Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Grundwehrdienst....vorzeitiger Abbruch?!

Dieses Thema im Forum "Off-Topic-Location" wurde erstellt von SuesseKleine1603, 7 Oktober 2004.

  1. SuesseKleine1603
    Verbringt hier viel Zeit
    846
    103
    2
    vergeben und glücklich
    Hallo ihr Lieben!

    Also, mein Schatz ist jetzt seit Montag beim Bund und es gefällt ihm dort überhaupt nicht!

    Er kann es nicht ertragen sinnlose Befehle auszuführen oder beleidigt zu werden, u.ä. ...

    Nun hat er mich beauftragt im Internet zu gucken, wie er jetzt am besten so schnell wie möglich von dort weg kann und möglichst ohne danach Zivildienst leisten zu müssen!
    Ich hab 'n bissel gegoogelt, aber nix passendes gefunden...vielleicht bin auch zu blöd! :grrr: :zwinker:

    Hat jemand von Euch damit Erfahrung? Kann uns da jemand helfen?

    Aus seiner Truppe wurden diese Woche schon 3 ausgemustert wegen Rückenproblemen, aber da brauch man doch sicher ein richtiges Attest, oder?! Und danach müsste man doch Zivildienst leisten....

    Bitte um Hilfe!
    Danke! :herz:
     
    #1
    SuesseKleine1603, 7 Oktober 2004
  2. AndreR
    Gast
    0
    Hi

    da kommt man nicht so ohne weiteres raus. Wenn er mit Befehlen und der damit verbundenden Autorität ein Problem hat, dann hätte er von vorneherein einen Kriegsdienstverweigerungsantrag stellen müssen.

    Jetzt gibt es die Möglichkeit nachträglich einen Antrag zu stellen, dann muss er auf jeden Fall Zivildienst leisten. Dafür muss er aber eine Stelle nachweisen - was sich aus einer Kaserne heraus schwer organisieren lässt.
    Alternativ könnte er zum Katastrophenschutz gehen, da müsste er garnichts machen, verpflichtet sich aber für 7 Jahre bei naturkatastrophen oder sowas in Dtl. einsatzbereit zu sein - und das ist denk ich noch weitaus belastender als Bundeswehr oder Zivildienst

    Ich sage mal so: Bundeswehr ist lustig, man muss de 3 Monate AGA eben mal über sich ergehen lassen, danach ist in Aller Regel "Eier schaukeln"

    Ausmustern: dafür muss ihn ein Truppenarzt bescheinigen, dass er aufgrund irgendwelcher körperlichen Gebärden nicht tauglich zum Wehrdienst ist (oder psychische Probleme, dass würde dann natürlich ein Psychiater bescheinigen)... mein Nachbar hatte die fixe Idee wegen Heuschnupfen nicht dienen zu müssen... so einfach ist das nicht, sollte schon was härteres sein, herzfehler, Bluter, etc.

    EDIT: Zum Ausmustern: http://www.bmlv.gv.at/gesetze/gesetzestexte.php?id_g=1&id_p=30
     
    #2
    AndreR, 7 Oktober 2004
  3. Tomcat25
    Gast
    0
    Das ist mal wieder eine typische Einstellung von vielen Leuten heutzutage :mad: . Sobal etwas keinen Spaß mehr macht und nicht trendy ist oder einem sonst irgendwie in den Kram passt sucht man einen Weg sich zu drücken.
    Das ist ja uch der Sinn von Wehr/ und Zivildienst. Das diese verweichlichte Jugend endlich mal lernt, dass Leben nicht immer nur Spaß machen kann und nicht jede Arbeit die Welt verbessert.
    Vielleicht wacht er endlich mal auf und lernt auch aus solchen Situationen das Beste zu machen.
    Zu deiner Frage. Nein, es gibt keine Möglichkeit jetzt noch auszusteigen. Nach der Einberufung muss er da jetzt durch. Wenn er so schlau gewesen wäre und sich vorher mal schlau gemacht hätte, da wüsste er auch was auf ihn zu kommt. Im vorfeld hätte man sich auch noch nach alternativen umsehen können, jetzt ist es dafür zu spät.
     
    #3
    Tomcat25, 7 Oktober 2004
  4. daedalus
    daedalus (37)
    Teammitglied im Ruhestand
    864
    113
    51
    nicht angegeben
    Sicher, dass er dafuer einen Platz haben muss?

    Verweigern kann er auf jedenfall zu jedem Zeitpunkt, allerdings muss er solange seinen Dienst weiter verrichten, bis der Antrag durch ist.
     
    #4
    daedalus, 7 Oktober 2004
  5. purzel74
    Gast
    0
    Also, dass er da noch rauskommt, halte ich für eher unwahrscheinlich.
    Das Problem deines Freundes deckt sich mit den Erfahrungen meines Bruders. Er hatte auch arge Probleme mit der Tonart, dem Gebrüll und diesem Leben in der Kaserne klarzukommen. Er hat sich ziemlich oft bei mir ausgequatscht. Letztendlich hat er sich gesagt: die paar Monate überstehe ich. Er hat die Ohren auf Durchzug geschaltet, funktioniert und gut. So oft wie es ihm möglich war, ist er am WE nach Hause gekommen. Es war ja nicht für immer...
     
    #5
    purzel74, 7 Oktober 2004
  6. daedalus
    daedalus (37)
    Teammitglied im Ruhestand
    864
    113
    51
    nicht angegeben
    Na das halte ich aber fuer ein Geruecht, dass das der Sinn vom Zwangsdienst ist :grin:

    Wie schon geschrieben, er hat jederzeit das Recht zu verweigern, auch nach Beginn des Dienstes
     
    #6
    daedalus, 7 Oktober 2004
  7. AndreR
    Gast
    0
    Also so wurde uns das damals erklärt, das war anno 2001. Möglich das sich das geändert hat. Der Antrag geht (lt meinem Feldwebel) erst durch,wenn ein nahtloser Übergang geschaffen wurde.

    Ich meine aber auch: AUgen zu, Zähne zusammen und durch. Das legt sich ganz schnell und das Kameraden-System führt ganz schnell zum Zusammenhalt, fand ich toll (so war es jedenfalls bei uns in der Luftwaffe, AGA Holzdorf ("Formation: Luftwaffenkampfknäul!!!")...)

    hach irgendwie würd ich glatt nochmal, war ne sehr lustige Zeit
     
    #7
    AndreR, 7 Oktober 2004
  8. Event Horizon
    Verbringt hier viel Zeit
    197
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Nur mal so zum verständnis des Rumgebrülls und der sinnlosen Befehle.
    Ich möchte jetzt hier keinen Flamewar starten, der dan wieder in tausenden pro und contra-Beiträgen endet.

    Auch wenn viele es denken, die Bundeswehr ist nicht so einlustiger Haufen, wie immer alle denken. Die BW ist für den KRIEG da. Egal, ob Verteidigung oder was auch immer, es geht eindeutig um den Kampf.

    Und genau darauf sollen dich (zumindest die ersten 3 Monate) bei der BW vorbereiten.

    Die Sinnlosen Befehle sind dafür da, daß du einfach machst, was sie dir sagen. Im Gefecht muß schnell reagiert werden. Wenn jeder erst groß nachfragen würde, warum er den Befehl ausführen soll, geht sehr viel Zeit verloren. Es ist einfach notwendig, daß die Soldaten schnellstmöglich etwas machen, auch wenn der Sinn des ganzen erstmal nur den Befehlshabern klar ist. Gut, in der AGA sind haben die Befehle nicht so einen höheren Sinn, sie dienen ausschließlich dazu, daß du sie ausführst, so unsinnig sie auch sind.

    Das viele Rumgebrülle, ja. gut. Das dient zum einen wirklich nur der Einschüchterung, zum anderen sollst halt auch unter hohem psychischen Streß deine Aufgaben erledigen. Wie gesagt, Krieg ist was anderes als die Schießbude auf der Kirmes.

    Alles in allem ist es so, daß du funktionieren mußt. Du mußt lernen, befehle präzise auszuführen, unter allen Bedingungen, und ohne wenn und aber. Denn nur so ist das Gefecht durchführbar.

    Wer dann anfängt, über seine Rechte zu diskutieren, der solte daran denken, daß diese Rechte im Krieg egal sind. WEnn du mit 5 Stunden Schlaf nicht auskommst, wachst du vielleicht nie wieder auf, weil der gegner mit nur 5 Stunden Schlaf gut auskommt.

    Gut, das war jetzt recht brutal geschrieben, aber die AGA ist absichtlich so, wie sie ist. Wer zum Bund will, sollte sich vorher im Klaren darüber sein, was auf ihn zukommt, daß viele seiner Reche eingeschränkt sind und er erstmal keine Ansprüche zu stellen hat.

    Des Weiteren, nach der AGA ist alles vorbei. DAnn wird es ruhiger, und erinnert oft mehr an nen richtigen Job. Also, ich hatte nach der AGA meinen Spaß.

    Zudem, ich würde mir GANZ GENAU überlegen, ob mal in der AGA noch verweigern sollte. Zum einen machen sie es dir beim Bund dann schwer, zum anderen dauert es, bis der Antrag durch ist, und so lage bist du in der AGA. Natürlich wird der Antrag dann strenger geprüft, denn es geht ja fast immer nur darum, daß man da raus will.

    Und für das weitere Leben, spätere Arbeitsgeber fragen sich natürlich auch, was sie mit einem machen sollen, der gleich zusammenbricht, falls die Aufgaben mal nihct nach seinem Geschmack sind.



    Letztendlich muß dein Freund sich entscheiden, ob er nachträglich verweigern will oder nicht, aber er sollte sich das wirklich ganz genau überlegen.
    Denn wenn die 3 Monate vorbei sind, kann es sein, daß er nen besseren Job hat als die Zivis.
     
    #8
    Event Horizon, 7 Oktober 2004
  9. AndreR
    Gast
    0
    @Event Horizon (OT: geiler Film, oder?)

    Soldat = Soll ohne langes Denken alles tun

    Ist schon was dran, nicht wahr?
     
    #9
    AndreR, 7 Oktober 2004
  10. deBergerac
    deBergerac (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    85
    91
    0
    Single
    Doch. Kriegsdienstverweigerung ist ein Grundrecht und kann zu jedem Zeitpunkt in Anspruch genommen werden. Da er schon einberufen ist ändert sich allerdings der Rechtsweg. Mein Tipp: Am besten zu einer Beratungsstelle gehen (oft bieten Friedensorganisationen oder Kirchen so etwas an), die kennen sich da aus. Und: Er sollte sich hüten in der Kaserne eine Waffe auch nur schief anzusehen, das könnte nachher negativ auf die Beurteilung auswirken

    In Deutschland ist das nicht der Fall. Da bin ich mir sehr sicher.

    Das ist nicht mehr möglich. Die Möglichkeit sich im KatSchutz zu verpflichten ist an die Bedingung gebunden, dass man noch nicht einberufen ist oder einen Vorbescheid zur Einberufung hat. Im übrigen empfinde ich das als sinnvolle Alternative (ist auch meine "Wahl")


    Aber mal was anderes: Vielleicht überlegt sollte er überlegen ob er nicht die Grundausbildung durchsteht und danach 6 Monate einen relativ lockeren Job hat. Es kann ja wohl nicht so sein, dass er nicht ungefähr gewusst hat was auf ihn zukommt.
     
    #10
    deBergerac, 7 Oktober 2004
  11. bytemare
    Verbringt hier viel Zeit
    145
    101
    0
    nicht angegeben
    wir hatten auch einen der nachträglich verweigert hat.
    aus gewissensgründen wollte er keine waffe tragen. musste er dann auch nicht mehr, ihm wurden dann andere sinnfreie auftrage gegeben.

    sag deinem freund das die ersten wochen immer die schlimmsten sind, aber dann wirds besser auch wenn man sich nicht daran gewöhnt.
     
    #11
    bytemare, 7 Oktober 2004
  12. emotion
    Verbringt hier viel Zeit
    927
    101
    0
    Single
    Nun, ich wurde auch in keiner Weise darauf vorbereitet (Eltern, Schule, Lehre, Freunde), und hatte sozusagen den Kulturschock.

    Aber es ist allemal auszuhalten, eher sogar belustigend.
    Das Rumgeschreie und Exerzieren wird do meist von Menschen befehligt, die selber noch grün hinter den Ohren sind.
    Beim Laufen war einer der Ausbilder der Langsamste ...
    Sind auch nur Menschen, die ihre Rolle dort lernen.
    Es ist einfach der allgemein übliche Umgang, und wie gesagt mit Blick von weiter weg eher belustigend.
    Und das bisschen Marschieren, Manöver (Schießen, Zelten im Winter, ...) und Waffenputzen kann ja wohl so schlimm nicht sein.

    Zudem man eigentlich seltenst persönlich angeschrien wird, sondern immer (meist) die Gemeinschaft.
    Und da haben wir einen großen Vorteil, ein Grund, Wehrdienst abzuleisten.
    Ich hab nie so eine Kameradschaft erlebt, wie in den 3 Monaten des Grundwehrdienstes !

    Hinterher war es eh langweilig und larifari, zumal ich noch 18 !!! Monate dort war.
    Also stellt euch mal nich so an :kotz:
    Ich wünschte mir in der Zeit nach der Grundausbildung diese zurück, weil man immer lernte, eingespannt war, körperlich aktiv war, die Kameradschaft spaß machte (sogar das Essen meistens schmeckte *g* ).


    ein großes PS
    Ich war sogar die meisten Wochenenden (In der Grundausbildung) zu Hause !!!
    300 KM, aber Fahrkarte bekam ja gestellt.
    Und nach der Grundausbildung so gut wie jedes, außer man hatte Bereitschaft oder ne Übung (selten).
     
    #12
    emotion, 7 Oktober 2004
  13. Schlumpf Hefti
    Benutzer gesperrt
    667
    0
    0
    nicht angegeben
    :bandit:
     
    #13
    Schlumpf Hefti, 7 Oktober 2004
  14. Trogdor
    Trogdor (40)
    Verbringt hier viel Zeit
    472
    101
    0
    nicht angegeben
    Und ich dachte immer, das der Grund für das Gebrülle sei, dass sich daran ein paar Jungs, die es im Leben zu nichts gebracht haben und deshalb zum Bund sind, aufgeilen, weil sie sich endlich mal jemand anders überlegen fühlen können.

    Bezweifel ich. Man kann im Leben sehr gut klarkommen obwohl man ein Problem damit hat, sich von Leuten mit einem IQ unter 50 herumkommandieren zu lassen.

    Zu der Frage: Man kann in Deutschland zu jeder Zeit Kriegsdienst verweigen, selbst nach Ende des Grundwehrdienst noch. Ist aber ein etwas schwierigeres Verfahren. Und wie andere schon schrieben wird es problematisch wenn mann schon in der Zeit bis das Verfahren durch ist and Schiessübungen teilnimmt. Beratung hierzu gibt es bei kirchlichen Stelle etc. Und Zivistelle brauch man dazu ganz sicher keine.
     
    #14
    Trogdor, 7 Oktober 2004
  15. Event Horizon
    Verbringt hier viel Zeit
    197
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Uffze, Stuffze, Oberfeld, zivil versagt, beim Bund ein Held...

    jaja
     
    #15
    Event Horizon, 8 Oktober 2004
  16. Thomaxx
    Gast
    0
    tja, da würd ich doch mal glatt sagen, sie haben sich genau den Beruf ausgesucht, der zu Ihnen passt - gibt echt größere Versager :zwinker:

    hm, meine Ausbilder hatten alle Abi und waren OA (Offizieranwärter) bzw schon Fahnenjunkie usw - falls deine Theorie stimmt, wirft das kein gutes Licht auf das Abitur oder?

    übrigens kann ich mich nicht erinnern, das jemals unbegründet (nichtmal in der AGA) rumgebrüllt wurde.... actio=reactio :zwinker:

    und das es an der BW liegt, glaub ich nicht....klar, wenn irgendwas nicht klappt wie gewünscht, ist erstmal wer anders daran schuld und nicht ich, denn ich kann ja gar nix dafür
     
    #16
    Thomaxx, 8 Oktober 2004
  17. Andi83
    Gast
    0
    Also, wenn mans drauf anlegt, kommt man "sehr einfach" da noch raus; am besten funktionieren da psychische Probleme; das funktioniert auch während der AGA noch; aber inwiefern das sinnvoll ist, muss jeder selber entscheiden. Mich als Arbeitgeber würde so ein Verhalten nicht gerade überzeugen - bei kleinen Problemchen schon den Schwanz einziehen ... Vor allem wegen so nem bisschen rumgebrülle; das ist doch auch nur ihr Job; bei uns sassen die Ausbilder ab dem zweiten Monat abends bei uns auf dem Zimmer und haben ein Bierchen mitgetrunken ... ist doch echt alles halb so wild.
     
    #17
    Andi83, 9 Oktober 2004
  18. SuesseKleine1603
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    846
    103
    2
    vergeben und glücklich
    Also, ich hab gestern noch mal mit meinem Schatz telefoniert und mittlerweile ist alles halb so wild! :smile:

    Es waren wirklich einfach nur die ersten Tage...

    Den vorzeitigen Abbruch hat er sich jetzt aus dem Kopf geschlagen! - Er ist also doch ein richtiger Mann... *ggg* :tongue: :zwinker:

    Danke trotzdem für eure Antworten!
    Bye
     
    #18
    SuesseKleine1603, 9 Oktober 2004
  19. Schlumpf Hefti
    Benutzer gesperrt
    667
    0
    0
    nicht angegeben
    :bandit:
     
    #19
    Schlumpf Hefti, 9 Oktober 2004
  20. Zipfelinchen
    0
    Hi Du!

    Ich habe Haargenau das gleiche Problem wie du!
    Auch mein Freun hat mich aufgefordert im I-net danach zu suchen wie er
    die Bundeswehr frühzeitig abbrechen kann! *gg*
    Doch leider hatte ich auch nix dazu gefunden ausser diese Seite dank dir!

    Gruß Chrissy alias Zipfelinchen
     
    #20
    Zipfelinchen, 20 Oktober 2004

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Grundwehrdienst vorzeitiger Abbruch
Farodin
Off-Topic-Location Forum
18 März 2009
38 Antworten
babyStylez
Off-Topic-Location Forum
21 September 2007
6 Antworten
Test