Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Gedanken zur Liebe

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von Kain24, 13 Oktober 2004.

  1. Kain24
    Gast
    0
    Hab mir in letzter zeit sehr viele gedanken dazu gemacht und will mal kundtuen, was ich davon halte und will mal eure meinung wissen:

    früher war es ja so, dass menschen geheiratet haben und bis zum tod zusammen blieben. Das hing ganz früher wahrscheinlich damit zusammen, dass die menschen nur 35 wurden. Dann im 20Jhd weil es es unschick war sich scheiden zu lassen.

    Und was ist heute. Hab heute gelesen: In Deutschland im Jahr:
    über 250.000 scheidung und 350.000 eheschließungen...da wird man nachdenklich

    Zudem: Wohnungsnot liegt an Singles: Früher lebten in einer wohnung familie, bzw. großfamile...jetzt nur noch eine person.

    P.S. Das ist aus wissenschaftl. Lit. und nicht aus der Bild

    Woran liegt das.

    Hab mir dazu meine eigene meinung gebildet und würde gerne wissen, was ihr davon haltet:

    Der Mensch empfindet wahre liebe nur gegenüber sog. "seelenverwandter"

    Davon gibt es vielleicht 10 - 100 auf der welt. Die charakterlich und körperlich zueinander passen...Und die die sich so finden, dass ist dann die eine große, wahre liebe...die uns immer im kino suggeriert wird.

    Wer diesen menschen nicht findet oder nicht halten kann, sucht sich eine alternative...bzw. einen partner, der auch so zufrieden ist.

    Das geht dann entweder gut, weil man sich damit sein leben lang abgibt ( wie es damals die frauen mussten )....
    oder man läßt sich scheiden ( weiß die meisten frauen inzwischen tun )

    Was denkt ihr dazu ???
     
    #1
    Kain24, 13 Oktober 2004
  2. Chris84
    Chris84 (32)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.198
    123
    11
    vergeben und glücklich
    teilweise hast du denke ich recht. Früher war man gezwungen zusammen zu bleiben. Eine Frau hätte es nicht geschafft ne eigene Wohnung zu finanzieren. Soziale Absicherung gab es in der Hinsicht nicht, eine Frau die von ihrem Mann abgehauen ist, war eh die dumme. Zudem musste sie sich um die Kinder kümmern. So gab es kaum eine Chance, dass die Frau sich vom Mann trennte ohne in der Gesellschaft zu verlieren und ohne alles da zu stehen. Heute in unserer Emanzipierten Generation sieht das anders aus. Man ist in der Lage auch alleine durchs Leben zu kommen. Kinder gibt es eh keine mehr um die man sich kümmern muss. Wenn doch ist ja immer noch Vaterstaat da um einen aufzufangen. Niemand wird heute den harten Boden des wirklichen Lebens spüren. Alle die hier jammern sollten mal nen Monat in die Slums von Mexiko oder so geschickt werden. Da merken die dann erstmal wie verdammt gut es ihnen hier geht, niemand muss hier Angst haben, dass jemand mit nem Gewehr kommt und einem alles weg nimmt, niemand muss mit Fäusten um sein Essen kämpfen und Dioxin verseuchtes Wasser gibts hier auch nicht.

    Ich weiß mit Hartz IV haben wir Tausende vom Hungertod bedrohte Familien.... naja meiner Meinung muss in Deutschland niemand Not leiden. Weder wird man auf der Straße sitzen gelassen noch muss man betteln um ein Essen zu finanzieren. Auch einer der Gründe warum Bettler von mir nix bekommen. Sorry deren Alkoholproblem muss ich nicht finanzieren.
     
    #2
    Chris84, 14 Oktober 2004
  3. vampyr
    vampyr (45)
    Verbringt hier viel Zeit
    71
    91
    0
    vergeben und glücklich
    Dem kann ich nur zustimmen. Es ist heute so das man auch alleine Leben kann. Das ist auch der grund warum sich viele Paare keine mühe mehr geben, wenn es probleme gibt diese zu lösen, stattdessen wird viel zu schnell aufgegeben anstatt um eine Beziehung zu kämpfen.
     
    #3
    vampyr, 14 Oktober 2004
  4. habibi88
    Gast
    0
    Klar,ist schon anders geworden zu früher.
    Vielen ist der Beruf bzw.seine eigene Karriere mittlerweile
    wichtiger als eine intakte Beziehung.
    Wenn der Partner Probleme macht wird er ersetzt,es wird
    nicht mehr um Liebe gekämpft.Ist traurig,aber leider wahr.
     
    #4
    habibi88, 14 Oktober 2004
  5. User 16687
    Verbringt hier viel Zeit
    809
    103
    5
    nicht angegeben
    ICh glaub langsam ich hasse Liebe. Aber Single sein irgendwie auch.

    Also meine Meinung dazu ist, dass man diesen ganzen Kram einfach nicht hätte erfinden sollen. Wer auch immer dieses ganze Gebilde um die Romantik und Liebe aufgebaut hat, hätte das lieber weit unten in seine Schublade stecken sollen.

    Ciao!
     
    #5
    User 16687, 14 Oktober 2004
  6. Olga
    Verbringt hier viel Zeit
    2.230
    123
    2
    vergeben und glücklich
    Ich glaube, an dem, was die Leute wollen, hat sich nie was geändert.

    Die Ehen früher, als es noch nicht schick war, sich scheiden zu lassen, waren auch nicht besser. Da hat man halt mit 18 geheiratet und war dann ein Leben lang zusammen. Klasse, und in wie vielen Fällen hat das gepasst? Da waren die Frauen sicher auch unglücklich (bzw. sie waren es halt so gewohnt).
    Heute hat man die Möglichkeit, sich wieder zu trennen, wenns nicht passt. Daran gibt es ja nichts auszusetzen.
    Aber es stimmt, dass sich viele zu früh trennen. Aber auf der anderen Seite - wenn es wirklich passt, dann macht man sich die Mühe auch, um den anderen zu kämpfen. Und sonst hats man eben nicht "verdient".
     
    #6
    Olga, 14 Oktober 2004

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Gedanken Liebe
ichag1105
Kummerkasten Forum
6 November 2016
24 Antworten
Cry_ZoCker-Ever
Kummerkasten Forum
3 August 2016
4 Antworten
Regenjunge
Kummerkasten Forum
19 Mai 2002
5 Antworten