Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Hilfe!

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von kvix, 4 Februar 2010.

  1. kvix
    kvix (28)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    3
    26
    0
    Single
    Hallo!

    Ich hätte nie gedacht dass der Tag so schnell kommen würde.
    Und der Tag war gestern.
    Es ist schwer zu schreiben aber ich muss alles rauslassen. Selbst wenn es "nur" im Internet ist.

    Gestern war ein normaler Tag, dachte ich zumindest als ich aufgestanden bin. Ich setzte Wasser für einen Kaffee auf, ging zum badezimmer und erlitt den Schock meines Lebens. Dort war sie, leblos, mit dem Hals gefesselt an die Badezimmer-Heizung. Ich schrie MAMA! Die tränen kamen sofort. Ich wusste sofort dass es zu Spät war. Ich fühlte den Puls... Sie war schon kalt und steif. Daraufhin ging es zum Telefon. Fassungslos lief ich durch die Wohnung hin und her.
    Feuerwehr, Kriminalpolizei, Sozialhelfer waren unterwegs...

    Ich kann es immer noch nicht glauben. Meine Mutter begang suizid.
    Ich frage mich nur "warum?" und "hätte ich es aufhalten können?".
    Sie machte keine Andeutungen. Sie hinterließ keinen Abschiedsbrief, gar nichts...
    Vor zwei jahren hatte sie schon Probleme mit der Psyche. Wurde aber nicht als selbstmordgefährdet eingestuft. Am Tag davor war sie sehr traurig, sie hatte einen leeren Blick in den Augen. Ich fragte was los sei und sie sagte dass sie ihr zweites Kind nicht wiedersehen würde(Meinen Halbbruder). Nach der Krankheit vor zwei Jahren Hatte sie das Sorgerecht für meinen kleinen Bruder verlohren.
    Er war jedoch jedes zweite Wochenende bei uns. Wahrscheinlich wurde ihr diese Möglichkeit auch noch weggenommen. War das der Grund? Wieso hat sie nicht mit mir darüber geredet.

    Ich habe jetzt niemanden mehr, nur noch meinen kleinen Bruder, meine Oma und Vater in Russland.
    Meine zwei besten Freunde stehen mir zur Seite. Heute konnte ich schon ein wenig mit ihnen darüber reden, aber für sie ist die Situation sicherlich auch schwer.

    Gestern stand ich wohl den ganzen Tag unter Schock, immer diese Bilder von dem Badezimmer vor den Augen gehabt. Heute geht es mir schon besser.

    Hatte jemand vielleicht einen ähnlichen Verlust erlitten?
    Hat jemand Tipps um mit der Situation umzugehen?
     
    #1
    kvix, 4 Februar 2010
  2. donmartin
    Gast
    1.903
    Mein herzliches Beileid.

    ICh würde Dir dringend raten einen Arzt aufzusuchen, bei der Telefonseelsorge anrufen, die können dir sicherlich raten, an wen du Dich wenden kannst.

    Auch wenn du glaubst, dir geht es besser - nach einem Suizid tauchen häufig nach dem ersten Schock, der länger dauern kann als 1 Tag viele, viele Fragen auf.

    Die Antworten kann man sich häufig nicht alleine geben und das Geschehene verarbeiten.
    Solltest du dich um deinen Bruder kümmern müssen und leider wird sehr viel Alltägliches zu erledigen sein (Sorgerecht, Beerdigung, Gericht, Wohnungsauflösung und Papierkram, usw), dann merkt man einfach nicht, das man Fragen hat und die Psyche anfängt zu leiden. Irgendwann, wenn man glaubt, alles "geschafft" zu haben und zur Ruhe kommt, bricht alles aus und man klappt zusammen.

    Deine Mutter hat einen Weg gewählt, der es nicht einfach macht Abschied nehmen zu können und häufig geben sich die nahen Angehörigen die Schuld dafür. Auch wenn man es "geahnt" hat oder derjenige krank war.

    Du hättest es nicht aufhalten können. Ein Mensch, der "Abgeschlossen" hat, selbst die Kinder alleine lässt, findet einen Weg aus dem Leben.
    Du schreibst ja selber, dass sie als nicht Selbstmordgefährdet von den Fachleuten eingestuft wurde.
    Keine Anzeichen, keine Diagnose selbst von Fachleuten nicht.
    Vielleicht wird die Trauer in Wut umschlagen, es Schuldzuweisungen deiner Mutter gegenüber geben.

    Du wirst viel Kraft brauchen und die wünsche ich dir. Wende dich an Fachleute, Dir und Deinem Bruder zu Liebe. Und lerne von ihnen zu Trauern, Abschied zu nehmen und zu Verzeihen.

    Alles Gute!
     
    #2
    donmartin, 4 Februar 2010
  3. CrushedIce
    CrushedIce (36)
    Verbringt hier viel Zeit
    806
    113
    53
    Single
    ich möchte dir sagen, dass ich es absolut schlimm finde, was dir passiert ist. ich kann mir nur ansatzweise ausmalen, wie grausam das für dich gewesen sein muss.

    ich kann mir vorstellen, dass dir der suizid deiner mama den boden unter den füßen weggerissen hat und du jetzt das gefühl hast, ins bodenlose zu fallen.

    darum mein tipp: wende dich umgehend an eine beratungsstelle, die gibt es in jeder größeren stadt. schildere dort dein problem. du wirst dann sicher schnell hilfe bekommen.
    rede mit freunden oder personen, denen du vertraust.

    vielleicht wäre fürs erste auch die telefonseelsorge etwas für dich? einfach um zu reden...die nummern sind hier festgepinnt.

    und etwas ganz wichtiges: versuche nicht, deine trauer zu verstecken. es ist wichtig für dich, dass du trauerst. egal auf welche art und weise du das tust.

    warum deine mama sich das leben genommen hat, das können wir dir leider nicht sagen. vielleicht war es eine mischung aus den psychischen problemen und der tatsache, dass sie das sorgerecht für deinen halbbruder verloren hat?

    du fragst dich verständlicher weise, warum sie keine andeutungen gemacht und nicht mit dir über ihre probleme gesprochen hat. da vermute ich, dass sie dich damit nicht belasten wollte. du bist der sohn, den sie geliebt hat. du solltest dein leben leben und sich nicht um sie sorgen. so würde es mir als mutter ganz sicher gehen.

    und noch etwas ganz wichtiges: du hättest es absolut nicht verhindern können! wenn jemand sich ernsthaft das leben nehmen will, dann tut er das auch. und er sorgt dann schon dafür, dass es klappt.
    versuche bitte, dir in diese richtung keine vorwürfe zu machen. du kannst nicht dafür und hättest es nicht verhindern können!

    ich wünsche dir jetzt ganz, ganz viel kraft und liebe menschen, die sich in dieser schweren zeit um dich kümmern!
     
    #3
    CrushedIce, 4 Februar 2010
  4. kvix
    kvix (28)
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    3
    26
    0
    Single
    Danke für den Rat!
    Ich bin stark, ich schaffe das. Oder ist das Einbildung?
    Jedenfalls werde ich in den kommenden Tagen trotzdem mal die Seelsorge anrufen. Vielleicht werden dann einige Fragen geklärt.
    Beerdigung, Amtsgänge, Papierkram ist alles schon in Arbeit. Ich habe nebenbei noch einen Familienanwalt der mir dabei hilft. Um meinen bruder muss ich mich nicht sorgen. Er lebt bei dem Vater und ist relativ gut aufgehoben. Ich hoffe nur, dass er nicht zu sehr leidet und sein Vater einen Weg findet ihm den Tod unserer Mutter kindergerecht beizubringen. Außerdem hoffe ich, dass meine Oma das übersteht. Für sie ist ihr drittes und letztes Kind gegangen.
     
    #4
    kvix, 4 Februar 2010
  5. kickingass
    Beiträge füllen Bücher
    2.099
    248
    1.051
    vergeben und glücklich
    :geknickt:
    mein herzliches beileid.

    ich wüßte gar nicht wie ich damit umgehen sollte, vermutlich könnte ich noch gar nicht darüber reden.

    du bist auf jeden fall sehr stark.

    ich habe sowas bei einer freundin miterlebt, die ihren vater finden musste :schuettel: anfangs dachte sie auch das sie alleine packt, also nur mit der unterstützung der freunde u der familie. da sie die älteste der geschwister war, hat auch sie sich um die beerdigung gekümmert, um das finanzielle usw.
    in der zeit hat sie kaum geweint und es ging ihr augenscheinlich "den umständen entsprechend gut" - wie man das so schön sagt. aber in wirklichkeit war sie einfach nur durch die verwaltung von allem abgelenkt.

    erst einen monat später hat sie die trauer erst erwischt.

    was ich dir damit sagen will ist, auch wenn du jetzt alles regeln musst für deine mutter und dadurch keine zeit hast den schmerz zu spüren, lass dich nicht davon täuschen. der kann später auch noch kommen. und falls du es alles nicht hinkriegst, ist das nicht wofür man sich schlecht fühlen muss, falls du doch nicht die kraft hast, sei nicht zu stolz dir helfen zu lassen - auch das glauben viele menschen ("es war meine mutter/vater/bruder/onkel/tante - ich MUSS das alleine regeln"). das ist kompletter quatsch.

    ich wünsch dir auf jeden fall viel kraft für die nächste zeit!
     
    #5
    kickingass, 4 Februar 2010

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Hilfe
Janusan
Kummerkasten Forum
23 November 2016
23 Antworten
Kara
Kummerkasten Forum
30 November 2016
7 Antworten
Sakura1511
Kummerkasten Forum
18 November 2016
14 Antworten