Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
  • marko18
    Verbringt hier viel Zeit
    118
    103
    1
    Single
    19 Januar 2008
    #1

    habe schiefe Zähne; ist ne Spange sinnvoll?

    ich habe 2 schiefe Zähne im Oberkiefer, die mich schon so langsam immer mehr stören. Jetzt überlege ich ob ich zum Kieferorthopäden gehen soll und sie mit ner Spange gerade machen lassen soll. Mein Zahnarzt hat gesagt das ich die Zahnspange dann 3-4 Jahre tragen müsste und das es auch ein riesiger Aufwand sein wird.

    jetzt wollte ich mal fragen ob jemand weiß wieviele Probleme einen eine Zahnspange machen kann?

    Würdet ihr lieber mit ein paar schiefen Zähnen leben oder würdet ihr 3-4 Jahre ein Spange tragen?
     
  • User 48246
    User 48246 (31)
    Sehr bekannt hier
    9.371
    198
    108
    vergeben und glücklich
    19 Januar 2008
    #2
    Na ja 3-4 Jahre ist vielleicht ein wenig hochgegriffen, wenn es "nur" 2 Zähne sind die davon betroffen sind.

    Wenn es dich sehr stört, würd ich auf jeden Fall die Spange empfehlen. Klar ist es lästig, es ist schmerzhaft-... aber dafür hat man danach tolle Zähne.

    Wie alt bist du denn?
     
  • Jack80
    Jack80 (37)
    Verbringt hier viel Zeit
    810
    101
    1
    nicht angegeben
    19 Januar 2008
    #3
    Hab mir eine mit 26 verpassen lassen nochmal, da ich was korrigier haben wollte und nu is alles so wie ich es wollte. Das sollte einem es wert sein den später wird nicht mehr möglich sein dann !
     
  • Julianna
    Gast
    0
    19 Januar 2008
    #4
    Es gibt doch auch so einen Draht, der hinter den Zähnen verläuft, vielleicht wäre ds ja was? Sprich doch mal deinen Zahnarzt darauf an...
     
  • C++
    C++
    Gast
    0
    19 Januar 2008
    #5
    Löschen des Acc. ist nicht möglich.
     
  • 2Moro
    2Moro (28)
    Verbringt hier viel Zeit
    2.145
    123
    15
    nicht angegeben
    19 Januar 2008
    #6
     
  • User 15352
    Beiträge füllen Bücher
    4.117
    248
    1.699
    Verheiratet
    19 Januar 2008
    #7
    Was mich noch interessieren würde: ab dem 18. Lebensjahr muss man doch die Kosten für eine Zahnspange selbst tragen, oder? Auf wieviel Euro beläuft sich der Spaß denn ungefähr?

    Irgendwo habe ich allerdings gelesen, dass die Krankenkasse die erste Zahnspange -unabhängig vom Alter- übernimmt. Was stimmt denn nun :ratlos: ? Macht das vielleicht einen Unterschied, ob der Eingriff kosmetischer oder gesundheitlicher (Überbiss, o.ä.) Natur ist?
     
  • C++
    C++
    Gast
    0
    19 Januar 2008
    #8
    Löschen des Acc. ist nicht möglich.
     
  • User 15352
    Beiträge füllen Bücher
    4.117
    248
    1.699
    Verheiratet
    19 Januar 2008
    #9
    Mh, okay. Ich hatte nämlich noch nie eine Spange, weil es eigentlich auch nicht nötig war. Dann kamen die Weisheitszähne und haben alles verschoben :geknickt: ...

    Gut, dann frag ich am besten bei meiner Krankenkasse nach.
     
  • Klinchen
    Klinchen (34)
    Verbringt hier viel Zeit
    2.155
    121
    1
    vergeben und glücklich
    19 Januar 2008
    #10
  • User 4590
    User 4590 (34)
    Planet-Liebe ist Startseite
    8.103
    598
    9.731
    nicht angegeben
    20 Januar 2008
    #11
    Die Kostenübernahme läuft bei der Gesetzlichen folgendermaßen: Die erste kieferorthopädische Behandlung wird grundsätzlich übernommen, allerdings nur solang der Patient unter 18 ist, und es werden auch keine Extrawünsche wie z.B. Keramikbrackets oder Invisalign bezahlt. Ab 18 werden dann nur noch Behandlungen übernommen, die medizinisch induziert sind, das heißt im Klartext: Behandlungen, die eine Kiefer-OP erfordern (z.B. Korrekturen von Über- oder Unterbiss), denn für so eine OP braucht man zuerst eine feste Spange als Vorbereitung.

    Bei Privatversicherungen sieht das schon wieder anders aus. Da können dann auch unabhängig von den Gründen Behandlungen übernommen werden, wenn man schon über 18 ist oder früher auch schon mal eine Spange hatte, und es gibt u.U. auch was von den oben erwähnten Extras, das kommt auf den einzelnen Versicherer an.

    Also am besten ist es, du machst mal einen Termin beim Kieferorthopäden und lässt sich genau beraten, was in deinem Fall zu tun wäre, wie lang die Behandlung etwa dauern würde etc. Wenn du dich entschließt, das zu machen und privat versichert bist, dann lass dir vom Arzt einen Kostenplan aufstellen und reich den bei der Versicherung ein, dann bekommst du Rückmeldung, wieviel übernommen wird.

    Übrigens, zwei schiefe Zähne grade zu richten dauert ganz bestimmt keine 3-4 Jahre, und es ist auch sicher kein Riesenaufwand. Falls du allerdings schon gut über 18 bist, würde ich mich schon mal mit dem Gedanken an eine feste Spange anfreunden, denn mit losen Spangen lässt sich nur was machen, solang der Kiefer noch im Wachstum ist, und die Zeit ist in dem Alter meistens schon vorbei.

    Ich hatte selber mit knapp 22 für 9 Monate eine feste Zahnspange (und in meinem Mund sah es schon recht wüst aus :zwinker:). Danach bekam ich oben und unten je einen Lingualretainer (das sind ganz dünne Drähte, die jeweils hinter die vorderen 6 Zähne geklebt werden, um das Ganze dauerhaft zu stabilisieren) und eine lose Spange für nachts; die lose Spange werd ich wohl irgendwann demnächst wieder los, die Retainer bleiben voraussichtlich noch für recht lang drin, stören aber kein bisschen, ist also nichts schlimmes.
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
    die Fummelkiste