Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
  • OrangeMango
    Ist noch neu hier
    8
    1
    0
    in einer Beziehung
    20 September 2012
    #1

    Glückliche Beziehung, aber von Phantasien gequält

    Hallo, vielleicht habt ihr ja auch einen Rat für mich... Ich bin seit etwas über zwei Jahren in einer Beziehung mit einem Mann, mit dem ich sehr glücklich bin.
    Am Anfang war, wie das meistens so ist, auch im Bett alles wunderschön. Doch seit ca. einem Jahr habe ich keine Lust mehr auf ihn, finde ihn einfach nicht mehr sexuell anziehend und wo es geht vermeide ich es mit ihm zu schlafen.
    Wir haben zig mal darüber diskutiert, was meist mit Tränen endete und mit dem Ergebnis, dass er mir versprochen hat mich nicht mehr so dazu zu drängen, sondern wartet bis ich die Initiative ergreife. Was dann aber praktisch nie vorkommt.
    Der Arzt hat zufällig festgestellt, dass ich eine Schilddrüsenunterfunktion habe, was jetzt seit einem halben Jahr behandelt wird. Auch der Frauenarzt meinte, dass so eine Hormonstörung zu Libidoverlust führen kann. Nur, jetzt nehme ich die Tabletten schon seit einem halben Jahr und nichts hat sich verbessert. Vielleicht trägt das auch dazu bei.
    Hinzu kommt etwas paradoxes- immer wenn wir getrennt voneinander sind, was in der letzten Zeit öfter vorkam, da entweder er oder ich für jeweils ein paar Tage oder Wochen verreisen mussten, merke ich plötzlich wie die Lust zurückkommt.
    Ich habe wirre Phantasien, die sich immer um Sex mit fremden Männern drehen, aber um niemanden bestimmten. In solchen Zeiten befriedige ich mich auch ziemlich oft selbst. Betrogen habe ich ihn aber nicht.
    Nur, wenn wir dann wieder zusammen sind, ist sofort alle Lust schlagartig wieder weg.

    Ich würde jetzt gern einen Weg finden, dass die Lust auf meinen Freund wieder zurückkommt!
     
  • User 119934
    Öfters im Forum
    396
    68
    114
    Es ist kompliziert
    20 September 2012
    #2
    ...das Problem kommt mir bekannt vor. Aus eigener Erfahrung kann ich nur berichten, daß diese Situation sehr schwer in den Griff zu bekommen ist. Es ist nicht gut ausgegangen...

    .
     
  • User 106548
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    3.840
    348
    5.011
    Single
    20 September 2012
    #3
    Da die Lust ja da ist, kann man gesundheitlcihe u/o hormonelle Ursachen wohl ausschließen (sage ich als Laie!).
    Und was noch sehr auffällig ist: dann, wenn es auf jeden Fall nicht zu Sex mit Deinem Freund kommen kann, dann hast Du Lust. Hast Du dann auch explizit Lust auf ihn?
    Da Du keine Lust auf ihn verspürst, wenn Sex theoretisch möglich wäre, hängt das ja wohl mit ihm u/o Eurer Beziehung zusammen. Da fällt ir natürlich sofort das hier ins Auge :
    Ich denke, da ist auch die Ursache zu suchen. Eigentlich willst Du ja mit Deinem Freund Sex haben, aber nicht ausschließlich dann, wenn er es will.
    Wie war es denn früher? Wer war initiativer? Sprich: hast Du denn anfangs Deine eigene Lust incl. Deiner eigenen Frequenz mit ihm leben können oder ging es schon immer nur nach ihm?
    Und natürlich ist bei Euch jetzt der Wurm erstmal d'rin. Du weißt, dass er (wahrscheinlich) immer will, Du weißt, dass Du ihn enttäuscht. Und wenn Du doch mal Lust hast und Ihr Sex, dann wird es i.M. auch nicht so locker sein wie früher, weil Du immer im Kopf hast, er würde denken "Na eeendlich, geht doch!" oder so etwas.

    Ich denke, Du solltest ihm mal so wirklich klar machen, dass er Dich tierisch unter Druck setzt. Eigentlich rate ich so etwas nie, aber wie wär's 'mal mit einer Sex-freien Zeit? Alle Berührungen sind erlaubt (sogar erwünscht), aber nicht an primären und sekundären Geschlechtsteilen. Als Beispiel...
    Und was mich noch interessieren würde: wie läuft denn der Rest der Beziehung? Und war Deine schwindende Lust eher plötzlich oder schleichend?
     
  • mandy-leipzig
    Sorgt für Gesprächsstoff
    168
    43
    6
    offene Beziehung
    20 September 2012
    #4
    also du schreibst ja, das du mit ihm sehr glücklich bist....außerdem hast du ja sexuele Phantasien und Lust....
    eigentlich hast du also überhaupt kein Problem. Was spricht denn dagegen deine Phantasien mit andren auszuleben ???

    Ich bin seid 1,5 jahrn mit mein freund zusammen iner offenen beziehung, seid nem halben jahr wohnen wir zusammen
    und sind superglücklich. er ist punker + bi und kennt beim sex keine grenzen + hemmungen. inzwischen kann ich damit perfekt umgehn, wir haben beide super-sex miteinanderr allein, mit andren allein, zusammen....und leben unseren trieb und pfantasien voll aus.....mach es auch so und befrei dich von den spießigen vorstellen lg mandy
     
  • User 96881
    User 96881 (37)
    Benutzer gesperrt
    867
    68
    192
    Verheiratet
    20 September 2012
    #5
    Oh ja, das Problem kenne ich auch! Bei uns ist es beim letzten Mal leider mit einer Trennung ausgegangen... Wenn die Gefühle und die Anziehung weg sind, lässt sich da nur schwer bis gar nicht was wiederbeleben.
     
  • aiks
    Gast
    0
    20 September 2012
    #6
    Hast du denn schon einmal über eine Therapie deswegen nachgedacht?
     
  • donmartin
    Gast
    1.903
    20 September 2012
    #7
    Was tut er denn, damit du Lust auf ihn bekommst?
     
  • OrangeMango
    Ist noch neu hier Themenstarter
    8
    1
    0
    in einer Beziehung
    20 September 2012
    #8
    Hallo Mark11, früher hatten wir beide viel Initiative- denke aber das lag auch an der damaligen Fernbeziehung, wo man jeden Moment voll ausnutzen musste ;-). Das mit dem "Na endlich, geht doch" stimmt auch. Ich denke das sogar fast selbst, kann danach dann aufatmen und habe eine Ausrede für die nächsten Annährerungsversuche so a la "aber wir hatten doch erst am Freitag!".
    Das mit der Lust kam schleichend.. wurde halt nach und nach weniger und irgendwann fühlte ich mich einfach immer zu müde dazu :-(
    Die Idee mit der sexfreien Zeit fände ich persönlich interessant, aber wenn ich das vorschlage... ich glaube er wird nicht begeistert sein, weil die meiste Zeit ja im Prinzip schon sexfrei ist.
    Den Rest der Beziehung würde ich als sehr gut bezeichnen. Er ist immer total lieb und aufmerksam, optimistisch und gibt mir viel Kraft. Und ich denke, ich gebe ihm auch viel (außer eben grad in sexueller Hinsicht).
     
  • User 106548
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    3.840
    348
    5.011
    Single
    20 September 2012
    #9
    Moooment: Du hast ihm nicht in sexueller Hinsicht etwas "zu geben". Sondern dann mit ihm Sex zu haben, wann immer Ihr Beide das wollt. Es ist keine Dienstleistung und keine Pflichterfüllung. Kann es sein, dass Du Dich selber auch stark unter (Leistungs-)Druck setzt? Dass Du meinst, unbedingt seine Erwartungshaltung erfüllen zu müssen?
    Noch etwas fällt mir auf: "lieb und aufmerksam" passt nicht zu "versprechen, nicht so zu drängen, es aber trotzdem immer tun". :confused:
    Das mit der sexfreien Zeit soll Euch den Druck nehmen: Dir, Erwartungen erfüllen zu müssen und ihm, überhaupt Erwartungen zu haben. Sie sollte dann enden, wenn Du merkst, dass Du mit ihm weiter gehen kannst, ohne dass er direkt wieder Druck aufbaut. Ist aber auch nur eine Idee, von der ich auch nicht so wahnsinnig überzeugt bin.
     
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  • OrangeMango
    Ist noch neu hier Themenstarter
    8
    1
    0
    in einer Beziehung
    20 September 2012
    #10
    Ja, das mit dem Sex in beiderseitigem Einverständnis ist in der Theorie sehr stimmig.. In der täglichen Praxis muss ich ständig entscheiden was wichtiger ist: mein Recht auf Selbstbestimmung oder wie man das auch nennen mag (= wenn ich keine Lust habe läuft auch nichts) oder das Recht meines Partners auf ein erfülltes Sexleben? Soll ich seine Interessen unberücksichtigt lassen?Deswegen gebe ich fast immer nach und erfülle die "Dienstleistung", obwohl ich keine Lust habe.
    Ja, und ich möchte gern die Erwartungshaltung erfüllen und für meinen Mann eine sexuell attraktive Partnerin sein. Und nicht eine von den Frauen, deren Frigidität irgendwann die Beziehung oder Ehe zerbrechen lässt, gibt ja viele Beispiele davon :-( Davor habe ich große Angst.
    --- Beitrag wurde zusammengefügt, 20 September 2012 ---
    Hallo Donmartin, naja, da muss ich sagen er gibt sich schon Mühe... Von Küssen und Streicheln bis hin zu Nackt-tänzchen im Badehandtuch... aber über solche Aktionen kann ich halt höchstens noch Lachen, finde das aber nicht sexy. Leider fühle ich mich immer schnell bedrängt, und habe das Gefühl aus dem geheimnisvollen erotischen Mann, als den ich ihn am Anfang empfunden habe, ist eine art Hundewelpe geworden der mich ständig um etwas anbettelt :-(
     
  • MrShelby
    Sehr bekannt hier
    1.526
    198
    876
    Single
    20 September 2012
    #11

    Off-Topic:
    Ehrlich gesagt finde ich es sehr seltsam, wie schnell und leichtfertig oftmals Leuten geraten wird "in Therapie zu gehen", obwohl es sich um Dinge handelt, sie schon 100000000 mal ganz alleine gelöst wurden. :what:

    Wenn alle Leute, bei denen es in der Beziehung nicht mehr so läuft, gleich in Therapie gehen würden, hätten wir echt Wartelisten bis 2019.
     
  • SchwarzeFee
    0
    20 September 2012
    #12
    Ist das vielleicht der springende Punkt? Dein Freund ist für dich unspannend geworden, weil er einfach immer da ist und du weißt, dass du ihn immer haben kannst, wenn du es willst.

    Bei euch fehlt Spannung, Knistern, Erotik. Damit meine ich nicht, dass er sich tanzend vor dir ausziehen soll. Vielmehr glaube ich, dass bei euch einfach alles sehr vertraut ist, routiniert. Routine mag für einige Zeit ok sein, wird aber eben irgendwann öde.

    Vielleicht wäre es also ratsam, wenn ihr euch körperlich mal etwas distanziert - kein ständiges Ankommen und Sex wollen, kein ständiges Kuscheln.

    Wie sieht es denn eigentlich mit anderen sexuellen Praktiken aus. Sex ist mehr als nur Geschlechtsverkehr. Habt ihr zum Beispiel Oralsex? Verwöhnt ihr euch gegenseitig, ohne dass gleich GV im Raum steht? Oder läuft es bei euch eigentlich immer nur auf das Eine hinaus?
     
    • Danke (import) Danke (import) x 3
  • OrangeMango
    Ist noch neu hier Themenstarter
    8
    1
    0
    in einer Beziehung
    20 September 2012
    #13
    Ja, stimmt... Ich denke auch, ein Therapeut kann einem nicht alle Probleme flugs "wegtherapieren". Im Endeffekt muss man sie doch selbst lösen. Den Therapeut überlasse ich dann doch erstmal den dringenderen Fällen! Auch über so ein Forum wie hier kann man glaub ich sehr gute neue Denkanstöße und Perspektiven bekommen, deswegen bin ich ja hier :smile:
     
  • donmartin
    Gast
    1.903
    20 September 2012
    #14
    Genau da liegt dein Problem und ich gebe meinen Vorpostern Recht:
    DU hast diese Erwartungshaltung und setzt dich selber zu sehr unter Druck.
    Und dann bist du von dir, bzw auch von deiner Fantasie so sehr enttäuscht, dass du dich wiederum in eine Fantasie flüchtest.

    Das Erwachen ist sehr hart und auch schmerzhaft.
    Der Alltag und die Realität sind heftig. Aber es ist Nichts, was man nicht lösen könnte.

    Versuche es mit Rollenspielen. UNd vergiss den Kalender oder das Merken, wann es zum letzten Mal Sex gab. Vielleicht getrennte Schlafzimmer. Geht mal in ein Hotel. Macht euch begehrenswert oder entbehrlich.

    Nachgeben solltest du in keinem Fall. Jeder, auch ICH praktizieren SEX nur zum eigenen Wohl. Nicht zum Zeugen von Kindern sondern damit es mir besser geht.

    Wer sich, auch nach jahrelanger PArtnerschaft (meine ist nach fast 10 Jahren nun endgültig AUCH daran gescheitert) immer noch nicht geeinigt hat, der wird es auch nicht mehr. Dem sollte man wirklich nahelegen, mal die komplette Beziehung zu Überdenken.

    Wer sagt denn, dass es ein Recht auf sexuelle Befriedigung gibt?
    Das sind immer noch Dinge, die 2 Menschen unter sich oder gemeinsam aushandeln. Oder es spielt sich eben etwas ein, womit beide glücklich sind.

    Schau ihm doch mal bei der Selbstbefriedigung zu. Macht schöne Fotos oder schreibt euch Briefe, Kärtchen - kocht gemeinsam und entdeckt die Lust auf andere Art und Weise.
    Es führen viele Wege zu einem glücklichen Zusammenleben - manchmal zu banal, als das wir sie sehen.

    Aber seid vorsichtig mit Schuldzuweisungen und den Gedanken, "dass der andere das ja schon mit Absicht macht, nur um mich zu ärgern".....

    Vielleicht hat er oder du wirklich ein Problem, dass ihr nicht mit euch besprechen mögt?
    Eine verschmäte Liebe? Jemand anderes......

    Geh locker an die Sache ran. Es gibt in der Beziehung keine "Zielvereinbarung", keiner schreibt dir vor, etwas zu tun was du nicht möchtest oder magst.

    Wenn ihr gemeinsam eine Lösung zu finden versucht - ist das Klasse und zeigt schon sein Bemühen und deinen Willen. Wenn nicht - wird die Beziehung über kurz oder lang an euren unterschiedlichen Wünschen und Vorstellungen zerbrechen!

    Viel Glück!
     
    • Danke (import) Danke (import) x 2
  • aiks
    Gast
    0
    20 September 2012
    #15
    Off-Topic:
    Ich sehe einen Therapeut nunmal nicht, als eine Person wo man hingeht, weil man total bescheuert oder sonstwas ist, sondern als einen Arzt, der einem bei einem Problem hilft. Wenn ich öfter Nackenschmerzen habe, gehe ich zu einem Arzt und weiß dann, was ich gegen Nackenschmerzen tun kann und wenn ich Probleme mit meinen Gefühlen hab gehe ich zu einem Arzt und weiß dann nachher wie ich mit ihnen umgehen kann. Ich hasse das, dass das immer als extrem empfunden wird. Ich glaube, die meisten Leute wären sehr viel glücklicher, wenn sie hin und wieder mal mit wem über ihre Probleme reden und sich damit befassen würden.
     
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  • User 119934
    Öfters im Forum
    396
    68
    114
    Es ist kompliziert
    20 September 2012
    #16
    Du hast es recht gut auf den Punkt gebracht, aber mir stößt dabei auf, daß Du einerseits sagst, daß Du (wie auch die meisten Anderen) Sex praktizierst, damit es Dir gut geht. Und ich sehe das auch so, wenn man in 10 Jahren kein geregeltes Sexualleben mit einem Partner führen kann, dann wird das nix mehr.

    Andererseits stellst Du infrage ob es überhaupt ein Recht auf sexuelle Befriedigung in einer Partnerschaft geben kann. Irgendwo muß es aber dann knacken, wenn man Monogamie in der Partnerschaft vereinbart hat, aber einer nicht bereit ist "über seinen Schatten zu springen" und dem anderen, der gerne Sex möchte, entgegenzukommen, sodaß zumindest derjenige Befriedigung erfährt, z.B. durch OV, wenn GV nicht geht.

    .
     
  • MrShelby
    Sehr bekannt hier
    1.526
    198
    876
    Single
    20 September 2012
    #17
    Off-Topic:
    Reden kann man auch mit Freunden oder Familienmitgliedern. Für anonyme Tipps gibt es z. B. Internetforen. Möglicherweise ist es ein Zeichen der Zeit, dass sich manche Leute nix mehr selber zutrauen, und für alles gleich einen Coach an ihrer Seite haben wollen. Ich bedenke bei einer Therapie allerdings, dass bei nicht dramatischen Allerweltsproblemen 1. andere Leute zu hören kriegen, dass alles voll ist, und abgewiesen werden und es 2. die Sozialgemeinschaft eine Menge Geld kostet, dass manche mal ihr Herz ausschütten wollen. Sowas finde ich eben unrichtig.
     
  • User 119934
    Öfters im Forum
    396
    68
    114
    Es ist kompliziert
    20 September 2012
    #18
    Off-Topic:
    Ich würde NIEMALS mit Freunden, Bekannten oder gar Verwandten über meine Partnerschafts-Probleme reden, egal ob übers Putzen oder den Sex. Das kommt irgendwann zum unpassendsten Moment zu eigenen Lasten auf den Tisch. Das kenne ich zur Genüge aus eigener Anschauung.

    Es kostet die Sozialgemeinschaft Geld, wenn man nicht einsieht, daß man einen Therapeuten ja auch auf eigene Rechnung konsultieren kann. Aber das ist ebenfalls ein Symptom unserer Zeit, dank ausuferndem Sozialstaat braucht sich darüber keiner mehr Gedanken zu machen (Ich schreibe das deshalb so deutlich, weil dieser Leistungsbezug in der Schweiz, z.B., ganz anders geregelt ist.)...

    .
     
  • User 106548
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    3.840
    348
    5.011
    Single
    20 September 2012
    #19
    Off-Topic:
    Könntet Ihr bitte Eure OT-Diskussion in einen eigenen Thread verlagern? Der Punkt, an dem es noch etwas mit dem Problem der TS zu tun hat, ist bereits überschritten. Danke.

    Ja, und damit hast Du es selbst geschafft, dass Sex für Dich in der Praxis negativ besetzt ist. Zu dem Druck, den Dein Partner ausübt, kommt also noch, dass Du weit hinten (oder auch schon weit vorne?) in Deinem Kopf Deine eigene Lust auf partnerschaftlichen Sex nur noch als notwendige Beziehungerhaltungsmaßnahme ansiehst. Als etwas, das Du nicht Dir, sondern nur noch ihm zuliebe machst. Klingt wie ein Vorwurf, soll aber keiner sein: Du siehst ja selbst, wie schnell man in diese Rolle schlüpfen kann, ohne es wirklich wahrzunehmen. Der Don hat es mal wieder perfekt ausgedrückt: Sex sollte in erster Linie dem eigenen Wohlergehen dienen.
    Ist eine eher philosophische Frage :zwinker:. Da wirst Du hier im Forum keine mehrheitliche Meinung zu hören. Beide Seiten sind hier vertreten und wenn ich jetzt hier meine Meinung dazu kundtue, startet die nächste OT-Diskussion. Letztendlich kannst das sowieso nur Du selbst entscheiden, was Du wünschst, was Du willst und wo Deine Grenzen liegen.
    Willst Du, dass er Dich attraktiv findet, damit Du Dich besser fühlst oder nur er?
    Wo bist Du denn frigide? Kein Stück. Du hast im Moment nur auf Eins keine Lust: auf Sex mit ihm. Und dafür kann (und wird!!!) es viele Gründe geben. Wir sind ja gerade dabei, paar davon aufzudecken :zwinker:.
    Ohje, das sind ja gleich drei Dinge auf einmal:
    1. das mit dem Bedrängen hatten wir ja schon
    2. der "geheimnisvolle erotische Mann". Das deckt sich ja perfekt hiermit:
    . Ich lehne mich jetzt mal weit aus dem Fenster: kann es vll sein, dass Du nicht so der Typ für Sex mit einem Mann bist, den Du in- und auswendig kennst? Dass Dir das Neue, Unbekannte weit mehr Reiz bietet als das Bekannte, sehr Vertraute?
    3. jetzt sind wir wohl langsam am Kernpunkt: es ist nicht nur das Drängeln von ihm, sondern auch, dass er nicht mehr der "starke", sexuell selbstbewußte Mann ist, den Du im ersten Jahr kennen- und schätzen gelernt hast. Nicht Du bist nicht mehr attraktiv für ihn, sondern er ist für Dich unattraktiv. SchwarzeFee hat das perfekt auf den Punkt gebracht.

    Du hast zwar schon auf meine Frage nach Eurer Beziehung geantwortet, ich frage trotzdem nochmal nach: kann es sein, dass auch in Eurer Beziehung ein wenig die Luft 'raus ist? Dass Ihr viel zu viel Alltag habt?
    Ich glaube nämlich, dass Ihr noch nicht wirklich realisiert habt, dass die rosarote-Brillen-Zeit vorbei ist. Und Ihr habt dabei vergessen, Eure Beziehung auf eine gemeinsame Zukunft hin zu definieren. Sprich: Ihr hängt immer noch der ersten Verliebtheit hinterher ohne zu merken, dass die schon längst vorbei ist. Ihr schaut nur nach hinten, vergleicht mit den ersten Monaten und werdet dabei täglich frustrierter, weil Ihr feststellt, dass Alles ja nicht mehr so ist, wie am Anfang.
    Das heißt: Ihr müsst beginnen, Euch neu zu orientieren. Ihr seid jetzt ein Paar, das 2 Jahre zusammen ist und anscheinend ja ganz gerne noch paar weitere Jahre den Weg gemeinsam gehen wollt. Dann fangt mal an, darüber nachzudenken und zu sprechen, wie das denn aussehen soll. Und werft v.A. einen Gedanken über Bord: so wie früher wird es nie mehr. Aber es muss nicht schlechter werden, im Gegenteil. Aber eben anders.
    Und wenn Ihr den Punkt verstanden und akzeptiert habt, dann könnt Ihr auch über Sex sprechen. Denn dann kommt nicht mehr "Früher war es aber so und so und jetzt nicht mehr, deswegen ist Alles doof."

    Mark11
     
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  • OrangeMango
    Ist noch neu hier Themenstarter
    8
    1
    0
    in einer Beziehung
    21 September 2012
    #20
    Also ich habe lange über die letzten Beiträge nachgegrübelt... und in vielen Punkten habt ihr glaub ich recht...
    Wir haben zuviel Alltag und leben zu zweit in unserem kleinen Kosmos, fast immer nur ich und er... hier ist scheinbar auch alles in Ordnung. Mir ist jetzt aufgefallen, dass er sich, sobald am Horizont irgendeine männliche Person auftaucht, total eifersüchtig verhält. Egal ob der Telekom-Mann in seiner Abwesenheit da war oder ich ein Vorstellungsgespräch hatte oder sonstwas: danach bohrt er immer mit mißtrauischen Fragen nach : " Wie lang habt ihr gesprochen?" "Über was?" "War er gutaussehend?"
    Wir hatten auch schonmal Diskussionen, da er der Meinung ist ich sollte nicht ohne ihn (bzw. mit meinen Freundinnen) ausgehen, da ich sonst von Männern angesprochen werden und verführt werden könnte, da ich zu naiv sei um mich dagegen zu wehren.
    Alles in allem unterstellt er mir eigentlich, dass ich hinter seinem Rücken sofort mit irgendjemandem was anfangen würde. Sehr oft muss ich mich dann verteidigen, obwohl ich wirklich rein gar nichts gemacht habe... Aber allmählich führt dieses eifersüchtige Mißtrauen genau dazu, dass ich tatsächlich von anderen träume.

    Ich möchte einfach dass er mir ein bisschen mehr Freiheit lässt anstatt mich mit seinen Pascha-Allüren zu gängeln... :-(
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
    die Fummelkiste