Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Sonstiges Hin- und hergerissen..

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von Leiya, 26 April 2010.

  1. Leiya
    Leiya (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    223
    101
    0
    Verliebt
    Hallo,
    Lange lange ist es her das ich hier war. Aber zurzeit brauche ich wieder einen Rat.
    Um es vorweg zu nehmen es geht hier um 2 Pferde ^^

    Also wo fange ich an
    Es gibt da eine Haflingerstute, diese ist mittlerweile 20 Jahre alt und das aller liebste und süßesteste Pferd das ich kenne.
    Ich reite sie seid 6 Jahren und versuche sie seid 6 Jahren zu kaufen, nun ist es soweit, das ich sie kaufen könnte.
    Leider ist es so das ich seid einem Jahr aufgrund von Ausbildung 100 km weggegezogen bin und nur manchmal zu ihr aus Gestüt kann.
    Einen Stallplatz allerdings hätte ich hier vor Ort.

    Das eigentliche Problem.
    Ich liebe diese Stute und es würde mir das Herz zerreißen, wenn sie weg muss, zum Abdecker geht oder ähnliches.
    Also seid einem Jahr häufen sich die Probleme, sie hatte Nageltritt, Satteldruck und zuletzt lahmte sie drei Wochen. Die ursache dafür weiß ich bis heute nicht.
    Zudem ist sie seid 11 jahren ein Reitbetriebpferd.
    Bisher hat mich das nie gestört weil sie wie gesagt immer mein Leben war, auch wenn sie nie mir gehörte.
    Nun reden alle auf mich ein.

    Vor ein paar Tagen habe ich mir ein weiteres Pferd angesehen 3 Jahre und roh. Eine Bildschöne Welsh Cob-Painthorse mix Stute.
    Diese könnte ich ebenfalls kaufen, hätte aber hier natürlich die Einschränkung, das dieses Pferd noch ganz roh ist.

    ich weiß nun nicht was ich machen soll, jeder redet auf mich ein und ich bin ganz verwirrt.
    Die 3 Jährige ist wunderbar und ich habe mich direkt in sie verliebt, seid 6 Jahren wimmel ich jegliches Pferd was mir angeboten wird ab wegen der Haflingerstute und plötzlich finde ich ein anderes toll.
    Ich habe mich in die 3 Jährige regelrecht verliebt, hätte aber ein schlechtes gewissen und wüsste nicht ob ich jemals froh wäre, wenn etwas mit dieser alten hafistute ist.
    Ihr dürft das nicht falsch verstehen, aber vielleicht weiß der ein oder andere wie es mir geht. Ich sehe Pferde nicht als Sportgerät sondern als eine Freundin/Familie.

    Ich bin hin und hergerissen zwischer Alter und neuer Liebe ;-)
    Vielleicht hat der ein oder andere da Erfahrungen.
    Vielen lieben dank jedenfalls.
    Leiya
     
    #1
    Leiya, 26 April 2010
  2. User 48753
    User 48753 (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    858
    113
    46
    Verheiratet
    Oh je, das ist ja eine total blöde Situation. Ich kann das gut verstehen, weil ich selber Pferde mag und auch schon ein eigenes Pferd hatte, das leider eingeschläfert werden musste.

    Der reine Menschenverstand würde dir wohl sagen, dass du lieber das junge Pferd nehmen solltest, weil du davon wahrscheinlich noch mehr haben wirst. Die Haflingerstute ist ja immerhin schon 20 Jahre alt. Sie kann natürlich noch einige Jahre leben, aber das weiß man ja nie vorher. Aber auch ein junges Pferd kann eine Kolik bekommen und dann kann alles vorbei sein.

    Die Frage ist halt, was du dir jetzt von dem Pferdekauf erwartest? Und was erwartest du dann von dem Pferd? Willst du es einfach nur hegen und pflegen oder auch reiterlich was erreichen? Turniere usw?

    Ich würde an deiner Stelle eine Pro-/Kontra-Liste machen. Bei solchen Dingen sollte man ja eigentlich auf das Herz hören, aber dein Herz schlägt ja für beide Pferde.

    Ganz wichtig ist aber, dass du dich nicht zu einem Mitleidskauf hinreißen lässt.
     
    #2
    User 48753, 26 April 2010
  3. Bailadora
    Meistens hier zu finden
    991
    128
    99
    nicht angegeben
    Es ist ja nicht nur eine Frage der Liebe - sondern auch der Kosten. So ein Tier will versorgt sein, und gerade, wenn es alt ist und häufiger zum Tierarzt muss, kann das ganz schnell sehr teuer werden.
    Ich würde mir das sehr gut überlegen, ob ich am Anfang meiner beruflichen Laufbahn und mit dem (wahrscheinlich eher knappen) Azubigehalt so ein finanzielles Risiko eingehen will. Ein Bekannter von mir hat zZ 1600 Euro Schulden, weil seine Katze operiert werden musste. Könntest Du mal eben 1600 Euro stemmen, wenn es nötig werden sollte? Oder müssen dann Mami und Papi herhalten?

    Natürlich kann es zu solchen Kosten auch ganz schnell bei einem jungen Pferd kommen. Obwohl vermutlich die 'Gefahr' bei einem älteren Pferd höher ist. Aber man weiß ja nie.
    Tut mir leid, dass ich Dir das jetzt so madig rede. Ich verstehe ja, dass Du von einem eigenen Pferd träumst - aber überleg Dir das gut. Es ist eine ganz einfache Gleichung - was Du nicht reinbekommst durch Deine Ausbildung/Arbeit, kannst Du auch nicht ausgeben. Ein Pferd ist ja keine Anschaffung, die man einmal kauft und das wars mit den Kosten. Du musst neben den monatlichen Kosten auch noch genug Geld zur Verfügung haben, dass Du monatlich zur Seite legen kannst - damit Du Rücklagen hast, wenn es drauf ankommt.
    Ich kenne mich mit genauen Beträgen nicht aus, aber sagen wir schätzungsweise 300 Euro fix nur an Futter und Stellplatz. Und dann solltest Du noch locker 200 Euro zurücklegen können. Oder eben insgesamt so viel verdienen, dass Du mal eben mehrere 100(0) Euro stemmen kannst, falls das Tier plötzlich krank wird.

    Falls Du Dir das alles schon überlegt hast, tut es mir leid. Dein Beitrag weckt bei mir den Eindruck, dass Du bei aller Liebe das Rechnen vergessen hast :zwinker: Ich hätte auch super gerne meine eigene kleine Mieze, aber finanziell und auch zeitlich wärs bei meinem Studium und meiner Fernbeziehung einfach nicht drin. Daher versuche ich, so oft wie möglich meine katzenbesitzenden Freunde zu besuchen :zwinker:
    Vielleicht wäre eine Reitbeteiligung für Dich einfach besser? Dann hast Du trotzdem 'Dein' Pferd - ganz ohne Risiko.
     
    #3
    Bailadora, 26 April 2010
  4. ThirdKing
    ThirdKing (28)
    Benutzer gesperrt
    1.317
    88
    146
    offene Beziehung
    Trotzdem ist das rausgeschmissenes Geld. Bei 20 Jahren kratzt des Ding schon stark annner Lebenserwartung. Auch wenn dus mit deine Gefühle hier was anderes sagen- die zu Kaufen ist ein Fehler, der dir noch leid tun wird. Im schlimmsten Fall kommen erst noch Behandlungskosten auch dich zu und dann die Kosten fürs Einschläfern.

    Bei 6 Jahren Reiterfahrung ist das Ideal. Du hast hier die Möglichkeit dein Pferd selbst einzureiten- das solltest du dir nicht entgehen lassen. Zusätzlich hat des hier noch "ein paar Jahre Garantie" und damit haste deine reiterische Zukunft zumindest Pferdetechnisch abgesichert.

    ThirdKing
     
    #4
    ThirdKing, 26 April 2010
  5. User 48753
    User 48753 (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    858
    113
    46
    Verheiratet
    Nur weil sie seit 6 Jahren reitet, heißt das noch lange nicht, dass sie das Pferd selber einreiten kann. Daher könnte auch noch eine hübsche Summe an Kosten für die Ausbildung des Pferdes zusammenkommen.

    Allerdings steht da auch nirgends, dass die TS seit 6 Jahren reitet. Da steht ja nur, dass sie die Hafi-Stute seit 6 Jahren reitet.
     
    #5
    User 48753, 26 April 2010
  6. Leiya
    Leiya (30)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    223
    101
    0
    Verliebt
    Hallo,
    Vielen Dank für eure Ratschläge.

    @Bailadora: Über das Geld habe ich mir am meisten Gedanken gemacht und ich würde mir kein Pferd kaufen wenn ich kein Geld hätte. Ich denke da schon rational.

    Ich habe eine Pro/Con Liste gemacht und sie ist zu meiner Überraschung für die 20 Jährige ausgefallen.
    Ich kenne sie und ihre Reaktionen, sie kennt mich und vertraut mir blind, sie folgt mir wie ein Hund ohne Leine und auch beim Reiten sind wir ein super Team.
    Zudem ist sie E/A ausgebildet in Dressur und Springen.
    Die 3 Jährige ist sehr ungestüm, sehr dominant und sehr schreckhaft, klar sie ist ja auch jung.
    Der Besitzer allerdings sagt ich kann sie nächstes Jahr auch noch kaufen.

    Und ich muss sagen ich habe mich mit dem Gedanken angefreundet, die Hafistute dann einfach nur als Beistellpferd zu haben in 1,5 Jahren und die 3 Jährige einzureiten.

    Was haltet ihr davon?
    Ich habe versucht es einfach rational zu sehen...
     
    #6
    Leiya, 27 April 2010
  7. ThirdKing
    ThirdKing (28)
    Benutzer gesperrt
    1.317
    88
    146
    offene Beziehung
    Aber nicht rational genug... bei deinmem aktuellen Plan gibts zwei Probleme:
    1. Ist die Dreijährige in anderthalb Jahren wahrscheinlich schon verkauft- für ein gutes Pferd gibts immer Intressenten und
    2. kannst du von Glück sagen, wenn du des alten aul dann noch reiten kannst.
    Aber wenn du genug Geld hast, kannste beide kaufen.

    ThirdKing
     
    #7
    ThirdKing, 27 April 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  8. kessy88
    kessy88 (28)
    Meistens hier zu finden
    1.124
    148
    152
    vergeben und glücklich
    es kommt darauf an, was du möchtest.
    möchtest du noch erfolgreich in der reiterei sein, dann bist du sicherlich mit der 3-jährigen besser beraten. die kannst du noch selbst ausbilden, bzw ausbilden lassen. sie hat sicherlich noch nicht so viele schlechte erfahrungen gemacht haben, ist aufgrund ihrs alters noch leistungsfähiger.

    legst du darauf keinen wert, würdest die hafi-stute noch so lange ruhig reiten,wie sie es kann und dann in kauf nehmen, dass bald nur noch spaziergänge am halfter möglich sind, dann enscheide dich für sie. allerdings sollte dir bewusst sein, dass sie mit ihren 20 jahren schon ein senior ist.

    einen kauf aus mitleid würde ich nicht machen. (z.b. das die hafi-stute keine reitschüler mehr durch die bahn tragen muss).

    es ist nicht gesagt, dass die tierarztkosten bei einem alten tier höher sein müssen, als bei einem jungen. sicherlich kommen vielleicht dann mal krankheiten die nicht schön sind, vielleicht sogar chronisch werden und ständig behandelt werden müssen. andererseits besitzt ein junges pferd so viel energie, ist ungestüm, unerfahren, schreckhaft, dass es auch zu sehr schweren verletzungen kommen kann. ein junges pferd hat keine garantie, dass man lange daran freude hat. (ich erinnere mich da an in- die- nase- gestoßene äste... bandriss am becken -> musste sogar eingeschläfert werden, mit seinen ~ 7 jahren). und ältere pferde verzeihen einem fehler ( beim reiten, in umgang) aufgrund ihrer erfahrung ehr. ein junges pferd möchte sicherlich täglich bewegt werden, gerade bei boxenhaltung. ein älteres pferd verkraftet es sicherlich ehr, wenn es mal einen tag nicht gearbeitet wird.

    wie du dich entscheidest ist ganz alleine deine sache. jedes hat seine vor- und nachteile.
     
    #8
    kessy88, 27 April 2010
  9. User 12529
    User 12529 (31)
    Echt Schaf
    11.409
    598
    7.208
    in einer Beziehung
    Ne Bekannte von mir hatte auch mal "ihr" Traumpferd aus jahrelangem Schulbetrieb herausgekauft, er war damals etwa 17 Jahre alt und lief sicher auch schon um die 8 Jahre oder so im Betrieb mit.

    Er musste letztes Jahr eingeschläfert werden, nachdem er sich ganz doof und ungünstig verletzt hatte - er war da fast 30.
    Reiten konnte sie ihn soweit ich mitbekommen habe bis vor 2-3 Jahren noch "normal", und dann halt mehr so "Bummelausritte" usw.
    Könntest sie also sicher auch noch länger "normal" reiten denke ich, wenn ihr Körper das gut mitmacht :smile:.

    Kann dich verstehen, hätte ich die finanziellen Möglicheiten (und dazu die Zeit), hätt ich mir schon längst "mein" Pony aus dem verein rausgekauft, er ist meine große Pferde/Ponyliebe, trotz seiner ca 20 Jahre und der tatsache, dass ich ihn selbst nicht reiten könnte *g*. Süßer kerl... :smile:

    Kann mir auch gut vorstellen, dass es "deinem" Haffi noch lange gut geht, wenn die derzeitigen Wehwehchen komplett ausheilen konnten... :smile:
     
    #9
    User 12529, 27 April 2010
  10. Nudelchen78
    Verbringt hier viel Zeit
    258
    103
    4
    Verheiratet
    Ich stand auch schon mal vor der Entscheidung:

    Entweder mein altes Pferd, ne durchgeknallte Oldenburger Stute zurückzukaufen ( durch Trennung von meinem Freund musste ich sie damals abgeben ) oder aber ne junge, 3 jährige Hafistute.

    Ich habe mich für den Hafi entschieden und habe sie nun schon fast 10 Jahre. Habe damals auch eine Pro und Contra-Liste gemacht und mit dem Kauf des Hafis gegen mein Herz entschieden :zwinker:

    Wenn Du beide kaufen kannst und auch beiden gerecht werden kannst, dann kaufe beide. Wenn nur einen, dann würde ich den Jungspund nehmen.

    Warum ?
    Ganz einfach:

    - ich kann sie selbst ausbilden und selbst "versauen" und muss nicht gegen negative Erfahrungen in der Vergangenheit ankämpfen und ausbaden
    - Auch wenns scheisse klingt: Ich habe warscheinlich länger was davon, da noch längere Lebenserwartung
    - Ich kann mit einem jungen Pferd noch zusammen lernen und damit wächst man mit dem Tier zusammen
    - niedrigere TA-Kosten. Jedes Alte Pferd bekommt so Stück für Stück seine Wehwehchen die man nicht beeinflussen kann ( die von dir oben beschriebenen waren nicht Schuld des Pferdes, wenn man es mal so sagen darf, meiner Meinung nach alles Schuld des Schulbetriebes denn Satteldruck kommt nicht von allein, ein nageltritt auch nicht und eine Lahmheit kann auch an vielem liegen ). Auch wenn meine Stute nun erst 12 ist, warte ich dennoch schon auf die ersten Wehwehchen....
    - aus einer jungen Stute kann man auch noch ein Fohlen ziehen ( hatte ich immer vor, aber mir ist der richtige Hengst noch immer nicht über den Weg gelaufen )

    Klar, man muss auch sehen, wo Dein Herz hängt. Ich kann nur von meiner eigenen Erfahrung sprechen und ich muss sagen, ich habe meine Entscheidung, mich gegen mein Herz zu entscheiden, absolut nicht und nie bereut.

    Am besten würde ich noch immer die Möglichkeit finden, beide Tiere zu kaufen. Den Hafi als Beistellpferd ( wenn nicht mehr reitbar ) und das junge Tier halt ausbilden. Im Sommer kann man beide gemeinsam auf eine angepachtete Weide stellen, man wäre da auch sein eigener Herr. Man kann sich eine RB suchen, die sich um eines der Pferde oder auch beide mit kümmert, so hat man auch immer einen zum Ausreiten.
    Problem wird da nur sein, dass die beiden dann wohl an einander kleben werden, und jeder, der Kleber kennt, weiss wie schrecklich das sein kann :zwinker:

    Ich würde übrigens mein Pferd niemals in Beritt geben und dafür teures Geld zahlen, dass jemand mein Pferd einreitet. Ich würde es zusammen mit dem Pferd machen wollen mit Hilfe. Ein Lehrer, der uns beide anlernt. Denn was nützt es mir, wenn der Bereiter mein Pferd reiten kann, ich aber nicht?
     
    #10
    Nudelchen78, 28 April 2010

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Hin hergerissen
katrin94
Kummerkasten Forum
14 April 2014
1 Antworten