Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

geht nichtmehr lange gut...

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von User 28689, 2 Juli 2005.

  1. User 28689
    Verbringt hier viel Zeit
    533
    101
    0
    nicht angegeben
    mein Vater legt mir jetzt Steine in den Weg und merkt es noch nicht einmal.
    Seit meiner Geburt bin ich sehr introvertiert, hatte nie Freunde (Freundin erst recht nicht), war immer irgendwie ausgegschlossen, infolge dessen konnte ich erst garkein Selbstvertrauen, -wertgefühl entwickeln bzw. aufbauen. Da ich aber noch drei Geschwister habe (1,2 und 6 Jahre jünger) die sich in keinster Weise so verkrochen und eingeigelt haben wie ich haben meine Eltern doch den Grundstein für meine heutige Situation gelegt?!
    Bildhaft ausgedrückt ist das wie beim schiefen Turm von Pisa: steht jetzt ganz schief. Meine Eltern (vor allem mein Vater) erkennen das aber immer nochnicht und meinen jetzt, das korrigieren zu müssen, indem sie oben an der Spitze des Turmes anfangen, senkrecht weiterzubauen. Ich bin dabei, das Fundament auszubessern. Leider konnte ich die Datei, wo ich das mal skizziert habe nicht anhängen; versucht euch mal vorzustellen: schiefer Turm von Pisa -oben (auf der schiefen Ebene) jetzt senkrecht weitergebaut. Dann am Fundament aufgerichtet, wie sieht dann die Spitze aus?
    Konkret sieht das so aus, dass mein Vater jetzt meint, "lenkend" in mein Leben eingreifen zu müssen indem er mich zu irgendwelchen Aushilfsjobs drängt (gelinde gesagt), mir vorschreiben will, wie ich zu leben habe.
    Treibende Kraft ist für ihn wohl die finanzielle Seite: meine Eltern finanzieren mich, meine Schwester (Miete) und meinen Bruder (auch Miete und demnächst wahrscheinlich noch Studiengebühren).

    Mein Problem auf den Punkt gebracht: meine Eltern haben mir mein Leben (bis jetzt) verpfuscht, meinen, jetzt eingreifen zu müssen obwohl sie damit letzlich nur noch mehr Schaden anrichten. Mittlerweile bin ich 28, habe immer noch keinen Beruf, wodurch ich meinen Eltern auf der Tasche liegen muss und weswegen sie mir langsam aber sicher "das Messer auf die Brust setzen".
    Das Studium ist nicht das falsche für mich (zu "hoch"/schwierig), ich schaff das locker; dass es bis jetzt nicht geklappt hat liegt allein daran, dass ich -weil von meinen Eltern im Stich gelassen- über 25 Jahre mich erstmal "selbst finden musste" und deswegen alles andere nur schleppend ging -versteht ihr?

    Was soll ich tun, ich kann bald nichtmehr und will aber nicht alles hinschmeißen, weil meine Eltern es verbockt haben.

    PS.: Ich weiß, dass ich schonmal einen thread in dieser Sache gestartet habe, nur die Frage beschäftigt mich eben pausenlos.
    Und sagt bitte nicht, ich solle zum Psychologen, da hätt' ich doch ne Wartezeit von 6 Monaten -bis dahin ist es aber zu spät.
     
    #1
    User 28689, 2 Juli 2005
  2. User 25480
    Verbringt hier viel Zeit
    884
    113
    65
    vergeben und glücklich
    Also in deinem Alter würde ich mal sagen, dass du für dein Leben endlich mal selbst verantwortlich bist. Pack es endlich an.
    Such die Schuld nicht bei deinen Eltern. Klar ist einfach, die Schuld auf jemand anderen zu schieben, aber nicht der richtige Weg.
    Ich muss schon sagen, dass deine Eltern zu bewundern sind, drei Kinder (mehr ja wohl Erwachsene) immer noch zu finanzieren.
    Auf eigenen Beinen steht es sich auch ganz gut, wenn man etwas dafür tut.
    Sorry, aber das ist meine Meinung als erwachsene Frau und Mutter, bei mir ging sowas nunmal gar nicht.
     
    #2
    User 25480, 2 Juli 2005
  3. Numina
    Numina (29)
    ...!
    8.784
    198
    96
    Verheiratet
    Stell dich so schnell es geht auf eigene Beine. Ich finde es bewundernswert von deinen Eltern dich und deine Geschwister so lange zu finanzieren. Aber leider machen Finanzspritzen auf Dauer nicht selbstständig. Ich habe nie viel bekommen und bin doch nun mit 18 ein eigenständiger Mensch geworden und ausgezogen. Ich gehe zwar noch zur Schule, aber auch am Wochenende arbeiten um es meinen Eltern nicht zu schwer zu machen. Fang endlich an dein Leben in die Hand zu nehmen. Du kannst nicht erwarten, dass dich deine Eltern in deinem Alter noch zu Hause in Ruhe leben lassen. Spätestens mit Mitte 20 müsste sowas wirklich vorbei sein.
    Geh zur Berufsberatung such dir einen Job oder von mir aus lass dich vom Amt aushalten...aber bitte nicht von deinen Eltern!
    Mit deinen 28 Jahren müssen sie dir nämlich nichtmal Unterhalt zahlen. Und auch kein Studium oder keine Ausbildung mehr finanzieren. Das hört alles mit 27 auf...
    Dein Vater will dich arbeiten sehen vielleicht auch weil er keine Hoffnung sieht, dass du ein normales Leben inklusive Arbeit führen kannst.
    Du sagst deine Eltern hätten Fehler gemacht?
    Meiner Meinung nach war der Fehler dir als Teenager nach der Schule nicht in den Arsch zu treten, damit du wir einen Ausbildungsplatz suchst und aus dem Haus kommst. Nun musst du dafür selbst sorgen.
    Liebe Grüße...

    PS: Würdest du ein eigenstängiger Mensch werden wärst du auch für Frauen attraktiver. Ich würde um einen 28jährigen der zu Hause wohnt und keinen Beruf hat auch einen großen Bogen machen...
     
    #3
    Numina, 2 Juli 2005
  4. User 28689
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    533
    101
    0
    nicht angegeben
    sorry, aber genau das versteh ich nicht: wieso ergreifen alle immer Partei für meine Eltern und schlagen in dieselbe Kerbe wie sie? Wieso versteht niemand meine Situation und dass meine Eltern den Grundstein dafür gelegt haben, dass es jetzt so gekommen ist wie es ist?!
    Ich höre immer es ist leicht, die Schuld bei anderen zu suchen, aber wieso werde dann immer ich kritisiert? Obwohl es doch genau das ist es, was ich momentan am wenigsten brauchen kann.
    Ich soll mein Leben in die Hand nehmen? Ja, tu ich ja! Nur kommt dann mein Vater und "nimmt mir die Sache aus der Hand". Meine Eltern haben mich zeitlebens meinen Depressionen und Resignationen selbst überlassen und weggeschaut.

    Ich soll zur Berufsberatung meinst du novalina? Brauch ich nicht, ich habe meinen Beruf längst gefunden: Informatik. Das stellt aber offensichtlich ein Problem für meine Eltern dar: Informatik ist ein hochinnovativer Berufszweig und da meine Eltern sehr konservativ sind und keine Ahnung davon haben, was Informatik ist (ein -auch allgemein sehr verbreiteter Fehler ist-, dass Informatik immer mit EDV gleichgesetzt wird) und daher meine Arbeit(sweise) durch ihre konservative Art behindern und merken es ja nichtmal! Ja, wie denn auch, wenn sie es nicht wissen? ja, richtig; aber das ist ein Armutszeugniss für einen Abteilungsleiter mit 40-jähriger Berufserfahrung! Haben meine Eltern mir nicht beigebracht, immer ein Ohr auf der Schiene zu haben, ständig weiterzulernen? Wieso tun sie es selbst dann aber nicht?! Gut, sie sind alt, ihre berufliche Karriere ist im großen und ganzen vorbei. Ist ja auch ok, wenn sie da nichtmehr auf dem Laufenden sind, ist ihr gutes Recht. Nur sollen sie mich damit nicht behindern!
    Vielleicht hätte das was gebracht, aber sie haben lieber weggeschaut und jetzt wundern sie sich über das Ergebnis.
     
    #4
    User 28689, 2 Juli 2005
  5. User 25480
    Verbringt hier viel Zeit
    884
    113
    65
    vergeben und glücklich
    Ok, deine Eltern haben dich nicht in den Allerwertesten getreten, als es Zeit dafür war, aber du ruhst dich auf deinem Allerwertesten aus.
    Ist ja auch bequem zu Hause, gell?
    Das deine Eltern kein Verständnis mehr zeigen, dass du mit 28 Jahren immer noch nicht auf eigenen Beinen stehst, kann ich sehr wohl verstehen.
    Andere studieren auch Informatik und haben eine eigene Wohnung, gehen nebenbei arbeiten und schaffen es alleine, aber du zeigst ja kein bisschen Motivation, auf eigenen Beinen zu stehen.
    Tut mir leid, aber für dich kann ich kein Verständnis aufbringen, du übst dich eher in Selbstmitleid.
     
    #5
    User 25480, 2 Juli 2005
  6. User 28689
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    533
    101
    0
    nicht angegeben
    Motivation? woher soll ich die denn nehmen wenn mein ganzes Leben immer nur den Bach runter ging?
    Ich bin jetzt dabei, mich zu motivieren, dann kommen aber meine Eltern daher und sagen, was ich wie zu tun habe.
     
    #6
    User 28689, 2 Juli 2005
  7. User 25480
    Verbringt hier viel Zeit
    884
    113
    65
    vergeben und glücklich
    Mensch, du bist alt genug, sag deinen Eltern, dass du schon weißt, was du machen willst.
    Deine Eltern können dir eigentlich gar nicht mehr zeigen, wo es lang geht, es sei denn, du lässt es dir bereitwillig zeigen.
    Such dir nen Nebenjob, verdien dein eigenes Geld und zieh endlich aus, damit du mal selbstständig wirst.
     
    #7
    User 25480, 2 Juli 2005
  8. Numina
    Numina (29)
    ...!
    8.784
    198
    96
    Verheiratet
    Du bist alt genug um deinen Eltern zu sagen, dass du möchtest das sie etwas ändern. Wenn du den Beruf für dich gefunden hast dann zieh das durch und zwar egal das deinen Eltern davon halten.... ist dein Leben und du bist alt genug dafür.
     
    #8
    Numina, 2 Juli 2005
  9. User 28689
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    533
    101
    0
    nicht angegeben
    wieso muss ich ihnen dass sagen, sie sind doch auch alt genug, das selbst zu erkennen, dass sie mich nichtmehr wie einen kleinen dummen Jungen behandeln können?!
    Es hat sich ja alles vor ihren Augen abgespielt.

    BTW: eben hat mein Vater mir z.B. wieder erklärt, wie ich vorzugehen habe, wenn ich gleich im Keller in den Raum mit den Öltanks steige. Der Einstieg ist keine herkömmliche Tür, sonder "hochgemauert", sodass man nur über eine Steighelfe hineinkommt. Dazu haben wir ein Europalette davorstehen. Du darffst nicht auf die unterste Stufe steigen, sonst kippt das um. Gleich auf die zweite. Ja, hält der mich für dämlich???
    Und genau so geht das ja schon mein ganzes Leben, dass mein Vater mich wie bevormundet als sei ich blöd.
    Das ist ein Grund, warum ich wohl sehr lange "nicht selbständig" war -meine Eltern haben oft so getan, als sei ich beschränkt.

    Und jetzt entschuldigt mich, ich muss im Keller Wasser schöpfen von dem Regenguss neulich.
     
    #9
    User 28689, 2 Juli 2005
  10. Fee87
    Gast
    0
    Okay, sagen wir mal: Deine Eltern HABEN den Grundstein dafür gelegt, aber was nützt es dir,da ewig drauf rum zu reiten, dadurch ändert sich doch jetzt nichts mehr, was passiert ist, ist passiert. Und wenn du willst, dass deine Eltern aufhören "einzugreifen", dann musst du dein eignes Leben führen und dein eigenes Geld verdienen. So lange die dich finanzieren, fühlen sie sich natürlich für dich evrantwortlich.
    Berühmtes Zitat: Erwachsensein heißt, das beste aus seinem Leben zu machen, egal, was davor war oder wer schuld daran ist.
     
    #10
    Fee87, 2 Juli 2005
  11. irgendeinTYP
    Verbringt hier viel Zeit
    960
    101
    0
    nicht angegeben
    Hey du Mimose :link:

    Es ist Zeit um aufzustehen! :bier:


    Mfg
     
    #11
    irgendeinTYP, 2 Juli 2005
  12. User 28689
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    533
    101
    0
    nicht angegeben
    ich reite ja nicht "darauf rum" Fee87, nur meine Eltern erinnern mich immerwieder daran. Ich würde das alles liebend gerne hinter mir lassen, am besten schon gestern, nur in diesem Umfeld nicht gerade einfach.

    @irgendeinTYP: klar, ich bin ja auch dabei "aufzustehn"; nur dann funkt mein Vater wieder dazwischen und schmeißt mir Knüppel zwischen die Beine.
     
    #12
    User 28689, 2 Juli 2005
  13. wanci
    Gast
    0
    Wenn es in diesem Umfeld nicht einfach ist, dann wechsle das Umfeld. Eigene Wohnung und Kontakt zu Eltern so gering wie möglich halten. Was spricht dagegen?
     
    #13
    wanci, 2 Juli 2005
  14. User 28689
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    533
    101
    0
    nicht angegeben
    das finanzielle
     
    #14
    User 28689, 2 Juli 2005
  15. User 37284
    User 37284 (31)
    Benutzer gesperrt
    12.774
    248
    474
    vergeben und glücklich
    Also ehrlich gesagt, verstehe ich das auch nicht ganz. Du bist 28 Jahre alt, da sollte es schon möglich sein, zu wissen was man will.. du musst ja nicht auf deine Eltern hören. Fang doch ein Informatikstudium an, dann nimm dir eine eigene Wohnung, dadurch lernst du dann auch neue Leute kennen.

    Wenn du kein Geld für das Studium zur Verfügung hast, gibt es auch die Möglichkeit eine Ausbildung zum Fachinformatiker zu machen, wo liegt denn da das Problem? Ich glaube, du lässt dich von deinen Eltern zu sehr einschüchtern, kann das sein? Es kann schon sein, dass sie früher Fehler gemacht haben, aber jetzt bist du in dem Alter, in dem zu selbst handeln kannst :zwinker:

    mh ok, habe gerade in deinem Profil gelesen, dass du sogar in dem Studium steckst! Sorry, hatte das überlesen...

    Dann kannst du dir doch aber nen Aushilfsjob suchen und dir damit ne Wohnung finanzieren? Außerdem gibt es ja auch noch die Möglichkeit des Bafögs! :smile:
     
    #15
    User 37284, 2 Juli 2005
  16. User 28689
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    533
    101
    0
    nicht angegeben
    lanfsam San-dee, ich habe das Studium ja schon fast abgeschlossen, eigentlich s teht die Diplomarbeit an (nur erfülle ich leider die formalen Voraussetzungen nochnicht, um (offiziell) damit anfangen zu dürfen).
    ja, bin ich, nur meine Eltern reden mir immernoch rein
     
    #16
    User 28689, 2 Juli 2005
  17. summerfeeling
    Verbringt hier viel Zeit
    108
    101
    0
    Single
    ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich es schwach von dir finde die schuld deinen eltern in die schuhe zu schieben...

    Jeder hat die chance dazu sein leben in die richtige bahn zu bringen wenn er den nötigen mut dafür aufbringt.

    wenn dich deine eltern mit 28 noch unterstützen dann hast du viel glück, dass machen nämlich nicht viele eltern. dass sie jetzt anfangen von dir auch mal was zu fordern ist doch ganz klar, immerhin bist du 28!!!!!

    du warst wahrscheinlich im kindergarten, grundschule, gymnasium und studium. hattest die möglichkeit zig leute kennenzulernen, dir hobbys zu suchen, in sportvereine zu gehen und was mit deinem leben anzufangen.

    das einzige was du nach 28 jahren sagen kannst, ist dass deine eltern an allem schuld sind? das is einfach nur lächerlich, aber zu spät ist es im leben nie, dass is das gute dran. vor allem bist du mit deinem studium auf dem richtigen weg.

    mein rat an dich:

    1. hör auf zu flennen
    2. pack es an und sei für dich selber verantwortlich

    cu summerfeeling
     
    #17
    summerfeeling, 2 Juli 2005
  18. Ernie321
    Gast
    0
    Ok, du willst das man sich hier auf dich konzentriert und nicht gleich Partei für deine Eltern ergreift, nur die Frage ist, was willst du denn hören??
    Soviel dazu, was willst du jetzt machen, Klage beim Sein einreichen das es dich ungerecht behandelt hat? Das geht nicht.
    Also hast du nur eine Möglichkeit, die Scheiße durchstehen, oder radikal mit deinen Eltern brechen und versuchen alleine klar zu kommen, eben damit dir nicht alles aus der Hand genommen wird, wenn dies das Problem sein soll.
    Ich glaube mit Mitleidsäußerungen ist dir nicht geholfen, zum Psychologen willst du auch nicht, ist glaube ich auch kein Allheilmittel, im Endeffekt hast du dich ja sowieso schon selbstanalysiert (du wurdest introvertiert etc., da deine Eltern usw.), also was sollst du da überhaupt noch. Du hast deine Probleme doch erkannt, also kannst du versuchen was daran zu ändern, sonst hat deine Selbstanalyse nichts gebracht.
    Willst du eine Bestätigung hören, das deine Eltern Schuld sind, nun gut angenommen das stimmt, und jetzt...
    Im Endeffekt mußt du immer noch mit der Situation alleine klarkommen.
     
    #18
    Ernie321, 2 Juli 2005
  19. User 28689
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    533
    101
    0
    nicht angegeben
    ich hatte diese Chance nie, schon im Kindergarten war es so, dass sich niemand für mich interessiert hat, ich war immer ausgeschlossen... In der Schule (Grund-, Real-, Gymnasium) ging das dann so weiter. Ich habe mittlerweile kein Selbstvertrauen/-wertgefühl mehr -wenn ich denn jemals überhaupt sowas hatte.
    wieso tun sie das erst jetzt?
    Beispiel: Als wir unseren ersten Computer hatten war ich 14 oder 15. Kaum jemand hat damit was gemacht, und wenn, dann nur mal anfangs, dann nichtmehr. Ich habe Stunden und Tage daran gesessen!! Das hätte für sie doch Anlass genug sein müssen, mich entsprechend zu fördern? Andere (gute) Eltern tun das.

    nein, hatte ich nicht -s.o.
    und mit Sportvereinen... Ich musste erstmal feststellen, dass ich körperlich nicht so kann wie andere: durch meine angeborene Koordinationsstörung bin ich von Natur aus ungeschickt, die angeborene Gleichgewichtsstörung behindert mich in meinem Bewegungsablauf. Beides zusammen hat andere Kinder/Teenies mit Sicherheit von mir fern gehalten. Guck mal, der is zu blöd zum Laufen oder stellt der sich blöd an
    Sportliche Aktivitäten kann ich da natürlich vergessen, ich war ja mal in nem Radfahrverein: ich war immer der letzte, nicht, weil ich zu "leistungsschwach" war (das war ich eigentlich auch im Vergleich zu anderen) sondern weil ich technisch zu ungeschickt war: wo ander noch gefahren sind, musste ich absteigen. Dadurch habe ich entweder alle hinter mir aufgehalten oder vorne musste wieder auf mich gewartet werden ->ich hab mich mies gefühlt, es hat mir immer weniger Spass gemacht und nach zwei Jahren bin ich wieder ausgetreten.

    Anderes Beispiel: Kennt ihr Mastermind? Dieses Spiel wo einer -verdeckt vor dem anderen- vier farbige Stifte in einer Reihe aufsteckt und der andere muss durch raten die richtige Reihenfolge rausfinden. Hilfe ist dabei, dass der andere ihm nach jedem Versuch durch schwarze oder weiße Stifte signalisiert, wieviele (nicht welche!) Farben gestimmt und welche auchnoch am richtigen Platz (nicht welcher!) gesessen haben. Man braucht also schon einiges an Grips, um das gut zu spielen.
    Ich war acht oder neun, da habe ich das hervorragend beherrscht!! Jede andere Eltern wären da doch mit ihrem Kind zum Pädagogen gelaufen Guck mal da, was mein Kind kann; ist es vielleicht hochbegabt? meine Eltern nicht.
    Ich will damit nicht sagen, dass ich hochbegabt war, aber bestimmt hatte ich ne gewisse Begabung in diese Richtung. Meine Eltern haben sie nur nicht erkannt und schon garnicht gefördert. Heute ist es immernoch so, dass sie diese "Riichtung" nicht sehen und mich wohl davon abhalten wollen, diese einzuschlagen.
    wie meinst du das? Ja, Informatik ist das Geschäftsfeld der Zukunft. Aber wie ich schonmal sagte. Informatik wird immer mit EDV verwechselt und meine Eltern wollen mich immerwieder auf dieses Niveau holen.
    wenn meine Eltern endlich mal damit aufhören, mich "klein zu machen"?
    gern, meine Eltern behindern mich da nur
     
    #19
    User 28689, 2 Juli 2005
  20. kerl
    kerl (53)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.138
    121
    1
    nicht angegeben
    ja ich weiss das du schon mal einen solchen thread gestartet hast.
    wenn ich die beiträge lese bekommen ich depressionen und ich bekomme eigentlich so gut wie keine. :grrr:

    naja den einzigen tip den ich dir geben kann ist nicht an deinem "selbsmitleid" zu grunde zu gehen....

    verdammt den tip haben dir andere ja auch schon gegeben und du hast ihn nicht befolgt.

    dann noch einen neuen:
    du bist 28! sorge für dich selbst!

    mist den tip haben dir auch schon ganz viele gegeben und du nimmst dir nichts davon an.

    dann noch einen tip:
    trenn dich von deinen eltern die anscheinend die hölle sind....
    ach kacke, den tip haben dir auch schon so viele gegeben und du willst ihn nicht befolgen.

    dann noch einen tip:
    geh mal zum klapsdoktor!

    na so eine scheisse, den tip haben dir schon so viele gegeben das du ihn schon selbst in deinem "ps" ausschliesst.

    dich beschäftigt eine sache pausenlos und du bekommst pausenlos die selben tips/antworten die du auch pausenlos wieder als nicht tauglich abhandelst.

    und ich frage mich pausenlos was du damit bezwecken willst.

    willst du dich noch ein wenig in deinem selbsmitleid weiden?
    ich glaube dazu ist dein thema von dir schon überreizt worden. sprich da kommt kein zusätzliches mitleid mehr auf, was du deinem hinzufügen kannst.

    das ist das gleiche wenn ich hier pausenlos fragen würde wie das poppen geht und ständig sage bei mir geht es aber nicht.


    tja beantworte mir doch mal bitte meine frage die ich mir pausenlos stelle.

    was willst du also mit immer der gleichen fragen und immer den gleichen (von dir nicht akzeptierten) antworten bezwecken?

    lg
    kerl


    ps.
    die sache mit der wartezeit um zum psychologen zu kommen bzw. behandelt zu werden, zeigt mir das du dich mit der sache noch kein stück auseinander gesetzt hast.
    aber selbst wenn du 6 monate warten müsstest, was soll es?
    du bist 28 und hast dein "problem" schon ewig an der hacke. dann kommt es ja auf weitere 6 monate wohl wirklich nicht an wenn danach erleichterung in sicht ist.


    pps.
    au! habe ich noch vergessen! erspare mir deine "entgegnungen".
    die habe ich auch schon pausenlos gesehen.
    wenn du langeweile hast, mach ein spziergang. sowas reinigt manchmal den geist.
    (aber du wirst mir bestimmt auch noch schreiben das das bei dir nicht hilft)
     
    #20
    kerl, 2 Juli 2005

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - geht nichtmehr lange
Zornex
Kummerkasten Forum
20 Oktober 2016
0 Antworten
Shine_X
Kummerkasten Forum
9 Oktober 2016
5 Antworten
normal_boy
Kummerkasten Forum
19 Dezember 2012
30 Antworten