Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Geschmacksänderungen (Ernährung)

Dieses Thema im Forum "Umfrage-Forum" wurde erstellt von User 20976, 29 November 2006.

  1. User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.614
    398
    2.056
    vergeben und glücklich
    Inwiefern hat sich Euer Geschmack (bezogen aufs Essen) beim Erwachsenwerden geändert? Alte Abneigungen abgelegt - oder neue Abneigungen entwickelt?

    Ich habe als Kind und noch als Jugendliche einige Gemüsesachen nicht gemocht - ich habe bereits den Geruch von Porree und Fenchel verabscheut. Viele Käsesorten waren mir zu "herzhaft".

    Seit einigen Jahren mag ich "alles". Okay, ich esse nach wie vor kein Fleisch und keinen Fisch, das ist seit 16 Jahren so. Das will ich auch nicht ändern. Und Kamillen- und Pfefferminztee (also Beuteltee) verursacht heute noch Brechreiz, aber das liegt daran, dass man mich damit über Wochen im Krankenhaus malträtiert hat...

    Aber davon abgesehen mag ich alles - jedes Gemüse, alle Obstsorten, Gewürze, Käse...
    Bei Wein schmeckt mir nicht jeder, aber ich mag einfach ein größeres Spektrum an Geschmacknuancen als noch mit 18/19/Anfang 20. Ich bin aufgeschlossener und experimentierfreudiger, neugieriger eben. Wenn mir was _nicht_ schmeckt, liegts eher daran, dass jemand nicht viel vom richtigen Zubereiten und Kochen versteht ;-).
    Käse, der mir noch vor wenigen Jahren eher unangenehm war wegen des starken Geruchs, ist inzwischen unter "mmmh, lecker" einsortiert. Über Harzer Käse zum Beispiel hab ich mir nie wirklich Gedanken gemacht, war ein "Altmännerkäse", weil mein Vater den eben immer mochte. Ich fand den Geruch immer sehr abstoßend.
    Der betört mich auch jetzt nicht, aber weil ich weiß, dass der Käse lecker _schmeckt_, esse ich ihn sehr gern und nehme den Geruch hin :zwinker:.

    Dass ich gemerkt habe, dass ich heute "alles" mag, ist ein paar Jahre her, Mitte 20. Dass auch der Geschmack erwachsen wird, ist ja nix Neues, beim Harzer Käse fiel es mir aber vor ein paar Tagen sehr auf (Bericht über Entstehung gesehen, Käse gekauft und probiert und Aha-Erlebnis.)

    Wie ist das bei euch? Gabs bestimmte Gerichte oder einfach Lebensmittel, die ihr früher gar nicht mochtet - heute aber schon? Wann hat sich der Wandel vollzogen?

    [Antworten wie "aber Harzer Käse ist doch widerlich, wie kannst du nur" interessieren mich nicht besonders...:schuechte:engel:
    Eher eben Eure Erfahrungen mit Geschmacks"mutationen" im Lauf Eures Lebens.]

    Danke schonmal.
     
    #1
    User 20976, 29 November 2006
  2. Dawn13
    Verbringt hier viel Zeit
    3.916
    121
    0
    nicht angegeben
    Ich bin "experimentierfreudiger" geworden und mag mittlerweile z.B. auch sehr scharfes Essen supergerne. Ich fand das früher nicht total schlimm, aber meine Eltern mögens nicht und ich bin eher mit "Standardessen" aufgewachsen. Das mag ich zwar bis heute, aber ich gehe z.B. auch sehr gern thailändisch essen, oder auch libanesisch oder mongolisch oder indisch etc. Das hat sich so in den letzten vier, fünf Jahren so entwickelt.

    Ansonsten ist aber alles in etwa gleich geblieben... Fleisch habe ich z.B. aber lange gar nicht gegessen, weil es mir überhaupt nicht geschmeckt hat - mittlerweile esse ich ab und zu gerne Fleisch, wenngleich immer noch selten und mit Schweinefleisch kann man mich seit Jahren verjagen ;-)
     
    #2
    Dawn13, 29 November 2006
  3. Sonata Arctica
    Beiträge füllen Bücher
    8.337
    248
    626
    vergeben und glücklich
    als kind mochte ich keine milch,dann mochte ich sie so 2-3 jahre lang,jetzt mag ich sie wieder nicht.

    ansonsten ess ich heute auch gern sachen wie kohl und spinat und brokkoli,alles was man als kind aus prinzip schon nich gegessen hat :zwinker:
     
    #3
    Sonata Arctica, 29 November 2006
  4. NewHorizons
    Verbringt hier viel Zeit
    110
    101
    0
    Single
    Mein Geschmack hat sich nicht sehr geändert, ich bin nur etwas vielseitiger geworden - als Kind war ich so derartig heikel, dass sich meine Mutter die Haare gerauft hat, was sie mir vorsetzen soll. Heute finde ich doch auf jeder Restaurant-Speisekarte einiges, das mir zusagt (wenn ich als Kind im Restaurant war, gab es immer nur Schnitzel mit Pommes). Allerdings gibt es bei mir keine frühere Hass-Speise, die mir heute schmeckt - Gemüse und Fisch stand ich immer schon mit gemischten Gefühlen gegenüber (keine ausgeprägte Abneigung, aber auch keine Vorliebe), und meine einzige echte Hassspeise Käse (und verwandte Milchprodukte) mochte ich nie, mag ich nicht, und werde ich nie mögen - jeder Pizzeriakellner kennt mich schon als den Pizza-ohne-Käse-Mann :zwinker:
     
    #4
    NewHorizons, 29 November 2006
  5. Ginny
    Ginny (35)
    Sehr bekannt hier
    5.531
    173
    3
    vergeben und glücklich
    Bei mir gabs schon einige Änderungen, was ich immer sehr interessant fand. Allgemein ist es so, dass ich als Kind wählerischer war als heute und ich viele Sachen mag, die ich als Kind nicht mochte.

    - Ich mochte z.B. keine sahnigen Joghurts, überhaupt nur wenige Joghurts. Sie mussten sehr fruchtig und fettarm sein. Heute esse ich mehrere Joghurts am Tag, aus Kaloriengründen zwar auch eher fettarm, aber ich finde auch Sahnejoghurts toll.

    - Thunfischpizza. Hab als Kind mal eine probiert und fand die furchtbar. Hab den Thunfisch komplett abgekratzt und den trockenen Pizzaboden gegessen. Heute eine meiner Lieblingssorten - und ich esse generell gerne Thunfisch.

    - Käse - ich mochte als Kind eigentlich nur Gouda und Camenbert, alles was pikanter war, hab ich abgelehnt. Heute mag ich alle Käsesorten, Gouda zwar am liebsten, aber es darf auch Emmentaler oder Edamer sein.

    - Spargel. Mochte als Kind nur Spargelcremesuppe, heute esse ich Spargel sogar pur aus dem Glas. :schuechte

    - Rosenkohl. Fand ich eklig als Kind. Heute ist er nicht mein Favorit, aber ich kann ihn essen, auch wenn ich Weißkohl lieber mag. Manchmal hab ich sogar richtig Appetit auf ihn (wenn auch selten).

    - Kidneybohnen. Hab ich bis vor etwa drei Jahren nicht gemocht, waren mir viel zu trocken. Tja, und seit etwa zwei Jahren esse ich sie regelmäßig, manchmal sogar mehrere Tage hintereinander und finde sie saulecker.

    - bayerischer Kartoffelsalat. Gabs bei uns oft, weil mein Vater aus Bayern kommt, war mir aber immer viiiel zu säuerlich. Ich mochte es lieber mit Mayonaise statt mit Essig und Öl. Heute mag ich den auch (wenn auch nicht so gerne wie den anderen).

    - H-Milch. Konnte ich als Kind nicht trinken und bestand für meine Kelloggs auf Frischmilch ... heute bin ich mir nichtmal mehr sicher, ob ich den Unterschied schmecken würde.

    - Nüsse. Bin ich auch heute noch kein Fan von, aber in Pralinen oder Schokolade sind sie völlig okay. Hab sie als Kind da meist aussortiert. Auch Walnusseis mochte ich nicht, das find ich heute lecker.

    Dann hatte ich mal zwei Phasen von mindestens einem Jahr, in denen ich weder Rührei noch Pizza Margarita gegessen habe, weil ich mal zuviel gegessen hab und mir schlecht wurde. Aber das änderte sich, wie gesagt, noch innerhlab der Kindheit wieder.

    Es fallen mir spontan nur zwei Dinge ein, die ich schon als Kind nie mochte und auch heute nicht mag: Oliven und fettes Fleisch. Außerdem finde ich Wein und Sekt immer noch so scheußlich wie beim ersten Probieren.

    Die wählerischste Zeit war bis etwa 12 Jahre. So ab der Pubertät mochte ich mehr und seit ich über 20 bin fast alles.
     
    #5
    Ginny, 29 November 2006
  6. cooky
    cooky (36)
    Verbringt hier viel Zeit
    847
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Ich hab schon als Kind so ziemlich alles sehr gerne gegessen. Wurde mir irgendwie so beigebracht, alles mindestens 1x zu probieren. Was ich nicht leiden konnte, waren Auberginen; die mag ich heute aber sehr gerne.

    Nach wie vor gar nicht leiden kann ich dagegen:
    Innereien, Muscheln und Rosenkohl.
    Und Sekt. Sekt/Champagner finde ich zum Kotzen.

    Ansonsten hab' ich eine Abneigung gegen alle Arten von Fertiggerichten entwickelt; vor allem TK-Pizzas und Dosensoßen. Das hängt aber -glaube ich- damit zusammen, dass ich unheimlich gerne koche und mich an den "ehrlichen" Geschmack von bestimmten Gerichten gewöhnt habe.

    Außerdem esse ich heute viel lieber schärfer als früher.

    Auch brauche ich mittlerweile sehr viel Abwechslung beim Essen. Ich wäre früher locker damit über die Runden gekommen, jeden Tag Nudeln zu essen; das könnte ich heute nicht mehr.

    Hat sich alles so ab Anfang 20 geändert.
     
    #6
    cooky, 29 November 2006
  7. User 34605
    User 34605 (31)
    Sehr bekannt hier
    3.144
    168
    385
    Verheiratet
    - Ich mochte noch nie Leber und werd ich nie mögen.

    - Rosenkohl mochte ich als Kind, dann ein paar jahre gar nicht, mittlerweile esse ich ihn wieder, aber nicht so gerne.

    - Käse mochte ich als Kind gar nicht. Heute esse ich bestimmten Weich- und Frischkäse. Butterkäse nur überbacken auf Brot oder Nudeln.

    - Paprika werd ich auch nur roh mögen. Gegart ist er mir zu bitter.

    - Brot aß ich als Kind nicht gern. Heute esse ich gern Körner - oder Schwarzbrot. Mischbrot werd ich nie mögen.

    Die Liste kann ich sicher weiterführen, wenn mir noch was einfällt.
     
    #7
    User 34605, 29 November 2006
  8. fractured
    fractured (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.571
    121
    1
    Single
    mein geschmack hat sich auch geändert...
    kanns jetzt nicht direkt an einzelnen lebensmitteln festmachen, aber heute bin ich experimentierfreudiger und letztens hab ich nen wein getrunken, der sogar geschmeckt hat!
    dabe hasste ich wein!

    trotzdem gibt es immer noch so viel, was ich nicht mag, dass ich manchmal trotz der 8 verschiedenen sachen, die bei uns in der mensa angeboten werden nix essen kann...
     
    #8
    fractured, 29 November 2006
  9. User 29290
    User 29290 (37)
    Meistens hier zu finden
    3.703
    148
    200
    Verheiratet
    Spinat mochte ich früher nicht und esse ihn inzwischen gerne.
    Kohl, Rüben, Rosenkohl, Chicorée, Zucchini, etc. kann ich immer noch nicht leiden. Ich war noch nie Gemüsefan und bis auf den Spinat hat sich da nichts geändert.
    Vom Gemüse abgesehen mochte ich schon als Kind fast alles und Käse habe ich auch immer geliebt, da konnte sich also nicht mehr viel ändern.

    Seit ich allein wohne gibt es fast ständig Nudeln :smile: Dafür gab es früher so gut wie nie welche, weil meine Eltern keine mochten.
     
    #9
    User 29290, 29 November 2006
  10. User 20976
    (be)sticht mit Gefühl Themenstarter
    13.614
    398
    2.056
    vergeben und glücklich
    danke schon mal für eure antworten :smile: auf meine allererste umfrage :schuechte.

    zu spinat fällt mir ein, dass ich rahmspinat noch nie mochte, was aber weniger am geschmack denn an der konsistenz liegt. den bereite ich mir auch heute nicht zu, weil eben diese breikonsistenz nicht mein ding ist.

    blattspinat dagegen mag ich - gabs früher aber nicht. ich fahre inzwischen auf so was wie sellerie und rote bete und sauerkraut und rosenkohl richtig ab. gern auch in ungewöhnlichen kombinationen...

    ich verlasse mich da auf meinen körper und seinen "japp" auf bestimmte dinge - okay, bei "ungesunden" dingen mäßige ich mich von selbst, aber bei gemüsezeug schlag ich einfach zu, wie es mir passt...kann also sein, dass ich auf dem heimweg denke "oh, rote bete wären jetzt lecker", dann ab in den supermarkt und rote bete kaufen und zu hause beim zeitunglesen rote bete aus dem glas essen - oder frisch zubereiten.

    inzwischen mag ich sogar möhrensaft, den hab ich als kind gehasst.

    ich überlegte einige zeit fieberhaft, ob es was gibt, was ich absolut nicht mochte und seither nicht probiert habe, weil ich
    unbedingt rumprobieren wollte... :zwinker:.

    meine mutter kocht noch heute nix mit lauch oder fenchel, wenn ich sie mal besuche, dabei hab ich schon mehrfach entwarnung gegeben - früher ging ich bei kochbeginn mit dem hund raus und kehrte fünf stunden später erst heim *lach*.

    ich weiß noch, dass meine eltern auch sehr überrascht waren, als ich vom schüleraustausch (zwei wochen im Alter von 14) nach haus kam und auf einmal salzkartoffeln aß. tja, son aufenthalt in der fremde, wo man nicht seine marotten pflegen mag, kann echt wunder wirken... wär zu schüchtern gewesen, um den gasteltern meine launen aufzuzwingen :zwinker:.
     
    #10
    User 20976, 29 November 2006
  11. Immortality
    Verbringt hier viel Zeit
    1.782
    123
    2
    Single
    Ich mochte Sachen wie
    -Zucchini
    -Porree, Lauch
    -Pilze
    -Zwiebeln

    als Kind gar nicht, Zucchini und Pilze mag ich mittlerweile eigentlich sehr gern (naja, nur nicht in zu großen Mengen, da kommt dann vor allem bei Pilze schon eine latente Abneigung dagegen wieder durch ;-) )
    Zwiebeln und Porreekram sind aber immernoch :wuerg:
     
    #11
    Immortality, 29 November 2006
  12. User 20976
    (be)sticht mit Gefühl Themenstarter
    13.614
    398
    2.056
    vergeben und glücklich
    abwarten, bist ja auch "erst" 18 - das ist nicht als degradierung gemeint, der geschmacksumschwung scheint bei vielen eben nochmal mit anfang bis mitte zwanzig zu passieren. hm, werd mal im netz schauen, was ich zu dem thema finde, ich finde das durchaus faszinierend...

    mein freund hasste früher kümmel. vor ein paar wochen ging er los und kaufte käsegebäck, so ne mischung - und er aß plötzlich die dinger MIT kümmel total gern. er war völlig von den socken deswegen... noch vor einem halben jahr hätte man ihn damit jagen können. (er ist 42 - aber auch da scheints noch möglich zu sein, plötzlich was gern zu schmecken, was man vorher nicht mochte.)
     
    #12
    User 20976, 29 November 2006
  13. velvet paws
    0
    bei mir ganz genauso. "acquired tastes" sind auch oliven, rote bete, whisky, und rosinen....lauter sachen die ich jetzt sehr gerne mag.
     
    #13
    velvet paws, 29 November 2006
  14. xoxo
    Sophisticated Sexaholic
    20.750
    698
    2.618
    Verheiratet
    Frueher mochte ich so ziemlich jedes Gemuese und habe rohe Zwiebelwuerfel geloeffelt. Das hat sich inzwischen geaendert. Ich hasse Spargel, Spinat, Rueben, Blumenkohl, Brokkoli, Kohlrabi, Wirsing, Rosenkohl, Erbsen, Linsen, Paprika und Sellerie.

    Ich hasse ausserdem Steinobst. Als Saft trinke ich sie liebend gerne, aber der Kern loest bei mir einen Wuergereflex hervor. Ob Aprikose, Kirsche, Plaume oder Pfirsich, ich esse das alles nicht. Ananas mag ich auch nicht.
     
    #14
    xoxo, 30 November 2006
  15. Kerowyn
    Kerowyn (33)
    Benutzer gesperrt
    1.151
    0
    1
    vergeben und glücklich
    käse und spinat habe ich im laufe der zeit schätzen gelernt. auch dinge aus blätterteig. weil du es ansprichst, porree ess ich nach wie vor nicht! :wuerg:
     
    #15
    Kerowyn, 30 November 2006
  16. User 37900
    User 37900 (32)
    Teammitglied im Ruhestand
    1.798
    148
    145
    vergeben und glücklich
    • Leber konnte ich als Kind essen ohne Ende, heute geht das nur noch, wenn viel gebratene Zwiebel und eine Menge Kartoffelbrei dabei ist.
    • Spinat mochte ich als Kind auch nicht sonderlich, heute esse ich es ganz gerne (und meine Eltern sind begeistert)
    • Ich habe früher nie Nüsse, Mandeln oder irgendwas mit Kokosraspeln gegessen, jetzt esse ich wenigstens Walnüsse und Haselnüsse (nur aus heimischen Anbau), Mandeln und Kokosraspel auf Kuchen, sogar richtiger Kokoskuchen schmeckt mir. :eek:
    • Kassler mochte ich früher auch überhaupt nicht, war mir immer zu salzig. Heute esse ich Kassler (natürlich gebraten) pur.
    • Marzipan hab ich als Kind auch nie gemocht, jetzt esse ich es wenigstens wenns bei Torten mit dabei ist, aber es schmeckt mir immer noch nicht sonderlich gut.
    • Als ich vor 4 Jahren ins Schwabenland gezogen bin, hab ich immer den Kopf geschüttelt, wie die alle Laugenbrezeln, -brötchen und -stangen en masse essen konnten. Seit circa 4 Monaten esse ich es selber.
    • Salzstangen und sonstiges Salzgebäck hab ich früher verabscheut, seit Sottos Geburtstag esse ich das auch.
    • Körnerbrot brauchte man mir als Kind und Jugendliche auch nicht anbieten, jetzt esse ich es ganz gerne und fast nur noch.

    Sämtliche Gemüse- und Obstsorten hab ich eigentlich schon immer ganz gerne gegessen, besonders Sauerkraut, Möhren, Rosenkohl, Porree etc. pp.
     
    #16
    User 37900, 30 November 2006
  17. SexySellerie
    Sehr bekannt hier
    5.299
    173
    8
    Single
    Also Fisch, der zu doll nach Fisch schmeckt und riecht mag ich nach wie vor nicht.
    Aber ich habe seit Kindesalter eine totale Abneigung gegen Käse gehabt. Mittlerweile esse ich immerhin überbackenen und gewürzten Frischkäse :smile2:

    Naja und dann halt das Gemüse. Ich mag heute Salat sehr gern. Wär für mich als Kind unvorstellbar gewesen :grin:
     
    #17
    SexySellerie, 30 November 2006
  18. DatJulia
    DatJulia (29)
    Benutzer gesperrt
    109
    0
    0
    Single
    Als Kind mochte ich voll wenig, vor allem vor Käse hab ich mich voll geekelt, da hab ich nichtmal Pizza gegessen:schuechte
    Hat sich dann so im Lauf der Jahre gelegt.
     
    #18
    DatJulia, 30 November 2006
  19. metamorphosen
    Sehr bekannt hier
    3.418
    168
    227
    vergeben und glücklich
    Stimmt, als Kind hab ich keinen Whisky getrunken und jetzt mag ich ihn sehr gern. :cool1:

    Mir geht es umgekehrt. Nachdem ich aus dem Süden weggezogen bin, ess ich nicht mehr gerne Laugengebäck. Die Leute hier haben einfach nicht den geringsten Plan, wie man Laugenbrezeln bäckt. :kopfschue

    Super kompliziert war ich eigentlich nie. Aber bei einigen Gemüsesorten bin ich heute aufgeschlossener.

    Ansonsten geht es mir ein bisschen wie cooky, das ich viele Fertigprodukte nicht mehr gerne esse. Mit einem Dr. Oe Pudding z.B. könnte man mich inzwischen jagen, obwohl ich den früher ganz gern gegessen hab.

    Bis weit über 20 hab ich kein Bier gemocht (außer Andechser Doppelbock Dunkel :cool1: ). Aber da kam es irgendwann zu einer plötzlichen Bekehrung. :engel:

    Wir waren wochenlang am renovieren, nur Arbeit, Staub und Schweiß. Es war spätabends und ich hatte meiner Freundin schon ein eiskaltes Bierchen aufgemacht und wartete darauf, dass sie ihre Wandverputzarbeiten endlich mal beendet. Wie ich da so ewig mit ihrem Bier in der Hand sitze :smile:rolleyes: nichts gegen saubere Arbeit, aber sie war mal wieder der Meinung, sie müsste da ein Kunstwerk draus machen) nehme ich in Gedanken einen Schluck. Bis sie dann ihr Bier bekommen hat, war es halb leer und ich seit dem Tag zum "Biertrinker" mutiert. :tongue:
     
    #19
    metamorphosen, 30 November 2006
  20. Als Kind möchte ich z. B. keine Tomaten. Mittlerweile sehr gerne. Die größte Veränderung bez. meiner Ernährung fand aber vor über einem Jahre statt: da habe ich dem Fleischkonsum entsagt. Dieses jedoch nicht auch geschmacklichen, sondern aus ethischen Gründen.
     
    #20
    Perfect Gentleman, 30 November 2006

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Geschmacksänderungen Ernährung
Fleen
Umfrage-Forum Forum
18 Februar 2007
6 Antworten
Yana
Umfrage-Forum Forum
16 Februar 2004
25 Antworten