Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Freundin möchte ein Kind

Dieses Thema im Forum "Schwangerschaft, Geburt & Erziehung" wurde erstellt von Nash, 14 März 2006.

  1. Nash
    Gast
    0
    Huhu,
    ich bin durch google auf diese Seite gelandet. Und nun möchte ich einfach mal die Meinung von nicht Ärzten zu meinen Problem hören.

    Das ganze ist so das meine Freundin vor einigen Monaten anfing über ein Kind zu sprechen. Am Anfang fand ich es auch noch ganz toll. Aber irgendwann sagte sie mir dann das sie gerne die Pille absetzten würde. Ich hab da erstmal geschluckt und meinte ich brauch noch etwas bedenk Zeit. 3 Tage später hab ich ihr dann gesagt das ich damit einverstanden wäre. Und da fand ich es auch noch wunderschön die Vorstellung ein Kind mit ihr zu haben. Aber jetzt macht mir der Gedanke einfach nur noch Angst.

    Ich hab nächtelang wachgelegen und drüber nachgedacht. Und am ende kam ich immer wieder zum Entschluß das ich niemals Kinder haben darf. Das Ganze ist jetzt einfach schon soweit das im Bett nichts mehr läuft. Mir fehlt einfach die Lust um mit ihr zu schlafen. Und wir hatten dafür ziemlich oft miteinander geschlafen da kamen wir locker auf 4-5 mal in der Woche. Aber seit sie die Pille nicht mehr nimmt tote Hose. Ich kriege nicht mehr eine erektion. Mir ist natürlich klar das es eine Kopfsache ist.

    Ich weiß einfach nicht mehr was ich machen soll. Im Grunde würde ich gerne Kinder haben. Aber auf der anderen Seite habe ich eine riesen Angst davor. Ich denke dann immer an meine Kindheit. Die war alles andere als toll. Ich habe es praktisch jeden Tag zu spüren bekommen das ich nicht erwünscht bin. Wurde eigentlich immer nur Fertig gemacht. Das ist so seit dem ich denken kann.

    Ich habe jetzt auch seit einigen Jahren kein Kontakt mehr zu meinen Eltern und auch zu niemand sonst aus der Familie. Aber durch die Kindheit bin ich einfach vorbelastet. Ich habe einige suizid versuche hinter mir. Ich war oft in psychatrischen kliniken. Ich hab mich nie für irgendwas interessiert. Mir war immer alles egal.


    Um euch nicht weiter mit meiner lebensgeschichte zu nerven werd ich einfach mal auf den Punkt kommen

    Es sieht jetzt einfach so aus das ich Angst habe das ich das ganze vielleicht an mein Kind vererben könnte. Quasi das er/sie auch alles das durchmachen muss was ich durchgemacht habe. Und ds ist einfach das was ich nicht will. Ich habe Nachts Alpträume deswegen. Ich denke einfach wenn nur die gerinste Chance besteht das mein Kind irgendwann die gleichen Probleme wie ich hat das ich einfach keine Kinder haben sollte.

    Hinzu kommt ja das ich mein leben nur einigermaßen im Grif habe. Im grunde nur durch Medikamente. Ich gehe nicht Arbeiten. Meine Freundin arbeitet und ich schmeiße den Haushalt. Aber das sind auch alles so kleinigkeiten wo ich mir sage das ist nicht normal.

    Natürlich habe ich darüber mit meinen Arzt und mein Therapeuten gesprochen. Beide sagen das man sowas nur vererben kann wenn es Organisch bedingt ist. Bei mir liegt die Ursache aber in der Kindheit somit wäre es ja ausgeschloßen das ich es weiter geben könnte. Und mein Therapeut hatte mir im grunde das gleiche gesagt. Er hing nur noch am ende ein: "Sie wissen ja wie man es nicht macht" dran.

    Ich bin jetzt einfach total durcheinander. Natürlich möchte ich gerne ein Kind haben. Ich kann mir nichts schöneres vorstellen aber diese Angst das man es vielleicht doch vererben kann macht mich Fertig.

    Wie sieht ihr das den? Was würdet ihr in meinen Fall machen?
     
    #1
    Nash, 14 März 2006
  2. Numina
    Numina (29)
    ...!
    8.784
    198
    96
    Verheiratet
    Du bist noch nicht soweit.
    Und hast dein Leben für ein Kind noch nicht richtig im Griff. Ich kann dir nur raten deine Kindheit erst zu verarbeiten, vielleicht ziehst du mal einen anderen Therapeuten zu Rate. Es sollte nicht darum gehen, was du vererben kannst oder eben nicht, sondern darum dich in die Lage zu versetzen der Erziehung eines Kindes gewachsen zu sein. Du musst erst über deine Vergangenheit hinweg sein, um ein Kind ohne Voreingenommenheit behandeln zu können.
    Aber zuallererst musst du mit deiner Freundin reden, die Pille muss solange wohl auf jeden Fall wieder her. Vermutlich wird sie enttäuscht sein, aber verstehen sollte sie es. Ein Kind ist eine gemeinsame Entscheidung, für die beide bereit sein sollten. Es soll glücklich manche, nicht belasten. Und irgendwann werdet ihr das beide so sehen. Dann ist der richtige Zeitpunkt.
     
    #2
    Numina, 14 März 2006
  3. Aurinia
    Aurinia (32)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.189
    123
    2
    Single
    Lieber Nash,
    das wichtigste ist mit ihr darüber zu sprechen, und ihr von deinen ängsten zu erzählen.
    was dein therapeut gesagt hat, find ich schon mal ganz gut. du weisst wie du es NICHT machen sollst. jetzt solltest du lernen wie man es richtig macht. vielleicht hat einer eurer freunde oder verwandten ein kleines kind das ihr euch mal für einen tag "ausborgen" könnt. ausserdem gibts vorbereitungskurse für werdene eltern, wo man sicher viele hilfreiche Tipps zum umgang mit kindern bekommt.
    die erfahrungen in deiner kindheit sollten nicht verhindern, dass du selber mal ein kleines würmchen hast, vor allem weil du es dir ja eigentlich wünschst. ich bin mir sicher dass du ein guter vater sein wirst, dass wichtigste ist doch dass man sein kind liebt.
    lg :smile:
     
    #3
    Aurinia, 14 März 2006
  4. Nash
    Gast
    0
    @Marzina
    Wieso sollte ich den Therapeuten wechseln? Ich hab ihn gefragt und er hat das gesagt was er darüber denkt. Mehr wollte ich von ihm doch auch nicht hören. Keine verschönerungen oder so sondern einfach frei raus wie er das ganze sieht.

    Das ich nicht soweit bin würde ich auch nicht sagen weil mir geht es einfach nur um das vererben. Das ist das einzigste was ich halt einfach nicht will.

    @Aurinia
    Ich passe öfters auf das Kind einer Freundin auf. Die ist mitlerweile 10 Monate. Ich hab eigentlich von Anfang an aufgepasst so 1-2 mal die Woche. Ich habe damit absolut kein Problem. Es macht mir spass und ich komme mir nicht mehr so nutzlos vor weil ich auch irgendwas machen kann.

    Werd mit meiner Freundin am Wochenende drüber sprechen. Da haben wir genug Zeit dafür. Und dann müssen wir irgend eine Lösung finden.
     
    #4
    Nash, 15 März 2006
  5. SottoVoce
    SottoVoce (34)
    Sehr bekannt hier
    6.476
    183
    26
    Verheiratet
    Also, ich denke auch irgendwie, dass es noch zu früh für ein Kind ist bei Euch. Denn da solltest Du schon zu 100% dahinter stehen und mit dieser riesigen Angst jetzt (irgendwie liest sich das, als hättest Du auch einfach Angst, dass Du Fehler machen könntest bei der Erziehung und dass es Dir gar nicht nur um die Vererbung allein geht) würdest Du eine Menge Fehler machen. Nämlich ins genau gegenteilige Extrem schwenken wie in Deiner Kindheit, sprich vermutlich würde das Kind ziemlich viel erlaubt bekommen, damit es bloß nicht das Gefühl hat, abgelehnt zu werden. :zwinker:

    Ansonsten ist das ganz sicher nicht erblich. Talent oder Intelligenz ist erblich, Aussehen, oder Charaktereigenschaften. Aber sich-abgelehnt-fühlen ist nicht erblich. Würde ich jetzt mal so sagen. :zwinker: Fände alles andere ziemlich unlogisch! Vor allem, da das bei Dir ja wirklich ganz eindeutig durch Deine Kindheit geprägt ist!
     
    #5
    SottoVoce, 15 März 2006
  6. engel193
    engel193 (39)
    Verbringt hier viel Zeit
    496
    101
    0
    Verheiratet
    Hallo Nash,
    könntest der Ex-Freund von meiner Schwester sein. Der hatte quasi die gleiche Vergangenheit u. Ansicht wie du. Wurde zu Hause geschlagen u. verachtet u. hat gleiche Ängste, diese Eigenschaften zu vererben.

    Sie hat mittlerweile ein Kind, allerdings von jemand anderem....

    was ich damit sagen will: rede so schnell wie möglich mit deiner Verlobten über deine Ängste. Auch sie wird mittlerweile gemerkt haben, dass bei euch im Bett nichts mehr so ist, wie früher u. wird sich mit Sicherheit schon ihre Gedanken darüber machen.

    Die Zustände, die du zu Hause erlitten hast, sind nicht vererbar. Und du kannst das an deinem Kind beweisen. Denk dran: du kannst es nur besser machen, als deine Eltern.

    Ich denke auch, dass im Moment deine Ängste überwiegen. Aber wenn du die mal aus dem Weg geräumt hast, kannst du beweisen, dass du ein lieber u. fürsorglicher Vater bist.

    Ich wünsche euch viel Glück,
    engel
     
    #6
    engel193, 15 März 2006
  7. Emilia16
    Emilia16 (29)
    Verbringt hier viel Zeit
    284
    113
    28
    nicht angegeben
    Ich glaube gerade weil du dir so viele Gedanken darum machst, kannst du ein guter Vater werden.
    Du solltest allerdings nicht versuchen dein Kind krampfhaft anders zu erziehen als deine Eltern, das führt zu nix :zwinker:
    Du bist nicht deine Eltern, also solltest du es einfach so machen wie du es für richtig hälst.

    Wenn du wirklich ein Kind willst, dann sollten dich deine Eltern (bzw. die damit verbundene Kindheit) nicht davon abhalten.

    Rede mit deiner Freundin über deine Ängste und Wünsche, bereitet euch gemeinsam darauf vor Eltern zu werden. In der Schwangerschaft hast du dann ja noch mal etwas Zeit dich an den Gedanken Vater zu werden zu gewöhnen.

    Ich hoffe ihr habt Erfolg!
    Emi
     
    #7
    Emilia16, 16 März 2006
  8. Witwe
    Witwe (35)
    Benutzer gesperrt
    1.979
    0
    3
    nicht angegeben
    Nr. 1 beseitige deine Barrikaden im Kopf. Bring erstmal dich in Ordnung. Erst wenn du keine Ängste mehr hast, dann ist der richtige Zeitpunkt, alles andere ist eine Überstürzung nicht wert.
     
    #8
    Witwe, 16 März 2006
  9. milka1503
    Verbringt hier viel Zeit
    12
    86
    0
    vergeben und glücklich
    Hei,

    also ich denke, der erste Schritt ist ja schon gelegt, dass es deinem Kind anders ergehen wird als dir: Du hast geschrieben, du hast immer gespürt, dass du unerwünscht warst. Aber du sagst selbst, ein Kind mit deiner Freundin wäre etwas wundervolles! Es ist also nicht unerwünscht!!

    Denk mal drüber nach.

    ich glaube, du machst dir zu viele sorgen.

    lg, milka
     
    #9
    milka1503, 19 März 2006
  10. Nash
    Gast
    0
    Huhu,
    danke für die ganzen Antworten. Wir haben das Problem für mich gestern aus der Welt geschaft. Haben über alles gesprochen und eine Lösung dafür gefunden.
     
    #10
    Nash, 19 März 2006
  11. Sternschnuppe_x
    Benutzer gesperrt
    6.884
    0
    2
    Single
    Und die wäre?? :confused_alt:
     
    #11
    Sternschnuppe_x, 20 März 2006
  12. Flocati
    Flocati (29)
    Verbringt hier viel Zeit
    735
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Da kann ich mich gefühlsmäßig auch ziemlich gut anschließen, nur das mir eigentlich klar ist, das man das nicht vererben kann, aber ich habe ne panische angst davor, das ich mein kind so quälen könnte, wie es meine eltern mit mir gemacht haben und teils noch machen.....ich habe angst, das ich mir zuviel "abgeguckt" habe...in bestimmten Situationen, wie meine Ma da reagiert, und ich habe das mittlerweile auch schon öfter gemerkt, das ich unterbewusst, oft einfach so reagiere wie sie es tat/tut....
    Das macht mir angst....ich merke es bei meiner kleinen schwester auch...manchmal, da raste ich einfach grundlos total aus, weil ich das so "gelernt" habe...bin wie ein HB-Männchen....

    LG
    Flocati
     
    #12
    Flocati, 20 März 2006
  13. Nash
    Gast
    0
    Ich hab sie am Freitag mit zum Arzt genommen. Dort hab ich nochmal meine ganzen Gedanken erzählt die mir so durch den Kopf gehen. So viel es mir einfach leichter weil der Arzt vieles ergänzen konnte was ich nicht gut rüberbringen konnte.

    Am Samstag haben wir uns dann nochmal zusammen gesetzt und nochmal drüber geredet. Da ging es allerdings eher um das Problem das im Bett seit dem nichts mehr läuft. Ich hab ihr gesagt das ich auch nicht darmit klarkomme das wir GV nun nach Kalender habe können. So fühle ich mich auch einfach unter Druck gesetzt das ich genau an dem Tag dann muss und so. Und das mich das so überhaupt nicht anmacht.

    Am Abend kam dann ihre Mutter noch dazu und wir haben sie halt mit einbezogen was meine Ängste angeht. Schließlich möchte sie ja auch Oma werden. Naja und so hat sie am ende auch gleich gesagt das ich ja nicht alleine wäre und das sie bereit wäre mir auch zu helfen wenn Freundin z.b. Arbeiten ist. Das ganze kam halt bei mir gut an vor allem zu Wissen das ich nicht mehr auf mich alleine gestellt bin das hat mir eigentlich die meiste Amgst genommen.

    Als meine fast Schwiegermutter dann weg war hab ich nochmal kurz mit meiner Freundin geredet wo vor allem nochmal dieser scheiß mit dem wir müssen genau an dem Tag zur Sprache kam.

    Also haben wir uns am Ende darauf geeinigt:
    - Das ein Kind für mich vollkommen ok ist und das ich es auch will
    - Wir vergessen für's erste irgendwelche festen Tage wo wir unbedingt GV haben müssen. Sie läßt einfach die Pille weg und wir machen so weiter wie sonst auch dann wenn wir beide Lust haben.

    Tjoa das waren eigentlich alles. Ich komme damit ganz gut klar. Und wenn ich an Samstag und Sonntagnacht denke dann sind meine Erektionsprobleme auch futsch :drool:
     
    #13
    Nash, 20 März 2006

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Freundin möchte Kind
Samiira
Schwangerschaft, Geburt & Erziehung Forum
30 August 2016
23 Antworten
Mercur
Schwangerschaft, Geburt & Erziehung Forum
6 August 2014
39 Antworten
SoWiEiCHBiN
Schwangerschaft, Geburt & Erziehung Forum
18 Februar 2014
58 Antworten