Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

HILFE ICH BIN EIN JUNKIE :(

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von Jeschimausi, 31 Dezember 2003.

  1. Jeschimausi
    0
    Hallo ihr!!!

    Ich habe vor nem drei viertel etwa meinen ganzen Freundeskreis gewechselt... also ich hab nur noch was mit meinem freund und so zutun...
    Es ist einfach so okay .. ich hab vor den leuten schon mal drogen ausprobiert ( halt gras,pepp, XTC,Koks,crystal)...

    ich habe vor den leuten aber auch wieder ganz schnell aufgehört mit den drogen ... naja außer das kiffen das ist ehrlich alltäglich bei mir gweworden :frown: aber das iss noch nicht mal das schlimmste

    aber durch meinen neuen umgang komm ich immer mehr in kontakt mit solchen harten drogen... d.h. Kokain XTC ... halt alles außer Heroin und lsd...

    Das ganze we hab ich durchgehend crystal gezogen ...

    Mein Freund zieht auch ab und z aber nicht soo oft...
    Ich bin abhängig geworden mein papa iss ein bulle und rafft natürlich alles ...


    ICH GEH kaputt ich will aber zu keiner drogenberatungstelle oder zzum arzt oder hnlihes und mit meinen eltern red ich darüber auch nicht!!!!

    BITTE HELFT MIR SAGT WAS DAZU!!!
     
    #1
    Jeschimausi, 31 Dezember 2003
  2. gohenx
    gohenx (39)
    Verbringt hier viel Zeit
    614
    103
    3
    Verheiratet
    Ich kann dir nur raten zu einer Drogenberatungsstelle zu gehen, wo dir professionelle Hilfe angeboten wird, auch wenn du das eigtl. nicht möchtest.
     
    #2
    gohenx, 31 Dezember 2003
  3. waschbär2
    Beiträge füllen Bücher
    6.405
    218
    275
    vergeben und glücklich
    Du MUSST zu einer Drogenberatungsstelle.
    ES GIBT KEINE ALTERNATIVE !!!
    Außer, wenn Du sehr früh in´s Gras beissen oder ein geistiges Wrack werden willst.
     
    #3
    waschbär2, 31 Dezember 2003
  4. User 7157
    User 7157 (33)
    Sehr bekannt hier
    7.731
    198
    168
    nicht angegeben
    Du hast dein Problem erkannt und willst es ändern. Da bist du schon mal so weit, wie andere leider nie kommen werden.

    Um das Problem zu ändern musst du allerdings auch einiges tun. Es ist nicht grad einfach von Drogen loszukommen und erstrecht nicht, wenn man sie -wie du- jeden Tag konsumiert.
    Deshlab ist es unbedingt nötig, dass du fachliche Hilfe in Anspruch nimmst. Das alleine zu schaffen ist meist unmöglich.
    Geh zu einer Beratungsstelle und lass dir da helfen. Die Leute sind dafür ausgebildet und wissen, was sie tun müssen.
    Was spricht denn dagegen?
    Jetzt bist du noch jung und hast die besten Chancen dein Leben noch in den Griff zu kriegen. Umso länger du aber an den Drogen hängst, umso schwieriger wirds und umso mehr verbaust du dir deine Zukunft.
    Also beweg deinen Arsch zu einer Drogenberatungstelle und seh zu, dass du aus diesem Loch rauskommst.
     
    #4
    User 7157, 31 Dezember 2003
  5. Bussibaer71
    0
    Hallo,

    ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen; eine Beratungsstelle ist unumgänglich! Ich habe die ganze Scheiße hinter mir und weiß wie schwer und langwierig es ist davon loszukommen.
    Also, Freitag gleich zur Beratungsstelle und heute Abend keine Drogen!

    Nur Mut
     
    #5
    Bussibaer71, 31 Dezember 2003
  6. Gewitterziege
    Verbringt hier viel Zeit
    170
    101
    0
    Verheiratet
    Du hast die wahl:

    1. du gehst zuner Drobse (kannst dich auch vorher mal im inet kundig machen zb www.drugcom.de), krigst da professionelle hilfe und schaffst schnell den absprung.

    2. Du lässt alles weiterlaufen, bleibst mit deinen "freunden" zusammen und in ein paar jahren merkst du wie schwer es jedes weitere jahr wird damit aufzuhören.

    zudem würd ich gucken das du nen ausgleich findest, ein hobby sport o.ä. etwas was das loch was die drogen hinterlassen ausfüllt. Freunde die nix mit drogen zu tun haben.
     
    #6
    Gewitterziege, 31 Dezember 2003
  7. LeungTing
    Gast
    0
    Immerhin hast du dein Problem schonmal erkannt, das ist der erste Schritt. Und wenn du _wirklich_ aufhören willst, müssen noch einige weitere folgen :

    - erstmal keinen weiteren Kontakt zu anderen Drogenusern, ist der schwerste Schritt, wenn man eben nur solche Leute kennt
    - Betätigungsmöglichkeiten suchen, Sport - insbesondere Joggen - eignet sich sehr gut, weis ich aus eigener Erfahrung
    - und natürlich keine weiteren Drogen mehr nehmen. Wenn du es wirklich willst wird es ein paar Wochen lang hart, danach wirst du dich so gut fühlen, das du dich fragst warum du dir das überhaupt die ganze Zeit angetan hast. Und nochmals : Treibe Sport, am besten Ausdauersport. Wenn du ne Stunde joggen gehst schüttet der Körper Endorphine aus (körpereigenes Opium wenn man so will), die verursachen das du dich gut fühlst. Natürlich nicht vergleichbar mit einem "Kick", da viel niedriger dosiert, dafür allerdings keine negativen Nebenwirkungen - außer, naja, wahrscheinlich wirst du Sportsüchtig, wirklich schlimm ist das meiner Meinung nach allerdings nicht...

    Inwiefern eine Beratungsstelle helfen kann weis ich nicht, war noch nie in einer. Ich wüßte aber nicht was die dir dort tolles erzählen wollen außer "Kind, krieg dein Leben wieder in den Griff". Das Hauptproblem liegt in _deinem_ Kopf, dein Wille ist gefragt....

    P.S.: Wie andere Leute das in den Griff bekommen haben erfährst du unter drogen-forum.com

    mfg

    LeungTing
     
    #7
    LeungTing, 31 Dezember 2003
  8. Speedy5530
    Verbringt hier viel Zeit
    4.681
    121
    0
    nicht angegeben
    ich kann dir nur eins sagen: raffe deine arsch auf und sieh zu, daß du einen termin bei einer beratungsstelle bekommst...
    du kannst dich hier nicht hinstellen, um ratschläge bitten und gleichzeitig die "guten" möglichkeiten von vornherein ausschließen :angryfire ...
    welche möglichkeiten erhoffst du dir denn noch??...ansonsten lasse dich irgendwo einsperren und versuche alleine den entzug zu schaffen..aber das durchzuhalten halte ich für schier unmöglich...
    du bist jung und kannst da noch rauskommen..und eigentlich hast du auch schon die einsicht, daß du da raus willst...aber ohne arzt oder anderer professionelle hilfe gehts nicht bzw. wird es nicht gehen...
     
    #8
    Speedy5530, 31 Dezember 2003
  9. Miezerl
    Gast
    0
    du willst dir zwar helfen lassen aber ich glaube nicht das du dein Problem richtig erkannt hast..Drogen können dir deine gesamte Chance auf eine stabile Zukunft verbauen..seis es nun beruflich,beziehungsmäßig oder freundesmäßig..
    Auch wenns dir unangenehm ist abhängig zu sein Geh BITTE zu einer beratungstelle dort wird diich keiner auslachen diese Leute sind dazu DA um dir zu helfen..Nur hier kannst du dir hier kaum ´Hilfe erwarten..wir können dir nur sagen was du kannst..aber wir sind nun mal keine Therapeuten für Drogenabhängige!
     
    #9
    Miezerl, 31 Dezember 2003
  10. User 11345
    Meistens hier zu finden
    904
    128
    215
    nicht angegeben
    wechsel deinen Freundeskreis.

    Vor einigen Jahren hatte ich eine platonische Freundin, hübsch, intelligent, bürgerliches Leben.

    Dann begann sie Drogen zu nehmen, mittlerweile ist sie nicht mehr sonderlich hübsch, ihre sprachliches Niveau und ihre Ratio sind drastisch gesunken. Hinzukommt, dass sie mittlerweile mit ca. 20 ein Kind bekommen hat.

    Mein Rat:
    wechsel deinen Freundeskreis, es sei denn du möchtest so oder schlimmer enden.
     
    #10
    User 11345, 2 Januar 2004
  11. Sydney
    Gast
    0
    als allererstes wechsle den freundeskreis. brich einfach jeden kontakt ab JEDEN!

    wenn du das gemacht hast, wird sich weisen, ob du stark genug bist, um ohne hilfe aufzuhören oder nicht. (das sieht man eigentlich schon daran, ob du deinen freundeskreis wechselst oder nicht)

    wenn du alleine nicht stark genug bist, bleiben dir keine alternativen ausser mit deinen eltern zu reden und eine beratungsstelle aufzusuchen
     
    #11
    Sydney, 2 Januar 2004
  12. mitsu
    Gast
    0
    ALSO

    als ersterst musst DU DIR SELBER HELFEN !!!

    wir können dir nur ratschläge geben und es ist deine entscheidung ob du sie an nimmst oder net!!

    oder anders gesagt, wir können dir den WEG zeigen, aber GEHEN musst DU ihn SELBER !!!!!!!!!!


    ich weis wie es dir geht, WIESO WARUM usw... schreib ich sicher NICHT hier rein. denn es braucht keiner lesen.

    es sind 7 freunde von mir in den letzten 3 jahren gestorben wegen den SCHEISS! und die haben auch gesagt, bitte hilf mir. ich hab ihn dann ratschläge gegeben, ihm nummern von entzugsstalten gegeben, aber es hat nichts geholfen. sie haben sich zwar bei mir bedankt, aber sie haben nicht mit den dreck aufgehört.

    aber es kommt auch immer darauf, was du dir junkst und wie oft du es tust !

    wenn du es einmal alle paar monate machst und dann auch nur ein E oder so einen dreck. dann bist du NICHT gleich abhängig und brauchst auch sicher keinen entzug. dann kannst du dir noch selber helfen und brauchst keine prof. hilfe ! aber wennst es jeden tag tust und dann auch noch scheiss HERO ! dann brauchst du wirklich hilfe und das auch noch schnell !!

    es bringt auch nichts den freundeskreis zu wechseln, solange du NICHT dazu bereit bist mit den ganzen scheiss schluss zu machen!

    als ganz als ALLERALLERALLER erstes, musst du dir eine liste machen, wie schnell, womit und vorallem WIE du damit aufhören willst !!

    denn auch kleine ziele, bringen dich ans GROSSE ziel ! und sag dir net, du willst so schnell wie möglich CLEAN werden. fang lieber klein an und es BRINGT was. als du machst schnell und es geht SCHIEF !


    ich kann dir nur einen rat geben, wenn es dir wirklich scheisse geht. dann geh zur der DROGENBERATUNGSSTELLE ! und dir sagen dir dann INSTITUTE wo du hingehen kannst.



    mfg mitsu
     
    #12
    mitsu, 2 Januar 2004
  13. Hexe25
    Hexe25 (39)
    Verbringt hier viel Zeit
    3.114
    121
    1
    in einer Beziehung
    ich kann mich nur anschließen! Du musst zur Drogenberatung gehen wenn du davon loskommen willst. Alleine wirst du das nicht schaffen!
     
    #13
    Hexe25, 2 Januar 2004
  14. Vash
    Gast
    0
    Ich weiss nicht, was Drogen anbelangt habe ich meine eigene Meinung und ich finde du solltest handeln. Jetzt sofort.

    Ich wuerde Dir empfehlen das Du Deinen Freund aufgibst! Das klingt nun hart, aber wenn er Dich dazu gebracht hat dann lass Dir versichert sein, dass es von ihm verantwortungslos ist dass er Dich in den Sumpf des Verderbens gezogen hat aus dem man sicher kaum mehr alleine rauskommt.

    WEnn Du schon Abhaengig bist und ohne Stoff nicht mehr auskommst, dann suche eine Beratungsstelle auf. Die werden Dir sicherlich weiterhelfen, wenn Du willst. Du brauchst Hilfe und solltest sie auch in Anspruch nehmen, Abhaengigkeit ist nichts was einfach vorbeigeht, sondern eine Krankheit die man kurieren muss.

    Vielleicht kennst Du auch einen Kollegen oder eine kollegin Deines Vaters mit der Du vielleicht darueber reden koenntest die oder der es Deinem Vater schonend beibringt. Oder Du nimmst Kontakt zu Deinen alten Freunden/innen auf.

    Denke dran: der groesste Schock fuer Deine Eltern wird sein wenn sie es von alleine herausfinden. Wenn Du selber die Staerke besitzt es Ihnen zu sagen, dann brauchst Du Dich nicht vor ihnen schaemen, denn Du gestehst dadurch Deinen Fehler ein. Es wird keine Freudenrufe geben das ist klar, aber wenn Du nur einen Funken vertrauen zu Deinen Eltern hast dann solltest Du es jetzt beanspruchen.
     
    #14
    Vash, 3 Januar 2004

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - HILFE JUNKIE
Janusan
Kummerkasten Forum
23 November 2016
23 Antworten
Kara
Kummerkasten Forum
30 November 2016 um 21:30
7 Antworten
Sakura1511
Kummerkasten Forum
18 November 2016
14 Antworten
Test