Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Freundin hatte Mandel-OP - Pfusch ?!?!?

Dieses Thema im Forum "Off-Topic-Location" wurde erstellt von sege, 3 Januar 2006.

  1. sege
    Gast
    0
    heyho,

    meiner Freundin (14) wurden heute morgen die Mandeln entfernt. Habe gerade mit ihr telefoniert und sie sagt, dass sie noch Schmerzen hat und schon 3 mal gekotzt hat. Ihre Zimmerkollegin (12), die auch heute ihre Mandeln raus bekommen hat, hat schon 10 mal gekotzt. Kurz drauf musste sie sich nochmals übergeben und wir haben aufgehört zu telefonieren.
    Die beiden haben Wasser-Eis mit Cola geschmack bekommen zum lutschen. Und sie müssen sich angeblich weil sie das Betäubungsmittel nicht vertragen übergeben.... Soweit sogut.
    Ich kann mir nur nicht vorstellen, dass diese ganze Kotzerei so gut ist für die frische Wunde im Hals. Ich finde sowas unverantwortlich von den zuständigen Ärzten / Krankenschwestern. Beim heutigen Fortschritt der Medizin und Technik sollte es doch wohl möglich sein, einem Patienten ein Mittel zu verabreichen, dass er verträgt. Klar kann es in Einzelfällen mal zu unerwarteten Sachen kommen.... aber dass die beiden Mädels die Kotzerei haben zeigt ja wohl deutlich, dass das kein Einzelfall gewesen sein kann und wahrscheinlich sogar schon bekannt.
    Ich hatte im Alter von 9 auch eine Mandel-OP. Ich hatte zwar Schmerzen, aber ich musste nicht kotzen. Deshalb verstehe ich das ganze nicht.
    Ist das nicht Pfusch ? Kann sich das jemand von euch erklären oder habt ihr mal ähnliche Erfahrungen gemacht ?
     
    #1
    sege, 3 Januar 2006
  2. Numina
    Numina (29)
    ...!
    8.784
    198
    96
    Verheiratet
    Gib bei Google mal mandeloperation+erbrechen ein und du wirst sehen, dass es völlig normal ist und häufig vorkommt. Liegt an der Narkose und ist definitiv kein Pfusch. Kommt bei ca. 5&-20% aller Fälle offenbar vor.
     
    #2
    Numina, 3 Januar 2006
  3. User 505
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    4.743
    348
    2.787
    Verheiratet
    Die einen vertragen die Narkose die anderen nicht - ich hab nach meiner Blindarm OP auch gekotzt wie ein Reiher *schulterzuck* opioide Schmerzmittel lösen nunmal Erbrechen aus - dafür sind sie effektiv..

    Wenns zu arg wird kann sie nach MCP fragen, aber 3 oder 4x erbrechen sind eher weniger eine Seltenheit..
     
    #3
    User 505, 3 Januar 2006
  4. sege
    Gast
    0
    naja.... auch wenn es "normal" ist, kann ich mir noch lange nicht vorstellen, dass es auch gesund ist, wenn die aggressive Magensäure 10 mal am Tag an der frischen Wunde vorbeibefördert wird.
    Wieso benutzt man nicht andere Betäubungsmittel, die nicht solche einen Effekt haben?

    Ich weiß nicht, ob es genau an dem Betäubungsmittel liegt, dass den beiden vor der OP gespritzt wurde, aber ich fand es schon ziemlich komisch, als sie mir erzählte, dass gespritzt wurde.... ich habe damals eine Maske aufbekommen (vermutlich mit Lachgas - die Schwester sagte mir es wäre Astronautenluft :-D wobei ich mich frage wie die Astronauten daoben bei sinnen bleiben können wenn die sich so n zeug reinziehen )
     
    #4
    sege, 3 Januar 2006
  5. Doc Magoos
    Verbringt hier viel Zeit
    3.733
    121
    0
    nicht angegeben
    Die Maske hattest du ja auch nur am Anfang auf. So etwas wird heute kaum noch benutzt. Man benutzt aber sogenannte Larynxmasken. Diese sitzen direkt auf dem Kehlkopf. Dies ist bei einer Mandel-Op aber nicht möglich. Hier wird ein Schlauch durch die Nase direkt in die Luftröhre geführt.
     
    #5
    Doc Magoos, 3 Januar 2006
  6. User 505
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    4.743
    348
    2.787
    Verheiratet
    Jup.

    Du wirst bei so einer OP nasal intubiert und bekommst meistens eine kombinierte Narkose aus Gas und Medikamenten. Ein Opioit gegen Schmerzen, ein Muskelrelaxanz (damit du den Schlauch tolerierst und man dich vernünftig beatmen kann) und ein Schlafmittel - die Narkose wird mit Gas aufrecht erhalten anstatt Schlafmittel, lässt sich besser dosieren. Gas weg, Patient wieder da.

    Und warum Opioide: Weil sie *wirklich* wirken.
     
    #6
    User 505, 3 Januar 2006
  7. Schnuckl20
    Schnuckl20 (34)
    Verbringt hier viel Zeit
    593
    103
    2
    nicht angegeben
    Bei meiner OP vorletztes Jahr hat meine Zimmernachbarin auch 2 Tage gekotzt, sie hat die Narkose auch nicht vertragen.
    Passiert eben, das ist normal.
     
    #7
    Schnuckl20, 3 Januar 2006
  8. sege
    Gast
    0
    dann bin ich ja froh, dasses normal ist. freu mich scho, wenn sie des ganze hinter sich hat und wieder ausm kkh raus is.
     
    #8
    sege, 3 Januar 2006
  9. Sahneschnitte1985
    Verbringt hier viel Zeit
    702
    101
    0
    nicht angegeben
    Und sie hat dabei keine Nachblutung??????
    Ich hab (nach der 2. Nachblutung) wegen einer Erkältung (Zimmernachbarin hat mich angesteckt) niesen müssen und es hat geblutet wie blöd :-/
    Narkose war auch nicht so der Reißer, wurde morgens um 7h als erste operiert und bin abends um 22h zeitgleich mit dem letzten Patient aufgewacht :-/
     
    #9
    Sahneschnitte1985, 4 Januar 2006
  10. sege
    Gast
    0
    ne von nachblutungen hab ich noch nix gehört.... werd sie jetzt dann mal besuchen gehen. aber wenn eine von den beiden nachblutungen haben sollte, dann wohl nicht sie, weil die andere ja viel mehr kotzt..... bin echt mal gespannt wie das noch ausgeht

    hoffentlich gut ^^
     
    #10
    sege, 4 Januar 2006
  11. engel193
    engel193 (39)
    Verbringt hier viel Zeit
    496
    101
    0
    Verheiratet
    erstmal eine gute Besserung für deine Freundin....

    das mit dem Übergeben scheint schon normal zu sein. Meine Tochter wurde im November an den Mandeln operiert. Ihr ging es am 2. tag "hundeelend"
    Am Tag der OP hat sie nun auch nicht wirklich irgendwas gegessen oder getrunken.
    Sie hat das Essen u. Trinken runtergezwungen u. innerhalb weniger Minuten alles wieder rausgebrochen.
    Im Krankenhaus hat sie dadurch 2,5 kg abgenommen.

    Nachblutungen hatte sie zum Glück keine. Wobei das Risiko relativ hoch ist.

    lg,
    engel
     
    #11
    engel193, 4 Januar 2006
  12. Phönix
    Phönix (36)
    Verbringt hier viel Zeit
    26
    86
    0
    Verheiratet
    Hallo erstmal,

    Mandel-OP ist schon so ne heiße sache, ich habe vor gut 3 Jahren auch meine Mandeln rausbekommen, wenn ich die Wahl hätte würde ich es nicht nochmal machen (obwohl es damals echt sein muss aber das ist ne längere geschichte)

    Die OP an sich war ganz OK, auch die Narkose und Aufwachpase haben gut geklappt, doch dann hat sich hinten im Rachenraum eine Infektion mit Staphylokokken breit gemacht.

    Ergo ich durfte gleich am zweiten tag nach der OP Antibiotika einnehmen,ich glaube da wurde etwas unsauber gearbeitet.

    Zu dem Thema nachblutungen kann ich nur sagen das ich froh bin das ich heute hier bin.
    3 Tage nachdem ich vom Krankenhaus entlassen wurde hab ich Abends beim Zähneputzen gemerkt das ich aus dem mund Blute, es war nicht viel, meine Eltern waren schon im Bett, ich hab mir aber dann doch sorgen gemacht, weil ich udrch meinen beruf die gefahren kannte. Meine Eltern zu überzeugen das das lebensbedrohlich sein kann war dann nochmal ein Akt...

    Das Ende vom Lied war dann das man mir ein rießen Koakel das in die Luftröhre gewandert ist herausgehohlt hat, und die Blutung mittels Veröden bei vollem Bewußtsein gestoppt hat, meinen Vater hätte es beinahe umgehauen als die das ding rausgezogen haben :smile:

    Die Ärztin meint, hätte ich das abends nicht gemerkt wäre ich wohl die nacht erstickt, das ist mein persönlicher zweiter geburtstag..

    Gruß

    Phönix
     
    #12
    Phönix, 5 Januar 2006
  13. Apfeltasche
    Verbringt hier viel Zeit
    735
    101
    0
    vergeben und glücklich
    ich wurde vor 6 jahren an den mandeln operiert und habe mich damit rumgequält.ich war 5 tage im krankenhaus und ich konnte bis zum 4ten tag weder essen,noch trinken.in der ganzen zeit habe ich ein eis bekommen,und das war ein milcheis,weils angeblich besser für die wunde ist.ich sage dazu aber,schrecklich:angryfire !und am 4ten tag bekam ich ne zimmernachbarin und ich musste aufs klo,kam wieder und habe blut gekotzt..paar stunden später und ich wäre an meinem blut erstickt.was ich damit sagen will:das ist normal das sie kotzt,es ist sogar gut,damit das ganze blut,das sie bei der op geschluckt hat,rauskommt.hat also nix mit pfusch zu tun.bei mir wurde gepfuscht,weil ich zum essen gezwungen wurde und mir das mit dem übergeben vorenthalten wurde.mach dir da mal keine sorgen,wird schon:smile: !
    gute besserung von mir,an deine freundin:jaa:

    apfeltasche
     
    #13
    Apfeltasche, 5 Januar 2006
  14. Mr.Russe 2006
    Verbringt hier viel Zeit
    1
    86
    0
    vergeben und glücklich
    Lol. Das ist ganz normal. In Russland dach der OP bekommt man auch haufen Eis :tongue:
     
    #14
    Mr.Russe 2006, 6 Januar 2006
  15. pappydee
    Verbringt hier viel Zeit
    878
    101
    0
    nicht angegeben
    oje. na ich wünsch deiner freundin erst mal gute besserung.

    aber: kein pfusch. überhaupt: so schnell sollte man keinen pfusch unterstellen.

    denn von den ganzen weisheiten, die hier zum teil verbreitet wurden (i.v.-narkose wäre ungewöhnlich usw) ist einiges quatsch.

    fakt ist: es gibt viele verschiedene möglichkeiten, jemanden in narkose zu versetzen. wenn es bei jemandem bekannt ist, dass er mit einer PONV (= postoperative nausea and vomiting) reagieren könnte, wird er eben anders narkotisiert. bei mir zum beispiel war das mal Propofol (--> geiles zeug...:jee: ) und Remifentanil. und da war nix mit erbrechen.

    grundsätzlich: eine allgemeinanästhesie hat normalerweise drei komponenten: ein muskelrelaxans (zum entspannen aller quergestreiften muskulatur außer der herzmuskulatur - deshalb ist auch die beatmung notwendig, weil selbst atmen ist dann nicht mehr...), ein schmerzmittel (klar, ne...) und ein schlafmittel, dass man das nicht alles mitkriegt.
    welche präparate man denn nun alle gibt und wie (i.v. oder zum einatmen), das ist nicht ganz so einfach und sollte dem anästhesisten überlassen werden.
    gegen erbrechen gibts übrigens wirksame mittel, eine vomexinfusion zum beispiel...

    zur mandel-OP: klar ist das nicht so besonders gut, wenn an den wunden die ganze zeit sauer magensaft vorbeirauscht. aber es ist jetzt auch kein solcher beinbruch. denn: die wunden nach einer tonsillektomie sind jetzt nicht grade sooo schrecklich, weil die mandeln nur aus ihrer kapsel geschält werden. also kein todesurteil.

    infektionen in diesem bereich übrigens als pfusch zu bezeichnen ist ein riesenquatsch. wie bitte soll man denn das steril kriegen? im nasen-rachen-raum sind so viele keime unterwegs (da leben übrigens bei 90% permanent staphylokokkenstämme (MRSE), ohne dass man was merkt), da ist nun mal ein gewisses infektionsrisiko.

    im übrigen ist eine mandel-OP eine kleine sache. ich glaube bei einigen verschlimmert da die erinnerung einiges ("wenn ich ein paar stunden länger blut gekotzt hätte, wäre ich erstickt"). da stirbt eigentlich keiner dran...
     
    #15
    pappydee, 6 Januar 2006
  16. VelvetBird
    Gast
    0
    Bitte nicht voreilig von irgendeinem Pfusch reden. Es ist wirklich nicht unüblich, dass man das Narkosemittel nicht verträgt. Nach meinen beiden OPs musste ich mich in beiden Fällen auch fast übergeben, ging aber gerade so noch. Ich weiß nicht, wie es bei einer Mandel-OP ist, ich hing da noch am Tropf und die Übelkeit ging einfach nicht weg. Mein Oberarzt sagte mir, es läge am enthaltenen Kalium.
     
    #16
    VelvetBird, 7 Januar 2006
  17. MiWe2105
    MiWe2105 (43)
    Verbringt hier viel Zeit
    297
    101
    0
    Verheiratet
    Hallo,
    ich habe vor ein paar Jahren meine Mandel rausbekommen.
    Das war damals meine 2. OP unter Vollnarkose.
    Vor der OP hatte ich jeweils ein Gespraech mit dem Narkose Arzt.
    Ich wurde gefragt, ob ich allergisch gegen bestimmte Medikamente reagiere. Viele reagieren mit Uebelkeit auf eine OP bzw. durch die Medikamente etc. was man da alles bekommt. Vorallem ist so eine Vollnarkose nicht ohne fuer den Kreislauf, da kann es einem schnell uebel werden. Mir war es nach beiden OPs auch uebel. Zwar nicht so stark dass ich mich uebergeben musste, aber eben den ersten Tag sehr schlecht.
    Das ist sicherlich kein Pfusch. Es kann viele Gruende haben. Der Kreislauf spielt verrueckt, die Narkose, Medikamente etc. beeinflusst alles den Organismus.
    Gruss,
    MiWe
     
    #17
    MiWe2105, 7 Januar 2006

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Freundin Mandel Pfusch
vego
Off-Topic-Location Forum
26 Juni 2015
3 Antworten
Heinz Becker
Off-Topic-Location Forum
20 Juni 2006
8 Antworten