Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Hashimoto - ein Fragenkatalog

Dieses Thema im Forum "Lifestyle & Sport" wurde erstellt von User 15352, 24 Februar 2009.

  1. User 15352
    Beiträge füllen Bücher
    3.815
    248
    1.502
    Verheiratet
    Hallo zusammen :winkwink: !

    Ich schreibe hier ins Schwangerschaftsforum, auch wenn meine Frage nicht ausschließlich hierhergehört. Aber da ich weiß, dass einige von euch ebenfalls Schilddrüsenfunktionsstörungen haben, dachte ich, ich wende mich an euch.

    Bei mir wurde vor ca. einem Monat Hashimoto diagnostiziert und seit 2 Wochen nehme ich 50mg Thyroxin pro Tag. Bisher merke ich aber noch keinerlei Veränderung. Daher meine erste Frage: Wie lange dauert es denn ungefähr, bis man sich besser fühlt?

    Dann zu den eigentlichen Symptomen: Das einzige, was ich von der Unterfunktion mitbekomme ist Müdigkeit und Konzentrationsschwäche. Wobei ich mir gar nicht sicher bin, ob das überhaupt auf die Unterfunktion zurückzuführen ist. Weitere häufige Beschwerden wie etwa Gewichtszunahme habe ich hingegen überhaupt nicht - im Gegenteil: Ich bin total untergewichtig und verliere - trotz normalen Essverhaltens- an Gewicht :ratlos: ! Das macht mir irgendwie ziemlich zu schaffen...
    Dann habe ich gelesen, dass bei einer Unterfunktion der Zyklus nicht besonders regelmäßig ist - meiner ist hingegen recht bilderbuchmäßig (obwohl er im letzten halben Jahr 2x verkürzt war, wie mir gerade einfällt).

    Und nun zur eigentlichen Frage: Welche Auswirkungen hat Hashimoto auf eine potentielle Schwangerschaft? Ist es schwerer, schwanger zu werden? Besteht Gefahr für das Kind? Muss man speziell behandelt werden? Und: Ist Hashimoto eigentlich vererbbar? Meine Mutter und meine Großmutter haben nämlich ebenfalls eine Unterfunktion, aber kein Hashimoto.

    Dann wollte ich noch fragen, wie genau sich Hashimoto auf das Leben auswirkt - die Radiologin meinte nämlich "Sie werden wahrscheinlich genauso alt wie jeder andere auch..." - dieses wahrscheinlich hat mich irgendwie beunruhigt :ratlos: ... Außerdem meinte sie, dass Hashimoto nicht heilbar sei und man nur die Unterfunktion behandeln könne. Was genau bedeutet das dann konkret für den Betroffenen? Ist eine chronische Entzündung nicht unangenehm für den Körper? Zerstört sich die Schilddrüse irgendwann selbst? Ich merke nämlich, dass ich permanent heiser bin und eine Art "Kloß" im Hals verspüre - das ist schon recht nervig - geht das denn nie weg :hmm:?

    Und dann noch eine Frag zum Abschluss: Können Symptome wie Gewichtszunahme, etc. noch nachträglich hinzukommen oder geht das, sobald man Thyroxin nimmt, automatisch wieder zurück resp. tritt nie ein?

    So, ich hoffe, ich habe euch nicht allzu sehr gelöchert :schuechte ...

    Vielen Dank im Voraus :smile:!

    Liebe Grüße
    Daylight
     
    #1
    User 15352, 24 Februar 2009
  2. wellenreiten
    Benutzer gesperrt
    1.392
    123
    17
    nicht angegeben
    ich habe damals das thyroxin quasi sofort gemerkt, aber das ist wohl eher ungewöhnlich. meist dauert es doch ein paar wochen oder monate bis man eine wirkliche veränderung feststellen kann. dazu kommt ja auch, dass man erst einmal seine dosierung finden muss, welche sich dann auch noch immer wieder verändern kann.

    einmal hashi, immer hashi. das ist leider so. das schilddrüsengewebe wird einfach immer weiter zerstört. von daher ist es wichtig, dass die funktion der schilddrüse gebremst wird (der TSH-wert sollte deshalb auch unter 1 liegen), denn man geht davon aus, dass ein weniger aktives organ auch wenger angriffsfläche bietet.
    manche nehmen zusätzlich noch selen. habe ich nur einmal kurzzeitig versucht. mir ging es damit nicht so gut.

    dieses kloßgefühl hatte ich sehr lange. phasenweise verbunden mit extremem brennen. heute habe ich das nur noch sehr selten und auch wesentlich schwächer. allerdings macht meine schilddrüse auch im prinzip nichts mehr (mein TSH-wert ist ganz niedrig, dadurch wird die schilddrüse auch nicht mehr zur arbeit angeregt).

    ich bin übrigens auch seit jeher untergewichtig, die höhe der schilddrüsenhormone hatte auf mein gewicht nie einen einfluss. und mein zyklus war im grunde auch immer regelmäßig, obwohl ich noch zig weitere hormonprobleme habe.

    bzgl. schwangerschaft kann ich nichts sagen.
     
    #2
    wellenreiten, 24 Februar 2009
  3. User 69081
    User 69081 (31)
    Beiträge füllen Bücher
    5.775
    298
    1.102
    nicht angegeben
    Also:

    Vorweg, ich habe kein Hashi und das ein oder andere wissen die anderen sicher besser aber ein bisschen was weiß ich doch darüber.

    Wieviel Thyroxin du nehmen musst, bis du dich besser fühlst, das wird doch meines Wissens nach eingestellt? Musst du nicht zum Arzt, dass der das überprüft und ggf. was stärkeres verschreibt?

    Machst du NFP? Weißt du ob deine Bilderbuchzyklen denn Eisprünge haben?

    Hashimoto sagt ja erstmal, dass deine SD sich selbst zerstört. Das was für den Zyklus und einen Kinderwunsch von Bedeutung ist, ist die Unterfunktion. Die sollte gut eingestellt sein, denn sonst kann es schwierig sein schwanger zu werden bzw es kann schneller zu Fehlgeburten führen. Mit eingestellt sein meine ich, dass du die korrekte Menge an Schilddrüsenhormonen nimmst. s.o.

    Schilddrüsenprobleme liegen oft in der Familie. Es ist aber gut möglich, dass du die erste mit Hashi bist. Irgendwann/ irgendwer ist immer der erste.

    Soweit ich weiß hat eine Schilddrüsenerkrankung keine Auswirkungen an der Lebensdauer. Es gibt sogar Menschen, die gänzlich ohne SD auf die Welt kommen. Die müssen dann eben entsprechend hohe Dosen einnehmen, kommen dann aber auch gut zurecht.
    Dieses Wahrscheinlich, würde ich vermuten, ist das Risiko, was wohl jeder im Leben hat. Ich weiß ja auch nicht, ob ich nicht mal vom Blitz getroffen werde bevor ich 80 bin.

    Dieses Kloßgefühl sollte weggehen, wenn du richtig eingestellt bist.
    Weitere Symptome sollte ebenfalls verschwinden bzw nie auftauchen wenn du richtig eingestellt bist.

    Bei Gewichtszu- oder abnahme bin ich allerdings vorsichtig mit Prognosen, da kannst du auch ganz unabhängig von der Schilddrüse Probleme bekommen :zwinker:
     
    #3
    User 69081, 24 Februar 2009
  4. User 35546
    Meistens hier zu finden
    1.844
    148
    111
    Verheiratet
    So, jetzt habe ich ganz ausführlich geantwortet und dann ist die seite abgestürzt :kopfschue

    Ich habe auch Hashi und die anderen haben ja schon recht ausführlich geantwortet!

    Hashi hat man immer und behält es auch! Allerdings kann die Entzündung verschwinden und mein Endo sagt, dass man dann sogar wieder Jod in verträglichen Mengen nehmen darf.

    Ich hatte alle typischen Symptome, also Zunahme, Zyklusstörungen etc.

    Meine Schilddrüse ist nur noch halb so groß, wie sie sein sollte. Also Ja, die Schilddrüse zerstört sich irgendwann selber!

    Es kann durch die Zyklusstörungen eben auch zu Komplikationen beim Schwangerschaftseintritt kommen. es besteht bei unbehandelten SD-Störungen ein erhöhtes Risiko für Fehlgeburten!

    http://www.wunschkinder.net/aktuell...ruese-und-fruchtbarkeit-eine-uebersicht-2318/

    Deshalb ist es wichtig, das die Schilddrüse gut eingestellt ist!
    Ja, in der Schwangerschaft muss man höufiger zur Kontrolle, da der Bedarf an Hormonen sich ja verändert!

    Ich denke, es kann eine Veranlagung zu SD-Problemen geben. Ín meiner Familie kommen viele verschiedene Arten vor!

    Zu deiner letzten Frage: Wenn die SD eingestellt ist, sollten eigentlich keine Probleme mehr neu auftreten! Die Zyklusprobleme sollten weggehen, war bei mir auch so - im ersten eingestellten Zyklus bin ich schwanger geworden. Tja, etwaiges Übergewicht muss man eben abarbeiten :ratlos:

    Zu deiner Müdigkeit: Das hängt oft mit Eisenmangel zusammen, der oft mit SD-Problemen auftritt!

    Morgen muss ich übrigens wieder zu Kontrolle und bin gespannt, ob alles gut ist!

    Mein hashi ist übrigens erst richtih nach Absetzen der Pille aufgetreten, vorher hatte ich KEINE Symptome!

    Alles Gute!

    Achso, zu Guter Letzt:

    http://www.ht-mb.de/forum/forumdisplay.php?f=10
     
    #4
    User 35546, 24 Februar 2009
  5. User 15352
    Beiträge füllen Bücher Themenstarter
    3.815
    248
    1.502
    Verheiratet
    Danke erstmal für die Antworten :smile:.

    Zu den Fragen:
    Ja, ich muss nach 6 Wochen, also in einem Monat, nochmal zum Arzt, damit die Werte überprüft werden.

    Nein, ich mache keine NFP, von daher weiß ich auch nicht, ob meine Zyklen Eisprünge haben :hmm:...
     
    #5
    User 15352, 24 Februar 2009
  6. User 85905
    User 85905 (31)
    Meistens hier zu finden
    795
    128
    221
    Verheiratet
    Hallo,

    Wie lange dauert es denn ungefähr, bis man sich besser fühlt?
    Ich hatte meine Symptome -wie du - auch nicht wirklich bemerkt. Mit einer einzigen Ausnahme: Ich hatte keinen Eisprung (und daher keine Regel). Bis zu meinem ersten Eisprung hatte es ca. 3 Monate gedauert.

    Welche Auswirkungen hat Hashimoto auf eine potentielle Schwangerschaft? Ist es schwerer, schwanger zu werden? Besteht Gefahr für das Kind? Muss man speziell behandelt werden? Und: Ist Hashimoto eigentlich vererbbar?

    Wenn es nicht deinen Eisprung beeinflusst (wie bei mir, siehe oben), kannst du normal schwanger werden. Dann ist allerdings - wenn du nicht behandelt wirst - die Fehlgeburtenrate erhöht. Wenn du allerdings behandelt wirst (damit meine ich schon das Thyroxin), dann musst du dir keine Sorgen machen.
    Zur Vererbbarkeit kann ich leider nichts sagen...

    Dann wollte ich noch fragen, wie genau sich Hashimoto auf das Leben auswirkt - die Radiologin meinte nämlich "Sie werden wahrscheinlich genauso alt wie jeder andere auch..." - dieses wahrscheinlich hat mich irgendwie beunruhigt :ratlos: ...
    Wer weiß, vielleicht meinte sie damit, dass du ja auch durch einen "ganz normalen" Autounfall sterben kannst (oder, dass du z.B. durch Konzentrationsprobleme anfälliger für Autounfälle bist). Aber ich könnte jetzt nicht garantieren, dass das die einzigen Möglichkeiten sind, wie sie das meinen könnte.

    Was genau bedeutet das dann konkret für den Betroffenen? Ist eine chronische Entzündung nicht unangenehm für den Körper? Zerstört sich die Schilddrüse irgendwann selbst? Ich merke nämlich, dass ich permanent heiser bin und eine Art "Kloß" im Hals verspüre - das ist schon recht nervig - geht das denn nie weg :hmm:?

    Wellenreiten hat ja schon gesagt: Die Krankheit bleibt. Den Kloß hatte ich das erste mal gemerkt, als ich die Diagnose hatte^^ Diese Symptome lassen aber nach, wenn du eingestellt bist.

    Können Symptome wie Gewichtszunahme, etc. noch nachträglich hinzukommen oder geht das, sobald man Thyroxin nimmt, automatisch wieder zurück resp. tritt nie ein?

    Bei mir ist nichts neues seit der Therapie dazu gekommen, aber ich möchte jetzt nicht von mir auf alle schließen... Es kann natürlich auch sein, dass du Symptome bemerkst, die gar nichts mit Hashimoto zu tun haben (damit meine ich, dass Gewichtsschwankungen, Konzentrationsschwächen usw. alle möglichen Ursachen haben können).

    Ich hoffe, ich konnte dir etwas helfen. Mit Hashimoto kann man - aus meiner Sicht - ganz gut leben, wichtig ist, dass man es bemerkt und behandelt.

    Liebe Grüße,

    Maria
     
    #6
    User 85905, 24 Februar 2009
  7. zunge
    zunge (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    13
    86
    0
    Single
    Hallihallo,

    willkommen im Club - auch bei mir wurde vor gut einem Jahr Hashi diagnostiziert... Und als ich gehört hab, dass meine SD sich selbst zerstört, war ich schon ein bisschen geschockt... Hinzukommt eben meine Unterfunktion und auch noch 3 Knoten, die es wohl wahrscheinlich machen, dass ich meine SD nicht mehr ewig haben werd...

    Also zur Schwangerschaft kann ich dir leider auch nicht weiterhelfen, aber ich bin neugierig, was man dabei so bedenken und wissen muss, schließlich will ich auch irgendwann mal Mama werden.

    Als ich angefangen bin mit 50mg (mittlerweile bin ich bei abwechselnd 75 und 50mg), kann ich überhaupt nicht sagen, wann ich mich besser gefühlt hab, ich bin eigtl immer noch ständig müde. Und was das Zunehmen angeht, klar, man kann nicht grundsätzlich sagen, dass das an der SD-Unterfunktion liegt, ich könnte mir bei mir selbst auch noch vorstellen, dass es an meiner ersten Pille lag. Die ist wahrscheinlich auch dafür verantwortlich, dass ich meinen Zyklus sehr regelmäßig hab, da kann ich dir auch nicht weiterhelfen...

    Heiserkeit und das Kloßgefühl hab ich überhaupt nicht, das ist wohl auch von Person zu Person verschieden.

    Die Funktionsstörung ist auf jeden Fall vererbbar: meine komplette Familie (Mama, Papa, Schwester) sind ebenfalls dran erkrankt. Meine Schwester und ich wurden nur untersucht, weil sich eben bei unseren Eltern etwas fand - zum Glück!

    Was mir jetzt noch aufgefallen ist: ich bin seit ein paar Jahren bei der DKMS (Deutsche KnochenMarkSpender-Datei) registriert und habe vor kurzem Post bekommen, weil wohl einige meiner Merkmale auf einen Patienten zutreffen. Als ich dann den Gesundheitsbogen ausfüllte, hab ich gesehn, dass man Hashi als Autoimmunkrankheit angeben muss und beim darauf folgenden Telefongespräch sagte mir die Dame der DKMS, dass ich wegen meiner Erkrankung wahrscheinlich nur Knochenmark aus dem Beckenkamm (und nicht peripher, also direkt aus dem Blut, was eigtl besser und auch einfacher ist) spenden kann. Naja, ich hoffe jetzt mal, dass trotzdem dem Patienten irgendwer helfen kann (meine Schwester wurde ebenfalls angeschrieben).

    Achja, da fällt mir noch ein: geht ihr Blutspenden? Und gibt es da irgendwelche Probleme bei der Spende? Bei mir wurde 1-2 mal ein Aufkleber auf die Spende geklebt, dass das Blut nicht für Kinder verwendet werden darf, das war aber die anderen Male nicht so... Was mich schon wundert.

    Naja, irgendwie ist Hashi ja eine niedliche Abkürzung, oder? Trotzdem ne blöde Sache...

    Lasst euch nicht unterkriegen, liebe Grüße, :zwinker:

    Isa
     
    #7
    zunge, 24 Februar 2009
  8. User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.614
    398
    2.055
    vergeben und glücklich
    Ja, genau - ich zum Beispiel hatte nie eine Schilddrüse. Das kam erst mit einer Sonographie im Alter von 17 raus, vorher wurde das halt als normale Hypothyreose behandelt, also mit Hormonsubstitution.
    Off-Topic:
    War vielleicht gut, dass meine Eltern das mit der Athyreose in meiner Kindheit nicht wussten, sonst hätten sie sich noch mehr gesorgt, ob ich vernünftig gedeihe :zwinker:.

    Ich nehme inzwischen L-Thyroxin 150, die Werte sind seit etwa zehn Jahren stabil. Heute macht mir das Thema groß keine Sorgen mehr; offensichtlich bin ich trotz fehlender Schilddrüse und Substitutionsbeginn in der dritten Lebenswoche nicht retardiert :zwinker:, sondern "normal" entwickelt, auch wenn bestimmte körperliche Asymmetrien bzw. Fehlentwicklungen wohl mit der fehlenden Schilddrüse zusammenhängen. Damit kann ich aber heute gut leben.


    Letztlich kann man mit einer Unterfunktion sehr gut leben, sofern man eben zuverlässig sein Medikament nimmt. Thyroxin soll man morgens nehmen auf nüchternen Magen, unzerkaut, mit etwas Wasser. Frühstück erst eine halbe Stunde später. Dann kann der Körper die Tablette deutlich besser verwerten.

    Meist gilt, dass am Tag der Blutuntersuchung der Patient vorher KEINE Tablette genommen haben soll - ggf. frag in der Praxis nach vor dem nächsten Check. Bist Du in einer spezialisierten endokrinologischen Praxis?

    In Sachen Schwangerschaft gilt, dass vor und während der Schwangerschaft die Schilddrüsenwerte gut überprüft werden müssen, da ggf. eine Dosierungsanpassung erfolgen muss. Dazu kannst Du ja auch Deinen Gynäkologen mal befragen. Meine Ärztin hat keine Bedenken, sie meint, bei mir könne es genauso gut klappen wie bei jeder anderen, ich nehme ja als Ersatz das Thyroxin und es funktioniert alles gut.

    Was Eisprung angeht - wenn Du nicht mit NFP anfangen willst, um das zu prüfen kannst Du Dir ja auch einen Ovulationstest besorgen (oder mal beim Gyn nachfragen). Natürlich nur sinnvoll, wenn Du nicht hormonell verhütest.

    Es gibt auch ein gutes Patienten-Selbsthilfeforum für Schilddrüsenkrankheiten vom Verein "Die Schmetterlinge", ich verlinke mal das Hashimoto-Forum.
     
    #8
    User 20976, 24 Februar 2009
  9. User 15352
    Beiträge füllen Bücher Themenstarter
    3.815
    248
    1.502
    Verheiratet
    Hui, mit so großer Resonanz hätte ich ja gar nicht gerechnet :schuechte ...

    Danke für die vielen hilfreichen Links :smile:!


    Ja, der Eisenwert ist bei mir immer recht niedrig, bei der letzten Blutuntersuchung lag der HB-Wert jedoch noch im Normalbereich (wenn auch an der untersten Grenze) und die Ärztin meinte, das sei okay so...

    Huch, als ich das mit dem Fehlgeburtenrisiko gelesen habe, bin ich erstmal panisch geworden - aber das gilt ja nur für eine unbehandelte Unterfunktion, richtig?

    Da ich nicht hormonell verhüte, wird mir das hoffentlich nicht passieren...

    Das Problem ist bei mir aber, dass ich eher ab- statt zunehme - und das ist ja eher untypisch für eine Unterfunktion, oder?

    Nein, da ich nicht das Mindestgewicht erfülle :ratlos: ...

    Ja, genau so hat man mir das auch gesagt - aber ich habe schon 2x vergessen, sie vor dem Frühstück einzunehmen :schuechte . Hab sie dann einfach nachgenommen - macht man das dann so oder wie geht man da am besten vor?

    Nein, ich bin bei einer normalen Allgemeinärztin.
    Und bei einer Radiologin zwecks Ultraschall.
    Sollte ich da auf einen Spezialisten umsatteln?

    Ich glaube, ich werde wirklich mal mit NFP anfangen. Nein, hormonell verhüte ich nicht.
    Was diese Ovulationstests angeht: Sind die teuer?

    Vielen Dank nochmal :smile:!

    LG
    Daylight
     
    #9
    User 15352, 25 Februar 2009
  10. User 37284
    User 37284 (31)
    Benutzer gesperrt
    12.774
    248
    474
    vergeben und glücklich
    Ich habe auch Hashi und muss leider sagen, dass ich zwar hormonmäßig gut eingestellt bin, aber ich trotzdem sehr oft unter Müdigkeit und solchen Symptomen leide. Das hat sich bisher NICHT geändert, was ich auch nicht ganz verstehen kann aber die Ärzte sind sich sicher, dass ich gut eingestellt bin und ich nehme das Thyroxin auch regelmäßig :ratlos:
     
    #10
    User 37284, 25 Februar 2009
  11. User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.614
    398
    2.055
    vergeben und glücklich
    Naja, kann nicht schaden, die "Eisenspeichervorräte" des Körpers aufzufüllen. Da würde ich noch einmal nachfragen, ob Du nicht vielleicht für einige Monate ein Eisenpräparat wie ferro sanol duodenal (Kapseln) nehmen kannst.
    Meines Wissens ist da kein Anlass zur Panik; wenn die Unterfunktion gut behandelt wird und somit die fehlenden Hormonmengen ersetzt werden, ist der Körper ja gut versorgt.
    http://www.schilddruesenpraxis.de/lex_grav.shtml

    Ja, aber es kann für Deine Abnahme ja auch andere Gründe geben. Was sagt Deine Ärztin dazu?

    Ja, dann eben nachnehmen (steht auch in der Packungsbeilage erklärt, was bei einer vergessenen Tablette zu machen ist). Am besten legst Du Dir bis zur Gewöhnung an die Einnahme die Packung ans Bett. Morgens beim Weckerklingeln direkt die Tablette nehmen. Also auch Wasser ans Bett stellen ;-).

    Es gibt auch Allgemeinärzte, die sich gut auskennen. Schau doch mal, ob es in Deiner Gegend Endokrinologen gibt. Im erwähnten "Schmetterlingsforum" gibt es meiner Erinnerung nach auch Arztempfehlungen.

    Hab selbst noch keinen gemacht, aber da hilft Google weiter ;-). Suchmaschine spuckt zum Beispiel aus: 20 Stück Ovulationstest, einzeln verpackt, CE-geprüft, Preis: 18,97 €. (Eisprungtest.de) Vielleicht können da mit sinnvollen Produkten die hiesigen Mütter weiterhelfen :zwinker:.
    Frag sonst mal in der Apotheke.
     
    #11
    User 20976, 25 Februar 2009
  12. wellenreiten
    Benutzer gesperrt
    1.392
    123
    17
    nicht angegeben
    es ist immer ganz sinnvoll, wenn man sich selbst mit seinen werten auskennt. alternativ hilft einem auch das schon verlinkte ht-mb.de forum sehr gut weiter. es ist leider so, dass viele ärzte eine dosierung für ausreichend ansehen, obwohl die werte eigentlich noch eine unterfunktion anzeigen.
     
    #12
    wellenreiten, 25 Februar 2009
  13. User 20526
    Verbringt hier viel Zeit
    649
    113
    26
    Verheiratet
    Bei mir wurde nach einigem Hin und Her (nette, aber unwissende Hausärztin) letztes Jahr auch Hashi festgestellt. An sich hatte ich auch nie offensichtliche Probleme mit der Schilddrüse, sondern mir wurde beim Blutspenden geraten, wegen meines hohen Pulses mal die SD untersuchen zu lassen. :rolleyes: Dummerweise sprechen alle meine Körperzustände eher für eine Überfunktion, das ist auch noch nicht so richtig geregelt, was man da machen kann.
    Nun nehm ich immer meine 75 Thyroxin, aber wirklich geändert hat sich nichts, ich denke nur rückblickend, dass mir eine eventuelle SD-Unterfunktion durchaus mein Leben schwergemacht haben könnte.

    Was mir aber ganz starkaufgefallen ist: Meine Konzentration und Erinnerung ist extrem schlecht geworden, seit das alles angefangen hat!
    Ich hab letztes Mal meinen Endo drauf angesprochen und der meinte, das spricht sehr für diese Autoimmunkrankheit und hat mir ein Rezept für Selen in die Hand gedrückt. Die paar Wochen, die ich das genommen hab, waren viel besser als davor und danach. Leider muss man das Zeug als Nahrungsergänzungsmittel selbst zahlen (ca. 20€/100 Tage), deswegen muss ich nächstes Mal rauskriegen, warum ich das erste Rezept umsonst bekommen hab und ob das nochmal möglich ist.
    Wenn jemand eine günstige Selenquelle kennt, dann her damit! :zwinker:

    Wegen dem Kinderkriegen mach ich mir noch keine große Sorgen, das wird schon alles klappen, dass die Ärzte dann besondere Maßnahmen treffen. Bald lass ich mir die Gynefix einsetzen, da werd ich ja auch mal sehen, ob sich ohne Hormoneinfluss schilddrüsenmäßig etwas ändert...

    Blut spende ich übrigens nicht mehr, seit ich das mit dem "kleinen Japaner in mir" weiß, leider. Dummerweise hab ichs mir in den Ausweis geschrieben, war wohl nicht ganz so clever, eher als Vorsichtsmaßnahme für mich, damit ich nicht in Versuchung komme. :kopf-wand

    Ich hab auch noch ein paar Fragen, die mir in einem anderen Thread keiner beantwortet hat:
    Wenn ihr beim Endokrinologen Blut abnehmen lasst, geht ihr dann auch dort später zum Besprechen der weiteren Vorgehensweise oder macht ihr das mit dem Hausarzt? Und wie oft habt ihr das am Anfang gemacht, bis ihr einigermaßen eingestellt wart?

    Mich nervt es nämlich total, dass ich ständig rumtelefonieren muss, ob meine Werte schon da sind. Und dass man in der Einstellungsphase oft zum Check muss, sagt einem auch keiner (normal sind ja wohl alle 4-6 Wochen, bis man eingestellt ist). [​IMG]

    Ich hätt ja nicht gedacht, dass allein hier sich so viele zusammenfinden, die von Hashi betroffen sind! :eek: Denn wenn ich davon irgendwem erzähle, kennt das keiner.

    Viele Grüße
    cd
     
    #13
    User 20526, 25 Februar 2009
  14. User 64981
    User 64981 (29)
    Meistens hier zu finden
    565
    148
    244
    vergeben und glücklich
    Naja, SD Probleme sind ja auch nichts wirklich weltbewegendes.

    Ich kann mich mosquito anschließen - bin ebenfalls SD los auf diese Welt gekommen, meine Eltern haben keine SD Probleme, dafür meine Großeltern (beide Omas) nur keine Ahnung, seit wann. Ich hab eben den Vogel ganz abgeschossen. Nehme daher Tyroxin 175 und mein momentanes Befinden zeigt mir selbst schon, dass irgendwo ein Eisenmangel vorliegen muss bei mir...will ich aber doch geklärt haben vom Arzt :zwinker:

    Nungut, was Schwangerschaften angeht, wurde mir auch schon von meinem HA gesagt, dass ich dann eben öfter als andere zum Arzt muss wegen dem Tyroxin, aber ansonsten dürfte es keine Probleme geben. Vor der Pille hatte ich einen sehr regelmäßigen Zyklus, die Pille nehme ich aber im LZZ mittlerweile, sobald ich eine Pause mache, kommen die Tage 1-2 Tage nach Pausenbeginn. Also funktioniert noch - abgesehn davon sind Kinder noch weit entfernte Zukunftsplanungen :zwinker:

    Ich kämpfe, neben Müdigkeit und Antriebslosigkeit, mit Übergewicht, wenn ich auch eher kräftig als dick bin. Ansonsten merke ich nix :zwinker: durch die hormonelle Verhütung weiss ich aber auch nicht wirklich, ob manche Symptome wirklich die SD/das Tyroxin oder die Pille verursacht.

    Würde mir da keinen so großen Kopf drum machen. Abgesehn davon lebt man mit so ner Tablette morgens garnichtmal so schlecht. Kann mir da einiges schlimmeres vorstellen...
     
    #14
    User 64981, 25 Februar 2009
  15. User 35546
    Meistens hier zu finden
    1.844
    148
    111
    Verheiratet
    Kann man so sehen, ich sehe es nicht so! Wenn man auf so nichts wissende Hausärzte wie meine trifft (bezüglich Schilddrüse) und dann noch auf nen unfähigen Internisten, dann kann so eine Schilddrüsensache schon gefährlich werden!

    Ganz so locker sollte man es nicht sehen, immerhin steuert die Schilddrüse sehr wichtige Körperfunktionen!!


    Ich habe auch die Pille im LZZ genommen und alles war chick, klar, dass die Regel unter der Pille recht regelmäßig kommt! Aber dann habe ich die Pille abgesetzt und alles war durcheinander! Du kannst garnicht davon ausgehen, dass wenn dein Zyklus unter der Pille gut funktioniert, er es auch ohne Pille tut!

    Ich denke, man sollte sich nicht verrückt machen, das stimmt schon. Ich denke aber, man sollte es auch nicht auf die leichte Schulter nehmen! Wenn ich daran denke, was ich durch Hashi schon für Herzrhythmusstörungen hatte... das kann auch mal nicht so schön enden!


    Ich war heute übrigens wieder bei der Kontrolle, Blutergebnisse bekomme ich am Freitag. Mein EKG ist noch immer pathologisch, obwohl ich schon viel dafür tue!

    Hier kam ja jetzt auch die Frage auf, ob man lieber zum Spezialisten gehen sollte. Ich antworte ganz klar mit JA!! Denn ich habe erlebt, was dabei rauskommt, wenn Hausärzte nur ein Teil der benötigten Sachen aus dem Blut messen und das dann noch falsch interpretieren! Nie werde ich wegen meinem Hashi nochmal einen HA aufsuchen :kopfschue
     
    #15
    User 35546, 25 Februar 2009
  16. User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.614
    398
    2.055
    vergeben und glücklich
    Schilddrüsenkrankheiten mögen nicht "spektakulär" sein, aber die Schilddrüse bzw. ihre Arbeit ist schon verdammt wichtig für das Funktionieren des Körpers, was viele ja gar nicht wissen.

    Unsere Thyroxin-Substitution ist lebenswichtig. Ohne die Tablettengabe ab Säuglingstagen wären wir vermutlich nicht in der Lage, überhaupt hier zu schreiben. Stichwort Kretinismus.

    Erst seit Anfang der 1980er Jahre gibt es die routinemäßige TSH-Blutwertprüfung am fünften Lebenstag. Ggf. kann also sehr schnell reagiert werden.
    Ich bin 1976 geboren, es wurde erst in der dritten Lebenswoche festgestellt, weil ich eben bestimmte Symptome aufwies. Da war schon große Sorge. Ein Arzt hat, als er mich ein halbes Jahr später sah, zu meiner Mutter mit großer Erleichterung gesagt: "Ja, sie wird sich normal entwickeln." Hätte auch anders kommen können.

    Das ist ein Trugschluss. Die Blutung in der Pause hat NIX mit dem natürlichen Zyklus zu tun. Sie tritt auf, weil dem Körper die sonst zugeführten Homone fehlen. Von der Blutung in der Pillenpause kannst Du nicht darauf schließen, dass "alles noch funktioniert".
    (Klar KANN alles funktionieren, wenn Du dann die Pille mal absetzt, aber aus der pünktlichen Entzugsblutung in der Pause kannst Du das nicht folgern!)

    Wie oft lässt Du alle Schilddrüsenwerte denn überprüfen? Wenn du jetzt eh die Eisenwerte prüfen lässt, dann am besten auch gleich die Schilddrüsenwerte. Das mit der Müdigkeit und Antriebslosigkeit solltest Du dabei dem Arzt gegenüber erwähnen.
    Ob Übergewicht nun im Zusammenhang mit Pille oder der Schilddrüsenproblematik entstanden ist oder aus falschem Essverhalten resultiert oder noch anderweitig bedingt ist, kann man so natürlich nicht sagen. :zwinker:

    Klar gibts Stoffwechselkrankheiten, die schwieriger zu behandeln sind und noch mehr Disziplin und Mitdenken erfordern (Diabetes). Mit einer Tablette ist es für uns getan.

    Aber bedenke, dass wir mit unserer Athyreose es nicht anders kennen, wir nehmen seit den ersten Lebenswochen täglich eine Tablette.

    Für Daylight und andere von Hashimoto Betroffene oder generell erst später mit Unterfunktion "gesegnete" Menschen ist das ganze neu. Sie waren vorher gesund (mehr oder weniger) und müssen jetzt erst mal eingestellt werden auf die richtige Dosis und lernen, täglich eine Tablette zu nehmen. Für seit der Kindheit Betroffene ist das normal. Für erwachsene Patienten, die erst kürzlich erkrankt sind, ist es neu.

    Von daher kann ich die Sorgen und Fragen sehr gut verstehen.

    Klar gibt es Schlimmeres, aber wenn man eine Diagnose bekommt und sich erstmal dran gewöhnen muss, nun vermutlich lebenslang täglich eine Tablette zu nehmen, ist das schon "weltbewegend", was die eigene Lebenswelt angeht.

    Wir haben jeweils keine Schilddrüse, also kann sich da auch nichts entzünden oder fehlbilden oder halt "rumspinnen". Hashimoto ist da komplizierter. Für Menschen ohne Schilddrüse bedeutet es einfach, eben immer Thyroxin zu nehmen. Bei anderen SD-Problemen ist es nicht ganz so einfach.
     
    #16
    User 20976, 25 Februar 2009
  17. User 20579
    Planet-Liebe Berühmtheit
    5.397
    398
    3.877
    Verheiratet
    Also davon möchte ich auf jeden Fall mehr hören, das finde ich nämlich total interessant :smile:

    Ich habe auch seit Geburt keine Schilddrüse - damit bin ich hier wohl die 3. im Bunde - und ich bin mit 150 Thyroxin am Tag gut eingestellt - auch wenn ich weiterhin meine 9-10 Stunden Schlaf brauche und 2-3 Kilo zuviel wiege - aber laut allen Ärzten bin ich perfekt eingestellt...

    Ich bin übrigens Jahrgang 84, bei mir wurde es gleich nach der Geburt festgestellt, weil ich nicht schreien wollte und auch ansonsten etwas träge war :zwinker:

    Es ist halt manchmal etwas anstrengend, wenn man 100 Kleinigkeiten an sich beobachtet, und gar nicht so genau weiß, was kommt nun genau von der Schilddrüse... Der krumme Rücken? Die schlechten Augen? Die krummen Zähne, die jedes halbe Jahr ein neues Loch haben, obwohl ich immerzu zur Vorsorge gehe und versiegeln lasse (der Rest der Familie hat das nämlich nicht). Die extrem trockene Haut?

    Komischerweise entdecke ich bei mir auch viele Parallelen zum Wikipedia-Eintrag "Cretinismus", ich bin zwar kein "echter" Cretin, aber ein paar Parallelen sind vorhanden.

    Ich hoffe halt einfach, dass ich normal Kinder kriegen kann - vererbbar ist meine "Laune der Natur" wohl nicht. Es hat mich nur geschockt, dass einer der Ärzte kaum glauben konnte, dass ich überhaupt Abi habe - da muss wohl alles richtig gelaufen sein.

    Eine Freundin von mir hat auch Hashi, und sie ist auch extrem dünn. Ich denke, das zeigt sich bei jedem etwas anders. Bei ihr gehen auch ein wenig die Haare aus, zum Glück ist sie jetzt richtig eingestellt.

    Es ist doch immer wieder überraschend, was so eine kleine Schilddrüse alles bewirken kann. Ich bin nur froh, dass ich eine nette und engagierte Hausärztin gefunden habe - der Endokrinologe hier vor Ort hat mich überhaupt nicht Ernstgenommen und mich als "eingebildete Kranke" dargestellt, weil ich meine ewige Müdigkeit, Wadenkrämpfe, trockene Haut und das Gewicht auf die SD-Werte schieben wollte :frown:
     
    #17
    User 20579, 25 Februar 2009
  18. User 15352
    Beiträge füllen Bücher Themenstarter
    3.815
    248
    1.502
    Verheiratet
    Ich habe vor ca. zwei Jahren für ein halbes Jahr Lösferron genommen, da mein HB-Wert aufgrund einer Operation viel zu niedrig war. Hab es aber überhaupt nicht vertragen (permanent Durchfall und Magenkrämpfe) - und das, obwohl dieses Eisenpräparat in Brausetablettenform vorliegt und total gut verträglich sein soll :ratlos: . Eine frühere Ärztin von mir meinte mal, man könne auch Eisen "gespritzt" bekommen, doch ich weiß nicht, ob das die Kasse übernimmt.


    Sie meinte, das sei wohl psychisch, da ich auch RDS habe.

    Ja, das werde ich wohl machen :smile:.

    Ich frühstücke aber meist nicht eine halbe Stunde nach dem Aufwachen, sondern erst viel später. Kann ich die Tablette trotzdem vorher einnehmen?

    Davon habe ich auch gehört - werde mal meine Ärztin darauf ansprechen. Meine Konzentrationsfähigkeit ist nämlich quasi nicht vorhanden :ratlos: ...

    Was die Kosten angeht: Ich find's auch schon doof, dass ich jetzt jeden Monat 5 Euro für das Rezept hinblättern darf - zahlt das denn nicht die Krankenkasse? Ich muss nämlich ohnehin schon 50 Euro pro Monat für nichtverschreibungspflichtige Medikamente zahlen und wenn dann noch das Selen dazukommt...

    Ja, ich hätte auch nicht gedacht, dass es hier so viele Betroffene gibt - in meinem Umfeld hat noch niemand etwas von Hashimoto gehört...

    Herrje, das klingt ja wirklich übel!
    Nun, ich hoffe, dass meine Hausärztin nicht ganz so unfähig ist. Sie hat selbst seit einigen Jahren eine Unterfunktion und wirkt eigentlich auch sonst ganz kompetent. Aber vielleicht hole ich mir dennoch den Rat eines Fachmanns...



    EDIT:
    Genau so ist es :schuechte .
    Ich weiß ja, dass diese Krankheit nicht so schwerwiegend ist, wie viele andere - trotzdem war es erstmal ein Schock für mich, als die Radiologin meinte, meine Schilddrüse wäre total verwuchert :ratlos: und auch die Aussicht darauf, jeden Tag eine Tablette nehmen zu müssen, klang für mich erstmal nicht sehr verlockend. Ist wohl alles eine Sache der Gewöhnung.

    Nun hat sich bei mir noch eine weitere Frage aufgetan: Auf einer der hier verlinkten Seiten ist zu lesen, dass bei Menschen mit Hashimoto auch noch andere Autoimmunkrankheiten auftreten können - ist das bei jemandem von euch der Fall resp. weiß jemand von euch Genaueres darüber?
     
    #18
    User 15352, 25 Februar 2009
  19. wellenreiten
    Benutzer gesperrt
    1.392
    123
    17
    nicht angegeben
    ist mal geschaut worden, ob du eine umwandlungsschwäche hast? denn selen kann auch deshalb eine verbesserung bringen, weil es die umwandlung vom weniger aktiven schilddrüsenhormon in das aktivere fördern kann. in solchen fällen gibt man dann aber eigentlich ein kombipräparat (d.h. also diese beiden schilddrüsenhormone in einem).
     
    #19
    wellenreiten, 25 Februar 2009
  20. User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.614
    398
    2.055
    vergeben und glücklich
    Vielleicht probierst Du erst einmal ein anderes Eisenpräparat? ferro sanol duodenal sind wohl auch gut verträglich. Das ist eine Kapsel. Das testete ich mal, bevor ich über eine Injektion nachdächte.

    RDS ist was? ADS kenn ich...
    Und eine Abnahme aus psychischen Gründen?

    Ja. Geht darum, dass die Wirksamkeit eben bei kurz später folgender Nahrung weniger hoch ist. Länger zu warten, macht nichts.
    Wie viel später frühstückst Du denn?

    Wieso jeden Monat fünf Euro? In einer Packung Thyroxin N3 sind 100 Tabletten. Im Jahr brauchst Du also vier Packungen.
    Welches Präparat nimmst Du in welcher Dosierung? (Bei mir L-Thyroxin Henning 150.)

    Erkundige Dich bei Deiner Krankenkasse, wie es bei chronisch Kranken aussieht, bis zu welchem Beitrag Du selbst zahlen musst (x% des Einkommens). Sammel also Belege und Quittungen vorsichtshalber.

    50 EUR jeden Monat für nicht verschreibungspflichtige Medikamente? Sorry, dass ich nachfrage, aber was nimmst Du denn sonst alles für Medikamente? (Ist nicht böse gemeint! Du wirst ja Gründe für diese Medikamenteneinnahme haben. Aber 50 EUR jeden Monat finde ich schon viel.)

    Es gibt ja auch gute Hausärzte. Und wenn sie selbst Erfahrungen damit hat, ist es um so besser. Aber mit Hashimoto ginge ich schon mal zum Endokrinologen.

    Was wurde außer den Blutuntersuchungen gemacht?
     
    #20
    User 20976, 25 Februar 2009

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Hashimoto Fragenkatalog
Converse
Lifestyle & Sport Forum
13 Mai 2012
7 Antworten
Test