Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Gefühlstot...

Dieses Thema im Forum "Beziehung & Partnerschaft" wurde erstellt von Levana, 8 Mai 2008.

  1. Levana
    Verbringt hier viel Zeit
    173
    101
    0
    Single
    Könnt ihr mir bitte erklären, was es bedeutet Gefühlskalt bzw. Gefühlstot zu sein? Wenn ein Partner das dem anderen sagt ... Also keine positiven Gefühle UND keine negativen Gefühle... Empfinden gleich NULL .... Ich für meinen Teil kann es nicht nachvollziehen. Entweder habe ich pos. Gefühle für jemanden oder negative ... (es geht um das Ende einer Ehe) ... KANN es auch sein, dass Gefühle wieder aufkommen, nachdem man erwähnt hat, Gefühlstot zu sein? Da, derjenige nicht ausschließen kann, dass Gefühle wieder hochkommen ... Klingt alles durcheinander, ist auch so ... Vor allem ich ...

    ich weiß auch, dass alles individuell ist ... Man kann es so oder so sehen ... Aber .. ach keine Ahnung ... Ich versteh es nicht ...
     
    #1
    Levana, 8 Mai 2008
  2. Kiya_17
    Kiya_17 (27)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.204
    121
    1
    vergeben und glücklich
    Naja.. das bezieht sich (bei mir) auf den allg. Gefühlszustand. Mir ist einfach alles egal. Nichts, aber absolut nichts weckt eine Gefühlsregung bei mir. Selbst wenn mein Freunde, meine Familie und mein bester Freund sterben würden wärs mir wohl sehr egal.

    Ich könnte Selbstmord begehen und hätte gegenüber anderen keine Gewissensbisse.

    Naja... so eine Phase kann damit beginnen das alles schief geht oder man kein Selbstbewusstsein mehr hat.
    Es können u.U. auch Depressionen sein..

    Warum fragst du?
     
    #2
    Kiya_17, 8 Mai 2008
  3. Levana
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    173
    101
    0
    Single
    Weil mein Mann das mir Gegenüber erwähnt hat ... Jetzt sind wir getrennt .. Ich versuche seine Gedankengänge zu verstehen ...
    Fakt ist:

    - er sei gefühlstot
    - "im moment" ist es die richtige entscheidung
    - er wisse nicht, obs ne phase ist (entscheidung war aber richtig)
    - er erkennt sich selbst nicht wieder
    - möchte im trennungsjahr bleiben (nicht sofort scheiden lassen), es - kann ja sein, dass man sich ne chance gibt (HAT ABER wie gesagt, im moment die richtige entscheidung getroffen)

    Eigentlich hab ich mich mit seiner entscheidung "abgefunden" ... Kann aber nicht verstehen ... Ihm geht es schlechter als mir .. Er macht sich wohl gedanken um seine eigenen gedanken ...
     
    #3
    Levana, 8 Mai 2008
  4. Kiya_17
    Kiya_17 (27)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.204
    121
    1
    vergeben und glücklich
    Klingt für mich nach einer Depression... irgendwie.
    Ich mein, ich hatte auch schonmal so eine Phase aber die war bei Gott nicht schön. Eher sehr deprimierend und traurig für mich, nichts hat mehr Spaß gemacht.

    Vielleicht sollte er mal zu einen Psychologen gehen...? Gibt es sonst noch etwas das ihn belastet?
     
    #4
    Kiya_17, 8 Mai 2008
  5. Levana
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    173
    101
    0
    Single
    Im Krankenhaus hatten se Burn Out "diagnostiziert" ... Weiß aber nicht, wie aktuell das ist und obs schon vorbei ist ... Er sagt immer wieder, dass keine Gefühle mehr da sind ... er richtig kalt wäre und dass seine Entscheidung "im moment" steht ... Es ist schon komisch, dass es ihm auch schlecht geht, fast schon schlechter... Ich muss mich auf das Gesagte verlassen... habe aber ein eigenartiges gefühl dabei ... ich wäre halt doof, wenn ich auf ihn "warten" würde... dass er eines tages wieder will.... Er kanns halt net ausschließen .... Oh man, macht mich das fertig ...
     
    #5
    Levana, 8 Mai 2008
  6. LiLaLotta
    LiLaLotta (31)
    Sehr bekannt hier
    3.686
    168
    335
    vergeben und glücklich
    Naja, wenn er ein Burn Out hatte/hat, dann kann das durchaus dadurch kommen.
    Ich hab zwar kein Burn Out, kenne das aber auch, nichts zu spüren, man macht sich dann Vorwürfe und versteht und vertraut sich vor allem selber nicht mehr. Und schön ist so ein gefühltoter Zustand wirklich nicht, man kann daran verzweifeln.
    Ich glaube, dass Menschen, denen es normal geht, das nicht unbedingt verstehen können. Wenn dein Mann es dir so ehrlich sagt, dann versuche, es zu akzeptieren. Ihm scheint es ja schlechter zu gehen als dir, das spricht dafür, dass er wirklich nichts für die Situation kann...
    Seid ihr denn wenigstens noch "Freunde"?
     
    #6
    LiLaLotta, 8 Mai 2008
  7. Levana
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    173
    101
    0
    Single
    Ja, akzeptiert habe ich es .. Natürlich fällt es mir sauschwer ... Aber ich bin nicht jemand, der hinterherheult und ihn dann unbewusst drängt ... Ich merke, dass es ihm schlecht geht, obwohl er diesen Schritt gegangen ist .. Das ist eigenartig .. Ausgesprochen hat er es aber ...
    Als ich ihm "vorgeschlagen" habe, auf das Trennungsjahr nicht zu warten und die Scheidung durchzuziehen, ist er mir fast weggekippt ... DAS war er sagt und die Körpersprache zwischendurch irritieren mich und ich habe, auch wenns nur 1% sind, Hoffnung ... Die kann mir keiner nehmen... Bin aber auch schon längst ausgezogen und lebe mein Leben ...

    Freunde sind wir .. Weil er mich als Mensch schätzt und wir ja das Trennungsjahr haben und uns treffen sollen, reden und es verarbeiten müssen... Denn er schließe ja nicht aus, dass man wieder zusammenkommen KÖNNTE ... Und er benutzt immer wieder die Wörter "Im Moment" ...

    ufff
     
    #7
    Levana, 8 Mai 2008
  8. LiLaLotta
    LiLaLotta (31)
    Sehr bekannt hier
    3.686
    168
    335
    vergeben und glücklich
    Ich denke auch, dass in der Tat eine Chance besteht, dass das mit euch wieder etwas wird, wenn er diesen Zustand in den Griff bekommen hat.
    Fühlt er denn allgemein nichts mehr, oder nur im Bezug auf dich und eure Beziehung?
     
    #8
    LiLaLotta, 8 Mai 2008
  9. Levana
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    173
    101
    0
    Single
    Ich denke, AUCH auf das Allgemeine bezogen ... Denn bei mir und unserer Ehe auf jeden Fall .. Er ist ein sehr selbstsicherer Mann ... Und er meinte, er hätte Angst vor der Zukunft, weil er kalt wäre... und ob dieser Zustand jemals sich ändern könnte, dass bezweifelt er im Moment .... echt heftig ...
    Ich darf mir halt nix vormachen.. Aber UNGEWISS ist diese Situation, egal was er sagt ...
     
    #9
    Levana, 8 Mai 2008
  10. happy&sad
    happy&sad (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    2.477
    123
    3
    nicht angegeben
    Gefühlskalt bzw. gefühlstot würde ich als gleichgültig deuten. Eben genau das, was du nicht nachvollziehen kannst, weder positive noch negative Gefühle, weil es einem einfach egal ist.
    In Bezug auf eine Ehe ist das sicher nicht unbedingt leicht vorzustellen (wenn man so etwas nicht selbst schonmal erlebt hat), aber mir ist es z.B. total egal, ob gerade jetzt in China ein Sack Reis umfällt.
     
    #10
    happy&sad, 8 Mai 2008
  11. ZoeWaldorf
    ZoeWaldorf (28)
    Verbringt hier viel Zeit
    250
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Bei meinem Vater wurde auch Bournout diagnostiziert und es war wikrlich so,dass er sich für nichts mehr begeistern konnte. Ihm war alles gleichgültig. Nicht nur in seiner Beziehung zu meiner Stiefmama,sondern auch in bezug auf uns Kinder und im bezug auf Arbeit. Es hat sein ganzes Leben eingenommen. Er konnte/wollte keine Entscheidungen treffen, es war ihm alles zu antrengend und zu unsicher,er wusste nicht wohin mit sich/seinen Gefühlen, er war schlichtweg überfordert.

    Ich erkenne also ein paar Verhaltensweisen,die du bei deinem Mann beschreibst,in meinem Papa(als er krank war) wieder.
    Er war so sehr mit sich selbst beschäftigt,da war einfach kein Platz für andere Menschen/Sachen. Es ist,als ob eine andere Person vor dir steht. Das Schlimmste war aber eigentlich,dass er nicht eingesehen hat,dass er wirklich krank war,sondern stets sagte,es liege an dem Stress mit dem neuen Haus,dem familiären Streß(mit zwei Mädels (4/12) bzw. drei,wenn ich da war,Hund und einem neuen Haus,beide Elternteile arbeiten,da ist eine Menge los), aber das er sich eigentlich zuviel Arbeit zugemutet hat, das sah er nicht.

    Irgendwann ging es nicht mehr und er ist ausgezogen und hat eine Therapie gemacht,die tweilweise ziemlich krasse Sachen bei ihm zutage gefördert hat,was sein ganzes Leben angeht,aber im Endeffekt hat es geholfen.Er ist jetzt mehr wieder der Papa,den ich früher kannte.Er interessiert sich wieder für uns/andere Sachen und erkennt,dass er eine krank war(ist)

    Dein Mann sollte eine Therapie machen,falls es wirklich Bournout ist,je nach dem kommt man da allein nicht raus.
     
    #11
    ZoeWaldorf, 10 Mai 2008
  12. Levana
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    173
    101
    0
    Single
    Heftig ... Hat sich alles zum Guten gewendet? Ist er wieder eingezogen? ...

    Mein Mann würde nie eine Therapie machen. Er war immer derjenige, der anderen immer geholfen hat und denen zur Seite stand. Selber auf der anderen Seite? Niemals ... Deswegen raff ich das nicht. Wie soll dieser MEnsch je wieder zu sich finden? und das allein? In welche Richtung schlägt er ein, wenn er versucht selber damit klar zu kommen? In die richtige Richtung? Und was ist eigentlich die richtige Richtung? ... Er ist immer nur unterwegs, weil er in der gemeinsamen WOhnung geblieben ist. Er kann da wohl nicht allein bleiben eine gewisse Zeit.. Mal fährt er zur Tanke, oder fährt rum, kümmert sich um Anwaltssachen und so weiter ... Aber bis wann? Bis wohin? Irgendwann kann er nicht immer vor der Wohnung weglaufen und irgendwann sind die Notarsachen auch geregelt ... Fällt er DANN in ein noch tieferes Loch? ... Ich bin echt am Ende... Irgendwann schalte ich ganz ab und sehe nur noch die negativen Seiten der Ehe ... und dann wäre es echt krass, wenn er ankäme und sagen würde, dass seine Entscheidung falsch war ... Oh man ey ..
     
    #12
    Levana, 10 Mai 2008
  13. ZoeWaldorf
    ZoeWaldorf (28)
    Verbringt hier viel Zeit
    250
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Nein,letzten Endes haben sich die beiden nach 15 Jahren getrennt,was für mich auch schon krass war,da ich meine Stiefmama kenne seit ich zwei bin,also mein ganzes Leben lang.
    Aber das lag primär nicht an der Krankheit,es war einfach nur der Uaslöser,denn funktioniert hat es seit längerem nicht mehr.

    Aber dein Mann muss eine Therapie machen,denn allein schafft man sowas nicht. Und ich glaub,es ist normal,dass man sowas nicht einsehen will. Aber es muss ihm klar werden,dass das allein nicht geht und das es ja auch nicht heißt,dass man psychisch gestört ist,was mein dad dauernd meinte,er brauche keinen Psychologen....Das Wort "Therapie" klingt halt etwas danach.

    Aber in den wenigsten Fällen kommen die Menschen da eben allein raus. Ich glaube,deinen Mann davon überzeugen,das wird sehr schwer,bei meinem dad hats auch lange gedauert und es vorallem mussten es ihm mehrere leute sagen,weil er meinte,meine Stiefmama wolle ihn abschieben,sei sehe das völlg falsch....nur als dann mehrere leute ihm das sagten,vorallem seine Kinder, da hat er es gemacht,obwohl er anfangs gar nicht davn überzeugt war,das hat sich im Laufe aber geändert,als er merkte,dass es ihm gut tat.

    Es ist schwer,keine Frage...Hast du denn Unterstützung?Eltern,Freunde?was saget denn eure Familie dazu?
     
    #13
    ZoeWaldorf, 12 Mai 2008
  14. Levana
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    173
    101
    0
    Single
    Hallo,

    ja Unterstützung habe ich ... WOhne bei meinen Eltern, Freunde hab ich auch genug... Kann mich jederzeit mit denen treffen und mir die Seele vom Leib reden ... Meine Familie "akzeptiert" es.. Wobei die nicht wissen, warum wir eigentlich getrennt sind... Wir haben nur gesagt, dass wir uns nicht verstanden haben ... Aber jeder gibt seinen Senf dazu, alle denken, wir wären verrückt ... Aber so langsam kommt nur die Akzeptanz... Wir sind Türken ... Es wird nicht leicht für mich ... Mich rechtfertigen vor meiner Familie, seiner Familie, BEkannten, Verwandten ... Heute hat er Geburtstag, morgen ich ... Letztens hatten wir Hochzeitstag ... DAS sind schwere Tage... Ich wünschte, es wäre schon Montag ...

    Er lässt sich nicht helfen und das macht mich Wahnsinnig... Alles in mir ist tot .. Ich bin verletzt und kann manchmal nicht glauben, in was für einer Situation ich stecke... Vielleicht ist es so eh das Beste.... Oder auch nicht... Hoffenlich werde ich nicht wahnsinnig ..
     
    #14
    Levana, 17 Mai 2008

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Gefühlstot
Kasma
Beziehung & Partnerschaft Forum
26 April 2009
15 Antworten
ricca
Beziehung & Partnerschaft Forum
1 Oktober 2006
15 Antworten