Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Heute Frauenärztin

Dieses Thema im Forum "Aufklärung & Verhütung" wurde erstellt von jenny111, 22 März 2010.

  1. jenny111
    jenny111 (22)
    Benutzer gesperrt
    8
    0
    0
    Verliebt
    Hi,
    ich möchte euch mal fragen, ob ihr auch immer so nervös seid, wenn ihr zur Frauenärztin geht. Hab heute mittag um 16.00 Uhr meinen Termin.Einmal war ich schon dort, aber nur zum schauen. Da hat sie mir auch den Stuhl gezeigt und hat gesagt, beim nächsten Mal darfst du auch mal da drauf. Oh Mädels, heute ist es soweit.
    Ich soll auf den Stuhl. Ich weiß noch wie der aussah, so komisch mit den Halteschalen, wo meine Beine rein sollen und vorne ist so eine kleine Stufe. Da muß ich bestimmt auch noch hochsteigen.
    Oder kann man da auch automatisch nach oben und hinten gefahren werden?
    Und dann soll ich unten ganz nackt, da drauf liegen und muß die Beine auseinander machen.
    Ich bin tierisch aufgeregt und nervös. Geht euch das auch so, wenn Ihr auf den Stuhl müßt. Was ich mich gar nicht vorstellen kann, wenn das ein Mann wäre. Aber es gibt ja auch männliche Frauenärzte.
    Wie fühlt ihr euch da, bei einem Mann als Frauenarzt und dann auch noch nackt?
    Gruß Jenny
     
    #1
    jenny111, 22 März 2010
  2. User 75021
    Beiträge füllen Bücher
    8.289
    298
    988
    Verheiratet
    Ich gehe auch zu einer Ärztin. Früher war ich bei einem männlichen FA, aber ich fand den nicht sehr einfühlend-Mann halt :grin:
    Mir war das auch unangenehm.
    Ich finde weibliche Ärzte allgemein viel besser (gründlicher und vorsichtiger). Meine Erfahrung.

    Du musst tatsächlich auf den Stuhl klettern *gg*
    Vorne sind normal Stufen damit du hoch kommst. Die Position der Beine kann die FA verändern.
    Zieh ein langes Shirt oder Kleid an, dann musst du nicht so nackt durch die Gegend rennen. Du kannst es auf dem Stuhl dann einfach hochziehen.
    Das erste mal ist es unangenehm und peinlich, aber mit der Zeit gewöhnt man sich dran und es tut ja nicht weh.
     
    #2
    User 75021, 22 März 2010
  3. donmartin
    Gast
    1.903
    Um nichts in der Welt beneide ich Euch darum. Schließlich "zeigt" man sich von der intimsten Seite und ich hätte mit Sicherheit auch tierisch die Hosen voll......

    Aber ein Arzt oder eine Ärztin "sehen" das von einer ganz anderen Seite. Das sind nunmal keine pupertierenden Jungs oder irgendwelche "Gaffer" - sie sehen den Körper und die Körperteile hunderte Mal in der Woche und es ist ihr Beruf, sich die Dinge anzusehen und zu schauen ob alles in Ordnung ist.

    Jetzt will ich dich nicht mit nem Auto vergleichen, einen Arzt nicht mit nem Mechaniker.....Aber im Prinzip ist es nichts anderes - sieht der Arzt das nicht anders als ein Mechaniker, der mal nach dem Motor schaut.... :smile:

    Als Junge musste ich immer zum Arzt, weil meine Hoden nicht runter gewandert sind. Bekam dann Spritzen. das war mir auch sehr peinlich. Heute sehe ich das anders, mein Arzt ist dazu da, und verdient sein Geld damit zu erkennen, ob und was ich habe - letztes Jahr war es eben eine Nebenhodenentzündung. Und da betastet er auch alles sehr genau.

    Es gibt 6 Milliarden Menschen, jeder ist einzigartig, aber doch irgendwie alle gleich - und so sieht es ein Arzt auch.

    Ich bin damals mit meiner Freundin zusammen gegangen (beide 16), das war damals ne Sensation, durfte zwar nicht mit rein, aber ihre Angst war doch etwas geringer.
    Vielleicht hast du jemanden, der wenigstens mit bis ins Wartezimmer kommt und dich begleitet, WICHTIG ist, dass du auch deinem Arzt, der Ärztin Rückmeldung gibst, wenn dir etwas nicht gefällt (falls er/sie nicht sensibel genug ist, dass zu merken) oder wenn du bedenken hast.....Frage ruhig bis "der Arzt kommt"... :zwinker:
    ...niemand wird dich auch zu etwas zwingen......

    Wirst sehen, das ist schnell vorbei und halb so schlimm..... :smile:
     
    #3
    donmartin, 22 März 2010
  4. Miss_Marple
    Meistens hier zu finden
    4.527
    148
    211
    nicht angegeben
    Toll ist es nicht und mir ist es unbegreiflich, dass angeblich so viele (Frauen und Männer) Gynäkologen-Fantasien haben ;-). Aber es muss halt sein und der Arzt oder die Ärztin haben mehr professionelle Distanz zu dem, was sie da sehen, als du dir vorstellen kannst. Das ist seit Jahren oder Jahrzehnten Routine für den Arzt, er sieht das tagtäglich viele Male.

    Man gewöhnt sich schon ein bisschen dran. Bei mir war es wie mit dem Zahnarzt: als ich ne Spange trug und regelmäßig alle paar Wochen da hin musste bzw als ich später schwanger war, waren diese Besuche beim Zahn- bzw Frauenarzt überhaupt kein Problem. Klar, schwanger ist eh nochmal was anderes, ist ja was Schönes - nackig machen und abtasten lassen muss man sich trotzdem.
    Als die Zahnarztbesuche wieder seltener wurden und der Gyn nur noch zur jährlichen Vorsorge aufgesucht wird, wurde es auch wieder unangenehmer und ich wieder nervöser.

    Es ist völlig normal ein bisschen Schiss vorm FA-Besuch zu haben. Den Tip von Sweety mit dem Kleid doer Shirt finde ich auch gut, da fühlst du dich gleich weniger nackig und das ist viel wert.
    Vielleicht hilft es dir auch, deiner Ärztin direkt zu sagen, dass du tierisch aufgeregt bist und etwas Angst hast. Das nimmt ein bisschen die Spannung raus.
     
    #4
    Miss_Marple, 22 März 2010
  5. munich-lion
    Planet-Liebe ist Startseite
    12.963
    598
    10.512
    nicht angegeben
    Hallo,

    auch heute noch - mindestens 40 Frauenarztbesuche reicher- gehe ich persönlich lieber zum Zahnarzt als zur Gynäkologin, denn noch immer bin ich ein klitzekleines bisschen nervös, wenn ich dorthin gehe, aber glaube mir: Es wird von Mal zu Mal besser werden, wenn du die genauen Abläufe kennst, denn du gewinnst dadurch an "Routine" und kannst dem Ganzen etwas gelassener entgegentreten.

    Aber was sein muss, muss sein und in 10 Minuten ist normalerweise alles wieder vorbei und man schwebt glücklich und auch ein wenig "stolz" aus der Praxis an die frische Luft, weil man a) alles mutig "überstanden" hat und b) sich gut fühlt, da der Körper abgecheckt wurde und die Frauenärztin beim Tastbefund und so gesagt hat "Alles prima und in Ordnung." (auf den Abstrich wartet man eine Weile, aber das sagt dir die Ärztin schon, wann du z. B. anrufen kannst, um nach dem Ergebnis zu fragen)

    Eine gute Ärztin/ein guter Arzt (und das können durchaus auch Männer sein...wir sind doch für die Gleichberechtigung und möchten den Herren der Schöpfung nicht einfach verbieten, dass sie sich beruflich-medizinisch mit dem Körper bzw. den Geschlechtsteilen einer Frau beschäftigen dürfen :zwinker:) wird immer einfühlsam vorgehen und auch dafür sorgen, dass sich die Frau -sollte sie erkennbar nervös sein- einigermaßen entspannt.
    Da wird die Atmosphäre schon einmal durch ein bisschen "Smalltalk" aufgelockert und natürlich gibt es auch Erklärungen über die Abläufe.
    Wir werden durch die ganze Untersuchung "geleitet"...angefangen vom Gespräch im separten Zimmer bishin zum Stuhl - der zwar aufgrund der Größe und des Aussehens leicht "bedrohlich" wirkt - aber eben so konstruiert ist, dass er der Anatomie der Frau gerecht wird, um die Untersuchung so angenehm wie möglich zu gestalten.
    Da gibt es auch verschiedene Modelle und sogar welche, die lassen sich bereits elektrisch verstellen...aber bei den meisten wird halt noch diese kleine Stufe sein, die man "hochklettern" muss...sehe es nicht als Angstschwelle, sondern empfinde es als Gang zum Frauwerden, Frausein mit all ihren schönen Seiten, (und Sex braucht halt auch Verhütung und vom Arzt verschriebene Dinge, was aber erst getan wird, wenn alles in Ordnung ist) die eben auch ein bisschen Einsatz und Mut fordern.

    Und wie Sweety schon angemerkt hat: Du kannst dabei ruhig einen Rock anbehalten. Wenn du dich im Wartezimmer umblickst, dann wirst du bemerken, dass das viele Frauen tun, weil sie sich dann im Untersuchungszimmer nicht ganz so nackt vorkommen, wobei man ja nie wirklich komplett nackt ist, denn wenn z. B. die Brust abgetastet wurde, zieht man sich obenrum wieder an.
    Es gibt nämlich im Untersuchungsraum einen Wandschirm mit einem Stuhl...da kann frau sich dann doch ziemlich ungestört ausziehen und die nicht benötigten Kleidungsstücke ablegen.
    Dann sagt dir deine Ärztin, dass du dich jetzt untenherum frei machen kannst und dann gehst du Richtung Stuhl. (zwar ohne Schuhe, aber mit Socken, die du anbehalten darfst)
    Dabei wirst du auch nicht beobachtet werden, denn inzwischen wirft die Ärztin erneut einen Blick auf die Patientenkarte, schreibt vielleicht etwas, zieht sich Handschuhe an etc.
    Die interessiert gar nicht, wie du nackt aussiehst, aber sie wird dich z. B. nie lange einsam auf diesem Stuhl liegenlassen, wobei ich mich erst immer "positioniere", wenn sie im Anmarsch ist oder mich dazu auffordert. Vorher sitze ich noch aufrecht und gucke in der Gegend herum.

    Und bedenke bitte eines: Ein Arzt ist kein Gott in Weiß...er ist Mensch wie du und ich.
    Er kann einem sympathisch sein, manchmal auch nicht. Vielleicht hat er auch mal einen "schlechteren" Tag, weil er tierisch gestresst ist...das sollte er jedoch nie an seine Patienten auslassen und wenn du das Gefühl hast, dass du dich bei ihm nicht gut aufgehoben fühlst, dann gibt es durchaus die Möglichkeit einen Wechsel vorzunehmen.
    Du bist auch keine Bittstellerin und hast das Recht, Fragen zu stellen, wenn du etwas wissen möchtest...mache davon rege Gebrauch, denn das kann dich auch entspannen und bringt dir Selbstbewusstsein, denn selbstbewusste und informierte Frauen fürchten sich weniger, weil sie sich nicht einfach etwas "über sich ergehen lassen", sondern durchaus mal "mitbestimmen" und sich das Recht herausnehmen, Fragen zu stellen, aber auch gewisse Ängste kundzutun.

    Und Aber-Millionen Frauen waren bereits beim Gynäkologen - mal mit mehr oder weniger Bauchgrummeln. Du bist jetzt eine von Vielen und wirst es genauso prima meistern wie sie.
    Es ist doch gut zu wissen, dass wir -trotz einiger Probleme in unserem Gesundheitswesen- immer noch in einem Land leben, das uns medizinisch die Möglichkeit gibt, regelmäßig Sicherheit zu erlangen, dass gewisse Dinge in und an unserem Körper in Ordnung sind bzw. rechtzeitig etwas zu unternehmen, um "Störungen" erfolgreich zu behandeln.
    Das sollten wir immer nutzen und niemals aus Furcht und Angst vor Peinlichkeiten den Ärzten bzw. den Vorsorgeuntersuchungen fernzubleiben! Je regelmäßiger wir das machen, desto "normaler" sehen wir solche Besuche auch an.
     
    #5
    munich-lion, 22 März 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 3
  6. krava
    krava (35)
    Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
    42.919
    898
    9.083
    Verliebt
    Ich bin eigentlich nur deshalb nervös, weil ich Angst habe, meine Ärztin könnte irgendwas feststellen. Beim Brustabtasten oder beim Abstrich.
    Die Untersuchung selber macht mir keine Angst, da hab ich auf jedem Zahnarztstuhl viel mehr Angst!!!!
     
    #6
    krava, 22 März 2010
  7. CCFly
    CCFly (36)
    live und direkt
    12.443
    218
    263
    Verheiratet
    mir ist es nicht unangenehm. manchmal ziept es halt unten etwas oder die frauenärztin hat beim brustabtasten kalte hände... aber das ist auch halb so schlimm. zu nem männlichen arzt würde ich nicht gehen wollen. ich musste einmal, im notdienst, und das war mir unangenehm.
     
    #7
    CCFly, 22 März 2010
  8. User 91095
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    7.274
    598
    8.055
    nicht angegeben
    Hallo,

    ich finde den Zahnarzt auch schlimmer als den Gyn. Ich persönlich war bisher bei 3 verschiedenen (weil ich umgezogen bin) und es waren immer Männer. Beim ersten Mal war ich recht nervös und es war mir auch unangenehm, vor einem Mann die Beine zu spreizen (ich war noch Jungfrau). Aber mit der Zeit fand ich die Untersuchungen immer weniger tragisch und heute gehe ich sogar ganz gerne, weil ich mich mit dem Arzt super verstehe und ich die Untersuchung nicht fürchte.
     
    #8
    User 91095, 22 März 2010
  9. User 37284
    User 37284 (31)
    Benutzer gesperrt
    12.774
    248
    474
    vergeben und glücklich
    Ich bin eigentlich nicht nervös vor einem FA-Termin und das, obwohl ich normalerweise ein Schisser bin :grin:

    Ich bin bei einer Ärztin und zufrieden damit, bisher tat es auch nie weh und die Untersuchung geht schnell vorrüber. Von daher wüsste ich nicht, wovor ich Angst haben sollte!
    Beim Zahnarzt ist das was völlig anderes, da habe ich immer Schmerzen und deshalb ne regelrechte Phobie :frown::frown:
     
    #9
    User 37284, 22 März 2010
  10. krava
    krava (35)
    Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
    42.919
    898
    9.083
    Verliebt
    Hab noch was vergessen: Ich bin bei einer Ärztin und alles andere wäre für mich auch undenkbar!
    Zu einem männlichen Gyn würde ich allerhöchstens im Notfall gehen.
     
    #10
    krava, 22 März 2010
  11. angel_87
    angel_87 (29)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    22
    26
    0
    vergeben und glücklich
    Ich weiß garnicht, wieso soviele was gegen männliche Frauenärzte haben. Bin auch bei einem Frauenarzt und hab gar keine Probleme damit. Diese Arbeit ist ja für ihn Routine. Er hat tagtäglich damit zutun.
    Mein FA ist richtig nett und locker drauf. Bin nicht wirklich nervös,wenn ich dorthin gehe.
    Bei meinem FA ist es so, dass er erstmal fragt, ob ich irgendwelche Beschwerden habe. Danach muss man sich erstmal untenrum freimachen und dann auf den Stuhl setzen (die Untersuchung dauert nicht länger als 10 Minuten). Hinterher darf man sich wieder anziehen und dann obenrum freimachen zum Brustabtasten.
    Der FA ist irgendwie der einzige Arzt wo ich nicht in Panik verfalle. Ein Besuch beim Zahnarzt ist schlimmer. :zwinker:
     
    #11
    angel_87, 22 März 2010
  12. User 20579
    Planet-Liebe Berühmtheit
    5.397
    398
    3.877
    Verheiratet
    Also ich finde es auch bei einer Ärztin besser, ich habe mir das damals so ausgesucht und möchte es bis heute so beibehalten. Als junges Mädchen kann ich das besonders gut nachvollziehen aber auch heute bleibe ich dort. Bei meiner Frauenärztin sind alle Frauen, egal ob Urlaubsvertretung oder Arzthelferin. Ich fühle mich da wohl, es ist alles lila und rosa gestrichen und alle sind so, wie ich :zwinker:

    Ich kann auch Frauen verstehen, denen ein Mann nichts ausmacht, aber ich fühle mich bei einer Frau eben wohler und würde es mir immer wieder so aussuchen.

    Was ich als Tipp für den ersten Besuch noch empfehlen kann, ist ein langes Tshirt! z.B. eins vom Sport. Oder auch einen langen Kapuzenpulli oder eins von den längeren, wie es jetzt in ist.
    Ich finde es immer angenehm, etwas anzuziehen, was zur Not bis halb übern Hintern reicht, dann fühlt man sich nicht so nackig.

    Die Untersuchung an sich finde ich halb so schlimm. Ich finde es immer etwas seltsam, wenn sie in mir rumwühlt und mir was über meine strammen Muskeln erzählt und gleichzeitig über mein Studium ausquatscht :zwinker:

    Ich gehe lieber dorthin, als zum Zahnarzt. Das tut alles nicht weh (für mich ist Zahnstein wegmachen 1000mal schlimmer als so ein Abstrich) und danach hat man das gute Gefühl, das "hinter sich" zu haben. Dann weiß ich wieder für ein halbes Jahr, dass alles in Ordnung ist und gut ist.

    Bei uns in der Familie haben sehr viele Frauen Krebs gehabt und die meisten sind nie zum Frauenarzt gegangen. Die meisten hatten dann auch Krebs im Bauch, an den Eierstöcken, an der Gebärmutter. Viele sind gestorben und hätten es überlebt, wenn sie gegangen wären. Das reicht mir um zu wissen, dass ich diese Vorsorge machen sollte und beruhigt mich auch in der Hinsicht, dass man häufig was machen kann, wenn man früh genug hingeht.

    Nicht um die Untersuchung, aber mein Freund ist schon neidisch, weil wir diese Untersuchung bekommen. Klar, als Frau ist man empfindlich und anfällig für jeden Mist. Aber ich finde es doch auch beruhigend, dass man als Frau jedes halbe Jahr zum Frauenarzt kann und auch Fragen stellen kann. Wenn einen als Mann etwas wundert oder man sich als Junge etwas fragt, muss man erstmal den Mut aufbringen und sich einen Arzt suchen. Ich finde es ganz gut, dass das bei uns Frauen quasi "dazu gehört", dann fällt es leichter, auch mal was Blödes zu fragen. Wenn ich eh jedes halbe Jahr auf den blöden Stuhl muss, dann traue ich mich auch dahin, wenn ich mal einen Pilz habe, Probleme beim Sex habe oder sonstwas Doofes in dem Bereich. Das finde ich schon vorteilhaft.
     
    #12
    User 20579, 22 März 2010
  13. User 37284
    User 37284 (31)
    Benutzer gesperrt
    12.774
    248
    474
    vergeben und glücklich
    Off-Topic:
    oh gott, ja :flennen:
     
    #13
    User 37284, 22 März 2010

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Heute Frauenärztin
jamba1201
Aufklärung & Verhütung Forum
3 August 2015
2 Antworten
lotti_
Aufklärung & Verhütung Forum
2 Januar 2015
10 Antworten
anonkat
Aufklärung & Verhütung Forum
28 April 2014
25 Antworten