Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

homosexualitaet - normal oder nicht?

Dieses Thema im Forum "Liebe & Sex Umfragen" wurde erstellt von shabba, 17 August 2003.

?

homosexualitaet normal/unnormal?

  1. normal

    90 Stimme(n)
    67,2%
  2. unnormal

    29 Stimme(n)
    21,6%
  3. mir doch egal

    15 Stimme(n)
    11,2%
  1. shabba
    Gast
    0
    moin,

    da in secretman's thread `der vatikan und der blabla' die frage auftauchte, was denn jetzt eigentlich "normal", also im sinne von natuerlich, naturgegeben usw. ist, wuerde ich gerne eure meinung hoeren: ist homosexualitaet eurer meinung nach etwas ganz normales oder etwas unnormales?

    danke fuer eure meinungen
     
    #1
    shabba, 17 August 2003
  2. Raufboldin
    Gast
    0
    soweit ich weiß, ist homosexualität angeboren. demnach ist es für mich auch etwas natürliches und normales.

    würde es wie z.b fetischismus durch ein trauma bzw. eine verletzung der seele, oder wie prüderie und lustfeindlichkeit durch erziehung hervorgerufen, dann wäre es etwas unnatürliches und unnormales.
     
    #2
    Raufboldin, 17 August 2003
  3. meiner meinung nach ist homosexualität normal, aber von der natur und auch von gott nicht vorgesehen. denn das ziel des menschen ist es einen fortpflanzungserfolg zu erzielen.

    ich möchte aber auch mal homosexualität kritisieren, denn man hört von vielen homos, daß sie in der kindheit unterdrückt worden seien, von daher frage ich mich manchmal: homosexualität als mittel, um aufmerksamkeit zu erregen?
     
    #3
    JimiHendrix2901, 17 August 2003
  4. *BlackLady*
    0
    Finde ich völlig normal und natürlich.
     
    #4
    *BlackLady*, 17 August 2003
  5. opossum
    opossum (39)
    Ist noch neu hier
    678
    0
    1
    nicht angegeben
    erzähl das mal all den schwulen Tieren.

    das *Ziel* des Menschen scheint zu sein, seine Umwelt möglichst nachhaltig zu zerstören, u.a. durch ungehinderte Fortpflanzung.

    von vielen "Homos"? Komisch, ich kenne nun wirklich einige und das sind irgendwie alle keine armen, von ihren Eltern unterdrückte Geschöpfe. Wo hast Du das her?

    Ansonsten: was ist schon normal. Ich find's auf jeden Fall völlig ok.
     
    #5
    opossum, 17 August 2003
  6. Quentin Crisp
    0
    Naja normal ist es wohl nicht. Zumindest war es wohl ursprünglich nicht so vorgesehen (vermutlich!!). Aber nur weil es nicht normal ist, ist es doch lange nichts schlimmes!!
     
    #6
    Quentin Crisp, 17 August 2003
  7. manager
    Verbringt hier viel Zeit
    567
    101
    0
    Single
    das stimmt nicht bzw. es konnte nicht wissenschaftlich nachgewiesen werden.
    Mein Onkel ist auch schwul und war schon mal verheiratet und hat 2 Kinder.
    Ich kenne einige Schwule und darf behaupten, dass die meisten schwul werden, weil sie es nicht schaffen sich mit dem weiblichen Geschlecht auseinanderzusetzen. Das höre ich immer wieder heraus. Mein Onkel meckert immer wieder über seine ehemalige Frau und Frauen im Allgemeinen (Zitat: "stinken alle nach Fisch", "er will keine Speckröllchen mehr zwischen den Beinen haben", "sind nur am meckern, haben immer Kopfschmerzen und wollen nie Sex" etc.) und erzählt mir ständig, mit wievielen verheirateten Ehemännern er schon geschlafen hat, die allesamt mit ihrem Eheleben unzufrieden waren :eek:

    Zum Thema normal:
    Normal ist es, wenn wir es in der Gesellschaft als Normal akzeptieren. In der Natur ist es schon einige Male bei Tieren beobachtet worden also ist es auch "natürlich".
     
    #7
    manager, 17 August 2003
  8. columbus
    columbus (36)
    Verbringt hier viel Zeit
    339
    103
    2
    Single
    Ehrlich gesagt, ich finde es nicht normal. Aber halt- ich hab keinerlei Problem damit oder so.finde dass jeder machen soll was er will, um auf seine Art gluecklich zu weden.

    Warum ist es den Homos ueberhaupt so wichtig als normal zu gelten?

    Meine Kritik an den Homos: ich moechte nicht staendig aufs Aug gedrueckt bekommen, welche sexuelle Vorlieben wer hat. genau genommen ist es mir so wurscht, wie wenn in China ein Sack Reis platzt. IN seinem Privatleben soll jeder machen was er will, solang e es nicht illegal ist. Und doch wird man staendig von Ihnen zwangsbeglueckt "Seht mal alle her, ich bin schwul".

    Darf ich das auch bitte nicht wissen wollen? Danke!
     
    #8
    columbus, 17 August 2003
  9. secretman
    Gast
    0
    wenn sexualität und trieb immer dem ziel der fortpflanzung diente, wäre jede Form des Akts der nicht dem Ziel der Fortpflanzung dient, unntürlich. Damit würde sich auch jeder Heterosexuelle an den Rand drücken, es sei denn man hat wirklich nur sex um ein kind zu zeugen ohner spaß dabei. Das ist doch absurd. Sexualität ist dschon deshalb natürlich weil es um Liebe, Identität, füreinander da sein;, Geborgenheit geht. das ist in meinen Augen der eigentlichre Sinn von Sexualität. Dies erklärt auch warum Menschen immer Trieb verspüren und nicht nur einmal wenns um Fortpflanzung geht. Ausserdem hat man es mit dieser sichtweise nicht mehr nötiug, andere Lebensformen an den rand der gesellschaft zu drücken.Prima was?
     
    #9
    secretman, 17 August 2003
  10. Clavius
    Gast
    0
    Wie Sigmund Freud schon sagte, so sei der Mensch bisexuell. Hierzu kann ich die ältere Ausgabe von "Gehirn & Geist" empfehlen, allerdings wird darin auch verwiesen, dass keine direkten Ergebnisse vorliegen.

    Auch kann ich die Ausgabe "Gene und Verhalten" der "Spektrum der Wissenschaft" weiterempfehlen. Darin wird auch erwähnt, dass die Umwelt mit Abstand die größten Einflüsse auf unser Gehirn hat.

    Das "Schwulen-Gen" wird gerne von Homosexuellen propagiert, um ihre sexuelle Orientierung als natürlich und naturgegeben preiszugeben. Allerdings wurde dieses Gen nie gefunden.

    Kurze Hetze gegen wissenschaftliche Propaganda:
    http://www.wissenschaft-online.de/artikel/615915
     
    #10
    Clavius, 17 August 2003
  11. simon1986
    simon1986 (30)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    6.537
    398
    2.015
    Verlobt
    Ich möchte mich nicht wiederholen, aber warum soll etwas nicht normal sein, nur weil es die seltenere Variante ist?
    Warum solle Schwule nicht als normal gelten wollen?

    An alle frommen Leut: Habt ihr noch nie Kühe auf der Weide beobachtet? MEIN Gott, der Gott an den ich glaube, hat die Homosexualität wie alles andere auch geschaffen. Und die Sexualität auch zur Freude, nicht nur zur Fortpflanzung. Die ist ja nicht mehr die vordringlichste Aufgabe der Menschheit.

    Überhaupt, es ist nicht so viel Liebe in der Welt, dass wir der Liebe noch Vorschriften machen müssen!
     
    #11
    simon1986, 17 August 2003
  12. opossum
    opossum (39)
    Ist noch neu hier
    678
    0
    1
    nicht angegeben
    also, zur Aufmerksamkeitstheorie und den Beschwerden darüber, den Schwulen nicht entrinnen zu können: macht ja jeder seine eigenen Erfahrungen, aber bis auf ganz wenige Ausnahmen... von all den Leuten die ich im Laufe der Jahre kennengelernt habe, und das sind echt viele, waren eigentlich alle die den halben Tag darüber diskutieren ob jemand schwul/lesbisch ist oder überhaupt das Thema am laufenden Meter aufbringen nicht homosexuell. Im Gegenteil kenne ich jede Menge Homosexuelle die keinen Bock mehr darauf haben, mit irgendwem darüber zu disktuieren ob sie nun schwul sind oder nicht, sondern der Meinung sind dass das ihre Privatsache ist und nicht jeden Spacken was angeht.

    Im übrigen kenne ich keinen einzigen Homosexuellen, der die behämmerte Geschichte mit dem "Schwulengen" oder ähnlichen Unfug irgendwie ernstnimmt. Und wieder höre ich so einen und anderen Quark eigentlich nur von Leuten, die bei jeder Gelgenheit herausposaunen, dass sie nicht schwul sind (aber natürlich auch nichts dagegen haben, man ist ja politisch korrekt und tolerant). Projektion nennt man sowas.
     
    #12
    opossum, 17 August 2003
  13. dibine
    Gast
    0
    Total normal, ausserdem soll jeder so leben und glücklich werden wie es ihm gefällt .

    Schon schlimm genug das die kath. Kirche so dagegen schiesst :angryfire

    D.
     
    #13
    dibine, 17 August 2003
  14. Liza
    Liza (32)
    im Ruhestand
    2.206
    133
    47
    nicht angegeben
    *grins* Von wegen schwere Kindheit und gestörtes Verhältnis zu Frauen... ich kenne sehr viele Homosexuelle, und ernsthafte Probleme mit den Eltern kamen in den allermeisten Fällen nur vor, weil die nicht akzeptieren konnten, dass ihr Kind homosexuell ist.
    Der Mensch in meinem Umfeld, den ich am meisten bewundere, ist ein Tänzer von unserem Stadttheater, der ebenfalls schwul ist. Er kann wahnsinnig toll tanzen, spielen, singen und moderieren, sieht hübsch aus und ist ein sehr netter Mensch. Und von einem gestörten Verhältnis zu Frauen kann keine Rede sein - die Tänzerinnen haben ihn alle wahnsinnig gern. Eigentlich mag der Großteil des Theaterensembles ihn, weil er trotz seiner vielseitigen Talente nicht arrogant, sondern einfach nur freundlich ist.
    Und ich mag ihn auch - obwohl er sich schon ziemlich "schwul" gibt, durch Gangart, Sprechweise und gelegentliche bauchfreie Tops. (Aber ungeschminkt und kurzes Haar. *g*)

    Ich für meinen Teil mag aufdringliche Leute allgemein nicht... und ich kann es auch nicht leiden, wenn jemand dauerhaft meint, mich mit seiner sexuellen Orientierung belästigen zu müssen, wie columbus es vielen Schwulen zugeschrieben hat... aber gleichzeitig muss ich sagen: Ich bin wesentlich häufiger von Heterosexuellen auf diese Art belästigt worden, Machos, die ihre übertriebene Männlichkeit und Potenz herauskehren müssen, tussige Frauen, die sich in ihrer unglaublichen Weiblichkeit ergehen... wenn ich das jetzt dagegen aufrechne, wie häufig ich mich von einem Homosexuellen durch das Zurschaustellen seiner Sexualität belästigt fühlte, komme ich zu einem einfachen Ergebnis - prozentual gesehen (git nunmal weniger Homo- als Heterosexuelle) sind beide Gruppen da gleich schlimm.
    Außerdem ist Belästigung sehr relativ - ich empfinde es zwar als unangenehm, wenn mir ein Wildfremder Mensch "Ich bin schwul und stolz darauf" ins Gesicht klatscht (denn was interessiert mich das, um himmelswillen?), aber nur weil ein Mann mit den Hüften wackelt, zwei Frauen sich küssen, mein Lieblingstänzer in seinen bauchfreien Tops durch die Gegend läuft... fühle ich mich noch lange nicht belästigt, sondern freue mich eher, dass Menschen das Selbstbewusstsein haben, ihre Andersartigkeit auszuleben.

    Und soviel auch zum Thema "normal": Es fällt mir schwer, Homosexualität als "normal" zu bezeichnen, weil sie nunmal nicht der Norm entspricht - die Mehrheit der Menschen ist eben heterosexuell orientiert. Aber mal ehrlich: Wer will schon normal sein? Und für "natürlich" erachte ich Homosexualität allemal - es gibt sie seit Anbeginn der Menschheit und im Tierreich ebenfalls, sie ist also nicht von der Gesellschaft geschaffen, sondern naturgegeben. Ob das so vorgesehen war oder nicht, interessiert mich nicht - denn was soll schon falsch daran sein? Es ist mir nicht wichtig, ob sich jemand "normal" verhält oder nicht. Mich interessiert vielmehr, ob ein Mensch durch seine Lebensweise jemandem schadet. Und das kann man Homosexuellen nun wirklich nicht vorwerfen.
     
    #14
    Liza, 18 August 2003
  15. der mensch hat verhütungsmittel erfunden, um seinen trieb ohne fortpflanzung stillen zu können, aber das wer meine meinung toleriert, wäre in diesem forum ja auch zuviel verlangt gewesen.

    das der fortpflanzungstrieb besteht steht außer frage.

    und ich kennen ebenfalls genügend schwule, die wie oben schonmal erwähnt, mit frauen nicht klarkommen, bzw. zwanghaft den trieb haben, aufzufallen. deshalb finde ich den CSD grausam: ich renne doch auch nicht halbnackt ducrh die stadt und drücke allen menschen auf, ich sei hetero.
     
    #15
    JimiHendrix2901, 18 August 2003
  16. achso: und das schwule oder leseben z.b. nicht kirchlich heiraten dürfen, finde ich vollkommen in ordnung, kirchlich heiraten basiert auf der bibel, und da steht von ner home-ehe nix drin.

    und homos haben die gleichen rechte wie alle anderen, sie sagen nur immer, sie hätten diese nicht...ich weiß nämlich nie, welches recht die z.b. nicht haben.
     
    #16
    JimiHendrix2901, 18 August 2003
  17. fastjungfrau
    0
    Homosexualität kommt in der Natur zwar seltener vor als Heterosexualität, ist aber eine ganz normale Sache. Basta. Dass sich (zwei) Menschen, egal welchen Geschlechts lieben ist doch schön für sie, und was irgendwer an Sexpraktiken ausübt (z.B. Analverkehr = "abnormaler Verkehr", so die frühere Bezeichnung in Gesetzen) interessiert mich eh nicht die Bohne. Jedenfalls nicht, um mich darüber zu ereifern. Nochmal Basta.
     
    #17
    fastjungfrau, 18 August 2003
  18. Dykie
    Verbringt hier viel Zeit
    441
    101
    2
    vergeben und glücklich
    oh da gibt es einige....zum beispiel darf ein homosexueller im krankheitsfall nicht zu seinem (ihrem partner), wenn er (oder sie) auf der intensivstation liegt....es sei denn er hat es per vollmacht ausdrücklich erlaubt.
    desweiteren gibt es im steuerrecht etliche sachen, die bei homosexuellen nicht gelten....
    also das homosexuelle gleichwertig behandelt werden sehe ich definitiv NICHT so.
    schon alleine dieser thread sagt doch schon alles aus.....da wird eine frage gestellt, ob das "normal" wäre.
    wenn es "normal" wäre wie alle sagen, wäre eine solche umfrage gar nicht gestellt worden.
     
    #18
    Dykie, 18 August 2003
  19. opossum
    opossum (39)
    Ist noch neu hier
    678
    0
    1
    nicht angegeben
    Trieb ist ein bißchen was anderes als ein Ziel.

    nu ja, jeder kennt halt andere Menschen. Wie gesagt, von all den Homosexuellen (und nicht nur Schwulen) die ich kenne hat kein einziger einen "zwanghaften" Trieb aufzufallen, jedenfalls nicht aufgrund seiner sexuellen Orientierung. Mit Frauen kommen eigentlich alle von den o.g. Schwulen klar, die Lesben ja sowieso :grin:

    warum eigentlich nicht? Keinen Bock auf Party?
     
    #19
    opossum, 18 August 2003
  20. Liza
    Liza (32)
    im Ruhestand
    2.206
    133
    47
    nicht angegeben
    Jaja, der Christopher Street Day... verbietet den Christopher Street Day, denn da rennen Schwule durch die Straßen und drücken alle ihre sexuelle Orientierung auf... und als nächstes werden wir da auch keine Demonstrationen gegen Massentierhaltung, Atomkraftwerke und die aktuelle Politik mehr dulden - wir wollen Menschen ja nichts aufdrücken, nicht wahr?

    Die Homosexuellen sagen immer nur, sie hätten nicht dieselben Rechte wie Heteros, haben diese aber in Wirklichkeit? Mal von den netten Beispielen abgesehen, die Dykie genannt hat:

    Frauen und Männer sind vor dem Gesetz gleich.
    Trotzdem verdienen Frauen hier in Deutschland bei gleicher Arbeitsleistung immer noch im Durchschnitt weniger als Männer.

    Es gibt immer noch einen Unterschied zwischen offiziellen und inoffiziellen Rechten.
     
    #20
    Liza, 18 August 2003

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - homosexualitaet normal
xlenax
Liebe & Sex Umfragen Forum
7 September 2016
15 Antworten
Andy13
Liebe & Sex Umfragen Forum
23 März 2016
18 Antworten