eben nicht kennt!

    Aber jetzt zu dem eigentlichen Problem: Nichts übers Knie brechen! Wenn sie zum Arzt geht, ist schon eine Menge geschafft! Der kann sie professionell weiter beraten und sich um das Fachliche kümmern! Sei du einfach nur für sie da wenn sie dich braucht!
    Sie soll etwas Abstand von der Familie bekommen, vielleicht sogar komplett, das was die machen ist echt das Allerletzte. Aber btw. gerade asiatische Familien können mitr so Situationen schlecht umgehen. Sie haben ein anderes Verhältnis zu Familienangelegenheiten und besonders zu "Schwächen". Das ist einfach die Kultur, die sie beigebracht bekommen. Es geht in jeder Lage darum, "das Gesicht zu wahren" und um hohe Fremdeinschätzung...

    Ich wünsche Euch beiden ertmal alles Gute und viel Kraft!:knuddel:
     
    #2
    Aeldran, 13 November 2006
  3. Immortality
    Verbringt hier viel Zeit
    1.782
    123
    2
    Single
    Ich finds auch super, was du für sie tust und wie sehr du dich kümmerst. :smile:

    Ihre Eltern / Familie verhält sich wirklich unter aller Sau, aber es gibt Leute, die nicht mehr klarkommen wenn sie mit Depressionen konfrontiert sind. Das weiß ich aus eigner Erfahrung, oft macht man sehr negative, wenn man jemandem davon erzählt.

    Sei einfach für sie da, mach das, was du dir vorgenommen hast (Klassenlehrer und Arzt anrufen), mehr kannst du wohl leider im Moment nicht für sie tun, außer ihr eben einen Platz zum wohnen bieten bei dir zuhause. Mit den Eltern wirst du wohl nicht reden können, ich hab das Gefühl, das sind solche, die es erst verstehen, wenn es zu spät ist :kopfschue
     
    #3
    Immortality, 13 November 2006
  4. Ich_Tarne_Eimer
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    379
    103
    1
    Es ist kompliziert
    Hey,

    danke für eure Antworten :smile:
    Sie war heute also dann beim Arzt und der hat ihr dann gleich für morgen einen Termin beim Psychologen gegeben. Jetzt ist sie halt den ganzen Tag bei ihrer Freundin geblieben. Zum glück hat die jetzt gerade wann wohl die Ausbildung fertig gemacht und hat daher beruflich noch nichts wieder zu tun. Sonst wär das alles noch viel schlimmer. Sie weint aber natürlich immer noch total viel und weiss garnich wies weiter gehen soll.
    Ich werde gleich nochmal mit ihrem Ex reden, weil ihr Vater wohl gestern auch von ihm gesprochen/geschrien hat, dass ihm kein anderer ins Haus kommt usw. Er scheint vielleicht was von ihm zu halten.
    Aber wir alle 3 schätzen dass er es nicht kann, dazu was zu sagen. Er wollte es ja vorher auch schon nicht davon hören.

    Und dann? Zurück will sie erstmal auf keinen Fall und die Eltern haben sie sich auch nicht gemeldet. Sie vermutet dass sie eh damit rechnen, dass sie morgen wiederkommt, weil sie dann keine Klamotten mehr hat. Aber sie kann Klamotten von mir haben :grin: sieht bestimmt toll aus.

    Achja, und das mit der "Schwäche" ist wirklich so. Sie hat die ganze Zeit auch von nichts anderem geredet. Das ist wohl echt krass bei denen :kopfschue

    Naja..mal schauen wie das alles weitergeht :kopfschue
     
    #4
    Ich_Tarne_Eimer, 13 November 2006
  5. Herodias
    Herodias (37)
    Verbringt hier viel Zeit
    40
    91
    0
    Verheiratet
    Ist vielleicht eine blöde Idee, aber ist deine Freundin Mitglied einer Kirchengemeinde ev. oder kath. (nicht freikirchlich, weil dort oft sehr kritisch mit Psychotherapie umgegangen wird)? Vielleicht könntet ihr dann den Pfarrer oder die Pfarrerin der Gemeinde mit einbeziehen, so dass er versucht, ein Gespräch zur Vermittlung mit den Eltern zu führen. Das wäre dann zumindest eine Autoritätsperson, die die Eltern respektieren würden. Auch der Vertrauenslehrer wäre für ein Vermittlungsgespräch geeignet.
     
    #5
    Herodias, 13 November 2006
  6. Starla
    Gast
    0
    Ich find's auch klasse, dass Du Dich so um sie kümmerst :smile:

    Für sie wird es jetzt auch sehr wichtig sein, erstmal (innerlich) zur Ruhe zu kommen.

    Wissen ihre Eltern denn jetzt gar nicht, wo sie sich befindet?
     
    #6
    Starla, 13 November 2006
  7. Ich_Tarne_Eimer
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    379
    103
    1
    Es ist kompliziert
    Hey Danke..Ähnliche Ideen sind mir auch schon gekommen.. Aber ich bin mir nicht sicher wies laufen soll. In einer Kirchengemeinde ist sie glaube ich nicht. Aber vielen Dank für den Einfall.
    Ich denke aber auch, dass im Endeffekt wer institutionelles mit den Eltern reden muss. Sei es ein Arzt, ein Lehrer oder der Diplomat von Taiwan. Irgendwer muss doch eine kleine Brücke schlagen können.
    Aber so wie das gelaufen ist, weiss ich garnicht, ob sie das momentan möchte.
    Naja, danke das ihr euch so bemüht :herz:
     
    #7
    Ich_Tarne_Eimer, 13 November 2006
  8. Herodias
    Herodias (37)
    Verbringt hier viel Zeit
    40
    91
    0
    Verheiratet
    Es ist halt immer sehr schwierig, wenn Eltern aus einem anderen Kulturkreis kommen oder mit anderen Werten aufgewachsen sind, als man selbst. Da wird das für uns Selbstverständliche zum größten Hindernis überhaupt.
    Ich würde wirklich an eurer Stelle jemanden mit Autorität hinzuziehen. Auf der persönlichen Ebene alleine werdet ihr, weder Du noch deine Freundin, so schnell nicht mehr an die Eltern drankommen, da momentan deren ganzes Weltbild wahrscheinlich ins Wanken geraten ist.
     
    #8
    Herodias, 13 November 2006
  9. Ich_Tarne_Eimer
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    379
    103
    1
    Es ist kompliziert
    Ich klapp langsam zusammen.
    Der Ex spielt die Heulsuse und ist zu schwer verletzt von der Trennung und is beleidigt, dass, wenn sie nichts mehr von ihm wissen wolle, er die Familie auch nicht sprechen müsse.
    Das ich ihm zuhöre, da ist er zu stolz für.

    Und sie spricht jetzt sogar schon wieder davon, das es ja stimmen muss, dass sie sich alles einbildet wenn ihr das alle sagen und ihr niemand glaubt. Und am We fliegt ihre Freundin auch noch für 10 Tage in Urlaub.

    Ich werd morgen erstmal den Psychologen anrufen und ihm die Aufgabe zuteilen, die Institution zu sein, die mit den Eltern spricht..

    Ohman.. mir fehlen gerade mal son paar positive Argumente für das alles. Aber wie soll sie denn auch damit umgehen wenn einem alles weggerissen wird???
    :kopf-wand :kopf-wand

    Ja, das ist auch das größte Problem. Sobald ich sie am tel habe heult sie wieder. Hab ihr jetzt gesagt sie soll eine Talbette nehmen die der doc verschrieben hat, da sie beruhigend wirken.

    Und die Eltern wissen nicht wo sie ist. Laut ihr rechnen die halt damit, dass sie morgen wiederkommt und alles wieder gut ist.
     
    #9
    Ich_Tarne_Eimer, 14 November 2006

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Freundin depressiv Eltern
dejavu
Kummerkasten Forum
3 Juni 2015
4 Antworten
Blueberry
Kummerkasten Forum
15 Februar 2012
5 Antworten
cool max
Kummerkasten Forum
8 November 2009
3 Antworten
Test