Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Hobby Psychologen ...

Dieses Thema im Forum "Beziehung & Partnerschaft" wurde erstellt von mephistopheles, 30 Dezember 2003.

  1. mephistopheles
    Verbringt hier viel Zeit
    160
    103
    1
    Single
    Bevor ich anfange, beziehe mich hier eher auf die grundsätzliche Frage, als auf ein aktuelles Problem.

    Die Rolle als sog. Hobby Pschologe sucht sich ja eigentlich niemand aus. Man schliddert irgendwie in die Rolle und kommt dann nicht mehr raus, weil ich glaube es gibt wenige Dinge auf dieser Welt, bei denen man soviel freundschaftliche Liebe verschenken und spüren kann, wie bei dem Versuch einem Menschen zu helfen. Mir passiert es übrigens oft, dass ich die psychologische Situation eines Menschen richtig einschätze, ohne so recht zu wissen warum - und nachher bin ich dann immer recht erstaunt, wie richtig ich doch gelegen haben.

    Wenn man diese Form der Hilfe nun nicht im Internet - wo man doch meist auf Fakten aufbaut - sondern Menschen die man persönlich kennen gelernt hat schenkt (dass kann natürlich auch über ICQ geschehen), dann ergeben sich ja nicht selten, vorallem bei beendeten Beziehungen, Konflikte zwischen den Menschen denen man da hilft.
    Für mich ist das immer sehr schwer, weil ich oft erkennen, dass beider Personen irgendwo recht haben und weil ich feststellen muss, dass es einen Schuldigen in diesem Sinne eigentlich garnicht gibt, weil jeder irgendwo auch Sklave seiner non-platonischen Gefühle ist. Man kann dann - aber ab und zu - auch seine Meinung nicht so direkt sagen, weil es nichts bringen würde und auch kontraproduktiv wäre.

    Meine Frage daher an euch (wehrte Kollegen), kennt ihr solche Situationen oder bietet ihr eure Hilfe immernur einer Seite an? Wie geht ihr damit um?
     
    #1
    mephistopheles, 30 Dezember 2003
  2. El Katzo
    Gast
    0
    Im Allgemeinen versuche ich, mich aus solchen Situationen, in denen ich parteiisch werden könnte, herauszuhalten; läßt sich dies nicht vermeiden, stelle ich von vorneherein klar, daß ich auch zwei Seiten sehen muß und meine Ansicht lediglich eine Meinungsäußerung ohne Wertung darstellt.

    Insbesondere halte ich mich mit Schuldzuweisungen zurück, sondern versuche, Tips zu geben, wie das weitere Vorgehen aussehen könnte.

    Die Schuldfrage muß eigentlich jeder mit sich selbst ausmachen.
     
    #2
    El Katzo, 30 Dezember 2003
  3. waschbär2
    Beiträge füllen Bücher
    6.405
    218
    275
    vergeben und glücklich
    Es gibt keine unschuldigen ...
     
    #3
    waschbär2, 30 Dezember 2003
  4. cranberry
    cranberry (27)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.602
    121
    0
    nicht angegeben
    Dito.
    Zuerst höre ich mir beide Seiten an und dann mache ich mir meine Meinung darüber, die so gut wie möglich unparteiisch ist.
     
    #4
    cranberry, 30 Dezember 2003
  5. Larkin
    Verbringt hier viel Zeit
    1.082
    121
    2
    nicht angegeben
    Mir passiert das seit meiner Kindheit ständig, dass ich zwischen die Fronten gerate und als Vermittler eingesetzt werde. Vermutlich deshalb, weil ich so diplomatisch bin und gerne nach Kompromissen suche.
    Und es ist nach wie vor schwierig, in so einer Lage zu stecken. Mir fallen auf Anhieb etwa zehn Konstellationen ein, bei denen sich zerstrittene Parteien, die ich beide mochte, jeweils mir anvertaut haben und um Rat baten ... manchmal habe ich mich rausgehalten, manchmal habe ich versucht zu vermitteln und zu versöhnen und manchmal gebe ich nur allgemeine Ratschläge. Schwierig wird es, wenn ich einer Partei näher stehe oder voreingenommen bin. Ist schon vorgekommen, dass ich selber auf einmal total tief drinsteckte, obwohl ich urspünglich nur helfen wollte und es mir dann zeitweise mit einer der Parteien verdorben habe. :frown:
     
    #5
    Larkin, 30 Dezember 2003
  6. Drunkenfist
    0
    wichtig ist darauf zu achten was man sagt...eine Frage kann man beantorten in den man eine Gegenfrage stellt..und man kann beiden helfen, wenn nur einer fragt..bzw die Hilfe bekommt..
    was machen wenn man nur einem helfen kann? Ganz einfach...mache auch ihm einen besseren Menschen(ein ganz klein wenig) und allen ist geholfen..auch die denen es nicht gefällt..denn sie haben so die Chance zu merken..das sie vielleicht in die verkehrte Richtung gehen...
    :smile:
     
    #6
    Drunkenfist, 30 Dezember 2003
  7. mephistopheles
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    160
    103
    1
    Single
    Gut, mit offenen Konflikten ist das jetzt noch einigermaßen einfach. Schwierig ist es, wenn sich Partner innerhalb eine Beziehung bereits mit - sagen wir - nicht ganz legitimen Stragien zu positionieren suchen. Ich habe da vorallem ein Problem mit, weil ich diese Wege eher als Verzweiflung deute, als eine Böswilligkeit. Und irgendwie weiß man dann immer Dinge, die der jeweilige Partner nicht weiß. Ist schon schwierig, weil man immer höllisch aufpassen muss, was man wem sagt.
     
    #7
    mephistopheles, 30 Dezember 2003
  8. User 10541
    Verbringt hier viel Zeit
    491
    101
    0
    nicht angegeben
    Hallo mephistopheles,

    wie El Katzo schon sagte, vorher klarstellen, wie's gemeint ist, wenn man sich äußert. Und auch nur zusehen, dass man keine Tipps gibt a'la "Mach das so und so"...sondern nur eher auf den Menschen beziehen, der da gerad ist, wie er für sich (nicht für den Konflikt) vielleicht das beste machen kann, was noch kommen mag als Nachzug des Ganzen. So gerät man nciht direkt in die Konfliktsituation, sondern befasst sich jeweils (auch wenn man mit beiden Beteiligten ein "therapeutisches Verhältnis" hat :eckig: ) nur mit dem, was nicht direkter Brennpunkt ist. Wenn man es dann geschickt anstellt, dann fühlen sich die Beteiligten schon damit geholfen. Ist jedenfalls meine Erfahrung.
    Und sofern es mir zu eng wird in der ganzen Sache, wenn Intrigen vom Leder gezogen werden oder mir auch falsche Tatsachen auf den Tisch gelegt werden, dann sehe ich zu mich dezent ganz aus der Sache rauszuziehen - sonst ist die Gefahr der Belastung für mich selbst zu groß.

    Herzlichst
    Tres
     
    #8
    User 10541, 30 Dezember 2003
  9. mephistopheles
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    160
    103
    1
    Single
    Dazu isset dann meist leider schon zu spät ...
     
    #9
    mephistopheles, 2 Januar 2004
  10. Nopsi
    Gast
    0
    ja.. da erkenne ich mich wieder!

    Seltsamer Weise kommen viele meiner Freunde auf mich zu, sehr oft wenn Sie Probleme haben. Sie schildern mir ihre Situation und erwarten einen Rat bzw. eine Antwort.
    Das ist für mich nicht immer sehr einfach aber meistens fühle ich mich gut dabei, was ich getan habe... (Das seh ich dann auch an meinem Gegenüber)

    Was auch realtiv oft bei mir passiert ist, ich habe schon 2 (damals engen Menschen ) aus der "scheisse" geholfen. Keine Ahnung wieso das mir immer passiert. Noch dazu kommt es, das meine Mam sagt: Ich hätte eine Soziale Ader. Was ich aber überhaupt nicht verstehen kann. Naja...

    Egal wo ich bin, egal wann ich wo bin und mit wem... immer wenn etwas passiert, bin ich der jenige von allen anderen im Umkreis der "Helfen" muss.

    Es ist seltsman.. aber meistens macht es mir auch Spaß!

    NEO
    :bier:
     
    #10
    Nopsi, 2 Januar 2004

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Hobby Psychologen
Bartuc
Beziehung & Partnerschaft Forum
21 Juli 2014
20 Antworten
KatheLove
Beziehung & Partnerschaft Forum
23 August 2013
49 Antworten