Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Ich brauche Sicherheit. Und Hilfe.

Dieses Thema im Forum "Beziehung & Partnerschaft" wurde erstellt von User 95050, 8 Juli 2010.

  1. User 95050
    Sorgt für Gesprächsstoff
    141
    43
    14
    vergeben und glücklich
    Hi ich bin es mal wieder :winkwink:


    Ich weiß nicht ob das hier in den Kummerkasten kommt oder hier rein. Aber es wird lang. Also Achtung...
    Es geht um Folgendes...

    Ich weiß nicht wie und/oder wo ich anfangen soll.
    Zu allererst will ich euch meine Person näher darstellen; :confused:
    Ich bin ein Mensch der Dinge nicht direkt einordnet in Gut oder Schlecht, wie man es auch sehen mag. Ich "prüfe" alles erst von vornerein. Ich denke erst über alles nach, ohne Vorurteile oder Sonstiges. Ganz neutral. :grin:

    Ich würde auch niemals einfach Geld ausgeben, wenn das Preis/Leistungsverhältnis nicht stimmt. Ich überlege also immer ganz genau, bevor ich etwas mache, was spätere Auswirkungen hat.
    Ich würde auch niemals viel Geld ausgeben für Spaßaktivitäten, wie zum Beispiel in einen Freizeitpark fahren oder so. Ich brauche praktische Dinge, etwas, was ich später auch in der Hand habe. Dinge, die man braucht. Nötiges. :jaa:

    Ich weiß nicht ob euch das etwas bestimmtes über mich sagt.
    Ich hoffe es. :hmm:

    Naja, ich bin 16. Mein Freund 23. Meine Mutter (Vater nicht vorhanden) findet das überhaupt nicht gut. Er hat zurzeit nun mal keinen Arbeitsplatz und das veranlasst sie dazu, gleich schlechtes zu denken. Wir können uns nicht oft sehen, eben wegen Geldmagel. (1 Stunde Zugfahrt) :schuettel:
    Meine Mutter verbietet mir den Kontakt nicht, da sie Angst hat ich würde das tun, was sie einmal getan hat als meine Oma ihr den Kontakt zu meinem Vater verbat. D.h. Weglaufen. Durchbrennen. Meine Mutter ist damals von Polen nach Deutschland durchgebrannt mit ihm. :tongue: Ich würde das zwar nie tun, aber das weiß sie ja nicht.

    Naja.
    Ich sehe auch immer alles erst Negativ. Ich bin keine Optimistin, denn ich bin der Meinung, wenn man sich damit abfindet dass was schlimmes passiert, hat man es im Nachhinein nicht so schwer damit klarzukommen. :rolleyes:
    Und hier liegt auch das Problem...

    Ich bin also davon überzeugt, dass ich von meinem Freund verlassen werde, früher oder später. :schuettel:
    Und das wirkt sich aus, auf mich und meine Stimmung. Ich bin zunehmend gereizter, auch durch meinen Eisenmangel. Und eben meine Mutter, der alltägliche Stress. Ich kann mich nicht entspannen. :geknickt:
    Ich brauche Sicherheit von ihm, dass er es nicht vor hat.
    Ich glaube auch daran dass er es nie tun würde. Er wäre nicht in der Lage dazu. Genauso wenig wie ich.

    Die Sicherheit wäre durch eine Heirat gegeben, aber das wird wohl noch ein paar Jahre dauern, da ich so jung bin :tongue:

    Ich brauche teils auch Kontrolle über das was passiert. Wenn sich das weiter ausprägt werde ich es in Zukunft sehr schwer haben :confused:
    Mein Freund meinte, ich solle mir doch vor Augen führen, dass wir viel zeit noch haben zusammen, und dass er mich nicht verlässt.
    Irgendwann würde ich das mal verstehen.
    Nun weiß ich nicht, wie ich das anstellen soll... :hmm: :flennen:

    Ich habe das Gefühl dass ich alles durch mich selbst kaputt mache.

    Ich kann mich zudem auch nicht selbst akzeptieren.
    Ich lebe in dem Glauben, dass er was besseres haben könnte als mich. Er streitet das natürlich ab, klar. :ashamed:

    Morgen fahre ich erstmal für 3 Wochen weg, an einen See. Dazu habe ich natürlich keine Lust. Ich hatte in meinem Leben nie Ferien für mich Zeit. Ich werde immer dazu gezwungen mitzufahren mit meinen Eltern (Meine Mutter und ihr Freund).
    Und selbst jetzt, meine LETZTEN Ferien die ich haben werde in meinem Leben, muss ich mit. Und das stresst mich völlig.
    Ich bin fertig mit der Schule. Realschule. Abschlusszeugnis schlecht, aber ich DARF nicht wiederholen. Ich durfte letztes Jahr nichtmal wiederholen als ich eigentlich sollte. Naja. :kopfschue

    Ich weiß nun nicht was ich tun soll.
    Wie kann ich von dem Gedanken abkommen, dass ich nie glücklich werden kann ?

    Ich bin am verzweifeln.

    Mit meinem Freund habe ich schon darüber geredet.
    Wir reden über alles.

    Da achte ich auch darauf, dass wir über alles reden, egal wie unwichtig es scheint.
    Denn auch hier bin ich der Meinung, dass wenn man etwas verdrängt, etwas kleines, dass es sein kann, dass es sich am Ende auswirkt. Man streitet sich dann vielleicht nich schlimmer.
    Viele Beziehungen zerbrechen wegen mangelnder Kommunikation. Das will ich verhindern. :jaa:

    Meinen Freund kennt ihr sicher. Atmat. :herz:

    Wie kann ich Sicherheit bekommen? So Alternativ zu einer Bindung?

    Was ratet ihr mir?
    Was seht ihr in mir?
    Wie kann ich das ändern?




    Danke, für die Mühe das alles gelesen zu haben.
    Danke, für jede Hilfe.
    Danke.

    Liebe Grüße,
    Piyoko.
    :herz:
     
    #1
    User 95050, 8 Juli 2010
  2. User 93633
    User 93633 (31)
    Meistens hier zu finden
    694
    128
    174
    Single
    Ich bin auch eher eine Pessimistin, weil ich denke, man ist dann nicht so enttäuscht wenns nix wird, wenn doch freut man sich dafür umso mehr. Allerdings sollte sich das in einen normalen / gesunden Rahmen halten. Gerade Beziehungen sind NIE sicher. Man weiß nie, was passieren wird, ob er einen nicht irgendwann betrügen wird, ob man sich nicht selbst in jemand anderen verliebt. Das ist alles Zukunftsmusik und die Zukunft kann nunmal keiner vorhersagen. Übrigens ist eine Heirat noch lange keine Garantie für Glück und ewige Zweisamkeit :zwinker:

    Du solltest dich bemühen, mehr zu genießen. Vor allem bewußter zu genießen. Wenn du bei ihm bist, mit ihm kuschelst und dich einfach wohl fühlst, dann denke daran, wie gut es dir geht, wie schön es ist und was für ein Glück du hast. Du solltest einfach glücklicher sein für das was du hast, anstatt dem nachzutrauern, was nicht da ist oder was irgendwann einmal passieren kann. Damit kannst du vieles zerstören, wenn du dich hinein steigerst. Ist ja klar - wenn du dir immer nur denkst "er wird mich sowieso verlassen.." bist du traurig. Wenn du traurig bist überträgt sich das auf deinen Freund. Dann seid ihr beide schlecht drauf, so lange, bis einer genug hat und die Beziehung beendet. Also glaub mir - du rennst in die falsche Richtung :zwinker:

    Ignoriere die schönen Momente nicht - genieße sie!
     
    #2
    User 93633, 8 Juli 2010
  3. User 95050
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    141
    43
    14
    vergeben und glücklich
    Das meinte ich nicht. Ich glaube eher dass die wahrscheinlichkeit größer ist dass er bei mir bleibt. Keiner hat Lust auf Scheidungskosten :zwinker: :zwinker:

    Bei sowas muss ich weinen, mit dem Gedanken, dass es irgendwann enden könnte. All das Schöne.



    Ich glaube ich habe einen Selbstschutz aufgebaut. :cry:
    Ich lasse schöne Gefühle nur soweit zu, dass sie mir nicht schaden können, wenn was schief geht.
    Ich kann es nicht abstellen... :schuettel:
     
    #3
    User 95050, 8 Juli 2010
  4. User 93633
    User 93633 (31)
    Meistens hier zu finden
    694
    128
    174
    Single
    Tja, das ist nunmal das blöde an der Liebe. Wenn man all die schönen Gefühle zulassen will, riskiert man eben auch, verletzt zu werden. Ich kenn das mit dem Selbstschutz, wenn man sich eine Mauer um sich gezogen hat. Phasenweise ist das ja auch ok, aber auf Dauer macht man sich damit eher kaputt.
    Du musst dich entscheiden: Entweder du lässt Gefühle nie so ganz zu, dafür tut es nicht so doll weh, verletzt zu werden. Oder du traust dich und öffnest dich und kannst die schönsten Tage, Momente und Gefühle deinen Lebens erleben. Schieb die schlechten Gedanken doch mal für einen Moment beiseite. Du kannst die Zukunft sowieso nicht beeinflussen, egal was du tust. Das muss dir klar werden.
     
    #4
    User 93633, 8 Juli 2010
  5. User 95050
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    141
    43
    14
    vergeben und glücklich
    Ich schaffe das aber nicht auf Anhieb.
    Wie kann ich diese Mauer vernichten?
    Ich will es ja auch irgendwo aber ich weiß nicht wie.
    Mir fehlt der Hammer zum Einschlagen und die Technik dazu sozusagen.
     
    #5
    User 95050, 8 Juli 2010
  6. User 93633
    User 93633 (31)
    Meistens hier zu finden
    694
    128
    174
    Single
    Wie gesagt: Genieße die schönen Momente bewusster, mach dir klar, das es gerade keinen Grund gibt um traurig oder misstrauisch zu sein. Und versuch, die schlechten Gedanken gar nicht erst zu zulassen. Wenn du merkst, das sie wieder auftauchen - ruf ihn an, lass dir was liebes sagen, hör deine Lieblingsmusik. Wenn du es willst schaffst du es auch :zwinker:
     
    #6
    User 93633, 8 Juli 2010
  7. User 95050
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    141
    43
    14
    vergeben und glücklich
    Wir telefonieren ja den ganzen Tag.
    Könnte das ein Fehler sein? Bzw. schlecht?
     
    #7
    User 95050, 9 Juli 2010
  8. User 35148
    User 35148 (43)
    Beiträge füllen Bücher
    6.254
    218
    295
    nicht angegeben
    Du hast so einige Probleme, da ist es sicherlich nicht einfach, den Kopf kühl und das Herz ruhig zu halten :knuddel:

    Du hast Angst, daß er sich von Dir abwendet, wenn Du die 3 Wochen wegfährt?
    -> vermutlich Blödsinn! Siehe es als körperliche und geistige Erholung von all dem was in letzter Zeit passiert ist.
    Eure Beziehung wird danach womöglich wieder an Intensität zunehmen, weil ihr euch beide sehr gesehnt habt.

    Wenn Deine Mutter und ihr Freund Dich nicht mögen würden, hätten sie Dich denn überhaupt mitgenommen?

    Du telefonierst den ganzen Tag mit Deinem Freund!?:eek: Oder nur jeden Tag ein paar Stunden? Das ist ein Unterschied ;-) Und letzteres ist vermutlich normal, vor allem wegen der Entfernung.
    Hast Du den Eindruck daß Du meistens redest, oder er?
    Wie sind die Gespräche so? Ausgewogen?
    --> alles normal, kein Grund zur Sorge

    Was passiert nun mit Dir, nach der Schule?
    Hast Du eine Ausbildungsstelle gesucht, oder wirst Du herumgammeln?
    --> Such Dir etwas, was Dir gefallen könnte, auch wenn Du es vielleicht nur ein paar Monate oder Jahre probierst.
    Das wird Dich dann auch ablenken.

    Und nun zum Pessimismus allgemein.
    Nachdenken schadet nicht.
    Manchmal ist es schwer, zu unterscheiden ob man grundlos pessimistisch ist und alles negativ in Frage stellt, oder ob man sich einfach mehr Gedanken als andere macht, vor allem wenn die eigenen Erfahrungen nicht unbedingt rosig waren.

    Ich sage oft direkt meine unbeschönigte Meinung, und das wird mir oft als negativ vorgeworfen, obwohl ich das selber gar nicht so sehe.
    Ich sehe einfach viele Dinge direkter, vielleicht auch fantasieloser, realistischer und schnörkelloser.
    Das hält mich aber trotzdem nicht von Fehlkäufen ab, die zwar lästig sind, aber irgendwie gehört das eben dazu.

    Gab es denn einmal etwas, bei dem Du den Eindruck hattest, den Boden unter den Füßen - also die Kontrolle - total zu verlieren?

    Vielleicht solltest Du versuchen, nicht immer alles zu 100% oder mehr kontrollieren zu wollen.
    Ein Stück Vertrauen in andere gehört auch dazu.
    Kannst Du Dich denn ehrlich auf Deinen Freund verlassen?
    Hat er Dir je Gelegenheit gegeben, an ihm so sehr zu zweifeln?

    Ich denke mal daß Du viele Dinge unberechtigterweise so "schlecht" siehst, und eigentlich keinen Grund dafür hast.

    Vielleicht solltest Du auch nicht jedes kleinste Detail mit Deinem Freund besprechen, damit er Dich auch mal loslassen kann für eine Weile (für Deinen Urlaub).
    Sonst hat er womöglich den Eindruck daß Du nichts alleine schaffst und ihn dauernd brauchst?

    :engel:
     
    #8
    User 35148, 9 Juli 2010
  9. User 95050
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    141
    43
    14
    vergeben und glücklich
    Nein! :smile: Ich kann viel einfacher loslassen als er. Da habe ich überhaupt keine Angst :smile:


    Es liegt daran, dass sie mir nicht vertrauen.
    Ich habe mit meiner Mutter anderes als Liebe erfahren. Sie droht mir sehr oft und/oder schlägt mich. Wegen Kleinkram.

    Normal :zwinker:
    Entweder reden beide gleich viel, also ausgewogen.
    Oder einer mehr als der andere.
    Kommt auf den Tag an, auf den Gesprächsstoff und was man nebenher so macht.
    Also um die 10 Stunden+ telefonieren wir ja schon jeden Tag :zwinker:

    Ich erwarte eine Antwort aus einem Betrieb, bei dem ich zur Probearbeit war. Koch.
    Wenn das nichts wird, mach ich BVJ. Vom Arbeitsamt aus. Da ist also alles ok.

    Ich kann mich nicht bewusst an so etwas erinnern.

    Ja, ich denke schon. Ich bin mir ziemlich sicher.

    Nein, nicht direkt. Eventuell Kleinigkeiten wie bei jedem, ganz normal.

    Stimmt nicht.
    Andersrum wärs wahrscheinlicher.

    Wie kann ich das verstehen?
     
    #9
    User 95050, 9 Juli 2010
  10. User 35148
    User 35148 (43)
    Beiträge füllen Bücher
    6.254
    218
    295
    nicht angegeben
    Deinen Antworten nach zu urteilen sehe ich bis auf Deine "böse" Mutter eigentlich kein einziges Problem.
    Vielleicht ist sogar sie die Ursache. Indem sie Dich ständig beobachtet, kritisiert, drangsaliert, schlägt (was überhaupt keine Lösung ist!), übt sie einen derartigen körperlichen und psychischen Druck auf Dich aus,
    daß es eigentlich ein Wunder ist, daß Du daran nicht schon längst zerbrochen bist.
    Wahrscheinlich ist genau Dein Freund der rettende Anker.
    Dann verstehe ich es sogar so, daß Deine Mutter Dich von Deinem Freund loseisen will,
    vielleicht sogar auf die Weise etwas bestrafen mag.

    Es ist aber wirklich nur eine Frage der Zeit bis Du Dich von Deiner Mutter lösen kannst und wirklich eigenständig leben wirst, vielleicht mit Deinem Freund zusammen.

    Wegen der Telefonate, ich hatte das so gemeint, daß Dein Freund vielleicht denken könnte, daß Du alleine nichts auf die Reihe bekommst, ihm alles berichten und beichten musst, ihn vielleicht sogar dauernd um Rat fragen mußt?
    Aber das kann auch ein falscher Eindruck von mir gewesen sein.

    Auf jeden Fall viel Glück und viel Erfolg bei der Stellensuche!
    Da mein Bruder selber Koch ist, weiß ich zu gut was diese Arbeit bedeutet,
    Du hast Dir da etwas vorgenommen, was auch nicht einfach sein wird.
    Natürlich kommt es darauf an wohin Du Dich einfinden wirst,
    doch der Ton kann in der Küche auch oft sehr direkt und sehr rau(h) sein.

    :engel:
     
    #10
    User 35148, 9 Juli 2010
  11. User 95050
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    141
    43
    14
    vergeben und glücklich
    Danke :smile:

    Ich fühle mich ein Stück besser :jaa:
     
    #11
    User 95050, 9 Juli 2010

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - brauche Sicherheit Hilfe
schuichi
Beziehung & Partnerschaft Forum
2 Dezember 2016 um 14:00
12 Antworten
Rotermond
Beziehung & Partnerschaft Forum
4 November 2016
6 Antworten
Salamander
Beziehung & Partnerschaft Forum
3 November 2016
34 Antworten