Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

"Freundin" hat mehr Gefühle zu Ex als zu mir

Dieses Thema im Forum "Beziehung & Partnerschaft" wurde erstellt von Dr.JohnDorian, 23 Oktober 2017.

Stichworte:
  1. Dr.JohnDorian
    Ist noch neu hier
    1
    1
    0
    nicht angegeben
    Moin, ich habe folgendes Problem zu die ich gerne mal ein paar weitere Meinungen hören möchte:

    Ich habe mich vor 3-4 Monaten neu verliebt in (ich nenne sie mal frei erfunden) Julia (29 Jahre). Nun bin ich bereits seit 10 Wochen "Dauergast" bei ihr. Ich selbst wohne noch zuhause bei meinen Eltern, wo ich aber in den letzten 10 Wochen gerade mal 3-4 Tage war. Das ganze (Dauergast/zusammen leben/was auch immer) entwickelte sich nach nicht mal einem Monat, was ungewöhnlich früh ist, dabei ist zu erwähnen, dass das von uns beiden eigentlich so gewünscht ist, weil wir beide ein Problem damit haben alleine zu sein.

    Nun Background zu Ihr:

    Sie hatte bis vor ca. genau einem Jahr eine 7-jährige glückliche Beziehung gehabt. Aber halt nicht auf sexueller Ebene glücklich, da ihr Ex-Freund Bandscheibenvorfall hatte und ihm der Akt anscheinend schmerzte. Wie auch immer hatte sie ihn damals betrogen mit einem anderen Mann, in den sie sich verliebte, wo der Sex anscheinend DEUTLICH besser war. Nun liebte sie zwei Männer. Nachdem sie ihrem Freund das gestand und es nach einem kläglichen versuch weiter zu machen natürlich nicht klappte, beendeten sie ihre Beziehung. Sie wohnte aber weiterhin noch bei ihm, über Monate, in getrennten Betten. Sie, von Schuldgefühlen zerrissen, klammerte sich an ihren neuen Freund, da sie dachte sie hätte ihr ganzes leben mit all den gemeinsamen Freunden mit ihrem Ex-Freund, ihm selber und all' ihren Plänen zerstört (was sie ja auch hat). Aber auch die neue "Partnerschaft" ging in die Brüche, da der Neue schwere Depressionen hatte/hat und sie das letzten Endes nach einigen Monate so fertig gemacht hat (dann auch noch das mit ihrem Ex-Freund), dass sie selber einen Zusammenbruch hatte und sich komplett von ihrem neuen Freund distanzierte. Jetzt ist es seit einem halben Jahr wieder stetig besser mit ihr. Sie trifft sich ca. einmal in der Woche mit ihrem Langzeitexpartner und ihren gemeinsamen Freunden zu Spiele- oder Filmabenden. Was sie beide eigentlich nur belastet, weil selbst nach dem Jahr das Grundvertrauen und damit die Grundlage für eine Beziehung gänzlich nicht vorhanden ist. Beide lieben sich eigentlich noch. Sie ist grundsätzlich nach jedem Spieleabend mit ihm fix und fertig und liegt depressiv im Bett.

    Nun zu meinem offensichtlichen Problem:

    Ich habe stets das Gefühl bei ihr gefühlstechnisch an zweiter Stelle hinter ihrem Ex-Freund zu stehen, was einen extremst belastet. Sie redete mehrfach am Tag von ihm, 6-7-8-mal oder so, mit irgendwelchen Geschichten die ihr einfällt am Tag. Im Grunde fällt ihr zu allem etwas zu ihm ein. Sie macht es schon deutlich weniger seit ich ihr gesagt habe wie belastend es für mich ist. Aber denken wird sie es mit Sicherheit weiterhin :zwinker:
    Wir haben immer noch öfters Sex als die Woche Tage hat und im Alltag sind wir aufmerksam füreinander da. Trotz allem hat sie ein Problem damit uns als zusammen zu bezeichnen. Sie meint sie will mir nicht zumuten eine Partnerschaft einzugehen solange sie noch Gefühle für einen anderen Kerl hat. Wo sie prinzipiell recht hat. Aber mal ehrlich... ab wo genau beginnt eine Partnerschaft? Wir kochen/essen/leben/schlafen rund um die Uhr seit über 2 Monaten zusammen. Leben momentan in einer seriellen Monogamie. Gehen überall zusammen hin (bis auf Mädels-/Jungsabende oder ähnlichem). Aber trotz allem denunziert sie mich zu anderen Menschen immer nur als der gute Kumpel, der übergangsweise bei ihr wohnt, obwohl es für die meisten offensichtlich ist, dass wir zusammen sind, wie auch nicht. Das ist sehr sehr frustrierend.
    Das ganze ist schon etwas besser geworden. Und ich harre das momentan eigentlich nur aus.

    Ich habe wahrscheinlich noch einiges vergessen, fragt einfach wenn etwas fehlt.

    Nun meine Frage, was würdet ihr in solch einer Situation machen?

    Wie sollte man mit der Situation zu ihrem Ex-Freund umgehen?
    Mit ihrem Problem unsere Partnerschaft verbindlich zu machen?


    Würde gerne ein paar Meinungen hören.
     
    #1
    Dr.JohnDorian, 23 Oktober 2017
  2. User 102673
    Sehr bekannt hier
    1.228
    198
    705
    nicht angegeben
    Also ich würde immer grundsätzlich unterscheiden zwischen:

    1. Getrennt aus Langzeitbeziehung, aber komplett gelöst (kein bzw. klar definierter Kontakt / emotionale Stabilität) --> dann finde ich es in Ordnung, wenn man mal über Vergangenes redet. Der Exfreund ist ja nicht immer ein Unmensch und manchmal scheitert es an den Umständen. Dennoch gehört diese Person zu einem vergangenen Leben. Das finde ich vollkommen ok, solange es nicht überhand nimmt. Edit: Vergangenheitsbewältigung mehrjähriger Vorbeziehungen finde ich erstmal nicht schlimm, nicht verwerflich. Der Mensch ist halt keine Maschine. Aber es muss klar sein, dass Vergangenheit eben auch vergangen ist.

    2. Getrennt aus Langzeitbeziehung, aber nicht komplett voneinander gelöst, und zwar auf emotionaler Ebene. Das halte ich für ungünstig. Und das ist Eure Situation.
    Zum einen weiß sie anscheinend selbst noch nicht, was das eigentlich nun genau ist mit ihrem Exfreund. Die Beziehung ist am Sex zerbrochen, und für beide scheint das aber eigentlich nicht DAS entscheidende Kriterium gewesen zu sein (für einige ist es das, und die sind dann mit der Trennung eigentlich einigermaßen im Reinen).
    Zum anderen bist Du schon in ihrem Leben und zwar sehr nahe. Weder kriegt sie bei ihrem Exfreund eine klare Linie zur Trennung hin, noch bei Dir ein klares und wirkliches Bekenntnis.

    Ich kann Dir nur empfehlen, Dir zuliebe wieder Abstand zu gewinnen. Wie auch immer die Story mit den beiden weitergeht (vielleicht tun sie sich wieder zusammen und finden mangels der körperlichen Fitness des Freundes zu einer Art "offenen" Partnerschaft) - sie dürfte sich eigentlich nicht in dieser extremen Form auf Euch auswirken.

    Deine Rolle sehe ich nach diesen Beschreibungen darin, ihr ein (v.a. sexueller) Notanker zu sein. Jemand zum Reden, für Sex, der für sie da ist. Natürlich schmeichelt Dir das sexuelle Ausleben sicherlich. Aber ich glaube, dass sie einfach nur nicht alleine sein möchte.

    Sorry :frown:
     
    #2
    User 102673, 23 Oktober 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 5
  3. CrisprEuphoric
    Ist noch neu hier
    42
    8
    2
    Single
    Ich sehe es wie cocos , sie hat ganz deutlich noch nicht mit ihrem Ex abgeschlossen. Du bringst dich nur in eine Situation wo du wahrscheinlich am ende verletzt wirst.
     
    #3
    CrisprEuphoric, 23 Oktober 2017

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten