Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Eltern/Familie Halt's nicht mehr aus

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von SunJoyce, 30 Juli 2009.

  1. SunJoyce
    SunJoyce (26)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.197
    123
    2
    vergeben und glücklich
    Hallo liebe User,

    puh wo fang ich an.
    Zu meiner Person ich bin 18 jahre alt mache zur Zeit abitur, sodass ich nächstes Jahr fertig bin. Danach wollte ich eine Ausbildung als Mediengestalter machen, wobei ich bald anfangen muss Bewerbungen zu schreiben.

    Zum Haushalt:

    Ich wohne bei meinem Vater, dieser ist seit 1999 mit einer neuer Frau zusammen, mit der er mittlerweile auch verheiratet ist. Ich besitze einen kleinen Bruder und 2 stiefbrüder.

    Das Problem:

    Ich halts nicht mehr aus, ständig gibt es stress mit meiner Stiefmutter(wir mögen uns nicht wirklich). Ich gebe mein bestes und unterdrücke teils Sprüche, wenn sie wieder ihre schlechte Laune hat.
    Jetzt kommt dazu, dass mein Freund von ihnen nicht akzeptiert wird, da es früher eine Internetbekanntschaft war und wir sind nun 9 Monate zusammen sehen uns regelmäßig am Wochenende und Ferien.(Fernbeziehung) Die Beziehung läuft toll.

    Ich war nun 2 wochen bei ihm, während meine Eltern mit den kleinen Jungs in Italien waren.

    Bin heute wieder gekommen, und ich merke wieder wie schlecht es mir geht. Ich kam rein , ich merkte den Druck wieder, bekam direkt Kopfschmerzen und teils Bauchschmerzen. Meine Eltern kommen am Samstag wieder.

    Ich wär am liebsten wieder in den Zug gestiegen und zu meinem Freund gefahren, was natürlich auch keine Lösung ist, weil ich das nicht während der Schulzeit machen kann.

    Ich muss immer zu ihn fahren, weil meine Eltern nicht wollen, dass er zu mir kommt, was alles ziemlich erschwert. Meine Freunde haben ihn nur 3 Monate lang kennen gelernt, fanden ihn aber auf anhieb nett und finden dies auch schade, dass man nicht was zusammen machen kann.

    Ich leide richtig darunter. Die Beziehung musste auch schon einiges aushalten, aber wir haben das immer gemeistert.

    Ich habe nicht die Angst, dass die Beziehung kaputt geht, ich hab die angst, dass ich kaputt gehe.
    Es gab wieder heftige auseinandersetzungen zwischen meiner Stiefmutter und mir in dem letzten Jahr sowie diesem.

    Ich weiß nicht mehr was ich machen soll, ich würde am liebsten ausziehen und mir was eigenes suchen. Die frage mit zum Freund ziehen erübrigt sich, da wir 2 std auseinander wohnen und ich ja noch hier Pflichten habe, die ich nachgehen muss.

    Aber nicht nur ich habe ein Problem mit ihr, mein kleiner Bruder auch, aber dieser wohnt bei meiner Mutter, mit der ich seit 4 Jahren keinen Kontakt mehr habe.
    Der will von meiner Mutter zwar weg, aber will nicht zu uns wegen meiner Stiefmutter.


    Ich habe keine Ahnung mehr was ich machen soll, ich hab manchmal Phasen da weine ich, wenn diese Auseinandersetzungen sind kommen noch die Noten in der Schule hinzu. Das macht sich bemerkbar.

    Habt ihr irgendeinen Rat? Vielleicht wollte ich es auch einfach nur von der Seele runterschreiben.

    Mfg Joyce
     
    #1
    SunJoyce, 30 Juli 2009
  2. schwefelspucker
    Verbringt hier viel Zeit
    282
    113
    2
    Verheiratet
    Hey!
    Ich war damals in der gleichen Situation. Bei mir kam's soweit, dass ich mit 17 ausgezogen bin und dann alleine gewohnt habe und mein Abi und Studium trotzdem gemeistert hab. Rein rechtlich sieht es so aus, dass deine Eltern unterhaltspflichtig sind, bis du aus der Ausbildung raus bist. Du koenntest also ausziehen und deine Eltern muessen deine Wohnung bezahlen. Ich kenne nur zu gut wie das ist, wenn man mit der Neuen vom Vater nicht klar kommt. Mich hat's damals in die Magersucht getrieben, war nicht ohne.
    Koennte dein Freund vielleicht zu dir in die Gegend ziehen? Du kannst dich auch mal erkundigen, wie's mit einem Schulwechsel aussieht. Ich weiss, das ist nicht grade guenstig wenn man auf's Abi zusteuert, aber machbar.
    Bis dahin versuch ihr einfach aus dem Weg zu gehen und wenn sie mal wieder ihre Launen hat, dann sag ihr in einem ganz ruhigen Ton, dass sie das bitte nicht an dir auslassen soll und dann entzieh dich der Situation. Geh in dein Zimmer oder zu Freunden und lass sie abkuehlen. Was anderes kann ich dir leider nicht raten.
    Kopf hoch!
     
    #2
    schwefelspucker, 31 Juli 2009
  3. Dandy77
    Meistens hier zu finden
    1.501
    133
    56
    nicht angegeben
    Hallo SunJoyce,

    ich bin seit 2000 geschieden und habe zwei Töchter, die damals 9 und 11 waren. Für beide Töchter habe ich das alleinige Sorgerecht. Seit 2001 bin ich mit einer neuen Frau zusammen, die auch eine Tochter (3/4 Jahr jünger als meine kleine) hat. Bei der Betreunung meiner Kinder haben zuerst meine Eltern mitgeholfen. Recht bald entwickelten sich dann Spannungen zwischen meiner Großen und meiner Freundin. Die Tochter wollte sich nicht anpassen und meine Freundin ging nicht auf die Mädchen zu. Letztlich sind mir meine Eltern dann bei der Erziehung noch in den Rücken gefallen und die Große ist dann ganz zu meinen Eltern gezogen.

    Inzwischen leben wir seit zwei Jahren zu viert in einem Haus und ich bin seit einem Jahr wieder verheiratet.

    Soweit die Vorgeschichte.

    Meine Kleine, die inzwischen gerade 18 geworden ist, lebt ja noch bei mir. Sie ist 100 % in deiner Situation.
    Gerade neulich hat sie mir gesagt, dass sie sich zu Hause unwohl geschweige denn geborgen fühlt. Mehr oder weniger oft gerät sie mit meiner Frau aneinander.

    Aus den Bruchstücken einer Familie eine neue zu schmieden ist unendlich schwer. Die Probleme die wir haben kommen bestimmt in 90 % aller Patchworkfamilien vor, wenn sie die ungünstigste Konstellation haben, dass der Mann auch Kinder in die neue Familie mitbringt. Wahrscheinlich liegt es am Mutterinstinkt, der die Mutter das eigene Kind immer vor der Konkurrenz des anderen "beschützen" lässt. Zudem wird wohl auch "schlechte Laune" eher am fremden Kind ausgelassen, als am eigenen. Manchmal kommt mir der Vergleich mit einem Löwenrudel hoch. Wenn ein Löwenmännchen ein Rudel übernimmt, tötet er zuerst die Kinder seines Vorgängers. (Naja, ganz so schlimm ist es nicht )

    Obwohl ich das alles weis und auch kommen sah, ist es mir nicht gelungen es zu verhindern. Wir "Eltern" streiten uns zu 90 % nur über mein und dein Kind. Als wir zusammenzogen, habe ich vorgeschlagen, einen Familientherapheuten mit einzubeziehen, der bei der Lösung Familiärer Probleme helfen sollte. Leider habe ich mich damit nicht durchgesetzt.

    Vielleicht magst du mir deine Probleme im einzelnen schildern und wir können beide aus den unterschiedlichen Standpunkten nutzen ziehen.

    Kannst du mit deinem Vater reden?
     
    #3
    Dandy77, 31 Juli 2009
  4. krava
    krava (35)
    Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
    42.913
    898
    9.083
    Verliebt
    Wende dich vielleicht mal ans zuständige Jugendamt und frag nach Möglichkeiten für betreutes Wohnen oder so.
    Auch wenn du volljährig bist, können die dir evtl. was vermitteln, ein Zimmer in einer WG oder so. Und sie können dir auch rechtlich erklären, wer inwiefern unterhaltspflichtig ist und so.

    Warum genau hast du denn Probleme mit deiner Stiefmutter? Wie stellt sich dein Vater dazu?
     
    #4
    krava, 31 Juli 2009
  5. SunJoyce
    SunJoyce (26)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    1.197
    123
    2
    vergeben und glücklich
    Danke für die Antworten.

    Zu den Streitigkeiten :

    Ich bin eher der Einzelgänger in der Famlilie d.h ich mach nicht viel mit, wobei ich denke das da auch mein Alter ne Rolle spielt.(seh das auch an freunden)
    Ich mache mehr mit Freunden, und wenn ich zu Haus bin bin ich fast nur in meinem Zimmer. Zu meinem rl kleinen Bruder hab ich ein gutes Verhältnis, wenn er die Wochenenden mal da ist oder in den Ferien machen wir auch teilsweise was zusammen.

    Mein großer Stiefbruder ist vor 4(?) monaten ausgezogen, auch er hatte nur noch stress, wobei er es um einiges einfacher hat als ich da er schon in einer Ausbildung ist und dementsprechend sich um die finanzilelle Lage keine Sorgen machen muss.

    Meinen Vater stört es, dass ich mich "verkrieche", wie er es nennt, dass ich nicht mal nach dem Essen unten bleibe und mit ihnen ein bisschen mehr rede.

    Es klingt vielleicht hart, aber so akzeptiere ich diese Beziehung, ich fühle mich dennoch in ihr nicht wohl.
    Wohne seit 4 Jahren dort, ist also nichts neues. Ich habe meinem vater das in letzter Zeit sehr oft gesagt, möchte auch aus der Stadt raus, weil ich hier iwie wie soll ich sagen, ich habe alles abgeschlossen hier, wenn meine Schule fertig ist.

    Habe auch schon gesagt ich wolle ausziehen, als meine Stiefmutter mal ausgetickt ist und sie mit dem gleichen drohte.

    Mein Vater möchte, dass wir alle wie eine Familie sind, dass kann ich aber nicht. Er wollte sie auch niemals als meine Mutter eingliedern, aber sie mischt sich ziemlich häufig ein und wirft mir Dinge vor den Kopf, die sich widersprechen.

    Auf der einen Seite sagt sie sie würde alle gleich behandeln, aber im Stret sagt sie sowas wie ich koche und wasche ja auch für dich. Ich bin da eiskalt und sage auch oft, brauchst du nicht machen, wenns dir so zu Last fällt. Es gab Situationen, wo sie mal nicht mit am Tisch zum essen saß, nun verkroch sie sich und rannte vor den Problemen weg indem sie mal nicht nach haus kam etc...

    Mein Vater steht zwischen 2 Stühlen, irgendwo tut er mir auch leid, aber ich kann ihr nicht immer bei allem das Recht geben mich auch teilweise runterzumachen.

    Mfg Joyce
     
    #5
    SunJoyce, 31 Juli 2009
  6. xoxo
    Sophisticated Sexaholic
    20.750
    698
    2.618
    Verheiratet
    Hast du denn die Möglichkeit, dir mit Kindergeld, einem Nebenjob und vielleicht ein wenig finanzieller Unterstützung deiner Eltern (Zahlt deine Mutter Unterhalt?) eine Einzimmerwohnung zu finanzieren ?
     
    #6
    xoxo, 31 Juli 2009
  7. SunJoyce
    SunJoyce (26)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    1.197
    123
    2
    vergeben und glücklich
    Meine Mutter zahlt nicht für mich.

    Kindergeld krieg ich um die 160. Hatte meinen Vater schon darauf angesprochen, auch mir einen Nebenjob anzuschaffen, aber e war total dagegen und meinte, dann zieh lieber in dem Jahr aus , wo du die Ausbildung anfängst.

    Habe nur Angst, dass es nicht mehr aufhört und auf die Dauer geh ich dran kaputt.
     
    #7
    SunJoyce, 1 August 2009
  8. xoxo
    Sophisticated Sexaholic
    20.750
    698
    2.618
    Verheiratet
    Du bist 18 Jahre alt, wenn du ausziehen und einen Nebenjob willst, dann kannst du dies tun.
    Vielleicht stehen dir auch andere Gelder, z.B. Wohngeld oder ähnliches zu, da kannst du ja mal nachforschen.
     
    #8
    xoxo, 1 August 2009

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Halt's mehr
NagiNago
Kummerkasten Forum
27 November 2016 um 13:21
3 Antworten
Love96
Kummerkasten Forum
26 November 2016
4 Antworten
Kalle007
Kummerkasten Forum
17 November 2016
3 Antworten
Test