Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Geschäftsführerin mit 21?

Dieses Thema im Forum "Off-Topic-Location" wurde erstellt von Celina83, 19 August 2004.

  1. Celina83
    Celina83 (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.330
    121
    0
    Verheiratet
    Hallo,

    ich arbeite seit 2,5 Jahren bei einem kleinen Telekommunikationsunternehmen. Es ging seitdem stetig bergab und ich bin mittlerweile die letzte Mitarbeiterin. Nach einigen Problemen soll nun der letzte Versuch unternommen werden diese Firma zu retten. Die Ansätze klingen gut. Nun wurde mir angeboten die Geschäftsführung (als Angestellte) zu übernehmen. Zutrauen würde ich mir das sicherlich, da ich diese Firma kenne und als Mitarbeiterin aufgebaut habe, außerdem mache ich zur Zeit sowieso schon alle Aufgaben alleine. Was mich abschreckt ist folgender Gedanke: Ich bin erst 21 Jahre alt, habe noch nie ein Unternehmen geführt und weiß nciht ob ich in der Lage bin diese Verantwortung zu tragen. Mein jetziger Chef ist leider kein geborener Geschäftsführer... Er tut quasi nichts und eigentlich scheint es so, als ob ihm das Unternehmen egal ist. Besser als er bin ich allemal.

    Was meint ihr? Welche Risiken können sich hinter diesem Job verbergen? Welche Aspekte muss ich berücksichtigen? Hat jemand Erfahrungen?

    lg
    cel
     
    #1
    Celina83, 19 August 2004
  2. janergy
    Verbringt hier viel Zeit
    406
    103
    1
    nicht angegeben
    Erster Kommentar ist : "VORSICHT, VORSICHT, VORSICHT!"

    Zweiter Kommentar: LASS DICH KOMPETENT UND PROFESSIONELL BERATEN (ANWALT oder sowas)

    Ein Geschäftsführer haftet in besonderem Maße für getätigte Entscheidungen und Entwicklungen des Unternehmens und kann anders als ein normaler Mitarbeiter auch privatrechtlich und mit seinem eigenen Kapital für das Unternehmen herangezogen und haftbar gemacht werden.

    Also pass auf. Das ist eine wichtige Entscheidung, die gut überdacht und bewertet werden muß!!
     
    #2
    janergy, 19 August 2004
  3. Beastie
    Beastialische Beiträge
    10.758
    218
    254
    Single
    ich schließ mich mal meinem vorredner an...

    grundsätzlich is das ja nix schlechtes, geschäftsführerin zu sein..und wenn du meinst, du kannst das unternehmen wieder aufbauen, sicherst du dir ja auch deinen eigenen arbeitsplatz...

    aber such bitte mit dem vertrag vor deiner unterschrift einen anwalt auf und lass dich beraten.. und unterschreib bloß nix, wo du mit eigenkapital haftest!!!!
     
    #3
    Beastie, 19 August 2004
  4. muenti
    Verbringt hier viel Zeit
    485
    101
    0
    Single
    Prinzipiell macht es sich im Lebenslauf immer gut, wenn man mal Geschäftsführer war. Keine Frage! Allerdings solltest du, wie die Vorredner schon sagten, aufpassen:

    Als Geschäftsführer haftest du im Fall einer Insovenz immer persönlich für nichtabgeführte Sozialabgaben und Umsatzsteuer. Das kann unter Umständen richtig teuer werden!

    Wenn du das machst, besuche vorher einen Kurs bei der IHK über Geschäftsführung. Weil das gibts durchaus Sachen, die man wissen sollte, damit man nicht ganz unvorbereitet dareinstolpert

    Deinen Geschäftsführervertrag solltest du dir auf jeden Fall von einem Anwalt deines Vertrauens anschauen lassen, um sicher zu gehen, dass alles ok ist.

    Als alternative zum "Geschäftführer" ist noch die Prokura da. Da hat man (fast) die gleichen Möglichkeiten wie bei einem Geschäftsführer, allerdings entschärft man dadurch das persönliche Haftungsproblem.
     
    #4
    muenti, 19 August 2004
  5. Schütze
    Schütze (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    367
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Kenne das Problem. Habs noch n bissl schwerer. Bin auch 21 und mache mich selbstständig. Ich muss mich halt noch mit Versicherungen, Steuerberatern usw. rumschlagen. Auserdem hab ich nen mords Stress - von wegen Arbeitszeit frei einteilen... Murgens um 6 raus uns Nachts heim.
     
    #5
    Schütze, 20 August 2004
  6. FrankTheZander
    Verbringt hier viel Zeit
    104
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Nu macht doch mal hier nicht so eine Welle wg. der Haftbarkeit bei Insolvenz - Sie hat doch gar nicht geschrieben, welche Gesellschaftsform die Firma hat:

    Bei ner GmbH haften Geschäftsführer nicht mit Ihrem Privatvermögen, sondern nur die Gesellschaft mit ihrem Stammkapital,
    Bei ner KG haftet der Komplementär voll und die Kommanditisten nur mit ihren Einlagen,
    nur bei ner OHG haften alle Gesellschafter voll.

    Da sie aber schrieb, nur als Geschäftsführerin angestellt zu werden träge sie zwar die volle/geteilte Verantwortung für die Firma, könnte aber solange nicht belangt werden, wie sie keine Gesellschafterin einer OHG wird oder der Komplementär einer KG! Als Angestellte oder als Gesellschafterin einer GmbH bleibt das Privatvermögen auf jeden Fall unangetastet.

    Allerdings sehe ich in diesem Alter und der damit natürlicherweise verbundenen Unerfahrenheit in betriebswirtschaftlicher Hinsicht Gefahren bzgl. den Aktivitäten der Firma, da man dort u.U. schon in das ein oder andere Fettnäpfchen treten kann, was die ganzen wirtschafts- und steuerrechtlichen Belange angeht...

    Doch auf der anderen Seite ist das ne richtig große Chance nicht nur für den Lebenslauf sondern auch für Zukunft der Firma, da eine Blutauffrischung schon Wunder bewirken kann. Allerdings sollte es dafür wirklich Perspektive d.h. einen Markt für die produzierten Produkte oder angebotenen Diensleistungen geben. Wenn es Sinn macht und Du einen Plan hast, das ganze wieder auf Vordermann zu bringen - Nichts wie ran!!!

    Um etwas weiter drauf eingehen zu können: Um welche Gesellschaftsform handelt es sich denn?
     
    #6
    FrankTheZander, 21 August 2004
  7. muenti
    Verbringt hier viel Zeit
    485
    101
    0
    Single
    @FrankTheZander:
    Das ist so nicht richtig! Auch ein GmbH-Geschäftsführer kann mit dem Privatvermögen haften.
    Für weitere Infos klick
     
    #7
    muenti, 22 August 2004
  8. FrankTheZander
    Verbringt hier viel Zeit
    104
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Solange der Geschäftsführer aber im Sinne der GmbH handelt ist das Privatvermögen unantastbar. Er haftet nicht gegenüber Gläubigern sondern nur gegenüber der Gesellschaft, sofern Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit vorliegt. Deshalb oben meine Einschränkung bzgl. der betriebwirtschaftlichen Kompetenz, da sie m.E. Vorraussetzung ist um die zitierten Ausnahmefälle zu vermeiden.
     
    #8
    FrankTheZander, 22 August 2004
  9. *Mario*
    *Mario* (39)
    Verbringt hier viel Zeit
    457
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Ich tippe darauf, dass es eine GmbH ist, richtig?

    Ein GmbH-Geschäftsführer ist aus der Haftung raus, sofern er vorsätzlich oder nicht grob fahrlässig handelt.

    Jetzt stellt sich aber die Frage, warum ein GF-Wechsel kommt. Suchen die Gesellschafter vielleicht nur einen GF, damit der jetzige GF sich nicht zur Last legen lassen muss, dass er eine Firma in die Insolvenz geführt hat?

    Traust Du Dir zu, das Unternehmen komplett zu überblicken? Bist Du sicher, dass das Unternehmen nicht schon insolvent ist? Problem: Insolvenzverschleppung und strafrechtliche Konsequenzen für den Geschäftsführer. Ein GmbH-GF muss ohne schuldhaftes Zögern einen Insolvenzantrag stellen, wenn die Gesellschaft zahlungsunfähig oder überschuldet ist.

    Lies Dir mal folgende Artikel aufmerksam durch: http://www.krisennavigator.de/akfo79-d.htm
    http://www.frankfurt-main.ihk.de/re.../insolvenzverfahren/geschaeftsfuehrerhaftung/
     
    #9
    *Mario*, 23 August 2004
  10. Celina83
    Celina83 (33)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    1.330
    121
    0
    Verheiratet
    Danke für eure Antworten... hab viel überlegt... bin aber immernoch nicht sicher.

    Einerseits hab ich die Kenntnisse und Erfahrungen für diese Position (mache zur Zeit eigentlich auch alles alleine hier), andrerseits weiß ich nicht, ob ich mit dem Streß umgehen kann. Dann denk ich noch, dass ich ja keine Aufstiegschancen mehr habe aber andrerseits meinen Job sichere. Im Falle einer Kündigung bin ich wahrscheinlich überqualifiziert für "normale" Positionen... Wahrscheinlich werde ich noch höchstens 10 Jahre voll arbeiten und möchte bis dahin schon etwas erreicht haben... den Gedanken meine Unerfahrenheit auszunutzen hatte ich auch... hmmm, schwierig...

    Es ist übrigens eine GmbH... Werde noch einige Gespräche führen und mit einem Anwalt sprechen...

    lg
    cel
     
    #10
    Celina83, 23 August 2004
    • Danke (import) Danke (import) x 1

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Test