Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Freundin wurde vergewaltigt

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von billy77, 31 Dezember 2004.

  1. billy77
    billy77 (39)
    Verbringt hier viel Zeit
    12
    86
    0
    nicht angegeben
    Hallo!

    Ich und vor allem meine Freundin, nennen wir sie S., stecken in einer großen Scheiße. Ich fange am besten mal von vorne an.

    Ich bin mit S. ca. 2,5 Jahre zusammen. Uns trennen 400 km, wir führen also eine Fernbeziehung. Vor ca. drei Monaten fing sie an sich sehr stark von mir zurück zu ziehen, wir haben kaum noch telefoniert, geschweige denn uns getroffen. Irgendwann hat sie dann offiziell Schluß gemacht, ohne mir einen plausiblen Grund dafür zu nennen. Sie meinte nur es ist nicht wegen der Gefühle, aber es geht nicht das wir zusammen bleiben. Zunächst habe ich gedacht sie hat halt einen anderen und will es mir nicht sagen. Aber so wie es gelaufen ist und wie sie sich verändert hat, wußte ich schnell das was anderes dahinter stecken muß.

    Vor etwa sechs Wochen kam dann die Bestätigung. Sie erzählte mir das sie vergewaltigt wurde und ich soll doch bitte keine weiteren Fragen dazu stellen. Ich war natürlich geschockt und entsetzt und wollte ihr zeigen das ich für sie da bin, hinter ihr stehe usw. Ich habe versucht sie auszufragen, nicht aus Neugier, sondern weil ich wissen wollte was genau passiert ist und vor allem wer es war. Dazu kamen dann so schlaue Ratschläge sich an die Polizei und/oder eine Beratungsstelle zu wenden. Doch sie lehnte alles ab und je mehr ich sie fragte oder drängte, desto mehr machte sie zu. Mittlererweile ist mir klar das ich so nicht weiter komme und sie zu nichts drängen kann. Das war natürlich auch nie meine Absicht, ich habe es nur gut gemeint, wahrscheinlich zu gut. Sie sagt vermutlich zu Recht das es leicht ist zu sagen geh zur Polizei und zeig den Kerl an, aber wenn man selbst betroffen ist, sieht das schon wieder ganz anders aus. Ich habe das dann akzeptiert und in der Folgezeit versucht einfach so gut es geht für sie da zu sein und zu hoffen das sie von sich aus erzählt wenn sie es möchte.

    Vor zwei Wochen hat sie dann etwas mehr erzählt. Unter anderem das der Vergewaltiger ein Freund der Familie ist und ihr gedroht hat ihr, ihrer Familie oder mir etwas anzutun, wenn sie es jemanden erzählt oder zur Polizeit geht. Außerdem hat er ihr sozusagen verboten einen Freund zu haben, das erklärt u. a. warum sie sich von mir so zurück gezogen hat. Sie meinte auch das sie ihm zutrauen würde, seine Drohungen umzusetzen.

    Der nächste Hammer kam jetzt Anfang der Woche. Sie war beim Frauenarzt und der hat fesgestellt das sie im 3. Monat schwanger ist. Abtreiben wäre, wenn überhaupt, nur noch diese Woche möglich gewesen. Sie wird nicht abtreiben und das Kind bekommen. Sie sagt das das Kind zwar auf grausame Weise entstanden ist, es aber unschuldig ist und nicht getötet werden darf. Außerdem ist eine Abtreibung noch eine zusätzliche psychische Belastung, der sie sich nicht auch noch aussetzen will. Ich akzeptiere ihre Entscheidung und stehe weiterhin voll zu ihr. Sie hat ihre Familie auch schon eingeweiht und die hat toll reagiert und ihr gesagt das sie sie voll unterstützen werden. Die Familie weiß übrigens nichts von der Vergewaltigung, Fragen bzgl. des Erzeugers beantwortet sie nicht.

    Heute habe ich noch erfahren das sie von dem Kerl nicht nur einmal, sondern zweimal vergewaltigt wurde. Sie will mir nicht sagen wer es ist und in ihrer Familie würde sie es erst recht niemanden erzählen, weil sie Angst hat das die ausrasten und etwas tun was sie selbst hinter Gittern bringen könnte. Ich habe so eine unglaubliche Wut in mir, ich weiß auch nicht was ich tun würde wenn ich wüßte wer es ist und diese Person vor mir stehen würde.

    Meine Familie weiß von all dem noch nichts. Ihre Schwangerschaft wird irgendwann sichtbar sein und ich muß erklären das S. ein Kind erwartet das nicht von mir ist. Also muß ich auch erzählen was wirklich passiert ist. Ich habe mit ihr darüber gesprochen und sie ist auch damit einverstanden. Sie hat aber Angst das meine Familie das nicht glaubt oder sie verurteilen könnten. Ich glaube das nicht, meine Familie wird sicher sehr betroffen sein, aber sie sicher nicht verurteilen. Es gibt ja auch nichts für was man sie verurteilen könnte, aber anscheinend denken viele Opfer so.

    Nun stellt sich uns natürlich die Frage wie es weiter gehen soll. Wie oben bereits erwähnt sind wir eigentlich getrennt und bis ich die Hintergründe erfahren habe, habe ich das auch akzeptiert. Aber jetzt ist die Situation anders und ich weiß das ich sie immer noch liebe und mit ihr zusammen sein will. Die Tatsache das sie ein Kind erwartet und das Wissen wie dieses Kind entstanden ist, ändert daran nichts. Sie sagt das es bei ihr genauso ist und eigentlich dasselbe will. Aber sie ist sich nicht sicher ob wir wirklich eine Chance haben. Sie redet sich ein das sie schlecht für mich ist, mir mein Leben versauen würde, was ich denn mit einer mit Kind will und was meine Familie und Freunde wohl denken würden. Dazu kommt die Tatsache das wir 400 km auseinander wohnen und ich hier einen guten Job habe, den ich nicht so einfach aufgeben kann. Sie will natürlich auch nicht wegziehen, schon gar nicht jetzt wo sie ein Kind erwartet und auf die Unterstützung ihrer Familie mehr oder weniger angewiesen ist. Zu guter letzt hat sie natürlich Angst, denn sie wurde ja bedroht keinen Freund haben zu dürfen. Ich glaube und hoffe das wir das alles irgendwie schaffen können, auch wenn es erstmal eine Fernbeziehung bleibt und es sehr hart werden wird. Aber ich kann nicht alleine dafür kämpfen, sie muß da schon mitziehen und das auch wollen. Ich weiß jetzt nicht wie ich mich weiter verhalten soll. Ich kann ihr wohl nur zeigen das ich für sie da bin, zu ihr stehe, sie liebe und sie nicht verlieren möchte. Alles weitere wird wohl die Zeit zeigen müssen.

    Weiterhin stellt sich die Frage ob und was wir gegen den Täter tun können. Sie sagt sie zeigt ihn nicht an, aus Angst vor ihm und auch aus Angst wildfremden Menschen (Polizei, Gericht) all die schrecklichen Details erzählen zu müssen. Sie ist jetzt schon sehr fertig und noch größere Belastungen kann man ihr im Moment nicht zumuten, besonders wo sie jetzt ein Kind erwartet. Andererseits macht es mich wahnsinnig wütend das dieses Schwein frei herum läut und nicht bestraft wird. Eine gerechte Bestrafung gibt es für so einen in Deutschland sowieso nicht. Vielleicht wäre es gut wenn sie sich einem Psychologen oder zumindest erstmal einer Beratungsstelle anvertrauen würde, aber wie soll ich sie dazu bringen? Soll ich überhaupt versuchen sie dazu zu überreden oder ist es nicht erstmal wichtiger sie mit allem in Ruhe zu lassen, bis die Schwangerschaft vorbei ist? Ich weiß absolut nicht wie ich mich verhalten soll. Ich will ihr auch nicht das Gefühl geben sie zu bedrängen, denn ich bin ja froh das sie überhaupt mit mir über alles gesprochen hat und immer noch spricht. Das ist ja ein großer Vertrauensbeweis und sie soll nicht das Gefühl bekommen, ihr Vertrauen würde mißbraucht.

    Sorry wenn der Text so lang geworden ist. Es tat gut einfach mal drauf los zu schreiben. Ich weiß nicht ob mir hier überhaupt jemand helfen kann, vielleicht gibt es ja den einen oder anderen der ähnliches erlebt hat und mir einen Tipp geben kann. Darüber wäre ich wirklich sehr dankbar.

    Gruß
    billy77
     
    #1
    billy77, 31 Dezember 2004
  2. R_STyle
    R_STyle (29)
    Benutzer gesperrt
    51
    0
    0
    nicht angegeben
    nunja...
    dies ist mein erster post hier drinnen...hab mich mal registriert...da mich die ganze sache sehr schockt...

    Du scheinst schon versucht zu haben sie zur Rede zu stellen. Und sie sollte sich wohl auch bewusst sein das sie immernoch vergewaltigt werden kann solange diese Person frei herumläuft.Ich würde als freund bzw. exfreund wahnsinnig werden.Versuch ihr klar zu machen das er eine strafe braucht!

    steh ihr bei und versuch sie zu überreden ihn anzuzeigen...was wichtig ist: gib ihr die wärme und den halt den sie braucht...das würde helfen auch gegen ihn auszusagen

    Meine persönliche Meinung : AUG UM AUG ZAHN UM ZAHN

    amen
     
    #2
    R_STyle, 31 Dezember 2004
  3. Mr. Poldi
    Verbringt hier viel Zeit
    3.068
    121
    0
    vergeben und glücklich
    Recht != Gerechtigkeit, denn "Gerechtigkeit" ist subjektiv.
    Es gibt in Deutschland durchaus sehr wirkungsvolle Möglichkeiten die Gesellschaft vor Sexualstraftätern zu schützen - nur müssen diese auch voll ausgenutzt werden was leider (noch) zu selten der Fall ist.

    Dann wäre die Menschheit schon längst ausgestorben - meine persönliche Meinung.
     
    #3
    Mr. Poldi, 31 Dezember 2004
  4. R_STyle
    R_STyle (29)
    Benutzer gesperrt
    51
    0
    0
    nicht angegeben
    Bitte sag mir das dieser Mensch lieber straflos und sogar mit einer Belohnung davonkommen soll ! Wenn die Frau ihn nicht anzeigen will... doppelte Vorteile in diesem Sinne : 1.Seine Gene werden erfolgreich weitergegeben, in form eines Kindes(laut darwin das höchste zu erreichende ziel eines Geschöpfes) 2. er hatte seinen "spass" bei der Vergewaltigung und er hat spass bei dem wissen das er unbestraft davonkommt. Also dreifacher Vorteil für ihn...
    Außerdem enstanden große Psychische Schäden die mit keinem Geld der Welt rückgängig gemacht werden können... Höchstens ein guter Psychologe kann sie lindern...
    Bevor man so eine Person unbestraft davonkommen lässt...

    Nunja spätestens Gottes Strafe wird ihn heimsuchen...so und so!

    amen
     
    #4
    R_STyle, 31 Dezember 2004
  5. rene78Berlin
    Verbringt hier viel Zeit
    86
    91
    0
    Single
    ..hey, billy,
    ich kann dir versichern, dass im rahmen einer anzeige bei der pol nicht nur eine weibliche beamtin mit der anzeige- sowie der geschädigtenvernehmung betraut wird, sondern du bzw. deine freundin darüberhinaus auch eine vertrauensperson mitnehmen kann, sinnvollerweise eine entsprechend qualifizierte person aus den analogen beratungseinrichtungen *bsp. WEIßER RING etc.*.. -...all das aufgezeigte sollte deiner freundin das erforderliche vertrauen vermitteln, um sie zu jenem sicherlich schwierigen, dennoch nicht minder erforderlichen schritt zur strafanzeige zu bewegen, denn welche alternative als dazu ergäbe sich noch? ..das drohgebärde des straftäters ist aus dessen sicht sicherlich "nachvollziehbar", erfahrungsgemäß verbleibt es dabei aber, was natürlich kein garant ist, doch kannst du angst nicht mit verdrängung kompensieren, sondern ausschießlich mit aufarbeitung und wiederherstellung des gerechtigkeitsprinzips, was gerade auch für die anschließende geburt und "aufzucht" des kindes von nicht unterschätzbarer bedeutung wäre, da es sich unaufgearbeitet auch auf die spätere Beziehung mutter-kind auswirken könnte, aber keinsfalls sollte..

    ..was du in deinem fall für sie tun kannst, ist in erster linie sie zu begleiten, sowohl zu den opfereinrichtungen, ggf. zu einem psychotherapeuten und natürlich zur polizei.. ..da sie auf deinen wertvollen tipp, nämlich die aufsuche der polizei, nicht eingeht, ist es sinnvoller, wenn sich die geschulten kräfte darum bemühen, bevor du das fragile verhältnis zu ihr noch mehr belastest..

    ..ich wünsche euch beiden viel, viel kraft und erfolg bei den nun anstehenden behörden- und anderen einrichtungsgängen, toi, toi, toi!!!!

    ..gruss..
    rené..
     
    #5
    rene78Berlin, 31 Dezember 2004
  6. billy77
    billy77 (39)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    12
    86
    0
    nicht angegeben
    Sorry, das einzig wirkungsvolle für solche Leute wäre für mich ihnen den Schw... abzuschneiden und bis auf alle Ewigkeit in den Knast zu stecken. Dieser Mensch war bei den Taten nicht betrunken oder so (was auch nichts entschuldigen würde). Er wußte genau was er tat und weiß auch jetzt was er tut, in dem er weiterhin Druck ausübt.

    Eben, es gibt keine Garantie dafür. Mal angenommen sie geht zur Poizei und zeigt ihn an. Was würde passieren? Er würde mit den Vorwürfen konfrontiert werden, natürlich alles abstreiten und dann steht Aussage gegen Aussage. Es gibt ja keine direkten Beweise. Klar kann man feststellen das er der Erzeuger des Kindes ist, aber das beweißt nicht das es durch eine Vergewaltigung entstanden ist. Der Täte wird erstmal wieder auf freien Fuß gesetzt und kann seine Drohung wahr machen. Und selbst wenn er vor Gericht kommt und für schuldig befunden wird, gibt es bestimmt wieder irgendwelche Rechtsverdreher dir irgendwas finden das er mit einer milden Strafe davon kommt. Am Ende ist dann wahrscheinlich noch meine Freundin Schuld oder es wird auf eine schwere Kindheit des Täters geschoben.

    Klar, das klingt alles ziemlich schwarz gemalt, aber diese Art von Gedankengängen hat meine Freundin nunmal. Und vielleicht hat sie mit diesem Szenario gar nicht mal Unrecht, ich weiß es nicht.

    Danke, das werden wir brauchen.
     
    #6
    billy77, 31 Dezember 2004
  7. User 505
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    4.743
    348
    2.784
    Verheiratet
    Deine Freundin braucht Hilfe - und zwar dringend. Aber das muss sie von sich aus wollen, sonst wird es nichts.

    Es gibt verschiedene Beratungsstellen, viele anonym. Keine dieser Stellen leitet irgendwelche Schritte ein (sei es Polizei oder informieren der Eltern), wenn sie nicht zustimmt. Sie muss auch dort nicht erzählen was genau passiert ist. der "Weiße Ring" z.B. ist eine Möglichkeit, ich habe bisher nur Gutes über den Verein gehört. Sie wird dort betreut und - wenn SIE will - auch auf einen Prozess vorbereitet und begleitet. Die Mitarbeiter dort sind entsprechend geschult. Sie wird dort nicht ausgefragt und zu nichts gezwungen, aber die Mitarbeiter können ihr erklären, was sie machen kann.

    Schlag es ihr vor. Sag ihr, dass du mitkommst, dass sie nicht alleine ist. www.weisser-ring.de - hier kann sie erst mal sich informieren.

    Wenn ein Mensch so etwas tut, hat er oft nicht nur ein Opfer.. Außerdem habe ich die Befürchtung, dass sie ohne professionelle Hilfe mit dem Kind nicht oder sehr schwer klarkommen wird. Und das kann nicht nur für sie schwere psychische Folgen haben, sondern auch für das Kind..
     
    #7
    User 505, 31 Dezember 2004
  8. CassieBurns
    Verbringt hier viel Zeit
    1.002
    121
    1
    Verheiratet
    Also das mit dem Abschneiden finde ich etwas zu mittelalterlich, aber es gibt tatsächlich die Möglichkeit, Sicherheitsverwahrung anzuordnen, das heißt, jemanden ins Gefängnis zu sperren bis an sein Lebensende.

    Wenn sie zur Polizei geht und das alles erzählt (oder zum Weißen Ring), sollte sie jedenfalls etwas mehr Schutz kriegen, als sie jetzt hat. Schließlich kann der Typ sich jederzeit wieder über sie hermachen. Ich hoffe, du kannst ihr das klarmachen.
     
    #8
    CassieBurns, 31 Dezember 2004
  9. thomas
    Gast
    0
    Ihr müsst auf alle Fälle zur Polizei !!!!!!!!
    Der Vergewaltiger wird sen schmutziges Handwerk auf alle Fälle irgendwann,
    nach der Geburt bestimmt weitermachen.
    Ging ja gut.
    Ihr müsst auch andere schützen.
    Ausserdem, kommt er mit Sicherheit sofort In U-Haft.
    Dann kann sich Deine Freundin auch sicher fühlen.
    Könnt Ihr nicht irgendwo zusammen ziehen.

    Grüße und Euchganzfest drück

    Thomas
     
    #9
    thomas, 31 Dezember 2004
  10. billy77
    billy77 (39)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    12
    86
    0
    nicht angegeben
    Bist du dir da sicher? Was ist wenn er alles abstreitet oder sagt sie hat freiwillig mitgemacht? Theoretisch könnte dann jeder zur Polizei gehen und behaupten der oder der hat mich vergewaltigt. Ich glaube ohne Beweise wird man ihn schnell wieder laufen lassen müssen, und was wenn er dann seine Drohungen wahr macht?
     
    #10
    billy77, 31 Dezember 2004
  11. User 505
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    4.743
    348
    2.784
    Verheiratet
    Da muss schon wirklich ein konkreter Verdacht bestehen, sonst kann die Polizei niemanden festhalten, d.h. noch eine 3. Person hätte die Drohung hören müssen. Bei Aussage gegen Aussage ist es zwar auch möglich, aber unwahrscheinlich. Da kommt sicher einiges zusammen, Glaubwürdigkeit deiner Freundin, Vorstrafenregister des Täters, usw. Aber wie das genau läuft, weiß ich nicht.

    Lasst die Polizei vorerst raus. Geh mit ihr zum weißen Ring, wichtig ist, dass IHR geholfen wird. So eine Anzeige und die Verhandlung ist kein Zuckerschlecken, darauf muss sie vorbereitet werden und die Mitarbeiter da wissen, welche Möglichkeiten sie hat - und auch welche Chancen bestehen, dass er wirklich ins Gefängnis kommt.
     
    #11
    User 505, 31 Dezember 2004
  12. Rhino2k
    Gast
    0

    Drohungen??? Na hör mal wenn er deine Freundin vergewaltigt hat???
    und wenn es paar hundert Kilometer Abstand sind, klingt jetzt vielleicht brutal aber da wär ich der erste der da hinfahren würde und mir so ein Schwein schnappen würde....

    Meine Freundin würd ich auf alles in der Welt schützen!
     
    #12
    Rhino2k, 31 Dezember 2004
  13. billy77
    billy77 (39)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    12
    86
    0
    nicht angegeben
    Wie gesagt, ich weiß nicht wer es ist und sie erzählt es auch niemanden. Vielleicht ist es auch besser so, was hilft es meiner Freundin wenn ich oder jemand aus ihrer Familie Selbstjustiz begeht und dann im Knast landet?
     
    #13
    billy77, 31 Dezember 2004
  14. schnuffel..
    0
    eigentlich sind eltern vernünftige meschen..
    hast ne pn
     
    #14
    schnuffel.., 31 Dezember 2004
  15. Anakin
    Verbringt hier viel Zeit
    40
    91
    0
    Single
    Ganz schwierig, hier als nicht selbst persönlich Betroffener
    die "richtigen" Ratschläge zu geben.

    Ich kann gut verstehen, das Deine Freundin nichts sagen will, weil
    sie Angst hat.

    Aber wenn sie nicht zur Polizei geht, dann ist nicht nur sie und ihr Leben
    in der Hand dieser Person. Es besteht eine sehr, sehr große Gefahr, das
    der Täter auch noch andere Frauen vergewaltigen wird.
    Mach ihr klar, das sie allein deswegen schon zur Polizei
    gehen muß.
    Auch sie selbst wird kein halbwegs normales Leben mehr
    führen, solange der Täter draußen frei rum läuft und durch
    seine Drohungen so großen Einfluß auf ihr Leben ausübt.
    Seine Drohungen sind völlig haltlos.
    Dabei würde er viel zu viel riskieren.

    Sie sollte unbedingt zu einer Beratungsstelle
    und sich in fachkundige Behandlung begeben.



    Wäre dies mein Freundin und ich würde den Täter kennen, dann
    würde ich den Typ tagelang sooo sehr leiden lassen, bis er
    wirklich um seinen Tod betteln würde. !!!!!
     
    #15
    Anakin, 31 Dezember 2004
  16. Rhino2k
    Gast
    0
    ganz genau meine Worte.... und man muss es ja nicht gleich so machen das man selber im Knast landet, es gibt da durchaus auch noch alternativen die den gleichen Zweck erfüllen...
     
    #16
    Rhino2k, 31 Dezember 2004
  17. billy77
    billy77 (39)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    12
    86
    0
    nicht angegeben
    Ich danke euch allen für die Tipps und Ratschläge. Ich werde jetzt erstmal versuchen den Jahreswechsel hinter mich zu bringen, morgen schaue ich wieder rein. Ich wünsche euch allen einen guten Rutsch und ein gesundes, erfolgreiches neues Jahr.

    Gruß
    billy77
     
    #17
    billy77, 31 Dezember 2004
  18. Ambergray
    Ambergray (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    2.927
    123
    6
    nicht angegeben
    Geh' mit ihr zu einer Beratungsstelle, ob jetzt von weißer-Ring oder einer anderen (Adressen hierzu gibt's bei ProFamilia, glaube ich).
    Das ist echt wichtig, die helfen euch, wie es jetzt weitergeht.
    Und du zeig' ihr, dass du für sie da bist.
    Zeig ihr, dass es richtig war, ihr Schweigen zu brechen und mit dir über diese schreckliche Sache zu reden.
    Anni

    P.S.: Falls sie dir irgendwann sagt, wer es war: Verkneif' dir um Himmelswillen Selbstjustiz. Auch wenn es ein Schwein ist, aber der Zufall will es, dass sie dich dann härter bestrafen und dann steht deine Freundin ganz alleine da!
     
    #18
    Ambergray, 31 Dezember 2004
  19. Olga
    Verbringt hier viel Zeit
    2.230
    123
    2
    vergeben und glücklich
    Also, Beweise hat sie in sofern, als dass sie ja schwanger ist.
    Ich kenn mich mit unserem Rechtssystem nicht so gut aus, und weiß nicht, ob das gegen seinen Willen möglich ist; aber anhand eines Vaterschaftstestes müsste es sich ja beweisen lassen (zwar nicht, dass es dann wirklich eine Vergwaltigung war, aber immerhin schon mal ein Stück mehr).
     
    #19
    Olga, 1 Januar 2005
  20. Novalee
    Gast
    0
    Ehrlich gesagt kann ich nicht verstehen, warum hier sooo viele schreiben, dass sie ihre Freundin schützen würden, indem sie sich "das Schwein sofort schnappen" würden usw.

    Ich kann ja verstehen, dass sich da Hass aufbaut, aber denkt ihr dabei auch mal an diejenige, die ihr eigentlich schützen wollt? - Eure Freundin?!

    Ich bin als Kind selbst missbraucht worden von einer der Familie nahe stehenden Person, als ich es meinem Freund gesagt habe und er solchen Hass aufgebaut hat und Aggressionen aufgebaut hat, hat mir das nicht im geringsten geholfen. Im Gegenteil, das ist dann regelrecht erdrückend und beängstigend. Daran ist letztendlich auch die Beziehung gescheitert und ich kam zu dem Schluss, einem zukünftigen Freund nicht mer zu sagen WER es war, sondern nur, dass da mal etwas war.

    Es hilft betoffenen Personen keinen Deut weiter, wenn die Vertrauten sich so aufspielen und Selbstjustiz ankündigen.
     
    #20
    Novalee, 1 Januar 2005

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Test