Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
  • wellenreiten
    Benutzer gesperrt
    1.394
    123
    17
    nicht angegeben
    17 August 2009
    #1

    guter mensch vs. arschloch

    haltet ihr euch für einen guten menschen bzw. strebt danach?

    oder würdet ihr euch eher als arschloch bezeichnen? stolz darauf? oder ist euch das eigentlich unangenehm und ihr würdet es gerne ändern, aber das klappt irgendwie nicht?
     
  • Riot
    Gast
    0
    17 August 2009
    #2
    Würde mich eher als guten Menschen bezeichnen - ich habe halt Prinzipien und danach handle ich. Teilweise bin ich darauf stolz, aber manchmal würde ich mir wünschen, ich könnte auch mal so richtig das A****loch raushängen lassen. :grin:
     
  • MsThreepwood
    2.424
    17 August 2009
    #3
    Das allgemeinen Standards bin ich wohl eher ein Arschloch. Ich bin egozentrisch, egoistisch, faul und kümmere ich wenig bis gar nicht um andere.

    Die wenigen Freunde die ich habe und meine Familie wissen aber, dass ich für sie jederzeit alles geben würde und sie sich zu 100% auf mich verlassen können.
     
  • User 75021
    User 75021 (37)
    Beiträge füllen Bücher
    8.321
    298
    1.003
    Verheiratet
    17 August 2009
    #4
    Ich gehöre wohl zu der Kategorie: guter Mensch.
    Natürlich kann ich auch anders, aber eigentlich bin ich ziemlich harmoniebedürftig und ein Helferlein
     
  • Pink Bunny
    Pink Bunny (28)
    Planet-Liebe ist Startseite
    7.484
    598
    5.566
    in einer Beziehung
    17 August 2009
    #5
    Ich bin eher ein ziemlich gutherziger Mensch. Sagen auch viele Freunde von mir. Allerdings wissen die auch das ich, wenn ich will ein echtes Arschloch delux sein kann ^^ Kommt aber äußerst selten vor. ich bin jemand der den Ameisen auf der Straße ausweicht um nicht drauf treten zu müssen.
     
  • Nevery
    Planet-Liebe ist Startseite
    9.564
    598
    8.523
    in einer Beziehung
    17 August 2009
    #6
    bei flüchtiger bekanntschaft sagen die meisten ich sei ein echtes arschloch - wenn mir was an wem liegt dreht sich das allerdings ziemlich. ob das so gut ist...
     
  • donmartin
    Gast
    1.903
    17 August 2009
    #7
    Off-Topic:
    ..für manche bin ich der zärtlichste kleine Babypopo, für Andere das größte Arschloch der Welt.

    Halte mich selber eigentlich für recht warmherzig, gutmütig und jemand, der keiner Fliege was zu Leide tut, solange man mich auch in Ruhe lässt......also...ein recht guter Mensch mittlerweile, wobei es einige Jahre gedauert hat, bis ich da bin wo ich bin.....
     
  • MrShelby
    Sehr bekannt hier
    1.526
    198
    877
    Single
    17 August 2009
    #8
    Eigen- und Fremdwahrnehmung müssen ja nicht zwangsläufig immer deckungsgleich sein. Insbesondere kommt es ja dabei auch darauf an, welche Eigenschaften genau der jeweils andere schätzt oder eben nicht.

    Ein überzeugter Veganer wird sich und seinen Lebensstil sicherlich sehr gut finden...gerade, wenn er sich mit "den ignoranten Fleischessern" vergleicht. Bei zu viel "Missionierung" wird es aber wohl trotzdem dazu kommen, dass man ihn als Arschloch sieht, das seine Umwelt ständig belehren will.
     
  • BrooklynBridge
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    6.225
    598
    5.755
    nicht angegeben
    17 August 2009
    #9
    guter Mensch :engel:
     
  • 17 August 2009
    #10
    Grundsätzlich halte ich mich für einen guten und fairen Menschen und bin auch peinlich bemüht, dass das erkennbar ist.

    Ich kann aber auch ein unglaublich nachtragendes Arschloch sein, in diesem Fall muss aber schon sehr viel passieren und ich muss in irgendeiner Form tief verletzt sein.

    Stolz bin ich in solchen Fällen sicherlich nicht, eher egal. Daher ist es mir auch nicht unangenehm, wer von mir sein "Paket" bekommt, der hat es sich auch mit Sicherheit verdient..
     
  • xoxo
    Sophisticated Sexaholic
    20.852
    698
    2.619
    Verheiratet
    17 August 2009
    #11
    Ich halte mich weder für einen guten Menschen, noch strebe ich danach, noch halte ich mich für ein Arschloch. Sicherlich, im Allgemeinen kommt es auf die Definition an, aber ich bin irgendwas dazwischen. Ich kann egoistisch sein, ich kann anderen helfen, ich kann auch beides gleichzeitig sein/tun. Ich möchte keine zweite Mutter Teresa werden, aber auch kein vollkommenes Arschloch.
     
  • Subway
    Planet-Liebe Berühmtheit
    5.986
    398
    2.247
    Verheiratet
    17 August 2009
    #12
    Ich bin gut, wenn es mich nicht all zu viel kostet. Ansonsten hab ich wohl eine gesunde Portion Egoismus.
     
  • CCFly
    CCFly (37)
    live und direkt
    12.472
    218
    263
    Verheiratet
    17 August 2009
    #13
    ich bin völlig harmlos, obwohl es leute gibt, die anderes behaupten. aber die lügen.
     
  • User 67627
    User 67627 (47)
    Sehr bekannt hier
    3.265
    168
    466
    vergeben und glücklich
    17 August 2009
    #14
    ich bin ein guter mensch... ich würde nie jemanden absichtlich weh tun (wenn es sich vermeiden lässt) und habe respekt vor jedem, der es sich nicht mit mir verscherzt hat.

    aber an und an kann ich auch ein richtiges arschloch und gefühlskalt sein. stolz bin ich darauf nicht, aber es hilft manchmal ungemein.
     
  • Mitbewohner
    Sorgt für Gesprächsstoff
    273
    43
    11
    in einer Beziehung
    17 August 2009
    #15
    Bin auch ein guter Mensch. Natürlich!
     
  • Nevery
    Planet-Liebe ist Startseite
    9.564
    598
    8.523
    in einer Beziehung
    17 August 2009
    #16
    sie denken es begründet... *g*
     
  • BABY_TARZAN_90
    Benutzer gesperrt
    1.623
    198
    528
    Verliebt
    17 August 2009
    #17
    Off-Topic:
    Ich finde diese Aussage interessant. Sie passt gut zu mmanchen Erfahrungen, die ich in südlichen Ländern gemacht habe. Wer dazu gehört (zum Clan, zur Familie, als Gast), für den wird alles getan; wer nicht dazu gehört, bleibt aussen vor. Kein "Bürgersinn", kein Sinn für Politik, keine Solidarität mit Menschen, zu denen man keine Beziehung hat.

    Menschen, die diesen "kollektiven Egoismus" pflegen, sind nicht "Arschlöcher". Sie leben einfach nach einem uralten Modell, dass sich durch Jahrhunderte bewährt hat, das aber heute immer mehr problematisch wird. Denn der Blick auf die gemeinsamen Aufgaben der Menschheit fehlt. Und das finde ich ein bisschen dumm.


    Schwer zu sagen, wo ich mich selber einordne. Ich nehme Herausforderungen gerne an und kann um etwas kämpfen. Angenommen, es gäbe einen einzigen Studienplatz für mein Wunschstudium: ich würde alles dran setzen, ihn zu bekommen. So gesehen bin ich Egoist. Fair kämpfen, aber siegen wollen - wer das tut, ist kein "Arschloch".
    Die "Arschlöcher" sind die, welche auf Kosten und von der Arbeit anderer leben, oder die andern solchen "Arschlöchern" nacheifern.

    Wenn ich mich auch für andere einsetze, bin ich dann schon ein "guter Mensch"? "Guter Mensch" sollte nicht ein Synonym für Verlierer werden.
     
  • Mìa Culpa
    Gast
    0
    17 August 2009
    #18
    ....
     
  • schneewante
    Verbringt hier viel Zeit
    213
    103
    4
    vergeben und glücklich
    17 August 2009
    #19
    oh je, is das nicht furchtbar anstrengend?
    irgendwann rastest du aus ;D



    ich bin ein guter mensch!
     
  • User 91095
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    8.026
    598
    8.628
    nicht angegeben
    17 August 2009
    #20
    Ich habe früher versucht, ein ganz und gar guter Mensch zu sein. Bis ich irgendwann aus meinem naiven Menschen- und Weltbildschema herausgewachsen bin und für mich eingesehen hab, dass es auf der Welt einfach viele richtige Arschlöcher gibt, bei denen man zwar nicht selbst Arschloch sein muss, aber man sich mit einem unreflektierten Gutmenschgehabe nur selbst schadet.

    So gesehen: korrekter Mensch mit Tendenz zum Gutmenschen, aber größerem Spielraum zwischen den unterschiedlichen Polen.
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
    die Fummelkiste