Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Hallo Sehnsucht. Denn es ist wie mit dem Löwen und dem Fleisch, dass er nie bekommt.

Dieses Thema im Forum "Beziehung & Partnerschaft" wurde erstellt von Pampelmuse, 13 Februar 2009.

  1. Pampelmuse
    Pampelmuse (25)
    Verbringt hier viel Zeit
    2
    86
    0
    Single
    Achtung. Wortkotze. Bring Sitzfleisch mit, rastloser Reisender. :smile:

    Sie über ihn: Wenn ich mit ihm schreibe hab ich Herzklopfen, wenn ich mit ihm telefoniere hab ich Herzklopfen, wenn ich an ihn denke krieg ich Herzklopfen, und wenn ich ihn dann sehe. Dann ist die Welt auf einmal in Ordnung. Dann spielt mein Herz nicht mehr verrückt. Dann geht’s mir gut. Dann geht’s mir wirklich, wirklich gut. Dann ist alles in Ordnung.


    Mein Herz ist gefickt und ich an dem Punkt angelangt, an dem ich w i r k l i c h nicht mehr weiter weiß und die Sehnsucht mein Herz zu verschlingen verdroht. Wer den Bestseller Roman von Stephenie Meyer kennt, der kann meine Situation vielleicht mit der der Protagonistin Bella’s im zweiten Band vergleichen, in dem ihr geliebter Edward sie einfach verließ.
    Der Umstand, das morgen auch noch Valentinstag sein soll, verbessert die ganze Chose natürlich nicht unbedingt, im Gegenteil, es macht es alles noch schlimmer. Eigentlich bin ich kein Romantikfan, im Grunde eigentlich im Gegenteil, aber eben nur eigentlich. Diese ganzen Herzen machen mich fertig, und seit geraumer Zeit macht mich sowieso im Grunde alles fertig, das man in irgendeinem Zusammenhang mit Liebe, Harmonie und Glück sehen kann.

    Aber ich bin es jetzt verdammt noch mal einfach Leid, meine Gedanken und Gefühle für mich zu behalten und einfach nicht vorwärts zu kommen. Ich bin es jetzt einfach Leid, dass ich mich in einer festgefahrenen Situation befinde, die mein Leben zu bestimmen scheint, an der sich, zumindest zeigt dies die bisherige Vergangenheit, auch nichts rütteln lässt, egal was ich auch versuche. Obwohl die Formulierung „egal was ich auch versuche“ vielleicht falsch ist, was ich einerseits wirklich hoffe, weil ich dann wüsste, dass nicht noch nicht alles vergebens ist.

    Ich weiß gar nicht wie ich anfangen soll. Aber ich glaube ich fange einfach mal mit dem Anfang an, und ich versuche diese 25, beziehungsweise intensiveren 14 Monate, kompakt zusammen zu fassen, dass man es hoffentlich versteht, und ich wirklich mal einen Rat bekomme, der mir hilft, dass endlich … dass endlich mal etwas passiert. Weil so macht mein Herz nicht mehr mit. Das ist absehbar. Nun gut.
    Fing alles im Januar 2007 an, dass ich und der werte Herr, bei dessen bloßem Gedanken an ihn, mein Herz höher schlägt, im Zuge eines Zufalls in einem mehr oder weniger bekannten Internetforum über die uns liebste Band dieses Universums unterhielten. War ein recht netter Kontakt, allerdings muss ich zugeben, dass ich als ich das erste mal, als ich mit ihm schrieb und ich dann auch noch seine Fotos sah, schon irgendwie richtig beeindruckt war. Allerdings kommt so etwas ja häufiger vor, aber irgendwie haben wir uns nicht ganz aus den Augen verloren, ab und an geschrieben und im September 2007 hieß es dann, wir treffen uns mal, um uns das Konzert der uns liebsten Band der Welt im Dezember in meiner Stadt anzuschauen, zumal ich unbedingt noch das zweite Konzert dieser Band sehen wollte, da ich zu dem Zeitpunkt einfach wirkliche Angst hatte, ich sehe sie nieee niemals wieder. (Die Ärzte. ;D) Ich wäre wirklich den Tränen nahe gewesen, hätte ich auf dieses Konzert nicht gekonnt, und so war das ein angenehmer Zufall. Ich hab mich schon damals ungeheuer auf dieses Konzert gefreut. Und nun, dann durch missliche Umstände musste ich allerdings alleine dort hin, da meine Freunde verhindert waren. Hat mir nicht viel ausgemacht, ich wusste ja, dass er dort ist. :smile: Wie auch immer. Während es Konzerts war es einfach so endgenial. Wir sind dort Hand in Hand rumgelaufen, mir war endkalt und er hat mich gewärmt und ich weiß es einfach jetzt noch und ein Schauer läuft mir den Rücken runter, weil wenn ich damals einfach nur ein bisschen mutiger gewesen wäre .. nun ja. Ich war schon während der Nachhausefahrt nach diesem Konzert ziemlich mies gelaunt (was nach den anderen Treffen jedes mal noch übertroffen wurde, aber dort ging das ganze los). Ich saß wirklich zu Hause, hab über diesen Abend nachgedacht, und mein Herz hat einfach verrückt gespielt. Er war so ein Mensch. Er ist so ein Mensch. Ein Mensch, den man nicht vergessen kann, bei dem dich schon ein einziges bloßes Gespräch im Monat glücklich stimmt. Mein einziger Moment in dieser Nach-Konzert-Zeit war dass ich bloß den Kontakt nicht verlieren wollte. Ich wollte mehr, aber ich dachte wirklich, dass mir eine richtig gute Freundschaft ausreicht. Ich wollte ihn ja einfach zu wiedersehen. Und wiedersehen. Und wiedersehen. Kurz drauf, hab ich ihn dann auch gefragt, ob wir nicht mal wieder etwas unternehmen wollten, war auch alles großartig geplant, doch ihm kam etwas dazwischen und aus dem Treffen wurde nichts. Die Zeit danach war gefüllt durch ab-und-an Gespräche via ICQ, einem etwas mehr oder weniger peinlichen Gespräch meinerseits am 1.April, einer Phase um den Valentinstag rum, in der wir 7 oder 8 lange Wochen keinen Kontakt hatten und einer Phase im März, in der er mir erzählte, bei ihm würden doch wohl Frühlingsgefühle gegenüber einer Arbeitskollegin im Raume stehen. Ich war wirklich ziemlich fertig. Aber ich hatte ja immer noch mein Ziel teilweise im Auge. Der Kontakt war da. Zwar wenig, und die Sache mit der Arbeitskollegin schmerzte, aber das nächste Treffen bei einem Festival im Juni war abzusehen. Ich schluckte, nahm die Zeit hin, wie sie war, und lernte sogar noch die mitunter besten Menschen kennen, die ich zur heutigen Zeit zu meinem besten Freundeskreis zählen möchte, und die ich auch später besuchen werde, um mich in den Valentinstag reinzutrinken. Doch das ist nun Nebensache. Kommen wir zu diesem doch wirklich prägenden Treffen beim Festival im Juni. Sache war die, wir wollten uns sehen, ich war mit guten Kumpels am Zelten, war alles super, Treffen sollte am Samstag sein. Nach ein paar organisatorischen Misslichkeiten wurde daraus sogar etwas, und wir verbrachten den ganzen lieben langen Samstag. Bei seinen Freunden im Zeltplatz (so nette Menschen. :smile: ), auf dem Gelände selber, dann zwecks Absage einer einen Band wieder auf dem Zeltplatz, wir rauchten Wasserpfeife, es war wirklich perfekt, und dann nachts, kurz bevor wir die letzte Band überhaupt an diesem Tag sahen, klangen noch die letzten beiden Lieder von der Band ‚The Verve’ aus. ‚Drugs don’t work for you’ und ‚Bittersweet Symphony’. Ich stand in diesem Moment direkt neben ihm, und ich weiß nicht ob ich es mir eingebildet habe, aber ich habe wirklich auf diesen Monitor geschaut und batz wurde mir klar, ich mag nicht nur eine Freundschaft. Ich mag nicht, dass er mir von Frühlingsgefühlen erzählt, die nichts mit mir zu tun haben. Ich mag nicht, dass wir uns so selten sehen. Und ich mag erst Recht nicht, dass wir uns so selten sehen. Ich war wie versteinert. Es war auf einmal alles so klar. Doch der Abschied rückte in greifbare Nähe, und der Abend war vorüber. Am Sonntag waren seine Atzen auch schon wieder beim Abbau, Handyakkus, wie es auf Festivals eben so ist, alle auf NullKommaNichtsAus. Allerdings habe ich bei diesem Treffen eine weitere schicksalshafte Begegnung gemacht, die mir anscheinend jetzt zum Verhängnis wird. Unter seinen Freunden, war jemand, den ich am Sonntag zufälligerweise, als ich vorne stand um mir die toten Hosen anzuschauen (meine anderen Kumpels hatten es nicht mehr in die erste Welle, bzw. zweite Welle geschafft, ich war mal wieder auf Alleinkurs), wiedersah. Wir redeten noch eine Weile, und am Ende des Konzerts, waren wir die einzig beiden, die noch übrig waren. Ein netter Mensch, den ich irgendwann im Sommer, da mir sein Name wieder einfiel in ICQ hinzufügte. Als ich von dem Festival nach Hause kam, war die Heimfahrt vom ersten Konzert ein Witz. Ich habe die ganze Zeit fast durchgeweint, und selbst meine beste Freundin hatte mich nicht wiedererkannt. Ich war wirklich ein emotionales Wrack. Bis wir wieder schrieben. Dann ging’s wieder besser. (Ach Gott. Dieser Kontakt ist einfach immer Balsam für die Seele) Die weitere Zeit nach dem Festival war wiederum gefüllt von Aktionen meinerseits, weswegen mir der holprige Kontakt nicht ganz so viel ausmachte, doch als die Schule wieder begann, machte ich mit meinen besten Freunden aus, in den Herbstferien einen Ausflug nach Köln zu machen, in dem oh wunder, zu diesem Zeitpunkt auch der werte Herr gerade seine Berufsschulblockzeit absolvierte. Wir machten ein weiteres Treffen aus, allerdings durch weitre Komplikationen wurde wieder nichts aus „Party, Party machen“ (ich bin ein sehr feierlustiger und kommunikationsfreudiger Mensch). Das Treffen belief sich auf 1,5 Stunden, in denen wir sinnlos über die Domplatte liefen und ein paar Kölsch nacheinander im ‚Frühs’ dort tranken. Am Ende des Treffens war ich wirklich total fertig. Mal wieder. Tränen rannten mir über die Wangen, und meine Freunde hatten alle Not, mich zu beruhigen. War dennoch ein schöner Ausflug. Nach diesem Treffen hatten wir natürlich wieder Kontakt (was, das ich jetzt mal bemerken darf, wirklich ein Geschenk ist, da der werte Herr sich vielleicht 4 oder 5mal wenn’s hochkommt im ICQ blicken lässt) und ich wartete schon nur wieder darauf, dass wir uns wiedersahen. Die Winterferien standen bevor, bei denen wir uns irgendwie in den Kopf gesetzt haben, sie zu etwas Besonderem zu machen. Ich schrieb zu dieser Zeit, nach dem Festival auch immer häufiger mit dem Kumpel vom werten Herren. Wirklich ein netter Mensch. :smile: Doch der werte Herr, ließ sich im Dezember mal wieder eine ellenlange Zeit nicht blicken. Ich hab’s so satt gehabt. Weswegen ich dann auch einfach mit dem Kumpel vom weten Herrn ausgemacht hatten, dass wir, also meine Freunde und ich, in ihre Stadt fahren (100km entfernt) und uns dort mal wirklich wie Partymenschen benehmen und einen drauf machen. (Ja. Ich bin wirklich ein sehr feiermütiger Mensch.) Ich meinte auch, winkmitdemzaunpfahlmäßig, er solle doch seinen ‚Atzen’ Bescheid sagen, dass diese auch kommen. Waren tatsächlich drei am Start. Nur er nicht. Der werte Herr. Kumpel meinte, ihm ging’s nicht so gut. Später als ich den Herrn dann auf diese Aktion ansprach, warum er nicht da war, meinte er, er wüsste nichts davon, Kumpel hätte nichts gesagt. (War wirklich so.) Und dann. Hat er wirklich so das erste Mal für mich gezeigt, dass ihn das total aufgeregt hat. Hat mir bestimmt 4mal noch gesagt, dass das total mies war. Nun jah. Ich hab mich auch ehrlich schlecht gefühlt. Ich hätt’ ihn wieder sehen können. Aber als ich dort war. War ich zu stolz um anzurufen. Ja. Selbst ich habe irgendwo noch Stolz. Wie auch immer. Wir wollten dann noch einen Spontanausflug mal wieder nach Köln machen, diesmal klappte es allerdings wegen meiner zeitlichen Aufteilung nicht. Doch das nächste Treffen im Februar, was mich jetzt auch so aufrüttelt, stand ja in absehbarer Ferne. Wir schrieben und schrieben mal wieder öfters über einen gewissen Zeitraum. Gott, es hat so gut getan. So. Und nun zu diesem Treffen. Das war gestern.

    Zum einen. Obwohl wir zwei Karten hatten, musste ich mal wieder alleine hin, weil meine Freundin an Drüsenfieber erkrankt ist (ganz bittere Sache, ihr geht’s so mies : / ) und die anderen auserwählten entweder schulisch eingespannt waren (geht grad ums Abi…) oder aber arbeitsmäßig nicht weg konnten. War ja nicht so tragisch. Mittlerweile kenn ich ihn ja so lange, und seinen Kumpel auch. Ich mag die beiden. Ich also alleine dort hin. Nach etwas organisatorischem Missverständnis mal wieder, sahen wir uns auch. Und er ist gleich auf mich losgestürmt und hat mich umarmt und ach ich fands so schön, und er war eben noch mit besagten Kumpel und noch nem Freund und noch so zwei Bekannten unterwegs. Und die ganze Zeit Witze gerissen. Und mich dabei aber zeitweise so ignoriert hatte ich das Gefühl. Aber wir hatten schon richtig Spaß. Also wirklich. Ich beginne langsam, immer weiter aus mich rauszugehen. Und Kumpel von ihm und ich (er ist auch son krasser Partymensch) wollten eben nach dem Konzert unbedingt noch weggehen und eine Shisha rauchen, allerdings hatte Fahrer was dagegen, und die anderen zwei Kumpels wohl auch. Wurde nichts draus. Und jetzt kommen wir zum springenden Punkt. Kumpel hat’s was ausgemacht. Ihm anscheinend nicht. Es war halt wirklich, ich weiß nicht, ob das nur meine subjektive Sichtweise ist, weil mich mein Verhalten so krass interessiert, oder ob er mich wirklich teilweise ignoriert hat. Also nicht wirklich ignoriert, aber, ach ich weiß auch nicht.
    Und dann war da so’n Moment, bei dem ich zeitweise jetzt denke, hätte ich ihn doch einfach geküsst, aber wie denn, wenn seine Freunde 5Meter daneben stehen. Wie denn. Wie denn. Ich ersehne diesen Moment einfach so herbei. Ich habe kein Problem den ersten Schritt zu machen meine ich, ich brauch nur so einen Moment. Ein Moment, der mir sagt jetzt oder nie. Allerdings red ich mir das auch nur ein. Und dann sind sie gefahren, und wer schreibt mir eine sms, dass ihm das so leid tut, dass sie früher fahren mussten, sein kumpel. Nicht er. Sein Kumpel.

    Fakt ist. Die Sehnsucht übernimmt einfach so krass. Ich sitz jetzt hier. Morgen ist Valentinstag, ich könnte kotzen, und an alles was ich denke, ist dass wir uns in zwei Wochen wieder bei einem Konzert wiedersehen, bei dem diesmal sogar meine Freunde mit dabei sind. Aber ich weiß doch jetzt schon, dass es wieder wie immer wird. Es ist doch immer dasselbe. Es ist eine festgefahrene Situation. Und ich mag nicht mehr. Ich mag verdammt noch mal endlich in seinen Armen liegen, und seine Lippen berühren. Ich mag’s doch so sehr. Aber wie? Wenn dieser Moment ausbleibt, und anscheinend nur ich mich so krass verliebt habe. Man sieht es doch. Ich weiß doch noch alles. Ich kenn doch die ganze Geschichte. Bei mir wurde der Schalter doch schon umgelegt, als wir das erste Mal schrieben, und beim ersten Treffen war’s vorbei und ich haben halbes Jahr gebraucht mir das einzugestehen. Und jetzt ist es einfach so. Es wird nicht mehr mehr. Aber es muss unbedingt. Denn es ist auch Fakt, ich habe das alles schon durchdacht.

    a) Ich geh’ aufs Ganze, wie ist noch die Frage, aber ich geh aufs Ganze und riskiere, dass der Kontakt und die „Freundschaft“ für immer im Arsch sind. Flop oder Top eben. Top ist und wäre super, alle Probleme wären gelöst. Flop allerdings: Ich seh ihn vielleicht nie wieder. Auch nicht sonderlich schwer. Kontakt abbrechen, wenn man sich nur übers Internet kennen gelernt hat, und nicht mal in derselben Stadt wohnt. Nicht schwer. Und wird definitiv passieren, wenn es einfach auf seiner Seite nicht auch so funkt. Aber es die Frage, ob es das wert ist. Wie gesagt. Auch wenn ich ihn nicht auf diese Weise lieben darf. Er ist immer noch verdammt noch mal einer von diesen Menschen. Die einfach genial sind. Kann ich, darf ich, und will ich das riskieren? Mein Herz geht kaputt, wenn er aus meinem Leben verschwindet.

    b) Ich behalte die Situation bei, und warte, dass sich auf seiner Seite etwas tut. Das heißt. Nicht locker lassen. Immer wieder Treffen auf die Reihe kriegen. Aber eben selber in der Richtung, ihm die ganze Herzensangelegenheit nahe zu bringen, nicht aktiv zu werden. Wenn das funktioniert, dann dauert das sehr lange, aber es würde funktionieren, und ich wäre auf der sicheren Seite, dass ich ihn nicht verliere, weil er dann ja nichts von meinen Gefühlen weiß, und ich ihn weiter sehen kann. Und er immerhin in meinem Leben bleibt. Wenn das allerdings nicht funktioniert, findet er irgendwann anderes Mädchen und das werde ich nicht aushalten, daran geht mein Herz kaputt. Dann kann man mich einliefern. Dann will ich von der Liebe nichts mehr wissen. Hört sich melodramatisch an. Ist es vielleicht auch. Aber es ist eh so. Und loskommen von ihm, dass schaff ich auch nicht. Lang genug versucht.

    Auswegslose Lage. Ich weiß nicht mehr was ich machen soll. Die Tränen scheinen angestaut, aber nicht wirklich raus zu können. Er will einfach nichts von dir, sollte ich mir vielleicht endlich mal ins Gedächtnis rufen. Aber immer wenn ich das tue, kommt er wieder online und wir reden Stunden, oder er schreibt mir unverhofft mal eine Nachricht im StudiVZ oder oder oder. Wisst ihr, ich komm einfach nicht los. Ich raff aber auch nicht, dass er nichts von mir mag. Es ist so’n hin und her. Immer wenn ich denke, jetzt bist du ihm komplett scheiß egal, kommt wieder so was. Es ist wie, als wenn man dem Löwen das Fleisch vor der Nase herzieht, und man’s aber einfach nicht kriegt, und die Entfernung ist manchmal so groß, dass der Löwe den Geruch des Fleisches schon fast vergessen hat, und dann kommt das Fleisch wieder so nah, dass er denkt, gleich kriegt er’s zu fassen. Aber er kriegt’s nie zu fassen. Das Fleisch wird niemals sein sein. Und das kranke ist ja noch dazu.

    Also. Was soll ich bitte tun. Ich weiß es nicht. Ich weiß es nicht Verdammt. Ich weiß es einfach nicht. Ich bin doch schon bereit, etwas zu tun. Aber wie denn, wenn’s nicht geht. Wie denn. Wie denn. Ich spiele mit dem Gedanken, ihn nach dem nächsten Konzert in zwei Wochen einfach um ein Date zu bitten, für den März. Wenn er wieder in Köln ist. Dass ich einfach hinfahre und sage. „So. Jetzt verbringen wir mal einen Nachmittag.“ Aber. Ich weiß auch nicht. Vielleicht schon zuviel des Guten. Ich mag ihn doch nur nicht verlieren. Aber. Wenn ich nichts tue. Dann wartet doch irgendwo schon das hübschere Mädchen, dass ihn viel mehr anspricht.

    Soviel zu meiner Misere. Armseelig und nicht mehr auf dem Boden der Realität. Ich weiß das zu gut. Aber ändert mal die Botschaft eures Herzens. Man macht sich doch nur kaputt dabei.

    Und die Sehnsucht bringt mich trotzdem um, wenn nicht bald was passiert.
     
    #1
    Pampelmuse, 13 Februar 2009
  2. *kuschelchen*
    Verbringt hier viel Zeit
    126
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Off-Topic:
    bitte mach absätze rein, dann liest das auch jmd. und kann dir antworten
     
    #2
    *kuschelchen*, 13 Februar 2009
  3. User 74294
    User 74294 (29)
    Verbringt hier viel Zeit
    52
    93
    18
    vergeben und glücklich
    Ach, bevor hier niemand etwas schreibt.. ;-)

    Rede einfach mit ihm. Sag ihm, dass du dich mit ihm treffen willst. Dass du nicht nur seine (beste) Freundin sein willst. Trefft euch auch mal so, ohne Freunde, ohne Konzert.
    Spring ins kalte Wasser und sag, was Sache ist, sonst musst du dich jetzt noch ein weiteres Jahr rumquälen und bist dir weiter unsicher.

    Das wird schon klappen, ich drück dir die Daumen - du schreibst nämlich echt nett und sympathisch :zwinker:
     
    #3
    User 74294, 13 Februar 2009
  4. Mìa Culpa
    Gast
    0
    ....
     
    #4
    Mìa Culpa, 13 Februar 2009
  5. Pampelmuse
    Pampelmuse (25)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    2
    86
    0
    Single
    ich bin ja mal äußerst froh, dass hier sich überhaupt mal jemand gemeldet hat. vielen lieben dank. :smile:

    wenn ich mir jetzt mein gebrabbel da so durchlese, dann muss ich euch im übrigen zustimmen, dass ich das ganze ziemlich schwarz sehe. schwarzmalerei liegt mir allerdings einfach im blut, weil wenn ihr wüsstet, wie toll und wunderbar er ist, und mich dann sehen würdet, dann wäre vielleicht auch klar wieso ich so'n brett vorm kopp habe. es wäre ja wirklich viel besser gewesen, wenn ich auch mal freunde dabei gehabt hätte, aber der spaß steht mir zum glück noch bevor. in zwei wochen sehen wir uns ja mal wieder, bei weiterem konzert, und hurrahurra, ich darf verlauten, ich hab meine zwei besten auch im gepäck.

    ich hab ihm natürlich noch ne studivz nachricht geschrieben, weil ich so'n megagutes foto noch von unserem abend hatte, der irgendwie ziemlich dumm aber gleichzeitig lustig noch war, trotz allem ER ja nach hause gefahren ist und najah, was will man erwarten keine antwort. .__."

    und. alleine mal sehn ist schon irgendwie gut, das wäre echt was, ich könnte vielleicht mal nach köln, und mir da mal meine uni meines herzens angucke [ich mag journalistin nach dem abi werden glaub ich zur zeit zu wissen] dann könnte ich ihn ja nachmittags, dann könnten wir ja mal'n tag verbringen.

    ach. es ist einfach so behindert, wenn einfach verstand und herz so zwei sprachen sprechen. wenn man einfach schon eigentlich WEISS dass man was machen muss, aber das herz blockiert.

    IM ÜBRIGEN! diese ART halt einfach von IHM. während jetzt hier vor drei tagen. ALLES was ich gesagt habe mal IMMER ins sarkastische gezogen und ALLES kommentiert, und einfach so GEMEINE kommentare abgelassen. so richtig, irgendwann dacht ich mir. "okeh. eins in die fresse." ich meine; was sich neckt ... aber neh halt. neh. neh. neh.

    ich sag euch. ganz komische geschichte in der ich da bin und aus der ich auch glaub ich meinen lebtag nich mehr rauskomme.

    augen zu und durch? ähem. :grin:
    ich mag dass der herr mal online kommt in icq, und dann mag ich dass bald in zehn tagen ist, und dann mag ich so ne maschine die mich selbstbewusst genug macht für DIE sache, die ich NICHT hinkriege.

    ich hasse mein leben. ._."
     
    #5
    Pampelmuse, 15 Februar 2009
  6. Karry87
    Verbringt hier viel Zeit
    622
    103
    4
    nicht angegeben
    Oh man, dieses Drumherumgerede... :tongue: Deine ganze Geschichte hättest du auch in zwei Absätzen erzählen können. :zwinker:


    Wie weit wohnt er denn von dir entfernt? Wenn ihr euch doch so gut versteht, könnt ihr euch doch auch einfach mal so für's Kino oder einen DVD-Abend verabreden. Sowas macht man ja auch unter Freunden.

    Du musst ja nicht gleich total auf's Ganze gehen und ihm mit deinen Gefühlen überrumpeln, aber du könntest dich zumindest trauen ihn mal nach einem (freundschaftlichem) Date zu fragen. Denn immer auf's nächste Konzert zu warten, wo eh nie was passieren wird, weil immer Freunde dabei sind, wird dich eh nur trauriger machen...
     
    #6
    Karry87, 15 Februar 2009

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Hallo Sehnsucht Denn
Disobey666
Beziehung & Partnerschaft Forum
24 Juli 2016
4 Antworten
xy0
Beziehung & Partnerschaft Forum
31 Mai 2014
29 Antworten