Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
  • Chailatte
    Benutzer gesperrt
    160
    0
    0
    nicht angegeben
    11 Januar 2009
    #1

    hilfe für innere medizin frage..

    ich habe eine frage bzgl der thrombophlebitis..

    es gibt da einen satz den ich gerne erläutert haben würde...falls es jemand kann

    ,, keine bettruhe. bei immobilisation besteht das risiko eines apositionellen thrombuswachstum bis ins tiefe venensytem
    "

    ich habe mir jetzt eigentlich gedacht, dass bei ruhigstellung eines patienten mit einer thrombophlebitis der thrombus zwar anwachsen kann, aber sich doch gerade bei bewegung losreissen würde und zu einem embolus = einer embolie führen würde..??


    ich komme nicht weiter ..:frown:
     
  • Nicht die richtige Frage? Hier gibt es ähnliche Themen:
    1. Studium Medizin
    2. problem?! medizin studium
    3. Studium der Medizin
    4. Losverfahren Medizin - Anruf
    5. Studium BWL oder Medizinische Physik
  • kittie
    Verbringt hier viel Zeit
    223
    103
    1
    nicht angegeben
    11 Januar 2009
    #2
    habe grad im herold nachgeschlagen und bemerkt dass du den satz wohl auch daher hast! wenn ich das jetzt auf die schnelle richtig hinkriege ist die thrombophlebitis eine entzündliche verlegung den oberflächlichen venen, und von da wäre das risiko eine lungenembolie schonmal kleiner als bei einer tvt, bei der tvt direkt danach steht als therapie ebenfalls mobilisation, und dazu noch dass das risiko einer le bei mobilisation und gegebenenfalls antikoagulation nicht größer ist, also gehe ich davon aus dass man den patienten sich bewegen lässt damit keine größeren thromben in den tieferen venen entstehen die ein im vergleich höheres risiko bedeuten könnten..
    ich hoffe das macht jetzt halbwegs sinn, bin etwas nephro-lerngeschädigt!
     
  • User 62847
    User 62847 (27)
    Verbringt hier viel Zeit
    218
    103
    7
    nicht angegeben
    11 Januar 2009
    #3
    Wie ist denn die Ausgangssituation? Hätte den Satz jetzt eher so interpretiert, dass sich bei dem Patienten aktuell noch kein Thrombus gebildet hat, die Gefahr einer Bildung allerdings gegeben ist (bspw. durch eine OP).

    Wie man bei einer möglichen Bildung eines Thrombus vorgeht ist unterschiedlich. Häufig heparinisiert man. Die Mobilisation des Patienten versucht man i.d.R. so früh wie möglich durchzuführen, um die Bildung eines Thrombus zu verhinden. Kommt es allerdings doch zur Bildung wird i.d.R. marcumarisiert.

    Die Folgen eines Thrombus hast du ja eigentlich schon erwähnt. Je nachdem, wo sich dieser bildet kommt es dann zum Verschluss von einem bestimmten Gefäß.
     
  • CCFly
    CCFly (37)
    live und direkt
    12.472
    218
    263
    Verheiratet
    12 Januar 2009
    #4
    bei bettruhe wird aber die venenpumpe nicht genutzt und das is ja dann auch wieder thrombusfördernd... :hmm:
     
  • Nat-
    Nat- (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    69
    91
    0
    vergeben und glücklich
    12 Januar 2009
    #5
    Ich sehe das auch so wie kittie, dass die Gefahr einer Embolie relativ gering ist, da dasoberflächliche Venensystem betroffen ist. Therapeutisches Ziel ist wohl vorallem die Verhinderung einer Thrombose der tiefen Venen.. die sind ja auch wesentlich wichtiger als die oberflächlichen. Zudem wird laut Herold eine Thrombophlebitis >7d nichtmal mehr ausgeräumt und Heparinisiert sowieso nur, wenn die magna betroffen ist. Daraus würde ich auch nochmal schließen, dass die direkte Emboliegefahr im Gegensatz zur Gefahr des apositionellen Wachstums zu vernachlässigen ist.
    Hab auch grade nochmal im Kurzlehrbuch Innere nachgeguckt, aber da steht leider auch keine weitere Erläuterung.

    /edit:
    Mir ist glaube grade die Erleuchtung gekommen:
    Es wird zusätzlich ein Kompressionsverband angelegt, der wohl das Ziel hat, den Thrombus an der Stelle zu halten und eine Embolie zu verhindern. Damit hat man dann zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen: Das weitere Wachstum wird durch die Bewegung gehemmt und die Embolie durch den Kompressionsverband.
     
  • Emilia16
    Emilia16 (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    284
    113
    28
    nicht angegeben
    12 Januar 2009
    #6
    Ich denke mal, dass sich die Thromben, die durch eine Entzündung hervorgerufen werden, einfach stärker mit der Venenwand verbunden sind und dadurch die Wahrscheinlichkeit eines Loslösens eher gering ist.
    Bei einer tiefen Venenthrombose ist der Thrombus bei der Diagnose meist noch relativ frisch und kann durch Bewegung losgerissen werden, deswegen werden die in der konservativen Behandlung erst mal ruhiggestellt und die weitere Thrombenbildung durch eine Heparinisierung und Beine wickeln verhindert werden soll.
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
    die Fummelkiste