Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Freundin im Heim wird nur gemobbt

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von Crashy, 24 September 2008.

  1. Crashy
    Crashy (34)
    Verbringt hier viel Zeit
    3
    86
    0
    Single
    Es geht um meine Freundin Tanja. Sie ist Spastikerin und Epileptikerin und sitzt im Rollstuhl und arbeitet in einer Behindertenwerkstatt und wohnt in einer Wohngruppe. Sie ist die fitteste von allen Mitbewohnern dort, hat sogar einen (guten) Hauptschulabschluss. Der Rest der Leute ist geistig behindert.

    Sie wird dort nur verarscht. Wenn sie Hilfe beim Duschen braucht, wird der 16jährige FSJ-ler geschickt, der sie einseifen und abtrocknen soll und im Genitalbereich waschen soll. Sie mag das nicht, sie hätte lieber eine Pflegerin (also weiblich). Die Dienstpläne werden aber (sagt sie) so gelegt, dass nie eine Pflegerin Dienst hat, wenn Tanja duschen darf, und das darf sie nur alle 2 Tage. Sie muss den FSJ-ler nehmen oder stinken, sagt die Gruppenleitung. Sie ist eben nicht so ganz "einfach", sondern muckt schonmal auf, wenn ihr was nicht gefällt. Das passt halt den meisten nicht.

    Jetzt hat sie sich beschwert. Was hat es gebracht? Ihr Laptop war plötzlich aus dem verschlossenen Zimmer gestohlen, ihr iPod weg, ihre Wollpullover wurden aus Versehen bei 95 Grad gewaschen. Wenn sie zu Untersuchungen muss, muss sie alleine fahren und ein Taxi nehmen und das von ihren 95 Euro im Monat Taschengeld bezahlen. Andere werden von der Einrichtung gefahren. Sie ist eine von zwei Bewohnern der ganzen Einrichtung, die nicht unter Vormundschaft/Betreuung steht. Sie hat sich selbst schon an die Heimaufsicht gewandt, bei der Kontrolle (angemeldet natürlich) war alles bestens und hinterher wurde Tanja über Nacht in der Badewanne vergessen. Der Nachtdienst hat sie um halb 3 befreit. Hätte sie in der Wanne einen epileptischen Anfall bekommen (auch durch die Aufregung etc.) hätte sie ertrinken können.

    Eine andere Wohngruppe kommt nicht in Frage, da das Sozialamt dieses Heim vorgibt. Sie braucht auch viel Hilfe (Waschen, Baden, Anziehen) und pinkelt auch noch ständig ein. Sie ist auch wirklich nicht einfach. Sie hat mich gefragt, was ich ihr rate, ich habe gesagt, sie soll sich schriftlich beschweren und sagen, sie will nicht mit dem FSJ-ler duschen und darauf bestehen. Sie war in einer Selbsthilfegruppe, dort hat man ihr gesagt, sie muss das hinnehmen, sie hat keinen Anspruch auf eine weibliche Kraft. Ich habe ihr gesagt, ich kümmere mich, aber ich weiß ehrlich gesagt nicht, was ich tun soll, ohne dass sie Ärger bekommt hinterher.

    Eltern wollen mit ihr nichts zu tun haben (sie ist ja behindert und das passt nicht in deren Glasfassadenwelt), eine Schwester kümmert sich hin und wieder um sie, aber dann sagt das Heim, sie soll erstmal eine Vollmacht vorlegen, bevor sie eine Auskunft bekommt (und ähnliches). Die kommt dort auch nicht weiter. Ich will sie aber nicht im Stich lassen, ich habe Angst, irgendwann tut sie sich was an.

    Hat hier vielleicht jemand Erfahrung und kann mir einen Tip geben?
     
    #1
    Crashy, 24 September 2008
  2. Tinkerbellw
    Meistens hier zu finden
    2.998
    148
    94
    nicht angegeben
    Irgendwie erschreckend das man da wirklich nichts tun kann!
    Gibt es keinen anderen Verein oder Träger, der in eurer Stadt Wohngruppen für Menschen mit Behinderungen anbietet?
    Wäre deine Freundin nicht fitt genug für eine WG ?
    Ich denke mit der Einrichtung dort hat sie es sich verscherzt und wird da nicht mehr groß weiter kommen! Frage wäre noch ob sie irgendwie wegen den diversen Versäumnissen (Laptop geklaut, in der Badewanne vergessen) ANzeige erstatten könnte.
     
    #2
    Tinkerbellw, 24 September 2008
  3. Dunsti
    Dunsti (39)
    Verbringt hier viel Zeit
    590
    103
    2
    vergeben und glücklich
    Gibt es keinen Hausarzt, den man da mal ins Vertrauen ziehen kann?

    Wegen des abhanden gekommenen Laptops würde ich Strafantrag gegen Unbekannt stellen. Und das mit der Badewanne hätte ich der Heimaufsicht dann am nächsten Morgen im Nachgang gesteckt (immerhin reden wir hier von einer Aussetzung). Im Wiederholungsfall würde ich auch hier einen Strafantrag stellen und auf die Dokumentation beim Ordnungsamt / Heimaufsicht verweisen. Solche Einschüchterungen darf man sich nicht gefallen lassen.

    Im übrigen ist es nicht korrekt, jemanden auf eine bestimmte Wohngruppe zu verweisen. Ich würde auch prüfen lassen, inwieweit diese Form des Wohnens überhaupt erforderlich ist, oder ob nicht eine eigene Wohnung / WG-Zimmer mit Pflegedienst ausreichend ist, gerade wenn sie tagsüber in einer Werkstatt arbeitet. Diese Art von Pflege / Assistenz kann über ein sogenanntes persönliches Budget von der Betroffenen selbst organisiert werden. Vielleicht schafft sie das mit Deiner Hilfe.

    Was das Duschen mit männlichen FSJlern angeht, würde ich die Pflegedienstleitung um schriftliche Stellungnahme bitten und ggf. die Pflegekasse damit konfrontieren, denn die interessiert das sicher, was mit dem Geld gemacht wird, das die Kasse für professionelle Pflegekräfte zahlt. Nach dem 11. Buch Sozialgesetzbuch ist den Wünschen nach gleichgeschlechtlicher Pflege nachzukommen. Es müsste schon erhebliche Gründe geben, davon abzuweichen, und diese würde ich mir schriftlich darstellen lassen.

    Gerade wenn Tanja inkontinent ist, wird die Pflegekasse mehr als alle zwei Tage duschen bezahlen. Auch hier wäre mal zu prüfen, wofür das Geld eigentlich verwendet wird.
     
    #3
    Dunsti, 24 September 2008
  4. Beelion
    Beelion (29)
    Verbringt hier viel Zeit
    862
    103
    1
    Single
    hatte auch mal beruflich mit behinderten zu tun (fsj).
    da gab es ein mädchen das einfach nur "schlimm" war. die hat echt jeden zur verzweiflung gebracht... man konnte es ihr und ihrer art nie recht machen - absolut nie. und die leute haben sich definitiv mühe gegeben.
    naja irgendwann wars halt so das nicht mehr so viel probiert wurde...

    sprich keine lange diskussion ob sie das und das nicht mal probieren will oder ob man das und das nicht eventuell minimal anders lösen könnte...

    resultat war dann das ihre eltern der einrichtung die unfassbarsten vorwürfe gemacht haben - weil sie einfach scheiß erzählt hat...



    ich will NICHT! behaupten das es bei ihr so ist! auch nicht unterschwellig - also bitte nicht falsch aufffassen.
    aber weißt du denn ob es wirklich so schlimm ist? übertreibt sie denn nicht eventuell ein bisschen oder sieht das zu negativ?

    gerade mit behinderten habe ich mehrmals die erfahrung gemacht das die wahrnehmungen da echt verschieden sind...
     
    #4
    Beelion, 24 September 2008
  5. Björk
    Björk (28)
    Verbringt hier viel Zeit
    61
    91
    0
    vergeben und glücklich
    zu meinem vorredner:
    Also das sind ja schon greifbare sachen, laptop geklaut, ipod geklaut etc., das hat ja nichts mit wahrnehmung zu tun.
    in der wanne vergessen, hallo, diese einrichtung scheint ja auch noch völlig verantwortungslos zu sein.
    ehrlich, dass sie sich von dem fsjler nicht waschen lassen will, kann ich voll und ganz nachvollziehen, sowas grenzt ja an sexuelle belästigung. :angryfire

    vielleicht ist eine anzeige erstatten gar nicht mal die schlechteste idee, zumindest die sache mit der badewanne ist ja schon grob fahrlässig...
     
    #5
    Björk, 24 September 2008
  6. Película Muda
    Meistens hier zu finden
    1.134
    133
    57
    vergeben und glücklich
    Von wem genau wird sie denn 'gemobbt'? Von dem Personal mit dem sie direkt zutun hat oder ist da auch irgendwie die Heimleitung involviert? Ich meine, toleriert die Heimleitung das oder weiß die schlichtweg nichts?

    Ich hätte im Fall Laptop und iPod auch zur Anzeige geraten. Ansonsten würde ich mal (nochmal) mit dem Sozialamt sprechen. Es kann ja nicht sein, dass da nichts zu machen ist, wenn solche erheblichen Vorfälle geschildert werden. Penetrant sein, nach dem Warum fragen und nicht locker lassen.

    Genauso bei der Heimleitung (falls sie nicht auch so krass drauf ist wie die Pfleger) und ggf. bei der Krankenkasse Beschwerde einlegen bzw. falls das Heim ein städtisches ist bei der Stadt oder anderen Verantwortlichen.

    So traurig es klingt, ich kann mir gut vorstellen, dass diverse Einrichtungen deine Freundin und ihre Beschwerden einfach nicht ganz für voll nehmen. Du sagst ja selbst sie ist die einzige, die ziemlich fit ist im Kopf und genau das wird vielleicht oft vergessen. Einzugreifen wäre für die Verantwortlichen vielleicht mit Stress und Aufwand verbunden und sie ist ja "nur" eine Behinderte, die sich was einbilded bzw. sowieso niemandem was kann. Ich denke es würde schon ein anderes Licht auf alles werfen, wenn du und die Schwester euch mal wirklich eingehend beschwert, bei diversen Ansprechpartnern. Alleine schon weil jemand sieht, dass es da noch Menschen gibt die dahinterstehen und das im Auge haben.
     
    #6
    Película Muda, 24 September 2008
  7. ThroughLife
    Verbringt hier viel Zeit
    129
    101
    0
    Single

    das ist sehr erschreckend....

    Ich weiß nicht wie die gesetzliche Lage in Deutschalnd ist , bzw ob das etwas nützt ...

    Aber es scheint mir so ,dass das nicht mit rechten dingen zu tun haben kann... ein 16jähriger stinkendes , ich sag einmal , Kind... wäscht sie`? Und von ihr wurden Sachen gestohlen?
    Kann man da nicht die Polizei alamieren? das ist ärgstes mobing...

    die arme ... das ist doch die Hölle...!!
    Viell ist es zuviel verlangt... aber kannst du dich nicht mal für sie im Sozialamt erkundigen?? das geht doch überhaupt nicht... so wie du das schreibst (und ich glaube dir 100%) ist das menschenverachtend....was sie da grad erlebt....
    Es geht um ihre privatsfähre um ihren stolz um ihre würde... sie ist behindert und wir so dermaßen fertig gemacht....
    :angryfire
     
    #7
    ThroughLife, 25 September 2008
  8. User 18780
    User 18780 (33)
    Meistens hier zu finden
    2.327
    133
    22
    Verheiratet
    Vielleicht mal an die öffentlichkeit wenden:

    - Brief an eine lokalzeitung
    - Brief an einen Polikiker in einem entsprechenden Amt.

    Bei den Politikern verfasst vermutlich das Büro eine Antwort, dennoch wird das Schreiben wahrgenommen.
     
    #8
    User 18780, 25 September 2008
  9. User 44981
    User 44981 (29)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    4.093
    348
    2.105
    Single
    Das ist mal wieder eine unglaubliche Geschichte, die zum wiederholten male zeigt, welche großen Missstände in der Versorgung behinderter Menschen noch immer bestehen.
    Solche Dinge treiben mir immer wieder die Zornesröte ins Gesicht! :angryfire
    Gerade im Anbetracht solcher unglaublicher Vorfälle erscheint die erst vor kurzem hier im Forum gestellte Frage nach "den Grenzen der Integration Behinderter" noch viel absurder...

    Leider weiß ich auch nicht genau, was man gegen diese Zustände wirklich tun kann.

    Wegen dem Diebstahl und dem "Vergessen" in der Badewanne würde ich aber auf jeden Fall Anzeige erstattet werden. Insbesondere die Verantwortlichen für die zweite Aktion sollten wirklich erhebliche Konsequenzen zu spüren bekommen!

    Ebenso finde ich die Idee, sich an die Presse zu wenden, sehr gut.
    Insbesondere jetzt, wenn das Thema Behinderung nach den Paralympics doch etwas mehr ins öffentliche Interesse gerückt ist und in ungewohntem Maße in den Medien präsent war, könnte ich mir gut vorstellen, dass eine solche Geschichte für die Presse interessant ist.
     
    #9
    User 44981, 25 September 2008
  10. HavannaClub
    Verbringt hier viel Zeit
    16
    86
    0
    vergeben und glücklich
    Ist ja wieder mal keine schöne Sache. Mit dem Gang zur Presse würde ich aber noch warten, man muss es nicht gleich übertreiben.
    Was wichtig ist, dass sie alles aufschreibt, wenn was passieren sollte oder halt schon passiert ist. Wann das war, wo das war und welche Personen alles daran beteiligt gewesen sind. Eine detaillierte Auflistung kann später immer nur von Vorteil sein.
    Einen Anwalt zu konsultieren wäre natürlich auch sehr praktisch aber sowas kostet ja meistens wiederum Geld, was sie/ihr vermutlich nicht habt. Was vielleicht noch was bringen würde, wären Studenten die Jura studieren. Es gibt ja alles mögliche im Internet und bestimmt auch ein Jura-Forum. Dort würde ich den Fall schildern und vielleicht gibt es ja jemanden oder eine Gruppe die helfen würde. Wenn man die Gesetze kennt, gegen die verstoßen wird und sie in einem Schreiben vorbringen kann und zudem mit einem Anwalt droht und dann noch vielleicht mit der Presse, macht es um einiges mehr aus als ein normaler Beschwerdebrief.

    Wenn man erst um drei Uhr nachts aus der Badewanne geholt wird, könnte man es schon als mutwillige Misshandlung ansehen und nicht nur als versehen, wenn solche Dinge plötzlich nach einer Beschwerde passieren, darum ist auch wichtig alles genau aufzuschreiben.
     
    #10
    HavannaClub, 26 September 2008

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Freundin Heim nur
Tessy
Kummerkasten Forum
4 Dezember 2016 um 18:30
11 Antworten
Amnesia93
Kummerkasten Forum
1 November 2016
1 Antworten
FunkyPanda
Kummerkasten Forum
26 Oktober 2016
7 Antworten
Test