Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

guter kumpel ist depressiv

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von surfgirly, 19 April 2005.

  1. surfgirly
    Gast
    0
    moin,
    habe jetzt schon sehr lange extrem engen kontakt mit dieser person. am anfang wusste ich nicht viel über ihn, aber so langsam hat er mir sein herz ausgeschüttet. was ich da jetzt so zu hören bekommen habe ist schon heftig. ein paar fakten kann ich mal nennen:
    - er hatte noch nie nen freund/freundin
    - in seiner familie fühlt er sich völlig unverstanden
    - er hat kein lebensziel, nach der schule scheint das leben für ihn zu enden
    an dieser stelle könnte ich jetzt noch tausende punkte aufzählen.
    er weiß z.b. auch nichts, was ihm wirklich freude bereitet, alle diese dinge machen ihn richtig fertig.
    er sagt, ich sei die einzige person, die ihm mal gezeigt hat, dass er wirklich wichtig ist. vorher habe er sich nur nutzlos gefühlt. somit wäre ich auch die einzige person, die ihm vielleicht ein bisschen helfen könnte.... aber genau an dem punkt bin ich mir nicht sicher.
    was soll ich tun, wie könnte ich ihm helfen?
    ich rede mit ihm über alles und höre ihm auch zu, aber wirklich hilfe kann ich ihm nicht geben...
     
    #1
    surfgirly, 19 April 2005
  2. Lt. Cmdr. Data
    Verbringt hier viel Zeit
    591
    101
    0
    Single
    Das siehst du leider völlig richtig.
    Wenn er (anhand deiner Schilderung könnte man zu dieser Schlussfolgerung kommen, aber ohne dass wir ihn kennen ist das natürlich nicht zu beurteilen) wirklich (stark) depressiv ist, und dies nicht nur eine kurfristige Erscheinung ist sondern sich über Monate oder vielleicht Jahre hinzieht, dann wird ihm nur professionelle Hilfe von einem Psychotherapeuten helfen können (mit Bezug auf können, es ist nicht gesagt dass es ihm wirklich helfen wird).

    Die Bereitschaft sich darauf einzulassen muss aber von ihm selbst kommen.
    Er muss sich eingestehen dass er an Depressionen leidet, und dass er diese allein nicht bekämpfen kann sondern Hilfe benötigt und diese auch haben möchte.
    Solange dies nicht erreicht ist sind sämtliche Versuche ihm zu helfen mehr oder weniger vergebene Liebesmüh.

    Das einzige was du tun kannst ist ihm weiter beizustehen, für ihn da zu sein und mit ihm zu reden - auch wenn er dir zum 798.000 mal erzählt wie sinnlos doch alles ist, usw.
    Du musst dir dabei aber auch im klaren sein dass dies sehr, sehr viel Kraft kosten wird und du daher vorsichtig sein musst.
    Denn es kann passieren dass du einen Punkt erreichst an dem das ganze für dich zu einer (zu großen) psychischen Belastung wird ...
     
    #2
    Lt. Cmdr. Data, 19 April 2005
  3. Pierrot
    Pierrot (32)
    Verbringt hier viel Zeit
    218
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Ich kann meinem Vorredner nur zustimmen. Aus der Distanz ist es schwer zu beurteilen ob es sich bei deinem Freund nun um eine lustlose Phase handelt, oder um eben wirklich eine (starke) Depression (welche eine Krankheit ist die unbedingt professionell behandelt werden muss).

    Ich würde ihn erst einmal zu einem Psychiater schicken, welcher dann weiter beurteilt ob er medimentös (Antidepressiva) behandelt wird, zu einem psychologischen Psychotherapeuten zur ambulaten Therapie überwiesen wird oder ob uU beides nötig ist.
    Er sollte sich zumindest in professionelle Hilfe begeben und wenn du ihm wirklich helfen möchtest, dann schlage ihm vor das du mit ihm zusammen zum Psychater gehst, denn depressiven Menschen ist "einfach so" nunmal sehr schwer zu helfen und erfordert extrem viel Geduld und Verständnis.
    Ich wünsche dir viel Glück!
     
    #3
    Pierrot, 19 April 2005
  4. surfgirly
    Gast
    0
    also vielen dank für eure schnellen antworten.
    ich habe mit ihm auch schon über professionelle hilfe gesprochen und er sieht schon selber ein, dass es nicht schaden könnte und wahrscheinlich die einzige möglichkeit wäre aus seiner situation rauszukommen.

    es ist auf jedenfall keine phase, soweit kann ich das einschätzen. sein ganzes leben scheint für ihn nutzlos und ohne sinn.
    "wenn ich nicht so intelligent wäre, dann hätte ich mich wahrscheinlich schon umgebracht" diesen ausspruch fand ich dann schon wirklich heftig.
     
    #4
    surfgirly, 19 April 2005
  5. Pierrot
    Pierrot (32)
    Verbringt hier viel Zeit
    218
    101
    0
    vergeben und glücklich
    und ich finde ihn sehr alamierend. es ist in der tat so das depressive Menschen stark suizid gefährdet sind. Ein Grund mehr mit ihm professionelle Hilfe aufzusuchen. Ich möchte keine Panik machen oder ähnliches, aber es wäre erwünschenswert wenn der Besuch bei einer entsprechenden Person möglichst schnell erfolgt.
    Falls er dazu "keine Lust" haben sollte, sag ihm das er es dir zu Liebe tun soll. Das wird ihm leichter fallen als es für sich zu tun, da sein selbstwertgefühl bzw. der Antrieb etwas für sich zu tun uU schon am Punkt 0 angelangt ist. Von daher wäre er gar nicht in der Lage von alleine Hilfe für sich zu suchen. Wenn ihm jemand hilft und er das Gefühl hat, das er es für eine Person macht die er mag, wird es ihm leichter fallen.
     
    #5
    Pierrot, 19 April 2005
  6. Illos
    Illos (29)
    Verbringt hier viel Zeit
    121
    101
    0
    Single
    Ich will jetzt nicht doof rüber kommen aber ich weiss wie das ist... Das ist halt die Typische Pessimisten-Einstellung... Ich dachte es wird ewig so weiter gehen von SVV, Suizid und Borderline... Bis ich meine Freundin dachte gefunden zu haben... Naja auch wenn sie fremdgegangen ist kam was positives raus... Sie hat mir mein Selbstvertrauen wieder geschenkt :ashamed: Psychiater würde ich auch empfehlen ich sollte es damals auch aber ich bin vom weg _abgekommen_. Anders helfen wird nicht viel bringen... Man muss die komplette Einstellung ändern und sich komplett neu aufbauen... Rückschläge kommen vor aber man muss sie lernen zu meistern... Ich bin kein Optimist sondern Realist... Sh*t Happens...

    Ich habe es zwar zum Teil selber geschafft aber komplett geschafft habe ich es noch nicht ganz... Und dadrauf bin ich stolz :tongue: Ich denke zu enem Psychiater sollte ich trotzdem noch :ashamed:

    Meine persönliche neue Einstellung: Komme was wolle ich werde men Leben versuchen zu meistern...

    mfg, sense.
     
    #6
    Illos, 19 April 2005
  7. Lt. Cmdr. Data
    Verbringt hier viel Zeit
    591
    101
    0
    Single
    Naja, zwischen dem einsehen dass etwas getan werden müsste und dem auch wirklich etwas tun können Welten liegen ...

    Ist irgendwo nachzuvollziehen, wenn das Nachdenken über mögliche Konsequenzen für die Umwelt, etc. das einzige ist was einem "noch am Leben hält".
    Natürlich erscheint ihm sein ganzes Leben sinnleer und nutzlos, denn er sieht die Realität vmtl. nur sehr verzerrt.
    Negative Erlebnisse werden gefiltert und stark in den Vordergrund gestellt, während positive kaum wahrgenommen werden bzw. ihnen keine (große) Bedeutung zugemessen wird.
    Ich vermute mal wenn er dir sagt dieses ist so und so und du ihm zeigst dass das doch gar nicht stimmt akzeptiert er das nicht bzw. hat dafür (mehr oder weniger) plausible Gegenargument wieso und weshalb nicht?

    Den Vorschlag finde ich sehr gut!
    Ich bin auch der Meinung dass er vielleicht gar nicht mehr in der Lage ist sich selbst Hilfe zu suchen (auch wenn man das als außenstehender vmtl. nicht nachvollziehen könnte).
    Ihm ist sein Leben vielleicht so egal, dass er nicht glaubt irgend jemand könnte da noch etwas ändern.
    Er sieht zwar dass er Hilfe braucht, aber diese anzunehmen erscheint auch sinnlos.
    Wenn er das aber nicht für sich selbst macht, sondern jemand anderem zuliebe - dann landet das in einem anderen Kanal und kann so funktionieren.
    Es kann aber auch sein dass er sich dagegen sträubt.
     
    #7
    Lt. Cmdr. Data, 19 April 2005
  8. surfgirly
    Gast
    0
    gestern meinte er jetzt wieder zu mir, dass er nicht depressiv sei und ich das alles voll übertrieben sehen würde.

    naja sein problem ist bei der ganzen sache einfach, dass er auf ner insel wohnt und man dort keinen psychiater aufsuchen kann. dafür jedesmal auf's festland zu fahren...
    seine eltern dürften davon auch nichts mitbekommen, was, seiner aussage nach, nicht möglich ist, da spätestens bei der abrechnung mit der krankenkasse es ihnen auffallen würde.
    könnt ihr mir vielleicht mal konkret sagen, wie ich hilfe für ihn bekommen kann?!
     
    #8
    surfgirly, 20 April 2005
  9. Lt. Cmdr. Data
    Verbringt hier viel Zeit
    591
    101
    0
    Single
    Wenn er epressiv ist, dann verwette ich meinen Arsch drauf dass die Eltern das sowieso merken, wenn auch vielleicht unterbewusst.
    Vielleicht haben sie auch Angst ihn darauf anzusprechen.
    Dass seine Eltern das nicht erfahren dürfen ist kein Argument.
     
    #9
    Lt. Cmdr. Data, 20 April 2005
  10. martini-bunny
    0
    also ich finde ihr solltet das nicht gleich so übertreiben.

    für mich hört sich das eher nach ner typischen pubertät an. und dass er noch keine freundin hatte. das ist kein grund für selbstmord. allgemein, seine probleme hören sich alle nicht so sehr ernst an.

    und man muss unbedingt zwischen depressiver stimmung und tatsächichler depressionen unterscheiden. nur weil es jemanden mal nicht gut geht und er einige tage lieber alleine zu haus verbringt, heißt das noch lange nicht dass er depressiv ist.

    von depressionen spricht man erst, wenn es sich wirklich über einen langen zeitraum hinwegzieht UND wenn er nicht mehr glücklich sein kann. und damit mein ich jetz nicht, dass es ihm die meiste zeit scheiße geht, damit mein ich jetz, dass es ihm die GANZE zeit scheiße geht. richtig depressive menschen können sich über NIX mehr freuen, es gibt NIX, was sie glücklich macht, NIX was ihnen spaß macht, NIX was sie lächeln lässt. und das über einen langen zeitraum... laaaanger zeitraum. zwei, drei wochen reichen da noch nicht.

    ich mein, natürlich kann ich mich auch irren und ich weiß ja auch nur das was du über ihn geschrieben hast, aber für mich hört sich das nur nach nem simplen hilfeschrei an. da kann man natürlich professionelle hilfe in anspruch nehmen, ob das letzendlich nötig ist bei seinen "wehwechen" ist natürlich noch ne andere frage...

    tut mir leid wenn ich mich geirrt hab und es doch ernster ist als angenommen, aber für mich hört sich das nicht nach einer depression an und erst recht nicht nach einer ernstgemeinten selbstmorddrohung...
     
    #10
    martini-bunny, 20 April 2005
  11. surfgirly
    Gast
    0
    also das ganze geht schon seit 19 jahren so(ok, realisiert erst seitdem er 12 ist, das sind dann7-8 jahre). er war vor ein paar wochen das erste mal wirklich glücklich, meinte er. das war als er das erste mal gemerkt hat, dass er eine ziemlich krass enge freundschaft besitzt. vorher habe er nie vertrauen zu menschen gehabt und keiner hätte sich für ihn interessiert....
    an dem tag ist nicht so viel passiert, ich habe ihn nur endlich mal über seine familie und freundschaften ausgefragt. danach konnte er gar nicht mehr und war nur noch am heulen, weil es für ihn der schönste moment seines leben gewesen sei.
     
    #11
    surfgirly, 20 April 2005
  12. martini-bunny
    0
    seit 19 jahren? jetzt sag mir aber bitte nicht dass er 19 jahre alt ist. dann muss er mir erstmal ein depressives baby zeigen... :rolleyes2

    und er kann mir sowieso nicht erzählen, dass das seit 19 jahren so geht. eltern würde es auffallen, wenn ihr kind 19 jahre lang keinen spaß empfunden hat und nie gelächelt hat. das fällt sogar rabeneltern auf.

    sorry, aber - schwachsinn.
     
    #12
    martini-bunny, 20 April 2005
  13. surfgirly
    Gast
    0
    und zu seinen eltern: die interessieren sich nicht wirklich für ihn.
    seine mutter hat ihn z.b. in den letzten ferien gefragt, ob er nicht mal rausgehen möchte, er könne ja nicht den ganzen tag alleine in seinem zimmer rumsitzen.
    dabei weiß sie, dass er keine freunde hat mit denen er sich treffen könnte. keiner fragt ihn mal wirklich, wie es ihm geht.
    seine mutter regt sich über seinen jüngeren bruder auf und sein kleinster bruder wird einigermaßen betüdelt.
    er ist gut in der schule und das reicht für die eltern. er weiß, was er jetzt nach dem abi macht und deswegen denken die eltern, er hätte sein leben im griff...
     
    #13
    surfgirly, 20 April 2005
  14. martini-bunny
    0
    na wenn er sich n ziel gesetzt hat, heißt das doch schonmal ne ganze menge....
     
    #14
    martini-bunny, 20 April 2005
  15. surfgirly
    Gast
    0
    er plant sein leben nur, weil er "normal" sein möchte. ihm ist ziemlich egal was in zukunft passiert.
    gestern kam von ihm, dass er schon nicht mehr leben würde, wenn er mich nicht hätte.
    er hat richtig oft angst, dass ich den kontakt zu ihm abbrechen würde...wäre ihm mit seinen anderen kürzeren bekanntschaften immer so gegangen. er könne ohne mich nicht mehr leben. das ganze setzt mich doch schon unter druck, ich hab nicht den gedanken, irgendwie den kontakt zu beenden, aber trotzdem
     
    #15
    surfgirly, 20 April 2005
  16. kingstone
    kingstone (28)
    Verbringt hier viel Zeit
    12
    86
    0
    vergeben und glücklich
    Hallo,
    also irgendwie kommt mir das bekannt vor. :schuechte :schuechte

    Ich hab zwar jetzt keinen jüngeren Bruder, nur einen älteren. Ich fühl' mich aber trotzdem immer relativ alleingelassen. Bin ebenfalls relativ intelligent... und vielleicht ist es auch wegen der Intelligenz, dass er sich so unter den Teppich gekehrt fühlt. Die Eltern denken wahrscheinlich: Ach Mensch, der kommt schon ganz gut allein klar. Machen meine im Übrigen auch. :smile:

    Ich glaube auch, dass das, wie oben schon jemand gesagt hat, die typische Pesimisteneinstellung ist. Ich persönlich rede auch oft von Selbstmord, Tod oder dergleichen, aber mich nimmt da niemand, ich ebenfalls nicht, so richtig ernst.

    Bin zwar jetzt "nur" 16, war bis vor kurzem aber auch nur allein zu Hause, hab nie was mit Freunden gemacht (seit kurzem mach ich aber fast regelmäßig was, halt es zu Hause dann auch irgendwann nicht mehr aus, bei zwei Computern und deren Wärmeentwicklung in einem 30 qm großen Zimmer ...).
    Frage: Wird er denn gemobbt in der Schule? Oder interessiert sich bloß keiner für ihn?
    Depressiv würde ich das jetzt aber lt. deinen Schilderungen auch nicht nennen. Machst du denn was mit ihm privat bzw. außerschulisch? Ihr scheint euch ja gut zu verstehen. :tongue:

    Na ja, wie auch immer...jetzt hab ich den Faden verloren... :ratlos: sollte wirklich :drool: (schlafen) gehen...

    Tschüss,
    Jan
     
    #16
    kingstone, 20 April 2005
  17. Cunt
    Gast
    0
    solche menschen kenne ich zu gut
    ich war früher auch immer leicht depressiv(okay bin es heut noch oft)und habe früher auch schon selbstmordgedanken gehegt
    jedoch kann man solchen Menschen nicht wirklich helfen,denn sie müssen aus ihrem Lebenstief wieder selbst rausfinden
    ich habe mir ein Hobby gesucht und mit de zeit haben sich meine Depressionen gelegt
    ich finde es aber gut,dass du ihm helfen willst.........mir wollte keiner helfen :flennen: :zwinker:
     
    #17
    Cunt, 20 April 2005
  18. surfgirly
    Gast
    0
    in der schule wird er nicht gemobbt, aber er fühlt sich da einfach nicht wohl. ganz extrem ist das eigentlich erst jetzt geworden, wo er sich um die abizeitung kümmert und da die ganzen kurzbeschreibungen über sich liest und er merkt, dass ihn alle nur oberflächlich kennen, die meisten ihn missverstehen usw.

    da wir leider ein bisschen weit auseinander wohnen, ist es uns nicht möglich uns zu treffen. kontakt haben wir die meiste zeit übers internet und telefon und das jeden tag(ca.2-3std.). wirklich sehen tun wir uns also sehr selten und dann halt nur für ein paar tage/stunden mal intensiv.

    hobbys hat er auch und zwar so, dass er fast keine freizeit hat, damit er nicht zu viel zeit zum nachdenken hat....
    er hat aber leider keinen wirklich spaß mehr dran(er meint, es war mal besser) und überlegt jetzt auch eines seiner hobbys zum sommer hin aufzugeben. also er hängt nicht den ganzen tag völlig dämlich in der gegend rum, aber trotzdem fühlt er sich immer einsam und verlassen.
     
    #18
    surfgirly, 20 April 2005
  19. Dirtz
    Gast
    0
    also mal ehrlich, das hört sich echt nach nem typischen 15-17 jährigen an, der einfach nicht weiss, dass es fast allen anderen genauso geht wie ihm, das was du schilderst ist einfach Ziellosigkeit, die sich in der Pubertät ( die Gedanken dazu können auch erst mit 19 oder mit 25 kommen), vor allem in unserer gesellschaft (stichwort Arbeitslosigkiet, die viel zu oft propagierte "selbstverwirklichung", etc) ergeben. Sein Argument, dass alles sinnlos erscheint, wird wahrscheinlich sein, dass es ja eh nix gibt im leben, Menschen essen, gehen zur arbeit, schlafen und sonst gibt es ( jedenfalls für ihn ) nichts. Das es dazwischen noch was gibt, und dass es einen unterschied macht, was wir essen, arbeiten, und sonst so tun, sieht er nicht oder will er wohl nicht sehen. Ehrlich gesagt denke ich dass er sich in seine Situation selbst reinsteigert, dass er sich, wenns ihm schon schlecht geht auch noch sagt, dass das ja wohl klar ist. Hat er dir jemals emotionen gezeieigt? also sich gefreut, traurig gewesen, genervt, sauer oder sonst was?
    Was heisst denn , dass er keinen wirklichen spaß mehr an seinen Hobbies hat?? also hat er noch spaß dran?
    Andere möglichkeit für die Ursache: ihm ist einfach nur langweilig! Er macht immer wieder das gleiche, also betrachtet er mit der zeit seine Umgebung aus einem anderem Blickwinkel und erkennt (oder sieht es mit seinen augen so), dass doch alles scheisse ist!

    Alles in allem denke ich, dass das alles normal ist und sich wieder gibt, um mal zu testen, wies ihm wirklich geht, kannste ja mal nen kleinen Streit anfangen, wenn er irgendwann etwas sauer oder lauter wird, sollte das ganze nicht allzu schlimm sein. (nen kleinen Streit anzufangen ist niht gerade einfach, nicht zu zimperlich sein!)Wenn er sich nicht im geringsten wehrt ( musst ihn schon etwas angreifen dafür), kannst anfangen, dir gedanken zu machen. Solltest aber die Situation gut wählen, wenn er mal etwas besser drauf ist. Wenn er eben noch irgendwelche emotionen zeigt, gibt sich das ganze auch wieder, dann scheint ihm wohl doch nicht ALLES so egal zu sein. Solltest ausserdem aufpassen, dass du mit dem Streit eure freundschaft nicht zu sehr strapazierst!
     
    #19
    Dirtz, 28 April 2005
  20. Kaugummi
    Verbringt hier viel Zeit
    26
    86
    0
    nicht angegeben
    Hi,
    Ich als selber von Depressionen betroffener Mensch kann die auch nur zu raten ihn irgendwie dazu zu ermuntern sich professionelle Hilfe zu holen. Versuch es einfach mal mit argumenten aber auf keinen Fall versuche ihn zu bevormunden, dass senkt das Selbstwertgefühl von ihm nur noch mehr. Ich hatte zwar nicht diese Unterstützung aber nachdem ich professionelle Hilfe genommen habe geht es mir viel besser. Man sollte am Anfang keine wunder erwarten aber er wird sich besser fühlen. Bei mir war es nämlich ählich schlimm und die ganze Zeit dachte ich "entweder machst du deinem Leben ein Ende oder gehts mal zum Psychologen". Aber ich hab mich dann auch für den Psychologen entschieden.
    Du könntest ihm auch anbieten einen Termin für ihn zu machen, ich hab mir meinen Termin auch von meiner Mutter machen lassen, weil ich es selbst einfach nicht mehr hinbekommen habe. Ausserdem würde ich dir empfehlen ihm vielleicht ein Buch zu kaufen was mit Depressionen zu tun hat, damit er weiß wie sich die Krankheit auswirkt und das das was ganz Normales ist und man deswegen nicht "Verrückt" oder "bekloppt" oder ähl. ist. Ich wünsche dir jedenfalls viel Erfolg.

    Gruß Kaug
     
    #20
    Kaugummi, 28 April 2005

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - guter kumpel depressiv
*Biene*
Kummerkasten Forum
12 Oktober 2010
12 Antworten
grüner Schlumpf
Kummerkasten Forum
29 November 2005
16 Antworten
Test