Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
  • Street-Fighter
    Benutzer gesperrt
    167
    113
    42
    Single
    12 November 2006
    #1

    Gymnasium Sinnlos?

    Hi,
    findet ihr auch,dass das Gymnasium ab der 11. Klasse sinnlos ist?Wir haben letztes Jahr z.b. in Deutsch NUR interpretiert(wirklich NUR) in Mathe das gleiche Thema zig mal durchgekaut und in den Arbeiten kam immer etwas anderes vor.Jetzt in der 12. scheint alles beim alten geblieben zu sein-über die Ferien durften wir 3 Bücher lesen, die jetzt den Gesprächsbedarf für die nächsten Wochen decken dürften:grin:.
    Ich finde das total sinnlos, besonders die ganzen Charakteranalysen und die Mentalität der Menschen reden. So etwas kann man im Leben viel besser lernen, indem man viel soziale Kontakte pflegt und somit automatisch lernt, sie einzuschätzen.

    Wie ist eure Meinung dazu? Wenn ich könnte würde ich am liebsten die Schule schmeißen und etwas in die Richtung machen, die mich Interessiert und mich weiterbringt.:kopfschue
     
  • Cheater!
    Cheater! (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    32
    93
    1
    Single
    12 November 2006
    #2
    naja, deutsch fand ich auch net sonderlich sinnvoll in der schule, aber mathe, physik, chemie, bio und von mir aus auch geschichte, erdkunde sind imho ganz nützlich.

    ergo: zieh das durch. haste ersma abi, stehen dir einige türen mehr offen :smile:
     
  • User 37284
    User 37284 (33)
    Benutzer gesperrt
    12.818
    248
    474
    vergeben und glücklich
    12 November 2006
    #3
    Also ich finde das alles sehr sinnvoll, gerade wenn man später mal studieren will, kann man das alles sehr gut gebrauchen! ich sage mir zwar auch, dass ich das in mathematik niemals brauchen werde, aber andere wohl schon, die irgendwas naturwissenschaftliches studieren werden :zwinker:

    Und naja, ich finds eigentlich schon recht sinnvoll.

    ach ja: wegen sowas die schule schmeißen ist quatsch, wenn man mal gearbeitet hat weiß man meist, dass einem die schule doch sehr fehlt und hinterher kannste ja machen was dir spaß bringt.
     
  • User 48246
    User 48246 (31)
    Sehr bekannt hier
    9.371
    198
    108
    vergeben und glücklich
    12 November 2006
    #4
    Ach ich find das alles schon irgendwo sinnvoll.... auch für die Allgemeinbildung einfach.... klar merkt man das nicht wenn man grad in der Situation ist, aber später wirst du das auch erkennen :grin:
     
  • Dawn13
    Verbringt hier viel Zeit
    3.950
    121
    0
    nicht angegeben
    13 November 2006
    #5
    Selbst da könntest du dir wohl die Hälfte noch sparen...

    Ich fand im Gym vieles sinnlos, ich finde im Studium jetzt vieles sinnlos. So ist es halt. Die Rosinen rauspicken geht nicht. Ob vieler Schulstunden bzw. Vorlesungen war bzw. bin ich einfach enttäuscht, weil man meiner Meinung nach viel mehr rausholen könnte. Stattdessen kommt ein Sinnlosgelaber von einem demotivierten Lehrer oder Dozenten, von dem man dann genau gar nix profitieren kann. Das kann schon frustrieren.

    Im Gym gehts wohl eher um die Allgemeinbildung und entsprechend soll auch vieles (zumindest theoretisch) abgedeckt werden. Ich fand Naturwissenschaften sinnfrei, weil ich schon da wusste, dass ich sowieso nix damit machen wollte - andere wiederum fanden Sprachen halt sinnfrei. So ist das eben.

    Aber man hat wohl auch in fast jeder anderen Aus- oder Weiterbildung oder was-weiss-ich, die man später macht, Dinge, die einen nen Dreck interessieren. Wegen so was die Schule zu schmeissen halte ich für eher bedeppert.
     
  • Sächsi Girl
    Verbringt hier viel Zeit
    696
    103
    5
    Verheiratet
    13 November 2006
    #6
    also 3 Jahre für (fast) den gleichen Abschluss zu sitzen, für den ich nur ein Jahr gesessen hab ist wirklich sinnlos, ja.
    Wenn man nur an der FH, BA oder garnicht studieren will reicht Fachabi allemal. Die Zeitersparnis ist allerdings ohne abgeschlossene Berufsausbildung gering, denn dann sitzt man zwei statt nur einem Jahr.
     
  • Altkanzler
    Altkanzler (38)
    Verbringt hier viel Zeit
    194
    101
    0
    Single
    13 November 2006
    #7
    `halte ich überhaupt nicht für sinnlos. Du lernst bei Analysen von Texten ein Grundverständnis von Textanalyse, Textverständnis. Bei jedem Studium oder auch Ausbildungen benötigt man diese Grundlagen. Man muss lernen können Diskussion zu verstehen und nachmachen zu können.
    Des weiteren lehrt die Schule ein Grundbasis von Kultur, wozu auch Gedichte und Theater gehören.

    Die Schule lernt dir nicht wie du das Leben meisterst, sie bietet dir an eine basis zu schaffen, damit du daraus folgern kannst und dann es schaffst Gedanken dir selbst zu machen.

    und dich hinter was dran ? wenn du eine Ausbildung machen willst verlass die Schule. Wenn du studieren willst wird es allgemein mit dieser Einstellung schwierig....
     
  • xoxo
    Sophisticated Sexaholic
    20.852
    698
    2.619
    Verheiratet
    13 November 2006
    #8
    Ich kann nur sagen das ich die 11. Klasse total ueberfluessig finde. Die habe ich naemlich nie gemacht und dennoch ein besseres Abitur als eigentlich alle meine Freunde. Gymnasien finde ich dann auch noch ueberfluessig, ich bin immer auf Gesamtschulen gewesen. Was den Stoff der 12. und 13. Klasse betrifft ... in den USA sind mir soviele Sachen wieder begegnet, dass ich sagen muss, nichts scheint wirklich ueberfluessig! Man weiss eben nie, wann man das Gelernte im Leben wieder braucht.
     
  • SunShineDream
    Verbringt hier viel Zeit
    870
    103
    2
    nicht angegeben
    13 November 2006
    #9
    also das kam bei uns stark aufs fach an....aber in den naturwissenschaftlichen fächern brauchte man die zeit auf jedne fall. englisch dagegen hätte man sich sparen können...
     
  • Numina
    Numina (31)
    ...!
    8.812
    198
    96
    Verheiratet
    13 November 2006
    #10
    Nein, definitiv nicht. Ich habe in jedem Jahrgang neue, wertvolle Dinge gelernt und meine Allgemeinbildung verbessert. Ich sehe es als Chance. Wenn man viele Dinge endlos wiederholt, dann sehe ich den Grund darin, dass man für nahezu jedes Studium eine gewisse Vorkenntnis haben sollte. Für diejenigen, die Germanistik oder Deutsch auf Lehramt machen wollen werden endlose Interpretationen einmal von Vorteil sein. Für alle anderen aber auch, denn Interpretationen zu gelesenen Büchern werden immer mal vorkommen. Bei meiner Mutter in Psychologie zum Beispiel auch ständig.

    Und ich habe in der 11. auch noch nicht alles zu schätzen gewusst, was mir geboten wurde. Das kam leider erst mit der 13. als ich feststellte, dass die Chance zu lernen bald vorbei ist und ich mich mit einigen Fächern niemals wieder beschäftigen werde. Auch die sind trotzdem nicht umsonst gewesen.
     
  • User 9364
    Verbringt hier viel Zeit
    942
    103
    7
    Verheiratet
    13 November 2006
    #11
    Gymnasium ist natürlich nicht sinnlos.
    Du lernst dort die mathematischen Grundlagen fürs Studium.
    Ohne die höhere Mathematik kannst du jedes naturwissenschaftliche und technische Studium vergessen.
     
  • Schildkaempfer
    Verbringt hier viel Zeit
    512
    101
    0
    nicht angegeben
    13 November 2006
    #12
    Du kannst natürlich den Stoff jeder Stunde dahingehend analysieren, was er Dir im täglichen Leben bringt. Und mit dieser Denkweise bist zu dem Ergebnis gekommen: Nichts.
    Richtig: Wann wirst Du später je wieder Matrizeninversion brauchen, außer für das Bestehen einer Prüfung an der Uni, wo Du wieder nur Sachen lernst, die Du nie in Deinem Leben brauchen wirst.

    Es gehört anscheinend doch ein wenig Lebenserfahrung dazu, um erst später zu verstehen, was man in der Schule gelernt hat. Nämlich: Denken! Und das ist etwas sehr, sehr wichtiges.
     
  • User 67627
    User 67627 (47)
    Sehr bekannt hier
    3.265
    168
    466
    vergeben und glücklich
    13 November 2006
    #13
    Auf keinen Fall sinnlos - es kommt Dir vielleicht so vor, dass Du das gelernte nie brauchen würdest, aber Da täuscht Du Dich:zwinker:

    Ausserdem ist 13/2 das schönste Halbjahr überhaupt. Das Abi ist geschrieben und Du kannst mal so richtig rumlümmeln.
    War nebem dem Studium sicherlich die schönste Zeit. Du musst noch früh genug arbeiten, deshalb sollte man die Schulzeit so gut als möglich nutzen. Und vorallem auch lernen -je besser Du bist, desto größere Chancen hast Du.


    Geniales Statement!!!
     
  • Novalis
    Novalis (36)
    Benutzer gesperrt
    744
    103
    2
    nicht angegeben
    13 November 2006
    #14
    Also ich fand das Gymnasium in weiten Teilen bis zur 10ten nahezu sinnlos....
    Aber doch im Leben nicht danach...
     
  • SexySellerie
    Sehr bekannt hier
    5.326
    173
    8
    Single
    13 November 2006
    #15
    Sehe ich genauso.
    Mag sein, die 11. Klasse ist ja eine Art "Überbrückungsjahr",weil viele ins Ausland gehen. Die 11. Klasse war nicht großartig anspruchsvoll, aber dennoch hat sie immerhin selbstständiger gemacht.
    Und in der 12. und 13. habe ich sehr viel gelernt. Das,was man mir in Chemie LK und Spanisch LK vermittelt hat, will ich nicht mehr missen.
     
  • Olga
    Verbringt hier viel Zeit
    2.245
    123
    2
    vergeben und glücklich
    13 November 2006
    #16
    Klar sind einzelne Sachen sinnlos... aber im Großen und Ganzen bekommt man einfach eine gute Allgemeinbildung vermittelt. Auch wenn man später nie wieder irgendwas mit Vektoren ausrechnet ;-).
     
  • User 9364
    Verbringt hier viel Zeit
    942
    103
    7
    Verheiratet
    13 November 2006
    #17
    Hm, ich höre hier viel zu selten, dass bestimmte Dinge nicht gebracht werden.
    Sicher brauchen bestimmte Personen bestimmte Informationen nicht mehr, aber für jegliche Problemlösung ist es immer gut Informationen aus allen Fachbereichen zu besitzen.
    Vielleicht kann man diese irgendwann kombinieren.

    Angenommen jemand will bwl studieren.
    Dann braucht er natürlich keine Vektorrechnung in seinem Beruf.
    Aber wenn in er in einer technischen Firma angestellt ist, ist es schon ein Vorteil zu wissen, dass es diese Form der Rechnung überhaupt gibt und wie sie in etwa funktioniert.
    Außerdem braucht man als bwler zum Teil auch Differentialrechnung.
    Zumindest lassen sich Dinge, wie Grenzkostenkurven und solches Zeug besser verstehen.

    Ebenso brauchen Biologen diese Rechnungen, um bestimmte Wachstumsraten oder evolutionäre Prozesse zu beschreiben.
    Das wird zum Teil mit Differentialgleichungen gemacht, deren Dimensionen man sich als Abiturient nicht einmal vorstellen kann.


    Wie gesagt:
    Es gibt viele Berufe, in denen euch diese Dinge nicht weiter bringen, aber genauso gibt es viele Berufe, in denen diese Dinge die absoluten Grundlagen sind.
     
  • deBergerac
    deBergerac (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    85
    91
    0
    Single
    13 November 2006
    #18
    Wenn ich da korrigieren darf, für Berufsakademien, zumindest in den meisten Bundesländern braucht man mindestens die fachgebundene Hochschulreife, die nicht dasselbe wie die Fachhochschulreife ist. Allerdings es gibt auch nicht überall Fachoberschulen, insofern ist die Begriffsverrung jetzt perfekt :zwinker:
     
  • SpiritFire
    SpiritFire (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    4.872
    123
    3
    Single
    13 November 2006
    #19
    menno das kann man ja nicht pauschal sagen, dass das sinnlos ist. :kopfschue es wird das gemacht was ihm lehrplan steht und es wird das gemacht, was der lehrer sonst noch in den unterricht einbaut.
    und nur wegen deinem nicht vorhandenen interesse soll das jetzt bei allen anderen auch so sein? :kopfschue
     
  • Sächsi Girl
    Verbringt hier viel Zeit
    696
    103
    5
    Verheiratet
    13 November 2006
    #20
    ja ich weiß das ist überall total anders.. bin von den Regelungen für Sachsen ausgegangen.
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
    die Fummelkiste