Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Gezielt mit anderer Frau ausgegangen

Dieses Thema im Forum "Beziehung & Partnerschaft" wurde erstellt von Muh-Q, 17 Juli 2005.

  1. Muh-Q
    Gast
    0
    Hallo,

    genau einen Monat ist es her, als ich meinen ersten Beitrag in dieses Forum schrieb: "Gezielt mit anderer Frau ausgehen?" (Gezielt mit anderer Frau ausgehen?). Termin dafür war Freitag vor einer Woche. Ich hatte versprochen, hier zu berichten, was daraus geworden ist.

    Bevor es überhaupt dazu kam, gab es noch tierisches Theater mit meiner langjährigen Partnerin, und zwar um den Ausbau ihres Dachbodens. Ich hatte ihr ganz klar meine Hilfe zugesagt, aber ausdrücklich für den Winter und nicht dann, wenn die Sonne dort auf das Dach knallt. Sie war der Überzeugung, ich sei unzuverlässig: Ich hätte mich angeblich niemals auf den Winter festgelegt. Eine von vielen Meinungsverschiedenheiten, die wie immer dadurch zustande kommen, dass sie nur zur Hälfte zuhört. Und als dann auch noch ihr Bruder, der das eigentlich mit mir zusammen machen wollte und nun alleine damit dranhängt, mir recht gab und zu ihr sagte: "Du bist auf dem Holzweg. Es war anders abgesprochen.", entschuldigte sie sich zwar bei mir, nicht richtig zugehört zu haben, erwartete dann aber als Gegenzug für die Entschuldigung, dass ich doch im Sommer das Dach ausbaue. Ich habe das abgelehnt - sie unterstellte mir mangelnde Kompromissfähigkeit - und dann platzte mir der Kragen. Es dauert bei mir verdammt lange, aber irgendwann ist mal gut. Es kann jawohl nicht sein, dass es völlig egal ist, was ich sage. Entweder hört sie nicht zu, oder wenn das nicht reicht, redet sie mir noch ein schlechtes Gewissen ein, um ihr Ziel zu erreichen. Im Endeffekt darf ich keine eigene Meinung haben, sondern soll schön nach ihrer Nase tanzen. Und dann kam der Hammer: Wenn ich das so sehe, sieht sie keine Basis mehr für ein partnerschaftliches Miteinander. In einer Partnerschaft müsse man sich auf den anderen verlassen können.

    Dann eben nicht. Solange ich nach ihrer Nase tanze, bin ich gut genug. Aber wehe, wenn ich -aus gutem Grund- etwas anders mache, ... ach, ich rege mich darüber schon wieder auf. Muss nicht sein. Tut aber immernoch verdammt weh.

    Jedenfalls war das rund 14 Tage vor diesem Treffen, bei dem ich an einem Freitagabend mit einer in meinem Sportverein kennengelernten Frau ausgehen wollte, und ich war drauf und dran, das abzusagen. Dieses Theater hatte mich derart mitgenommen; diese absolute Ungerechtigkeit, diese Leichtfertigkeit, mit der sie ... ich wollte mich nicht schon wieder aufregen. Ich hätte wahrscheinlich den ganzen Abend nur rumgeblubbert und mein komplettes Umfeld nur ungerecht behandelt. Ich hätte vermutlich aus dieser negativen, traurigen, genervten Stimmung heraus auch in ihr nur negatives gesehen, und das, obwohl ich vorher so begeistert von ihr gewesen war und sie extra deswegen angerufen hatte.

    Aber 14 Tage Zwischenraum - ich habe mir dann noch ein paar Tage Bedenkzeit gegönnt und dachte letztlich: Etwas Ablenkung kann Dir nicht schaden. Dass daraus "etwas werden könnte", hatte ich aber, vermutlich aufgrund meiner eher depressiven Stimmung, so gut wie abgeschrieben. Nach dem Motto: Warum sollte sie ausgerechnet auf mich "warten"?

    Bla bla. Gut, dass mich da keiner ertragen musste.

    An dem Dienstag vor dem besagten Freitag rief sie dann bei mir zu Hause an. Mit unterdrückter Rufnummer. Daran, dass ich zunächst vermutete, dass sie absagen wollte, kann man schon sehen, wie nervig ich drauf war. Glücklicherweise hab ich nichts in dieser Richtung gesagt. "Ich wollt mal hören, ob das am Freitag klappt." - "Von meiner Seite schon", antwortete ich. Und dann sie: "Au prima, ich freu mich schon. Wo wollen wir denn hin? Hast Du schon einen festen Plan oder darf ich einen Vorschlag machen?"

    Vorschläge hätte ich genug gehabt, feste Pläne noch nicht und so schlug sie einen Italiener vor, um, wie sie sagte, nach einem anstrengenden Arbeitstag erstmal was in den Bauch zu kriegen, und dann könnte man ja mal schauen, was der Abend noch so mit sich bringt. Ob ich 19 Uhr okay fände. Fand ich. Dann musste sie jedoch ganz schnell das Gespräch beenden, weil bei ihr irgendwer an der Tür stand. Wir verabschiedeten uns und danach wurde ich erstmal eifersüchtig, wer da wohl geklingelt hat. So ein Blödsinn, aber irgendwie waren meine Gefühle für diese Frau wieder voll entbrannt.

    Ich war wieder total happy und die Nacht auf Freitag konnte ich nicht eine Stunde lang durchpennen. Auf der Arbeit hab ich den ganzen Tag nur Stuss geredet. Kundin: "Ich bekomme, wenn alles gut geht, in 3 Monaten ein Baby. Ich möchte gerne wissen, ob das Kind dann über mich oder über den Vater versichert ist." - Ich: "Haben Sie mal den Namen des Kindes, dann schaue ich eben ins System." Mein Kollege am Nachbarplatz kugelte sich schon vor Lachen. "Der hat heute abend ein Date. Der redet schon den ganzen Tag nur Müll." Die Kundin nahm es mit Humor und wünschte mir am Ende sogar noch viel Glück. Eine Stunde vor Feierabend ließ mein Chef mich gehen: "Hau ab und mach Dich hübsch für sie. Hier tust Du eh nichts gescheites mehr."

    Bis zum Treffen waren es noch dreieinhalb Stunden. Die S-Bahn braucht bis zu mir nach Hause 20 Minuten. Ich bin gerannt. Keine Ahnung, warum, ob dann die Zeit schneller vergeht? Ich habe einer Mutter ihren Kinderwagen in die Bahn gehoben, einer Oma meinen Sitzplatz angeboten, meiner Nachbarin zwei Wasserkisten ins Haus getragen; die haben wahrscheinlich alle gedacht, ich hätte Koks geschnupft. Hab ich noch nie, aber so ungefähr stelle ich mir das vor. Völlig aufgedreht.

    Zu Hause erstmal das lästige Krawatten-Outfit ausgezogen, geduscht, Haare gewaschen, nochmal rasiert, ... ich kürz das mal ab. Als ich um zwanzig vor sieben in das Restaurant kam, saß sie schon da und winkte mir zu, streckte mir zur Begrüßung beide Arme aus. Oha, das machen gerade in diesem Verein eher nur die ganz eng befreundeten Frauen untereinander. Aber warum nicht? Sie drückte mich ganz fest an sich. Keine Ahnung, ob sie das immer so fest macht oder nur bei mir, jedenfalls fand ich das sehr schön. Sie trug eine tiefschwarze Jeans, eine weiße Bluse (so eine mit Kragen, eher wie ein Oberhemd für Männer geschnitten), von zwei kleinen Ohrsteckern, beide in einem Ohr, abgesehen keinen Schmuck, war überhaupt nicht geschminkt (nicht mal Lippenstift), trug ihre frisch gewaschenen und nach irgendeinem leckeren Shampoo duftenden, etwas krausen, schulterlangen Haare offen und roch in dieser Nähe intensiv nach ... ich würde sagen Rosmarin-Bad. Nicht aufdringlich. Sondern angenehm. Unsere Wangen berührten sich. Ich spürte ganz weiche Haut. Ich glaub, mein Puls war irgendwo bei 150. Ich hätte sie am liebsten erstmal gar nicht wieder losgelassen.

    Ich setzte mich, wir redeten über den Tag, die Arbeit, bestellten nebenbei unser Essen, quatschten weiter über alles mögliche. Bekamen unser Essen, kamen dabei auf den Verein zu sprechen, wir sind in unterschiedlichen Gruppen, so dass da immer Gesprächsthemen sind, hatten irgendwann aufgegessen, allerdings gab es immer noch mehr zu erzählen. Sie hatte eine wunderbare Art zu erzählen, sehr humorvoll, sehr liebevoll. Ich habe ihr gerne einfach nur zugehört. Sie steckte sich einen Kaugummi in den Mund und bat mir auch einen an. Ich sagte nicht nein. Wir sprachen über ein Trainingscamp im Ausland, zu dem sie Ende des Monats fahren würde, und dann redete sie weiter, den Blick an mir vorbei gerichtet, quasi auf den Tisch hinter mir, dass Job, Freunde und Training sie zur Zeit völlig auslasten würden. Es sei eine schöne Zeit. Sie sei glücklich. Aber sie sei eben auch völlig ausgelastet. "An einen Freund oder ne feste Partnerschaft ist gar nicht zu denken. Die Zeit dafür ist einfach nicht da. Wenn ich abends nach Hause komme, ..."

    Und dann schauten mich ihre blaugrauen Augen mit einem fixierenden Blick an. Mit einem völlig ernsten Gesicht, ohne jegliche Regung. Ich bemerkte diesen Blick, auch wenn ich gerade auf meinen Teller sah. Ich hatte das Gefühl, mir wäre das Herz stehen geblieben. Und sie hätte es bemerkt. So derart hat mich selten ein Gespräch aus der Bahn geworfen. In meinem Hals bildete sich ein Kloß. Ich war bemüht, meine Gedanken zu sortieren, sofern das auf die Schnelle überhaupt ging, dann schaute ich sie an. Erst jetzt wurde ich mir bewusst, was ich offensichtlich von ihr wollte. Oder dass ich das zumindest nicht ausschloss. Sie blickte mich immernoch an, immernoch ohne eine Miene zu verziehen. Als hätte jemand einen Knopf gedrückt und sie in dieser Position eingefroren.

    Mir war klar, ich musste jetzt irgendwas sagen. Irgendwas unverfängliches. Obwohl, egal ob verfänglich oder nicht, zu verlieren war da wohl anscheinend nichts mehr. Da sinnvollste, was mir einfiel, war: "Nee nee, schon klar." *schluck* "Hab ich schon von einigen Leuten aus dem Leistungsbereich gehört, dass man sich da entscheiden muss."

    Ihre Reaktion? Sie starrte mich immernoch an. Zwei, drei Sekunden, dann war es, als würde sie auftauen. Der Hauch eines Lächelns ging für eine Sekunde durch ihr Gesicht, dann sagte sie: "Falsche Antwort." - "Wie bitte?!" - "Falsche Antwort! Die Antwort, die Du mir gerade gegeben hast, ist falsch."

    Nun hatte sie mich völlig durcheinander gebracht. Und das wusste sie genau. Ich bekam einen knallroten Kopf. Immerhin war ihr Blick schon wieder ein wenig wärmer als davor. Dafür guckte sie mir aber jetzt direkt in die Augen. Bloß jetzt nicht weggucken, dachte ich. Auch wenn ich dann erst recht keinen klaren Gedanken fassen würde. Aber dann lieber gar nichts sagen. Etwa 20 Sekunden vergingen, dann guckte sie auf ihr Glas, trank einen Schluck. Sie wartete. Ich musste diese Situation jetzt zu einem guten Ende bringen, da half nichts. Eine Frage, warum sie denkt, dass diese Antwort falsch sein könnte, wäre jetzt vermutlich völlig fehl am Platz. Denn sie war sich sicher, dass die Antwort falsch war. Also kannte sie die richtige Antwort. Und das, obwohl ich sie nicht mal wirklich kannte. Dachte ich zumindest. Ich hatte tierisch Angst davor, zuzugeben, dass ich mir gewünscht hätte, dass sie entgegen ihrer Aussage vielleicht doch an einen Freund denken könnte. Aber andererseits - muss ich mich für meine Gefühle für sie schämen? Würde sie so fies sein, mich vor anderen im Verein damit bloßzustellen? Wovor hatte ich Angst?!

    "Du bist ein Dummkopf", sagte sie dann, bevor ich mir irgendwas zurechtstammeln konnte. "Ich merke doch, was los ist. Ich habe das schon gemerkt, als wir letztens in dieser Kneipe waren. Als Du mir die Hand gegeben hast am Schluss, mich angesehen hast, da war mir schon klar, was los ist. Ich war mir da nicht hundertprozentig sicher. Aber als Du mich dann angerufen hast, ob wir ausgehen, das war doch wohl eindeutig."

    Aber warum geht sie mit mir aus, wenn sie das genau weiß, dass ich mich in sie verknallt habe, sie aber gleichzeitig sich einen Freund oder eine Partnerschaft in ihrem Leben nicht vorstellen kann? Wollte sie mich vorführen? Mir eine eindeutige Abfuhr erteilen, damit auch ich als Mann das verstehen und nicht weiter nerven würde?

    "Wenn ich abends nach Hause komme, da war ich stehen geblieben. Aber wenn ich abends nach Hause komme, dann ist meine Wohnung leer. Kalt, leer, niemand ist da. Wenn ich abends ins Bett gehe, dann ist das ebenfalls kalt und leer. Kuscheltiere sind zwar weich und schön anzufassen, aber ihre Passivität kann ganz schön frustrierend sein. Meine letzte feste Partnerschaft ist über vier Jahre her. Sie ging ziemlich derbe in die Brüche. Das erzähle ich Dir vielleicht irgendwann mal. In der Anfangszeit war es super schlimm für mich, ich habe tierisch gelitten. Ich habe dann nach und nach all die Zeiten, in denen ich einsam war und sein könnte, mit anderen Dingen vollgepackt. Freunde treffen, Sport intensiver gestalten, mehr arbeiten. Wenn ich abends nach Hause komme, falle ich tot ins Bett. Wenn ich einsam bin, treffe ich mich mit Freunden. Wenn mich die Midlife Crises packen, nehm ich meinen Kollegen etwas Arbeit ab. Es hat in den letzten vier Jahren den einen oder anderen Typen gegeben, den ich süß fand. Aber mein Problem ist, dass ich mich nicht so schnell in Leute verliebe. Bei mir geht sowas nicht Hals über Kopf. Und bis ich dann mal so weit bin, haben die kein Interesse mehr gehabt, meistens, weil sie anders vergeben waren zwischenzeitlich."

    "Und das nennst Du glücklich?" fragte ich. "Das klingt für mich sehr unglücklich."

    "Insgesamt bin ich glücklich. Mit einer schönen Partnerschaft wäre es vermutlich noch schöner. Aber ich habe meinen Tagesablauf so organisiert mittlerweile, dass ich sie, bis auf manchmal abends, nicht vermisse. Ich fühle mich wohl, habe viele Freunde, eine gute Arbeit, bin erfolgreich im Sport. Ich kenne einige, die würden tauschen wollen."

    Merkwürdige Denkweise, fand ich. "Und Du bist Dir sicher, dass Du das immer so weiter machen möchtest? Ich meine, wenn Du gerne eine Partnerschaft hättest, ihr aber von vornherein alle Tore verschließt, indem Du Deinen Alltag bis zur Oberkante mit Terminen zustopfst, dann schließt Du sowas doch von vornherein aus."

    "Wenn ich das von vornherein ausschließen würde, dann hätte ich mich heute abend nicht mit Dir getroffen."

    Sagte sie und blickte mich an. Sah ich rote Ohren unter ihren Haaren? Guckte sie für ne Sekunde schüchtern weg? Warum muss sowas bloß so kompliziert sein? Mein Puls war wieder irgendwo bei 150. Sie blickte mir in die Augen. Ich in ihre. Minutenlang. Sie bewegte ihren Kopf auf mich zu. Ich bewegte meinen auf sie zu. Sie kam dichter, ...

    Wir haben uns geküsst. Kurz, für zwei, drei Sekunden. Nein, das hatte sie in den vier Jahren nicht verlernt. Dann wollte sie plötzlich mit mir an die Alster. Ein Wanderweg an einem See, mitten in der Stadt, mit großen Rasenflächen, Bänken, hohen Bäumen, beleuchteten Booten, vereinzelten Eisbuden, in der Nähe nette Cafès und Kneipen...

    Wir sind mit der S-Bahn hingefahren. Sie war total vergnügt, wir haben gelacht, Witze gemacht. Genau jenes Lachen, in das ich mich schon drei Wochen zuvor so verliebt habe. Wir sind Hand in Hand gegangen. Haben uns auf eine Bank gesetzt, sie hat sich an mich gelehnt. Ich habe sie in den Arm genommen. Sie gewärmt als ihr irgendwann kalt wurde. Bis um halb 4 Uhr in der Nacht haben wir uns unterhalten. Über Gott und die Welt. Über alles mögliche. Über sie, ihr Leben, ihre Träume, ihren Glauben, ihre Gefühle, ihre Ängste, ihre Sehnsüchte, ihre Fantasien, ihre Familie, eigentlich über alle Themen, die man sich für so einen ersten Abend vorstellen kann. Ich habe von mir erzählt, über mein Leben, meine Gefühle, meine Sehnsüchte, meine Fantasien, meine Familie, meine Liebe für sie und auch -nur so fand ich es ehrlich- über meine letzte Partnerschaft. Dann vereinbarten wir, dass uns am Hauptbahnhof jeder ein Taxi nehmen. Ihre letzten Worte: "Bitte ruf mich an, sobald Du mich vermisst. Und wenn das schon morgen früh ist. Aber bitte ruf mich an." Dann küssten wir uns noch einmal.


    Ausführlich genug? Konnte es jeder miterleben? Ich habe mir extra Mühe gegeben.

    Wann hab ich sie angerufen? Tatsächlich am nächsten morgen. Es war eher schon Mittag, aber eben kurz nach dem Aufstehen. Sie würde sich gerade im Bett räkeln und an den schönen Abend denken. Wir haben noch drei Stunden gequatscht, bis sie meinte, sie müsste wohl langsam mal frühstücken. Absolut grausam: Noch am Samstag musste sie ihre Sachen packen, denn schon abends würde sie sich mit Kolleginnen treffen, die sie im Auto mit nach Österreich nehmen. Dort wollte sie am Sonntagabend ankommen und dann eine Woche lang eine Fortbildung mitmachen.

    Wir haben jeden Abend telefoniert. Gestern abend sagte sie: So glücklich wie im Moment habe ich mich schon lange nicht mehr gefühlt. Sie würde sich total darauf freuen, wieder nach Hause zu fahren, weil sie wüsste, dass dort jemand wäre, der sie in den Arm nimmt und nochmal mindestens genauso fest drückt wie beim Italiener.

    Leute, mir hat (ich glaube) noch nie eine Frau so was schönes gesagt. Ihr könnt jetzt von mir aus denken, was ihr wollt, aber ich find das schön. Wir haben uns für morgen nach der Arbeit verabredet. Und zwar will sie gerne was kochen. Sie hat mich zu sich nach Hause eingeladen. Ich bin mindestens so aufgeregt wie vor einer Woche.

    Habt ihr noch einen Tipp für mich? Aber ich glaube, ich kann nichts verkehrt machen. Oder?

    Mit einer Sache rücke ich bewusst jetzt erst raus, weil ich nicht wollte, dass sie irgendeine übermäßige Beachtung bekommt, weder in meinen letzten beiden Postings, noch in diesem. Sie ist im unteren Brustwirbelbereich querschnittsgelähmt und sitzt im Rollstuhl. Unfallbedingt. Da ich "Fußgänger" bin, wie sie es nennt, trainieren wir nicht in derselben Gruppe. Eine gewisse Beachtung sollte das Thema nun aber dennoch bekommen, denn ich bin, was Querschnittslähmung und Rollstuhl angeht, völlig unerfahren. Gibt es etwas, womit man sich ganz sicher in die Nesseln setzen kann? Dann mal bitte dringend hier posten, bevor es zu spät ist. ;-)

    Danke fürs Zuhören und danke für Antworten.
    Muh-Q
     
    #1
    Muh-Q, 17 Juli 2005
  2. laura19at
    laura19at (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.365
    123
    4
    vergeben und glücklich
    Wow, du solltest Autor werden, du schreibst sehr schön, also ich konnte mir alles bildlich vorstellen.
    Ich freu mich sehr für dich, dass du so eine schöne Zeit erlebst und sie kennengelernt hast. Was ich mich frage ist, wann du mit deiner Freundin Schluss machen willst. Dass das am Besten wäre, weißt du ja selbst, aber trotz allem, du musst dich entscheiden und nicht zu lange zweigleisig fahren. Also entschieden hast du dich ja im Grunde, aber wann klärst du die ganze Sache mit deiner Freundin. Denn wie ich gelesen habe willst du sie ja in einem gewissen Maße auch nicht verlieren.
    lg, Laura
     
    #2
    laura19at, 18 Juli 2005
  3. Sehr schöner, romantischer Bericht! :herz:
    Genieß die Zeit, frisch verliebt zu sein ist ja soo schön.

    Zu dem Thema "Querschnittsgelähmt":
    Ich hab ein bisschen Erfahrung mit körperlich beeinträchtigten Menschen und geb dir einfach mal ein paar Tipps:
    Behandel sie nicht nur wie eine Behinderte, nicht immer krampfhaft versuchen zu helfen. Selbstständigkeit ist eine sehr wichtige Sache, wenn sie allerdings wirklich mal Hilfe braucht, darfst du natürlich ruhig helfen, nur eben nicht übertreiben.
    Ansonsten fragen, wenn was unklar ist.
    Und wenn mal was nicht klappt, oder irgendein Missverständnis auftaucht nimms mit Humor.

    Hoffe das hilft dir, war dir vielleicht sowiso schon alles klar.



    @laura
    Ich dachte es wär schon Schluss, sie hatte doch sowas gesagt von wegen, sie könne sich nicht mehr auf ihn verlassen etc.

    Viel Spaß noch euch Beiden!
     
    #3
    UnbeliveableDream, 18 Juli 2005
  4. laura19at
    laura19at (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.365
    123
    4
    vergeben und glücklich
    achso, ich habs falsch verstanden, hab gedacht, sie hat wiedermal nur genörgelt ohne Schluss zu machen.
    Naja, na dann ist es umso schöner :herz:
     
    #4
    laura19at, 18 Juli 2005
  5. Muh-Q
    Gast
    0
    Hallo Laura,

    danke für das Lob. Zum Schluss machen: Ich denke, das hat sie schon getan. "Wenn ich das so sehe, sieht sie keine Basis mehr für ein partnerschaftliches Miteinander." Ist für mich ne ziemlich eindeutige Aussage. Zumindest denke ich nicht, dass ich zweigleisig fahre. Einen Neuanfang werde ich bei meiner bisherigen Freundin nicht mehr machen. Und wenn sich das wieder ein wenig beruhigt, kann es meinetwegen bei einer freundschaftlichen Beziehung bleiben. Aber partnerschaftlich läuft da seit dem Tag nichts mehr; früher hat sie immer noch angerufen, das hat sie seitdem auch nicht mehr gemacht. Und ich habe aktuell auch keinen Bedarf, mich bei ihr zu melden und mir die Vorwürfe anzuhören, ich sei nicht kompromissfähig. Und das ist unabhängig von dem neuen "Date".

    lgz, Muh-Q
     
    #5
    Muh-Q, 18 Juli 2005
  6. User 16418
    User 16418 (27)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.892
    123
    21
    Verliebt
    Hmm ja sehr schön! Freu mich richtig für dich, man kann richtig mitfühlen wenn man das so liest. Musst auf jeden Fall wieder schreiben wenns was Neues gibt!

    MFG Katja
     
    #6
    User 16418, 18 Juli 2005
  7. Muh-Q
    Gast
    0
    Hallo UnbeliveableDream,

    danke auch für Dein Lob und Deine netten Wünsche.

    Nein, ich sehe sie nicht (nur) als Behinderte. Mit Behinderung verbinde ich (das ist mein persönliches Gefühl, bitte auch nur als solches verstehen) ein gewisses Leiden, eine Einschränkung. Kann ich bei ihr nicht finden. Gut, klar, sie kann nicht laufen. Das ist nicht zu übersehen. Aber trotzdem: Sie ist ansteckend fröhlich, motivierend, erfrischend, lustig, humorvoll, ... alles Eigenschaften, die ich nicht mit einem Leiden verbinden würde. Und Einschränkung? Sie flitzt mit dem Rollstuhl (ein recht space-iges Teil) so schnell, dass ich schnell laufen muss, um hinterher zu kommen. Ihre Haare wehen im Wind. :smile:

    Bevor ich überlegen kann, wie ich das Ding die Stufe zum S-Bahn-Wagen hochkriege, ist sie schon im Wagen. Rolltreppe? Hindernis? In den normalen Fußgängerstrom, der die Haltestelle verlässt, reiht sie sich ein, zack steht sie auf der Rolltreppe, hält sich fest und kippt das Teil ein paar Mal so geschickt an, dass sie am Anfang und am Ende nirgendwo hängen bleibt. Gut, kann zwar keiner überholen, aber das ist wohl das kleinste Problem in dem Moment.

    Schonmal Hand-in-Hand mit ner Rollstuhlfahrerin gegangen? Ich davor noch nicht. War aber spannend. Auf der Seite ziehst Du sie halt vorwärts, während sie auf der anderen Seite weiter über den Greifreifen Schwung gibt. Umsetzen auf eine Bank oder zurück in den Stuhl - alles kein Problem. Ich hab mich immer zurückgehalten, mir gedacht: Sie wird mich schon fragen, wenn sie Hilfe braucht.

    Ich sehe ihren Rollstuhl einfach nur als die beste Art, sich mit ihrer Behinderung fortzubewegen. Nicht mehr und nicht weniger. Aber wie gesagt: Ich kenne mich nicht damit aus, was mich bei Querschnittsgelähmten erwartet. Sicherlich, Sprüche wie: "Setz Dich doch schonmal hin." werde ich bestimmt nicht bringen. Aber dennoch schwant mir, dass ich mich mit anderen Dingen ganz übel blamieren könnte. Oder hab ich einfach nur zuviel Angst davor und bräuchte ein wenig mehr Selbstsicherheit?

    Ach man, ich merke, dass dieses Thema mehr Platz zwischen uns einnimmt, als ich ihm eigentlich geben möchte. Andererseits kann ich es nicht verleugnen, denn es ist nunmal da.

    Grüße,
    Muh-Q
     
    #7
    Muh-Q, 18 Juli 2005
  8. 8vw3z45vzw
    Benutzer gesperrt
    276
    0
    0
    Single
    du bist wirklich ein feiner kerl (dass du deine alte zicke deswegen abservierst, kann mir dir nicht übel nehmen)

    ich wünsch dir viel spaß mit deiner neuen!

    (wie iss das eigentlich beim sex? geht das?)
     
    #8
    8vw3z45vzw, 18 Juli 2005
  9. gammaxy
    gammaxy (40)
    Verbringt hier viel Zeit
    227
    113
    72
    Verheiratet
    Hallo,

    war ein sehr gut geschriebener Bericht. Ansonsten hätte ich mir gar nicht alles durch gelesen. :zwinker:
    Ja, Hamburg ist schon eine sehr schöne Stadt.... :grin:
    Ansonsten, so wie Du schreibst, denke ich nicht, dass Du in ein Fettnäpfchen treten wirst. Behinderte Menschen wollen ganz normal behandelt werden, als hätten sie keine Behinderung. Wenn sie Hilfe brauchen, werden sie es schon sagen. Und so wie Du sie beschrieben hast, wird sie es bestimmt auch mit Humor sehen, solltest Du doch mal so was wie "geh doch schon mal vor" sagen.

    Alles Gute!

    Was für eine Sportart betreibt ihr zwei denn?
     
    #9
    gammaxy, 18 Juli 2005
  10. *blondie*
    Verbringt hier viel Zeit
    842
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Boar, das ist voll die schöne Geschichte, du hast echt Talent, sowas zu erzählen :smile:
    Wünsche euch beiden viel Glück!
     
    #10
    *blondie*, 18 Juli 2005
  11. Matti-2k
    Matti-2k (29)
    Verbringt hier viel Zeit
    222
    101
    0
    nicht angegeben
    Erstmal ein dickes Lob, also du kannst wirklich gut erzählen! Is echt bewundernswert wie du mit ihrer Behinderung umgehen kannst! Wie das beim Sex ist würd mich auch interessieren.
    Ich wünsch euch viel Glück!

    mfg Matti
     
    #11
    Matti-2k, 18 Juli 2005
  12. missy001
    missy001 (39)
    Verbringt hier viel Zeit
    586
    101
    0
    vergeben und glücklich
    ... man konnte es sich tatsächlich bildlich vorstellen. bloss in einer verfälschten version, da es mit dem rollstuhl am schluss erwähnt wurde.

    da sieht man, das dies für dich kein thema war...ähh ist :eckig:

    was falsch machen? NEIN...
    wenn ihr schon so unbeschwert miteinander umgeht :smile:
     
    #12
    missy001, 18 Juli 2005
  13. Schaky
    Schaky (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    2.031
    121
    0
    vergeben und glücklich
    das ist so schön...ich drück euch beiden richtig dolle die daumen
    du machst das alles schon genau richtig...wenn du siehst das sie hilfe brauchst hilf ihr ansonsten lass sie machen...:zwinker:
    gruß schaky
     
    #13
    Schaky, 18 Juli 2005
  14. Adam1985
    Gast
    0
    Kann mich den Anderen nur anschließen. Die Geschichte ist truamhaft schön erzählt und man konnte sich richitg rienversetzen. :zwinker:
    Ich wünschte ich könnte das.
    Es freut mich, wie toll du mit ihr umgehst.

    Sie kommt nach Österreich? Wohin denn? Ich bin ja auch Österreicher und von daher meine Interesse.
     
    #14
    Adam1985, 18 Juli 2005
  15. Klaus-Dieter
    Verbringt hier viel Zeit
    6
    86
    0
    Single
    Also wenn du ne ehrliche Antwort von mir haben willst: Aus dem wie du schreibst, und aus deinen Einstellungen leite ich ab, daß du nicht gerade dumm bist. Ich weiß zwar nicht wie du aussiehst, aber wenn du einen Job hast wo Kunden an deinen Tisch kommen kann das auch nicht so schlimm sein. Warum machst du dann sowas? Verstehe mich bitte nicht falsch ich habe nichts gegen Behinderte. Aber du mußt doch so viel wissen, daß sowas auf die Dauer nichts ist und ich erzähle dir auch warum.

    In meiner Familie gibt es jemanden im Rollstuhl. Sie ist inzwischen 24. Sie sitzt wegen Spina bifida im Rollstuhl, das ist was angeborenes mit der Wirbelsäule. Sie ist auch ganz normal bis auf ihren Rollstuhl und das sie nicht laufen kann, aber trotzdem. Willst du dich bis an dein Lebensende von jemanden abhängig machen der nicht laufen kann? Jeden Urlaub planen, wo sind Stufen, ist das Hotel zugänglich, wer trägt sie in den Flieger, wie krieg ich sie an den Strand. Und dann haben Querschnittsgelähmte ganz dünne Beine weil sie die ja nicht mehr bewegen, verkümmern die Muskel. Schonmal gehört? Das sieht aus wie ein Gerippe mit Haut. Im Bett muß sie immer unten liegen. Wird nicht richtig feucht oder wenn pißt sie dich an weil sie ihre Blase nicht beherrscht. Und die andere Seite haben sie meistens auch nicht unter Kontrolle. Meine Bekannte trägt immer Windeln und irgendwann stinkt das dann und dann hat sie da einen Klops drin. Stell dir das doch mal vor, du bist im Theater und jeder denkt da ist jemand in Hundescheiße getreten und dann ist das deine Frau. Das klingt zwar voll krass aber das ist die Wahrheit.

    Entweder bist du voll blind vor Liebe und voll naiv oder du stehst auf sowas. Nicht übel nehmen aber sowas gibt es. Es gibt Menschen die lieben jemanden weil er behindert ist. Oder bist du dir sicher, daß du nicht nur toll findest wie sie ihren Alltag meistert, was ja bewundernswert ist.

    Denke da mal drüber nach und dann überleg nochmal. Ich meine es nicht böse.
     
    #15
    Klaus-Dieter, 18 Juli 2005
  16. Muh-Q
    Gast
    0
    Danke vorweg an alle für die vielen Antworten, die vielen guten Wünsche und die Tipps. Mich freut, dass offenbar so vielen Leuten hier mein Schreibstil gefallen hat. Und das, obwohl ich in der Schule bei Aufsätzen früher nie wirklich gut war. Vielleicht haben das aber auch einfach die Lehrer nur nicht erkannt, wer weiß. :smile:

    Tja schaun wir mal, würd ich sagen. Irgendwas wird bestimmt gehen. Ich lasse es einfach auf mich zukommen. Vermutlich geht mehr als in meiner bisherigen Beziehung, in der meine Partnerin vor allem Angst hatte, was irgendwie in ihre Körperöffnungen eingeführt wurde. Im Moment freue ich mich nur, sie wieder in den Arm nehmen zu können und hoffe einfach nur, dass sie mich nachher nochmal so drückt wie letzte Woche. :knuddel:

    Hamburg, meine Perle, ... *sing* - Kommst Du auch aus Hamburg?

    Basketball. Aber in unterschiedlichen Gruppen. Sie in einer Behindertengruppe in Form von Rollstuhlbasketball, ich "zu Fuß".

    Sie war bis gestern in Österreich, in Wien, soweit ich weiß.

    Was meinst Du denn mit "sowas"? :angryfire

    Das ist eine interessante Frage. Sicherlich möchte ich mich nicht von jemandem abhängig machen. Ich glaube, das möchte niemand, der eine Beziehung eingeht, ob da jemand behindert ist oder nicht.

    Ist das immer so? Das ist mir bei ihr gar nicht so aufgefallen. Gut, nun habe ich ihre Hosenbeine nicht hochgekrempelt, aber, das, was ich sehen konnte, sah irgendwie nicht nach Gerippe aus, wie Du es beschreibst.

    Ich denke, auch da gibt es Mittel und Wege, dass es dazu nicht unbedingt kommt. Bisher hat sie sich mit und trotz ihrer Behinderung sehr "normal" in allen möglichen alltäglichen Situationen verhalten. Insofern gehe ich davon aus, dass sie auch hierzu weiß, wie sie damit umgehen soll. Ich weiß es nicht, aber das sind für mich im Moment ungelegte Eier. Auch das möchte ich einfach auf mich zukommen lassen.

    Du bist irgendwie so umwerfend plastisch mit Deinen Beschreibungen. Denkst Du bitte mal darüber nach, dass Du mit mir über jemanden redest, den ich sehr lieb habe? Was soll denn sowas, Klopps in der Hose. Ich weiß nicht, ob sie inkontinent ist, und ich habe auch nicht die Absicht gehabt, sie das beim ersten Treffen zu fragen. Sie roch aber weder streng noch war da irgendwas nass oder sonstwie eklig. So selbständig, wie sie in anderen Bereichen ist, traue ich ihr durchaus zu, dass sie, wenn, geeignete Mittel und Wege kennt, die Auswirkungen so gering wie möglich und vor allem in einem für die Umwelt erträglichen Rahmen zu halten.

    Und zu Deinem letzten Absatz möchte ich lieber gar nichts sagen.


    Jedenfalls werde ich mich in 1 Stunde und 35 Minuten mit ihr bei ihr zu Hause zum Abendessen treffen. Wir haben uns eine Woche nicht gesehen und ich zähle die Minuten rückwärts!! Ich bin tierisch happy, sie gleich endlich wiedersehen zu dürfen.

    Bitte drückt mir die Daumen, dass alles gut geht.

    Liebe Grüße
    Muh-Q
     
    #16
    Muh-Q, 18 Juli 2005
  17. missy001
    missy001 (39)
    Verbringt hier viel Zeit
    586
    101
    0
    vergeben und glücklich

    ????? hallo???? was heisst hier: oder stehst du auf SOWAS?
    auf deinen beitrag wird jeder "normal" denkender mensch verzichten.
    :grin:
     
    #17
    missy001, 18 Juli 2005
  18. Adam1985
    Gast
    0
    *Daumen drück*
    Das wird sicher super heute. Gibts dann eigentlich wieder nen schönen Bericht?
    Also ich würd mich tierisch drüber Freuen.

    Achja, und ich denke auch, dass es bei Meschen die im Rolstuhl sitzen unterschiede gibt, wie schwer die jetzt betroffen sind und was die alles für Funktionen kontrollieren können und was nicht.

    Und wenn man jemanden liebt, sollte man sich da aber ich nicht dazwischen reden lassen.

    Ok, ich seh grade auf der Uhr, dass ihr sicher schon abend gegessen habt und hoff mal das alles gut verlaufen ist. :link:
     
    #18
    Adam1985, 18 Juli 2005
  19. Traveller79
    Verbringt hier viel Zeit
    237
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Guten Morgen @ all!

    Ich möchte nur kurz auf den unqualifizierten und pauschalisierten Beitrag eingehen:

    Nicht jeder behinderte Mensch ist inkontinent. Und behinderte Menschen haben nicht nur, wie jeder andere Mensch, den Wunsch nach Zärtlichkeit UND Sexualität. Ich habe in meiner aktiven Zeit zwei Stammkundinnen gehabt, die sehr wohl ein aktives Sexualleben wollten und genossen. Bei einer der Damen waren die Empfinden zwar sehr schwach, dennoch wollte sie sie erleben und die beim Sex vorhandene Nähe spüren. Sie war auf Grund ihrer Behinderung zwar deutlich weniger aktiv, was aber ihren Empfindungen keinen Abbruch tat.


    Die andere Dame war aktiver, als viele Frauen ohne Behinderung. "Not" macht erfinderisch, ihr glaubt gar nicht, was trotz Behinderung alles geht. Und sie war so empfindsam, wie jede andere Frau auch.

    Körperliche optische Unterschiede gibt es, das ist richtig. Ich glaube aber gerade im Falle des Threaderstellers, wird es den beiden nichts ausmachen, gerade wenn Gefühle im Spiel sind, wird es nichtmal wahrgenommen.


    In diesem Sinne wünsche ich Dir eine tolle Zeit mit Deiner neuen Freundin! Genieß es und mach' Dir keine Gedanken über den o.g. Beitrag!


    Herzlicher Gruß,
    Trav
     
    #19
    Traveller79, 19 Juli 2005

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Gezielt anderer Frau
azarel250
Beziehung & Partnerschaft Forum
6 Dezember 2016 um 13:12
7 Antworten
lon2
Beziehung & Partnerschaft Forum
15 November 2011
10 Antworten