Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Freundin & Sex

Dieses Thema im Forum "Beziehung & Partnerschaft" wurde erstellt von D-Man, 22 März 2010.

  1. D-Man
    D-Man (30)
    Meistens hier zu finden
    1.236
    133
    84
    in einer Beziehung
    Tja... so richtig weiß ich gar nicht, ob ich das nicht lieber in den Kummerkasten, oder Liebe & Partnerschaft schreiben sollte, oder hier :zwinker: Alles in allem recht Grenzwertig.

    Also:

    Ich bin jetzt seit fast 4 Jahren mit meiner Freundin zusammen und es gab immer mal wieder Phasen in den der Sex sehr leidenschaftlich, abwechslungsreich und experimentierfreudig war. Ich bin so ziemlich ihr erster richtiger Freund und damit geht einher, dass sie auch vorher nicht viel erfahrung hatte, ich hingegen hatte schon wesentlich mehr. Vor allem mit wesentlich aufgeschlosseneren Partnerinnen.

    Dass sie Anfangs gar nicht blasen wollte, war für mich schon ein arges Problem. Ich hab sie dann freundlich versucht mit Gesprächen in die Richtung ein wenig aufzulockern, was gar nichts gebracht hat. Ich habs dann gelassen, ca. 6 Monate später hat sies von selbst gemacht.

    Wir hatten irgendwann auch AV, was sie zu einem Mega Orgasmus gebracht hat.

    Ich hab ihr ins Gesicht gespritzt, auf den Busen, Bauch, usw.

    Alles nur sehr sporadisch (quasi wie Weihnachten und Ostern) generell wars eher die 0815 Nummer. Aber irgendwo haben mich diese... "Ausrutscher" immer ein wenig Motiviert, dass sie sowas mag. AV, Blasen, Schlucken... und Irgendwo hab ich immer erwartet, irgendwann wacht sie auf und stellt fest "hey, ich muss mich nicht schämen, er mags, ich mags, wir mögens, blablabla"

    Ich hab sie heute mal.... na ja sagen wir ein wenig zu einem recht offenen Gespräch über Sex "gezwungen" (wie man halt jemanden zwingen kann, der Jederzeit einfach das Gespräch beenden könnte). War auch nicht persönlich; also sich Gegenübersitzend.

    Dabei kam raus:
    - Av mag sie gar nicht
    - Irgendwo hinspritzen auch nicht
    - Schlucken ist ganz eklig
    - Blasen ist eher widerlich
    - lecken mag sie auch nicht
    - Fesseln gibts nicht

    Sie hat all diese Sachen nur über sich ergehen lassen. Ok - Das ist eine Sache. Sie hätte mal was sagen können. Aber eine Hoffnung auf Besserung gibts auch nicht. Sie mags nichtmal immer wenn ich komme... Ich fand unser Sexleben bisher oft schon sehr unspektakulär. Aber wenigstens hatte ich ein wenig Hoffnung auf diesen "Aha"-Effekt, der alles besser macht.
    Aber jetzt kann ich mich mit Rein-Raus und Runterholen als Vorspiel abfinden, oder Schluss machen...
     
    #1
    D-Man, 22 März 2010
  2. Tornadin
    Benutzer gesperrt
    287
    0
    38
    vergeben und glücklich
    Ich weiß nicht, was du hier von uns erwartest, aber niemand hier kann dir sagen, welchen Stellenwert das Sexleben für dich in der Beziehung einnimmt.
    Für mich wärs wohl eher nichts, aber bei mir wäre es da wohl überhaupt nicht zu einer Beziehung gekommen.
     
    #2
    Tornadin, 22 März 2010
  3. D-Man
    D-Man (30)
    Meistens hier zu finden Themenstarter
    1.236
    133
    84
    in einer Beziehung
    Nichts, deswegen ja auch der Hinweis auf den Kummerkasten :zwinker:
     
    #3
    D-Man, 22 März 2010
  4. nUt3lla87
    nUt3lla87 (29)
    Öfters im Forum
    928
    68
    204
    Es ist kompliziert
    j kommt halt drauf an wie wichtig dir der sex ist, sry aber bei mir wäre da auch dicht. man muss meiner meinung nach auch im bett harmonieren, auch wenn nun viele ankommen und sagen "du arsch wie kannst du nur" sex ist ebenso wichtig wie gemeinsame interessen und auf einer welle sein. was bringt es dir wenn ansonsten alles gut läuft, du aber im bett total frustriert bist?! aber ads muss jeder selber abwägen
     
    #4
    nUt3lla87, 22 März 2010
  5. jean.jaquesco
    Sorgt für Gesprächsstoff
    49
    33
    3
    nicht angegeben
    In einer Beziehung ist es für mich wichtig, dass meine Parnterin in den Grundlegenden Fragen des Lebens der selben Meinung ist. Das bedeutet auch, dass man im Bett auf der selben Wellenlänge ist. Nach fast 4 Jahren festzustellen, dass man bezüglich des elementaren Faktors Sex in der Beziehung nur belogen wurde, würde mich schockieren. Ehrlichkeit und Vertrauen, sind die wesentlichen Dinge die eine Beziehung ausmachen, wenn die nicht vorhanden sind, ist es für mich keine Beziehung.
     
    #5
    jean.jaquesco, 22 März 2010
  6. User 7157
    User 7157 (33)
    Sehr bekannt hier
    7.731
    198
    168
    nicht angegeben
    Off-Topic:
    Hier hin kommen partnerschaftliche Probleme und in den Kummerkasten alle anderen - das ist die Unterscheidung. Hilfe bekommt man in beiden Unterforen. :zwinker:
     
    #6
    User 7157, 22 März 2010
  7. Dandy77
    Meistens hier zu finden
    1.501
    133
    56
    nicht angegeben
    Aber man sollte dem TS schon zugestehen, seine Partnerin langsam an bestimmte Praktiken heranzuführen. Das kann nunmal schon 4 Jahre dauern. Kenne ich auch.

    Sag, mal TS, was hat sie denn zu ihrem Mega-Orgasmus beim Analverkeht gesagt?

    Ich kenne das Verhalten nur zu gut. 95% 0815 und hin und wieder richtig geilen Sex. Da fragt mann sich: warum hat sie nicht jedesmal Lust auf sowas.

    Fragt man sich, warum bestimmte Praktiken so aufregend sind, ist oft die "Verruchtheit" ein Grund. Hat sie es dann mal richtig verrucht gemacht, bekommt sie vielleicht Angst "unanständig" darzustehen. Soetwas machen nur Schlampen und Huren, "das gehört sich nicht". Diese Einstellung zu ändern - wenn überhaupt möglich - dauert lange.
    Pornos kannst du dir mit deiner Freundin auch nicht anschauen.

    Weiter abwarten, akzeptieren oder abschießen
     
    #7
    Dandy77, 22 März 2010
  8. User 50283
    Sehr bekannt hier
    3.089
    168
    441
    nicht angegeben
    Als erstes würde ich mich mal fragen, wieso du jetzt erst (nach 4(!) Jahren(!)) erfährst, dass sie das alles gar nicht mag. Dann würde mir einfallen, dass sie sich bereits für dich überwunden hat OHNE sich zu beklagen.
    Am Ende dieser Überlegungen fiele mir ein, dass ihr jetzt anscheinend erst eine gewisse Offenheit entdeckt habt, und dass diese ja als Basis ganz gut dienen könnte. Außerdem käme mir in den Sinn, dass ichs sehr, sehr merkwürdig finde, wie wenig du ihre Vorstellungen kanntest (oder vielleicht sogar kennst?), und dass ich an deiner Stelle mal nachforschen würde, wies dazu kam. Habt ihr einfach kein offenes Gespräch geführt? Hat sie sich unter Druck gesetzt um dir zu gefallen? Hast du sie gedrängt? Hat sie vielleicht immer noch Sorge, dass du sie ablehnst, wenn du davon erfährst? Wie sieht denn für sie ein angenehmes Sexleben aus - sich andauernd für dich zu überwinden klingt irgendwie nicht so danach (motiviert nicht unbedingt dazu, die Grenzen freiwillig zu lockern)? Hast du mal geforscht, was bei ihr geht, anstatt festzustellen, was sie alles nicht mag? Das braucht Zeit. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es etwas bewirkt, wenn ihr weiter Dinge tut, die sie nicht mag. Ich würde auf den kleinsten gemeinsamen Nenner zurückschrauben und warten, bis alle Beteiligten diesen genießen. Ab da kann man ja vielleicht ganz vorsichtig erweitern. Von 0 auf 100 alles zu erwarten ist sicher nicht der richtige Weg.
    Ich könnte mir vorstellen, dass sie durchaus auch in Zukunft kompromissbereit bleibt. Nur ist es an dir, festzustellen, ob du so lange warten möchtest bzw. akzeptierst, dass sie vielleicht nie euren Sex deinem Geschmack entsprechend gestalten mag.
     
    #8
    User 50283, 22 März 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  9. aiks
    Gast
    0
    Das ist natürlich furchtbar jahrelang so "belogen" zu werden.

    Das größte Problem ist ja, dass du dir eine Zeit lang zumindest nicht mehr sicher sein kannst, ob ihr der Sex wirklich gefällt, oder ob sie dir nur etwas vorspielt. Und das ist für mich der Faktor, der für mich am schlimmsten wäre. Da kann man sich doch gar nicht fallen lassen, wenn man sich die ganze Zeit nur noch denkt "Macht sie das jetzt nur mir zu Liebe? Findet sie das gerade furchtbar und ist nur "nett"?"

    Ich wüsste nicht, ob ich mit so einem verschlossenen Partner eine funktionierende Beziehung führen könnte.

    Ob du, wie fleur meint, wieder etwas aufbauen kannst, wage ich persönlich zu bezweifeln. Das Gespräch klingt eher wie der sexuelle Todesstoß. Du hast vier Jahre lang versucht sie für Sachen zu begeistern, wo sie weder offen zu dir war noch an irgendwas Gefallen gefunden hat. Oft ändert sich so eine Einstellung erst mit neuen Partnern (hab ich jedenfalls immer wieder bei Freundinnen so erlebt).

    Außerdem glaub ich, dass das Gespräch für sie der Befreiungsschlag war, um endlich nichts Neues mehr ausprobieren zu müssen und um ihre "Ruhe zu kriegen. Ist jedenfalls meine persönliche Interpretation.
     
    #9
    aiks, 22 März 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  10. Seeker2010
    Gast
    0
    Ich finde nicht, dass das etwas mit "belügen" zu tun hat. Zumindest nicht zwingend...

    Eher typisch, dass beim Mann - nachdem sie geblasen hat - oder nachdem sie AV hatten - der "Status" eingerastet ist: "Meine Freundin bläst" + "Meine Freundin macht AV"... So weit war das ja auch korrekt, - sie macht es - das heißt noch lange nicht, dass sie es mag. Würde sie es mögen, würde sie es viel öfter forcieren...

    Ich empfinde das auch nicht als sooo ein Desaster. Es gibt in Beziehungen immer Dinge, die der Eine mehr mag - oder eben der Andere. Man bricht sich auch keinen ab, wenn man sich auch auf die Dinge einlässt, die der Andere mehr mag, solange man nicht strikt dagegen ist. Wichtig wäre eben, dass er auch das selbe für sie macht.

    Dafür kann euch euer neuer Grad an Offenheit eher dienlich sein. Frage sie doch, was sie besonders mag - bzw. mögen würde. Dann gibt es eben mal das, was du eher magst - und ein anderes mal Dinge, die sie eher mag: Eben ein Geben und Nehmen...

    Wäre das so schlimm?

    Grüße vom Seeker
     
    #10
    Seeker2010, 22 März 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 2
  11. squarepusher
    Sehr bekannt hier
    2.507
    198
    442
    Single
    man kann sich in dieser sache eben nur gemeinsam weiterentwickeln. du wirst sie nicht einfach einmalig zu etwas bewegen können und ab dann "bietet sie das auch an", sondern ihr werdet gemeinsam dinge finden müssen, die euch gefallen.

    in solchen fällen hat es sich für mich als sinnvoll erwiesen, zurückzustecken und sich auf die sache, die ihr am meisten gefällt, zu konzentrieren. man kann auch vaginalverkehr ordentlich aufpeppen, wenn man daran arbeitet. heb dir den ganzen rest eben für spätere beziehungen auf :zwinker:
     
    #11
    squarepusher, 22 März 2010
  12. Shiny Flame
    Beiträge füllen Bücher
    6.934
    298
    1.627
    Verlobt
    Ich finde Seekers Beitrag sehr schön. Du hast jetzt viel darüber geschrieben, was ihr nicht gefällt (und vermutlich war es von ihr auch wirklich ein "ich mag das alles nicht"), aber hast du ihr mal vermittelt, dass du Interesse daran hast, herauszufinden, WAS ihr gefällt? Auch Schmusesex, ewig langes Massieren bei Kerzenlicht, gemeinsames Baden mit gegenseitigem Füße- und Händemassieren etc. hat einen ganz eigenen Reiz, an den ich manche Männer auch erst heranführen musste, weil die sich das total langweilig vorstellten.

    Es kann wirklich ein Geben und Nehmen werden.

    Es kann aber auch, wie fleur schrieb, darauf hinauslaufen, dass du dir jetzt gar nciht mehr sicher bist, ob ihr Sex mit dir eigentlich gefällt...
     
    #12
    Shiny Flame, 22 März 2010
  13. mondscheinsucht
    Sorgt für Gesprächsstoff
    25
    28
    1
    nicht angegeben
    Um es mal kurz zu machen:

    Beziehungen in denen der Sex nicht stimmt halten nicht. Beziehungen in denen man sich schon wegen Sex gegenüber unehrlich ist, halten noch viel seltener.

    Noch kürzer:
    Trennt Euch. Werdet Freunde.
     
    #13
    mondscheinsucht, 22 März 2010
  14. Damian
    Damian (36)
    Doctor How
    7.454
    598
    6.770
    Verheiratet
    Eigentlich wurde schon so ziemlich alles gesagt...

    Das Problematischste ist tatsächlich, dass es kein offenes Gespräch gab..aus welchen Gründen auch immer... Nun habe ich schon beides erlebt: Ein Herr der Schöpfung, der direkt oder indirekt gedrängelt hat, aber eben auch aus persönlicher Erfahrung die Frau, die es, trotz tausenden Gesprächsversuchen und vermeindlich klaren absprachen, geschafft hat mich zu belügen. Da ging es nicht nur um Sex...

    Was jetzt davon passiert ist, oder obs eine unglückliche Mischung von beidem war, könnt nur ihr wissen. So oder so hat sie es definitiv nicht geschafft den Mund aufzumachen und sich zu melden...wenn ich was furchtbar finde, dann melde ich mich..das ist WICHTUNG und das A und O einer funktionierenden Beziehung..da gibts nicht viel dran zu rütteln...
     
    #14
    Damian, 22 März 2010
  15. many--
    many-- (32)
    Beiträge füllen Bücher
    3.052
    248
    1.358
    Verheiratet
    Ein Erfahrungsbericht: bei uns war es ganz ähnlich, nur im Resultat umgekehrt: von Anfang an eher 08/15-Sex mit prinzipiellem Ablehnen von weitergehenden Praktiken, im Laufe der Zeit dann die sporadischen "Ausrutscher", auch mal etwas anderes zu probieren - dann irgendwann die Gespräche. Nur hat sich eben bei meiner Freundin herausgestellt, dass sie diese ganzen "Zusatzangebote" im Prinzip zwar nicht von sich aus geil, aber akzeptabel findet. Die Beziehung konnte also sexuell weiter funktionieren.

    Wenn mir meine Freundin gesagt hätte, dass sie eigentlich außer GV alle anderen Praktiken ablehnt bzw unangenehm findet, hätte ich die Beziehung auf Dauer so nicht weiterführen können, denn ein harmonisches Sexleben gehört doch einfach dazu, ohne geht es nicht bzw. nicht ohne Probleme, und in einer langfristigen Beziehung will man Probleme ja so weit wie möglich vermeiden.

    Aber ein Hoffnungsschimmer: ich habe die Situation oben sehr einfach geschildert; tatsächlich hatten wir halt auch genug Einzelgespräche, in denen meine Freundin sich sehr ablehnend gewissen Praktiken gegenüber geäußert hat - meistens in Phasen, in denen ihr ihre eigene Sexualität ohnehin eher unangenehm war. Was ich sagen will: bist du dir sicher, dass deine Freundin ihre endgültige Meinung zum Thema formuliert hat? - GErade in diesem Zusammenhang könnte es auch,wie hier schon angedeutet, helfen, wenn du versuchtest, ihre eigenen Vorlieben herauszufinden. Erneut, Erfahrungsbericht: meine Freundin hatte immer Orgasmus- und damit verbunden Motivationsprobleme. Nach Ankauf und Verwendung eines kleinen elektronischen Herlferleins gehört das der Vergangenheit an, und siehe! der gestiegene Spaßfaktor bei ihr erhöht auch ihr Interesse an Experimenten mit Dingen, die eher mir gefallen...

    Es sollte also, dies für dich als Fazit, eigentlich noch nicht alles verloren sein!... bleib dran!
     
    #15
    many--, 22 März 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 2
  16. LiLaLotta
    LiLaLotta (31)
    Sehr bekannt hier
    3.686
    168
    335
    vergeben und glücklich
    Hast du deine Freundin denn mal gefragt, was IHR gefällt?? Darauf antwortet sie doch sicher nicht mit "rein-raus".
    Mir kommt es so vor, als hättest du ihr ständig erzählt, was du gerne ausprobieren oder machen möchtest und da sie von sich aus nie angesprochen hat, was SIE gerne hätte, bist du davon ausgegangen, dass sie einfach gar nichts mag. Vielleicht täusche ich mich ja auch, aber selbst wenn: Konzentrier dich doch erst mal darauf, ihre Wünsche zu entdecken und zu erfüllen. Vielleicht wird sie dadurch offener oder sie erweist dir eben auch im Gegenzug Dienste.

    Beim Sex geht man halt manchmal Kompromisse ein. Nicht alles, was man macht, erfüllt einen zu 100%. Ich persönlich tat schon öfter dem Mann zuliebe Dinge, die ich von mir aus auch hätte lassen können, aber wenn man jemanden liebt, dann will man ihm eben was Gutes tun. Und ich glaube nicht, dass deine Freundin Sachen wie Blasen so unglaublich abstoßend findet, dass sie es niemals wieder tun würde.

    Sollte das alles aber nichts werden und solltest du kein Interesse daran haben, noch Jahre lang herumzuprobieren, weißt du selber, was die Konsequenz wäre. Für mich wäre ein richtig unerfülltes Sexleben auf Dauer nichts und ich könnte auch nicht damit leben, wenn mein Freund ALLES nur mirzuliebe täte.
     
    #16
    LiLaLotta, 22 März 2010
  17. Dandy77
    Meistens hier zu finden
    1.501
    133
    56
    nicht angegeben
    Also, er konzentriert sich jetzt 4 Jahre darauf, seine Freundin an bestimmte Praktiken heranzuführen und damit herauszufinden, was sie mag und was nicht. Beim Analverkehr hat sie z. B. einen Mega-Orgasmus gehabt, so wie er das beschreibt. Also ich würde dann davon ausgehen, dass sie das mag. Und gefragt, was ihr gefällt, hat er auch schon. Und hat eine Liste bekommen, was ihr nicht gefällt. U. a. analverkehr. Bei dieser Liste bleibt dann nicht viel übrig außer rein raus. Und wahrscheinlich erträgt sie das auch nur, um ihn nicht zu verlieren. Soll ja Frauen geben, die von sich aus max alle 6 Monate einen Höhepunkt brauchen. Bloss kommt das schlecht, wenn man einen Mann halten will.

    Genauso, wie er fragen kann, kann sie auch sagen, was ihr gefällt und was nicht. Vorausgesetzt Sex bedeutet ihr überhaupt etwas und ist nicht nur eklig.
     
    #17
    Dandy77, 22 März 2010
  18. User 50283
    Sehr bekannt hier
    3.089
    168
    441
    nicht angegeben
    Also, wenn ich das richtig verstanden habe konzentriert er sich jetzt seit 4 Jahren darauf, seine Vorstellungen zu verwirklichen - was ja auch in Ordnung ist. Nur habe ich in dem Artikel wenig von "vorsichtigem Erforschen" o.ä. gelesen. Sie knallt ihm ihre Liste "vor'n Latz", er hält mit dem dagegen, wozu sie nicht bereit ist. Aussage gegen Aussage. Bringt keinen weiter.
    Was da "übrig bleibt" sollte man wohl seine Freundin fragen. Und zwar in nicht-aggressivem, druckmachenden, fordernden Ton, sondern bejahend und freundlich mit der Hingabe, auf all das, was sie ihm anbietet, sensibel zu reagieren. Überall sind sicherlich kleine Punkte, an denen man ziellos ansetzen könnte. Einfach so, aus Spaß, aus Spiel, aus Nähebedürfnis und der Freude, dem anderen nah zu sein und gut zu tun. Ja, da muss er vielleicht ein wenig "zurückstecken". Menschen sind verschieden. Sie hat sich schon häufiger auf ihn eingelassen, obwohl sie das "schwächere Glied der Kette" zu sein scheint. Meiner Ansicht nach bestimmt der Langsamste das Tempo bzw. der Schnellere sollte ihm Hilfestellung geben, um ihn seinem Tempo anzunähern.
    Gut möglich, dass sich hinter ihrer Ablehnung etwas verbirgt. Nun ist es an ihm, das herauszufinden und gemeinsam mit ihr noch weiter nach Dingen zu suchen, die ihr Spaß bereiten. Wenn ich mir vorstelle, dass ein Mensch, den ich liebe sich aus meiner Sicht Dinge vorenthält, die ihm gefallen könnten, dann probiere ich doch, ihn vorsichtig daran heranzuführen. Egal ob Sex oder etwas anderes. Vornehmlich in seinem Interesse, insbes., wenn er mir schon entgegen gekommen ist.
    Aufgrund eines Orgasmus' davon auszugehen, dass sie es mag, halte ich für falsch. Ich kann mir einige Dinge vorstellen, die zwar einschlagende Wirkung zeigten, an denen ich jedoch trotzdem kein Interesse habe bzw. sie nicht tun möchte. Vielleicht schämt sie sich, vielleicht ist ihr eigenes Empfinden ihr unangenehm oder die Situation oder... keine Ahnung. Darüber kann man sprechen und u.U. die Hemmungen oder was auch immer es ist, lösen.
    "Einen Mann halten"?! Wie bitte?! Er entscheidet sich, freiwillig bei ihr zu bleiben. Sich so unter Druck zu setzen kann ja wohl irgendwie nicht Sinn der Sache sein. In meiner Welt soll eine Beziehung das Leben bereichern, nicht künstlich erschweren. Aus meiner Sicht ist es nicht ihre Aufgabe, ihm alle Wünsche recht zu machen. Wenn sie das tun möchte, dann bitte aus eigenem Antrieb und/oder ihrer Liebe zu ihm heraus. Aufgezwungene Experimentierfreude find ich scheiße.
    Und: Ja, klar könnte sie sagen was ihr gefällt, aber im Moment ist es anscheinend leichter für sie, zu mauern. Sich dem Druck, (s)eine Erwartungshaltung zu erfüllen, zu entziehen. Wird seine Gründe haben. Mit einem Funken Sensibilität und Liebe sollte man vielleicht den Holzhammer wieder einpacken und mal herauszufinden versuchen, weshalb das so ist und wie man es ändern kann - und das traue ich dem TS durchaus zu. Er wirkt nicht wie ein egoistisches Arsch auf mich.
    Wenn man dazu allerdings keine Lust hat oder die Freundin es einem einfach nicht Wert ist oder die Zeit zu schade erscheint, kann mans auch gleich lassen. Es wäre unfair zu fordern, ohne entsprechende Unterstützung anzubieten.
    ICH würde zumindest alles daran setzen, dass mein Freund Spaß an körperlicher Nähe und am Sex gewinnt und sich bei mir so wohl fühlt, dass ers gerne tut. Es erschiene mir unrecht, ohne diese Voraussetzung einfach "zu nehmen". Außerdem fänd ichs spannend, mit ihm zusammen neues Gebiet zu entdecken und wäre sowohl froh als auch ein wenig stolz, wenn wir gemeinsam ein fremdes Land erobern. Schon klar, dass das nicht von heut auf morgen geht °~°...
     
    #18
    User 50283, 22 März 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 2
  19. User 20579
    Planet-Liebe Berühmtheit
    5.397
    398
    3.877
    Verheiratet
    Was ich mich auch dringend mal fragen würde, ist, wieso sie das alles nicht mag, warum sie "gelogen" hat, wieso das bei euch alles so unterschwellig unehrlich und ungenau läuft?

    Das ist mir irgendwie zu "männlich" gedacht. Ich frage mich nämlich bei solchen Frauen schon, wieso es so ist.

    Wieso "erträgt" man Sex, wieso "macht man mit, um ihn zu halten"? Das wäre echt mal eine Frage, denn das muss doch wirklich nicht sein.

    Ich kann jetzt nur von mir ausgehen, aber ich würde doch mal sagen, wenn der Sex toll ist und der Mann stimmt, dann sollte man doch Freude daran haben und den Sex auch regelmäßig wollen. Und ich glaube, dass da häufig Blockaden vorliegen, sei es Erziehung, sei es die Beziehung, sei es Druck, den der andere Partner (auch unterbewusst) aufbaut. Ich meine, man liest sowas ja relativ oft und ich kann mir sowas überhaupt nicht als "normal" oder als Regelfall vorstellen. Man kommt doch nicht verklemmt und sexuell uninteressiert auf die Welt.

    So gesehen ist der TE ja schon so weit, dass seine Freundin zumindest mal Orgasmen hat. Das ist ja schonmal was :zwinker: Trotzdem müsste man noch ein paar Infos zum Sex, zum Ablauf etc. haben. Irgendwo hakt es doch da, irgendwo stimmt doch was nicht.

    Im nüchternen, abgekülten Zustand dürften wohl viele Frauen Sperma fies und eklig finden und wahrscheinlich würden die meisten eher eine Limo vorziehen, als das Zeug zu schlucken. Trotzdem finden es viele total geil, wenn sie selber auch geil sind. Ich würde daher mal vermuten, dass so ein Gespräch am morgendlichen Frühstückstisch vielleicht auch dazu bestimmt war, hervorzubringen, dass sie das "alles" eklig findet. Vielleicht hat sie keine Situation, an die sie sich erinnern konnte, die sie so geil fand, dass sie das wiederholen möchte. Und da stellt sich dann eben schon die Frage, ob der Sex mit diesen Praktiken auch für sie wirklich gut war, oder ob irgendwas schiefgelaufen ist, dass für sie ein blöder Nachgeschmack geblieben ist, dass sie das jetzt nicht mehr machen möchte.

    Bei vielen Frauen hängt auch viel mit der Grundharmonie der Beziehung zusammen.
    Es kann sein, dass ihr irgendwas nicht passt, das irgendwo der Wurm drin ist, dass sie deshalb keine Lust hat und nur "mitmacht", wenn es ihr als unumgänglich erscheint. Es kann sein, dass durch die Länge der Beziehung die Gewohnheit drin ist, dass die Leidenschaft flöten gegangen ist und dass man da ein bisschen frischen Wind braucht, bevor ihr als "Bruder und Schwester" endet.
    Möglicherweise ist auch eine strenge Erziehung, eine schlechte Erfahrung oder ein schlimmes Ereignis Auslöser. Ein blöder Exfreund könnte da auch schon reichen.

    Letztlich denke ich schon, dass ihr drüber reden müsst. Aber nicht auf der Ebene von "Du hast mich angelogen" sondern eher auf der Ebene, auf der man herausfindet, woran es nun genaue hapert.
    Ich hatte das Problem hier eher andersrum: Mein jetziger kannte nur 5 Minuten rein-raus, und die Frauen kriegen "doch auch, oder etwa nicht?" automatisch dabei einen Orgasmus :zwinker: Das hat auch eine Weile gedauert und ich kam mir auch oft schäbig vor, weil ich hier "richtigen" Sex mit verschiedenen Praktiken wollte und er da Angst vor hatte. Ich habe es mit Einfühlungsvermögen, mit Aggressionen, mit Humor und allem Möglichen probiert. Letztlich hat es nur geholfen, beim Sex einfach auch mal was zu probieren (als Frau ist das natürlich leichter, man hat nicht so leicht den Stempel von "Ich erzwinge irgendwas") und nach dem Sex auch immer eine Manöverkritik, d.h. kurz im Bett bleiben und direkt sagen, was toll war. Sozusagen positive Verstärkung - hat ja auch bei der Katze geklappt :grin: Nein im Ernst, ich habe immer danach direkt gesagt, was gut war, was ich mir mehr wünschen würde und das in Löffelchenposition - da kann man gut miteinander reden, weil man sich nicht anguckt, und der ängstlichere Teil kommt so auch aus sich heraus. Außerdem ist die Stimmung gelöster.

    Ich wünsche euch, dass ihr das packt. Dir könnte auch ein bisschen Gelassenheit helfen, den Sex nicht so bierernst nehmen, wie ich das immer getan habe. Damit macht man sich auch viel Stress selber.
     
    #19
    User 20579, 22 März 2010
  20. munich-lion
    Planet-Liebe ist Startseite
    12.963
    598
    10.512
    nicht angegeben
    Hallo,

    auch wenn ich verstehen kann, dass du Angst um euer weiteres Sexleben besitzt, solltest du diese vorerst einmal ausblenden, denn für mich stellt sich viel mehr die Frage, was deine Freundin nach fast 4 Jahren bewogen hat, plötzlich mit dieser "Rund-um-Beichte" anzukommen und sie eigentlich damit bezwecken wollte.
    Hier heißt es dringend anzusetzen und nachzuhaken, denn entweder war das ein längst überfalliger Hilfeschrei, dass ihr der Sex bzw. die Art und Weise überhaupt nicht gefällt, zusagt, befriedigend, erfüllt, wichtig erscheint oder sie will damit zum Ausdruck bringen, dass die Gefühle zu dir weniger geworden sind, denn wenn man mit diesem doch vernichtenden KO-Schlag ankommt, der den anderen massiv treffen muss und tatsächlich diese Worte und Ausdrucke verwendet wurden, die du uns schilderst, dann nimmt man m. E. durchaus etwas in Kauf und riskiert bewusst etwas...und wenn das wirklich nur das Ende eines jahrelangen Leidensdruck mit vortäuschen von Orgasmen war, den der andere hätte vielleicht wahrnehmen können, wäre er nicht nur damit beschäftigt gewesen, den Sex von seiner Partnerin zu bekommen, den ER sich so vorstellt.

    Ehrlich gesagt kann ich mir nicht vorstellen, dass man auf diese lange Zeit hin so viele Dinge praktiziert, die einem widerstreben oder sogar anekeln bzw. nur dem Partner zuliebe gemacht werden und daraus nicht einen Funken Spaß und Befriedigung zieht.
    Hat sie vielleicht endlich bemerkt, dass du sowieso immer leicht unzufrieden warst -egal, was sie tat- und euren Sex als 0815 eingestuft hast, wobei es viele Menschen gibt, die damit durchaus sehr gut leben können, weil ihnen eben auch diese Variante zusagt, wenn sie mit Gefühl, Herzblut, Leidenschaft und Sinn für Erotik erfolgt, denn es kann regelrecht in Stress ausarten, wenn man sich immer irgendwie verpflichtet fühlt, etwas Neues bieten zu müssen, damit der andere "bei Laune" gehalten wird.
    Seid ihr eventuell gescheitert, weil ihr nicht ausreichend und rechtzeitig kommuniziert habt, das gegenseitige Verständnis eigentlich nie da war bzw. nur einseitig gesehen wurde oder weil sich jetzt durch ihre "Beichte" offiziell herausstellt, dass eure Auffassung von Sex zu unterschiedlich ist, um auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen?

    Ich weiß ehrlich gesagt nicht, ob es bei euch noch zu einer einvernehmlichen Regelung kommen kann, denn es ist bereits 1 Minute vor Zwölf und wenn nicht schleunigst reiner Tisch gemacht wird (und das in einem Gespräch von Angesicht zu Angesicht erfolgt und nicht mal eben am Telefon, so wie ich es verstanden habe) und alle Vorstellungen, Wünsche, Fehler, Ängste, Hemmungen, aber auch die Zukunftsperspektiven und die Kompromissbereitschaft, die von beiden Seiten vorhanden sein muss -ohne gegenseitige Vorwürfe- angesprochen werden (was schon einmal Grundvoraussetzung ist) dann dürfte es wahnsinnig schwierig werden, in eine sexuelle Richtung zu gelangen, mit der alle Beteiligten nicht nur leben können, sondern es als Verbesserung und Gewinn ansehen.

    Aber ohne Geduld, Hoffnung und Arbeit wird es nicht gehen - wobei ich fast nicht glaube, dass ihr beide jemals zusammen sexuell glücklich werdet.
    Und das meine ich ganz ohne Schuldzuweisung, denn Sex ist für mich ebenfalls zu wichtig und ich kann selbst bei Liebe nicht massiv gegen meine Vorstellungen, Prinzipien und Neigungen handeln und einfach aus meiner sexuellen Haut schlüpfen...und schon gar nicht, wenn mein Partner völlig andere Auffassungen besitzt.
    Das geht einfach nicht gut und so wird auch immer Konfliktpotential vorhanden sein, weil man sich einfach nicht eingestehen will, dass es sexuell schlichtweg nicht passt.
    Ja, das gibt es durchaus - auch wenn viele anderer Meinung sind und sich nicht vorstellen können, dass es untereinander nicht passend gemacht werden kann.
    Dabei gestehen sich einige, die dann keine Trennung vollziehen aber auch nicht ein, dass ihr Sexleben nur noch aus Resignation und Frust besteht oder sie ergeben/arrangieren sich (mit) ihrem "Schicksal", kommen doch zu der Erkenntnis, dass Sex nicht das Wichtigste sei bzw. holen sich irgendwann woanders ihre Befriedigung, Bestätigung, gewisse Praktiken oder was immer.
     
    #20
    munich-lion, 22 März 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Freundin Sex
Itsmarkus99
Beziehung & Partnerschaft Forum
15 August 2016
4 Antworten
Tim_26
Beziehung & Partnerschaft Forum
27 Juli 2016
19 Antworten
Weltenversteher
Beziehung & Partnerschaft Forum
6 Juli 2016
16 Antworten