Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

ich bin so sensibel...

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von Liebesengel, 9 Januar 2008.

  1. Liebesengel
    Verbringt hier viel Zeit
    378
    101
    1
    Single
    mal zu anfang: ich bin mir meiner probleme bewusst. ich weiß größtenteils woher sie kommen. und ich mache eine therapie.

    aber oft denke ich, das reicht nicht.
    ich wache einfach in der früh auf und KANN NICHT aufstehen. es geht nicht. auch nicht nach 10h schlaf... dann ist ein tag schon gelaufen... vielleicht kann ich mich noch dazu aufraffen irgendwann aufzustehen und was zu essen, sonst mache ich nichts. ich habe keine kraft, keine energie, keine möglichkeit dazu... wenn ich mich dazu "zwinge" aufzustehen- zb weil ich eine prüfung habe, arbeiten muss etc. lauf ich den ganzen tag mit einem gesicht rum und fang wegen jedem sch*** an zu heulen. so wie gestern- seit wochen mal wieder sonne bei uns- ich schlecht drauf, mein freund versteht das natürlich gar nicht.

    dann am nachmittag noch: ich erfahre, das in der schule meines kleinen bruders ein 14-jähriges mädchen an einem gehirntumor gestorben ist. ich kannte sie nicht- trotzdem bin ich in tränen ausgebrochen, als ich es meinem freund erzählt habe.
    mich beschäftigen dinge, die andere menschen oft gar nicht sehen. die machen mich dann richtig fertig... ich fühle sehr mit mit anderen menschen, oft wird es als "heuchelei" gedeutet wenn ich anfange zu heulen obwohl ich jetzt nicht wirklich was mit der sache zu tun habe- aber es trifft mich trotzdem.

    noch ein beispiel:
    bin grad nachhause gegangen, da standen einige menschen bei der straßenbahn. alle andren sind einfach weitergegangen, ich hab geschaut was los ist, lag da ein Alter mann mit dem fuß iengeklemmt zwischen straßenbahn und gehsteig... ich hab gefragt ob ich helfen kann aber die haben mich weggeschickt... ich bin zitternd nachhause gegangen, dort erst einmal in tränen ausgebrochen...

    ich weiß nicht was ich mir davon erwarte das ich das hier schreibe- aber ich hab sooft das gefühl das "glaubt" mir niemand... und es macht mich ziemlich fertig- mich machen soo viele dinge fertig, über die andere leute nichtmal nachdenken.... :kopfschue
     
    #1
    Liebesengel, 9 Januar 2008
  2. User 35148
    User 35148 (43)
    Beiträge füllen Bücher
    6.255
    218
    295
    nicht angegeben
    Hey Engelchen :knuddel: :engel:

    Auch wenn es für Dich im Moment eher eine Belastung ist,
    es ist ganz und gar nicht negativ, dass Du mehr empfindest
    und sensibler bist.

    Du musst versuchen, nicht alles immer gleich so nah an Dich heranzulassen.
    Versuch zu steuern. Zu filtern.

    Dass die dich weggeschickt haben war nicht nett,
    aber vielleicht standen schon genug Leute dumm drumherum,
    und wer nicht auf anhieb wie ein Rettungssanitäter oder Notarzt aussieht, wird nicht durchgelassen :engel:

    Vor allem solltest Du aber wegen all dem nicht weinen müssen.
    Mach Dich doch nicht selber so fertig.
    Wenn die anderen nicht wollen, dann wollen sie nicht.
    Zwingen kannst Du sie nicht!
    Warte besser, bis sie auf Dich zugehen.
    Und dann, such Dir schön aus, wem Du helfen willst.
    Mach es nur, wenn Du Dich stark genug fühlst.
    Sonst lass es besser.

    Was meint denn Dein Freund? Er wird Dir doch glauben, oder?

    Und was willst Du denn beruflich machen?
    Wieso kannst Du morgens nicht aufstehen?

    Eine Prüfung ist auch wirklich nichts, weswegen man weinen müsste.
    Wenn Du genug gelernt hast, wirst Du die auch bestehen!
    Ein gewisses mulmiges Gefühl ist normal, wie Lampenfieber.
    Auch manche Versagensängste oder Albträume.
    Aber wenn Du für Dich weisst, dass Du alles gemacht hast,
    was Du kannst, dann brauchst Du echt keine Angst haben!

    :engel_alt:
     
    #2
    User 35148, 9 Januar 2008
  3. LiLaLotta
    LiLaLotta (31)
    Sehr bekannt hier
    3.686
    168
    335
    vergeben und glücklich
    Wie sieht denn dein Leben im Moment aus?
    Gehst du zur Schule/Uni? Bist du zufrieden mit allem?
    Was für eine Diagnose wurde bei dir gestellt, dass du eine Therapie machst?

    Das mit dem Morgens nicht aufstehen können klingt wie eine Depression.
    Ich habe das auch von Zeit zu Zeit, dass ich nicht aufstehen kann und den ganzen Tag im Bett liege und nichts tun kann.
    Und dass ich wegen jedem Mist heule. Oft kommen mir die Tränen, wenn ich alte tatterige Menschen in der Straßenbahn sehe oder Behinderte oder irgendwelche schlimmen Dinge von Menschen höre, die ich nicht kenne. Wie bei dir.

    Im Prinzip zeigt sowas ja nur, dass man Dinge sieht oder fühlt, für die andere Menschen keine Augen haben. Ich weiß nicht, wie das bei dir ist, aber mir fallen dafür auch viele schöne Sachen auf, die andere nicht wahrnehmen.

    Seit wann hast du das denn so? Und ist das nur an den Tagen so, an denen du auch nicht gut aufstehen konntest?
     
    #3
    LiLaLotta, 10 Januar 2008
  4. Liebesengel
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    378
    101
    1
    Single
    danke für eure antworten...
    nun ich mache eine therapie weil bei mir depression, eine angststörung, panikattacken und selbstverletzendes verhalten diagnostiziert wurde.... sie hilft mir auch, aber oft denk ich mir obs nicht für den moment "leichter" wäre wenn ich irgendwas "aufputschendes" nehmen könnte- nein, keine "drogen" sondern hat ein antidepressivum... werde mal mit meiner therapeutin darüber reden....

    und es ist genauso, wie geschrieben wurde: ich sehe einfach dinge, für die andere "normale" leute keine augen haben. und was mach dann so fertig macht ist dieses ganze leid, das ich sehe... das pack ich gar nicht. das was eben andere gar nicht sehen...

    natürlich kann man das ganze auch positiv sehen, es ist sicher in einigen situationen gut, wenn man mehr wahrnimmt als alle anderen- trotzdem geht das dann wieder in die richtung das alle denken ich bin verrückt- wer glaubt einem schon das man mit seinem pferd reden kann :kopfschue

    es fällt mir einfach so schwer, anders zu sein. wisst ihr, alle sagen "yeah, nur tote fische schwimmen mit dem strom", alle wollen anders sein- ich will einfach nur "normal" sein... das wäre das allerschönste für mich!!!

    das in der früh nicht aufstehen können ist meine depression- natürlich bin ich an solchen tagen dann noch "anfälliger" für dinge, die mich traurig machen- kann mir aber auch passieren das ich gut drauf bin, dann eben etwas sehe das mich total fertig macht und ich bin wieder am boden...

    hm, bin froh das ich nicht "alleine" damit bin... mein freund ist eh total süß, nach meinem zusammenbruch wegen dem mädchen meinte er nur "du bist einfach sehr sehr sensibel- viel viel sensibler als alle anderen. das ist oft schwierig, aber sich auch oft schön! ich mein wer kann schon mit seinem pferd reden..." also der nimmt mich da gsd schon ernst...

    ich würde gerne einen filter einbauen- wobei nein, eigentlich möchte ich nur, da sich lerne manche sachen einfach hinzunehmen- ohne sie mir persönlich zu herzen zu nehmen... ach ich weiß selber nicht was ich will...
     
    #4
    Liebesengel, 10 Januar 2008
  5. User 35148
    User 35148 (43)
    Beiträge füllen Bücher
    6.255
    218
    295
    nicht angegeben
    Gib Dich nicht einfach Deinen Gefühlen hin, kämpfe dagegen an!
    Natürlich ist es schwer.

    Versuch, Dich auf die wesentlichen Dinge zu konzentrieren.

    Es ist nur eine neugierige Frage:
    Weisst Du noch, wieso Du wegen des Mädchens geheult hast?
    Nur weil ein Mensch gestorben ist, heult man nicht gleich.
    Ich denke, Du hast viel zu viel darüber nachgedacht
    und Dir vielleicht ausgemalt, was sie alles verpassen wird in ihrem Leben, was sie für schöne Dinge nicht mehr erleben wird...
    oder?

    :engel_alt:
     
    #5
    User 35148, 10 Januar 2008
  6. Liebesengel
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    378
    101
    1
    Single
    ich weiß nicht, ich glaube das es nicht gut ist, wenn ich gegen das weinen kämpfe... ich glaube ich würde das nur in mich hineinfressen- da lass ich es lieber raus!

    und ja, ich hab geheult weil ich das so unfair finde... weil sie so viel nicht erleben durfte.... was ist das für ein gott???
     
    #6
    Liebesengel, 10 Januar 2008
  7. User 35148
    User 35148 (43)
    Beiträge füllen Bücher
    6.255
    218
    295
    nicht angegeben
    Es geht ja nicht darum, dass Du Deine Tränen zurückhalten sollst.
    Dann ist es ja schon längst zu spät.
    Du sollst auch nichts in Dich hineinfressen.
    Versuch vielmehr, das alles gar nicht so an Dich heran zu lassen, und erst Recht nicht in Dich hinein, dass sich Gefühle und Gedanken dafür ausbilden.

    Ja, es ist natürlich total traurig, dass sie nicht weiter leben durfte.
    Aber deswegen muss man nicht gleich weinen.
    Frag bitte nicht, "was das für ein Gott ist".
    Die Frage ist unzulässig!
    Wenn es einen Gott gibt, dann hat er seine Gründe dafür, und die sind unstrittig! :engel:

    Wie oft passieren jeden Tag Unfälle usw.?
    Du kannst nicht an alle denken!

    Konzentrier Dich auf Dich, auf Deine Nächsten.
    Und wenn Du die Kraft hast, dann auch auf die übernächsten. Mehr nicht. Für den Anfang vielleicht.

    Wenn Du so sehr anderen helfen willst, musst Du erst lernen,
    damit umgehen zu können, und Dir nicht selber zu schaden.

    :engel_alt:
     
    #7
    User 35148, 11 Januar 2008
  8. User 70315
    User 70315 (28)
    Beiträge füllen Bücher
    3.571
    248
    1.122
    Verheiratet
    hallo liebesengel

    was soll ich sagen, irgendwie erkenne ich mich selbst in dem was du schreibst mit dem unterschied dass ich mich noch nich getraut habe, bzw. es wegen ein paar sachen nicht geht, dass ich eine therapie mache.

    ich frage mich manchmal was mit mir los ist. ich hab letztens einen totalen nervenzusammenbruch bekommen als ich in einem film (!) sah, dass da irgendne jugendbande eine ältere frau derb verprügelt hat.. in dem moment war ganz aus und meine freundin hatte die liebe mühe mich zu beruhigen.

    geschweige denn von sachen die im wirklichen leben passieren. als ich kurze zeit zwecks nebenjob am telefon arbeitete, hab ich eine frau am apparat gehabt, deren neffe vor 3 tage vom auto überrollt wurde. ich hab ihr zugehört und sie getröstet um dann später beim auflegen total in tränen auszubrechen. den job hab ich dann auch hingeschmissen.

    ich höre dann eben auch immer, dass das was ich fühle nicht negativ ist sondern doch eignetlich positiv. doch es schnürt mir so oft die kehle zu.
    wenn ich meiner freundin sage, dass ich sie immer bewundere, wie sie da so sitzt und einfach einen kühlen kopf bewahrt, versteht sie mich nicht.
    sie versteht leider so vieles nciht, doch sie gibt sich total mühe.

    ich bin seit denke ich 2 jahren depressiv und ritze mich auch. (nicht so oft, doch es kam vor und warum ? weil ich ein paar sachen viel zu dramatisch sah, mein verstand aussetzte...)

    ich kann dir hiermit denke ich nicht wirklich helfen.
    doch ich wollte dir zeigen, dass du nciht allein bist.

    ich finde es gut, dass du eine therapie machst und ich wünsche dir viel erfolg dabei.
     
    #8
    User 70315, 11 Januar 2008
  9. Traumfänger*
    Verbringt hier viel Zeit
    132
    101
    0
    nicht angegeben
    Es heisst nicht umsonst "Emotionale instabile Persönlichkeit"
    Die liegt bei Dir, TS, ja offensichtlich vor und ich habe selbst die Erfahrung gemacht, dass dies im Laufe einer oder sogar mehrerer Therapien immer wieder etwas abgenommen hat. Zunächst musst Du es selbst wollen und dann solltest Du deine Kraft nicht in das "Leid" anderer stecken, sondern zunächst erst einmal in Dich. Denn offensichtlich geht es Dir schlecht und Du solltest dir am wichtigsten sein! Geduld ist natürlich ein wichtiger Punkt. Eine solche Diagnose wie Du sie gestellt bekommen hast, kommt nicht von heute auf morgen und genauso wenig verschwindet sie das auch.
    Mein Tipp: Lass Dich von Deinen Gefühlen so gut es geht nicht beeinflussen, Du hast sie in der Hand und nicht umgekehrt! Aber vor allem bleib an der Therapie dran, zur Not mache auch mehrere/verschiedene! Es ist ein langer Weg und kein einfacher Kampf, aber er ist zu schaffen.
    Wünsch Dir alles Gute, Du hast die Kraft!

    PS: Ein Therapeut sollte Dir in diesem Fall wirklich besser helfen können, dennoch bleibt die Arbeit und der Wille das zu schaffen, an Dir selbst hängen. Er wird Dich nur begleiten! Also aufstehen und Kämpfen bis der "Krieg" zu Ende ist! Es lohnt sich! :zwinker:
     
    #9
    Traumfänger*, 11 Januar 2008
  10. Liebesengel
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    378
    101
    1
    Single
    och danke... ihr habt recht- aber oft ist es so schwer und ich habe das gefühl, es gibt kein weiterkommen...

    hab bei meinen eltern heute so andeutungen gemacht- die meinten nur "das is aber nicht normal"- ach neee. die ham gar keine ahnung was mit mir wirklich los ist- und würden das auch nicht akzeptieren- das macht es irgendwie sehr schwierig...

    ich konnte mittlerweile leute kennenlernen, die ähnliches bereits durchgemacht haben. ich bin auf gute Tipps gestoßen, die ich jetzt angehen möchte.

    ich weiß nicht ob ich das darf, aber eine extrem gute hp dazu ist www.zartbesaitet.net die hat mir ziemlich geholfen...
     
    #10
    Liebesengel, 11 Januar 2008
  11. User 35148
    User 35148 (43)
    Beiträge füllen Bücher
    6.255
    218
    295
    nicht angegeben
    Naja, entweder kennen Dich Deine Eltern nicht wirklich, oder es hat sie überrascht.
    Wieso versucht Du nicht wenigstens einmal, es ihnen zu erklären?

    Aber was ist schon "normal" heutzutage!? :engel:

    :engel_alt:
     
    #11
    User 35148, 11 Januar 2008
  12. japanicww2
    Benutzer gesperrt
    397
    43
    5
    in einer Beziehung
    Es ist immer sehr schwierig "normalen" Leuten eine psychische Erkrankung zu erklären. Sie verstehen sie einfach nicht, sie können es zwar versuchen, aber sie werden sich niemals in die betroffene Person hineinversetzen können. Ich habe da selbst schon solche Erfahrungen gemacht. Im Grunde genommen wird man erstmal immer Unverständnis ernten...

    @TS: Auch ich kann dir nicht wirklich weiterhelfen. Du solltest dich weiterhin auf die professionelle Hilfe deiner Therapie stüzen. Ansonsten kann ich dir nur raten was andere auch schon gesagt haben. Denk über das Schicksal anderer nicht zuviel nach. Distanziere dich davon. Kümmere dich in erster Linie um dich selbst, nicht um andere. Klingt vielleicht im ersten Moment hart, aber ich denke das ist einfach das beste.
     
    #12
    japanicww2, 12 Januar 2008
  13. User 35148
    User 35148 (43)
    Beiträge füllen Bücher
    6.255
    218
    295
    nicht angegeben
    Schon klar, leider.

    Aber versuchen muss man es trotzdem. Zu reden.
    Man darf nicht prinzipiell mit der festen Überzeugung herangehen und sagen:
    "Was ich hab kann eh niemand verstehen, also muss ich es auch nicht sagen".

    Wenn man nämlich gleich so stur oder bockig herangeht,
    wird man die Umwelt vor den Kopf stoßen und erst Recht Unverständnis erfahren!

    :engel_alt:
     
    #13
    User 35148, 12 Januar 2008
  14. Traumfänger*
    Verbringt hier viel Zeit
    132
    101
    0
    nicht angegeben
    Der Test ist interessant, aber nichts neues *g*
     
    #14
    Traumfänger*, 12 Januar 2008

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - sensibel
daniela17
Kummerkasten Forum
8 November 2012
2 Antworten
soro4ok
Kummerkasten Forum
23 Februar 2012
9 Antworten