Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Hm... mal die Chemie der Liebe...

Dieses Thema im Forum "Aufklärung & Verhütung" wurde erstellt von sum.sum.sum, 2 Juni 2003.

  1. sum.sum.sum
    Verbringt hier viel Zeit
    1.957
    123
    2
    Single
    Also ich hab da mal ne kleine Frage...
    Manche denken Liebe is was spirituelles, ich geh jetzt mal vom standpunkt der Chemie aus...

    Also... soviel ich weis bestimmen Pheromone wen wir lieben udn wen.. .halt nich. Dielassen nach 36 Monaten nach, aber das is jetzt egal.

    Was ich jetzt versuch hier irgendwie zu fragen... wenn dem so ist, werden die Pheromone ja über den Scheiss ausm Körper rausgeschleudert, wenn also ne Frau das Zeugs wahrnimmt, müsste sie nach weniger Zeit irgendwie was "empfinden", was das genau ist, is jetzt mal nich relevant.

    Ist es dann also richtig, das wenn es einmal nicht gefunkt hat, es niemals funken wird?

    Ich mein wenn man jetzt längere zeit sich gut versteht, und dann mal nachfragt ob derjenige mehr will, und dieser dann klip und klar nein sagt, und man paar moante später nochmal fragt, müsste dieser ja wieder Nein sagen, weil es schon am anfang nicht gefunkt hat?

    Ach is jetzt blöd zu erklären... vielleicht versteht ja wer was ich mein...
     
    #1
    sum.sum.sum, 2 Juni 2003
  2. Mrslove
    Gast
    0
    Also rein theoretisch [wo du das doch so nett erklärt hast ;-)] müsstest du recht haben, und es funkt nie, wenn es am Anfang nicht funkt.
    Es ist aber irgendwie erwiesen, dass es mit ziemlicher wahrscheinlichkeit bei Menschen funkt, die sich schon länger kennen, aber zuerst nix voneinander wollten.
    Es könnte natürlich auch sein, dass man dann doch Gefühle füreinander entwickelt, da dieses Hormon zwar am Anfang wahrgenommen, aber nicht wirklich realisiert wurde... Hab ich mich jetzt zu kompliziert ausgedrückt?
    Man müsste das wirklich mal wissenschaftlich untersuchen... :smile:
     
    #2
    Mrslove, 2 Juni 2003
  3. spacko
    spacko (41)
    Verbringt hier viel Zeit
    223
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Was meinst du mit Spirituell,
    Spirituell im Sinne von Woodoo oder so, oder eher im Sinne von geistig.

    Liebe als Folge von kosmischen Kräften halte ich für Scharlatanerie,
    Auf geistiger Basis ist Liebe durchaus Spirituell. Ein Wesen braucht ein Minimum an Intelligenz um etwas ähnliches wie Liebe zu empfinden, ob dieses Empfinden mit unserem Begriff „Liebe“ kompatibel ist, ist mir nicht bekannt.

    Die angesprochene chemische Komponente hat dementsprechend wenig mit Liebe als solches zu tun. Pheromone lösen einen Trieb im Menschen aus. Dieser Trieb ist unterbewusst und wird vom Menschen daher nicht als solcher erkannt.
    Ergo haben Pheromone nur bedingt etwas mit Liebe zu tun, da sie die Kontaktaufnahme begünstigen und es dem Intellekt so ermöglichen eine geistige Verbindung mit dem Gegenpart aufzunehmen.

    Ich würde den Effekt der Pheromone eher als „Verliebtsein“ beschreiben, der ja bekanntlich nach einiger Zeit nachlässt. Wenn nach Ablauf dieser Zeit keine „Liebe“ entwickelt wurde ist die Beziehung beendet, da der unterbewusste Lockstoff fehlt.

    Zur Frage, ohne die Pheromon komponente wird es schwieriger, ist aber nicht unmöglich. Es besteht die Möglichkeit das ihr euch in eurer Entwicklung aufeiander zubewegt habt , was es der Intelektuellen Seite ermöglicht doch noch eine Liebesbeziehung aufzubauen. Hat bei mir nach 13 Jahren guter Freunschaft geklappt. Und wie.

    Gruß
    Spacko
     
    #3
    spacko, 2 Juni 2003
  4. BJ
    BJ
    Verbringt hier viel Zeit
    1.124
    121
    0
    nicht angegeben
    Ich versuch mal nen anderen Ansatz:
    Das ganze Leben ist in jeder Sekunde geprägt von Bewertungen, die das Gehirn über alles Mögliche macht. Und bei manchen Dingen ist das Resultat immer das Gleiche. Aber wenn wir uns auf die Ebene der unbewußten Partnersuche begeben, können sich die Parameter, welche Attraktivität vermitteln ja auch ändern. Es ist ja auf archaischen Ebenen so, daß Frauen die Partner danach aussuchen, wie geeignet sie zum Nachwuchszeugen und beschützen sind. Und wenn der Kerl dann zB gerade 2 Kinder gezeugt hat, kann die Spermienquali schon mal neu bewertet werden. Vielleicht hat er noch n neuen tollen Job, dann können die Überlebenswahrscheinlichkeiten des (potentiellen) Nachwuchses auch neu bewertet werden. usw...

    Klingt alles ganz interessant, aber irgendwie finde ich es so furchtbar unromantisch, die ganze Liebesbiologie zu entschlüsseln...
     
    #4
    BJ, 2 Juni 2003
  5. sum.sum.sum
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    1.957
    123
    2
    Single
    und ich finds unromatnisch dsa frauen ihre partner nach Spermienqualität und Nachwuchseignung aussuchen...
     
    #5
    sum.sum.sum, 2 Juni 2003
  6. pineapple
    Verbringt hier viel Zeit
    3
    86
    0
    vergeben und glücklich
    Also ich weiss ja nicht, vielleicht bin ich ja auch nur hoffnungslos romatisch und mir ist nicht mehr zu helfen aber ich glaube das alles nicht so recht. Sicher, Pheromone und Dinge wie Spermienqualität, Lebensstandard etc mögen auf einer (unbewussten) Ebene eine Rolle spielen. Ich weigere mich aber entschieden gegen die Vorstellung, dass dies die einzige Grundlage für Liebe ist. In meinen Augen spielt das eine Rolle bei der Entschiedungsfindung wer für uns attraktiv ist und daher in die nähere Auswahl genommen wird. Damit hat sich das aber auch schon. Das dies nicht immer unbedingt die beste Entscheidungsgrundlage ist sind man ja recht häufig wenn die erste Verliebtheit abebbt und man merkt, dass man mit der Person eigentlich nicht viel anfangen kann.
     
    #6
    pineapple, 3 Juni 2003
  7. Ak@sha
    Gast
    0
    von der theorie haste vielleicht recht aber nicht in der praxis!:eckig:
    Mein freund und ich kannten uns seid dem wir denken können!
    Erst waren wir befreundet dann hassten wir uns und jetzt lieben wir uns über alles! Er ist meine große liebe:engel:
     
    #7
    Ak@sha, 3 Juni 2003
  8. alinchen
    Gast
    0
    also das die phäromone bestimmen in wen wir uns verlieben höre ich zum ersten mal.

    nein die phäromone machen einen menschen nur atraktiver für uns. das is das einzige. und man strömt die ja nit 24 std rund um die uhr aus soweit ich das weiss.

    abgesehn davon muss man sich doch riechen können haha, (kleiner scherz am rande)

    nein aber wenn ich an meinen freund denke, der hat auch beziehungen gehabt wo der funke nie angesprungen is. sogar 1 einhalb jahre war er mit einer zusammen.
    bei mir is er aber voll liebessüchtig geworden.

    also nur weil man man sich nit schnell verliebt heisst das nit das man sich garnicht verliebt irgendwann.
     
    #8
    alinchen, 4 Juni 2003

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - mal Chemie Liebe
Elfenkrieger
Aufklärung & Verhütung Forum
23 Oktober 2016
24 Antworten
Nika1986
Aufklärung & Verhütung Forum
13 Juli 2016
3 Antworten
Gobi
Aufklärung & Verhütung Forum
31 März 2016
22 Antworten
Test