Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

[Ganz wichtig] War ich doch schuld?

Dieses Thema im Forum "Beziehung & Partnerschaft" wurde erstellt von Rosenmädchen, 3 August 2009.

  1. Rosenmädchen
    Benutzer gesperrt
    401
    0
    5
    Verlobt
    Hey.
    Ich bin es mal wieder.

    Ich würde gerne von euch mal wissen, ob es an mir gelegen hat oder an meinem Freund.
    Mittlerweile denke ich aber, daß es meine "Schuld" war.


    Der Stiefvater meines Verlobten hatte Geburtstag und da war wieder die ganze Familie eingeladen, wieder viele Leute.
    Und bei mir ist es dann leider so, daß ich mich dann sehr langweile. Weil sich von seiner Familie scheinbar niemand für mich sonderlich interessiert. Bisher war ich immer dabei, egal wie langweilig es für mich war, aus gutem Anstand und meinem Freund zu liebe.
    Trotzdem saß ich immer nur daneben, redete nicht viel und saß eher nur die Zeit ab, während mein Freund sich ja mit seiner Familie auch unterhalten wollte.

    Er sagt, ich soll mich einfach integrieren, aber das ist für mich eine blöde Situation. Denn ich merke ja, daß sich für mich niemand groß interessiert, auch wenn ich es immer versucht habe und Kontakt suchte, aber irgendwann hat man keine Lust mehr, sich zu bemühen.
    Und seine Schwestern können mich eh nicht so unbedingt leiden, weil die Chemie nicht stimmt.
    Wenn sich mein Freund wenigstens um mich etwas kümmern würde, wäre das ja noch zu "überstehen". Aber er läßt mich da gänzlich links liegen.
    Er trinkt dann sowieso immer so viel Alkohol, daß er kaum noch die Treppen raufgehen und man sich nicht mehr gescheit mit ihm unterhalten kann.

    Und daß wollte ich mir dann einfach nicht geben, daß Langweilen und das Gefühl, einfach nur anwesend zu sein, als Dekoration als Verlobte da zu sitzen und Zeit totzuschlagen.

    Ich sagte ihm dann am Telefon, daß ich nicht zum Geburtstags seines Stiefvaters kommen werde, weil ich mich dann sowieso nur langweilen würde. So leid es mir tat. Es hätte auch nichts mit ihm zu tun.

    Zuerst wurde er da böse und sagte "Ja, dann bleib doch, wo du bist! Dann sehen wir uns halt heute nicht! Brauchst auch nie wieder zu kommen! Ich komme auch nicht mehr zu dir, da ist es genauso langweilig!"

    Aber dann sagte er bald "Ich möchte, daß du kommst. Sonst bin ich ganz traurig. Alle haben ihre Freundin da, nur ich nicht."

    Ich aber wollte mir das echt nicht geben, ich würde mich wieder bis weit nach Mitternacht langweilen, zwischen den Männern, die Alkohol trinken und wo ich Fehl am Platz wäre. Er kümmerte sich da auch nie um mich. Und mit seinen Schwestern/Cousinen/Tanten ... die einen interessieren sich nicht für mich, oder die Chemie stimmt nicht ... ich bin eigentlich ein sehr kontaktfreudiger Mensch und kann schnell Gesprächsthemen schaffen, aber irgendwie werde ich mit seiner Familie nicht so warm.

    Also sagte ich, daß ich leider nicht komme. Er hätte ja seine Schwestern und sonst seine Verwandte.

    Er war dann sehr gekränkt, ganz traurig und leise.

    Ich bin dann an dem Abend noch zu gemeinsamen Freunden (ein Pärchen) gefahren und habe bei ihnen übernachtet.
    Natürlich mußte ich an meinen Freund denken und es mir selber weh tat, aber ich wollte nun mal nicht das fünfte Rad am Wagen auf der Feier sein.

    Spät abends kam dann eine SMS von ihm, wo drinnen stand, daß er mich vermisst.
    Hatte leider kein Geld, ihm zurückzuschreiben.

    Als ich am nächsten Tag kam, war er erfreut mich zu sehen, da ich überraschend gekommen bin.
    Doch als ich ihm sagte, daß ich gestern abend bei Freunden gewesen bin, wurde er sehr böse.

    "Ich bin sehr enttäuscht. Lieber hast du bei Freunden geschlafen, als herzukommen. Ich bin sehr enttäuscht, daß du meine Familie langweilig findest. Dann brauche ich dich auch nicht zu heiraten, wenn dich meine Familie langweilt. Denn meine Familie ist mir sehr wichtig."

    Irgendwie hat er da Recht :frown: Aber es ist nun mal so, daß ich mich dann einfach so langweile, da mich jeder ignoriert und sich niemand für mich interessiert, ich bin einfach nur da. Und ich habe ihm das länger schon gesagt, daß ich langsam nicht mehr dabei sein möchte. Diesmal machte ich es auch.

    Mir tat es jetzt auch leid und ich habe mich entschuldigt und versprach, das nächste Mal dann wieder dabei zu sein.
    Aber daß er böse und abweisend gesagt hat, er wäre von mir enttäuscht, tat mir das sehr weh und ich habe dann auch viel geweint, weil ich mir als Verbrecherin vorkam.

    Es hat mich deswegen so hart getroffen, daß mein Verlobter das erste mal sagte, er wäre von mir enttäuscht. Ging mir aus dem Weg, war ganz kalt und abweisend.

    Dabei habe ich dem Geburtstag nicht mal zugesagt. Mein Freund ist einfach davon ausgegangen, daß ich da sein werde.

    War es denn "gerechtfertigt", daß ich nicht kam, weil ich das wirklich nicht wollte?
    Oder "muß" man das einfach machen? Obwohl man sich alles andere als wohl fühlt?

    Mein Freund versteht das nicht.

    Was meint ihr denn?
     
    #1
    Rosenmädchen, 3 August 2009
  2. User 12900
    where logic cannot intervene
    9.748
    598
    4.924
    nicht angegeben
    Naja, ich bin auch kein Fan solcher Feiern und bleibe auch gerne mal fern, allerdings seid ihr ja verlobt, da ist das vielleicht schon noch was anderes.
    Ich finde es jetzt nicht besonders tragisch, immerhin hat es seine Familie offenbar nicht gestört.

    Vielmehr finde ich euer Verhalten kindisch - er sagt, er komme nie mehr zu dir, wenn du nicht zur Feier kommst, du fühlst dich wie eine "Verbrecherin"...

    Habt ihr euch nun wieder vertragen?
     
    #2
    User 12900, 3 August 2009
  3. Fuchs
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    5.488
    398
    3.290
    Single
    Er hat Schuld!

    Nicht gut? Dann hast du Schuld! Hilft das?

    Tut mir Leid, aber wer hier Schuld hat ist doch völlig die falsche Frage! Ihr wollt heiraten und seid noch mit Schuldzuweisungen, enttäuscht sein und gegenseitigem Vorwürfen beschäftigt? Ihr geht komisch miteinander um, anstatt vernünftig drüber zu reden und die Dinge mal anzupacken stellst du ihn vor vollendete Tatsachen indem du einfach was absagst, von dem du weist, dass es ihm wichtig ist. Er hat auch nichts besseres zu tun, als daraufhin völlig eingeschnappt zu sein und wie ein Kind mit dem "wenn du nicht mit mir spielst, spiel ich auch nicht mehr mit dir!" zu kontern. Reife sucht man bei euch vergeblich.

    Ehrlich - mir geht da das Verständnis flöten. Nebenher lese ich raus, dass du Probleme mit seiner Familie hast, die Schwestern dich aus chemischen Gründen nicht leiden können (ist das wirklich so?), er als erwachsener Mann noch immer nicht mit Alkohol vernünftig umgehen kann und du dich ignoriert fühlst / er dich nicht verstehen will.

    Ganz davon ab, dass ich ohnehin nichts davon halte, mich für meinen Partner mit Langeweile zu quälen und das man ja bei solchen Familienfeiern auch durchaus Kompromisse finden könnte - ihr solltet an eurer Kommunikation arbeiten und zwar dringend, falls das alles der Realität entspricht und du dich nicht nur einfach mal auskotzen wolltest...
     
    #3
    Fuchs, 3 August 2009
  4. Rosenmädchen
    Benutzer gesperrt Themenstarter
    401
    0
    5
    Verlobt
    Ja, jetzt ist alles wieder gut, auch für meinen Freund. Nur ich grübel darüber selbst hinterher noch zu viel rum.

    Es ist eben auch meine erste Beziehung und ich will nichts falsch machen. Ich komme mir als Verbrecherin vor, weil ich das nicht gemacht habe, was man machen "muß".
    Mein Freund legt verdammt großen Wert auf das, was seine Familie angeht.

    Kindisch finde ich mein Verhalten eigentlich nicht, ich habe eher Angst, dadurch was "kaputt" gemacht zu haben, weil er das erste mal sagte, er wäre enttäuscht.

    Daß ich alles zu verdramatisiere weiß ich aber auch.
     
    #4
    Rosenmädchen, 3 August 2009
  5. der gute König
    Verbringt hier viel Zeit
    264
    113
    43
    Single
    Ihr habt ein schwieriges Problem, und da überhaupt von "schuld" oder "nicht schuld" zu sprechen, löst dieses Problem nicht.

    Zur akuten Sache: Ich kann verstehen, dass er enttäuscht war, wäre ich auch, denn mir ist sowas auch wichtig. Ich kann aber nicht verstehen, dass er so heftig reagiert, zumal du ja sonst immer dabei warst. Und wenn der Partner einmal nicht dabei ist, ist das ja nun wirklich kein Weltuntergang. Außerdem weiß er ja, wenn ich das richtig verstanden habe, dass du dich unwohl dabei fühlst, und dann sollte er darauf eher eingehen, als dir noch zusätzlich ein so schlechtes Gewissen zu machen.

    Also ich halte seine Reaktion in diesem speziellen Fall für viel zu übertrieben und du musst meiner Meinung nach kein allzu schlechtes Gewissen haben.

    Was aber das generelle Problem angeht, da müsst ihr dringend drüber reden. Du musst ihm noch mal nett, aber klar und deutlich sagen, was dein Problem ist und dass dich das ja auch belastet, dass du das ja nicht aus Boshaftigkeit machst, sondern es auch lieber anders hättest. Und dann müsst ihr versuchen, irgend eine Lösung zu finden. Vielleicht kann er ja mal in Ruhe mit seiner Familie reden, denen erklären, dass du dich unbeachtet und unwohl fühlst und warum.

    Du hast dich ja offensichtlich um Integration bemüht, aber Integration ist ja keine Sache, die man einseitig fordern kann, sondern sie muss von beiden Seiten kommen. Dein Freund muss deiner Familie klar machen, dass sie sich auch ein bisschen bemühen muss.
     
    #5
    der gute König, 3 August 2009
  6. Rosenmädchen
    Benutzer gesperrt Themenstarter
    401
    0
    5
    Verlobt
    @der gute König.

    Ich habe meinem Freund schon sehr erklärt, wie ich mich fühle und warum ich das tue, und das auch sachlich und verständlich. Aber er scheint es nicht zu begreifen, weil er es lieber anders hätte.

    Es ging auch weniger darum, daß ich nicht erschienen bin, sondern eher die Tatsache, daß ich es dadurch erklärte, daß ich mich dann nur langweilen würde.

    Und nein, mein Freund geht NICHT auf mich ein, er fordert, ich soll mich integrieren. Daß er mit seiner Familie redet, so daß diese auch mal auf mich zugehen könnten, darauf kommt er nicht und würde es auch nicht machen. Ich soll mich nicht so anstellen.

    Und da ich das alles weiß, wollte ich deswegen auch nicht kommen, weil es sich mein Freund auch zu einfach macht.

    Und auch um zu zeigen, daß ich nicht zu selbstverständlich bin.
     
    #6
    Rosenmädchen, 3 August 2009
  7. User 12900
    where logic cannot intervene
    9.748
    598
    4.924
    nicht angegeben
    Irgendwie machst du dir doch viel zu viele Gedanken um alles, was mal nicht 100%ig so läuft wie gewünscht. Man muss sich nur mal deine anderen Threads mit "ganz wichtigen" (so wichtig finde ich das Problem nämlich nicht, zumal es ja schon geklärt zu sein scheint) Problemen und Fragen zu eurer Beziehung anschauen.

    Was sollst du denn kaputt gemacht haben? Du musst nicht bei jeder kleinen Streitigkeit befürchten, jetzt wäre irgendwas unwiederbringlich kaputtgegangen - offenbar tust du das aber.

    Was hat denn nun seine Familie gesagt? Hätten die sich deine Anwesenheit gewünscht oder war es ihnen egal und es ging "nur" um den Willen deines Freundes?
     
    #7
    User 12900, 3 August 2009
  8. Das Ich-Viech
    Sehr bekannt hier
    887
    178
    572
    Single
    Hallo Rosenmädchen,

    so wie's aussieht (wenn ich dich richtig verstehe) hast du deinem Freund schon gesagt, dass du gerne mitkommst, wenn er sich etwas um dich kümmert, statt nur Integration zu fordern und sich zu betrinken?
    Wenn er das nicht kapiert, sag's ihm nochmal. Und nochmal. Stell ein wenig Zuwendung einfach als Bedingung, dass du mitkommst.

    Sag nicht "Ich komm nicht mit, weil du dich nicht um mich kümmerst", sondern "Ich komme mit, WENN du dich um mich kümmerst". Formulier das ganze ein wenig positiver.
    Zeig ihm, dass du bereit dazu bist, dass du seine Familie nicht hasst oder aus Boshaftigkeit fernbleibst. Wenn er's dann nicht kapiert, kann ihm auch niemand mehr helfen.

    Es ist dein gutes Recht, dass dein Freund sich ebenso darum kümmert wie du, dass du die Feier halbwegs genießen kannst. Es ist nicht deine Aufgabe, von ihm mitgeschleift zu werden, dann aber auf dich allein gestellt zu sein.
    Genauso wenig ist es allerdings seine Aufgabe, dich jede Minute, die die Feier dauert, ausnahmslos zu bespaßen.
    Bemüh' dich - und bring' ihn dazu, sich zu bemühen - dass ihr eine Lösung findet, in der keiner allein sein muss. Er muss nicht allein auf die Feier und du musst dich nicht auf der Feier allein fühlen[/B_.

    Viel Erfolg!

    Edit:

    Das Problem ist genau so lange geklärt, bis der Mist bei der nächsten Feier wieder losgeht.
    Nur weil eine dieser Feiern vorbei ist und man sich nicht die Köpfe eingeschlagen hat, muss das nicht heißen, dass das grundsätzliche Problem vollkommen aus der Welt ist.
     
    #8
    Das Ich-Viech, 3 August 2009
  9. glashaus
    Gast
    0
    Ich kann beide Seiten verstehen. Sowohl, dass deinem Freund die Familie wichtig ist und er sich gekränkt fühlt, zum anderen auch, dass du dich unwohl fühlst, wenn dir die Familie nicht so herzlich entgegenkommt.

    Aber ich finde auch, dass man da Kompromisse machen kann, wenn man in ruhiger Minute darüber spricht. So ein Familienfest ist ja im Normalfall nicht alle zwei Wochen an der Tagesordnung, da könnte man sich schon mal zusammenreißen und einfach hingehen. Zum Beispiel müsste man ja auch nicht nicht bis weit nach Mitternacht bleiben, sondern könnte auch mal etwas eher gehen. Oder dein Freund kommt dir insofern entgegen, als dass er sich mal nicht volllaufen lässt, sondern sich auch bemüht, dich aktiv in die Gespräche zu Tisch einzubinden. Mein Freund kann das ganz gut, wenn es um "Insider"Gespräche geht, sagt er immer: "Ah, die J. weiß jetzt gar nicht worum es geht, der X ist nämlich der Bekannte von Z und dann war das so und so" und genauso versuche ich es dann auch, wenn wir mal bei meiner Familie sind.

    Dazu muss man allerdings auch offen reden. Dein Freund kann gerne im ersten Augenblick die beleidigte Leberwurst spielen, aber danach muss es ihm auch möglich sein, deine Problemchen anzuerkennen. Immerhin wollt ihr ja heiraten.
     
    #9
    glashaus, 3 August 2009
  10. NikeGirl
    Verbringt hier viel Zeit
    842
    103
    22
    vergeben und glücklich
    Ihr sied verlobt. Das gehört dazu, wenn man eine Beziehung führt. Ich kann mir auch besseres vorstellen, als meine Abende bei der Familie meines Freundes abzusitzen, aber so ist das nunmal, wenn man zusammen ist. Da muss man durch. Ich wäre auch gekränkt, wenn er sagen würde, er will nicht mit zu meiner Familie, weil die "langweilig" ist. Außerdem kommen solche Geburtstage ja auch nicht jede Woche vor, da finde ich, man kann sich schonmal "überwinden" und mitgehen.
     
    #10
    NikeGirl, 4 August 2009
  11. xoxo
    Sophisticated Sexaholic
    20.750
    698
    2.618
    Verheiratet
    Ich glaube, man merkt dir deine innere negative Einstellung, deine Haltung und deine Langeweile an. Ich bin bisher auf noch keine Familie getroffen, bei der ich nicht mindestens mit zwei oder drei Mitgliedern warm geworden bin. Ich finde auch nicht, dass es die Aufgabe deines Freundes ist, sich auf einer Familienfeier um dich zu kümmern und dich einzugliedern. Du scheinst seine Leute ja kaum zu kennen, da gibt es soviele Gesprächsthemen.
     
    #11
    xoxo, 4 August 2009

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - [Ganz wichtig] War
steffimaus
Beziehung & Partnerschaft Forum
10 April 2006
2 Antworten
Lyvuli
Beziehung & Partnerschaft Forum
14 Juni 2005
1 Antworten