Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Freundin hat Ängste, Depressionen, Panikattacken, Ticks, Tinnitus, Zwänge - Hilfe !!

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von xoxo, 7 September 2008.

  1. xoxo
    Sophisticated Sexaholic
    20.750
    698
    2.618
    Verheiratet
    Am Dienstag war ich zu Besuch in meinem ehemaligen Heimatort um alte Schulfreunde zu treffen. Unter anderem habe ich Ina (22) wiedergetroffen. Wir waren früher gute Freundinnen, sehen uns heute nur noch zwei-, dreimal im Jahr. Donnerstag bekomme ich von Ina eine SMS, dass sie nicht schlafen kann und mit mir reden will. Also sind wir beide im ICQ online gegangen und sie hat mir ihr Herz ausgeschüttet. Am Ende des Gespräches blieb eine hilflose, ratlose, verwirrte, überforderte xoxo zurück. Es folgen Gesprächsauszüge:

    xoxo:
    Wieso kannst du nicht schlafen ?

    Ina:
    Ich habe im Moment schwere psychische Probleme. Es hat damit angefangen, dass ich mehrfach aus meinem Bett aufgestanden bin um zu gucken ob mein Heizöfchen aus ist. Das ist das Ding im Bad, welches die Luft erwärmt. Dann kam hinzu, dass ich nachts im Bett mehrfach das Licht angemacht habe um zu schauen, ob ich auch ganz sicher meine Pille genommen habe. Es haben sich also gewisse "Ticks" entwickelt. Naja, irgendwann war es dann soweit, dass ich geschaut habe ob der Wasserhahn aus ist. Ich habe geschaut, ob die Rollläden unten sind. Und wenn ich mir nach dem ersten Mal nicht sicher war, habe ich immer noch mehrfach nachgeschaut. Ich hätte mich ja irren können. Mittlerweile habe ich Angst vor dem Autofahren. Mein Gehirn meint, ich könnte während der Fahrt ja ein Auto rammen. Ich fahre trotzdem noch. Irgendwann hat meine Mama mal gemeint, es wäre eine E-Mail rumgekommen, dass in Kinostühlen HIV-infizierte Nadeln gesteckt wurden. Wie sich herausstellte war das aber nur eine unechte Nachricht und stimmte nicht. Seitdem hab ich Angst mich im Kino auf den Stuhl zusetzen und seit neuestem auch in der Bahn. Ich mache alles trotzdem noch. Naja, wie auch immer, ich habe ebenfalls panische Angst, dass ich irgendeine schlimme Krankheit bekomme und seitdem ich weiß, dass das Gerücht herum ging, dass eine Frau aus dem Dorf die Krätze hat, juckt es mich die ganze Zeit am ganzen Körper. Ich habe mich im Internet informiert, mein Kopf wird das sicherlich alles mit mir machen und in Wirklichkeit ist sicher gar nichts. Aber ich habe seitdem ich diese Ängste habe richtige Panikattacken.

    Mein Freund David weiß nichts davon. Kathrin [eine gemeinsame Freundin von uns] weiß nur von der Angst mit dem Auto. Ich will nicht, dass alle denken, ich sei bekloppt. Meine Eltern wissen inzwischen auch von dem Autotick, deswegen musste ich mir ein kleineres Auto kaufen. Das mit der Angst vor Krankheiten hab ich noch nicht so wirklich erzählt. Ist ja auch irgendwie extrem, wenn man sich nicht traut auf einen Stuhl zu setzen.

    Im Übrigen habe ich auch noch eine Schilddrüsenunterfunktion und einen Knoten. Die Unterfunktion ist an sich ja nichts Schlimmes. Da werde ich morgen auf Tabletten eingestellt. Nur der Knoten macht mir Angst. Dennoch hoffe ich, dass mit den Tabletten auch die Ängste wieder weggehen.

    Unter die ganzen Symptome, die ich alle habe, fallen auch Depressionen. Ich könnte mir vorstellen, dass dadurch auch die Ängste gekommen sind. Auf der einen Seite weiß ich, dass ich bekloppt bin, auf der anderen Seite sagt mein Gehirn, dass da ja doch irgendwas wahr sein könnte. Ich war einmal bei meinem Hausarzt zum Gespräch, aber das hat nichts gebracht. Der macht zwar auch so Psychosachen, aber ich denke, dass ich professionellere Hilfe brauche.

    Seit über einem Jahr habe ich ja meinen Tinnitus. Es wurde leider nie herausgefunden, woher das Ding sicher gekommen ist. Vermutlich war es aber der Stress bei den Prüfungen an der Uni. Bis dahin dachte ich immer, so was wirst du nicht bekommen und jetzt hab ich so einen Scheiß. Dann ist ja die Mutter meiner Cousine an Krebs erkrankt und ist nicht mehr heilbar. Ich weiß nicht, ob es damit zusammen hängt. Gegen diese Panik- und Angstzustände nehme ich nichts, aber ich habe Schlafmittel wegen dem Tinnitus die ich ab und zu nehme...die hauen einen aber um und deswegen nehme ich die ungern.

    xoxo:
    Ich finde es gut, dass du dich mir anvertraut hast und dass du selber deine Ticks erkannt hast. Ich weiß, dass du hoffst, dass die Tabletten gegen deine Schilddrüsenunterfunktion alles ändern werden und alles wieder komplett "normal" ist, so wie früher, aber Ina, ich glaube nicht, dass diese Tabletten das Problem der Ticks oder des Tinnitus lösen. Sie sind ein Schritt und sie werden hoffentlich das Knötchenproblem lösen, aber die Mehrheit deiner Ticks aus Angst / Scharm für dich zu behalten, halte ich für falsch. Deine Familie, dein Freund und deine Freunde lieben dich, weil sie dich so mögen, wie du bist und dir in schlechten wie in guten Zeiten helfen wollen. Wie aber sollen sie dir helfen, wenn du dich ihnen nicht anvertraust ? Du meinst, dass du wohl professionelle Hilfe brauchst und davon bin ich ebenfalls überzeugt. Es ist keine Schande sich bei Fremden Hilfe zu holen, denn diese haben das Problem der Ticks schon hunderte Male behandelt und du wirst merken, dass du nicht die einzige bist und sie dir ebenfalls versuchen werden zu helfen. Hoffe nicht darauf, dass es irgendwie besser wird. Der Heilungsprozess braucht Zeit und du wirst viel Arbeit investieren müssen, aber wenn du meine ehrliche Meinung wissen willst: Vertraue dich deinen Eltern und David komplett an. Sie denken, fast alles sei okay und du denkst ständig an dies oder jenes und all die Dinge, die dir zustoßen könnten oder Sachen, die du vergessen hast. Und dann suche schnell professionelle Hilfe. Einfach um zu sehen, dass es da Auswege aus einer solchen Situation gibt.

    Ina:
    Ich will nicht, dass David davon irgendetwas mitbekommt. Der denkt wahrscheinlich eh schon, dass ich nicht mehr alle Tassen im Schrank habe. Außerdem geht’s mir meist besser, wenn er bei mir ist. Meine Mama weiß so halbwegs von meinen Ängsten, aber auch nicht alles und ich will auch nicht, dass die Außenwelt davon was mitbekommt.

    Psychologische Hilfe werde ich mir bestimmt demnächst holen. Ich hab auch schon viel im Internet über Ängste gelesen. Nur einen Arzt zu finden ist irgendwie schwer. Irgendwie gibt keiner an, für was er zuständig ist und ob er mit Ängsten umgehen kann. Ich habe zwar schon welche rausgeschrieben, aber irgendwie weiß ich nicht so recht ... vermutlich muss ich mal einen anrufen.

    Inzwischen habe ich aber schon fast Angst, dass mich die Krankenkasse rausschmeißt. In den letzten Monaten war ich bei zig Ärzten wegen dem scheiß Tinnitus. Es wurde sogar ein MRT gemacht. Naja und ein EKG, wobei das Herzrasen vermutlich einfach von den Panikattacken kommt … Ich hab die also schon einen Haufen Geld gekostet ... wenn ich jetzt auch noch zum Psychologen muss, na dann oh man …

    Weißt du was, ich wünschte, ich würde mal einfach nicht mehr denken ... Ich will Stille ... aber dazu muss man wahrscheinlich tot sein und das will ich auch nicht. Zumindest bin ich nicht Selbstmord gefährdet.

    xoxo:
    Ich weiß, wenn man selber in der Situation ist, dann ist alles erdrücken schwer, aber du bist bei einer Krankenkasse, damit sie dir eben genau in solchen Momenten helfen und für dich da sind, was z.B. Arztkosten und Medikamente angeht.

    Ich kann dich im ICQ weder sehen noch hören, ich möchte nicht, dass folgendes falsch rüber kommt, es ist einfach eine allgemeine Frage ohne Wertung meinerseits: Findest du es fair David gegenüber zu verheimlichen wie es dir wirklich geht ? Geht es dir besser, wenn David nichts weiß ? Und vor welcher Reaktion seinerseits hast du Angst, wenn er es wüsste ?

    Ich bin wirklich sehr dafür, dass du dir psychologische Hilfe holst. Ich kann mir vorstellen, dass es ein schwerer Schritt sein mag, der Überwindung und Kraft kostet, aber genauso hoffe ich, dass du in einigen Monaten zurückblickst und siehst, wie sehr es dir geholfen hat.

    Ina:
    Na Angst ist ja ganz klar ... dass David Schluss macht. Er hat schon genug Last auch mit mir. Fair ist es nicht, aber es ist besser so. Durch die Schilddrüsenunterfunktion kann ich zumindest erklären warum ich so viel schlafe. Die Ängste muss ich selbst bekämpfen und ich gehe ja auch noch ins Kino oder fahre mit der Bahn. Im Grunde ist es ja Blödsinn und ich hoffe, dass sich das einfach wieder gibt.

    xoxo:
    Was wird dir denn im Internet geraten, was du tun sollst ?

    Ina:
    Naja keine Ahnung ... es gibt wohl total mega viele Menschen mit vielen verschiedenen Ängsten. Man soll durch die Angst sich nicht vor den Situationen drücken. Gestern habe ich gelesen, dass man die Angst erlernt und dass man sie auch wieder verlernen kann indem man guckt was einem Angst macht und wie man aus der Situation wieder raus kommt.

    xoxo:
    Aber wenn du realistisch auf die letzten Wochen zurückblickst, hat sich irgendwas in der Hinsicht auf Bahn- oder Autofahren verbessert ? Oder hast du nicht noch zusätzliche Ticks entwickelt ? Ich will einfach nicht, dass dich etwas so sehr belastet und deswegen sage ich dir ehrlich, dass ich persönlich nicht daran glaube, dass so etwas sich einfach so irgendwann wieder gibt. Um gegen seine Ängste anzukämpfen braucht man Kraft und ich will nicht, dass du total am Ende bist eines Tages. Wenn du schon nicht deine Familie oder deinen Freund einweihst, dann wirklich - versprich mir sozusagen - dass du wenigstens einen Arzt mal anrufst um zu sehen ob dieser einen Rat hat.

    Ina:
    Also ich mache ja alles weiterhin. Ich mein ich weiß ja, dass es unrealistisch ist, dass einer eine HIV-infizierte Nadel irgendwo hinsteckt. Warum sollte es denn auch ausgerechnet mich treffen, wo Tausende jeden Tag mit der Bahn fahren oder ins Kino gehen ? Außerdem geht das bei den Stühlen sicher gar nicht und wenn will ich es nicht wissen. Naja, den Tick mit der Pille und mit dem Wasserhahn und dem Heizöfchen hab ich wieder weg. Dafür kamen halt Autofahren und Angst vor Krankheiten. Bei dem Heizöfchen etc. achte ich bevor ich rausgehe halt ganz genau drauf, das es aus ist. Beim Wasser sage ich mir, wenn es halt läuft, dann läuft es, aber in der Regel macht man das automatisch aus und bei der Pille ... ich hätte am liebsten eh ein Kind, wenn es passiert, passiert es halt ...

    Ich habe ja auch schon mit meinem Hausarzt darüber gesprochen, der bietet so Gesprächstermine an und da war ich da. Der sagte auch, ich soll es einfach lassen und nicht drüber nachdenken ... das ist leicht gesagt, aber nicht leicht getan. Jetzt ist meine große Hoffnung, dass alles besser wird, wenn ich endlich auf Tabletten für die Schilddrüse eingestellt werde. Wenn die Symptome weggehen, ist mir schon um einiges geholfen. Dann hab ich zwar noch immer Ängste, aber vielleicht mehr Kraft.

    Hilfe suche ich mir bestimmt noch. Ich hoffe ja, dass die irgendeinen Tipp haben, was man machen kann um die Ängste in den Griff zu bekommen. Vielleicht irgendwas, an das man denken kann oder sonst irgendeine Technik. Meine Mama will eine Arbeitskollegin fragen, die war nach einem Banküberfall auch bei irgendeinem Psychoarzt, weil sie bei jedem der die Tür rein kam Panik hatte. Vielleicht kann ich ja dann auch zu dem Arzt.

    So, dann werde ich jetzt mal versuchen, das Jucken am ganzen Körper zu unterdrücken und nicht zu kratzen. Ich hoffe, das ich nix hab’ ... egal was und egal von wem. Und mach’ dir keine Sorgen um mich. Das wird schon... Ach ja und selbst wenn ich die Krätze bekommen sollte (was inzwischen eine weit verbreitete Hautkrankheit ist und überall vorkommt) dann gibt es da eine Salbe womit man den ganzen Körper einschmiert und nach drei Tagen badet man und dann sind die Dinger tot ... weißt du, im Grunde weiß ich ja, dass es so schlimm auch nicht ist ... aber sag das mal der gemeinen Gehirnhälfte.

    Ich werde den Arzt mal fragen, wann ich damit rechnen kann, das die Depressionen und die Schwäche und Müdigkeit und der Haarausfall und der ganze andere Misst besser werden. Hoffe ja, dass die Tabletten schnell anschlagen und man die nicht erst ewig nehmen muss. Ich fühl mich im Moment wie eine 80jährige Frau mit meinen ganzen Sachen. Nachts schlafe ich nicht, weil ich zu viel nachdenke über absolute Scheiße und dann bin ich tagsüber so fertig, dass ich den ganzen Tag nur schlafen könnte. Ich mach inzwischen sogar Mittagsschlaf wie ein Kleinkind *seufz*



    Ich weiß einfach nicht, was ich tun soll. Hilfe ! :geknickt_alt:
     
    #1
    xoxo, 7 September 2008
  2. Hase2008
    Hase2008 (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    224
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Also erstmal finde ich dass du sehr gut reagiert hast mit deinen Antworten. Abewr ich befürchte du kannst nichts tun, ausser ihr bei zustehen. SIe sollte auf jeden Fall eine Therapie machen.
    Am besten ist es, wenn man versucht normal weiter zuleben und viel zu unternehmen. Ganz verkehrt wäre es, sich zurück zu ziehen.
    Vielleicht kannst du ab und zu was mit ihr unternehmen?
     
    #2
    Hase2008, 7 September 2008
  3. timtam
    timtam (29)
    Verbringt hier viel Zeit
    441
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Gibt es bei ihr an der Uni keinen psychologischen Dienst? Bei uns ist der nämlich kostenlos und da erfährt auch niemand was. Die leiten einem dann auch weiter an spezielle Therapeuten, falls notwendig. Das kostet dann halt was...
     
    #3
    timtam, 7 September 2008
  4. xman2
    xman2 (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    174
    103
    3
    Single
    Hallo Xoxo!

    Ich denke Du hast darauf richtig reagiert! Soviel kann man leider auch nicht tun.. Ausser zu ermutigen sich Hilfe zu holen!
    Und ein wichtiger Baustein wird sicherlich auch sein, dass sich die Ina wg. Ihrer Schilddrüse einstellen lässt.


    Gruss,
    xman2
     
    #4
    xman2, 7 September 2008
  5. Masterboy1983
    Verbringt hier viel Zeit
    238
    101
    0
    nicht angegeben
    Hallo,

    finde ich schonmal sehr mutig von deiner Freundin dir das alles zu erzählen, das ist nicht leicht, kann ich aus eigener Erfahrung sagen und zeugt von einem großen Vertrauen zu dir.

    Ich kann sie sehr gut verstehen, habe selber die letzten Jahre unter Panikattacken gelitten. Diese kamen hauptsächlich in Situationen wie Vorträge, Bahnfahren mit vielen Menschen usw. Mir hat das sehr viel kaputt gemacht, da ich deswegen einiges hingeschmissen habe, was ich sonst locker gepackt hätte.

    Dieses Jahr habe ich dann aber beschlossen mich davon nicht mehr unterkriegen zu lassen und bin endlich zum Arzt(Hausarzt). Dieser war sehr verständnisvoll, hat mir drüber geredet und mich erstmal an eine Psychiaterin weiterüberwiesen. Dort habe ich dann für das erste bis ich einen Termin bei einem Therapeuten bekommen erstmal Antidepressiva (Paroxetin) verschrieben bekommen.

    Dieses Medikament wirkt sowohl gegen Depressionen, Zwangsstörungen und Panikstörungen. Die erste Woche war aufgrund der Nebenwirkungen hart, aber jetzt nach knapp 8 Wochen bin ich sowas von froh diesen Schritt getan zu haben. Mir geht es wieder genauso wie früher....ich kann alle SAchen vor denen ich die letzten 3 Jahre so Angst hatte problemlos ohne den geringsten Anflug einer Attacke erledigen. Und ansonsten bin ich völlig normal.

    Nur mal um mit diesen Vorurteilen gegenüber Psychopharmaka aufzuräumen, dass diese Mittel die persönlichkeit verändern würde und man wie ein Zombie rumläuft...alles Quatsch.

    Von daher sollte deine Freundin schleunigst nochmals zum Arzt gehen. Und wenn ihr Hausarzt nicht so richtig darauf eingegangen ist, dann eben zum nächsten, es gibt auch noch gute Ärzte heutzutage.

    Je schneller sie das in Angriff nimmt, desto besser und schneller wird es ihr gehen.

    *DieDaumenDrück*
     
    #5
    Masterboy1983, 8 September 2008
  6. User 20579
    Planet-Liebe Berühmtheit
    5.397
    398
    3.882
    Verheiratet
    Huhu,

    will jetzt nicht zu arg vereinfachen, aber das kann ALLES von der SD kommen!

    Eine Unterfunktion kann zu Durchblutungsstörungen kommen (Tinitus) und schlägt total aufs Gemüt. Ich habe das auch, habe auch schon Ängste, Panikattacken und Depris gehabt, Ticks sowieso, und das wird schlimmer, wenn ich nicht richtig eingestellt bin!

    Je nachdem, wie lange sie die UF unerkannt hatte, kann sich das alles mit der richtigen Gabe von SD-Hormonen regeln - also erstmal kein Grund zur Panik und deswegen muss man auch nicht unbedingt zum Psychiater, wenn sich das mit der richtigen Medikation regeln lässt.

    Viele Grüße
     
    #6
    User 20579, 8 September 2008
  7. zoey
    Verbringt hier viel Zeit
    22
    86
    0
    nicht angegeben
    Hi xoxo,

    die Symptome die deine Freundin beschreibt sind genau die einer Unterfunktion. Ich habe selbst eine Unterfunktion und als ich dann eingestellt wurde hat sich alles ziemlich schnell gebessert. Ich bin mir fast sicher, dass die Panikattacken, Ticks und Depressionen weg gehen.

    Hier gibts weitere Informationen: http://www.ht-mb.de/forum/

    Liebe Grüsse
    Zoey
     
    #7
    zoey, 10 September 2008

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Freundin hat Ängste
lollicriss
Kummerkasten Forum
1 Juni 2015
14 Antworten
Blubber2013
Kummerkasten Forum
10 Februar 2014
2 Antworten