Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Gibt es (sexuelle) Kompromisse ?

Dieses Thema im Forum "Liebe & Sex Umfragen" wurde erstellt von Sparstru, 30 Juli 2006.

  1. Sparstru
    Sparstru (35)
    Verbringt hier viel Zeit
    322
    113
    55
    nicht angegeben
    Als, aus aktuellem Anlass würden mich Meinungen interessieren, wie gut sich generell und im speziellen sexuell Menschen in Beziehungen arrangieren.
    Kann es da tatsächlich langfristig Kompromisse geben, und wie sind diese bei Euch zustande gekommen ?

    *Bin am grübeln, weil ich seit sieben Jahren immer auf ein und das selbe Problem stoße, und mich demensprechend intensiv damit auseinandersetze, ohne Ergebniss bis jetzt, bin auf jeden Fall sehr an euren Meinungen interessiert.
     
    #1
    Sparstru, 30 Juli 2006
  2. PunikaOase
    Gast
    0
    was verstehst du unter einem "sexuellen Kompromiss" ?

    so alla "wer bläst wird auch geleckt"?
     
    #2
    PunikaOase, 30 Juli 2006
  3. <3klopfen
    <3klopfen (36)
    Verbringt hier viel Zeit
    51
    91
    0
    Es ist kompliziert
    Hi,

    ich versteh leider auch nicht so recht auf was du hinaus willst..
     
    #3
    <3klopfen, 30 Juli 2006
  4. Angie25
    Angie25 (35)
    Benutzer gesperrt
    88
    91
    0
    nicht angegeben
    (Hoffe, ich versteh deine Frage richtig:smile: )

    Denke, diese Kompromisse gibt es in den meisten Beziehungen, es sei denn, man schwimmt in sexueller Hinsicht 100%ig auf derselben Wellenlänge.

    Solange man es akzeptiert, dass bestimmte Dinge beim Partner eben nicht gehen oder man selbst etwas nicht machten möchte (obwohl es der Partner gut finden würde), ist das keine Gefahr für die Beziehung. Wenn man das Gefühl hat, man verpasst was oder kann mit diesem Kompromiss nicht auf Dauer leben, wird es zum Problem.

    Ich denke aber, dass sich die Menschen weiterentwickeln, auch in sexueller Hinsicht und die meisten mit den Jahren auch aufgeschlossener werden.

    Ich selbst bin bereit, bestimmte Kompromisse einzugehen, wenn der Partner etwas nicht machen möchte. Ich würde aber auf der anderen Seite nicht dem Partner zuliebe etwas tun, das ich eigentlich auf keinen Fall möchte. (Natürlich mit der Einschränkung, dass es möglich ist, dass man sich weiterentwickelt. Es sollte aber kein "Zwang" sein).
     
    #4
    Angie25, 30 Juli 2006
  5. Girlie23
    Girlie23 (34)
    Verbringt hier viel Zeit
    777
    101
    0
    nicht angegeben
    Also ich habe das jetzt so verstanden, dass der eine (von mir aus nehmen wir mal die Frau) eher auf konservativen Sex steht und der andere (der Mann) vielleicht sehr auf Fesselspielchen mit leicht sadomasischem Touch steht. Also das ist jetzt einfach mal ein Beispiel, das ich mir ausgedacht habe. Und nun geht die Frau vielleicht den Kompromiss ein, dass er sie auch mal fesseln darf, aber Schläge will sie auf keinen Fall. Der Mann "verzichtet" also auf seine sexuellen Neigungen. Das sehe ich als Kompromiss.
    Und nun ist die Frage, wielange hält man das aus?

    Also ich kenne einen Mann, der wirklich glücklich verheiratet ist. Er liebt seine Frau über alles. Das Problem ist: Er steht total auf SM, kann sie davon aber nicht überzeugen. Die beiden haben das Problem gelöst, indem er die Erlaubnis hat ab und zu (nicht jede Woche, halt so alle zwei Monate mal) ins Bordell zu gehen und bei einer (mehr oder weniger seriösen) Prostituierten seinen Bedürfnissen nachzugehen.

    Ich persönlich habe jetzt das erste Mla in meinem Leben das Gefühl Kompromisse einzugehen. Ich bin sehr aufgeschlossen, mein Freund aber eher nicht. Wir sind jetzt anderthalb Jahre zusammen und ich habe halt meine Bedürfnisse zurückgeschraubt. Ein Leben lang könnte ich das nicht... aber ich muss da zum Glück auch nicht für immer Kompromisse eingehen - ich merke jetzt seit etwa zwei Wochen definitiv eine "Besserung" von seiner Seite :smile:
    Wenn ich mein lebenlang auf gewisse Dinge verzichten müsste, wäre ich unglücklich und würde mich trennen. Für eine gewisse Zeit ist es aber in Ordnung.

    Ich hoffe, ich hatte dich richtig verstanden!?!?
    Sorry, dass der Text etwas konfus geschrieben ist, ich hoffe ihr versteht meine Aussage ;-)

    EDIT: Ich sehe Angie25 hat das wesentlich schöner beschrieben *g*
     
    #5
    Girlie23, 30 Juli 2006
  6. Sparstru
    Sparstru (35)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    322
    113
    55
    nicht angegeben
    Danke für antworten, ihr braucht mich ja gar nicht richtig verstehen, ist viel interessanter, wenn die Frage interpretiert wird.

    Was ich noch sagen will:

    Zitat von Angie25:"Solange man es akzeptiert, dass bestimmte Dinge beim Partner eben nicht gehen oder man selbst etwas nicht machten möchte (obwohl es der Partner gut finden würde), ist das keine Gefahr für die Beziehung. Wenn man das Gefühl hat, man verpasst was oder kann mit diesem Kompromiss nicht auf Dauer leben, wird es zum Problem."
    Das ist was ich meine, denn es handelt sich NICHT um einen Kompromiss im technischen Sinne.

    Es ist ein Zusammenkommen auf dem kleinsten Nenner. Das soll ohne Wertung sein, aber das ist eben kein Kompromiss.

    Das zeigt sich vor allem bei der Häufigkeit vomSex:

    Will einer 2x im Monat, der andere 30 mal im Monat; dann wäre ein Kompromiss 17 mal im Monat !

    Aber in der Realität wären es ja doch eher die 2 mal, die der eine Lust hat, wo es zum Sex kommt; sieht man ja auch in vielen Forenthreads hier, oder ?
     
    #6
    Sparstru, 30 Juli 2006
  7. Angie25
    Angie25 (35)
    Benutzer gesperrt
    88
    91
    0
    nicht angegeben
    Rein sexuell gesehen, klar. Doch der Kompromiss, den ich damit meinte, liegt darin, dass man z.B. denkt: "Okay, ich bekomme dieses oder jenes beim Sex nicht, aber dafür ist die Beziehung ansonsten super-schön." Oder auch "... dafür ist das und das beim Sex mit ihm/ihr richtig geil." (Nur Beispiele)

    Aber wie gesagt, wenn es in einer Beziehung in einem sexuellen Punkt wirklich auf Dauer beim "kleinsten Nenner" bleibt und man damit unzufrieden ist, ist das sicher ein Problem.
     
    #7
    Angie25, 30 Juli 2006
  8. Sparstru
    Sparstru (35)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    322
    113
    55
    nicht angegeben
    Ja, ich verstehe was Du meinst; das ist dann ja aber kein Kompromiss, den zwei Menschen untereinander schließen, sondern ein abwägen, was Du mit Dir selbst ausmachst.
     
    #8
    Sparstru, 30 Juli 2006
  9. User 38570
    Planet-Liebe Berühmtheit
    3.427
    348
    2.472
    offene Beziehung
    Kompromisse muss es in einer Beziehung immer geben, allerdings bin ich davon abgekommen Dinge zu versprechen, wo ich mir nicht ganz sicher bin, dass ich sie einhalten kann.

    Manchmal braucht man einfach etwas Glück. Glücklicherweise muss ich im sexuellen Bereich keine Kompromisse eingehen, bisher bekomme ich, was ich mir vorstelle. Einen Kompromiss, den ich mir vorstellen könnte: Der Partner mag eine stellung nicht, ich aber schon. Dann ist der Kompromiss, dass ich drauf verzichten würde. Wenn es aber um spezielle Vorlieben und Praktiken gehen würde, die für mich zum guten Sex einfach dazu gehören, hätte ich ein Problem. Der Kompromiss wäre für mich weder, darauf zu verzichten, noch dass sich der Partner zu irgendwas "überwindet". Dann müsste ich mir das anderweitig holen - natürlich mit Ankündigung.
     
    #9
    User 38570, 30 Juli 2006
  10. Angie25
    Angie25 (35)
    Benutzer gesperrt
    88
    91
    0
    nicht angegeben
    @Sparstru: Okay, vielleicht wäre "Prioritäten setzen" der passendere Ausdruck.

    Aber ich verstehe, was du meinst. Wovon du sprichst, ist wohl eher ein "sich in der Mitte treffen" in Form von "du willst das nicht, ich will es, also machen wir einen Teil davon". Aber grade beim Thema Sex wird es da in vielen Fällen ("leider" für den "Wollenden" :zwinker: ) beim kleinsten Nenner bleiben. Wie du ja auch geschrieben hast.
     
    #10
    Angie25, 30 Juli 2006
  11. KnightRider
    Verbringt hier viel Zeit
    545
    103
    3
    Single
    em zu dem thema fällt mir jetzt irgendwie spontan etwas ein.
    einige werden mich jetzt wohl steinigen aber die penis größe könnte da schon ein punkt sein oder nicht?
     
    #11
    KnightRider, 30 Juli 2006
  12. VelvetBird
    Gast
    0
    Hier geht es aber nicht um "Kompromisse schließen" im eigentlichen Sinn. Denn willst du Sex mit deiner Partnerin haben, wenn sie absolut keine Lust hat und den Sex über sich ergehen lässt? Dich quasi auf sich draufsteigen lässt, damit du deine Befriedigung "abholen" kannst? (Ist ein bisschen radikal formuliert, aber so wäre es doch)

    Ein Kompromiss wäre folgendes Beispiel:
    ER will immer Sex, sie während ihrer Tage aber nicht. Kompromiss: Sie verwöhnt ihn während ihrer Tage irgendwie anders.


    Ich könnte also mit einem Kompromiss gut leben, wenn beide Seiten damit zurechtkommen. Wenn ich dagegen auf etwas für mich Essentielles verzichten müsste, nicht.
     
    #12
    VelvetBird, 30 Juli 2006
  13. Sparstru
    Sparstru (35)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    322
    113
    55
    nicht angegeben
    Ja, das ist ein verdammt gutes Beispiel; sowas z.B. ist mir in der Realität nie untergekommen, genau wie Du auch mit Deinem anderen Beispiel sagtest: Ich zweifel langsam daran, dass sich (für mich) überhaupt ECHTE Kompromisse (im Wortsinn) in Beziehungen machen lassen.

    Alles in allem fühle ich mich an einem Scheideweg, hoffe, es wird weitergepostet...
     
    #13
    Sparstru, 30 Juli 2006
  14. Kuri
    Kuri (26)
    Verbringt hier viel Zeit
    4.774
    123
    2
    vergeben und glücklich
    So was finde ich in Ordnung und wichtig für eine Beziehung. Man muss auch in alltäglichen Situationen oft einen Kompromiss finden, wenn man sich nicht auf eine Möglichkeit einigen kann, genauso ist das beim Sex. Es gibt für vieles einen Mittelweg, dein Beispiel finde ich gut. Ich kann eins aus persönlicher Erfahrung geben:

    Ich hätte gerne AV. Mein Freund möchte das aber weder bei mir noch bei ihm, was ich natürlich schade finde. Kompromiss: Er fingert mich anal (was er auch gar nicht so schlimm fand, wie er später zugegeben hat).
     
    #14
    Kuri, 30 Juli 2006
  15. Bastel80
    Bastel80 (36)
    Verbringt hier viel Zeit
    68
    91
    0
    Verlobt
    Hmm ja, obwohl ich das dann etwas unfair dem Partner gegenüber finde, der öfter will. Ist für mich dann also eher nicht der richtige Kompromiß :geknickt:

    Wie es scheint, ist manchmal die Vorstellung schlimmer, als die Realität :zwinker:
    Das kenn ich, da hilft dann nur ein "Vertrau mir und probier's aus" und ganz langsames Vorgehen mit viel Liebe :smile:
     
    #15
    Bastel80, 31 Juli 2006
  16. Chocolate
    Chocolate (32)
    Sehr bekannt hier
    5.562
    173
    2
    Verheiratet
    :jaa:
     
    #16
    Chocolate, 31 Juli 2006
  17. User 37284
    User 37284 (31)
    Benutzer gesperrt
    12.774
    248
    474
    vergeben und glücklich
    Ich finde schon, dass es sich bei deinem Beispiel mit der Häufigkeit des Sex´ um einen Kompromiss handelt. Denn auch bei Dinge in der zwischenmenschlichen Beziehung ist man oftmals mit einem Teil des Kompromisses nicht zufrieden aber man akzeptiert es.

    will der partner schwimmen und man selbst eis essen, dann schließt man den Kompromiss eben beides zu tun, dennoch hat man immernoch keine Lust schwimmen zu gehen, macht es aber trotzdem :zwinker:
     
    #17
    User 37284, 31 Juli 2006
  18. Vetealamierda
    Benutzer gesperrt
    47
    0
    0
    nicht angegeben
    Ich finde eine gute Beziehung hat mehrere Säulen, auf denen sie steht. Eine davon ist Liebe, eine andere Freundschaft, dann gibt es noch gemeinsame Ansichten und Ziele, und eben auch Sex. Der soll aber beiden gefallen, und muß beiden gefallen wenn beide miteinander glücklich werden wollen.
    Wenn einer nur 2 x im Monat möchte, der andere aber 30 x und beide sich dann auf 17 x einigen werden beide auf Dauer unglücklich. Weil man "dem Anderen zuliebe" sich auf etwas einläßt oder auf etwas verzichtet, was der sich wünscht, glaub ich dass das nur eine Zeit lang funktioniert. Wenn es dann in der Liebe auch kriselt oder man freundschaftlich immer weniger gemeinsam unternimmt fragt man sich, wohin das noch führen soll (obwohl beide es im Prinzip schon längst wissen ...).
    Wenn ich auf eine Frau treffe, die mit bestimmten Praktiken aus dem SM Bereich nichts anfangen kann und es noch nie probiert hat, kann ich ganz gut damit leben ; wenn sie es nie probieren möchte, weil sie es sowieso für krank hält - da wäre für mich keine Basis mehr übrig.
    Oder anders ausgedrückt : Sie muß nicht schlucken - aber wenn sie blasen prinzipiell ablehnt oder vom Geleckt-werden nicht kommen kann dann weiß ich dass ich mit dieser Frau nie wirklich glücklich werden könnte. :schuechte
     
    #18
    Vetealamierda, 31 Juli 2006
  19. munich-lion
    Planet-Liebe ist Startseite
    12.963
    598
    10.512
    nicht angegeben
    Mit manchen Dingen kann ich leben, aber auf gewisse sexuelle Praktiken würde ich niemals verzichten, (z. B. Lecken) denn das würde mich auf Dauer unglücklich machen.
     
    #19
    munich-lion, 1 August 2006
  20. koalase
    koalase (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    635
    101
    0
    Verlobt
    :jaa:
     
    #20
    koalase, 1 August 2006

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Gibt sexuelle Kompromisse
Welpie
Liebe & Sex Umfragen Forum
20 Juni 2014
7 Antworten
IchBinEineNudel
Liebe & Sex Umfragen Forum
1 August 2006
25 Antworten