Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Gefühlschaos :(

Dieses Thema im Forum "Beziehung & Partnerschaft" wurde erstellt von Goldfisch, 24 Juni 2005.

  1. Goldfisch
    Gast
    0
    Guten Abend!

    Seit einer Weile bin ich ziemlich niedergeschlagen, da ich in meinem Gefühlschaos nicht mehr weiß, was ich will und was mit mir und meinem Freund los ist. Alles hat damit angefangen, dass ich neben meinem Freund plötzlich nicht mehr schlafen konnte (wir sind ca. 1,5 Jahre zusammen, dazwischen liegt eine kurze Trennung), ich hatte extreme Schlafstörungen, wenn er neben mir im Bett lag. Alleine konnte ich prima schlafen. Das gab mir zu denken und ich habe mit meinem Freund darüber geredet und er eröffnete mir, dass wir in dem letzten halben Jahr nur 2 mal Sex miteinander hatten und das auch nicht sehr aufregend war. Das war mir nicht mal aufgefallen und war für mich noch ein größerer Schock. Denn es ist ja nicht so, dass ich Sex nicht mag, ich habe genauso meine Phantasien und Wünsche, was ich aber mit ihm anscheinend nicht umsetzen kann. Auch beschwert er sich, dass wir uns wie "Kinder" küssen und überhaupt wenig Erotik in der Beziehung ist. Das alles gab mir noch mehr zu denken. Ich habe angefangen, unsere Beziehung zu überdenken und da ist mir aufgefallen, dass die Grundlagen unseres Verhältnisses sich irgendwie verschoben haben. Ich muss dazusagen, dass ich an Depressionen leide und dass mein Freund mich sehr viel aufgefangen hat - das hat uns sehr verbunden und war eben eine Grundlage, auf der unsere Beziehung beruhte. Das kam mir aber immer unsinniger vor und es ging mir damit so schlecht, dass ich ihn gebeten habe, eine Pause einzulegen. In dieser Pause ging es mir komischerweise ziemlich gut, ich war irgendwie erleichtert. Dann sind wir wieder zusammengekommen und dasselbe Spiel ging wieder los, ich konnte ihn nicht an mich ranlassen. Deswegen haben wir gerade wieder eine Pause und ich verstehe mich selbst nicht. Langsam möchte er eine Entscheidung und ich bin mir über meine Gefühle nicht sicher. Ich empfinde auf jeden Fall sehr viel für ihn, der Alltag mit ihm ist auch schön, ich mag es, mit ihm schöne Abende zu verbringen und zu kuscheln, mit ihm rauszugehen und etwas zu unternehmen, und trotzdem ist da diese komische Blockade. Ich kann mir immernoch nicht vorstellen, wieder Sex mit ihm zu haben. Ich denke schon über Trennung nach, kann diesen Schritt aber momentan auch nicht gehen, da ich Angst habe, es wieder zu bereuen und momentan überhaupt nicht durchsehe, was ich fühle. Mache ich mir vielleicht etwas vor? Ist es vielleicht schon längst aus mit unsere Beziehung und ich wills nur nicht wahrhaben? Beruht unsere ganze Beziehung darauf, dass er eine gute Stütze in meiner Depression ist? :frown:

    Kann mir vielleicht jemand einen Tipp geben?
    Einen lieben Gruß von
    Goldfisch
     
    #1
    Goldfisch, 24 Juni 2005
  2. Kuri
    Kuri (26)
    Verbringt hier viel Zeit
    4.774
    123
    2
    vergeben und glücklich
    Hi,
    bist du in therapeutischer Behandlung? Das solltest du unbedingt in Betracht ziehen und eventuell auch deinen Freund mitnehmen. Denn es ist nicht gut, wenn du die Beziehung allein aus dem Grund führst, dass er dich auffängt, wenn es dir schlecht geht... Depressionen beeinhalten ja u.a. auch Sexualprobleme oder Desinteresse daran, das ist gar nicht so verwunderlich. Deinen Freund scheint das ja ziemlich zu stören. Du sagst, ihr hättet im letzten halben Jahr nur 2x Sex gehabt, wie war es denn davor?
    Naja, es ist imho kein gutes Zeichen, dass du besser schlafen kannst, wenn er NICHT da ist und dass du besser klarkamst, als ihr eine Beziehungspause eingelegt habt. Ich glaube, dass man dir da nicht wirklich einen guten Rat geben kann, weil das eher nach einer unbewussten Problematik klingt... begib dich wirklich in eine Therapie, um herauszufinden, woran dieses Verhalten liegt und auch, ob deine Beziehung (noch) einen Sinn hat. Es ist vll nicht schlecht, deinen Freund darin einzubinden oder die ersten Sitzungen alleine abzuhalten und ihn danach vielleicht einzubeziehen.
    Warum bist du mit deinem Freund zusammen, außer, dass du Angst hast, eine Trennung zu bereuen oder dich dann schlechter zu fühlen? Ob eure Beziehung schon aus ist... das ist eine Sache, die jetzt an dir liegt, ob du sie weiter so laufen lässt oder versuchst, alles wieder ins Bessere zu lenken. Ich glaube schon, dass eure Beziehung noch eine Chance hat, auch wenn ein Partner mit einer psychischen Störung eine ungeheure Belastung ist. (Ich habe auch so meine Probleme und weiß das...)
    Wir wäre es auch, mal mit deinem Freund darüber zu sprechen? Aber nicht gleich "Ich überlege, mich von dir zu trennen und ob das alles noch Sinn hat"... lass es lieber mal so anklingen, und auch, was er noch davon hält, wie ihr eure Beziehung momentan führt. Wenn ihr euch beide einig seid, dass es so nicht weitergehen kann/soll, dann wäre eine Paartherapie möglicherweise wirklich eine Alternative.

    lG
    Kuri
     
    #2
    Kuri, 24 Juni 2005
  3. Goldfisch
    Gast
    0
    Hallo Kuri!

    Dankeschön für deine schnelle Antwort, ich möchte auch gleich darauf eingehen.
    In Therapie bin ich schon seit vielen Jahren. Mit meiner Therapeutin bin ich auch schon darauf gekommen, dass ich wohl ein Abhängigkeitsproblem habe, sprich, mich von meinem Freund oft aus meinem Tief rausziehen lasse bzw. mir zu viel helfen lasse, mich zu sehr darauf verlasse. Soweit sind wir, aber mittlerweile habe ich schon den Überblick verloren: Wo ist es noch Liebe und wo ist es schon Abhängigkeit?
    Dass sexuelles Desinteresse ein Symptom der Depression sein kann, ist wahr. Nur hatte ich auch sehr gute Phasen in diesem halben Jahr - da hatte ich auch meine Wünsche und Bedürfnisse, trotzdem lief da auch nichts. Ich verfiel ständig in Tagträume über Erotik und Romantik, aber leider sah ich meinen Freund nicht dabei :frown: Vor ca. 1 Jahr noch hatten wir halt mehrmals die Woche Sex, so ziemlich immer, wenn wir uns getrffen haben. Haben meine Gefühle sich etwa verändert? Können sich Gefühle einfach so ändern?
    Du fragst, warum ich mit meinem Freund zusammen bin. Nun ja, ich empfinde noch eine Menge für ihn (komischerweise kann ich das Wort "Liebe" nicht aussprechen), ich hab viel Spaß mit ihm, ich fühle mich sicher bei ihm, wir lachen zusammen und machen viel Blödsinn, kochen beide gern, verbringen beide gern gemütliche Abende zusammen usw.
    Geredet haben wir schon viel über unsere Probleme. Nur so ist ja die momentane Pause zustande gekommen, weil wir uns beide einig waren, dass es so nicht weitergehen kann und sich etwas ändern muss. Wir haben uns diese Auszeit genommen, damit ich mir über Gefühle und Gedanken klarer werde, denn ER ist sich sicher, dass er mich über alles liebt, mit mir zusammen sein will... für ihn würde eine Welt zusammenbrechen, wenn wir auseinander gehen :frown: ) Ihm geht es ja jetzt schon ganz dreckig, ich glaube, noch schlimmer als mir...
    Meinen Freund kann ich zur Therapie nicht mitnehmen, da die KK nur für mich bezahlt. Und eine Paartherapie müssten wir selbst bezahlen, was wir uns leider nicht leisten können :frown:
    Klar ist, dass ich mich bald entscheiden muss, da ich ihm die Ungewissheit und den Schmerz nicht länger antun will.

    Traurige Grüße von Goldfisch
     
    #3
    Goldfisch, 24 Juni 2005
  4. SpiritofDeath
    Verbringt hier viel Zeit
    159
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Bist du auch bei einem Facharzt für Neurologie und Psychatrie gewesen ? Der könnte dir Anti-Depressiva verschreiben.(ich denke nicht , dass du welche nimmst wenn ich den Text durchlese)
    Ich selbst nehme Tritico.Ich hatte sehr schwere Depressionen , aber durch das Medikament spürte ich eine große Verbesserung.Früher nahm ich Tresleen.Das Problem bei dem war , dass ich keine Lust (auf Sex) mehr hatte.Manche AD's können sowas hervorrufen.
    Nun , du sagst , du kannst das Wort Liebe nicht aussprechen...
    Ich finde nicht , dass man nur zusammensein darf wenn man sich über seine gefühle nicht im klaren ist und sich nicht sicher ist ob man den Partner 100% liebt.Es kommt halt drauf an wie man selbst und der Partner damit klarkommt.Ich bin kein Psychotherapeut , aber ist ein Teil von dir auch so verwirrt , und hat Angst , deinen Freund mit einer Trennung sehr zu enttäuschen , so dass du dich dazu drängst mit ihm zusammen zu sein.
    Ob eine Beziehungspause was ändern kann , glaube ich kaum.
    So..also..Ich weiss jetzt nicht stark die Schlafstörungen sind.Man könnte natürlich Schlafmittel verschreiben (oder AD's , manche davon haben eine einschläferne Wirkung) , aber wenn das nur auftritt , wenn du mit deinem Freund zusammenschläft , muss man halt eher therapeutisch darauf eingehen.
    Bei mir ist es umgekehrt.Ich schlafe im Moment zwar nicht schlecht , aber besser , wenn ich bei meiner Freundin bin.
    Also ich war selbst mal bei meiner Freundin mit in der Therapie , und da gab es keine zusätzlichen Kosten (die Therapie hat sie auf KK)
     
    #4
    SpiritofDeath, 25 Juni 2005
  5. Goldfisch
    Gast
    0
    Hallo SpiritofDeath!

    Meine AD's habe ich alle abgesetzt, auch die Benzos, die ich gegen Ängste genommen habe. Momentan nehme ich nur homöopathische Mittel, auf Antidepressiva kann und will ich momentan nicht umsteigen, weil die Nebenwirkungen zu schlimm sind und ich grade vor meinen Prüfungen in der Uni stehe.
    Momentan bin ich sehr aufgelöst, könnte nur noch heulen. Während der Woche gehts mir ganz ok, aber am Wochenende ist es besonders schlimm. Heute ist mir aufgefallen, dass ich extreme Angst vorm Alleinsein habe. Ich fühle mich grade so hilflos und alleingelassen, irgendwie verzweifelt. Am liebsten würde ich meine Eltern anrufen und mich abholen lassen (wohne allein), aber das ist mir peinlich, denn dasselbe Theater hatten wir schon letztes Wochendnde.
    Mein Freund wollte gestern abend eine Entscheidung von mir haben, was ich auch sehr gut verstehen will. Aber ich konnte ihm nichts dazu sagen, habe ihn gebeten, noch zu warten. Er war lieb und meinte, dass er warten wird, es ihm aber auch wehtut und er nicht weiß, wie er diese Zeit rumbekommen soll. Irgendwie kann ich mich selbst gerade dafür nicht ausstehen, dass ich so kompliziert sein muss und überhaupt nicht weiß, was ich will. Dass ich keine klaren Entscheidungen fällen kann :frown:
    Natürlich habe ich u.a. auch Angst, ihn zu enttäuschen, das hast du richtig erkannt. Meine Schlafstörungen sind soweit vorbei, sie haben sich gebessert, als wir in diese Pause gegangen sind. Ich schlafe gut und ich schlafe durch, hab nur ab und an Alpträume aber damit komm ich ganz gut klar.
    Ich werde am Montag meine Therapeutin anrufen und einen Termin machen, es wird nur länger dauern, bis ich einen Termin bekomme, weil ich schon sehr lange nicht mehr da war (da ich eigentlich schon "stabil" war und die Therapie fast vorbei ist).
    Mir gehts grad ziemlich mies und eigentlich hätte ich schon längst meinen Freund angerufen, aber ich spüre, dass ich das jetzt nicht darf, weil wir somit in unser altes Muster verfallen: Er wird mich wieder emotional aufbauen und mir wirds besser gehen und das alte Spiel geht von vorne los. Und er wird sich Hoffnungen machen und ich werde wieder unglücklich, weil ich merke, wie verdammt abhängig von ihm (und überhaupt von anderen Menschen) ich bin :frown:

    Gruß
    Goldfisch
     
    #5
    Goldfisch, 25 Juni 2005
  6. SpiritofDeath
    Verbringt hier viel Zeit
    159
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Was nimmst du den derzeit für Mittel ? Bachblüten o.ä. ?
    Hm..ich schätze mal dass du eher der Gesellschaftsmensch bist , der sich ohne andere sehr alleine fühlt.
    Woher glaubst du kommt diese Abhängigkeit an deinen Freund bzw deine andern Freunde ?
    Was wäre denn nun so schlimm daran , wenn dich deine Eltern abholen würden ? Denkst du sie hätten damit ein großes Problem ?
    Wenn die Therapie nicht mehr lange weiter geht , solltest du sie auf jedenfall verlängern.

    Also es ist jetzt so , dass du sehr von deinem Freund abhängig bist , aber du dir über die Liebe zu ihm nicht ganz sicher bist.
    Abhängigkeit allein ist nicht direkt Zuneigung und auch nicht Liebe.
    Glaubst du das es dir helfen würde , wenn du diese Abhängigkeit abbaust , du emotional entspannter wirst und dir dann deine Gefühle klarer werden ?
    Meine Therapeutin hat mir auch gesagt , ich sollte mich nicht so extrem an meine Freundin dranhängen.Die Beziehung soll entspannter werden.Einfach gesagt halt...
    Es gehört sehr viel Arbeit dazu...
    Sag mal..kannst du dir nun vorstellen mit deinem Freund weiter zusammen zu sein ? In der jetzigen Situation wird es wohl nicht lange weitergehen.Aber wenn du dir das Ziel setzt , dass du daran arbeiten willst und dich selbst und deinen Freund glücklich machen willst , dann tue es.
    Man kann natürlich nicht daran arbeiten , oder sich selbst dazu zwingen , zu versuchen jemanden (weiter) zu lieben.Aber während du daran arbeitest , wird es dir vielleicht klarer werden.
     
    #6
    SpiritofDeath, 25 Juni 2005
  7. Goldfisch
    Gast
    0
    Ja, ich nehme Bachblüten (Rescue-Tropfen bei Unruhe und Angst) und Globuli gegen alles andere, was so ansteht. Gegen die körperlichen Symptome hab ich halt so Sachen wie Iberogast, um die Verdauung zu beruhigen etc. Irgendwie sprechen mich die pflanzlichen Medikamente momentan mehr an.
    Woher die Abhängigkeit von meinem Freund kommt? Na ja, wahrscheinlich davon, dass ich mir selbst wenig zutraue und es gewohnt bin, eine "mentale" Stütze zu haben - zuzweit lassen sich psychische Krisen besser überstehen, es ist immer jemand da, der mir hilft.
    Meine Eltern hätte kein großes Problem, mich abzuholen, aber es ist mir peinlich, dass ich mit meinen 22 Jahren immernoch Mama und Papa brauche, um schwierige Phasen durchzustehen. Diese Abholaktionen häufen sich - da verfalle ich ganeuso in eine Abhängigkeit :frown: Ich möchte nicht, dass sich meine Eltern um mich sorgen und womöglich denken, ich packe das Alleinewohnen nicht.
    Meine Therapie kann ich nicht verlängern, da sie schon sehr lange geht (seit ca. 9 Jahren mit Pausen), die KK spielt nicht mehr mit.
    Ja, ich bin von meinem Freund sehr abhängig und über meine Liebe zu ihm nicht sicher, alle gefühle sind ganz durcheinander. Ich denke, du hast recht, wenn ich eigenständiger wäre und durch die Depressionen und Ängste nicht so blockiert, hätte ich einen besseren Überblick über meine Empfindungen zu ihm. Ich wüsste wirklich, WAS genau mich zu ihm zieht: Die Angst vor dem Alleinsein oder doch ganz aufrichtige Gefühle.
    Das ist die große Frage, die ich mir selbst auch die ganze Zeit stelle. Die kann mir auch leiner beantworten, ich muss da selber durch. Aber wie beantwortet man sich solche Fragen? Wie geht das? Wie kann man auf solche fragen antworten, ohne sich selbst dabei nicht zu betrügen? :frown:

    Gruß
    Goldfisch
     
    #7
    Goldfisch, 25 Juni 2005

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Gefühlschaos
KatheLove
Beziehung & Partnerschaft Forum
2 Oktober 2016
72 Antworten
spast97
Beziehung & Partnerschaft Forum
16 August 2016
2 Antworten
grazychicken
Beziehung & Partnerschaft Forum
10 August 2016
16 Antworten
Test