Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Ich bin mir ausgeliefert

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von Loomis, 9 Juli 2008.

  1. Loomis
    Loomis (29)
    Meistens hier zu finden
    1.095
    148
    187
    in einer Beziehung
    Hallo!

    Ich starte mal einen Versuch, mich etwas "auszuheulen", in der Hoffnung, dass es mir etwas bringt. Vielleicht kann ich mit dem Schreiben auch meine Gedanken ordnen; wäre nützlich.

    Mein großes Problem derzeit besteht darin, dass ich ziemlichen Gefühlsschwankungen ausgesetzt bin. Launisch war ich schon immer, das ist nichts neues an mir.
    Aber seit ein paar Wochen fange ich an, darunter zu leiden. Ich bin mir und meinen gefühlsmäßigen Umschwüngen richtiggehend ausgeliefert.

    Es passiert ohne Vorwarnung und auch oft ohne Grund - ich falle von einem Moment auf den nächsten ins Bodenlose. Ich werde traurig, richtiggehend depressiv und bin nicht in der Lage, das abzuschütteln.
    Es bleibt dann immer nur der (nicht wirklich tröstende) Gedanke, dass es sich von allein wieder legen wird.

    Und ich habe es so dermaßen satt...

    Kennt das jemand? Wenn ja, was tut ihr dagegen? Ich halte diese Schwankungen nicht mehr aus; diese ständige Trauer, Wut, Frust, Leere - es macht mich fertig und brennt mich aus.

    Manchmal bin ich dann stundenlang zu nichts in der Lage. Ich liege da, starre an die Decke und komme nicht mehr hoch. Das Atmen fällt schwer und jeder Gedanke schmerzt.
    Momentan ist das zusätzlich auch noch einfach unpraktisch, denn ich habe noch eine Abschlussklausur vor mir, für die ich lernen muss.

    Es geht auch irgendwie. Ich setze mich dann hin, nehme meine Vokabelblätter und lerne sie. Dabei tropfe ich dann das Blatt voll mit meinen sinnlos und grundlos laufenden Tränen.

    Normalerweise spreche ich mit meinem Freund, wenn es mir schlecht geht. Er ist sehr lieb, geduldig und einfühlsam. Er hört mir zu und bemüht sich nach Kräften, mich aufzubauen.

    Leider falle ich in letzter Zeit immer öfter in diese Löcher und es ist mittlerweile für mich fast schon peinlich, ihm davon zu erzählen.
    Ich meine, er hat nie gelacht, genervt reagiert oder sonst irgendwas. Aber trotzdem habe ich es einfach SATT, ihm WIEDER erzählen zu müssen "Du, es geht mir beschissen und ich weiß nicht, warum".

    Und es dehnt sich immer weiter auf.
    Ich habe früher gern gelesen, Computer gespielt oder geschichten geschrieben. All das bereitet mir keine Freude mehr.

    Auch unter Menschen zu gehen ist mittlerweile sehr anstrengend geworden.
    Ich tue es trotzdem; muss ja zur Uni. Und ich pflege auch weiterhin Kontakt zu meinen Freunden, so gut es geht.

    Mein Studium macht mir derzeit auch absolut keinen Spaß und ich habe das Gefühl, absolut keine Perpektive zu haben.
    Okay, ich bin erst im zweiten Semester und gerade ist Prüfungszeit. Ich hoffe so sehr, dass es einfach nur am Stress liegt.

    Aber so wirklich glauben kann ich es nicht.
    Ich studiere Sinologie und Japanologie. Warum? Weil das einzige, das ich kann, Sprachen erlernen ist.
    Vor dem Auslandsaufenthalt fürchte ich mich nicht nur - ich WILL ihn nicht. Ich habe kein Interesse daran, länger im Ausland zu sein. Wahrscheinlich werde ich einen Aufenthalt machen. So kurz, wie möglich. Und auch nur, weil sich mein Lebenslauf sonst schlecht machen würde.
    Ich bin schüchtern und nervös im Umgang mit fremden Menschen.
    Wenn wir im Unterricht mit Japanern "konfrontiert" werden, bekomme ich keinen einzigen Satz zustande.
    Derzeit habe ich auch einfach keine Lust, neue Menschen kennenzulernen. Gleichgültig, welcher Nationalität.

    Eigentlich bin ich ein kontaktfreudiger Mensch. Schüchtern, aber neugierig.
    Doch momentan ertrage ich nichtmal virtuelle Gesellschaft. Ich schalte die Messenger aus, gehe nicht ans Telefon und würde auch die Tür nicht öffnen. Und das ist nicht nur heute so, sondern es häuft sich.

    Was ich anschließend werden soll? Ich habe nicht die leiseste Ahnung.

    Ich habe das Gefühl, dass alle Studentinnen (gleich welcher Studiengang) hübscher, gebildeter, kompetenter sind als ich.
    Wohin ist mein Selbstbewusstsein? Wenn es jemand sieht, möge er es bitte zu mir schicken... :kopfschue

    Naja.. Mein Text ist beendet, besser geht es mir nicht.
    Aber ein großes Danke, an diejenigen, die ihn einfach gelesen haben.

    Hat jemand irgendeinen Rat für mich? Ich weiß nicht, was ich noch tun soll..
     
    #1
    Loomis, 9 Juli 2008
  2. COOLSUNNY1989
    Verbringt hier viel Zeit
    44
    91
    0
    in einer Beziehung
    Hi...
    Gelesen habe ich deinen Text, ich kann deine Gefühle auch nachvollziehen, weil ich mich vor zwei Jahren auch so gefühlt habe. Aber wie ich da wieder raus kam, weiß ich selber nicht, da mehrere Sachen dazu geführt haben könnten. Ich habe viel probiert, bzw. meine Mum. Mit Freund haben oder Freund nicht haben hat es nix zu tun, glaube ich. Aber ich habe wieder angefangen Sport zu machen, auch wenn ich genau weiß, dass du jetzt denkst: "Ja toll, das könnte schon gehen, aber ich kann mich nicht überwinden, und überhaupt: ich muss ja soo viel lernen" usw... ich kenne das. Ich will jetzt nicht altklug kommen, aber ich weiß genau, wie du dich fühlst. Ich habe auch angefangen, mehr Obst und Salat zu essen. bzw. ich wurde dazu gezwungen. Ebenso wurde ich zum Schwimmbad gefahren und zur Tür reingeschoben, dann bin ich halt n Stunde geschwommen, aber hinterher hab ich mich wohler gefühlt. Desweiteren habe ich damals die Pille abgesetzt für einige Monate und nehm jetzt eine andere. Könnte natürlich Zufall sein, aber vllt auch nicht. Und mir hat mal jemand (eigentlich ganz doofes) gesagt: Sunny, wenn du immer so unglücklich schaust, brauchst du nicht zu erwarten, dass dich irgend jemand mag. Egal, wie Scheiße es dir geht, du weiß doch genau, dass das eigentlich niemanden WIRKLICH interessiert, also tu einfach so, als ginge es dir gut, auf einmal kommen wieder alle auf dich zu und auf einmal gehts dir auch wieder besser.
    Ich fand das erst voll unverschämt von dem Typ (das war ein entfernter Bekannter), aber inzwischen muss ich sagen, er hatte irgendwie schon recht.
    Es kann nämlich sein, dass dein Freund davon ziemlich angenervt ist, also warum spielst du ihm nicht so gut wie möglich vor, dass es dir gut geht. Du hast ja nichts körperliches, vermute ich.
    Oder du wartest halt einfach ab...
    Ich hoffe, dass du dich von mir jetzt nicht gedisst fühlst, ich wünsch dir viel Glück :smile:
     
    #2
    COOLSUNNY1989, 9 Juli 2008
  3. User 70315
    User 70315 (28)
    Beiträge füllen Bücher
    3.571
    248
    1.122
    Verheiratet
    mir ist als hätte ich den text schon einmal gelesen: nämlich von mir selbst. das ist natürlich nciht so, aber ich fühle mich absolut ähnlich wie du.

    gefühlsschwankungen scheinen bei mir abzulaufen, wie das menü auf einer karte :"heute nehmen wir mal antrieblosigkeit... morgen zum frühstück..." mit dem GROßEN unterschied, dass man sich nicht aussuchen kann, was einen ereilt.

    es ist einfach da, völlig grundlos. das voerst positive gefühl, die normalität weicht einer achterbahnfahrt.
    und es nimmt mir so vieles an lebensqualität.

    dir mit sicherheit auch.

    und ich möchte acuh , ähnlich wie du, meine freundin nicht mehr damit konfrontieren. sie versucht mir immer ratschläge zu geben und wenn sie nciht fruchten, ist sie traurig.

    ich bin auch ein mensch, der gern gedichte schreibt, liest, computer spielt , mal rausgeht, etc.

    ich bekomme von meiner freundin dann oft den tip, in schlimmen situation einfach meiner kreativität nachzugehen (bsp. gedichte) geht nicht.

    es geht einfach GAR NIX.

    so, nun habe ich wahrscheinlcih aufgeschrieben, was du eh schon weißt.

    ich leide an borderline. kennst du diese krankheit? bzw. kannst du dich viell. sogar mit ihr identifizieren?
    ich will dir hier keine angst machen, so von wegen: "die hast du auch" das muss nicht sein und dein hormonhaushalt ist einfach mal momentan (entshculdige den ausdruck) im eimer.

    wie lang hast du diese stimmungsschwankungen? du meinst, launisch warst du schon immer. nur "launisch" kann auch eine charaktereigenschaft sein.

    _________

    so nun zu den sachen, die mir manchmal helfen:
    - Sich der situation bewusst werden (das meine ich nicht "einfach so" ) und sich immer wieder fragen, WARUM man eignetlich grad so drauf ist.

    ist es bei dir phasenweise bzw. hört es irgendwann wie von allein wieder auf?
    - mahc was absolut unanspruchsvolles oder aber auch das komplette gegenteil, sprich: schau tv oder aber lerne , lerne, lerne

    man hat in den situationen ja meist auf gar nix lust:
    - da muss man rauskommen, man muss sich zwingen , wie : "ich sch*** jetzt darauf was ich fühle, ich mach jetzt das was vernünftig ist!" meist ruf ich dann freunde an oder meine freundin. Ablenkung ist alles. Als es mir richtig dreckig ging, meinte meine freundin: " komm zu mir" und das war ungefähr das letzte was ich wollte . aber ich habs dennoch getan. und es hat wirkung gezeigt.

    was noch hilft:
    - spazieren gehen, raus in die Natur. ob park, see oder sonstiges, und egal ob man das allein machen muss/will... oder mit anderen, natur beruhigt, bringt ordnung, ist eben irgendwas beständiges.
    und manchmal ist es ja eben der mangel an beständigkeit, die angst vor der zukunft etc. das einen so fertig macht

    _______________________________
    @COOLSUNNY1989
    das würd ich mit ziemlicher vorsicht genießen! es mag EINIGEN helfen, ANDEREN aber auch nicht. was soll das denn auch heißen : "nichts körperliches" . man muss seelische dinge nicht runterspielen. warum sollte der freund davon angenervt sein? ich zum beispiel kann sagen, wenn es meiner freundin dreckig geht und das egal wie oft, dann hör ich ihr zu und wenn ich grad selber stress hab, dann sag ich ihr das auch. ich mein , so ehrlich ist man doch:zwinker:
     
    #3
    User 70315, 9 Juli 2008
  4. wellenreiten
    Benutzer gesperrt
    1.392
    123
    17
    nicht angegeben
    das finde ich eine komische idee. sollte man in einer Beziehung nicht so sein können, wie man eben ist - ohne den zwang, dass man sich eine maske aufsetzen muss?!
     
    #4
    wellenreiten, 9 Juli 2008
  5. Loomis
    Loomis (29)
    Meistens hier zu finden Themenstarter
    1.095
    148
    187
    in einer Beziehung
    Vielen Dank erstmal euch beiden für eure schnellen Antworten.

    g_hoernchen, mit "launisch" meine ich tatsächlich eine Charaktereigenschaft; deswegen habe ich meine momentane Situation auch bislang nicht für voll genommen.

    Ich bin jemand, dessen Laune sich mit dem Wind ändern kann; das war schon immer so und machte mir auch nie Sorgen. Ich habe mich bemüht, es im Zaum zu halten, besonders anderen Personen gegenüber und das ging auch.

    Mein Freund kennt diese Probleme irgendwo selbst; nur nicht unbedingt in dem Maße.

    Mit Borderline kenne ich mich nicht aus, aber ich werde mich mal ein wenig einlesen; danke für den Tip.

    Natur scheint wirklich gut zu sein. Ich liebe es zum Beispiel, mich in den strömenden Regen zu stellen, wenn es mir schlecht geht. Das sieht zwar dumm aus, aber es hilft.

    Und auch Menschen scheinen zu helfen.
    Aber es ist schwer, sich zu überwinden und zu fragen "du, kann ich mal vorbeikommen?" wenn man sich so fühlt.

    In diesen Momenten verfluche ich die elende Fernbeziehung mit ihren 500km. -.-

    Zumindest tut es gut zu lesen, dass ich nicht der einzige "Freak" auf dieser Welt bin.

    @Coolsunny: Nein, das hat wirklich nichts mit Freund haben oder nicht haben zu tun. Er ist nicht der Grund meiner Probleme. Ich hatte sie vor ihm und ich habe sie jetzt noch. Er ist lediglich bemüht, mir zu helfen.

    Bei dem Kommentar von deinem Bekannten wäre ich wohl innerlich ausgetickt...
    Und gerade meinem Freund will ich eben NICHT vorspielen, dass alles in Ordnung ist. Das würde er mir auch derbe übelnehmen.


    edit: Nochmal @ g_hoernchen: Zumindest laut Wiki erfülle ich nicht genügend Kriterien dafür.
     
    #5
    Loomis, 9 Juli 2008
  6. Kiya_17
    Kiya_17 (27)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.204
    121
    1
    vergeben und glücklich
    Hallo...

    das was du beschreibst kenne ich auh recht gut. Das hatte ich auch mit 16/ 17, teil sehr stark, manchmal auch noch heute. Ich stand damals unter Stress (bzw heute auch wenn ich solche Phasen habe), mache mich runter, bekomm nichts mehr auf die Reihe und heul mich dann bei jemanden aus, weils einfach nicht mehr anders geht.

    Als ich dann angefangen hab Hormone zu nehmen (Pille) wurde es besser. Also es kann schon etwas körperliches sein, will ich damit sagen. Grad die hormonelle Entwicklung fängt ja dann an, wenn die körperliche abgeschlossen hat - so ca mit 18/20 und dauert ca bis man 24 ist.

    Was mir dann besonders hilft: Sport! Ich trainiere bis ich umfalle, dann gehts mir einigermaßen gut und ich kann den körperlichen Stress abbauen. Für kurze Zeit ist das auch ganz gut.
    Längerfristig brauchst du aber eine Methode um dich zu entspannen. Sei es durch Meditation, Bewegung, Freunde treffen oder was auch immer. Das baut dann auch dein fehlendes Selbstbewusstsein auf.

    Ich hatte das vor ein paar Wochen wieder so schlimm.. ich hab dann mit meinen besten Freund geredet und es ging mir wieder besser. Ich muss aber auch sagen, dass mein Schatz und ein weiterer Freund mich solang genervt haben, bis ich alles ausgesprochen habe was mir am Keks gegangen ist *gg* Die haben sich damals wirklich Sorgen um mich gemacht.

    Manchmal hilft aber schon ein Spaziergang in der Natur draußen... kommt auf die Person selbst an.

    Wenns mir echt scheiße geht und ich niemanden davon erzählen will, dann streife ich oft stundenlang durch die Umgebung und habs Handy ausgeschalten, kann nachdenken und was auch immer machen. Hauptsache ich kann relaxen.

    Ich hoffe dir hilft das weiter...

    Ansonsten: Geh mal zum Arzt und lass ein Blutbild machen. Manchmal fehlen dem Körper einfach nur Stoffe (Eisenmangel?) und das wirkt sich auf die Psyche aus.
     
    #6
    Kiya_17, 9 Juli 2008

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten