Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Ich bin so dermaßen am Ende...

Dieses Thema im Forum "Beziehung & Partnerschaft" wurde erstellt von Punki, 20 März 2007.

  1. Punki
    Verbringt hier viel Zeit
    163
    101
    0
    Single
    Hi!

    Ich habe zwar bereits vor einem Monat einen Thread zu diesem Thema aufgemacht, aber inzwischen ist ja etwas Zeit vergangen und ich hab auch neues zu berichten, und drum fang ich hier nochmal an.

    Hier ist der alte Thread:
    Von einem auf den anderen Tag plötzlich Schluss!

    Tja, vor einem Monat habe ich halt das Wichtigste in meinem Leben verloren und ich kann einfach weiter, ich stehe einfach an.

    Es ist alles so schwer für mich geworden, jeden Tag versuche ich mich aus dem Bett zu quälen.

    Ich bin einfach zur Zeit mit meinem Leben derzeit nur mehr überfordert, weiß nicht, wie ich mein Leben managen soll. Es geht alles nur noch bergab, seitdem alles aus ist. Obwohl ich oft nicht einmal mehr bemerke, wie es mir im Grunde geht.

    Einerseits denke ich, ich habe alles im Griff und es gibt auch viele Momente, an denen mir es wirklich gut geht, allerdings fehlt mir doch das Wichtigste in meinem Leben, das wäre dann wohl die Liebe bzw. geliebt zu werden und Nähe zu spüren. Einfach nicht alleine zu sein, wenn man jemanden zum Anhalten braucht.

    Doch so manchen (also meinem Ex-Freund beispielsweise) liegt anscheinend gar nichts an diesem Gefühl. Das ist ein Punkt, den ich nicht begreifen kann. Wie kann man so etwas Wichtiges bloß wegwerfen? Etwas, das man nicht an jeder Hausecke täglich kaufen kann. Etwas, das nur äußerst schwer zu finden ist. Nämlich das Gefühl, die Welt wäre perfekt, das Gefühl, nicht bloß jeden Tag irgendwie durchzustehen, sondern sich täglich darauf zu freuen, aufzustehen.

    Ich kann und will es einfach nicht verstehen. Mein ganzes Glück ist auf einen Schlag verloren gegangen und wie sieht mein Leben jetzt aus. Ich stehe vor einem Chaos, ein Leben, das bloß noch aus Trümmern besteht. Es gibt keinen Morgen, an dem ich mich freue, aufzustehen bzw. überhaupt zu leben. Es ist alles nur mehr trostlos und traurig, auch wenn sich das oft nicht so auswirkt.
    Ich kann so einfach nicht mehr weiter machen, ich fühle mich nur noch einsam und unglücklich. Wie konnte er mir das nur antun? Was habe ich falsch gemacht? Bzw. was machen andere besser, was gefällt ihm an anderen besser?

    Wie soll ich damit klar kommen, dass ich das Wichtigste in meinem Leben verloren habe und kaum mehr was in meinem Leben einen Sinn hat? Mein einziger Sinn war doch, mich darauf zu freuen, meine Liebe sehen zu können und einfach glücklich zu sein, egal ob im Streit oder in glücklicher Zweisamkeit.

    Nun habe ich zwar kurz jemand anderen kennenlernt, doch ich frage mich:
    Was liegt mir eigentlich an einem Menschen, den ich nur kurz kennen lernte? Es ist wohl die bloße Ablenkung oder wieder mal kurz das Gefühl von Nähe bekommen zu haben, auch wenn sich das im Endeffekt gar nicht als so toll erwies.
    Dies ist wie vieles andre wohl nur eine Ersatzhandlung. Aber einen Ersatz für das, was ich wirklich möchte, gibt es wohl nicht.

    Sorry, dass ich hier so kitschig schreibe, doch wenn ich mir das nicht alles von der Seele schreibe, halte ich das nicht mehr aus.
    Wie soll ich bloß je wieder aus diesem tiefen Loch herauskommen, in das er mich geschickt hat? Ich habe keine Spur von Interesse mehr an meinem Leben oder an den Dingen, die ich tue oder tun muss.

    Auch die Ablenkung hält nur begrenzt und führt im Endeffekt sowieso nur zu Verdrängung und gespielter Fröhlichkeit.
    Ich kann nicht meine gesamte Zeit damit verbringen, mir Beschäftigungen zu suchen, damit ich davon abgelenkt werde, wie es mir eigentlich geht.

    Ich weiß im Grunde gar nicht, was ich mir hier für Hilfe erwarte, denn im Grunde kann mir niemand helfen. Ich weiß, dass ich mir nur selbst helfen kann, doch ich schaffe es nicht. Ich habe keine Lust mehr. Ich kann nicht mehr damit leben, jeden Tag nur damit zu verbringen, zu hoffen, dass es jemals wieder besser wird. Ich versuche wirklich mein Bestes, ich will ja raus aus dieser Misere, doch es klappt nicht... Ich falle immer wieder in meine ursprünglichen Gefühle zurück und weiß, dass ich so nie wieder rauskomme.

    Ich danke allen, die diesen Text gelesen haben. Wie gesagt, ich habe keine Ahnung, was ich mir erwarten soll, ich musste das einfach schreiben.

    Bye...
     
    #1
    Punki, 20 März 2007
  2. Engineer
    Engineer (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    36
    91
    0
    Single
    Hey,

    .. ich befinde mich gerade in einer ganz ähnlichen Situation.

    Es ist einfach sch...eiße, sowas wünscht sich niemand und sowas wünscht man eigentlich auch niemandem.
    Alles erinnert an die vergangene Zeit, die man zusammen verbracht hat.. überall lauern die Gedanken daran, immer holt es einen wieder ein, man kann einfach nicht richtig davor flüchten.

    Aber du musst trotzdem damit abschließen, Ablenkung ist der richtige Weg. Er ist verdammt schwer, und manchmal hilft auch die beste Ablenkung nichts weil die Erinnerungen viel stärker sind, und eigentlich möchte man die gemeinsame Zeit auch nicht vergessen.

    Und die ganzen Fragen die einen quälen, warum und wieso, und was hat man selbst dazu beigetragen? Doch die wahren Antworten bleiben verborgen, man könnte ewig darüber nachdenken..

    Einen anderen Menschen hatte ich jetzt auch schon kennengelernt, aber ich denke das ist auch keine Lösung. Irgendwo tut es schon gut, aber es ist einfach nicht das Wahre, und gegenüber diesem anderen Menschen ist es auch irgendwie falsch.

    Ich weiß auch nicht ob dir das Hilft, aber ich verstehe dich wirklich gut, dein Text hätte fast von mir kommen können, auch der deines anderen Threads. Es ist ein wahnsinns Kraftakt da rauszukommen, und gerade in so einer Situation ist Kraft Mangelware. Am liebsten möchte man einfach nur da liegen, weil die Kraft fehlt. Es tut gut, mit anderen Leuten darüber zu reden! Ihnen zu erzählen was passiert ist, vielleicht sogar von Anfang an. Versuch dich weiter abzulenken. Erstmal nur mit kleineren Dingen, vielleicht hast du ja mal Lust drauf deine Wohnung (oder dein Zimmer) etwas umzuräumen. Oder du möchtest mal eine andere Frisur haben, oder mal einen anderen Modestil testen. Probier was Neues aus, setz dir kleine Ziele, durch deren Erreichen du wieder an Selbstvertrauen gewinnst. Versuche aus der Erfahrung zu lernen.

    Ich wünsche dir die Kraft die du brauchst, und alles liebe!
     
    #2
    Engineer, 21 März 2007
  3. Piratin
    Piratin (38)
    Beiträge füllen Bücher
    6.949
    298
    1.090
    Verheiratet
    Ich glaub sowas müssen die meisten Menschen in ihrem Leben mal durchmachen....ich hab auch schon um drei Uhr morgens vollkommen hysterisch heulend meine Mutter angerufen weil mein Ex mit mir Schluss gemacht hatte und ich mich selber nicht mehr kannte. :ratlos:

    Meine Heldin Helen Gurley Brown (sie war 40 Jahre lang Chefredakteurin von "Cosmopolitan") hat ein paar weise Sachen gesagt:

    1.) Schmerz zulassen

    2.) alles was an den Ex erinnert wegpacken

    3.) mit Babyschritten neues Leben - ohne IHN - aufbauen; auf Dates gehen gehört dazu, das beschäftigt und lenkt ab. :zwinker:

    Fühl dich geknuddelt!
     
    #3
    Piratin, 21 März 2007
  4. kathye820
    kathye820 (29)
    Benutzer gesperrt
    467
    0
    0
    Single
    Ich befand mich bis vor kurzem auch in dieser Situation, für mich ging auch eine Welt unter. Ich habe gedacht das niemand so sehr lieben kann wie ich und deshalb niemand diese Schmerzen auch ertragen muss. Heute bin ich froh das ich es geschafft habe und von dem Kerl los bin! Meld dich ruhig per PN können ja ein wenig drüber quatschen! Hab auch ICQ und MSN
     
    #4
    kathye820, 21 März 2007
  5. Punki
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    163
    101
    0
    Single

    Hi! Ja danke, werd' ich machen! Darüber reden hilft immerhin ein wenig!

    Danke euch, dass ihr euch die Mühe gemacht habt, meinen ewig langen Text zu lesen, aber in letzter Zeit bin ich irgendwie nur noch am Schreiben in der Hoffnung, dass mir das hilft.

    Ich beneide alle, die schon mal so eine Situation gehabt haben und es geschafft haben. Ich sehe im Moment da einfach keine Chance wieder herauszukommen :flennen:
     
    #5
    Punki, 21 März 2007
  6. *Luna*
    *Luna* (34)
    Meistens hier zu finden
    2.674
    133
    14
    Single
    Das gleiche habe ich gefühlt, als mich mein (Ex)Freund letztes Jahr verlassen hat. Ich dachte ebenfalls, ich würde sterben. Ich sah elendig aus. Bis ich dann erfuhr das er zweigleisig gefahren ist. Das war nochmal so ein richtiger Schlag ins Gesicht. Aber half mir auch einerseits.

    Dann lag ich irgendwann abends im Bett und dachte mir: Wow, ich habe heute ja noch gar nicht an ihn gedacht. Und dann ging es bergauf. Auch wenn manchmal immer mal wieder kleine tiefs kamen.
    Jetzt ist es wichtig, dass deine Freunde Zeit haben für dich. Das hat mir auch sehr geholfen, ich war viel unterwegs und es war gut für mein Selbstbewusstsein, zu sehen, dass sich auch andere Männer für mich interessieren (genieße einfach nur, wenn sie dich anflirten). In meinem Freundeskreis sind auch soweit alle vergeben. Aber sie haben mich wirklich auf die Beine bekommen. Obwohl sie mich und ich mich manchmal auch selbst nicht wieder erkannt habe.

    Du hast nur ein einziges Leben, bitte verschwende keine Zeit. Dein Gefühl sagt dir doch schon, dass es zu nichts mehr führt. Liebeskummer ist wie der Entzug von einer Droge.

    So schlimm es auch scheint - du musst irgendwann akzeptieren, dass die Beziehung vorbei ist. Am besten kommst du über ein gebrochenes Herz hinweg, indem du aktiv wirst und dich mit Dingen ablenkst, die dir Spaß machen.
    Je mehr du unternimmst, um so weniger denkst du an deinen Herzschmerz!
     
    #6
    *Luna*, 21 März 2007
  7. kathye820
    kathye820 (29)
    Benutzer gesperrt
    467
    0
    0
    Single
    Meld dich einfach. Meine ICQ ist hinterlegt(glaub ich) wenn nicht frag einfach per PN nach
     
    #7
    kathye820, 21 März 2007
  8. Punki
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    163
    101
    0
    Single
    Man muss auch noch dazusagen, dass es mir mein Ex auch echt nicht leicht macht. Wir haben seit ein paar Tagen wieder Kontakt und ich werde einfach nicht schlau aus ihm. Auf der einen Seite interessiert er sich doch stark für mein Leben (also ob ich jemand anderen kennen gelernt habe etc.), auf der anderen Seite erzählt er mir, dass es ihm zur Zeit sehr gut geht und es ihm völlig egal ist, dass wir nicht mehr zusammen sind. Daraus werde ich einfach nicht schlau. Wozu nimmt er überhaupt Kontakt mit mir auf? Wenn ich ihm ja doch so egal bin? Andrerseits, vielleicht bin ich ihm ja wirklich so völlig egal und er macht das höflichkeitshalber oder freundschaftlich.
    Es ist echt schwer, mich auszukennen, und das macht für mich den Schlussstrich keineswegs leichter, da ich nicht weiß, was ich ihm glauben kann und was nicht.

    Ich habe auch vor kurzem mal mit seiner Schwester gesprochen, die meinte, er würde noch alle Geschenke, Fotos usw. von mir besitzen, also aufgestellt haben.

    Ich deute das natürlich gleich wieder als Zeichen, aber im Grunde weiß ich ja, dass das alles keinen Sinn mehr hat. Aber diese kleinen Funken Hoffnung sind das Einzige, woran ich mich im Moment halten kann.
     
    #8
    Punki, 22 März 2007
  9. sadsandy
    Verbringt hier viel Zeit
    245
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Mir geht es haargenau so wie dir und ich weiß momentan auch nicht weiter. Vor ein paar Tagen dachte ich noch, ich hätte das schlimmst überstanden, aber dann bin ich mit meinem Ex zusammen auf eine Veranstaltung gefahren, für die wir noch während der Beziehung Karten gekauft hatten und seitdem weiß ich, dass alle Ablenkung nichts gebracht hat und einfach nur die Tatsache überspielt hat, dass ich ihn nach wie vor so sehr liebe... Ich weiß nicht, wie ich das abstellen soll.

    Ich bin mit meinem Ex noch befreundet und das will ich auch, aber manchmal erinnert mich das, was wir machen und generell unser Verhalten sehr an unsere Beziehung und ich frag mich dann immer: wieso hat er für unsere Beziehung nicht gekämpft? Er hat große Angst vor Nähe und hat mir immer wieder versprochen, etwas dagegen zu tun. Letzten Endes hat er damit bis nach der Beziehung gewartet. Warum? Am Wochenende hat er gemeint,dass er unsere Beziehung vergessen und wieder leben will. Das hat so verdammt wehgetan. Und dann sagt er gestern wieder, dass ohne mich alles scheiße wäre und er so froh ist, mich zu haben.

    Mein Ex hat sogar noch meinen Kalender mit Fotos von mir bei sich hängen und war letztens ganz traurig, dass er bald zuende geht. Einerseits will er mich so unbedingt aus seinem Leben und seinen Gedanken streichen und sagt mir das manchmal auch auf extrem verletztende Art und Weise und dann kommen wieder Dinge, die eine ganz andere Sprache sprechen.

    Ich hab alles versucht, um mich abzulenken und das einzige was ein bissschen hilft, sind meine Freundinnnen. Ich hatte einen One Night Stand, aus dem sich dann nochmal 2 weitere Treffen ergeben haben. Aber das macht keinen Sinn. Beim 1. Mal war es noch Ablenkung, bei allen weiteren Treffen musste ich ständig an meinen Ex denken. Ich werde das beenden, weil ich so eher noch unglücklicher werde.

    Mein Ex hat sich was Beziehungen angeht aufgegeben. Das Gefühl Liebe kann er einfach nicht ertragen und das tut so weh. Ihm geht es wie deinem Ex auch gut, seitdem wir nicht mehr zusammen sind. Ab und zu bemitleidet er sich, weil er mal wieder eine Beziehung in den Sand gesetzt hat, aber ansonsten ist er zufrieden mit sich und der Trennung. Klar, ist ja auch einfacher sich zu trennen, als mal was für eine Beziehung zu tun.

    Ich denke, dass dein Ex dich nicht mehr liebt, aber dass du ihm egal bist, glaube ich nicht. Ich weiß selbst, dass Kontakt in so einer Situation nicht das Beste ist. Aber ganz ohne ihn geht es bei mir einfach nicht. Ich an deiner Stelle würde mir aber keine Hoffnung mehr machen. Das macht alles nur noch schlimmer.

    Einen Rat kann ich dir leider nicht geben, ich weiß selbst nicht, wie ich aus der Situation rauskommen soll. Muss wieder jeden Tag heulen und Morgens bin ich schon am Ende.
     
    #9
    sadsandy, 22 März 2007
  10. Punki
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    163
    101
    0
    Single
    WOW.. exakt die selbe Situation!
    Nur, dass mein Ex und ich nichts miteinander unternehmen und ich ihn gar nicht zu Gesicht bekomme, wir also keinen direkten persönlichen Kontakt mit Treffen oder so haben. Das ist mir aber im Moment auch ganz recht, denn ich weiß nicht, wie ich damit umgehen könnte, ihn zu sehen. Ich weiß, mir würde es danach wieder viel schlechter gehen, weil mir selbst freundschaftliche Dinge schon Hoffnungen machen.

    Ich verstehe nicht, warum manche Männer das Gefühl von Liebe nicht zulassen oder spüren wollen. Warum sie lieber einfach so in den Tag hineinleben möchten, ohne eine Person in ihrem Leben zu haben, die immer für einen da ist, die wichtig ist, die ihnen Nähe schenkt. Das kann und will ich nicht begreifen. Vielleicht hab ich ja eine komplett falsche Denkweise, aber für mich ist Liebe das Wichtigste auf der Welt und das möchte ich nicht missen. Ich fühle mich leer, wenn ich niemanden in meinem Leben habe, an den ich denken kann.

    Ja, die Angst habe ich eben auch, dass, wenn ich ihn treffe, es mir genauso vorkommt wie früher, außer dass halt so Sachen wie Küsse oder Sex fehlen. Ich fühle mich nicht für eine Freundschaft imstande, möchte aber auch den Kontakt zu ihm nicht abbrechen. Ich glaube, dass hin und wieder telefonischer Kontakt im Moment die beste Lösung ist und hoffe ihn, nicht allzu bald zufällig zu treffen, da ich weiß, das würde mir einen Schlag ins Gesicht versetzen. Ich müsste mich ihm gegenüber locker und normal verhalten, denn ich möchte ihm nicht zeigen, wie sehr ich ihn vermisse, da das ja sowieso zu nichts führt. Er sollte auch nicht denken, dass mein Leben von ihm abhängt. Doch leider sieht es in mir ganz anders aus, als ich es vorgebe.
    Ich weiß, wenn ich ihn treffen würde, wäre meine gesamte Ablenkung und das bisschen Abstand, den ich aufgebaut habe, komplett umsonst gewesen. Doch in einer kleinere Stadt lässt es sich auf Dauer nicht vermeiden, sich zufällig über den Weg zu laufen und vor diesem Tag habe ich große Angst. Im Grunde möchte ich ihn ja sehen, aber ich weiß, dass das zu nichts führen würde.

    Ja, wie schon erzählt, mein Ex verhält sich genauso. Er macht mir sehr oft klar, dass ihm die Trennung nicht schwer gefallen ist und er auch jetzt noch mit seiner Entscheidung glücklich ist. Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob das auch stimmt. Schließlich gebe ich auch vor, mit der Situation gut klar zu kommen und ein gutes Leben zu führen. Ich will nicht, dass er weiß, wie schlecht es mir im Grunde geht.

    Ich fragte ihn auch, so wie er mich, ob er denn schon jemand anderen kennen gelernt hätte. Er meinte nein, das würde ihn nicht interessieren. Er muss nicht unbedingt andauernd Frauen kennen lernen, um glücklich zu sein.

    Auch die Geschichte mit dem One-Night-Stand teile ich mit dir. Es war im Grunde eine perfekte Ablenkung und hat auch geklappt. Nur halt nicht auf Dauer.

    Ja, kann sein, dass er mich nicht mehr liebt, aber vielleicht verdrängt auch er seine Gefühle. Denn ich kannte ihn schon Jahre vor der Beziehung und auch da war er schon lange in mich verliebt, ich war mir jedoch nie sicher. Vielleicht war es einfach damals das Gefühl, mich erobern zu müssen, das die Liebe so lange anhalten ließ. Vielleicht wurde es ihm auf die Dauer zu langweilig, als er merkte, dass ich sehr viel für ihn tun würde.
    Nun, falls dies wirklich der Fall ist, frage ich mich halt auch, ob das in Zukunft nicht wieder so sein könnte. Denn jahrelange Liebe ist normalerweise nicht auf einmal komplett ausgelöscht. Es kann sein, dass sie schwächer wird. Natürlich kann sie auf die Dauer auch ganz verschwinden, aber natürlich auch wieder kommen, das kann man halt leider nie so genau sagen.

    Nun möchte ich damit aber nicht behaupten, dass ich auf ihn warten werde und die ganze Zeit darauf hoffe, dass er zurückkommt. Natürlich ist diese Hoffnung da, aber sie überwiegt nicht. Viel mehr überwiegt in mir der Gedanke ihn zu vergessen und jemand anderen kennen zu lernen. Denn ich möchte nicht auf Dauer alleine sein. Das Single-Leben bringt mir keine Freude, ich hatte das früher schon lange genug ausgekostet. Im Moment hilft es halt leider noch nicht sehr viel, andere kennen zu lernen. Vielleicht ändert sich das ja mal, aber im Moment habe ich eben überhaupt keine Aussichten.

    Auch, wenn das jetzt teilweise positiv klingt, was ich vorher geschrieben habe; in Wirklichkeit sehe ich keine Möglichkeit, dass sich die Situation bessert. Ich kann nicht täglich in die Stadt gehen auf der Suche nach Männern oder so etwas. Das macht mich ja auch nicht glücklicher.
    Es ist so schwer... Ich vermisse ihn jede Sekunde... Jede Sekunde ohne ihn ist für mich verlorene Zeit...
     
    #10
    Punki, 22 März 2007
  11. User 67627
    User 67627 (46)
    Sehr bekannt hier
    3.244
    168
    466
    vergeben und glücklich
    Sorry, aber ich muss Dir mal in den Hintern treten.
    Ich hab das ganze 3mal mitgemacht, weiss wie es ist, wenn man sich 3 Wochen nur von Cola und Rotwein ernährt und einem alles am A..... vorbeigeht.
    Aber irgendwann muss Schluss sein mit Selbstmitleid.

    Du musst Dein Leben schnellstmöglich wieder in den Griff bekommen. Wenn ich das so lese, hat sich Dein Leben nur um Deinen Freund gedreht. Wo war Dein Leben??
    Was hast Du für Dich gemacht?
    Dir muss klar werden, dass das mit Deinem Freund vorbei ist. Er hat sich getrennt und das musst Du akzeptieren. Häng Dich nicht an jeden Strohhalm, Du wirst dadurch nur enttäuscht.

    Komm erst mit mit Dir selbst ins Reine. Werd mit Dir alleine wieder glücklich. Du bist doch als Person an sich schon etwas oder definierst Du Dich nur über Deinen Partner?

    Fang an, an Dir zu arbeiten, gönn Dir ein Wellnesswochenende, geh zur Kosmetikerin, geh mal shoppen, ändere Deine Frisur aber hör auf im Selbstmitleid zu versinken. Das ist eine Weile gut und das braucht man auch zum trauern, aber das Leben geht nunmal weiter.
     
    #11
    User 67627, 22 März 2007
  12. sadsandy
    Verbringt hier viel Zeit
    245
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Ich glaub es geht gar nicht um Selbstmitleid. Ich sitze nicht zuhause und jammer, wie gemein die Welt doch zu mir ist und ich glaube auch nicht, dass pünki das macht. Es geht doch vielmehr darum, dass man nach einer langen gemeinsamen und vor allem glücklichen Zeit, von einem Moment auf den anderen alleine dasteht. Der Mensch, den man lange Zeit so sehr geliebt hat, ist plötzlich einfach weg und des Grund ist auch nicht immer unbedingt nachvollziehbar. Dass man damit nicht klarkommt finde ich normal. Natürlich muss die traurige Zeit irgendwann mal aufhören und das wird sie auch, aber das dauert und ich find´s nur normal, wenn man dann jammert und traurig ist.

    Mein Ex hatte sehr viele Fehler, aber er war die Liebe meines Lebens. Ja, das kann ich definitiv sagen, denn das war etwas sehr sehr Spezielles, aber ich hatte eine Beziehung UND mein eigenes Leben.
    So wie sich das alles anhört, hat pünki ihr Leben schon ganz gut im Griff, zumindest äußerlich. Aber die ganze Ablenkung dringt eben nicht so einfach nach innen durch. Innen drin ist eben immer noch der Ex und die Liebe zu ihm, die einfach nicht verschwinden will.

    Warum manche Männer nicht mit dem Gefühl Liebe klarkommen... Also bei meinem Ex hängt das mit Kindheitserfahrungen zusammen, die er jetzt auch bei einem Psychologen verarbeiten will. Ich bin nur so maßlos enttäuscht, dass er diesen Schritt - trotz zahlreicher Versprechungen - nicht während der Beziehung getan hat.

    Ich habe noch sehr viel Kontakt zu meinem Ex, da wir sehr viele gemeinsame Hobbies haben. Mal geht´s mir gut, obwohl ich ihn gesehen hab und mal heule ich mir danach die Seele aus dem Leib und seit dem Wochenende ist es eben wieder ganz schlimm. Bald fängt seine Arbeit in einer anderen Stadt an, dadurch werden wir uns zwangsläufig weniger sehen und vielleicht ist das auch meine Chance, wenigstens ein bissche von ihm loszukommen.

    Naja, dass dein Freund 100% glücklich mit der Trennung ist... ich weiß nicht. Mein Ex sagt mir das auch so oft, aber er hat erst am Wochenende wieder weinen müssen, weil wir nicht mehr zusammen sind und sagt auch so oft, dass er es nicht ertrage würde, mich jetzt auch noch als gute Freundin zu verlieren. Und dann gibt´s eben so Hochphasen, in denen er sein jetziges Leben ja so grandios findet und mich am liebsten komplett aus seinem Gedächtnis streichen will und mir das auch sehr deutlich sagt und zeigt.

    Mein Ex hatte versucht was mit einer anderen anzufangen - er konnte es nicht, weil er ständig an mich denken musste. Und seitdem sagt er auch, dass er an anderen Frauen absolut kein Interesse hat, das hätte doch alles keinen Sinn.

    Ich würde ihn auch am liebsten so schnell wie möglich soweit vergessen, dass ich mich wieder auf einen anderen Mann einlassen kann. Das Single-Leben war noch nie mein Ding und ist es auch jetzt nicht. Habe viele tolle Männer kennengelernt, aber ich pack es einfach noch nicht, mich auf was Neues einzulassen. Obwohl das vielleicht das Loslassen etwas leichter machen würde. Aber es geht einfach nicht und ich frage mich wirklich, ob ich ihn überhaupt jemals richtig loslassen kann.

    Zurzeit bin ich eigentlich sogar lieber alleine als ständig wegzugehen, wie ich es kurz nach der Trennung gemacht habe. Und andere Männer kennenlernen frustiert mich momentan eher, als dass es mich glücklich macht.

    Ich würde an deiner Stelle auch den Kontakt erstmal auf Telefonieren beschränken, ich kann nur von mir sagen, dass es einen echt sehr runterzieht, wenn man denjenigen, den man liebt, vor der Nase hat und ihn nichtmal berühren, küssen oder sonst was kann... Abstand ist da wohl echt das Beste, auch wenn ich es kaum einen Tag ohne ihn aushalte. Den Kontakt komplett abbrechen würde ich aber niemals.
     
    #12
    sadsandy, 22 März 2007
  13. aknowledge
    Verbringt hier viel Zeit
    6
    86
    0
    nicht angegeben
    hey kleine, genau nach so einem thread habe ich gesucht, ich nutze diesen, um dir meine geschichte zu erzählen, die ebenso schmerzhaft ist wie deine!


    alles fing im märz vor 2 jahren an. ich lernte nur durch einen zufall eine frau kennen, die mit mir und ein paar freunden was trinken war. an eben diesem abend noch merkte ich ihr direktes ^^ interesse an mir als sie mich fragte, was für filme ich mag und ob wir uns nicht mal einen anschauen wollen. da sie aber irgendwie an diesem abend nicht mein typ war habe ich mehr oder weniger zwanghaft ein "ehm..ja gerne ...." rausgebracht. am ende haben wir also nummern ausgetauscht und ich dachte mir ich mach es wie in jedem film und melde mich einfach nich. habe ich dann auch eine woche lang nicht bis mich ein freund so lange damit genervt hat ( im nachhinein bin ich ihm dankbar dafür thx camva) und ich mich meldete. also trafen wir uns ein paar mal und es fing auch an fester zu werden (entgegen meiner erwartungen). wir schrieben briefe sms alles was man so kennt. nach circa 2-3 wochen kamen wir uns endgültig näher und waren ab dem 23.04 fest zusammen. alles entwickelte sich prima besser könnte es nich laufen. aber das sagt man ja immer xD. es war wirklich perfekt, jeder tag war der schönste meines lebens, denn ich hatte sie gefunden. die große, die einzige, die wahre liebe. im sommer waren wir gemeinsam in hamburg auf eine hochzeit eingeladen....ich muss sagen als wir dastanden im festsaal und die torte reingefahren wurde und ganz kitschig im hintergrund von whitney houston i will always love you gespielt wurde da war ich der glücklichste mann auf erden. ihr ging es genauso. nichts auf der welt haette es besser machen können. und dann kamen die probleme. diese gingen aber nicht von uns aus, sondern es waren einflüsse von außen. ich hatte zu dem zeitpunkt (18) schon meine eigene wohnung, was bedeutete dass sie sehr oft bei mir geschlafen hat. irgendwann auch unter der woche. das hat ihrer mutter aber mal so gar nicht gepasst (verlustängste?!) also hat eben diese druck auf sie ausgeübt, sodass sie teilweise unter tränen bei mir ankam. nun war meine freundin aber auch nicht so selbstbewusst genug die konsequenzen daraus zu ziehen und es belastete sie immer mehr. hinzu kam dann, dass ich mich mit meinen eltern sehr stark verstritten habe und das belastete mich dann wiederum. ich hatte einfach den kopf sehr voll mit meinen problemen und sie mit ihren, da blieb nicht mehr so viel für anderes. da mich meine eltern von da an auch nicht mehr unterstützten musste ich mir noch einen zweiten job suchen und das geld war sehr knapp. sie ging zur schule und lebte 50/50 bei mir und ihrer mutter, war auch auf der suche nach nem nebenjob. sprich das geld war knapp und man konnte nicht wirklich was machen. hat den ganzen tag eher zu hause gesessen oder ist mal bummeln gegangen.so fing alles an...nach circa 1 1/4 jahr. ich wusste nicht mehr wo mir der kopf stand. ich war mir nicht einmal sicher ob ich sie noch liebte, was ein fataler irrtum war. circa 1 monat schleppte ich diesen gedanken mit mir rum, redete mit freunden, alles ohne ihr wissen. und dann lagen wir eines sonntags im bett. diesen tag werde ich nie vergessen.... allein das schreiben fällt mir scshon sehr schwer muss ich sagen *grins*. wir lagen also im bett und haben uns über alles unterhalten. warum wir so viel stress haben und wie man was ändern kann. und dann habe ich es ihr gesagt. im selben augenblick habe ich es so bereuht, aber ich war mir einfach nicht mehr sicher. sie hat mich kurz ganz genau angesehen und ist dann in tränen ausgebrochen. hat mich angefleht es ihr nicht anzutun und hat nur noch geweint. an dem tag habe ich ihr herz gebrochen.....von da an ging es bergab. und zwar ziemlich schnell. ich hatte es ihr im juni gesagt und august waren wir ausseinander. ganz unerwartet stand sie ersmal in meiner wohnung und war am packen, was ich gar nicht wirklich mitbekam. sie hatte noch eine freundin dabei, aber ich dachte sie räumen klamotten rein anstatt raus..:tongue:
    sie sagte sie würde den druck nicht aushalten ihre mom, der stress und alles. sie wollte abstand..ich zerbrach....das war anfang august. eigentlich war es aus, es hatte nur noch keiner gemerkt....ich kam aus dem sumpf nicht mehr heraus, habe fast den ganzen tag nur geweint und versucht mich abzulenken. wir haben uns gesehen, aber es war einfach nichts mehr da, keine nähe mehr, einfach nur leere. also trenten wir uns. mehr von ihr aus als wie von mir, aber ich redete mir ein, dass ich das auch möchte. doch 100%ig kam man nicht voneinander los. wir hielten händchen küssten uns manchmal. also versuchten wir es wieder, aber jeder haette sagen koennen, dass das nix wird. es war alles viel zu verkrampft......dieses schwarze loch in mir, es war allumfassend, zerstörte alles was ich hatte. ich verfluchte mich jemals einen gedanken daran verschwendet zu ahben sie nicht zu lieben. verfluchte mich sie angerufen zu haben, sie kennengelernt zu haben, sie zu lieben...es schuld zu sein....es war nichts in mir, nur der gedanke an sie und der wunsch was zu tun. ich verzweifelte daran zu sehen, dass sie es verkraftete, dass sie aufatmete. objektiv betrachtet ist es normal. druck fiehl von ihr ab. doch wer betrachtet sowas schon objektiv...subjektiv betrachtet will man sterben doch kann es nicht, weil man einfach keine ruhe haette. selbst der tod haette mich nicht erlösen koennen. es gab keinen tag, keine sekunde, kein bild, kein ort, keinen song, indem mich nicht immer irgendwas an sie erinnert hat. so vergingen viele monate...und dann kam dezember. mittlerweile konnte man sich normal unterhalten ohne anspeilungen oder sonst irgendwas. wir haben uns fast gar nicht gesehen, eher online. sie verfiel in einen lernrausch und schloss sich ein und büffelte nur noch, was sich zum glück nun gebessert hat. ich wartete auf eine nachricht egal was. am 1.1 hat sie geburtstag..sie wurde 20. hat aber nicht gefeiert.... ich habe bis dato jemand anderen kennengelernt. sie ist lieb keine frage sie tut auch alles für mich, versteht mich und ist immer da, aber sie ist doch bloß ein ersatz. an ihrem geburtstag war eine party in meiner wohnung. da ich mit jemand anderem zusammen war und sie ihren geburtstag bei ihren eltern verbrachte haben wir uns nicht gesehn. ich erhielt aber nachts eine sms von ihr. "ich vermisse dich sehr und sitze hier gerade und bin nur am weinen. das kannst du nun sehen wie du willst, aber du bedeutest mir viel". man kann sich vorstellen wie ich mich in diesem augenblick gefühlt habe. die party war für mich gelaufen. ich wusste dass diese sms nicht das aussagte was ich gerne haette. sie liebt mich einfach nicht mehr und ihre sms rührte daraus, dass es auch für sie schwer war das einzusehen. es waren bereits 6 monate vergangen und ich kam einfach nicht los...bin es bis heute noch nicht richtig. aber wartet mein knaller ende ab....natürlich weiss sie von meiner freundin. sie weiss ebenso, dass ich es mit ihr (der neuen) nicht ernst meine..ich weiss das is fies..sogar sehr...nun kommen wir zum zumindest vorläufigen ende, denn ich kann ja nicht in die zukunft sehen. wir haben uns vor ein paar tagen gesehen. so wie alle 2-3 wochen halt. sie war bei mir....sie hat mich behandelt wie immer, wie einen freund halt...ich bin ihr fremdgegangen. ich habe mit meiner alten liebe geschlafen. es war wunderschön...auch das habe ich mir lange gewünscht. danach war alles anders. wir waren wie damals. total zärtlich zueinander. dennoch glaube ich nicht, dass ich eine chance bei ihr habe...doch würde ich vieles wenn nicht sogar alles dafür tun....es ist fast ein jahr her..warum komm ich einfach nicht los, oder warum erhalten wir nicht eine zweite chance? ich weiss auch ehrlich gesagt nicht was sie denkt, wenn sie überhaupt dadrüber nachdenkt und ich will mir auch nicht alles versauen, indem ich sie einfach frage....aber was soll ich sonst tun? nächsten dienstag sind wir wieder verabredet....!

    ich danke allen die diesen text trotz der länge lesen, dem ts dafür, dass er ihn hier hoffentlich duldet und allen die sich noch dazu äußern.

    mfg aknowledge
     
    #13
    aknowledge, 22 März 2007
  14. Punki
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    163
    101
    0
    Single
    So, nun mal alles nach der Reihe... Wird sicher ein längerer Beitrag, aber Interessierte bzw. am „Gespräch“ beteiligte werden ihn hoffentlich trotzdem lesen...

    Zunächst @ rihanna70:

    Ich weiß, du hast im Grunde völlig recht und möglicherweise hast du auch schon einiges mehr durchgestanden als ich, aber irgendwie fällt es einem hinterher, wenn man so eine Geschichte schon mal überstanden hat, leichter, zu sagen: du bist doch selbst schuld an deinem ganzen Unglück. Natürlich fühlt jeder Verlassene auch Selbstmitleid, doch ich stelle das nicht in den Vordergrund, auch wenn ich in meinem Beitrag vielleicht so geschrieben habe.

    Ich versuche wirklich mein Bestes, mein Leben wieder in den Griff zu bekommen, das kannst du mir glauben. Ich verkrieche mich nicht zu Hause, verstecke mich vor Menschen und versinke im Selbstmitleid, so ist das auf keinen Fall.
    So gut es geht, versuche ich ständig unter Leute zu kommen und meinen Spaß zu haben, vor allem natürlich am Wochenende!

    Es ist nicht so, dass mein Leben von meinem Freund abhing! Ich hatte auch viele andere Menschen, mit denen ich etwas unternahm, und die habe ich auch jetzt noch. Es ist nur so, dass ich die Liebe in den Vordergrund gestellt habe, aber ich habe deswegen nicht alles andere vergessen!

    Was ich für mich gemacht habe, betrifft vor allem Ausbildung usw. Ich habe nicht alles hingeschmissen und mich bloß noch auf meinen Freund konzentriert! Ich sah ihn mal lange Zeit nicht aus diesem Grund, da ich Stress hatte, und bin in dieser Zeit deswegen kein Stück verzweifelt, so abhängig war ich nicht! Es gab auch Zeiten, wo wir was alleine gemacht haben, aber natürlich ist es auch klar, dass man die Freizeit meist zu zweit verbringt bzw. zu zweit mit anderen Leuten.
    Dies mal zu meinem vergangenen Leben.

    Ich weiß, ich sollte mir keine Hoffnungen machen und ich tue es im Grunde auch nicht, nur sind sie halt unterschwellig immer da. Bei seinem Verhalten ist das auch nicht verwunderlich. Aber es ist auf keinen Fall so, dass ich mich daran festklammere und daran glaube! Im Grunde weiß ich, dass es nicht so ist, wie es klingt (seine Aussagen, etc.) und ich auch nicht darauf warten darf, dass er jemals zu mir zurückkommt. Sagen wir so: ich gehe nicht davon aus, aber wäre es so, wäre ich möglicherweise offen dafür. Ich müsste natürlich vorher abklären, wie ernst er es meint, aber da diese Situation sowieso nicht eintreffen wird, ergibt sich dieses Problem wohl nicht!
    Ich kann nicht enttäuscht werden, wenn ich nichts erwarte!

    Natürlich bin ich eine Einzelperson und definiere mich nicht über meinen Partner. Es ist auch so, dass ich durch die Trennung absolut nicht an Selbstvertrauen verloren hab, eher habe ich mehr dazu gewonnen! Denn seit ich wieder Single bin, weiß ich wieder, wie viele Männer sich für mich interessieren und das gibt mir natürlich jedes Mal wieder einen Selbstvertrauens-Schub. Nur leider mangelt es halt bei meinem Interesse an diesen Männern.

    Das erst mal dazu. Trauer ist für mich nicht dasselbe wie Selbstmitleid!


    @ sandy:

    Ich bin fasziniert von deinen Beiträgen, die könnten aus meiner Hand stammen :zwinker:

    Ja, du hast recht, es ist nicht so, dass ich mich bemitleide, es ist einfach nur eine totale Veränderung in meinem gewohnten Leben. Überhaupt kommt noch hinzu, dass alles völlig plötzlich und mit ziemlich seltsamen Gründen geschah. Wenn es auf diese Art und Weise geschieht, ist es noch schwerer damit klarzukommen, finde ich. Man kann keinen finalen Schlussstrich ziehen, wenn man im Grunde nicht weiß, was zu dieser plötzlichen Situation geführt hat.

    Natürlich hatte mein Ex auch genug Fehler, ich würde nie behaupten, dass er nur gute Seiten hatte und ich habe auch nie nur die guten Seiten an ihm gesehen. Ich habe teilweise während der Beziehung auch oft nur die schlechten Seiten gesehen und das habe ich ihm auch teilweise gezeigt. Doch ich hätte niemals Schluss gemacht, da ich ihn liebte und da zu Liebe gehört, dass man auch über Fehler hinwegsehen kann. Über manche Fehler kann und soll man natürlich keinesfalls hinwegsehen (wie Gewalt oder Betrug), aber so etwas gab es bei uns nicht. Es waren halt eher Fehler, die nur dadurch nervten, dass sie sich ständig wiederholten, wie sein Egoismus in Streitgesprächen etc.
    Der Mensch neigt oft dazu, negative Dinge überzubewerten. Natürlich gibt es auch andere, die nur das Beste an ihrem Partner sehen wollen, aber so war das bei uns nicht! Ich denke, ich hatte sehr ausgewogene Gefühle. Ich liebte ihn zwar über alles, doch konnte trotz allem noch die Realität und die schlechten Seiten erkennen.

    Wie gesagt, ich setze alles daran, von ihm loszukommen. Es ist ja auch so, dass ich von ihm loskommen WILL. Denn oft möchte man das ja gar nicht, wenn man verliebt ist. Ich bemühe mich aber wirklich, aber es ist klar, dass das alles nicht so schnell geht. Meine Angst ist halt bloß, dass ich es trotz der ganzen Mühe und trotz meiner teilweisen Stärke nicht schaffe. Das ist mein großes Problem, wenn ich in die Zukunft sehe.

    Weiters gibt es dann halt noch den Punkt, dass ich es eben hasse, alleine zu sein. Natürlich braucht man als Mensch auch einsame Momente, doch ich möchte selbst entscheiden, wann ich für mich alleine bin und wann nicht. Und dies geht halt bloß, wenn man dazu auch jemanden hat. Ich bin nun mal Beziehungsmensch, ich brauche diese Gefühle, ich brauche das Denken, jemanden zu haben, der für mich da ist, dem ich etwas bedeute. Ich war schon lange Zeit in meinem Leben alleine und ich möchte das andere Gefühl nicht mehr missen.

    Nun ist der gut gemeinte Rat: „Lern jemand neuen kennen!“. Das tue ich auch, ich habe in letzter Zeit einige Männer kennen gelernt und habe mich auch nicht vor ihnen verschlossen oder derartiges. Nur kommen dann halt derzeit die Vergleiche zwischen ihnen und meinem Ex hoch, auch wenn ich das gar nicht möchte, da ich ja sowieso etwas „Neues“ will. (auch wenn mein Herz sagt: „ich will das Alte zurück!!“, mein Verstand weiß es natürlich besser!)

    Tja, mein Ex hat wohl einfach gar keinen Grund, warum er nicht mit Liebe leben möchte. Ich weiß auch nicht, worauf das zurückzuführen ist, leider.

    Ich glaube nicht, dass mein Ex 100%ig glücklich ist, doch ich weiß, er ist ein wahrer Meister der Verdrängung und Ablenkung. Er kann sich rund um die Uhr beschäftigen, ohne auch nur einmal zum Nachdenken zu kommen. Darum beneide ich ihn, das würde ich auch gerne können. Obwohl aber grade in der Anfangszeit nach einer Trennung die Verdrängung nicht unbedingt die beste Methode ist.

    Nein, ich bin im Moment andauernd auf der Suche nach Action und Party, da ich es einfach nicht aushalte, auch nur einen halben Tag alleine daheim herumzusitzen. Dort fällt mir absolut die Decke auf den Kopf und ich komme bloß wieder in Gedanken, werde traurig und beginne zu heulen. Das möchte ich nicht mehr. Auch wenn es zu Beginn noch befreiend war, ist es nun schon so eine Gewohnheit geworden, dass es mir nichts mehr bringt. Ich möchte doch viel lieber Spaß in meinem Leben und wieder glücklich sein. Doch ich schaffe es eben nur hin und wieder und dann falle ich wieder genau in das schwarze Loch zurück, das die gesamte Zeit in mir herrscht.

    Nein, den Kontakt ganz abbrechen möchte ich auch nicht. Ich denke, wenn man jemanden geliebt hat, war diese Person doch auch gleichzeitig ein guter Freund und so jemanden sollte man nicht verlieren. Nur sollte halt der Kontakt eingeschränkt werden, bis man dazu imstande ist, ihm auch wieder öfters unter die Augen zu treten.

    Das Problem dabei ist, ich denke, selbst nach längerer Zeit und mit dem Gedanken über ihn hinweg zu sein, könnte mich ein Treffen wieder genau an den Punkt zurückholen, an dem ich direkt nach der Trennung war. Der Punkt, an dem ich niemanden sehen möchte, rund um die Uhr heule, nichts esse, nicht schlafen kann und einfach nur zerstört bin. An diesen Punkt möchte ich nie wieder gelangen, ich hatte mich noch nie so schlecht in meinem Leben gefühlt. Und deswegen habe ich auch so große Angst vor einem Treffen.


    @ aknowledge:

    Natürlich dulde ich hier deinen Bericht, ich freue mich doch über jede Antwort, auch wenn es hier um ein sehr trauriges Thema geht...

    Bist du noch mit deiner Freundin zusammen, mit der du dich mehr oder weniger ablenkst?

    Ich weiß nicht, ob dir diese Situation weiterhilft. Vielleicht denkst du ja, so über deine alte Liebe hinwegzukommen, aber wenn du deine neue Freundin nicht auch liebst, hilft dir diese Beziehung rein gar nichts. Ich kenne die Situation mit jemandem zusammen zu sein, den ich nicht liebe und diese Situation war für mich die Hölle. Ich war bei den kleinsten Kleinigkeiten genervt und wollte alles einfach nur noch so schnell wie möglich beenden. Doch ich konnte das damals nicht. Ich wollte nicht alleine sein. Ich wollte meinen damaligen Freund nicht verletzen. Es war sehr schwer für mich, das Ganze zu beenden. Auch ich betrog ihn und liebte jemand anderen. Am Schluss stand für mich fest: ganz alleine bin ich glücklicher als in dieser Beziehung.
    Also würde ich dir raten, es nicht fortzusetzen. Denn dir geht es dabei nicht besser und für deine Freundin wird alles nur schlimmer, je länger ihr zusammen seid.

    Zu deiner alten Liebe ist es natürlich schwer, ein Urteil zu fällen. Man weiß meist nie genau, ob es doch noch eine Chance gibt, oder ob man einfach nur hin und wieder rückfällig wird.
    Ich würde sagen: Triff dich mit ihr, aber gehe auf Distanz. Das wäre wirklich wichtig, dann kannst du dir vielleicht auch besser ein Urteil von der Situation bilden.

    Mehr kann ich dir leider auch nicht raten, denn ich kann ja meine gut gemeinten Tipps nicht mal auf mein Leben umsetzen.
     
    #14
    Punki, 22 März 2007
  15. User 67627
    User 67627 (46)
    Sehr bekannt hier
    3.244
    168
    466
    vergeben und glücklich
    Hallo pünki,

    ich weiss, dass es leichter ist soetwas zu sagen, wenn man das schon überstanden hat :zwinker:
    Ich möchte nur nicht, dass Du in Deinem Kummer noch kaputtgehst.
    Du darfst Dich einfach nicht an kleine Strohhalme klammern, das tut Dir nicht gut.
    Du musst nach vorne blicken, und damit ist jetzt nicht nur Abwechslung gemeint, sondern wirklich den Blick nach vorne richten.
    Denk jetzt nur an Dich, was Du alles machen kannst ohne auf irgendjemand Rücksicht zu nehmen. Mach etwas, was Du schon immer gerne tun wolltest.

    Glaub mir, das funktioniert...ich sprech da wirklich aus Erfahrung :zwinker:
     
    #15
    User 67627, 22 März 2007
  16. Punki
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    163
    101
    0
    Single
    Ja, dass ich langsam daran kaputtgehe merke ich auch schon. Drum versuche ich ja alles mögliche.

    Aber den Blick in die Zukunft zu richten ist nicht leicht, denn ich kann mich dort nicht sehen. Ich habe kein Bild von mir in der nächsten Zeit.

    Darum lebe ich gerade so in den Tag hinein und versuche halt nicht an die Vergangenheit zu denken, denn dies ist natürlich der größte Fehler. Und teilweise gelingt es ja auch, doch es gibt genug Momente, wo man mal nichts zu tun hat, wo man mal nur alleine zuhause herumsitzt und sich langweilt. Und dann fällt man viel zu leicht in Gedanken.

    Oder auch am Morgen nach dem Aufwachen, wenn ich mal wieder von "ihm" geträumt habe, was öfters vorkommt. Ich weiß, dass Träume oft nur das zeigen, was einen beschäftigt und dass sich so auch dieses Problem lösen lassen könnte.

    Ich wüsste auch nichts, was ich immer schon mal machen wollte, denn ich beschäftige mich nicht so gern alleine. Ich bin halt mehr der Mensch, der lieber unter Freunden ist bzw. halt in einer Beziehung. Ok, zweites streichen wir nun mal. Und zum ersten Punkt gibt es halt zu sagen, dass meine Freunde auch nicht mehr soviel Zeit wie früher haben und auch selbst Beziehungen führen.
    Sie sind zwar trotzdem für mich da, können sich aber nicht täglich um mich kümmern, wenn mir gerade langweilig ist.
     
    #16
    Punki, 23 März 2007
  17. aknowledge
    Verbringt hier viel Zeit
    6
    86
    0
    nicht angegeben
    hey pünki,

    also es ist nicht so dass ich mich total unwohl in der jetzigen beziehung fühle, aber manchmal bzw öfters habe ich halt dieses gefühl, dass ich weiss, dass sie mir im grunde nichts bedeutet. ich denke nicht, dass wir nochmal eine chance haben, aber ich glaube und da liegt es einfach an der gefühlsstärke die mal da war, dass es immer eine gewisse "spannung" geben wird. ich glaube auch nicht einmal dass es besser wäre, wenn wir zusammen sind. denn ich denke mir vllt ist dann alles anders und die schöne erinnerung geht verloren.

    ich danke dir für deine tips auch wenn du dir wahrscheinlich denken kannst, dass ich sie nur schwer umsetzen kann...
     
    #17
    aknowledge, 2 April 2007

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - dermaßen Ende
navy-girl91
Beziehung & Partnerschaft Forum
27 November 2016
13 Antworten
Kiss22
Beziehung & Partnerschaft Forum
23 Oktober 2016
5 Antworten
GearX
Beziehung & Partnerschaft Forum
7 August 2016
17 Antworten
Test